Steuerhinterzieher enttarnt

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 10.02.15 17:41
eröffnet am: 04.04.13 07:34 von: Tim Buktu Anzahl Beiträge: 57
neuester Beitrag: 10.02.15 17:41 von: Talisker Leser gesamt: 5991
davon Heute: 1
bewertet mit 21 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

04.04.13 07:34
21

3385 Postings, 3406 Tage Tim BuktuSteuerhinterzieher enttarnt

Offshore-Leaks: Geheime Geschäfte in Steueroasen enttarnt - Wirtschaft - Süddeutsche.de
Geheimer Datensatz zu Steueroasen und Steuerparadiesen: Auf einer Festplatte stehen Eigentümer von Briefkastenfirmen - darunter Gunter Sachs.
 
Seite: 1 | 2 | 3  
31 Postings ausgeblendet.

05.04.13 08:36
2

3385 Postings, 3406 Tage Tim BuktuDeutsche Banken auch dick im Geschäft...

05.04.13 09:02

8802 Postings, 4198 Tage MulticultiIst der Melder etwa

Wikkileaks,wurde mal angekündigt?  

05.04.13 13:41
2

3173 Postings, 5678 Tage DahinterschauerNeu Steuergesetze werden nicht kommen

Schon garnicht auf globaler Basis! In jedem Land gibt es Politiker, und viele davon sind gewaltig hinter dem Geld her. Wo sollten sie das in Zukunft bitte anlegen, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu nehmen würde! Im eigenen Land stiehlt es ihnen doch die Inflation, wobei sie selbst daran Mitschuld haben Da tut man sich doch nicht gegenseitig weh und läßt es bei Lippenbekenntnissen.  

05.04.13 13:48
1

11942 Postings, 5014 Tage rightwinghmmm

gier ist übel und ich persönlich halte es mit dem grundsatz leben und leben lassen - schön, wenn man teilen kann. allerdings bin ich wie viele skeptisch, wenn ein staat zu gierig wird und fremder leute geld an fremde verteilt. wenn es gesetze gibt, die besteuerungen bis zu 50% vorsehen und z.b. auch erbschaften besteuern, dann sollte man sich nicht wundern, wenn menschen diese gesetze unterlaufen ... manche dieser abzockverordnungen stehen in moralischer hinsicht i.e. auf der gleichen stufe wie rassenschande oder republikflucht.  

05.04.13 18:27
1

3173 Postings, 5678 Tage DahinterschauerUS-Konzerne behindern sich durch Steuersparen

Microcoft hält angeblich 80% seines Cash-Bestandes stuerbegünstigt im Ausland. Um das Geld zurückzuholen z.B. für Firmenkäufe, müßte das Unternehmen 30% von seinen Ersparnissen an den US-Fiskus abführen.  Da die Methode aber weit verbreitet in den USA ist, so schränken sich diese Firman selbst in ihrer Flexibilität ein.  

05.04.13 19:11
2

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerÜber "Share-Deals"

Passt zwar nur eingeschränkt in diesen Thread, aber irgendwie doch schon. Und man fragt sich, warum es solche plumpen Schlupflöcher, hier geschaffen unter RotGrün, gibt.


Berlin bekam für TLG-Wohnungen keine Steuern

Der TAG-Konzern hat für den Kauf der bundeseigenen TLG-Wohnungen keine Grunderwerbssteuer zahlen müssen. Gregor Gysi (Linke) lässt nun rechtliche Schritte gegen die Bundesregierung prüfen.

Von Florian Kain
http://www.morgenpost.de/wirtschaft/...G-Wohnungen-keine-Steuern.html
"Aber die TAG bediente sich eines betriebswirtschaftlichen Instruments, um ihrer Zahlungspflicht von schätzungsweise insgesamt rund 23,4 Millionen Euro für das frühere DDR-"Volksvermögen" zu entgehen. Sie trat nämlich nicht als alleiniger Käufer auf, sondern sozusagen in zweifacher Gestalt: 94,9 Prozent der Anteile gingen an die TAG Administration GmbH, die restlichen 5,1 Prozent an eine Tochterfirma namens TAG BeteiligungsGmbH & Co. KG. Bei so einem "Share Deal" profitiert der Investor von einem Schlupfloch im Grunderwerbsteuergesetz. Demnach fällt bei Immobilienverkäufen an mehrere Gesellschaften die Steuer nur dann an, wenn eine von ihnen mindestens 95 Prozent der Anteile kauft."

Das is ja easy. Ich will mir demnächst nen Haus kaufen. Da wird sich doch was drehen lassen...
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

05.04.13 19:26

5252 Postings, 3785 Tage sabaJeder ist sich selbst der nächste

das geht vom Milliardär bis runter zum kleinen Schwarzarbeiter, alle haben keine Lust an den gierigen Staat ihr sauer verdientes Geld abzugeben.

Eine große Mitschuld hat wohl auch der Staat, der mit den Steuermitteln nicht umgehen kann und somit immer mehr Geld in diesem unersättlichen Maul verschwindet. Es fehlt daher einfach die Einsicht diesen Moloch immer weiter zu füttern.

(ich bekenne mich auch schuldig, ich bescheiße das Finanzamt ständig bei der EkSt-Erklärung mit vielen kleinen Schwindeleien)  

05.04.13 23:18

25551 Postings, 7101 Tage Depothalbiererheizt die scheiterhaufen wieder an !!

menschen brennen schlecht ( 90 % wasser !!!)
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

05.04.13 23:20
1

25551 Postings, 7101 Tage Depothalbiererkann dieser idiot mal die fresse halten ??

!!!

"Finanzminister Schäuble bat die Medien, die Daten auszuhändigen.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-04/...n-finanzministerium"

was is das denn für ne dämliche ansage ????!!!!

die daten werden unter strafandrohung angefordert, da wird nicht drum gebeten du flach zange !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

05.04.13 23:51

5113 Postings, 2849 Tage materialschlachtdie landen bei schäuble, sobald der preis stimmt

die setzen "kopfgeld" aus und irgendein gieriger denunziant wird die daten schon verhehlen  

05.04.13 23:51

25551 Postings, 7101 Tage Depothalbierergut so, pack muß man mit pack bekämpfen !!

-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

06.04.13 00:05

1025 Postings, 3594 Tage skagenCDU/CSU und die FDP

bekämpfen niemals große Steuerhinterzieher..
Vielleicht man ne mittelgroße, regionale Größe..
Mit Freunde von der Presse, mit tam tam tamm..
Aber niemals bekämpfen diese Parteien echte Steuerhinterzieher.

Da werden dann Lehrer, Polizisten, Feuerwehrmänner, der Müllmann, die Krankenschwester, die Altenpflegerin, der Friedhofsgärtner, für die Staatsschulden verantwortlich gemacht.

Von denen die sich mit Hilfe deutscher Banken, der Steuerpflicht entziehen..  

06.04.13 00:19

10115 Postings, 3888 Tage Monti Burns@Saba #39

Ein großer Fehler von Ihnen !

Meldung an einen befreundeten Steuerfahnder ist raus.

Gebt dem König, was des Königs ist !  

07.04.13 10:44

2690 Postings, 5742 Tage slimmyhat jemand ne ahnung

wieviel prozent die schrecklichen steuerhinterzieher haben,
wieviel prozent geschicktes firmen-finanzierungs-geld
wieviel prozent echt kriminelles geld aus orgnisiertem verbrechen

in den oasen schlummert?
ich vermute, dass das letzte den größten teil ausmacht und sich hinter dem geschwätz über die beiden ersten winzlinge schmunzelnd verbirgt....  

