Wann kommt der nächste Flash-Crash?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 23.08.20 16:30
eröffnet am: 26.10.10 13:35 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 23.08.20 16:30 von: 123p Leser gesamt: 15022
davon Heute: 2
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2  

26.10.10 13:35
6

65084 Postings, 6051 Tage Anti LemmingWann kommt der nächste Flash-Crash?

Ich tippe auf Mitte bis Ende November 2010 - und auf eine US-Down-Gap-Eröffnung von über -10 Prozent.



Fondsmanager Joe Saluzzi hält einen weiteren Flash-Crash für jederzeit möglich:

Don't Believe The Rally?


Major averages are hovering near their highest levels since September 2008, but retail investors continue to flee the market.

Domestic equity funds have suffered outflows for 24 consecutive weeks through Friday, and over $81 billion has come out of domestic equity mutual funds year to date, according to Morningstar.

At the risk of stating the obvious, several factors explain why investors simply don't trust the rally.

Twice bitten, thrice shy: Having been burned by the bursting of the tech stock bubble in 2000, the housing bubble and the financial crisis of 2008, investors are understandably wary of getting sucked in again. A "lost decade" for index investors hasn't helped either.

It's the Economy Stupid: With the "real" unemployment rate near 17%, millions of Americans simply have no money to put into the market; many are cashing out their 401(k) plans and otherwise raiding their nest eggs in an effort to stay afloat.

Given the economic backdrop, it's no surprise many investors see the rally as being detached from reality and due only to the Fed's easy money policies...and the promise of more!

"We're not seeing any sort of growth other than stimulus," says Joseph Saluzzi, co-founder of Themis Trading. "That is a very disturbing thing -- the constant stimulus that keeps on coming that really does nothing other than barely keep you above [breakeven] on the GDP print."

In addition, Saluzzi says investors are rightfully worried about a market dominated by "high-speed guys just chasing each other up and down the price ladder."...

As has been widely reported, high-frequency trading routinely accounts for more than 50% of daily U.S. equity trading volume and regularly approaches 70%.

Saluzzi isn't opposed to high-frequency trading per se, calling it a "byproduct of the market structure," as detailed in the accompanying video. But he believes that structure is broken, thanks to rules promoting computer-driven trading, most notably Reg NMS.

As a result of regulatory changes and new technology, events like the May 6 ‘flash crash' "will happen again," he says. "There's not a doubt in my mind."

Many retail investors feel the same way, another reason for the mistrust of the rally and why about $65 billion of the equity fund outflows this year have occurred in the five months since the "flash crash".
 

Quelle: 

Zerohedge">http://www.zerohedge.com/article/dont-believe-rally">Zerohedge

Dort findet sich auch ein interessanter TV-Link (Talk mit Joe Saluzzi, Henry Blodget und Finanzjournalist Aaron Task).

 


 

Einige Marktbeobachter glauben, dass die Ami-Kleinanleger lediglich aus Kostengründen die schwach performenden und teuren (Gebühren) Mutual Funds verlassen haben und nun individuell ETFs auf US-Indizes traden, oft gehebelt. Das schließt jedoch einen zweiten Flash-Crash keinesfalls aus, sondern begünstig ihn sogar - u. a. weil ETF-Trendritter äußerst schwache Halter sind. Weitere Argumente habe ich hier genannt.

.

 
Angehängte Grafik:
flashcrash.jpg
flashcrash.jpg
Seite: 1 | 2  
4 Postings ausgeblendet.

26.10.10 13:59

858 Postings, 4430 Tage B.Heliosüberhaupt nicht denn....

Aufgrund des Vorfalls wurden im Juni 2010 neue Regeln für die US-Börsen beschlossen. Dabei wird der Handel mit Aktien des S&P-Index für fünf Minunten ausgesetzt, wenn sie zuvor in fünf Minuten um mehr als zehn Prozent an Wert verloren haben. Darüber hinaus erwägt die Börsenaufsicht Einschränkungen des Hochfrequenzhandels. An der Nasdaq-Börse wurden nach dem Crash alle Transaktionen zu Kursen unter 50 Prozent des Vortageswertes für ungültig erklärt und rückabgewickelt.
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

26.10.10 14:07

643 Postings, 4064 Tage ivan73ich glaube nicht, daß Flash-Crashs

so infaltionär alle X Monate vorkommen werden. Außerdem wird im Bereich des Hochfrequenzhandels momentan vieles geändert, was die Wahrscheinlichkeit weiter verringern wird.  

