VW zahlt 10,2 Milliarden Dollar an die USA

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.06.16 20:15
eröffnet am: 23.06.16 18:46 von: Nurmalso Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 23.06.16 20:15 von: Weckmann Leser gesamt: 1067
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

23.06.16 18:46
6

14478 Postings, 5212 Tage NurmalsoVW zahlt 10,2 Milliarden Dollar an die USA

Einigung erzielt: Volkswagen zahlt im Abgas-Skandal offenbar 10,2 Milliarden Dollar in den USA. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Quelle.

Der Großteil soll als Entschädigung an die 428.000 Autobesitzer fließen, der andere Teil ist eine Strafzahlung.
http://www.focus.de/auto/news/...-2-milliarden-dollar_id_5664273.html  

23.06.16 18:48
1

23410 Postings, 5412 Tage MaickelDann könnte ja die Rückstellung fast reichen.

23.06.16 18:50
8

59073 Postings, 7301 Tage zombi17Jetzt könnte man mal ganz leise fragen, wieso

die Amis entschädigt werden und die Restwelt in die Röhre guckt.  

23.06.16 18:56
1

50010 Postings, 3672 Tage boersalinoNur die bekommen "Schutzgeld"

- so nennt man das doch ?!  

23.06.16 19:00

36800 Postings, 6277 Tage TaliskerIch hab ja nen voll lieben Brief bekommen,

dass ich irgendwann eine Nachricht bekommen werde, wann ich denn meinen Wagen in die Werkstatt bringen darf.
Is doch nett?
Erst beschissen werden und dann noch die Zeit opfern, die Karre in Ordnung bringen zu lassen.
Da zeigt sich die positive Seite der US-Entschädigungspraxis, über die ja sonst so gerne gelästert wird ("Vorsicht, Kaffee ist heiß").
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

23.06.16 19:24
1

18056 Postings, 2816 Tage WeckmannNa ja, die Kunden in den USA sollen jeweils nur

23.06.16 19:30

59073 Postings, 7301 Tage zombi17Was wirklich erschreckend ist, es gibt nicht

mehr eine Branche wo nicht beschissen wird.
Vom Autoverkäufer, Versicherungsfritzen und Anlageberatern ist man so was ja gewohnt.

In unserer schönen neuen Zeit ist für die Gewinnmaximierung jedes Mittel recht.
10,2 Milliarden ist aber ein hübsches Sümmchen, welches auch dementsprechend Schwerzen verursacht, kann ich mir zumindest gut vorstellen.  

23.06.16 19:35

302 Postings, 5609 Tage BolkoIrgendeine Zahl stimmt da doch nicht...

wenn ich 10,2 Milliarden durch 428000 Autobesitzer teile komme ich auf etwa 23000$ pro Fahrzeugbesitzer.
Also entweder geht nicht ein Teil, sondern das meiste an den amerikanischen Staat oder aber die 428000 Autobesitzer besitzen jeweils fünf Fahrzeuge.  

23.06.16 19:37

1433 Postings, 4579 Tage powermanTTIP

Das zeigt doch mal wieder die Dominanz der USA. 23K $ pro Auto ?!?!?!?
Und wir?????

Also nix TTIP !!!
 

23.06.16 20:09

18056 Postings, 2816 Tage Weckmannwas soll TTIP damit zu tun haben?

23.06.16 20:15

18056 Postings, 2816 Tage WeckmannGemäß dem Handelsblatt sind 482.000 Autos

betroffen. Dann würde dann aber immer noch Strafzahlungen an die Regierung (oder Behörden) das meiste ausmachen.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln