finanzen.net

Steinbrück - ein Mann mit Charakter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.12.07 07:59
eröffnet am: 30.11.07 10:41 von: Chartsurfer Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 11.12.07 07:59 von: Luki2 Leser gesamt: 1846
davon Heute: 4
bewertet mit -5 Sternen

30.11.07 10:41
5

4697 Postings, 7078 Tage ChartsurferSteinbrück - ein Mann mit Charakter

Steinbrück rechnet mit Bankmanagern ab

Hochnäsigkeit, Arroganz und mangelnde Kompetenz: Mit einem verbalen Frontalangriff hat Finanzminister Steinbrück seiner Wut auf Bankmanager Luft gemacht. Deren Handeln sei ein "Desaster".

Berlin - "Es gibt Bankenvorstände, die der Komplexität dessen, was sie tun, nicht gewachsen sind", sagte Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) der "Financial Times Deutschland" (FTD). Konkret bezog er sich damit auf die Manager der Mittelstandsbank IKB und der SachsenLB, deren Institute in Verbindung mit zweitklassigen US-Hypotheken in massive Probleme geraten waren. Ihnen fehlte dem Minister zufolge die ausreichende Expertise für derartige Geschäfte.

Finanzminister Steinbrück: "Hochnäsigkeit der Manager endete im Desaster"

"Es ist bemerkenswert, wie viel Zeit einige Bankmanagements brauchen, um die Risiken richtig bewerten", sagte Steinbrück weiter. Zudem warf er führenden Bankenvertretern Arroganz vor. "Die Hochnäsigkeit der Manager, die wir mitunter gesehen haben - nach dem Motto: Wir sind cleverer als die anderen - endete in einem Desaster."
Im Falle der Mittelstandsbank IKB, für die am Vortag von der Branche das zweite Hilfspaket innerhalb weniger Monate geschnürt werden musste, hält der Minister deshalb auch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen für angebracht. Aus seiner Sicht jedenfalls gebe es "gute Gründe" für ein derartiges Vorgehen. Steinbrück muss sich heute erneut mit der Krise um die IKB beschäftigen. Er führt den Verwaltungsrat von deren Großaktionärin KfW, der zu einer Sondersitzung in Berlin zusammentritt.

Nach zähen Verhandlungen hatten sich gestern die Staatsbank KfW - Hauptaktionärin der IKB -, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Institute auf ein neues Rettungspaket für die Mittelstandsbank geeinigt (mehr...). Demnach soll die IKB   eine zweite Kapitalzusage von 350 Millionen Euro erhalten. Im Sommer hatte der Bankenpool bereits ein erstes Stützungspaket im Umfang von 3,5 Milliarden Euro vereinbart.

"Transparenz der Finanzmärkte notwendig"

Gegen weitere Zusagen hatte sich das Kreditgewerbe lange gewehrt. Finanzaufsicht, KfW und Bundesregierung drangen aber auf eine erneute Beteiligung der Institute. Mit der Stützung wollen die Banken verhindern, dass eine Pleite die Rückzahlung von Krediten an die IKB in Gefahr bringt. In der Diskussion sei auch gewesen, die IKB zu schließen. Dies sei aber auf den Widerstand insbesondere der Finanzaufsicht BaFin und der Bundesregierung gestoßen, die schwere Probleme für den gesamten deutschen Finanzsektor befürchteten.

Die jüngste Finanzkrise betrachtet Steinbrück auch als Beleg dafür, dass an den Märkten eine größere Transparenz "notwendig und richtig" ist. Zu einer solchen Transparenz zähle für ihn, dass der Bankkunde im Sinne des Verbraucherschutzes erst einmal gefragt werden müsse, bevor seine Kredite an andere Gläubiger weitergegeben würden. Auf nationaler Ebene solle die Zusammenarbeit der Bundesbank und BaFin in der Bankenaufsicht verbessert werden. An entsprechenden Regeln werde derzeit gearbeitet. "Aber das kommt nicht mehr vor Weihnachten", dämpfte Steinbrück Erwartungen auf schnelle Lösungen.
sam/Reuters/dpa-AFX

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,520564,00.html
 

02.12.07 13:05
2

7538 Postings, 6739 Tage Luki2 Der Steuerzahler zahlt die IKB-Zeche

Mit viel Geld hat die staatliche Föderbank KfW die Pleite der Mittelstandsbank IKB verhindert. Nur mit Finanzspritzen lässt sich überhaupt noch ein Käufer für das Krisen-Geldhaus finden. Die KfW könnte das mehr als fünf Milliarden Euro kosten. Finanziert wird das alles indirekt vom Steuerzahler.

weiter unter:
http://www.welt.de/finanzen/article1419950/...ahlt_die_IKB-Zeche.html



wenn die in Berlin eine Sitzung haben dann kommt immer das gleiche dabei raus, der Steuerzahler zahlt, dass ist nichts neues Herr Steinbrück! und die schuldigen lässt man laufen!

unglaublich armes Deutschland :-(
Gr.  

02.12.07 16:31
2

9045 Postings, 6841 Tage taosJa, jetzt darf der Steuerzahler zahlen.



Obskure Kredite in die USA, ja jederzeit gerne. Darf es etwas mehr sein?

Kredite für den Mittelstand und kleine Firma? Ja, da müssen erst mal die Sicherheiten geprüft werden.


Taos



Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, sich zu äußern.


 

02.12.07 21:35
2

7430 Postings, 4975 Tage 2teSpitzeAlso muss die

Bankenaufsicht verstärkt werden!!! Es wird zu leichtsinnig mit dem Geld der Anleger umgegangen. Solche Pfeifen müssten persönlich haften. Dann würden solche Pleiten seltener vorkommen.


********************

Das war Spitze!

(Hänschen Rosenthal)



 

02.12.07 21:54

2102 Postings, 4588 Tage friewoDie Zeit ist reif, dass

der Sensenmann durch die Bankenlandschaft zieht!  

02.12.07 23:46
2

7538 Postings, 6739 Tage Luki2ja, 2teSpitze, ich setz noch einen drauf,

die Politikeraufsicht müsste es auch geben, um die Politiker die zu leichtsinnig mit dem Geld der Steuerzahler umgehen, Aufzuspüren um sie persönlich haften zu lassen. Dann würden solche Pfeifen seltener vorkommen.!

gute Nacht,
Gr.  

11.12.07 07:51

7538 Postings, 6739 Tage Luki2Mit dem Rücken zur Wand

von Nina Luttmer
Das Land Sachsen soll mit 4,3 Mrd. Euro für Risiken der SachsenLB bürgen. Für Politik und Steuerzahler ist das ein herber Schlag. Aber auch die LBBW, die bei der SachsenLB einsteigen will, steckt in der Klemme.

weiter unter:
http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/...Wand/290712.html

"Noch nie hat die Politik durch Nachlässigkeit gegenüber ihrer Bank Derartiges angerichtet."

darum sollten die Politiker den schaden selber zahlen, haben ja genug Nichtsnutze in Deutschland die das bezahlen könnten.

Gr.  

11.12.07 07:59

7538 Postings, 6739 Tage Luki2Mit dem Rücken zur Wand

von Nina Luttmer
Das Land Sachsen soll mit 4,3 Mrd. Euro für Risiken der SachsenLB bürgen. Für Politik und Steuerzahler ist das ein herber Schlag. Aber auch die LBBW, die bei der SachsenLB einsteigen will, steckt in der Klemme.

weiter unter:
http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/...Wand/290712.html

"Noch nie hat die Politik durch Nachlässigkeit gegenüber ihrer Bank Derartiges angerichtet."

also sollen die das auch selber bezahlen die Politiker, in der Freien Wirtschaft muss auch der  Firmeninhaber für Fehler aufkommen.

Gr.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9