finanzen.net

Sony verliert Exklusivrecht an Walkman-Marke

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.06.02 15:50
eröffnet am: 05.06.02 15:50 von: Pichel Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 05.06.02 15:50 von: Pichel Leser gesamt: 3215
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.06.02 15:50

25951 Postings, 6683 Tage PichelSony verliert Exklusivrecht an Walkman-Marke


05. Jun 15:38


Ein Walkman muss nicht unbedingt aus dem Hause Sony kommen, hat der Oberste Gerichtshof in Österreich entschieden. Das könnte Folgen für ganz Europa haben.

Die Tage der Exklusivität für den Sony-Walkman sind möglicherweise gezählt: Der Name Walkman habe sich als gängige Bezeichnung für tragbare Kassetten-Abspielgeräte eingebürgert und könne somit als Marke nicht mehr geschützt werden, entschied der Oberste Gerichtshof in Österreich in einem Verfahren, das Sony gegen die Wiener Großhandelsfirma Timetron angestrengt hatte.
«Wir können die Geräte nun überall als Walkman verkaufen», sagte Firmenvertreterin Jona Solomon am Mittwoch. Das Urteil kann nach Auffassung von Rechtsexperten auch über die Grenzen der Alpenrepublik hinaus Bedeutung erlangen, da das österreichische Markenrecht schon der entsprechenden EU-Richtlinie entspricht.
 


Walkman als eigener Begriff im Wörterbuch

«Unser Anwalt hat in dem Verfahren bewiesen, dass der Name Walkman im normalen Sprachgebrauch vertreten ist», sagt Timetron-Prokuristin Solomon. So findet sich der Ausdruck unter anderem in deutschen Wörterbüchern. «Wer Walkman sagt, der denkt doch nicht an Sony.» Die Wiener Firma Timetron handelt mit Haushalts- und Unterhaltungselektronik, die sie im Fernen Osten herstellen lässt. 95 Prozent ihres Jahresumsatzes von 43,6 Millionen Euro erzielte Timetron im vergangenen Jahr in Osteuropa. Die Zahl der verkauften Walkmen lag Solomon zufolge bei knapp 100.000.

Nach Auffassung des Obersten Gerichtshofes hat Sony nichts unternommen, damit sich «ein anderes Zeichen als Gattungsbegriff an Stelle ihrer Marke durchsetzt». Demnach hätte Sony etwa das Auftauchen des Wortes in Wörterbüchern nicht tatenlos hinnehmen dürfen. Das Unternehmen habe deswegen «den Verlust seines Markenrechts hinzunehmen». Timetron sieht das Urteil als «beispielhaft».
 


Zufälliger Verkaufsschlager

Eine Sprecherin der Firma Sony in Tokio bedauerte am Mittwoch die Entscheidung des Gerichts und kündigte an, der japanische Elektronikriese werde nach anderen Wegen suchen, seine Marke zu schützen.

Der Walkman war der absolute Verkaufsschlager der Firma: Er wurde Ende der siebziger Jahre vom langjährigen Sony-Chef Akio Morita eher zufällig erfunden. Dieser litt dem Mythos zufolge unter der nervtötenden Musikbeschallung durch seine Kinder. Der Klassik-Liebhaber ließ sich daraufhin von Sony-Technikern ein Diktiergerät zum Musik-Abspielgerät mit Kopfhörern umbauen und erfand damit den Walkman. (nz)  



Gruß Pichel  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00