finanzen.net

Snap springt um 11% an. Kaufen!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.03.19 22:52
eröffnet am: 14.03.19 22:52 von: Flo1278 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 14.03.19 22:52 von: Flo1278 Leser gesamt: 205
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

14.03.19 22:52

50 Postings, 1486 Tage Flo1278Snap springt um 11% an. Kaufen!

Snap springt um 11% an ? ist die Aktie jetzt ein Kauf?
Nach einem positiven Analystenkommentar geht die Aktie der Social-Media-Plattform Snapchat durch die Decke. Mehr als elf Prozent ist sie alleine heute im Plus. Seit Jahresanfang hat sich die Aktie fast verdoppelt. Die Zahlen für das vierte Quartal 2018 waren deutlich weniger miserabel als angenommen. Ein Vergleich mit Twitter und Facebook liegt auf der Hand.

Seit dem Börsengang im März 2017 kannte die Aktie von Snap nur eine Richtung: Von etwas über 25 Euro ging es bis Dezember 2018 auf unter fünf Euro nach unten. Keine Frage, die Stimmung um das Unternehmen war schlecht. Doch der Pessimismus ist nach den Quartalszahlen für das Q4/2018 einer etwas heitereren Stimmung gewichen. Nach der Veröffentlichung schoss die Aktie um 21 Prozent nach oben. Der Verlust pro Aktie war mit vier US-Cent deutlich niedriger als die Erwartungen (sieben Cent) und die Anzahl der täglich aktiven Nutzer blieb auf einem konstanten Niveau von 186 Millionen.

Snap ist nicht Twitter

Die Story erinnert etwas an Twitter im Jahr 2016. Anleger waren aufgrund des langsameren Umsatz- und Nutzerwachstums besorgt und schickten die Aktie auf ein Allzeittief bei 14 US-Dollar. Doch während Twitter durch Donald Trump und Co. einen festen Platz in der Medienwelt einnimmt, lässt sich Snap als reine Unterhaltungsaktie klassifizieren. Eine neue, innovativere Anwendung könnte Snapchat schnell den Rang ablaufen. Zudem hat es Snap bislang nicht geschafft, den Umsatz zu diversifizieren. Die Sonnenbrille mit eingebauter Kamera Spectacles war beispielsweise ein Flop. So wundert es nicht, dass sich das Umsatzwachstum von anfangs 285 Prozent auf 36 Prozent verlangsamte. Auch Twitter hatte bis März 2017 mit geringen Wachstumsraten zu kämpfen. Unter anderem durch die Vergabe von Lizenzen (seit 2016 ein Umsatzplus von 67 Prozent) konnte der Abwärtstrend aber gestoppt werden.  

   Antwort einfügen - nach oben
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610