26.10.10 14:08
2
vielleicht am freitag

so 1000 s&p punkte runter

natürlich mit immer 5 minuten fläsch cräsch pause dazwischen

für die toilette

---
-----------
wollt ihr TOTALEN CRASH LEERVERKAUF aller AKTIEN bis zum letzten MarginCall shortet in London  und New York, in  Zangenbewegung von Hong Kong und Frankfurt  aus werden wir  Wall Street zerstören

26.10.10 14:17
1

65084 Postings, 6051 Tage Anti LemmingRogers - Grund ist: kein organisches Wachstum

in USA und damit die nicht erfüllte Versprechung eines "selbsttragenden Aufschwungs", der auf die Geldflutungen folgen soll. Mit dem gleichen Problem hatte Japan nach 1990 zu kämpfen.

Die Fed-Geldflutungen wirken am Ende nur inflationstreibend, was sich vor allem für die US-Mittelklasse schmerzlich als "Screwflation" bemerkbar machen wird.

Zur "Screwflation": http://www.ariva.de/...A_Baeren_Thread_t283343?page=2812#jumppos70302

Saluzzi merkt im Artikel aus dem Eingangsposting korrekt an:

Wir sehen in USA kein Wachstum außerhalb dessen, was aus dem Stimulus stammt. Das ist äußerst beunruhigend. Der konstante Stimulus reicht knapp aus, um das BIP-Wachstum im positiven Bereich zu halten.

Sollte die Inflationierung in USA von den Rohstoffen/Assets auf die Realwirtschaft durchschlagen, wird es die Fed schwer haben, weiter auf QE zur "Deflationsbekämpfung" zu bestehen. Ohne QE aber geht dem BIP-Wachstum die Luft aus. Die Pump-Arie ist daher störanfällig.

Noch deutlicher wird der Chinese Andy Xie, ein chinesischer Marktkommentator, in diesem Artikel:
http://www.ariva.de/...A_Baeren_Thread_t283343?page=2814#jumppos70359

Xie schreibt u. a.:

Wenn sich die US-Wirtschaft in einer eklatanten Schieflage befindet, lösen Stimuluspakete lediglich Wirkungen in ihrem nominalen Umfang aus. Die Multiplikatoreffekte, die zu einem selbsttragenden Aufschwung führen, bleiben aus.

QE2 kommt schließlich nicht ohne Grund. Weitere Geldflutungen werden Xie zufolge aber ebenso scheitern wie die ersten, die die AL-Quote - entgegen damaliger Rechtfertigungs-Prognosen - nicht zu senken vermochten.

QE2 wird nach Xie daher nur zu steigender Inflation und weiteren Instabilitäten führen - mit der möglichen Spätfolge einer Massenflucht aus US-Staatsanleihen und dem US-Dollar:

The world is heading towards high inflation and political instability. Another global crisis is a matter of time. The first sign would be a collapsing Treasury market. The Fed is controlling the yield curve through its QE program. It would be irrational for other investors to play the game. The only reason to stay in is that the Fed won?t let the market fall.

But, the underlying value is evaporating with rising money supply and the inflationary consequences. When all the investors realize this, they will all run for the exits. The Fed won?t be able to stop the stampede. If it prints enough money to take over the whole market, people with freshly minted dollars would surely want to convert the money into other assets. The dollar would collapse too.

The world seems on course to another crisis in 2012.
 

26.10.10 14:22
1

44542 Postings, 7308 Tage Slaterentweder Freitag oder Montag nach den Kongreßwahle

n oder dieses Jahr nicht mehr.  

26.10.10 14:24

2337 Postings, 4680 Tage rogersAl, das mag ja alles stimmen, aber

wieso muß es dann zum flash-crash kommen, bei dem innerhalb weniger Minuten 1000 Punkte im Dow abgezogen werden? Es könnte ja auch normal runter gehen, so wie es auch an den folgenden Tagen ablief, also 2-3% pro Tag Minus. Aber ein plötzlicher Weltuntergang mit 10% Minus in 4 Sekunden ist ja wesentlich interessanter und spannender, ich weiß......
-----------
Keine Chance für Benziner und Dieselstinker!
Macht den Weg frei für Elektromotoren!
Benzinpreis: 3 Euro pro Liter!

26.10.10 14:31
1

10170 Postings, 4471 Tage musicus1ich bin gut vorbereitet heute SG1PQT und eurusd sh

euryen short , aber immer mal langsam, crash, allein mir fehlt der glaube ......  

26.10.10 14:35

44542 Postings, 7308 Tage Slaterfür mich ist das Mysterium dieser "Fehlorder" noch

nicht gelöst. An diesem Tag im Mai waren die Märkte eh schon schwach. Aber dann diese Riesenrutsche. Fakt ist, wenn jemand vorher davon wusste, hat er sog. Hoffnungs-Kauforders unten im Markt eingestellt und hat mal richtig abgesahnt.  

26.10.10 14:37
2

65084 Postings, 6051 Tage Anti LemmingDie Handels-Aussetzung

nach 10 % Rückgang (Trading Curb) wirkt nicht unbedingt beruhigend - zumal wenn ein "Big Bad Event" den Ausverkauf eingeleitet hat. Trader müssen befürchten, dass es danach zu einem weiteren Down-Gap oder einem Up-Gap mit folgendem starken Abverkauf kommt.

Die Amis tun so, als wäre der Flash-Crash lediglich ein technischer Unfall gewesen. Am Tag danach wurde beschwichtigend das Gerücht von einem "fat finger error" (großer Fehltrade) gestreut. Das war jedoch, wie spätere Analysen der US-Börsenaufsicht SEC ergaben, nicht der Fall. Grund war eine große Verkaufsorder eines mittelgroßen Fonds, der durch Shorten von ES-Futures seine große Long-Posi in Aktien hedgen wollte. Der Trade erfolgte nicht als "Unfall", sondern vorsätzlich und völlig bewusst als "Hedge". Dies kann sich in der Tat jederzeit wiederholen. Das massive HFT-Maschinentrading potenziert die daraus resultierenden Wirkungen.

Der Mechanismus des Flash-Crashs war ähnlich wie der im Okober-Crash von 1987, als der DOW innerhalb eines Handelstages 22 % verlor. Damals gab es erstmals in der US-Börsengeschichte eine regelrechte Stop-Loss-Lawine von "Institutionellen". Zuvor war ebenfalls ein fundmental widersinniger Anstieg (wie jetzt seit Sept.) erfolgt.

Ein solche SL-Lawinen sahen wir, als die Euro-Anleihe-Panik aufkam, auch am 6. Mai 2010. Der Absacker erfolgte deutlich schneller als 1987, weil die (HFT-)Computer inzwischen viel schneller geworden sind.

Wenn die Indizes um 10 % fallen und dann vom Handel ausgesetzt werden, dürften bei vielen Leuten die Nerven blank liegen. Die Trading Curbs könnten dann eher noch Ängste auslösen, "handelsunfähig" zu sein. Als nach den September-Attentaten von 2001 die US-Börsen "zum Schutz der Anleger" über eine Woche lang geschlossen blieben, sorgte die Wartezeit auch nicht für "klare Köpfe". Bei Wiedereröffnung setzte es einen massiver Down-Gap von über 9 %; und der Abverkauf lief danach wochenlang weiter.

B. Helios, # 6: Was nützt es einem Investor, der ein SL 40 % unter dem Marktkurs gesetzt hatte, wenn NUR die Trades unterhalb von -50% für ungültig erklärt wurden? Er wurde rausgestoppt und hatte später keine Möglichkeit mehr, zu diesem Kurs zurückzukaufen. Mich würde das als Long-Halter nicht beruhigen, sondern hochgradig verärgern.  

26.10.10 14:41
4

44542 Postings, 7308 Tage Slatervielleicht bekommen wir heute einen

schwarzen Mittwoch  

26.10.10 14:52
1

65084 Postings, 6051 Tage Anti Lemmingrogers # 11

Die aktuelle, vorwiegend von HFT-Maschinen (70 % Handelsanteil) getriebene Rallye ist mMn ein Ritt auf der Rasierklinge, zumal die sich verschlechternden Makro-Fundamentals ignoriert werden. Je höher es steigt, desto größer wird die Diskrepanz zwischen Kurs und angemessener Bewertung.

Wie sich solche Diskrepanzen nach Extremanstiegen auflösen, sahen wir im Sommer 2008 bei Öl und den Rohstoffen. Beim Öl gab es - zugegeben - keinen Flash-Crash. Das ist beim Futurehandel mit "open outcry" auch kaum möglich (braucht "elektronischen Handel"). Dennoch sank Öl wegen Überbewertung von 147 Dollar im Sommer 2008 auf 30 Dollar im Winter. Das ist ein Minus von fast 80 % - getrieben durch die massive Hebelung der meisten Öl-Zocker.

Wenn nun die hochgezockten Aktien-Indizes (allein +15 % in den letzten sechs Wochen) eine Kehrtwende hinlegen, dürften Fonds über den elektronischen Futurehandel (Globex) erneut Absicherungsgeschäfte durchführen. Die resultierende Abwärtsbewegung könnte sich wegen des HFT-Trading erneut potenzieren.

Ursache des Flash-Crashs vom 6. Mai 2010 war ein einziger mittelgroßer Fonds, der sich mit ES-Futures absicherte. Was würde geschehen, wenn mehrere große Fonds, die über HFT-Computer verfügen, solche Future-Hedges durchführen?

Die Möglichkeiten für solche Futures-Hedges gibt es nach wie vor. Trading Curbs verhindern keine Rückabwicklung, sondern verlangsamen sie lediglich.  

26.10.10 15:01

10170 Postings, 4471 Tage musicus1Slater diese unkerei, braucht es nicht

ein bisschen sachverstand und mit dem trend  gehen....... egal in welche richtung, extreme sind gut für die denke und schärft  diese, instrumental bedienen sollte man sie aber nicht......  

26.10.10 15:13

10991 Postings, 7142 Tage andyycrash ja - aber nicht flash

zieht sich über ca. 1 woche - abgang bis 10 %  

26.10.10 15:13
1

1109 Postings, 3846 Tage Freibeuter der Mee.Verkauft doch eure Aktien

vor dem Flash-Crash! Ich kaufe gerne nach! Verkauft sie bitte billig!  

16.11.10 18:29

17202 Postings, 5074 Tage MinespecGewinnmitnahmen ...nichts Besonderes

a crashle bis Freitag ?
Wo soll denn das Geld hin ? In Anleihen ? Glaub ich nicht .  

16.11.10 19:21

65084 Postings, 6051 Tage Anti LemmingMinespec

Du hast die Frage nicht ganz richtig gestellt.

Sie lautet nicht, wo das Geld hin soll, sondern wo es raus will.

Geld stinkt nicht, fallende Assets hingegen schon. Sie stinken dem, der sie hält.  

03.12.10 17:55
1

24619 Postings, 7147 Tage Tony Fordheute schon mal einen Ansatz eines Flash-Crashs...

90 Dow Punkte wurden binnen weniger Sekunden verloren.

Vielleicht ein erster Test eines größeren Flash Crashs?

Nachwievor bleibe ich sehr bärisch, zumal die Stimmung an den Märkten momentan viel zu bullisch ist.
Da rechnet nahezu niemand mehr mit einer Korrektur im DAX in diesem oder Anfang des nächsten Jahres.

19.09.13 20:50
1

57056 Postings, 6254 Tage nightflyab heute jeden Tag

ein paar Geheimzutaten werden gerade noch zusammengemixt
-----------
"Hätte Eva dem Adam statt des Apfels ein Weißbier angeboten, sie wären heut noch im Paradies."

19.09.13 20:57
1

5040 Postings, 2907 Tage Motzerwas hilft gegen Flashcrash?

keine Stop-Losse setzen. Wozu auch? Wenn ich kein Vertrauen in eine Aktie habe, verkaufe ich sie manuell.

 

 

19.09.13 23:58
1

57056 Postings, 6254 Tage nightflyTaschentuch, Johnny black, Fenster auf und raus

ab 6.Stockwerk sollte das reichen
-----------
"Hätte Eva dem Adam statt des Apfels ein Weißbier angeboten, sie wären heut noch im Paradies."

06.11.13 18:03

65084 Postings, 6051 Tage Anti LemmingEr kommt noch vor Weihnachten

04.02.14 16:31

39 Postings, 2504 Tage SamfingGestern, Heute, Morgen, Übermorgen usw.

@ Anti Lemming, der war gut... aber Black Monday war gestern.

1750er konnte aktuell nicht gehalten werden. Ein weiteres Testen der 1745 - 1747er Unterstützung kommt wohl als nächstes und könnte dieses mal nicht mehr ausreichen um die Pessimisten aufzuhalten - und auch wenn. Eine Seitwärtsbewegung kann es nach meiner charttechnischen Sicht nicht geben. Wenn die einzusetzen schein, dürfte spätestens am Donnerstag ein weitere Abverkauf stattfinden.
 

23.08.20 16:30

2200 Postings, 107 Tage 123pHabt bitte noch


etwas Geduld !  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Kowalski100, Nutzlos, POWWOW, Shenandoah, W Chamäleon, waswiewo, WernerRoberts

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln