Gazprom 903276

Seite 2561 von 2894
neuester Beitrag: 02.12.21 12:48
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 72329
neuester Beitrag: 02.12.21 12:48 von: SousSherpa Leser gesamt: 15935854
davon Heute: 10702
bewertet mit 125 Sternen

Seite: 1 | ... | 2559 | 2560 |
| 2562 | 2563 | ... | 2894   

29.07.21 16:39
2

6944 Postings, 916 Tage immo2019$506 aktuell

29.07.21 18:20

1212 Postings, 1191 Tage DocMaxiFritzDie PL werden, wie üblich, von den Amis

verraten und verkauft.

"Wojciech Jakóbik

TEILE DEN ARTIKEL
Teilen Teilen Teilen
Jakóbik: LNG ist die Hoffnung von PGNiG am Ende der Geschichte, die möglicherweise nicht kommt
29. Juli 2021, 07:30
SICHERHEIT
Polnisch lng swinoujscie
LNG-Tanker. Quelle: Twitter / Polskie LNG, Gaz-System

PGNiG erweitert sein Portfolio an LNG-Verträgen, um eine Spezialisierung zu haben, die es ihm ermöglicht, seinen Vorteil nach der Liberalisierung des Gasmarktes in Polen zu behaupten. Die Turbulenzen um Verträge in den USA werden diese Pläne nicht gefährden, wohl aber die sich beschleunigende Klimapolitik. Russlands Gaspolitik wiederum erlaubt es PGNiG, ein wichtiges Instrument der Energiesicherheit zu bleiben, schreibt Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Turbulenzen um LNG-Verträge mit den USA
Die jüngsten Turbulenzen um Gasabkommen mit den Amerikanern bieten Gelegenheit, die Rolle von LNG in der Politik von PGNiG zu diskutieren. Die Polen mussten den Vertrag über Lieferungen aus dem verspäteten LNG-Terminal Port Arthur kündigen, für den die endgültige Investitionsentscheidung noch nicht gefallen ist. Sie verloren 2 Millionen Tonnen LNG, die sie in einem Anhang zum Vertrag mit Venture Global LNG-Unternehmen ergänzten. Sie erwägen auch, Sempra LNG aus anderen Anlagen zu beziehen. Es ist weiterhin möglich, bei anderen Anbietern einzukaufen, die bereits in der Schlange stehen, wie beispielsweise Tellurian, der 2018 einen Vertrag verpasst hat.

Globale Handelsabkommen und Lieferungen nach Polen
Laut Lloyd's List Intelligence transportierten Gastankschiffe im ersten Halbjahr 2021 weltweit fast 200 Millionen Tonnen LNG. Aufgrund des Überangebots an diesem Brennstoff auf dem Markt begannen sich immer langsamer neue Regasifizierungskapazitäten, also menschlich, zu entwickeln. Dies zeigt der Vergleich von Nachfragesteigerung und neuer LNG-Kapazität weltweit von Fitch Ratings. Mit der Sättigung des Marktes nahm die Menge an neuen Kapazitäten ab. Die Anleger haben entschieden, dass sie sie nicht für Lieferungen benötigen. Der Arthur LNG-Hafen von Sempra LNG ist ein Opfer dieser Situation. Nur ein deutlicher Anstieg der Gasnachfrage kann diesen Trend umkehren, und Preisrekorde in Asien und Europa machen dieses Szenario wahrscheinlicher. Eine Pandemie kann jedoch die Risikobereitschaft der Anleger verringern und wird für neue Terminals weiterhin schwieriger sein. Dennoch will PGNiG ein Akteur im LNG-Handel zum Zwecke des Imports nach Polen werden, was die Nachfrage nach Gas (laut Gaz-System bis 2030 um 50 Prozent), aber auch für den Welthandel stetig steigern wird. Die Free-on-Board-Klauseln in den vorgenannten Verträgen mit den Amerikanern übertragen im Gegensatz zur Lieferung ab Schiff nach dem PGNiG-Cheneire-Vertrag die Verantwortung für die Ladung auf den Empfänger und mit ihm das Preisrisiko. Auf diese Weise können Sie beim Wiederexport nach Asien zu Bedingungen, die für einen solchen Verkehr wie den aktuellen günstig sind, eine Marge erzielen, aber keinen Festpreis wie beim Vertrag mit Cheniere geben, was bedeutet, dass selbst bei der Erhöhung des LNG Preise in der Welt erhalten die Polen die Fracht zu dem im Voraus vereinbarten Preis, weil die Amerikaner das Risiko eingehen. sondern auch für den Welthandel. Die Free-on-Board-Klauseln in den vorgenannten Verträgen mit den Amerikanern übertragen im Gegensatz zur Lieferung ab Schiff nach dem PGNiG-Cheneire-Vertrag die Verantwortung für die Ladung auf den Empfänger und mit ihm das Preisrisiko. Auf diese Weise können Sie beim Wiederexport nach Asien zu Bedingungen, die für einen solchen Verkehr wie den aktuellen günstig sind, eine Marge erzielen, aber keinen Festpreis wie beim Vertrag mit Cheniere geben, was bedeutet, dass selbst bei der Erhöhung des LNG Preise in der Welt erhalten die Polen die Fracht zu dem im Voraus vereinbarten Preis, weil die Amerikaner das Risiko eingehen. sondern auch für den Welthandel. Die Free-on-Board-Klauseln in den vorgenannten Verträgen mit den Amerikanern übertragen im Gegensatz zur Lieferung ab Schiff nach dem PGNiG-Cheneire-Vertrag die Verantwortung für die Ladung auf den Empfänger und mit ihm das Preisrisiko. Auf diese Weise können Sie beim Wiederexport nach Asien zu Bedingungen, die für einen solchen Verkehr wie den aktuellen günstig sind, eine Marge erzielen, aber keinen Festpreis wie beim Vertrag mit Cheniere geben, was bedeutet, dass selbst bei der Erhöhung des LNG Preise in der Welt erhalten die Polen die Fracht zu dem im Voraus vereinbarten Preis, weil die Amerikaner das Risiko eingehen.

Nachfrage nach Gas und neuen Gasterminals in der Welt.  Bild: Fitch-Bewertungen
Nachfrage nach Gas und neuen Gasterminals in der Welt. Bild: Fitch-Bewertungen

LNG ist die Zukunft von PGNiG im Falle einer Liberalisierung
PGNiG braucht ein wachsendes LNG-Portfolio, um sich von anderen Gasunternehmen auf dem polnischen Markt abzuheben, die in der Phase der Gasmarktliberalisierung zwangsläufig ihre Kunden zurückgewinnen werden. Dann kann der Handel mit Flüssiggas zu einer Spezialität des Unternehmens aus der ul. Kasprzaka in Warschau, neben anderen neuen Industrien wie Biomethan und Wasserstoff. Wenn PGNiG mit der Lockerung und anschließenden Aufhebung des Lagerrechts und dem Ende des Jamal-Vertrags im zweiten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts seine derzeitige Marktposition verliert, wird es mit einem LNG-Portfolio und der Aussicht auf den Handel wie die größten Player wie Shell oder BP. Es bleibt zu entscheiden, ob PGNiG Gastanks zum Zwecke der Entwicklung von Lieferungen kaufen soll. Im Moment zieht sie es vor, sie zu chartern. Bis 2024 wird Knutsen OAS Shipping insgesamt vier LNG-Tanker ausliefern.Dies ist ein wichtiger Wendepunkt nach dem Ende des Jamal-Vertrags (2022) und der möglichen Liberalisierung des Gasmarktes (2023).

Das Ende der Geschichte kann nicht kommen
Der jüngste Faktor, der sich auf diese Pläne auswirken könnte, ist die sich beschleunigende Klimapolitik der Europäischen Union, die nicht nur Kohle, sondern auch Gas belastet. LNG-Lieferungen müssen zunehmend durch Emissionsreduktionen kompensiert werden, beispielsweise durch zusätzliche Investitionen wie den French Total (Offset).Es ist auch möglich, CO2- und Methanemissionen abzufangen, was die Kosten der LNG-Lieferung erhöht. Eine weitere Möglichkeit ist die Versorgung mit Wasserstoff, Biomethan und Ammoniak mit Hilfe von Gasträgern. Dies ist jedoch ein Lied der Zukunft. Vorerst können jedoch Überlegungen zur Versorgungssicherheit die Liberalisierung des Gasmarktes in Polen in die Zukunft verzögern. Es sei daran erinnert, dass Rekordgaspreise in Europa unter anderem durch die russische Gazprom verursacht werden, die sie möglicherweise anheben, um Nord Stream 2 zu fördern. Unterdessen könnte diese neue Wladimir-Putin-Leitung die Position von Gazprom in Mittel- und Osteuropa gegenüber den Diversifizierungstrend und erhöhen die Preise durch den Kampf der Region um die Versorgung über Deutschland, anstatt sie zu reduzieren. PGNiG kann als Reaktion auf diese Herausforderungen weiterhin ein nützliches Instrument in der polnischen Gaspolitik sein."  

29.07.21 18:22

1212 Postings, 1191 Tage DocMaxiFritzWas gehen uns die PL, Ukras und Belarus an?


Mariusz Marszałkowski

Marszałkowski: Das Transit-Trio wird bei Nord Stream 2 gesamtschuldnerisch verlieren
29. Juli 2021, 07:35
ENERGIETECHNIK


Die Ukraine, Weißrussland und Polen sind die drei Transitländer von russischem Gas, die vom Start von Nord Stream 2 direkt betroffen sein werden. Weißrussland wird aufgrund der aktuellen Innenpolitik und auf eigenen Wunsch in der Diskussion um die Gaspipeline ausgespart, schreibt Mariusz Marszałkowski, Herausgeber von BiznesAlert.pl.


Durch das belarussische Territorium verlaufen zahlreiche Exportgaspipelines. Sie lassen sich in zwei Strukturen unterteilen. Die erste ist die Gaspipeline Jamal-Europa, die an der Wende des 20. und 21. Jahrhunderts gebaut wurde. Von dem Moment an, als der Bau abgeschlossen war, gehörte die Gaspipeline, obwohl sie auf dem Territorium von Weißrussland gebaut wurde, der russischen Gazprom. Die zweite Struktur ist das ehemalige belarussische Gaspipelinesystem (GTS Belarus) mit einer Größe von fast 8 Tausend. Kilometer. Die Gasleitungen dieses Systems ermöglichen Gaslieferungen, einschließlich nach Litauen, Królewiec, Ukraine und Polen. Im Falle Polens liegt die Hauptlast der Gaslieferungen bei der ehemaligen weißrussischen GTS (über die Einspeisepunkte Vysokoye und Tietierivka) und nicht beim Mutual Connection Point (PWP) an der Gaspipeline Jamal Europa.

Im Rekordjahr 2013 wurden 48,8 Milliarden Kubikmeter durch Gaspipelines auf dem Territorium Weißrusslands transportiert. Gas, davon 34,7 Milliarden Kubikmeter. durch die Jamal-Europa-Gaspipeline. Diese Gaspipeline auf weißrussischer Seite ist 575 km lang. Von Anfang an war Gazprom alleiniger Eigentümer, aber bis 2011 wurde es vom weißrussischen Beltransgaz verwaltet. In den Jahren 2007-2011 erwarb Gazprom für rund fünf Milliarden Dollar (inklusive Schuldenerlass, Gaslieferungen etc.) 100 Prozent der Anteile des Staatsunternehmens Beltransgaz, das das Gastransportnetz in Weißrussland verwaltete. Als Ergebnis dieser Transaktion wurden alle Transitlinien Eigentum von Gazprom und das Unternehmen selbst änderte seinen Namen in Gazprom Transgaz Belarus.


Weißrussische Gaspipelines.

Aufgrund zwischenstaatlicher Vereinbarungen ist Gazprom verpflichtet, Belarus für den Gastransit durch sein Hoheitsgebiet zu bezahlen. Der Betrag wird der offenen Nachricht nicht mitgeteilt, er kann nur geschätzt werden. Im Jahr 2010, während einer der vielen Gaskrisen auf der Leitung Minsk-Moskau, war ein Streitpunkt die angebliche Verschuldung von Gazprom für den Gastransit für das Vorjahr in Höhe von 250 Millionen US-Dollar. Laut Gazprom betrug die Übertragungsgebühr damals 1,45 Dollar pro Tausend. Kubikmeter bei 100km. Die Weißrussen berechneten den fälligen Betrag jedoch mit 1,88 Dollar pro Tausend. Kubikmeter bei 100km. Die Transitgebühr wird jedoch monatlich auf der Grundlage spezieller Berechnungen festgelegt, die in den Vereinbarungen zwischen den belarussischen und russischen Parteien enthalten sind. Laut Gazprom sollen die Kosten für den Gastransit durch Weißrussland im Jahr 2020 360 Millionen US-Dollar betragen.

Seit einigen Jahren geht der Gastransit durch Weißrussland systematisch zurück. 2018 wurden auf dieser Route 42,4 Milliarden Kubikmeter transportiert. Gas, im Jahr 2019 39,29 Milliarden Kubikmeter. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter eine geringere Gasnachfrage in westeuropäischen Ländern aufgrund warmer Winter, Diversifizierungsaktivitäten, einschließlich seitens Polens, das konsequent plant, die Abhängigkeit von aus Russland importiertem Gas zu verringern, und die Maßnahmen Russlands selbst, die darin bestehen, nach alternativen Gastransportwegen unter Umgehung traditioneller Partner zu suchen.

Dieser letzte Faktor wird die Zukunft der Gastransporte durch Weißrussland in den kommenden Jahren beeinflussen. Der vollständige Abschluss der Gaspipeline-Projekte Turkish Stream und Nord Stream 2 wird zu einem „flexibleren“ Ansatz von Gazprom in Bezug auf bestimmte Gastransportrouten führen. Dies wird jedoch hauptsächlich von einem politischen und weniger von einem wirtschaftlichen Faktor diktiert werden. Für Weißrussland sind die Einnahmen aus dem Gastransport zwar nicht übermäßig hoch, aber ein wichtiges Element zur Stabilisierung der Finanzlage des Staatshaushalts. Vor allem in einer Zeit, in der der Westen seine Politik der sektoralen Sanktionen gegen die Regierung in Minsk verschärft. Russland könnte politisch den Transit durch Weißrussland aufrechterhalten wollen, um das Regime Lukaschenkas weiterhin zu subventionieren, zumal die Kosten für den Gastransport durch dieses Land niedriger sind als im Fall des Gastransits über die ukrainische Route, und das ausgegebene Geld liegt größtenteils in den Händen des russischen Betreibers. Das Problem tritt jedoch auf der anderen Seite der Grenze auf, also in Polen.

Derzeit sind die Kosten für den Gastransit durch das Gebiet Polens eine der niedrigsten in Europa. Es kann geschätzt werden, dass es um einen Dollar pro Tausend schwankt. Kubikmeter bei 100km. Dies ist das Ergebnis der ungünstigen Vertragsformel in Bezug auf zwei historische Verträge – den im Mai 2020 ausgelaufenen Transitvertrag und den Ende 2022 auslaufenden Gasliefervertrag. Erst nach dieser Zeit kann die ERO marktwertgerechte Transittarife durchsetzen. Damit das Gas auch weiterhin durch Weißrussland fließen und Minsk weiterhin Gewinne erwirtschaften kann, muss es auch nach Polen oder weiter nach Deutschland gehen. Die Änderung der Tarife auf dem polnischen Abschnitt der Jamal-Europa-Gaspipeline ab 2023 kann dazu führen, dass Gazprom nicht bereit ist, zusätzliche politisch motivierte Kosten zu tragen, insbesondere

Unabhängig von den Kosten des Gastransits wird Gazprom aus technischen Gründen weiterhin die belarussisch-polnische Route nutzen müssen, wenn es nach 2024 den Gastransport durch die Ukraine vollständig aufgeben will. Dies liegt an den technischen Gegebenheiten der Transportlinien, die hier näher beschrieben werden .

Im Laufe der Jahre hat die Rolle der Transitländer die Ukraine, Polen und Weißrussland vereint. Heute verbindet es noch in ganz unterschiedlichen Dimensionen und auf einer diametral unterschiedlichen Ebene, aber dennoch werden diese Länder nach dem Start von Nord Stream 2 gemeinsam und einzeln leiden.  

29.07.21 18:27

1212 Postings, 1191 Tage DocMaxiFritzMan hätte Baltic-Pipe viele Schwierigkeiten

machen sollen, als Dank für deren "sehr freundliches" Verhalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

"Die Baltic Pipe kreuzte sich mit zwei Leitungen der Nord Stream 1-Gaspipeline
29. Juli 2021, 10:45
ALARM
Betonmatratze auf die Rohrleitungsrosen gelegt

In der Nacht zum 29. Juli verlegte Castorone die Rohre der Baltic Pipe über die Kreuzung mit den beiden Strängen der Gaspipeline Nord Stream 1. Die Arbeiten verliefen reibungslos.


Kreuzung ohne Komplikationen
Ende 2020 wurde die Vereinbarung zwischen Gaz-System und der Nord Stream AG über den Infrastruktur-Schnittpunkt unterzeichnet. Es legte die Regeln für den Bau einer Pipeline über der bereits bestehenden Nord Stream und dem noch realisierten Projekt Nord Stream 2. Die Baltic Pipe schneidet sich laut Vereinbarung mit den vier Leitungen der russischen Gaspipeline "von oben" (wie später).

Über Nord Stream wurden mehrere Wochen lang die Vorbereitungen für die Kreuzung mit der Baltic Pipe getroffen. Zuerst stabilisierte das Kippschiff die Verzweigung der Rohre, dann bereitete Ievola Ivory den Übergang von der Betonmatratzen. Diese Matratzen wurden auf die bestehenden Nord Stream-Rohre gelegt. Nach der Überquerung des Mains stabilisiert sich die Baltic Pipe.

Ungefähr 12 km bleiben bis zur Kreuzung von Baltic Pipe und Nord Stream 2. Es wird in den nächsten zwei, drei Tagen passieren.

Mariusz Marszałkowski"  

29.07.21 18:32
4

563 Postings, 1017 Tage Fredo75tricki _70 Gaspreis

ich verstehe nicht dass der Gaspreis so in die Höhe schiesst ,wo doch die Grünen  stets predigen,dass Europa weniger Gas braucht. Es gibt doch auch noch die vielen Windmühlen und Solaranlagen ,die rund um die Uhr Energie liefern und zu guter letzt haben die Deutschen noch ihre "amerikanischen Freunde" ,die doch allen "helfen wollen ,ja wo bleiben die denn????  

29.07.21 18:33
3

11495 Postings, 1896 Tage raider7Behaupte jetzt

dass Gazprom sein Gas gegen die Sanktionen einsetzt denn es ist ja nicht normal dass Gas zu diesem Zeitpunkt so teuer ist..

