finanzen.net

Samsung SDI

Seite 1 von 52
neuester Beitrag: 25.01.20 19:05
eröffnet am: 11.06.17 12:34 von: Power1993 Anzahl Beiträge: 1290
neuester Beitrag: 25.01.20 19:05 von: Killy Leser gesamt: 253917
davon Heute: 230
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52   

11.06.17 12:34
10

710 Postings, 1005 Tage Power1993Samsung SDI

Hallo die Damen und Herren,

ist denn jemand in dieser Aktie investiert ?

Es scheinen nicht viele Samsung SDI auf dem Bildschirm zu haben .

Eckdaten zu Samsung SDI :

Batteriehersteller für Autos und Akkus aller Art , Bildschirmhersteller (OLED Display iPhone bald)

Partner Elektromob : BMW als Partner , Fiat , Golf E und weitere werden folgen
Eröffnung Gigafabrik in Ungarn - 50k Batterien ab 2018
Batterien sicherer und sollen bald an die 600km halten
aktuell teurer als Tesla aber qualitativ besser und mit der Zeit billiger und besser als Tesla .
usw.

VG
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52   
1264 Postings ausgeblendet.

14.11.19 16:58
5

241 Postings, 723 Tage KillyBesuch aus China

Zhang Guoqing, ein enger Mitarbeiter des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, traf sich mit dem Management großer koreanischer Unternehmen wie Samsung, SK, CJ und SPC, um Investitionsmöglichkeiten und Kooperationen in verschiedenen Bereichen zu besprechen.

Laut Branchenangaben vom 14.November, hat Zhang Guoqing  Südkorea für drei Tage besucht, um den wirtschaftlichen Austausch mit koreanischen Unternehmen und die Freundschaft mit Seoul zu stärken.  Während seines Aufenthalts in Korea verbrachte Zhang die meiste Zeit mit Treffen mit den Leitern führender koreanischer Unternehmen.

Zhang, traf sich nach seinem Besuch im Seouler Rathaus und Bürgermeister Park Won-soon, mit Führungskräften von Samsung und Samsung SDI.  Zhang soll zusätzliche Investitionen von Samsung angefordert haben.  Die Produktionsstätten von Tenjin befinden sich in Tianjin, einschließlich Samsungs Smartphone-Werk, Samsung SDI's-Batteriewerk und Samsung Electro-Mechanics MLCC-Werk.
...
http://www.maeilnews.co.kr/mobile/article.html?no=6145#_enliple  

21.11.19 06:38
6

322 Postings, 907 Tage PatoxLangfristiger Vertrag mit BMW

Samsung SDI hat mit BMW einen Vertrag über die Lieferung von EV-Batteriezellen über 2,9 Milliarden Euro abgeschlossen, teilte der deutsche Autohersteller in Korea am 21. November mit.

BMW Einkaufsvorstand Andreas Wendt hat laut BMW Group Korea die Vereinbarung mit Samsung SDI für den Deal in Seoul unterzeichnet.

Im Rahmen des Deals werde BMW von 2021 bis 2031 Samsung SDI-Akkuzellen kaufen, fügte er hinzu.

Es ist bereits ein Hauptlieferant von Elektrofahrzeugbatterien für den deutschen Autohersteller, aber der jüngste Deal festigt seine Beziehung zu BMW, so Branchenkenner.

Samsung SDI belegte im ersten Halbjahr 2019 mit einer Gesamtkapazität von 2,9 Gigawattstunden den fünften Platz bei den weltweiten Lieferungen von Elektrofahrzeugbatterien.

Zu den Hauptkunden zählen auch Volkswagen und Jaguar Land Rover.

http://m.theinvestor.co.kr/view.php?ud=20191121000648

https://www.hankyung.com/economy/article/201911213163Y

 

21.11.19 12:20
5

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminPlanungssicherheit

https://www.elektroniknet.de/markt-technik/power/...ollar-171403.html

https://www.electrive.net/2019/11/21/...amsung-sdi-im-milliardenwert/

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/...031-a-1297550.html


Batteriezellen von CATL und Samsung
BMW sichert sich Lieferungen im Wert von 10 Mrd. Dollar
21.11.2019Heinz Arnold

Dr. Andreas Wendt, Vorstandsmitglied für Einkauf und Lieferantennetzwerk von BMW, und Young-Hyun Jun, CEO von Samsung SDI, unterzeichnen den Langzeit-Liefervertrag.

BMW erhöht das Auftragsvolumen an CATL von 4 Mrd. auf 7,3 Mrd. Dollar und hat mit Samsung SDI einen Liefervertrag in Höhe von 2,9 Mrd. Euro geschlossen.

Das Mitte 2018 bekannt gegebene Auftragsvolumen an CATL (Contemporary Amperex Technology Co. Limited) in Höhe von ursprünglich 4 Mrd. Euro wird sich auf 7,3 Mrd. Euro erhöhen (Vertragslaufzeit: 2020 bis 2031). Davon entfallen 4,5 Mrd. Euro auf die BMW Group sowie 2,8 Mrd. Euro auf den chinesischen Produktionsstandort des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive (BBA) in Shenyang. Die BMW Group ist der erste Kunde des im Bau befindlichen CATL Batteriezellen-Werks in Erfurt, Deutschland. »Wir haben die Ansiedlung von CATL in Deutschland intensiv unterstützt und begleitet«, sagt Dr. Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk.

Zusätzlich hat die BMW Group einen Langzeit-Liefervertrag für die fünfte Generation an elektrischen Antrieben mit ihrem zweiten Lieferanten für Batteriezellen, Samsung SDI, geschlossen. Der Vertrag hat ein Auftragsvolumen von 2,9 Mrd. Euro (Vertragslaufzeit: 2021 bis 2031). »Damit sichern wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen. Jede Zellgeneration wird im globalen Wettbewerb an den technologisch und betriebswirtschaftlich führenden Hersteller vergeben. So haben wir zu jeder Zeit Zugang zur bestmöglichen Zelltechnologie«, gab Wendt heute im Rahmen eines Lieferantentags in Seoul, Südkorea, bekannt.

Kobalt und Lithium direkt aus den Minen, keine Seltenen Erden

Den für die Zellproduktion benötigten Schlüssel-Rohstoff Kobalt wird die BMW Group selbst direkt bei Minen in Australien und Marokko einkaufen und ihn CATL sowie Samsung SDI zur Verfügung stellen. Das gilt auch für Lithium, das die BMW Group ebenfalls direkt bei Rohstoffminen beziehen wird, unter anderem in Australien. So hat das Unternehmen die vollständige Transparenz über die Herkunft der beiden Rohstoffe. Die Einhaltung von Umweltstandards und Menschenrechten hat dabei oberste Priorität. Außerdem wird die BMW Group ab der fünften Generation der Elektroantriebe ab 2021 komplett auf den Einsatz von seltenen Erden verzichten. »Damit machen wir uns unabhängig von deren Verfügbarkeit«, so Wendt.
 
Die BMW Group verfüge über umfangreiches In-house-Fachwissen zur kompletten Wertschöpfungskette der Batteriezelltechnologie. Die hausinterne Fertigung der Batterien erfolgt in den BMW Group Werken Dingolfing (Deutschland), Spartanburg (USA) sowie im BBA Werk Shenyang (China). Auch in Thailand hat die BMW Group die Produktion von Batterien lokalisiert und arbeitet hierfür mit der Dräxlmaier Group zusammen.
 
Am 14. November hat das Unternehmen überdies sein »Kompetenzzentrum Batteriezelle« in München eröffnet. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Technologie der Batteriezelle voranzutreiben und die Produktionsprozesse technologisch zu durchdringen. Das Unternehmen investiert in den Standort 200 Mio. Euro und wird dort bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigen. Die Produktion von Batteriezell-Prototypen ermöglicht es, die Wertschöpfungsprozesse der Zelle vollständig zu analysieren und zu verstehen. »Ob wir die Zellen zu einem späteren Zeitpunkt dann selber auch in Serie produzieren, hängt maßgeblich von der Entwicklung des Lieferantenmarktes ab«, so Wendt.
 
Für die Erschließung der für die Elektromobilität entscheidenden Zelltechnologie hat die BMW Group ein gemeinsames Technologiekonsortium mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt sowie Umicore, einem belgischen Entwickler von Batteriematerialien gegründet. Die Zusammenarbeit befasst sich mit dem Aufbau einer kompletten, nachhaltigen Wertschöpfungskette für Batteriezellen in Europa und erstreckt sich von der Entwicklung über deren Fertigung bis zum Recycling. Dabei spielt das Recycling von Batteriekomponenten eine entscheidende Rolle, um bei stark steigender Nachfrage nach Batteriezellen den Wertstoffkreislauf über eine umfassende Wiederverwertung der Rohstoffe bestmöglich zu schließen.
 
25 elektrifizierte Modelle bis 2023

Bereits 2023 wird die BMW Group 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben. Grundlage dafür sind die flexiblen Fahrzeugarchitekturen für vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Verbrenner-Modelle, mit denen das Unternehmen schnell auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren kann. Mehr als die Hälfte der 25 Modelle wird dabei vollelektrisch sein. Bis 2021 wird die BMW Group den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge gegenüber 2019 bereits verdoppeln. Bis 2025 rechnet das Unternehmen mit einer steilen Wachstumskurve: Jahr für Jahr soll der weltweite Absatz der elektrifizierten Fahrzeuge um durchschnittlich über 30 Prozent steigen. Auch in Europa folgt das Unternehmen einer anspruchsvollen Steigerungslogik: 2021 soll dort der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge in der Neuwagenflotte um ein Viertel erhöht werden, 2025 um ein Drittel sowie 2030 auf die Hälfte des Absatzvolumens wachsen.

Bis Ende 2019 will das Unternehmen bereits mehr als eine halbe Million Fahrzeuge mit vollelektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb auf die Straße gebracht haben. In zwei Jahren wird die BMW Group fünf vollelektrische Serienfahrzeuge anbieten: Neben dem BMW i3, von dem mehr als 160.000 Einheiten produziert worden sind, startet noch in diesem Jahr die Produktion des vollelektrischen MINI im Werk Oxford. 2020 folgt im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3 und 2021 dann der BMW iNEXT, der in Dingolfing gefertigt wird, sowie der BMW i4 aus dem Werk München.


 

04.12.19 05:43
6

241 Postings, 723 Tage KillyJetzt drehen die völlig durch

In den Aktien-News Südkoreas
wieder neue Kaufempfehlungen
bzgl. SDI...

SDI, LG-Chem nichtsdestotrotz
voll abgestraft...

Kranke Börse

Spartenanbieter Varta 5'fach überbewertet,
Samsung SDI weit unter Wert...

Es geht ein Virus um..., lauter kranke Deppen!  

Wer macht noch mal die besten Akkus
und Displays weltweit?





 

04.12.19 18:28
6

322 Postings, 907 Tage Patox....

Im koreanischen Handel haben ausländische Investoren wohl  massiv verkauft:

https://www.choicenews.co.kr/news/articleView.html?idxno=66267

Schade eigentlich, ...trotz weiterer positiver Einschätzungen (für 2020):

https://www.mk.co.kr/news/stock/view/2019/12/1015159/



 

06.12.19 03:04
4

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminGab es doch schon mal...

Ähnliches Muster wie im März 2018,
dann ging es in den folgenden Monaten
50% nach oben.

Jetzt legen sich finanzstarke globale "Investoren"
wohl wieder den Kurs zurecht!

Q4 wird (wegen Inlands-ESS), wahrscheinlich weit
unter Vorjahres-Niveau bleiben.  

Die ESS-Pfuscher in Südkorea werden niemals den
Schaden, welchen sie u.a. SDI und LG-Chem angerichtet
haben, ausgleichen können.

Also geht der Blick nach vorn!


 

09.12.19 02:26

24 Postings, 344 Tage Peggy77Wahnsinn

Krass ey. Hut ab dass ihr beide so viel Geduld habt mit dieser aktie. In dem Jahr hat sich ja nix verändert  

16.12.19 03:52
3

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminWenn sich nichts verändert hat,

dann ggf. der Horizont mancher...
(und der Kurs ;-)

Fakt 2019 ist:

Langfristige EV-Zellen/Akku-Verträge mit:

- Der Volkswagen-Group inkl. Audi etc.

- Jaguar-Landrover

- BMW


Die anderen drei Sparten von SDI
werden 2020 auch wieder zulegen.

Richtig gute Aussichten, für die nächsten
drei bis fünf Jahre!




 

16.12.19 04:21
3

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminAbschlüsse 2019

Sorry, ...hatte Volvo Trucks und
Harley-Davidson vergessen!

 

18.12.19 01:17
4

241 Postings, 723 Tage KillyJoint Ventures

Samsung SDI bisher zurückhaltend:


[Black Box] EV-Batterie "Kombination"
2019/12/17 16:25:24
 
Die weltweite Autoindustrie beschleunigt den Batteriewechsel, einschließlich der Etablierung und Internalisierung von Joint Ventures
Stabile Versorgung mit Schlüsselkomponenten "Batterie" für die Marktführerschaft bei Elektrofahrzeugen


[Seoul = Nachrichten] Lee Jong-hee Reporter: Die weltweite Automobilindustrie hat ihre Waffen für die stabile Versorgung mit Batterien für Elektrofahrzeuge zusammengerollt.

Die Strategie besteht darin, die Kernkomponenten präventiv zu sichern, bevor der EV-Markt voll aufblüht.  In der Automobilindustrie ist die ?Querstraße? für die Sicherung von Batterien von Bedeutung, beispielsweise für die Gründung von Joint Ventures mit Batterieherstellern oder für Internalisierungsstrategien.

Nach Angaben der Finanzinvestitionsbranche soll die EV-Produktion von 3,2 Millionen Einheiten im Jahr 2019 um mehr als 30% jährlich wachsen.  Bis 2025 sollen 16 Millionen Einheiten produziert werden.  Der Markt für Elektrofahrzeugbatterien wird voraussichtlich weiter wachsen und von 2,4 Billionen KRW im Jahr 2019 auf 94 Billionen KRW im Jahr 2023 ansteigen.

Entsprechend forciert die weltweite Automobilindustrie die Gründung von Joint Ventures (JV) in Zusammenarbeit mit der Batterieindustrie.

GM (General Motors) hat kürzlich mit LG Chem einen Vertrag über die Gründung eines Joint Ventures für eine Batteriezelle für Elektrofahrzeuge unterzeichnet. Das Unternehmen plant, insgesamt 2,7 Billionen Won zu investieren, um mehr als 30 GWh Produktionskapazität zu sichern.

Das Werk befindet sich in Landstown, Ohio, wo Mitte nächsten Jahres mit dem Bau begonnen wird. Serienmäßig produzierte Batteriezellen werden an die Elektrofahrzeuge der nächsten Generation von GM geliefert.

Volkswagen wird ein Joint Venture mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt eingehen.  2020 will das Unternehmen in Salzgitter ein Werk errichten und 2023 die Produktion aufnehmen.

Volkswagen wird mit der Errichtung des Werks und einer 20-prozentigen Beteiligung an Northvolt 900 Millionen Euro investieren.  Die jährliche Produktionskapazität beträgt 16 GWh, was für die Produktion von mehr als 260.000 Elektrofahrzeugen ausreicht.

Tesla verstärkt die Zusammenarbeit mit Batterieherstellern wie Panasonic und LG Chem über Giga Factory.  Tesla stärkt auch seine eigene Produktionskapazität durch die Übernahme eines Batterieherstellers.