08.04.13 08:57

2690 Postings, 5742 Tage slimmyein fehler....

...wieder einmal die ganze welt aus der deutschen perspektive zu diskutieren?

vielleicht ist die ganze offshore entwicklung ja auch eine reaktion auf die kraftentfaltung der westlichen demokratien. reiche, unterdrückte, radikale, kriminelle entziehen sich dem zugriff durch flucht in einen winkel der welt, von denen es ja tausende gibt. hoffentlich hat keiner die überzeugung, dass man jeden winkel dieser welt leerputzen kann, also müssen wir vermutich mit der krankheit leben. auch mal überlegen, ob unsere steuern (direkt und indirekt) zu hoch sind (kriminalisierend wirken).

vorsicht, dass wir dabei nicht die leistungsträger unseres kulturraumes umbringen!!  

08.04.13 17:56
1

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerInterview mit Sven Giegold

"Krise darf nicht ungenutzt bleiben"
Grünen-Politiker begrüßt Entgegenkommen Luxemburgs beim Bankgeheimnis
Sven Giegold im Gespräch mit Friedbert Meurer

Die Lockerung des Luxemburger Bankgeheimnisses wäre ein Fortschritt, sagt der Europa-Abgeordnete Sven Giegold (Bündnis 90/Die Grünen). Da dies jedoch vor allem die Vermögen von Privatpersonen betreffe, fordert er darüber hinaus die Umsetzung einer Steuer-Transparenzrichtlinie für Unternehmen.
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2066096/

Daraus:
"Aber es gäbe etwas sehr Einfaches, was Deutschland tun könnte, um dort die Sache zu beschleunigen. Diese Woche wird in Brüssel die Transparenzrichtlinie und Buchhaltungsrichtlinie abschlussverhandelt, und dort gab es vom Europaparlament fraktionsübergreifend den Vorschlag, dass Unternehmen offenlegen müssen, wie viel Steuern sie in welchem Land zahlen und wie viel Gewinne sie dort jeweils machen. Und raten Sie mal, wer das bisher blockiert hat? - Allen zuvorderst Herr Rösler und das Bundeswirtschaftsministerium war strikt gegen diese länderbezogene Offenlegung. Wenn der Rat auf Druck Deutschlands jetzt seine Position ändern würde, dann könnten wir das sofort beschließen und dann wüsste jeder, dann brauchte man nicht mehr die Journalisten, wie viel an Geld wo eigentlich gezahlt worden ist. Die Journalisten können dann sich mit anderen Fragen dieses großen Feldes befassen."
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

13.04.13 15:18

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerEin Interview mit einem ExBanker

Ex-Banker über Steueroasen
?100.000 Euro lohnen sich nicht?

Der Ex-Banker Rudolf Elmer erzählt, wie leicht man seine Millionen dem Staat entziehen kann. Und welchen Service die Banken dabei bieten.Interview: Kai Schöneberg
http://www.taz.de/Ex-Banker-ueber-Steueroasen/!114402/

"An diesem Wochenende versuchen die Finanzminister der Eurozone, den Informationsaustausch über Dividenden und Veräußerungsgewinne durchzusetzen. Und immerhin wollen sich jetzt auch Luxemburg und Österreich zu diesem Informationsaustausch bei den Zinserträgen durchringen. Was halten Sie davon?

Ein erster Ansatz, aber die Finanzindustrie hat sich längst darauf eingerichtet, Schlupflöcher zu bauen, um das alles zu umgehen. Für wichtiger halte ich, dass das Country-by-Country-Reporting bei Großkonzernen durchgesetzt wird.

Was ist das?

Die Firmen müssen dann im Geschäftsbericht zeigen, wo ihre Gewinne und Verluste anfallen. Es ist doch höchst seltsam, wenn eine Firma auf den Virgin Islands Riesengewinne einfährt, aber quasi keine Angestellten hat. Oder dass bei ihrer Tochter in Deutschland nur Verluste anfallen. Warum zahlen Konzerne wie Google oder Starbucks in England und Deutschland kaum Steuern?"  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

13.04.13 16:38

8802 Postings, 4198 Tage MulticultiDas kann ich Dir sagen

es geht um Arbeitsplätze  

06.06.13 06:38
2

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerNeue Sticheleien der Opposition

Steuertricks der Konzerne: SPD und Grüne fordern deutschen Alleingang für Transparenz

Von Stefan Kaiser

Multinationale Konzerne verschieben ihre Gewinne um den Globus - und rechnen dabei ihre Steuerlast klein. SPD und Grüne wollen mehr Transparenz schaffen und bringen einen Antrag in den Bundestag ein: Deutsche Unternehmen sollen ausweisen, wie viele Steuern sie in jedem Land zahlen.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...ei-steuern-a-904011.html
"Das sieht die Unionsfraktion offenbar anders."Ich halte einen nationalen Alleingang in der Frage nicht für sinnvoll", sagte der finanzpolitische Sprecher, Klaus-Peter Flosbach. "Wir würden wieder nur einseitig unsere deutschen Unternehmen mit Veröffentlichungspflichten beschweren." Der bessere Weg sei es, auf einen abgestimmten Vorschlag der Europäischen Kommission zu warten."

Wenn die Darstellung von Giegold in #48 stimmt, verhindert die Bundesrepublik eine solche Regelung auf europäischer Ebene, um auf nationaler Ebene darauf zu verweisen, dass es doch erst auf europäischer Ebene geregelt werden müsse. Mal schauen, die erklären uns das demnächst im Bundestag.  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

06.06.13 07:03

21160 Postings, 7889 Tage cap blaubärdatt iss einfach gute lobbyarbeit

da machste nix  

06.06.13 07:41

Clubmitglied, 44551 Postings, 7349 Tage vega2000Warten ist immer gut

& hoffen auch (also erstmal gar nix machen, so wie immer!)
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

10.02.15 08:11
1

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerSteuerfrei - wie Konzerne Europas Kassen plündern

und über die Steuervermeidungsindustrie. Und wie Schäuble redet ("Transparenz") und wie die Bundesregierung handelt ("mit uns gibt es keinesfalls Transparenz"), passend zu #51.
45 sehenswerte Minuten zum Aufregen.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/...ssenpluendern102.html
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

10.02.15 08:22

3385 Postings, 3406 Tage Tim BuktuAsozial!

10.02.15 08:40

7774 Postings, 4108 Tage FischbroetchenEnttarnt ja aber angeblich

macht das finanzministerium noch kaum Ermittlungen - Je suis Charlie Grichenland

-----------
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI

10.02.15 17:41

36752 Postings, 6247 Tage TaliskerJetzt mal bloß nicht hektisch werden

Wie die Politik Steuerhinterziehung bekämpfen will

Eigentlich sind sich alle einig: Konzerne sollen ihre Gewinne nicht mehr vor dem Fiskus verstecken können. Doch strengere Regeln werden erst in ein paar Jahren gelten. von Christopher Ziedler
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-02/...erziehung-bekaempfen-politik

" Verabschiedet werden soll der vollständige Plan in diesem Jahr. Anschließend dauert es allerdings noch bis 2017, bis die Informationen über die jeweiligen Abmachungen zwischen den Steuerbehörden vertraulich ausgetauscht werden. In der EU hat Kommissionschef Jean-Claude Juncker ? nach den Lux-Leaks-Enthüllung vom November selbst unter Druck ? einen entsprechenden Gesetzentwurf in den kommenden Monaten angekündigt.
[...]
Doch mittlerweile hat auch die Eidgenossenschaft den neuen Standard akzeptiert ? in Kraft treten wird er jedoch nicht vor 2018. Bis dahin soll nach Brüsseler Angaben auch ein bilaterales Abkommen zwischen der EU und der Schweiz über den zwingenden Datentransfer abgeschlossen sein. Es würde ein altes, weniger weitreichendes Abkommen ersetzen. Parallel handelt die Gemeinschaft auch mit Liechtenstein, Monaco, San Marino und Andorra Vereinbarungen aus."

-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681