finanzen.net

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 417
neuester Beitrag: 15.12.19 16:29
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 10401
neuester Beitrag: 15.12.19 16:29 von: touby Leser gesamt: 1707204
davon Heute: 3493
bewertet mit 36 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
415 | 416 | 417 | 417   

01.05.19 10:58
36

3402 Postings, 663 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
415 | 416 | 417 | 417   
10375 Postings ausgeblendet.

13.12.19 18:48
2

5 Postings, 98 Tage Steve1979@Lucky79

...oder im Sommer bei 30-40 Grad schön die Klimaanlage aufdrehen. Da werden demnächst noch einige negative Schlagzeilen eintrudeln!!!
Die Stimmung der E-Mobilität wird scheibchenweise bröckeln und ein Umdenken in Richtung H2 wird/ ist unumgänglich.

Schönes Wochenende an alle.  

13.12.19 19:41
2

18 Postings, 90 Tage Ibis2014Sorry, mal was Privates :-) muss niemand lesen

Meine Vision - Wasserstoff in allen Lebenslagen.
gerade startet der erste wichtige Bereich, die Bewegungsenergie, egal ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Es geht voran.
Mein Traum sind kleine mobile Einheiten, die überall, wo regenerativ Strom erzeugt wird, solche Pfandflaschen mit Wasserstoff  befüllen, die man ähnlich wie Campinggas jederzeit austauschen kann. Jeder Bürger kann sich dort mit zusätzlicher Energie versorgen. Ich denke auch an Notfälle wie den großflächigen Stromausfall  in den katastrophalen Eiswintern der jüngsten Vergangenheit.
Ganze Landstriche ohne Strom, Bauern starben ihre Tiere ohne Belüftung und Futter vor den Augen. Jede Gemeinde in Deutschland, das THW, das Rote Kreuz, Krankenhäuser usw., alle hätten eine mobile unabhängige Stromversorgung für den Notfall, die mehr leistet als Generatoren, für die kein Diesel da war. Diese Anlagen gibt es zwar schon für das Militär im großen Stil, aber genau jetzt könnte es sich als Allgemeingut für die ganze Welt entwickeln. Immerhin gibt es in Deutschland bereits Firmen, die solche kleinen Einheiten für Häuser entwickeln ? und dann muss es immer kleiner und mobiler werden, transportabel und überall einsetzbar.  

13.12.19 20:16
2

55 Postings, 230 Tage wwutzEin Bericht aus der Praxis

E-Autos sind ein Irrweg

In einer Tiefgarage mit 10 Stellplätzen hatten mehrere Leute Interesse an einem E-Auto und wollten eine Ladesäule installieren. Ein Experte überprüfte die Verkabelung und gab eine Genehmigung für 2 Ladesäulen. Sollten mehr Ladesäulen installiert werden, müsste die Verkabelung für 50.000 Euro erneuert werden. Ein neues Kabel von der Trafostation zur Tiefgarage müsste gezogen werden. Deshalb sind Wasserstoffautos die Zukunft, wie uns Toyota vormacht.

Die Energiedichte im Netz, die ein E-Auto fordert scheint technisch einfach nicht realisierbar zu sein.  Stellen wir uns einfach mal 50 Ladesäulen in einer Straße vor oder eine E-Tankstelle nach Feierabend. Schwerverkehr ist über Langstrecke sowieso nicht mit Batterien realisierbar.

Der niedrige Wirkungsgrad von H2 spielt gar keine so große Rolle. Wenn z. B. zu viel Strom duch Wind/Sonne produziert wird, kann man den mit H2 nutzen, mit Akkus nicht. H2 könnte sogar jahreszeitliche Schwankungen ausgleichen.

Heute ist ja auch der Wirkungsgrad von Öl bezogen auf die Produktion durch die Sonne komplett uninteressant weil es einfach da ist. Genauso ist das mit Wasserstoff.
 

13.12.19 20:31

36452 Postings, 2029 Tage Lucky79Ich will mein Auto aber nicht neben ein

"brandgefährliches" Elektroauto stellen...

Was macht man nun, wenn der Nachbar ein eAuto in der TG parken will...?
ist das nicht zu gefährlich...?


Der schöne Audi daneben... ist jetzt auch nur noch Schrott...

Da geht der Luxus in Flammen auf! Ein virales Video soll zeigen, wie ein geparktes Tesla Model S plötzlich ohne sichtbaren Grund in Flammen aufgeht.
 

13.12.19 20:38

4119 Postings, 829 Tage Air99Nel HRS erwägt Expansion in Dänemark

13.12.19 21:48
1

3402 Postings, 663 Tage na_sowasNorwegen vor schwerwiegenden Veränderungen

Und NEL wird davon stark profitieren.
Ich bin nach der Entscheidung heute auf die kommende Wasserstoffstrategie von Norwegen im Frühjahr gespannt.

-------

Wir als Branche sehen dies als eine bedeutende Herausforderung, sagt Norwegian Oil and Gas.

Madrid / Oslo : Der Europäische Rat hat heute Abend ein Ziel für die EU festgelegt, bis 2050 eine Nettoemission von Null zu erreichen.

EU-Vizepräsident Frans Timmermans bestätigt gegenüber der TU, dass es einen direkten Zusammenhang mit den norwegischen Öl- und Gasexporten geben wird .

"Mit dieser Entscheidung ist viel klarer, was in den nächsten Jahren in Europa passieren wird", sagt Klima- und Umweltminister Ola Elvestuen.

Elvestuen: - Wir müssen uns darum kümmern
Er findet es gut, dass die EU für 2050 eine CO2-Neutralität anstrebt, obwohl dies das Ende der norwegischen Gasexporte bedeuten könnte.

"Das ist gut", sagt Elvestuen.

- Aber es kann schwerwiegende Folgen für die norwegische Wirtschaft haben?

- Wir müssen uns damit auseinandersetzen und unsere Entscheidungen darauf basierend treffen, sagt er.

Elvestuen weist darauf hin, dass seine Regierung auch zugestimmt hat, die CO?-Emissionen in der EU bis 2050 um 55 Prozent zu senken.

- Wir sind dafür, dass die EU im Jahr 2050 klimaneutral wird, und wir waren uns darüber im Klaren, dass dadurch sowohl der Öl- als auch der Gasverbrauch viel schneller sinken werden als bisher erwartet.

Norwegisches Öl und Gas: - Eine bedeutende Herausforderung
Der Direktor des norwegischen Öl- und Gasindustrieverbandes, Hildegunn Blindheim, sieht ebenfalls große Veränderungen:

- Sind Sie im Namen der Branche nervös?

- Es ist klar, dass man diese Zukunft berücksichtigen muss, wenn man über neue Öl- und Gasprojekte nachdenkt.

Hildegunn Blindheim, norwegisches Öl und Gas
- Wir als Branche sehen darin eine große Herausforderung, aber es ist notwendig, die Klimaziele zu erreichen. Wenn jemand das Know-how hat, um an der Umstrukturierung teilzunehmen, ist es die norwegische Ölindustrie, sagt Blindheim.

Sie beleuchtet die Speicherung von CO? und die Erzeugung von Wasserstoff aus Gas als zwei wichtige neue Initiativen für die Ölindustrie.

- Ist die Exploration von neuem Öl und Gas auf dem norwegischen Schelf mit dieser Politik riskanter geworden?

- Es ist klar, dass man diese Zukunft berücksichtigen muss, wenn man über neue Öl- und Gasprojekte nachdenkt. Aber schon vorher hatte die EU strenge Klimaziele, daher haben wir uns diesbezüglich sehr klar ausgedrückt. Dieses Marktrisiko müsse beim Bau neuer Projekte berücksichtigt werden, sagt Blindheim.

Doppelte Herausforderung für die Ölindustrie
Sie fürchtet nicht, dass Norwegen bei sinkender Nachfrage eine Menge wertloser Infrastrukturen im Regal haben wird.

- Das glaube ich nicht. Obwohl es auf dem norwegischen Festlandsockel lange Zeithorizonte gibt, wissen wir genau, wie sich der Markt am Anfang eines Feldes entwickeln wird. Die EU wird in den nächsten Jahrzehnten viel Gas brauchen, aber sie muss emissionsfrei sein, um ihre Ziele zu erreichen.

Ola Elvestuen sagt, dass die Ölindustrie eine doppelte Herausforderung hat:

- Sie müssen sowohl ihre eigenen Emissionen senken als auch die Arbeiten im Bereich Offshore-Wind, Kohlenstoffabscheidung und Technologieentwicklung leiten, unter anderem im Bereich der umweltfreundlichen Schifffahrt. Wir müssen die Umstrukturierung der Wirtschaft erreichen, was bedeutet, dass wir wettbewerbsfähig sind, da Öl und Gas ein kleinerer Teil der norwegischen Wirtschaft werden ?, sagt Elvestuen.

Von der Kettensäge bis zum Kreuzfahrtschiff muss alles geschnitten werden.

Ola Elvestuen, Minister für Klima und Umwelt
- Wir haben schneiden all Nutzung fossiler Brennstoffe bis 2050 Es ist nur anzuwenden. Von der Kettensäge bis zum Kreuzfahrtschiff muss alles geschnitten werden.

Keine Angst vor Wasserstoffkonkurrenz
Mehrere Experten haben den wirtschaftlichen Realismus des Verkaufs von Wasserstoff aus Gas mit CO?-Abscheidung in Frage gestellt .

- Wasserstoff ist unabhängig von der verwendeten Technologie eine teurere Energieform. Wenn die EU jedoch ihren Anteil an erneuerbaren Energien erhöhen will, braucht sie Energie wie Wasserstoff als emissionsfreien Ausgleich. Dann können Wasserstoffkraftwerke als feste Batterien für Sonne und Wind fungieren, sagt Blindheim.

- Elektrolyseure werden voraussichtlich stark im Preis fallen. Befürchten Sie, dass grüner Wasserstoff diesen Markt erobern wird?

- Nein, wir sehen es nicht als Konkurrenz, sondern als Interaktion. Nur Erdgas kann dies im großen Maßstab schnell erreichen. Darüber hinaus wird es Taschen mit überschüssigem Strom aus erneuerbaren Quellen geben. Dann ist es klug, Wasserstoff durch Elektrolyse herzustellen.

https://www.tu.no/artikler/...elkommen-bra-at-eu-omstiller-seg/481116  

13.12.19 22:14

4 Postings, 32 Tage RenepleifussIch lese hier viel von Wasserstoff

Aber wenig mit direkten NEL Bezug...

Oder überlese ich viel?

 

13.12.19 22:15
2

471 Postings, 473 Tage WillsWasserstofftanks

Da wir das Nel-Forum als Informationspool für viele Themen rund um H2/BZ nutzen:

Weiß jemand mehr zur Dichtigkeit und Sicherheit der Tanks? Dichtigkeit spielt auch für die Effizienz eine Rolle, vor Jahren noch blieb wohl nach einigen Wochen Standzeit im PKW-Tank (ich möchte hier nur KFZ-Tanks besprechen) Recht wenig Wasserstoff übrig.

Und bzgl. Sicherheit wird hier gerne mal der Zeigefinger auf die BEVs erhoben, was ich auch nachvollziehen kann. Aber wie sieht es mit belastbaren Fakten bzgl. FCEV aus? Was geschieht bei Undichtigkeit? Was geschieht im Falle eines Unfalls und/oder bei Brand?
So ein Test für LPG-Tanks beruhigt: https://youtu.be/aVcHxhZhkR8

Aber wie würde das bei einem H2-Tank aussehen?

Grüße, bitte nicht als Kritik sehen sondern sachliche/ehrliche technische Fragestellung.  

14.12.19 09:33
6

48 Postings, 361 Tage Der_Falke@Willis

Also die heutigen Anlagen in Fahrzeugen gelten als gasdicht und haben keine Verluste mehr. Das was du beschreibst war vor über 20 Jahren bei BMW so, weil sie den H2 flüssig bei -253* im Tank hatten. Dieser hat sich dann über die Zeit erwärmt und verdampfte somit. Dadurch stieg der Druck in den Tanks und dieser mußte über ein Überdruckventil abgelassen werden. Somit war dann nach 2-3 Wochen der quasi leer. Zur Sicherheit bei Unfällen: die Tanks sind im sichersten Bereich des Fahrzeuges verbaut - Um die Hinterachse im Unterflur. Zusätzlich haben sie einen Hilfsrahmen der als Schutz fungiert. Bei Undichtigkeiten gibt es Sensoren im Fahrzeug die die Ventile schließen würden.Bei Brand gibt es Schmelzlsicherungen an den Tanks die bei hohen Temperaturen öffnen und das H2 kontrolliert ablassen. Bei 700 bar dauert dies ca. 2-3 Minuten und dann ist der Wasserstoff raus. Dieser würde als senkrechte Flamme hinten am Fahrzeug aufsteigen. In den USA gibt es auch Test wo Tanks beschossen werden - ich glaube Kaliber 50. Mal googeln da findet man einiges.

Ein Brand mit Lithium Ionen Akkus egal wo, ist immer kritisch. Da die Akkus O2 beinhalten brennen diese auch ohne Sauerstoff aus der Umgebungsluft, zusätzlich ist die Reaktion unkontrolliert und explosiv. Kenne das aus Versuchen der Brandursachenanalyse. Ist heftig und gefährlich  ... für die Feuerwehr. Sind ähnliche Explosion wie Airbagmodule und pyrotechnische Elemente im Fahrzeug, aber unter Umständen viel heftiger!


Ich hoffe es hilft beim Verständnis zum Thema Sicherheit beim FCEV.  

14.12.19 09:42
1

1811 Postings, 4602 Tage borntofly@Renepleifuss:

Hier wird bei vielen Dingen von einem umfangreichen Basiswissen über Nel ausgegangen, da man ansonsten die direktem Zusammenhänge immer wieder erklären müsste. Tatsache ist, dass Nel mit seinem breitem und or originären Produktpaletten zum jetzigen Zeitpunkt direkt oder indirekt nahezu immer profitiert. Zumindest für den Zeitraum der Marktdurchdringung ist das so. Früher oder später, wenn der Verdrängungswettbewerb einmal begonnen hat, schaut das natürlich anders aus.

 

14.12.19 09:51

339 Postings, 976 Tage NdrewRichtig

der Erfolg ist nun mal vom Erfolg des gesamten Sektors abhängig.  

14.12.19 09:51

339 Postings, 976 Tage NdrewIst

natürlich nicht die einzige Voraussetzung.  

14.12.19 10:35

471 Postings, 473 Tage Wills@Der_Falke

Super, vielen Dank für den hilfreichen Post!

Bzgl. Crash sehe ich es wie du. Ich kenne die Videos (ich glaube wie das obige Brand-Video auch von Hexagon), wo sie die Tanks beschießen, also die gehen so schnell nicht zu Bruch. Jedoch sind sie nicht immer um die Hinterachse, sondern teils auch unter der Mittelkonsole, d.h. zwischen Füßen von Fahrer und Beifahrer. Und wenn du das dem potentiellen Autokäufer erklärst, dass dort 700bar hochreaktiven Wasserstoffs lagert... daher auch nochmal mein Nachfragen.
Ich könnte mir nur vorstellen, dass ein womöglich beschädigtes Ventil zu einem Problem führen könnte, wenn dann Gas unkontrolliert austritt. Das wäre explosiv, ich weiß jedoch nicht wie wahrscheinlich das ist, bzw. kenne ich keine Crashtest-Ergebnisse von FCEVs.

Hast du Belege für die Aussage mit dem kontrollierten Abbrennen bei Wasserstofftanks? Ich kenne das nur von LPG (Video oben). Wenn es wirklich kontrolliert das Restgas abbrennt, wären sicherlich einige Bedenken beigelegt.

Grüße  

14.12.19 10:39
1

3402 Postings, 663 Tage na_sowasLokke im Interview

Interviews zur Wasserstoffkonferenzen - Ballard Power, Ceres Power, Nel Hydrogen und Air Liquide


Am 11. Dezember veranstaltete Liberum seine vierte jährliche neue Energiekonferenz "Die Zukunft der Elektromobilität" mit einer großen Anzahl von Rednern aus der Wasserstoff- und Brennstoffzellenbranche. In diesen vier kurzen Videos zeigten die CEOs von Ballard Power, Ceres Power und Nel Wasserstoff und der Leiter des Wasserstoffgeschäfts von Air Liquide erörtern ihre geschäftlichen und branchenbezogenen Probleme. Wir bitten jeden, die Aktivitäten seines Unternehmens zu beschreiben, wie groß die Chancen im Jahr 2030 sein könnten und welche Hauptfaktoren die Akzeptanz beschleunigen könnten.

Anfang der Woche veröffentlichte Liberum einen ausführlichen Bericht über den Sektor - Wasserstoff, 15 Wege, um den Megatrend zu spielen.

https://liberum.com/videos/hydrogen-conference/...hannel=tw-274720233  

14.12.19 10:45
3

3402 Postings, 663 Tage na_sowasLokke

Um den heutigen Bedarf an NH3 (Ammoniak) zu decken müsste die neue Anlage in Heroya 880 Jahre bei 100% Auslastung laufen......daran sieht man gut das Potenzial was uns Wasserstoff bietet...... wohlgemerkt in einem Sektor!  

14.12.19 11:16

1 Posting, 16 Tage HYDROMANLiberum - 15 Ways to play the mega-trend

Hat jemand  diesen Report oder weis wo man Ihn finden kann. Ich finde den leider nicht!
<<< Earlier in the week Liberum published an in-depth report on the sector ? Hydrogen, 15 Ways to play the mega-trend>>>>  

14.12.19 11:53
1

29 Postings, 33 Tage Neo_onehmm

@Wills "Ich könnte mir nur vorstellen, dass ein womöglich beschädigtes Ventil zu einem Problem führen könnte, wenn dann Gas unkontrolliert austritt. Das wäre explosiv, ich weiß jedoch nicht wie wahrscheinlich das ist, bzw. kenne ich keine Crashtest-Ergebnisse von FCEVs."

Da explodiert nix, wenn der Wasserstoff sich nicht gerade irgendwo verfängt. Wasserstoff ist 14mal leichter als Sauerstoff und verflüchtigt sich so relativ schnell. Solange der sich nicht verfängt, kann er eher relativ schnell abbrennen (Voraussetzung müsste aber eine Feuerquelle sein)


Wasserstoff ist übrigends nicht hochreaktiv. Es bildes erst in einem bestimmten Verhältnis eine Knallgasreaktion. (bei einem Unfall eher unwahrscheilich, wie gesagt weil es flüchtig ist) (Wegen der Flüchtigkeit muss man den halt in Druckbehältern oder stark gekühlt lagern)
Hochreaktiv ist Lithium, weil der direkt mit dem Luftsauerstoff reagiert. ;)  

14.12.19 13:29
1

48 Postings, 361 Tage Der_Falke@Willis

Anbei ein Link:

https://www.youtube.com/watch?v=OA8dNFiVaF0

H2 ist reaktiv - und ab einer Sättigung von 4-75% mit O2 entzündlich. Es müssen aber alle äußeren Umstände passen damit es zur Entzündung kommt.
Benzin und Diesel sind leichter entzündlich. Ventile werden auch nicht einfach undicht. Im PKW werden zu jeder Zeit im Fahrbetrieb die Daten kontrolliert und
Überwacht. Im Notfall wird das System abgeschaltet.  

14.12.19 14:35

471 Postings, 473 Tage Wills@Der_Falke

Ah, super Video. Ich meine übrigens nicht, dass ein Ventil einfach so undicht wird, sondern im Falle eines Crashs. Aber im Video sieht man ja, was im Falle einer Entzündung passiert.

Aber um es mal festzuhalten, weil ja viele Kritiker die Sicherheitsbedenken als KO-Kriterium für die Brennstoffzelle sehen: FCEV sind sicherer als Verbrenner oder BEV. Wenn diese Aussage 100% stimmt, müsste es dazu ja klare Belege aus renommierten Quellen geben.  

15.12.19 11:45
2

3402 Postings, 663 Tage na_sowasBosch

Von der Leyens ?Green Deal? bricht der deutschen Autobranche das Genick.

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch das Ende des Verbrennungsmotors mit massiven gesellschaftlichen Folgen.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/...6pOtVKFSxOCmLdwx2nSQCE  

15.12.19 13:11

4119 Postings, 829 Tage Air9940 GW


Frans #Timmermans is the new flagship for #hydrogen, says Jorgo Chatzimarkakis from Hydrogen Europe, both want to build up 40 GW #electrolyzers in Northern Europe and 40 GW in North Africa and Ukraine
 

15.12.19 14:18
1

1253 Postings, 565 Tage telev1nel

ab min 7 geht es um nel, powercell, ballard, itm und hexagon. ich finde den immer ganz gut.

https://www.onvista.de/news/...u-in-der-wasserstoff-branche-307765271  

15.12.19 16:29
1

43 Postings, 352 Tage toubyKleines Späßchen

Was ist schlimmer als Blitz und Gewitter?....das ist das Wochenende, der Börsen auskicker:)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
415 | 416 | 417 | 417   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: derwaahrewerner

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
BASFBASF11
NEL ASAA0B733