BMW hat kürzlich Pläne zur Produktion von EV-Batterien angekündigt.  BMW erhält Batterien, die von Samsung SDI und CATL hergestellt werden. Sie sollen jedoch in Zukunft weiterentwickelt werden.  Zu diesem Zweck investierte das Unternehmen über einen Zeitraum von vier Jahren 200 Millionen Euro in den Aufbau eines Competitiveness Centers für Batteriezellen in München und stellte Forscher ein.

Chinesische Autohersteller bemühen sich auch um die Sicherung von Elektrofahrzeugbatterien durch die Gründung von Joint Ventures.  BYD, das Elektrofahrzeugunternehmen Nr. 1 in China, arbeitet mit Chinas CATL, dem weltweiten Marktführer für Batterien Nr. 1, zusammen.

LG Chem hat im Juni beschlossen, eine Fabrik für Elektrofahrzeugbatterien in China zu errichten.  Der Baubeginn ist für diesen Monat geplant. Bis Ende 2021 soll eine Produktionskapazität von 10 GWh EV-Batterie erreicht werden.  Die vom Joint Venture hergestellten Batterien werden ab 2022 an Geely und Tochterunternehmen in China geliefert.

Geely hat in Zusammenarbeit mit LG Chem im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Fahrzeuge verkauft und belegt damit den ersten Platz unter den lokalen Marken.  Ab 2020 werden 90% des Umsatzes auf Elektroautos umgestellt.

SK Innovation investierte insgesamt 1 Milliarde Yuan (rund 1,68 Billionen Won) in die Gründung eines Joint Ventures für Elektrofahrzeugbatterien (BEV) mit Beijing Motor und Beijing Major.  Beijing Motor und Beijing Majors 51% und SK Innovation besitzt 49%.

Der im August letzten Jahres begonnene Bau einer Batteriefabrik in Changzhou, Provinz Jiangsu, wurde vor kurzem abgeschlossen.  Das BEST-Werk wurde mit einer jährlichen Produktionskapazität von 7,5 GWh auf einem Gelände von ca. 160.000 m² errichtet.  Die Batterie kann 150.000 Elektrofahrzeuge mit 50 kWh Batterien versorgen.

Die Serienproduktion wird im nächsten Jahr ernsthaft aufgenommen, und die produzierten Batterien werden an eine Reihe von in China ansässigen Elektrofahrzeugherstellern geliefert, darunter Beijing Motors.

Im Juni 2014 gründete Samsung SDI mit der chinesischen Eyeglass Renewal Group und der Xi'an High School Group ein Joint Venture mit dem Namen "Samsung FAN Power Cell" (Samsung F & C).

Hyundai und Kia, Koreas führende Autohersteller, haben nicht in Investitionen und Kooperationen im Bereich Elektrofahrzeuge investiert.  Es gab keine besondere Bewegung, während die globalen Autohersteller weiterhin die Grenze überquerten.

Hyundai und Kia verkauften im vergangenen Jahr 280.000 Elektroautos auf dem Weltmarkt und rangierten beim Verkaufsvolumen an zweiter Stelle.  Hyundai plant, bis 2025 jährlich 560.000 Elektroautos zu verkaufen und der zweitgrößte Elektrofahrzeughersteller der Welt zu werden.  Kia Motors wird ein Elektroautohersteller sein, der jährlich mehr als 800.000 Autos verkauft.

Im Jahr 2010 gründete Hyundai Motor in Zusammenarbeit mit LG Chem 'H Green Power', ein Unternehmen, das Batteriesätze für Elektroautos herstellt.  Hyundai Motor erhält Batteriezellen von LG Chem und SK Innovation.

Da die Zeit für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen näher rückt, wird von der Hyundai Motor Company erwartet, dass sie entweder ihre eigene Batterie produziert oder die Zusammenarbeit mit Batterieherstellern verstärkt.  Es wird erwartet, dass Hyundai Motor in naher Zukunft eine führende Investition tätigt, da es weiterhin in zukünftige Mobilitätsbereiche wie autonomes Fahren und vernetzte Autos investiert.

http://mobile.newsis.com/view.html?ar_id=NISX20191217_0000862316


 

18.12.19 01:56
4

241 Postings, 723 Tage KillyAnalystenvorhersage Aktuell

Bin schon gespannt, wie es die übrigen 30  
"einschätzen"...


2019.12.18 08:44:16
Shinyoung Securities Report

Shinyoung Securities sagte voraus, dass die 4Q-Ergebnisse von Samsung SDI (006400) die Erwartungen nicht erfüllen könnten.  Er fügte jedoch hinzu, dass die Einnahmen im nächsten Jahr aufgrund des Wachstums von wiederaufladbaren Batterien für Elektrofahrzeuge steigen werden.  
Wir halten an unserem Kursziel von 300.000 W fest.

Moon Young-young, ein Forscher bei Shinyoung Securities, sagte am 18. Dezember, dass der 4Q-Betriebsgewinn von Samsung SDI voraussichtlich 19,2 Milliarden Won erreichen wird, unter dem Konsens (Prognose der Wertpapierfirma) von 46,6 Milliarden Won.

Der Forscher erklärte den Hintergrund der Ergebnisverschlechterung mit den Worten: "Der träge Markt für kleine zylindrische Batterien hält an und Angebot und Nachfrage nach polarisierenden Filmen verschlechtern sich."  Negative Nachrichten führten auch zu Kosten in Höhe von 200 Milliarden Won aufgrund von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit von ESS.

Für das nächste Jahr erwarten wir eine Trendwende im Bereich der mittelgroßen bis großen Batterien und einen Rückgang der Gewinne im Bereich der kleinen Batterien und elektronischen Materialien.  Der Forscher sagte: "Wir rechnen mit einer Verringerung von 2,1% bzw. 8,5% bei kleinen Batterien und elektronischen Materialien." "Das Betriebsergebnis für das Jahr 2020 wird voraussichtlich 868 Milliarden Won betragen."

Für das mittlere bis große Batteriesegment 2020 von Samsung SDI wird ein Umsatzwachstum von 39% erwartet.  Die Kapazität von mittleren und großen Batterien (CAPA) wird voraussichtlich von 20 GWh in diesem Jahr auf 30 GWh im nächsten Jahr steigen.

https://m.sedaily.com/NewsView/1VS4EW513W

https://www.hankyung.com/finance/article/2019121840536#Redyho  

01.01.20 16:23
7

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminGutes neues Jahr!

 
Angehängte Grafik:
samsung__sdi_2020.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
samsung__sdi_2020.jpg

10.01.20 15:56
8

239 Postings, 760 Tage 4.0 ZJetzt erst

beginnt das Jahr 2020 für
Samsung SDI.

Die 7,1 Prozent von heute
sind hoffentlich nur der Anfang!

 
Angehängte Grafik:
sdi_2020_.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
sdi_2020_.jpg

14.01.20 02:13
7

322 Postings, 907 Tage PatoxSieht gut aus

Trotz dieser Analystenvorhersage für's Q4-Ergebnis:

"Samsung SDI (006400) erwartet für das vierte Quartal ein Wachstum von 2,8 Billionen Won (+ 12% im Jahresvergleich) und ein operatives Ergebnis von 13,5 Mrd. W (-95% im Jahresvergleich)."

"Dies ist das Ergebnis einmaliger Kosten, die sich aus der vor drei Monaten angekündigten Installation eines speziellen ESS-Feuerlöschsystems ergeben."

http://www.nspna.com/news/?mode=view&newsid=404851


"Die Aktienkurse der Akkuhersteller steigen aufgrund der Expansion des Marktes für Elektrofahrzeuge und der Erwartungen für Elektrofahrzeuge in der Zukunft."

Die Autohersteller konzentrieren sich im Einklang mit der umweltfreundlichen Politik in China und der Eurozone eher auf Elektroautos als auf Benzinautos.  Mit der steigenden Nachfrage nach Batterien für Elektrofahrzeuge steigen auch die Erwartungen an verbundene Unternehmen wie Samsung SDI und LG Chem.

Nach Angaben des Energiemarktforschungsunternehmens SNE soll sich der weltweite Markt für Elektroautos von 8,5 Millionen Einheiten in diesem Jahr, bis 2025 verdreifachen.  Der Batteriebedarf von Elektrofahrzeugen wird in diesem Jahr voraussichtlich auf 168 Gigawattstunden (GWh) ansteigen, 994 GWh im Jahr 2025 und 2851 GWh im Jahr 2030.  Wenn die Schätzung korrekt ist, liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bei 30%.

Bei Samsung SDI, das einen hohen Anteil am europäischen Absatz von Elektrofahrzeugbatterien hat, steigen die Erwartungen. Die Europäische Union wird im nächsten Jahr damit beginnen, die Kohlendioxidemissionen im Rahmen ihrer europäischen Green Deal-Politik zu regulieren, die die CO2-Emissionen bis 2050 auf Null senken wird.  Da sich die Autohersteller auf Elektrofahrzeuge konzentrieren, dürfte Samsung SDI davon profitieren.

https://www.opinionnews.co.kr/news/articleView.html?idxno=28073


Auch lesenswert:

https://news.mt.co.kr/mtview.php?no=2020011408274183783

http://m.g-enews.com/view.php?ud=2020011316471370431e71ea687c_1





 

15.01.20 17:57
7

241 Postings, 723 Tage KillyTermin

für die Ergebnisveröffentlichung Jahr und 4. Quartal 2019 wurde gestern bekanntgegeben: 30. Januar

http://m.etoday.co.kr/view.php?idxno=1845045


Hier zwei Artikel zu ESS:

http://www.businesspost.co.kr/BP?command=mobile_view&num=159673

https://www.mk.co.kr/news/business/view/2020/01/50746/



 

20.01.20 01:17
6

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminLäuft

Allen SDI's eine gute neue Woche  

22.01.20 15:20
4

235 Postings, 1736 Tage MB190Die aktie

Kennt kein halten mehr, habe gedacht jetzt konsolidiert sie, aber rennt weiter. Mal gucken wie es weiter geht.  

22.01.20 18:22
6

322 Postings, 907 Tage PatoxGenau, mal schaun

Ein Rücksetzer wäre sogar OK für den weiteren Kursverlauf.

Morgen noch mal Handel im KOSPI, Freitag und Montag Feiertage in Südkorea.
https://m.de.investing.com/holiday-calendar/

News bzgl. "Führungsetage":

http://m.hankooki.com/...zODI0MC5odG0=&ref=www.google.de#_enliple  

22.01.20 19:51
4

239 Postings, 760 Tage 4.0 ZHallo

Könnte auch so weitergehen...

Aber Vorsicht, wow-NET liegt oft
daneben!

Die hatten jetzt zwei Wochen lang
einen tiefen blauen Balken im
Vorhersagediagramm, ...seit gestern
ist der plötzlich weg

 
Angehängte Grafik:
wow-net__samsung_sdi_22.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
wow-net__samsung_sdi_22.jpg

22.01.20 21:31
5

322 Postings, 907 Tage PatoxBin etwas ratlos

Der Aufschlag von momentan über 5% hier gegenüber dem Schlußkurs in Südkorea  ..Hhmm?

Habe nichts gefunden auf diversen asiatischen Wirtschafts-/Börsenseiten, welche diese hohe Abweichung
rechtfertigen würde.


Aber ein Artikel ist doch interessant: SDI steht bereit, wenn
Konkurrenten "Kohle" brauchen ;-))

"CAM6, das mit Samsung SDI-Investitionen gebaut werden soll, wird voraussichtlich 50.000 Tonnen pro Jahr betragen"


Baubeginn für neues Werk in Pohang

Für die EV-Batterien von SK Innovation wird eine Anlage für Kathodenmaterialien gebaut.  Ecoprom ist dafür verantwortlich.  
Batteriewerke im Ausland, darunter Changzhou, China, Komarom und Georgia, USA, sollen ab diesem Jahr ihren Betrieb aufnehmen.

Nach Angaben der Branche wird Ecoprobem am 22. Januar mit dem Bau von CAM5-N beginnen, einer neuen Anodenmaterialfabrik exklusiv für SK Innovation im Pohang Yeongil Bay 1 General Industrial Complex.  
Die Bauarbeiten sollen so früh wie möglich im ersten Quartal beginnen.  
Dies ist die erste Fabrik für Kathodenmaterialien, die sich SK Innovation widmet.  
Hochnickelkathodenmaterial CSG (Name des Hochnickelkathodenmaterials, Nickelgehalt von 80% (oder mehr) wird hergestellt.

CAM5-N besteht aus drei Produktionslinien auf dem Gelände von 259752?.  
Sie kann 26.000 Tonnen Kathodenmaterial pro Jahr produzieren.  
Dies entspricht der Größe der CAM5, die im vergangenen Oktober in Betrieb genommen wurde.  
Im Falle von CAM5 gibt es zwei Produktionslinien für Nickel- und Kobaltaluminium (NCA) und zwei für CSG.

CAM6, das mit Samsung SDI-Investitionen gebaut werden soll, wird voraussichtlich 50.000 Tonnen pro Jahr betragen.  Ecoprom produziert allein in Pohang jährlich 102.000 Tonnen Kathodenmaterialien.  
Bestehende Ochang-Fabriken (CAM4, CAM4-N usw.) konzentrieren sich auf die Produktion kleiner Mengen verschiedener Sorten.  

Gewinnorientiertes Geschäft.

Mit dem Start von CAM5-N wird die Auslastung der CSG-Produktionslinie von CAM5 voraussichtlich auf über 90% steigen.  
SK Innovation hat genügend Kathodenmaterialien bestellt, um Ecoprom als Reaktion auf wachsende Bestellungen von EV-Batterien zu liefern.  
Ursprünglich war die Produktionslinie auf 700 bis 800 Tonnen pro Monat ausgelegt, stieg jedoch auf maximal 1000 Tonnen pro Monat, da dies nicht ausreichte.  
Diese Maßnahme berücksichtigt die Zeit, die nach dem Start von CAM5-N für den Import von Anlagen und die Zertifizierung der Qualität erforderlich ist.

Änderungen erwarten wir auch im Kathodenmaterialgeschäft, das sich auf Kleinbatterien konzentriert.  
Die jüngste Abkühlung auf dem Elektrowerkzeugmarkt könnte den Übergang zu Elektrofahrzeugbatterien beschleunigen.  
Samsung SDI und Murata, die größten Kunden von NCA, produzieren auch Akkus für Gartengeräte, Elektroroller und Elektrofahrräder neben Elektrowerkzeugen.

Ein Branchenkenner sagte: ?Es gibt keine diversifizierte Anzahl von Kunden, die NCA-Kathodenmaterialien verwenden. Daher ist es wichtig, das Geschäft durch die Ausweitung des Marktes für Elektrofahrzeugbatterien auszubauen.?


http://www.thelec.kr/news/articleView.html?idxno=4823




 

23.01.20 02:07
5

258 Postings, 464 Tage SpeedJasminBin Happy!

Ist zwar erst der Beginn des Handels im Kospi,
aber massive Gewinnmitnahmen scheinen auszubleiben.

Über 98% der Aktienumsätze werden dort gemacht.
Daher ging ich gestern auch von einer totalen Übertreibung in Deutschland aus.

Kurz überlegt "Kasse zu machen", um heute wieder günstiger nachzukaufen,  ...dann aber: Nein!

Bin viel zu lange dabei, um solche Sperenzchen jetzt anzufangen.

Bin Long und will weiter Teil dieses tollen Unternehmens sein!

SAMSUNG SDI

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Eastern Tobacco902053
BayerBAY001