finanzen.net

T-Online die Nr.1

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.05.01 08:15
eröffnet am: 16.05.01 23:17 von: taipan09 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 17.05.01 08:15 von: Courtage Leser gesamt: 974
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

16.05.01 23:17

1030 Postings, 7099 Tage taipan09T-Online die Nr.1

ich habs ja immer gewußt. du doch auch Courtage, oder?
Von W-O:
Fast die Hälfte der Neuer-Markt-Unternehmen haben im letzten Quartal 2000 Verluste geschrieben, fünf Unternehmen sind akut gefährdet. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der New Yorker Beratungsfirma Pegasus Research.

Grundlage der Untersuchung, die vom Wirtschaftsmagazin ?Capital? in Auftrag gegeben wurde und in der Donnerstags-Ausgabe erscheint, sind die Rohergebnisse (EBITDA) des vierten Quartals 2000. Da mehr als 40 Unternehmen ihre Daten gar nicht oder nicht im erforderlichen Maße preis gaben, sind nur 300 Neuer-Markt-Unternehmen in der Studie berücksichtigt.

140 von ihnen schrieben im betreffenden Zeitraum Verluste. Als Hauptgründe werden ein enges Marktumfeld, explodierende Kosten bei Forschung und Entwicklung, überhastete Auslandsexpansionen sowie fehlende Finanz-Kontrollsysteme genannt.

Bei 20 der gefährdeten Unternehmen reicht das Kapital ohne zusätzliche Kosteneinsparungen noch für die nächsten 12 Monate, in zehn Unternehmen drohen ohne Sparmaßnahmen bereits in sechs Monaten die Lichter auszugehen. Besonders stark gefährdet sind die Software- und Internetwerte Gedys, Kleindienst, Netlife, Pixelpark und WWL Internet. Bei ihnen kann der Geldfluss der Untersuchung zufolge bereits in zwei Monaten versiegen.

160 Unternehmen schreiben hingegen schwarze Zahlen. Am besten schneiden der PC-Spezialist Medion, das Logistik-Unternehmen D.Logistics, der Softwareanbieter SER Systems und die Medienunternehmen Senator und Kinowelt ab, die im betreffenden Zeitraum zwischen 30 und 57 Mio. Euro erwirtschafteten.

Absolut gesehen verbrauchten T-Online (2,9 Mrd. Euro), Comdirect (700 Mio. Euro), der Chiphersteller Micronas (288 Mio. Euro), der Net! zw! erkspezialist Carrier1 (272 Mio. Euro) und das Internet-Unternehmen Broadvision (175 Mio. Euro) das meiste Geld.

Insgesamt 28 Wachstumswerte gerieten der Analyse zufolge schon in den ersten Monaten dieses Jahres in finanzielle Schwierigkeiten. 26 Companies mussten Kredite aufnehmen oder andere Kapitalmaßnahmen ergreifen. Beim Software-Hersteller Micrologica und dem IT-Berater Teamwork kam jede Hilfe zu spät: Sie mussten Konkurs anmelden.

 

17.05.01 08:15

4757 Postings, 7089 Tage Courtage@taipan09, ich schreibe es ja nicht gerne,

aber gut, du willst es nicht anders.*g*


Pass auf!!!!!
T-Online war gestern die ganze Zeit im Minus!
Und trotzdem war die Schwankungsbreite ca. 10%.
Holzauge sei wachsam!*g*

Einen erfolgreichen Börsentag!
Gruß  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Allianz840400
TUITUAG00
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
Carnival Corp & plc paired120100