Gazprom wird nun soviel Geld von Brüssel Kassieren dass der Gazprom PJSC und der Rubel stärker werden müssen denn so eine Geldflut bewirkt Wunder..

Der Westen wird der Verlierer dieser ausseinandersetzung sein.!?

https://www.theice.com/products/27996665/...res/data?marketId=5285043

Gaspreis steigt und steigt  

29.07.21 18:59
2

6944 Postings, 916 Tage immo2019$514 ole

schon übel wenn die preise davonlaufen und der Tank leer ist

da haben sich einige verzockt
 

29.07.21 19:00
3

6944 Postings, 916 Tage immo2019Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 30.07.21 13:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

29.07.21 19:18
1

34 Postings, 1428 Tage recorder85Neuer Anlauf

Ich gehe davon aus, dass wir einen neuen Anlauf Richtung 6,80 EUR beginnen werden.
Mal schauen wie es aus geht, hoffe alle "zittrigen" Hände haben jetzt verkauft und der Weg nach Norden ist frei
 

29.07.21 21:21

2273 Postings, 1387 Tage LazomanDividende

Habe die Aktie US3682872078 | 903276, habe aber noch keine Dividende erhalten ? Oder wo kann man es bei Flatex nachsehen ? Kann einer helfen ?  

29.07.21 21:27

254 Postings, 208 Tage EnricoKdLazoman

Geduld Brauner,?.
Kommt Mitte August.  

29.07.21 21:33

194 Postings, 212 Tage KorganBigBrotherEnde August

29.07.21 21:56
5

190 Postings, 4636 Tage foxhunterimmo

Da haben sich einige verzockt.

Glaube eher nicht, denn jeder der ein leeres Lager hat versucht möglichst früh zu decken
solange die Preise niedrig sind. Denke das dies eine konzertierte Aktion der westlichen
beteiligten Firmen gemeinsam mit GP ist um Druck aufzubauen für die rasche Inbetriebnahme
von NS2. Die Preise für Gas werden sich in der Folge in der Inflationsrate manifestieren und Rufe werden laut werden die Gaspreise zu senken.

Wie? Ja mit höheren Liefermengen über NS2!

Nicht auszudenken wenn der Winter heuer wieder früh beginnt und länger andauert, dann geht GP
im Frühjahr auf EU 15.-/ADR  

29.07.21 22:02

190 Postings, 4636 Tage foxhunterPower of Siberia

Gibt es eigentlich Infos bezgl. der Liefermengen nach China, habe seit einiger Zeit nichts mehr gehört.
Die Chinesen bezahlen teuer für LNG Lieferungen und sollten eigentlich starkes Interesse haben möglichst hohe Mengen über die PoS zu beziehen.

Erwarte mir auch im Osten signifikant gute Verkaufsmengen und somit sollte auch von dort
weitere finanzielle Stärkung von GP erfolgen.  

29.07.21 23:56

11495 Postings, 1896 Tage raider7Und auch wenn die NS2 fertig ist

dürften die Gaspreise oben bleiben,,, rechne nun weiter mit Gaspreisen von 500 bis 1000$ über die nächsten Jahre und darüberhinaus.

Gasprom wird sein Gas nicht mehr verschenken an die Klimakiller fraktion Gesellschaft Brüssel.!? und wenn sie Sauberes Gas haben wollen  dann bezahlen sie das teuer..

https://www.theice.com/products/27996665/...res/data?marketId=5285043  

30.07.21 00:16
1

763 Postings, 5582 Tage inok@Schwobi

Da gibt es noch eine andere Wahrheit zu Methan:

Weil bei der Verbrennung von Erdgas weniger CO2 freigesetzt wird als bei Kohle oder Erdöl, wurde Erdgas lange Zeit als klimafreundlicher Energieträger angesehen ? ein fataler Irrtum. Erdgas besteht fast vollständig aus Methan und ist deshalb in seiner Klimawirksamkeit 87-mal (im Hinblick auf 20 Jahre) bzw. 36-mal (gerechnet auf 100 Jahre) stärker als CO2.
Trotz dieser Forschungserkenntnisse des IPCC aus dem Jahr 2013 wird in Deutschland in offiziellen Berechnungen weiterhin der veraltete Faktor 25 genutzt, um die CO2-Äquivalente von Methanemissionen zu bestimmen. Die hohe kurzfristige Klimawirkung von Methan wird häufig nicht betrachtet. Die Verwendung von Erdgas als vorübergehender Ersatz für Kohle führt folglich mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem zusätzlichen kurzfristigen Temperaturanstieg.
Neben der Klimawirkung wird auch die Gesamtmenge der Emissionen unterschätzt. Methanemissionen, die durch Leckagen, aber auch bewusstes Ablassen oder Abfackeln insbesondere bei der Erdgasförderung entstehen, werden nicht in die Berechnung der Klimawirkung von Erdgas einbezogen. In Deutschland werden die Methanemissionen bislang lediglich als Schätzwerte von der Industrie geliefert, eine Pflicht zur Messung gibt es nicht.
(IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change)

https://www.energiezukunft.eu/politik/...n-energieszenarien-streichen

Soll die Strategie der Zukunft sein, weg vom fossilen Öl hin zum fossilen Erdgas? Die Welt soll also trotzt zunehmender Klimaschäden weiter auf der fossilen Schiene fahren? Kommt dazu, Deutschland/Europa begibt sich ans Gängelband eines Despoten. Da sind Statements der deutschen Regierung nur noch zum Lachen: ?Deutschland will im Gegenzug die Folgen für die Ukraine mit finanzieller Unterstützung abmildern und sich für Sanktionen gegen Russland einsetzen, falls Russland die Gasleitung als politisches Druckmittel einsetzt.?
Sanktionen gegen den eigenen Energielieferanten? Der drosselt mal kurz und dann stehen die ganz schnell wieder alle stramm.  

30.07.21 00:25
1

11495 Postings, 1896 Tage raider7Die Kohlelobby in Brüssel

wollte Gazprom/Russland eins auswischen was im nachhinein in die Hose ging.

Gazprom ist nähmlich dabei dn Gaspreis nach seinen wünschen anzuheben auf den Preis X der 4stellig sein könnte.

https://www.theice.com/products/27996665/...res/data?marketId=5285043

Und unsere Frau von der leien wird nun zeigen müssen was in ihr steckt..

Denn die Gasrechnung steigt und steigt und auch der rest der gegen Russland ausgeheckt wurde wird immer bedeutungsloser..

Wir werdn es erleben dass der Rubel richtig Robust werden wird..

Rechne selber jetzt mit einer nächsten Mega Divi von +2?  

30.07.21 01:28
1

877 Postings, 4226 Tage leslie007@inok

ja vielleicht hast du Recht.. aber der Methanausstoß hat in den letzten Jahrzehnten niemanden interessiert, solange wir noch eigene Ressourcen hatten.. der Fußabdruck von Erneurbaren   und E-Mobilität und LNG ist egal - genauso wie den Methanausstoß einer maroden durch eine so gut wie fertige Pipeline zu reduzieren.

Unsere Agrarflächen, Wälder und Meere mit Solarparks und Windräder zuzuflastern ist Umweltfreundlich?  

30.07.21 06:04
2

1212 Postings, 1191 Tage DocMaxiFritzEndlich handelt GP vernünftig




ENERGIEVERSORGUNG
Gazprom schraubt die Gaspreise für Europa in die Höhe
Russland verknappt bewusst die Gaslieferungen nach Europa – und will damit das umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2 stärken.
Andre Ballin, Handelsblatt-Korrespondent in Moskau. Quelle: privat André Ballin
30.07.2021 - 04:06 Uhr Kommentieren  Jetzt teilen
Kurz vor Fertigstellung des Projekts steigen die Gaspreise in Europa steil an. Das ist kein Zufall. Quelle: dpa
Montage der Gaspipeline Nord Stream 2
Kurz vor Fertigstellung des Projekts steigen die Gaspreise in Europa steil an. Das ist kein Zufall.




