finanzen.net

Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 8619
neuester Beitrag: 20.11.19 12:49
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 215464
neuester Beitrag: 20.11.19 12:49 von: stksat|22918. Leser gesamt: 25430001
davon Heute: 22392
bewertet mit 233 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
8617 | 8618 | 8619 | 8619   

02.12.15 10:11
233

Clubmitglied, 27007 Postings, 5375 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
8617 | 8618 | 8619 | 8619   
215438 Postings ausgeblendet.

20.11.19 11:25
1

741 Postings, 669 Tage alphalupider momentane Kurs

ist nicht so sehr ausschlaggebend.
Interessant wird es erst gegen Ende 2021.  

20.11.19 11:27

756 Postings, 369 Tage Herr_RossiWas hat denn hier so geknallt vorhin?

....ach... es war nur Steinhupe?s Kinnlade, die ihm dem Gesicht entglitten ist...  

20.11.19 11:28
6

3958 Postings, 628 Tage STElNHOFFhttp://www.ims-magazin.de/steinhoff



   Posted On: 20. November 2019 Posted By: imsmag Comments: 0

Es gibt Neuigkeiten über einen alten Bekannten, die Steinhoff International Holdings N.V. (kurz ?Steinhoff?).

Ich beziehe mich nicht auf die außerordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft in der vergangenen Woche in den Niederlanden, wo nur ein Tagesordnungspunkt auf der Tagesordnung stand, nämlich die Wahl des Abschlussprüfers für das vergangene Geschäftsjahr. In Erinnerung an den Ostblock habe ich das Wahlergebnis zur Kenntnis genommen (99,95 % Ja-Stimmen).
Verkauf eigener Beteiligungen wird fortgesetzt

Interessanter fand ich die Ankündigung von Steinhoff, dass der Verkauf der eigenen Beteiligungen fortgesetzt wird. Im Hinblick auf die Strategie, den Konzern als Ganzes überleben zu lassen, ist dies nicht so schlimm. Darüber hinaus ist eine Beschränkung auf ein Kerngeschäft, das einen positiven Cashflow liefert, durchaus sinnvoll. Und ein Verkauf einiger Investitionen, um die Schuldenlast zu verringern. Aber das wirft für mich die Frage auf: Was bleibt am Ende von ?Steinhoff? übrig? Schließlich ist es natürlich einfacher, gut funktionierende Investitionen zu verkaufen. Nun zu den konkreten Nachrichten: Steinhoff gab bekannt, dass es die ?Blue Group Hold & Co Ltd.? verkauft hat.

Blue Group wer? Noch nie zuvor davon gehört. Aber wie bei Steinhoff üblich, ist die Übersicht hier nicht immer einfach, auch wegen der Verschachtelung. In diesem Fall gibt Steinhoff direkt bekannt, welche Beteiligungen die Blue Group Hold Co Ltd hält, Quote: ?Bensons for Beds, Harveys Furniture und die Polster- und Bettwarenhersteller Relyon, Steinhoff UK Beds and Formation Furniture?.
US-Tochtergesellschaft ist insolvent

Vielleicht muss Steinhoff für die Präsentation auf der kommenden Hauptversammlung nach anderen Motiven suchen. Denn auf der letzten Hauptversammlung wurden in der Präsentation Betten/Matratzen gezeigt (z.B. auf S. 10). Nun sieht es so aus, als ob die entsprechenden Investitionen (Betten, Matratzen?) in Großbritannien verkauft wurden. (Die Genehmigung der Behörden steht noch aus).

Im vergangenen Jahr ist die US-Tochtergesellschaft ?Mattress Firm, Inc.? inzwischen in die Insolvenz gegangen. Die Mutter konnte ihr nicht mit liquiden Mitteln helfen, da sie selbst bekanntlich Probleme hatte. Dennoch verließ Mattress Firm, Inc. schnell das Insolvenzverfahren. Und warum? Verschiedene Filialen wurden geschlossen und die Gläubiger waren bereit, zusätzliche Mittel bereitzustellen. Sie taten dies nicht, weil sie gute Samariter waren, aber sie erhielten 49,9% der Aktien.

Das ist also ein Modell: Steinhoff reduziert die Fremdkapitalbelastung, indem er Gläubiger einzelner Tochtergesellschaften unter dem Stichwort ?debt to equity swap? an Bord nimmt. Das bedeutet, dass die Gläubiger auf ihre Schulden verzichten oder sogar weitere Mittel zur Verfügung stellen, dafür aber deutlich in das jeweilige Unternehmen investiert sind.

Alternativ/zusätzlich verkauft Steinhoff einige Beteiligungen vollständig, wie für die in Großbritannien genannten Beteiligungen angekündigt.
Statement vom Steinhoff CEO Louis du Preez

Der CEO von Steinhoff (Louis du Preez) gab bekannt, dass dies einer der geplanten Verkäufe von Steinhoff sei. Ziel war es, das Anlageportfolio des Konzerns zu vereinfachen und die Verschuldung zu reduzieren. Wir wünschen Alteri und dem Management der Blue Group viel Erfolg bei ihren Zukunftsplänen.

Vereinfachen Sie das Portfolio, so kann es formuliert werden, wenn Vermögenswerte verkauft werden. Was mir aus Sicht eines Investors/Aktionärs nicht gefällt, ist, dass keine Angaben zum Verkaufspreis gemacht wurden. Ich möchte wissen, wie hoch die verkaufte Einheit zuvor in der Bilanz enthalten war und wie hoch der Erlös aus dem Verkauf sein würde. Führt dies zu einem Buchgewinn oder -verlust? Mit anderen Worten, wird sich das Eigenkapital durch den Verkauf erhöhen oder verringern ? oder wird es gleich bleiben? Ich kann diese Fragen nicht beantworten, da die Daten in der entsprechenden Nachricht fehlen.  

20.11.19 11:29

167 Postings, 520 Tage Hodalump86Markttiefe

Ist schon was faszinierendes. Wenn rund 20k ausreichen, dass man rund 20.000.000 Marktwert einbüßt....  

20.11.19 11:30
4

91 Postings, 416 Tage SteiniInvestAussage Heather Sonn!

Ich erinnere an die Aussage von Heather Sonn, dass die Aktien unbedingt handelbar bleiben müssen!!!! Warum? Weil die in 2 Jahren wertlos sein sollen? Nein das ganze hat hier System. Warum und Wozu werden wir vielleicht irgendwann mal sehen können.  

20.11.19 11:30

4390 Postings, 2255 Tage ForeverlongSteinhoff war schon imer intransparent

Seitdem ich Steinhoff kenne, seit der M-Dax Listung in 2016 haben die bilanziell nur rumgehühnert. Aber heute weiss man ja warum sie das getan haben. Auch die Deutsche Börse muss sich fragen lassen, warum sie nicht etwas genauer hinschauen. Spätestens mit der Nichteinhaltung der Berichtspflichten, hätte man sie doch aus allen Indizes streichen müssen.  

20.11.19 11:42

96 Postings, 250 Tage Shoppinguin"..keine Angaben zum Verkaufspreis"

Nun ja, wer würde dem Gerichtsvollzieher schon seine Nebeneinkünfte offenlegen ?

Waren die Beteiligungen auf 0 abgeschrieben und werden dann für 100 Mio verkauft, würden die Kläger doch sofort einen höheren Vergleich fordern.
 

20.11.19 11:42
14

52 Postings, 462 Tage wakabajashi...

bitte, wieso wird der Erfolg eines Unternehmens am Kurs festgemacht? Meiner Auffassung nach definiert sich Erfolg als Ergebnis langfristiger Überlebensfähigkeit und nachhaltiger Wertschöpfung. Ein Aktienkurs spiegelt niemals die vollumfängliche VFE-Lage, Informationslage und Stimmungs-/Strategielage eines Unternehmens wieder, da eine Vielzahl von Marktteilnehmer interpretieren zu versuchen. Bildlich darzustellen ist dieser Prozess getreu Kostolany's Hund und Herrchen (Hund = Kurs, Herrchen = Unternehmen). Auch wenn es stetig voran geht, kann es durchaus sein, dass der Kurs hinterhängt (was nicht schlimm ist, da sonst kein Alpha existieren würde und alle Stockpicker zum Scheitern verdammt wären).

Daher bitte: behaltet das große Bild im Blick. Der Kurs ist aktuell nicht aussagekräftig. Ich persönlich lasse über einen Sparplan monatlich 2x niedrige Beträge in Steinhoff fließen; das entlastet mich mental und ich kann argumentieren: "je länger tiefe Kurse herrschen, desto mehr profitiere ich", da ich voll und ganz vom Management überzeugt bin (und das systematische Risiko durchaus in Gedankengängen und Kalkulationen Berücksichtigugn findet). Findet für Euch einen psychologischen Kniff, um die Situation erträglicher zu machen. Manche schauen nicht auf den Kurs, manche profitieren von niedrigen Kursen, manche verkaufen. Gemüter sind verschieden (und jedes Gemüt kann an der Börse seinen Platz finden mit den richtigen Werkzeugen und Verhaltensweisen).

Die Anfragen an IR sind peinlich. Was bringt es Euch, dass das Management den Kurs kommentiert? Die Kommunikationspolitik aktuell ist sinnvoll und zielführend (da ich selbst in der finanziellen Unternehmenskommunikation tätig bin, wage ich es zu behaupten). Steinhoff lässt den Kurs an der langen Leine, was ich persönlich als ehrlicher empfinde wie beispielsweise Unternehmen, die durch hohe Rückkäufe, DD's und medialer Beeinflussung (Stichwort: Zahlungsdienstleister aus DE) den Kurs zu beeinflussen versuchen. Es gibt aktuell keinen Markt, ergo gibt es aktuell keinen Marktpreis. Was zählt ist: was ist der tatsächliche Wert von 1/4,2Mrd. dieses Unternehmens? Diese Frage muss sich jeder Investor selbst beantworten können, nur macht das Management und IR für die Situation verantwortlich, der Warnhinweis war jeder DGAP zu entnehmen.

Bisschen mehr Besonneheit.

Gruß, wakabajashi  

20.11.19 11:44
13

2286 Postings, 673 Tage __Dagobert@Kleinanleger raus?

Das glaube ich leider nicht. Man muss nur die Menge an Kleinanlegerposts von heute mit anderen Tagen vergleichen und kann sich vorstellen, dass die meisten Kleinanleger nicht verkauft haben. Auch mir wäre es lieber, wenn die meisten Kleinanleger draussen wären (aus verschiedenen Gründen), aber wer verabschiedet sich jetzt mit einem Verlust von 50% und mehr.

MMn bauen die Indexfonds ab und es finden sich einfach keine Käufer, die das zu höheren Preisen kaufen würde. Sonst hat sich aber nicht geändert, denn es gibt keine neuen verwertbaren Infos. Wir wissen, dass Unternehmensteile verkauft wurden, kennen aber keinen Preis, weshalb diese Info eigentlich wertlos ist. Wir wissen, dass Confo sich mit den Mitarbeitern geeinigt hat und kennen die Konditionen. Was uns das kostet, wissen wir nicht. Wir kennen auch nicht den Verkehrswert der Immos, die Confo verkauft, weshalb wir eigentlich dazu nichts sagen können.

Wir kennen keine mögliche Preisrange, um die es bei den Vergleichen mit den Klägern gehen kann, noch wissen wir, ob Deloitte und andere sich am Vergleich beteiligen. Also können wir hierzu nichts sagen. Wissen wir überhaupt, ob Kläger der Sammelklage an TILP bei Vollmachtserteilung eine Verpflichtung zu Zustimmung zu einem von TILP vorgeschlagenen Vergleich abgegeben haben (davon würde ich ausgehen) oder müsste dann jeder Einzelne befragt werden?

Wir können nicht sagen, ob Vermögenswert die im Wege der Sicherungsübereignung an die Gläubiger in der Bilanz noch aufscheinen, wissen aber wohl, dass die Verbindlichkeiten aufscheinen.

Wir wissen alles in allem viel zu wenig, um mit den bekannten Zahlen und Fakten auch nur annähernd eine Beurteilung der Lage abzugeben, geschweige denn eine Bewertung des Unternehmens vornehmen zu können.

Fakt ist auch, dass MJ und Co frei herumlaufen und ihr Vermögen verwerten. Aber können wir etwas über deren Beteiligung bei einem Vergleich sagen? Würde ich als Anwalt zu einer Schadensgutmachung raten, um nicht die Höchststrafe bei einer strafrechtlichen Verurteilung auszufassen? Ja.

Auf was sollten wir also hoffen?

Können die Kläger überhaupt einem Vergleich zustimmen ohne zu wissen, ob Confo ganz oder zur Hälfte dem Unternehmen gehört? Ohne zu wissen, ob Tekkie Town rückabgewickelt wird und einer weiterer Schadensbetrag auf Steinhoff zukommt? Ohne zu wissen, wer in welchem Ausmaß außer Steinhoff selbst mitzahlt?

Schließlich ist auch nicht klar, wie sich der Schaden der Kläger errechnet. Die schlechten Investitionen von MJ sind sicherlich nicht Teil des Schaden. Uneinbringliche Kredite, die Steinhoff vergeben hat, sind sicherlich nicht Teil des Schadens. Überteuerte Liegenschaftskäufe oder Markenrechte sind sicherlich nicht Teil des Schadens.

Mit all diesem Wissen kann eine Einschätzung der Lage bei Steinhoff nicht erfolgen. Der Markt kanns nicht, Mr Spaghetti-Präsident kanns nicht. Wie relevant kann dann der derzeitige Kurs sein?  

20.11.19 11:48
1

1361 Postings, 644 Tage LazomanSteinInvest

Die Frau hat keine Ahnung und wusste nicht mal was der Wert einer Aktie ist als man sie gefragt hat in der HV.

Die juckt nur ihr Geld.  

20.11.19 11:49

4390 Postings, 2255 Tage ForeverlongEs gibt aber auch keinen Grund optimistisch zu

sein. Denn wenn es den gäbe, würde SH anders kommunizieren. Sie haben von Anfang an immer versucht alles unter der Decke zu halten und sie tun es immer noch.  

20.11.19 11:51

724 Postings, 233 Tage RDA84Schön

zu sehen, dass bei pepkor zeitgleich auch ein Einbruch war.
https://www.google.com/...;ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b  

20.11.19 11:52
1

96 Postings, 250 Tage Shoppinguin__Dagobert:

Eine perfekte Analyse.

Bitte noch hinzufügen:
Wir wissen aber immerhin, dass ca. 100.000+ Mitarbeiter seit zwei Jahren monatlich bezahlt werden/wurden.  

20.11.19 12:02
sehe schon die Dokumentation über die Steinhoff Story bei Netflix in ein paar Jahren :)

LONG  

20.11.19 12:04

392 Postings, 1695 Tage eyvan@ETEKAR

Vielleicht werden damit die Kläger bedient. Die bekommen die Filmrechte.  

20.11.19 12:15

450 Postings, 610 Tage paidinANDRE sieht die auch schon

20.11.19 12:16

450 Postings, 610 Tage paidinKann er dann hier rein posten mit

den Worten

"ich wusste immer es wird klappen!"  

20.11.19 12:19

146 Postings, 97 Tage PershingIrgendwie schon

krass, vor knapp nem halben Jahr war man hier noch am meckern als die Aktie die ganze Zeit bei +\- 8 Cents rumgedümpelt ist.  

20.11.19 12:21

143 Postings, 174 Tage CoppiWas hat sich

geändert? Richtig, nix. SDax, who knows. Panik unangebracht. Wahrscheinlichkeit einer stetigen positiven Weiterentwicklung, unverändert. Aussagen des Managements gelten fort. Selbt die range bis 0,2 ist uninteressant, bei Zielerreichung wie angekündigt eh nur Durchgangsbereich. Ich gehe von Zielerreichung wie bisher aus. Also Litigation first, Umschuldung second. Und ja, der Rest kommt dann. Geht vermutlich nicht so weit hoch wie runter in 2017, aber in etwa der gleichen Geschwindigkeit. Keep calm...  

20.11.19 12:23
7

2909 Postings, 371 Tage Dirty JackMoin

Heute mal keine Langweiler aus den Dokumenten ;-)
Ich sehe, langsam kommen wir in Richtung meiner Nachkaufkurse.
Warum ich wohl noch was ab haben möchte?
Ich hab mir eine kleine Übersicht über für mich interessante Kennzahlen von seriösen Plattformen TimBukOne (2 obere Werte im Screenshot) und Financial.Morningstar (Unterer Wert im Screenshot) zusammengestellt und schaue hin und wieder mal drauf.
Alle 3 Werte liegen schön im negativen Bereich und das bildet auch der Kurs ab.
Eigentlich dürfte er noch weiter fallen, z.Zt. steht eben nix für die Shareholder zur Verfügung.
Für meine weitere Anlageentscheidung wichtiger ist aber die Tendenz!!!
Und die zeigt bei allen 3 Werten nach oben.
Klar ist auch auch ein Risiko dabei, ist ja auch keine einfache Aktie.
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tendenz umkehrt???
Geringer als wenn sie beibehalten bleibt, aber da ich auch vom Gesamtbild der Schuldenbearbeitung einiges verstanden habe, sehe ich hier aus meiner Sicht noch lange nicht das Licht ausgehen.



 
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2019-11-20_um_12.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
bildschirmfoto_2019-11-20_um_12.jpg

20.11.19 12:33

628 Postings, 365 Tage tuesSparplan Nachkäufe

werden von mir in Zukunft in Betracht gezogen.
Hatte bisher iwi nur Dusel .
Story geht ja noch mindestens - bis Ende CVA  

20.11.19 12:38
1

12401 Postings, 4531 Tage Romeo237Recht solides invest hier

Schnaeppschen Jäger fassen munter zu  

20.11.19 12:43

1615 Postings, 648 Tage BrätscherKursvelauf

Erinnert mich an den wochenlangen "Knopperskurs", damals ...am Sonntag... als ich am Montag gekauft habe :-)  

20.11.19 12:44
1

63 Postings, 532 Tage Neonblack667nachkaufen...

soll ich oder soll ich nicht - die Finger zucken  

20.11.19 12:49

221 Postings, 245 Tage stksat|229185074@Dirty Jack

Danke für deinen Beitrag! Hast du eine Ahnung/Vermutung wie der TTM-Wert auf betreffender Seite ermittelt wird?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
8617 | 8618 | 8619 | 8619   
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Bezahlter Schreiberl, MarketTrader, rallezockt, Suissere, Talismann, uljanow, Visiomaxima, WatcherSG

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81