finanzen.net

Aumann - die Neue

Seite 33 von 38
neuester Beitrag: 20.11.19 12:43
eröffnet am: 13.03.17 14:35 von: ExcessCash Anzahl Beiträge: 926
neuester Beitrag: 20.11.19 12:43 von: tmarcel Leser gesamt: 210936
davon Heute: 154
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 30 | 31 | 32 |
| 34 | 35 | 36 | ... | 38   

16.08.19 21:08

15 Postings, 169 Tage Buywhenthecanonsf.Zack da ist sie wieder

8% plus ohne Meldung, hier kann man daytrader richtig Geld machen.  

24.08.19 01:10

29 Postings, 763 Tage TraboQ2-Bericht

Schwache Margen in E-Mobility Geschäft mit 8,9%. Dagegen hat sich Classic mit 8,1% ja sogar relativ gut gehalten. Ansonsten kaum etwas neues, man wird wohl weiterhin mit hoher volatilität dem Markt folgen bis Klarheit bezüglich der künftigen Auftragslage besteht. Auch interessant, dass vermutlich niemand den Bericht auf Fehler überprüft. Bei 3 kurzen Absätzen im Grußwort des Vorstandes und dann auch noch zur Marge wurde geschrieben: "Die EBIT-Marge im E-mobility Segment belief sich im Halbjahr auf 8,9 %, im Classic Segment lag die sie bei 8,1 %". Aber gut, das ist halt Aumann.  

03.09.19 22:30
2

Clubmitglied, 349344 Postings, 1969 Tage youmake222Wenn diese Marken nicht halten

Chartanalyse: Bei der Aumann Aktie lohnt ein Blick auf den Chart, denn hier könnten sich in der technischen Analyse neue Tradingsignale  ...
 

04.09.19 08:13
1

11504 Postings, 2595 Tage H731400S-Dax Rauswurf

steht anscheinend an !  

04.09.19 22:29
1

536 Postings, 1053 Tage Gipfel71Jepp Aumann ist raus

05.09.19 09:30

6690 Postings, 6608 Tage bullybaervom TecDAX

komplett raus aus dem Premiumsegment... ich hätte mich nie und nimmer verleiten lassen sollen den angeblichen Wachstumswert ins Depot aufzunehmen.

Aumann verkommt zur Depotleiche...  

05.09.19 09:58

529 Postings, 3934 Tage andkos12 Monats Chart

Wenn man sich den 12 Monats Chart anschaut, kann einem schon das Weinen kommen.

Die Aktie wird erst drehen, wenn es signifikante Auftragseingänge gibt. Bis zu der Meldung in Kombination mit dem S-Dax Rauswurf wird sich nicht mehr viel tun.  

05.09.19 13:13

67 Postings, 2290 Tage Foxxi....ja Aumann ist raus ,aber...

...warum gleich die Flinte ins Korn werfen. Ihr tut ja gerade so als hättet Ihr hier eine Steinhoff oder Gerry Weber investiert.
Aumann baut und verkauft hoch komplexe Anlagen. Das kann nicht jeder. Aumann hat ein Haufen Eigenkapital und ein Ankeraktionär. (MBB)
Auf das Know-How sind viele scharf.  Aumann ist in der Industrie gut vernetzt und die Kunden schätzen sie und vergeben sogar Preise an Aumann.
Klar der Kursverlauf sieht böse aus . Aber sie ist ja mit 42 Euro an die Börse gegangen, und das war ein reeller Wert, Rest war Spekulation. Wartet mal bis KKR oder Blackrock etc. auf den Geschmack kommen, dann ist die bald wieder bei 30 Euro. Meine Meinung.
 

05.09.19 13:26
4

96736 Postings, 7192 Tage KatjuschaFoxxi, entscheidend ist der Auftragsbestand

Alles andere was du beschreibst, sind erstmal nur Meinungen. Kein Mensch hier im Forum kann doch ernsthaft beurteilen, ob die Maschinen von Aumann sonst keiner bauen kann oder ob der Ankeraktionär MBB Fluch oder Segen ist.

Wichtig ist auf dem Platz, sprich ob die Maschinen nachgefragt werden. Und da sieht es derzeit äußerst mau aus. Das lässt für 2020 nichts gutes erahnen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

06.09.19 14:19
1

171 Postings, 338 Tage FluglotseIch

habe den ersten Fuss mal wieder in die Tür gestellt.
Zumindest mal mit 0,5 % meines Depots.
Ich denke dass hier bei 12-14 der Boden ist.
Weder MBB noch Aumann haben ein Interesse an diesem Kurs
Zudem wird der Sector wieder kommen. Kaufen wenn Kanonen schiessen...KGV 14,9 ...eine mögliche Einigung im Handelsstreit.

 

04.10.19 11:40
3

96736 Postings, 7192 Tage KatjuschaBestellungen bei Maschinenbauern brechen um 17%

ein. Schon heftig, wenn man bedenkt, dass das der Durchschnitt ist.

https://m.ariva.de/news/...enbauern-brechen-um-17-prozent-ein-7880557

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwarzer August für Deutschlands Maschinenbauer: Die Bestellungen sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17 Prozent eingebrochen. Das teilte der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt mit. "Wie befürchtet, waren die vorangegangenen Monate mit einstelligen Minusraten nur eine Verschnaufpause", sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Die Inlandsorders sanken preisbereinigt (real) um 12 Prozent, die Aufträge aus dem Ausland gingen um 19 Prozent zurück.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

06.10.19 00:06

29 Postings, 763 Tage TraboIn dem Sinne

erscheinen dann aber auch die Rückgänge im Auftragseingang bei Aumann in einem besseren Licht, vor allem weil die 17% Rückgang in der Verteilung stärker auf die Zulieferer der Automobilbranche entfallen (Werkzeugmaschinenbau usw.) und etwa weniger auf Baumaschinen oder Intralogistik. Also wenn man hier die -40% im AE halten kann, dann könnte man ja schon fast spekulativ long gehen.  

07.10.19 10:43
2

529 Postings, 3934 Tage andkoslong?

warum in einen bestehenden abwärtstrend long reingehen? als nächstes wird ein neues allzeittief erreicht, dann kommts sicher wieder zu einer gegenreaktion. ich denke erst gegen ende des jahres bzw. anfang des nächsten jahres werden sich sinnvolle long-einstiegspunkte finden

die meisten leute, die hier long drin sind, sitzen auf verlusten von 50% und mehr  

08.10.19 02:11

4866 Postings, 1003 Tage gelberbaronich frage mich schon lange

wer überhaupt noch was an der Börse verdient?

Ob Elring Klinger oder Klöckner oder Schaeffler oder Leoni.....long ist ein Killer.

Aber die Kleinanleger sind ja long.....Börse ist eine Geldvernichtung für viele
und daher meiden die Meisten die Börse.

Und Verarschung dazu.....Dialog wurde schlecht geredet und Pleite analysiert
wegen Apple dann hat man verkauft und heute??????

Steht die auf fast 44 Euro da rennt man doch mit dem Kopf gegen die Wand
aber leider hilft das auch nicht weiter

etwas Glück gehört dazu....aber hätte man die Foren nicht gelesen hätte man
es liegen lassen und verdient, so war man angeschmiert!

Nun war die Börsenkurse schon 50% unten und alole hoffen immer noch auf
die Krise was bleibt dann noch von den deutschen Aktien Übrig=?

Die Baffin und Scholz machenh nichts zum Schutz vor Heuschrecken und
Leerverkäufern, und die Finanzhaie kaufen alles in D was nicht niet und
nagelfest ist und die Mieten verdreifachen sich......

Berlin ist ein Dreckstaat  

08.10.19 02:21
1

4866 Postings, 1003 Tage gelberbaronAltersvorsorge mit Aktien

da lachen ja die Hühner....das geht in Norwegen und Dänemark und Schweden
aber hier bei uns ist es ein Desaster für sehr Viele....

Wir haben keinen Staatsfond....die Dänen kaufen auch Berlin auf für ihre Rentner
und wir? Kriegen Rieser und Hartz....

was haben sie bei uns das Volk verarscht....das wird sich noch rächen!  

08.10.19 09:43
1

160 Postings, 3153 Tage ph8000Non sense.

Sag mal versuchst du hier schlechte Laune zu verbreiten? So ein politischer Quatsch den du da schreibst. Aumann wird wieder steigen sobald sich die Nachrichtenlage rund um die Wirtschaft bessert. Wir haben einen sehr langen Wachstumszyklus hinter uns. War der auch Teil einer "Verarschung"?
Dein Post ist plump und durchsichtig. Jetzt haben wir sogar im Aumann Forum die ewig Gestrigen.  

08.10.19 10:26
2

16892 Postings, 3515 Tage Balu4u52 Wochen Tief 12,18 (08.10.2019)

Neues Allzeittief auf Xetra  

08.10.19 11:25

4866 Postings, 1003 Tage gelberbaronPH8000

Du leidest wohl über Gedächtnisverlust.....die Aktie kam mit 42 Euro raus
und was ist Übrig? Fast nichts!!!!

Meine Kritik ist an der Börse mehr als angebracht und ist meinung von sehr
vielen Börsianern......

hat also mit schlechter Stimmung verbreiten gar nichts zu tun.....

wenn ich hier was schönreden wäre das nicht hilfreich.....  

08.10.19 13:17
1

6690 Postings, 6608 Tage bullybaerschlimm, schlimmer,

Aumann. Meine Depotleich auf neuem Allzeittief. Es zeigt sich immer mehr, dass hier die Anleger im Zuge des E-Mobility Hypes über den Tisch gezogen wurden.

Was braucht man für einen erfolgreichen Börsengang?

Einen edlen Verkaufsprospekt, eine ordentliche Roadshow und eine hippes Schlagwort unter das man seine Produkte einordnen kann. Schon ist die Maschinerie am anlaufen und wenn der Rubel gerollt ist fällt das Kind in den Brunnen...

Die Aumann Aktie ist für mich der Inbegriff der Schönfärberei.  Die haben es noch besser drauf die Anleger abzuziehen als Ron Sommer von der Telekom seinerzeit.  

08.10.19 14:37

2 Postings, 45 Tage CashkuhAumann

Aumann hat tatsächlich einen langjährigen Wachstumszyklus hinter sich. Zeigt sich ja am Aktienkurs wie toll Aumann davon profitierte. Wenn jetzt die saure Gurkenzeit kommt , möchte ich nicht mehr bei Aumann investiert sein. Aumann gute Nacht aber allen Respekt wie hier der kleine Aktionär abgezockt wurde.

 

08.10.19 14:57

21 Postings, 493 Tage artifact4727Treibsand

Es muss doch irgendwo einen Boden geben oder? Wo ist der?  

08.10.19 15:29

6690 Postings, 6608 Tage bullybaerDas Problem ist,

dass sich bald keiner mehr für die Bude interessiert. Wird wohl irgendwann übernommen und verschwindet vom Kurszettel...  

08.10.19 15:39
1

96736 Postings, 7192 Tage Katjuscha@gelberbaron

Ob du mit einer Aktie erfolgreich bist, hängt letztlich allein von deiner Aktienauswahl ab, und nicht davon, ob es einen Staatsfonds gibt oder ob die Regierung Aktienanlage fördert. Auch in Norwegen gibt es genug Aktien, die fallen. Wenn du dir sowas aussuchst wie Aumann, ElringKlinger oder Schaeffler musst du dich nicht wundern. Wenn Manager schlechte Entscheidungen treffen oder das Geschäftsmodell halt nicht mehr funktioniert, sorgt der gute alte Kapitalismus eben für Aussortierung, so hart das klingt.

Du solltest die Schuld nicht immer anderswo suchen, sondern man sollte immer zuerst bei sich selbst anfangen. Nur dann ist man langfristig an der Börse erfolgreich.

Und was Aumann angeht, kommt es letztlich auch nur darauf an, wie gut die eigenen Produkte sind. Sind sie in einem Wachstumsmarkt gut, werden sie auch wieder nachgefragt. Wenn nicht, dann lag es sicher nicht an der Bundesregierung oder dem Bafin. Aktuell muss man mal abwarten wie Q3 hinsichtlich Auftragseingang abgeschlossen hat. Dann wird man wissen, ob wir hier sogar noch 10 ? sehen oder es mal eine ordentliche Gegenbewegung geben kann.
-----------
the harder we fight the higher the wall

08.10.19 16:21
3

6690 Postings, 6608 Tage bullybaer@Katjuscha

Wobei man feststellen muss, dass man in den vergangenen 3 Jahren US amerikanische Aktien fast wahllos blind hätte kaufen können. Deren Bewertungen sind fundamental zu deutschen Aktien teilweise astronomisch. Der Dow hat den DAX um Längen abgehängt.

Das hat nicht nur fundamentale Bewertungsgründe sondern auch politische Gründe.

Deutschland (bzw. die EU) schafft es gerade so ziemlich jeden Wirtschaftszweig an die Wand zu fahren (politische Rahmenbedingungen).

Versorger: Energiewende
Banken und Finanzindustrie: Bankenregulierung, Niedrigzinsen
Automobilindustrie: Dieselskandal, Klima- und Feinstaubhysterie
Luftfahrt: Klimawandeldiskussion
....
....

Ich finde schon, dass ein Staatsfonds dazu beitragen würde, dass der deutsche Aktiensindizes wie DAX, MDAX oder SDAX nicht zu einer Spielweise Leerverkäufern und Zockern verkommt und stabilisierend wirken würde.

Das Problem ist, dass hauptsächlich ausländische Investoren einen großen Anteil dieser Aktien besitzen und man so abhängig ist von diesen. Genau das ist bei US Unternehmen gerade nicht der Fall.
Die Amis kaufen ihre Aktien eben selber.

Wenn die Deutschen nicht mal in deiner Negativzinsphase aufs Sparbuch verzichten wollen und keine Aktien kaufen, wann dann?  

08.10.19 16:36
2

96736 Postings, 7192 Tage Katjuschabullybaer, muss man aber mal in längeren

Zeiträumen denken.

Die deutsche Politik hat Jahrzehnte für Privatisierung von Branchen gesorgt, die für meinen Geschmack gar nicht privatisiert gehören. Die großen Konzerne hatten jahrelang die Möglichkeit aus teils monopolartigen Strukturen inklusive Preisabsprachen etc. horrende Gewinne zu machen. Das betraf Energieversorger, Immobilienkonzerne genauso wie Telekoms und erst recht die Banken. Du willst mir doch nicht erzählen, dass der Staat diesen Konzernen nicht den Hintern gepudert hat?

Wenn Konzerne denken, es geht immer so weiter und sie nicht frühzeitig auf die Kosten achten, nicht ausreichend in Zukunftstechnologie investieren und dann auch noch die Bürger bescheißen, dann sind die selbst für ihr Fehlverhalten verantwortlich, egal ob Autokonzerne, Energieversorger oder Banken. Jahrzehntelang wurde durch die Notenbanken Geld ins System gepumpt, man hat nichts für mehr Wettbewerb im Bereich Telekom oder Energie gesorgt, die Finanzdienstleistungsbranche wurde immer größer. etc pp ?. Und jetzt wird sich ernsthaft hingestellt und so getan als wäre der Staat schuld, weil er angeblich diese Branchen gegen die Wand fährt? Sorry, aber da krieg ich sooooo nen Hals.
-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: 1 | ... | 30 | 31 | 32 |
| 34 | 35 | 36 | ... | 38   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400