Moskau Die Vorräte in Europas Gasbehältern schrumpfen. Österreichs Erdgasspeicher etwa sind so leer wie noch nie, laut der österreichischen Energieagentur sind sie derzeit gerade noch zu 30 Prozent gefüllt, während sie sonst im Durchschnitt zu zwei Dritteln voll sind. Auch in Deutschland sind die Gasvorräte deutlich unter Normalniveau.

Das wirkt sich auf die Preise aus: Mit 484 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas erreichten die Spotpreise für den Rohstoff am virtuellen Handelspunkt TTF (Title Transfer Facility) in den Niederlanden ein neues Allzeithoch. Die Futures für August lagen mit 491 Dollar für 1000 Kubikmeter Gas sogar noch etwas höher. Der TTF ist einer der wichtigsten Handelspunkte für Erdgas in Europa, weil das hier gehandelte Volumen enorm hoch ist.

Dass der Preis so rasant gestiegen ist, liegt zum einen daran, dass in den vergangenen Wochen weniger flüssiges Erdgas (LNG) geliefert wurde. Im Vergleich zum Juni wurden im Juli zwölf Prozent weniger LNG-Gas (rund eine Milliarde Kubikmeter) in die europäischen Terminals eingespeist. Im Jahresvergleich beläuft sich das Minus sogar auf 22 Prozent, da alle verfügbaren Ressourcen nach Asien gehen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist eine Hitzewelle in Asien, die dort den Strombedarf zum Betrieb von Klimaanlagen massiv in die Höhe getrieben hat. In Asien ist Gas noch einmal um 70 Dollar pro 1000 Kubikmeter teurer als in Europa.

 

30.07.21 06:27

254 Postings, 208 Tage EnricoKdRaiderlein

Du immer mit der EU und Brüssel.
Die von der Leyen interessiert sich nicht wirklich für den Gaspreis. Der Ihre Konten sind gut gefüllt.
Die Rechnungen zahlt immer der einfache Pöbel.
Denk mal darüber nach.  

30.07.21 07:01

57823 Postings, 4425 Tage meingottLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 30.07.21 13:57
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

30.07.21 08:41
1

6944 Postings, 916 Tage immo2019nun könnte es mal langsam zu 7 gehen

die spot preise machen ja zu >80% den Ertrag aus wenn auch Zeitverzögert  

30.07.21 08:44
4

8011 Postings, 7824 Tage ByblosIch kaufe weiter Anteile dazu

Ich persönlich bin zum Entschluß gekommen, bis 7? weitere Anteile zu kaufen.
Sie werden den Durchschnitts-EK kaum groß anheben, doch glaube ich, das ein Investment in Gazprom recht lohnend sein könnte.
Nice Dividende und viel Kursphantasie.
Mein Ziel sind die 12-14 Euro.

Meine Meinung, keine Handelsempfehlung !!!  

30.07.21 09:11
5

6944 Postings, 916 Tage immo2019sehr bullisher Artikel von SA

https://seekingalpha.com/article/...ct-record-high-dividends-for-2021

gehen von 64 Rubel Dividende aus ab 2022

da wären ?0,73 pro ADR
wenn die rubelschwäche vorbei ist können das aber auch gut und gerne ?1 sein
selbst bei ?0,73 reden wir von >10% Dividende  

30.07.21 11:27
2

6944 Postings, 916 Tage immo2019Aktionär schreibt

KGV von 4 und einem KBV von 0,4


d.h. Buchwert ist aktuell ca. ?16,25?
 

Seite: 1 | ... | 2559 | 2560 |
| 2562 | 2563 | ... | 2894   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln