finanzen.net

Sinnlose Beschäftigung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.09.13 01:37
eröffnet am: 28.08.12 19:21 von: Kritiker Anzahl Beiträge: 21
neuester Beitrag: 30.09.13 01:37 von: Monti Burns Leser gesamt: 3597
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

28.08.12 19:21
5

7114 Postings, 6646 Tage KritikerSinnlose Beschäftigung

Es wäre interessant, zu ermitteln, wieviele Menschen in Deutschland völlig sinnlos beschäftigt werden.

das könnten sein: etwa 50% der Verwaltungsbeamten, 50% bei der Bundeswehr,
5-10-% in den Betrieben, die mit Rechten, Vorschriften & Statistiken geplagt sind, die keinerlei Wert fürs Volk haben.
90% aller Kontrolleure, Betreuer, Berater;
sicher auch 20% aller Direktoren und Abteilungsleiter;
80% Aller in der Politik tätigen;
40% bei den Medien.

Daraus entsteht die Problemfrage:
könnten alle diese Leute mit praktischem Sinn Beschäftigung finden? - oder wären sie alle arbeitslos?

Meine These ist allerding: könnten nur 5% davon sinnvoller Arbeit nachgehen, käme unser Staat ohne zusätzliche Schulden aus.  

28.08.12 19:23
1

44542 Postings, 6898 Tage SlaterModeratoren in Kiel 100 %

mindestens  

28.08.12 19:26
2

24273 Postings, 7217 Tage 007BondAndere Frage:

Warum sollte ich als Bürgerr Steuern an einen Staat zahlen, der seinen Aufgaben nicht nachkommt. Sprich z. B. ich Gefahr laufen würde, zu erkranken, wenn z. B. das Veterinäramt keine Kontrollen mehr durchführen würde; bei einem Einbruch in mein Haus keine Polizei kommen würde, wenn ich 110 wähle; etc. etc.  

28.08.12 19:30

3085 Postings, 2628 Tage quadratDefiniere erst mal "sinnvoll"

Grundsätzlich wäre das wohl die Sicherung der Grundexistenz!?

Ackerbau und Viehwirtschaft, Keulenträger und Beerensammlerinnen, Fortpflanzungstätigkeit ?  

28.08.12 19:55
1

14716 Postings, 4023 Tage Karlchen_VNen Politiker auf dem Bau einsetzen?

Nö - das wird nix. Man stelle sich das nur vor. Und dann das Ganze auch vielleicht noch mit einer Frauenquote.  

28.08.12 20:32
1

24273 Postings, 7217 Tage 007BondKarlchen nicht auf den Bau einsetzen,

in den Bau einsitzen!  

28.08.12 23:03
1

7114 Postings, 6646 Tage KritikerSinnlos - darin sehe ich Arbeiten, die

keine Ergebnis bringen.

So gibt es in der Wirtschaft, aber auch Politik Kontrolleure, die kontrollieren, was längst kontrolliert ist. Oder es gibt Nachprüfungen, nur, weil man den Angaben des Bürgers mißtraut.
Oder das Erstellen von Statistiken und Berichten, die NIE mehr gelesen werden.

Auch die Polizei ist mit Schriftkram belastet, die keinen Wert erkennen läßt.
Ebenso verbringen Ärzte jetzt 30% ihrer Zeit nur mit Ausfüllen von Listen.

KindergärtnerInnen und Lehrer müssen täglich Berichte über ihre Kinder und Schüler erstellen. Es kann gar nicht sein, dass diese Pakete jemals machgelesen werden.

Und so gibt es noch Hunderte von total unsinnigen Begleitarbeiten, die weder produktiv noch einem Dienst entsprechen.

Meine Überlegung war auch:
1.) brauchen wir diese Arbeitsplätze zur Vollbeschäftigung  -   á la DDR ?
2.) würde unsere Produktion zu groß werden - ohne diese Belastungen.
    Die Industrie geht dafür von ca. 5% zusätzlich Beschäftigten aus.  

02.09.12 23:26
2

7114 Postings, 6646 Tage KritikerVoll ins Schwarze - heute bei Bayer

Bayer will einige Tausend Leute aus der Verwaltung entlassen, um profitabler zu werden.

Kaum nenne ich das Problem - schon wird es bestätigt.
Es gibt in der dtn. Wirtschaft - nicht nur bei Bayer - Tausende Beschäftigte in der Verwaltung, die überflüssige Arbeiten vollführen, sonst könnte man sie nicht ohne Schaden entlassen.

Bayer beweist damit, dass es auch in der BRD - wie früher in der DDR - überflüssige Beschäftigte gibt.
Diese tauchen ntl. in der Arbeitslosenstatistik nicht auf, stellen aber ein ähnliches Problem dar.
Das heißt, genau besehen, ist die Wirtschaftslage und die sog. Vollbeschäftigung in Dld. bei weitem nicht so rosig, wie von unserer Politik oft dargestellt.  

28.10.12 22:27

50 Postings, 3686 Tage Beckenbamberlol...

Es ist nicht die Frage, ob die Menschen sinnlos beschäftigt werden, sondern ob Sie Ahnung von dem haben was sie da tun: Der Papierkrieg den Ärzte, KindergärtnerInnen etc. führen, ist ihnen ja aufoktroiert worden. Damit sollen Konsequenzen und Kosten gesenkt werden... Ist die Frage tun sie das? Das haben Menschen entschieden, die entweder von der Materie keine Ahnung haben, Menschen deren Berater groben Unfung quaseln oder Menschen die Interessen von Verbänden und /oder Firmen repräsentieren.
Beispiel: Arzt:
400.000 Ärzte gibt es in Deutschland (lt. Hamburger Abendblatt), gesetzt die Zahl oben (30% der Arbeitszeit für Listen) stimmt, dann könnten diese Ärzte ohne Probleme die Arbeit von 500.000 Ärzten erledigen und könnten noch 5% der Arbeitszeit in der Arbeitshängematte verbringen... Herscht aber ein Mangel an Ärzten, lassen sich einfacher Gehaltsforderungen durchsetzen... Die dafür gesorgt haben sind die Einzigen die wissen, was sie tun, jedoch könnte man auf die getrost verzichten...
-----------
Neu in der Volkshochschule:
Sicheres Auftreten bei vollkommender Ahnungslosigkeit.

28.10.12 22:45

38940 Postings, 6755 Tage Dr.UdoBroemmeIch wusste gar nicht, dass Bayer ne caritative

Organisation ist, oder warum beschäftigen sie Leute, die angeblich ohne Schaden fürs Unternehmen entlassen werden können?
Ob das so funktioniert, wie sie es sich vorstellen, die verbliebenen Leute die Mehrarbeit schultern können und wollen, ohne dass die Qualität der Arbeit darunter leidet, wird uns Bayer sicher nicht auf die Nase binden.


Und die Spekulationen über "überflüssige" Tätigkeiten bei Ärzten usw. ist doch reine Spekulation und aus der Luft gegriffen.
-----------
ly hat dich lieb!

29.10.12 08:33
3

35794 Postings, 5872 Tage TaliskerUnd ich wusste gar nicht,

dass Lehrer täglich Berichte über ihre Kinder und Schüler erstellen müssen. Aber doch, stimmt: zu jeder Stunde muss ich Thema, gegebene Hausaufgaben und Kürzel ins Klassenbuch eintragen. Was könnte ich doch die Zeit sinnvoller nutzen...
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

24.01.13 15:37
1

7114 Postings, 6646 Tage Kritiker@ # 1 - mit "sinnlos" meinte ich ertragslos!

Die Arbeitswelt ist verzerrter und verborgener, als für uns sichtbar.

Jetzt will die Commerzbank 4000 ( = VierTausend!) ihrer nutzlosen banker entlassen, die bisher im Betrieb untätig rumgesessen sind.
Zur Entscheidung meine ich: "na endlich".

Doch auch dieses Vorhaben zeigt, dass Tausende in den Betrieben bzgl. des Ertrages überflüssig sind.

Dies bedeutet leider auch, dass die wahren Zahlen der Beschäftigung verschleiert sind.
d.h.: Deutschland hat wesentlich mehr Arbeitslose, als öffentlich genannt.

Und diesen Umstand sehe ich als äußerst bedenklich an, weil damit klar ist, dass die dt. Wirtschaft längst nicht so stabil ist, wie politisch proklamiert.  

25.01.13 00:25
1

25551 Postings, 6726 Tage Depothalbiererein paar mio arbeitslose mehr würden deutschland

gut tun.

damit die ganzen phantasiepresie insbesondere in der autoindustrie mal etwas runterkommen.....
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

17.02.13 14:26
1

7114 Postings, 6646 Tage KritikerAuch RWE will 10'000 Leute entlassen.

dies bedeutet doch, dass bisher diese 10ooo Leute mit Tätigkeiten (oder nicht?) befasst waren, auf die das Unternehmen jetzt verzichten will.

Lag es daran, daß jeder Abtlgs-Leiter ständig neue Leute angefordert hat, nur um seine eigene Bedeutung zu erhöhen.

So bekommt auch ein BundesMinisterium einen Etat, der sich an der Größe des Ministeriums orientiert. Gleichzeitig die Bedeutung des Ministers steigert.
So frage ich seit 20 Jahren, warum 700 Leute im Bu-Finanzministerium keine neue Steuerordnung auf die Reihe kriegen.
Was machen "die" denn den ganzen Tag, nachdem ihnen die Steuern frei-Haus geliefert werden?

Problem: würden alle nutzlosen Mitarbeiter aus der Deckung krabbeln, hätten Wir Deutsche dann Probleme wie Spanien?  

23.02.13 00:20

7114 Postings, 6646 Tage KritikerSo entstehen Schulden.

Es kann demnach durchaus sein, dass diese ertragslosen "Mit"arbeiter" die Ursache für die Schulden-Situation ist.

Gibt es in der AG Abteilungen, die nutzlos sind, müssen andere dies ausgleichen.
Verteilt man nun darauf das eingesetzte Kapital, so zeige sich, dass die nutzlose Abtlg. auf Schulden arbeitet, die den Gesamtbetrieb belasten.

Desgleichen findet sich in der Staatsverwaltung.
Angenommen, der Staat würde nur ertragreiche Beamte und Angestellte haben, käme er womöglich ohne neue Schulden aus.

Womöglich basiert die ganze europäische Schuldenlast auf den überall nutzlos-beschäftigten Parasiten.
__________________
Doch weil wir soeben bei den Schulden sind, die so oft beklagt werden.
Ausgehend von der Erkenntnis, dass Alles in der Welt im Gleichgewicht steht, müssen dem Wert eines Staates Schulden gegenüber-stehen.
Sowie der Gewerbebetrieb seine Existenz dem Inhaber schuldet (siehe Bilanz).

Dies führt zu der Frage, wem gehört ein Staat?
Antwort: natl. dem Volk!
Also muß das Volk seinen Staat vorfinanzieren. - Oder nachfinanzieren durch Tilgung.
D.h., die Belastung der späteren Generation bedeutet nur, dass die vorhergehende noch nicht ganz bezahlt hat.
Da die spätere Generation jedoch diesen Staat ebenso nutzen will, kann sie dies nicht kostenfrei erwarten.

Diese ständigen Reden von der Last auf spätere Generationen sind real Mumpiz.
Es ist eher so, dass das Volk für seinen Staat ständig eine Art "Pacht" zahlen muß.

Das bedeutet auch, ständige Staatsschulden wären völlig normal, weil der Bürger sein Geld beim Staat gegen Zinsen deponiert.
Würde der Staat also alle seine Schulden zurückzahlen, würde dem Volk der Staat nicht mehr gehören; der Staat hätte sich verselbständigt.

Und - weil wir Das nicht wollen, sind Schulden völlig normal!  

23.02.13 01:24

37710 Postings, 2483 Tage Cliff Fiscalfast richtig

Das bedeutet auch, ständige Staatsschulden wären völlig normal, weil der "vermögende" Bürger sein Geld beim Staat gegen Zinsen deponiert.
Es gibt viele Bürger die haben "negatives" Vermögen, sie schulden über den Staat den vermögenden Bürgern Geld.  

23.02.13 01:28

37710 Postings, 2483 Tage Cliff Fiscal#16 oder anders gesagt

der Staat ist der Mittelsmann der das Geld legal von den "Armen" zu den Reichen umverteilt, oder von den Cleveren zu denen die keine Lobby ( Möglichkeiten etc. ) haben.

Der vermögende Bürger leihte dem König Geld und dieser trieb über Abgaben das Geld für die Zinsen von den Bauern ein oder führte Krieg und nahm es den Bürgern anderer Staaten weg.  

23.02.13 02:33
1

7114 Postings, 6646 Tage KritikerDein # 16 + 17 halte ich nicht

für richtig.  Denn es geht nicht um den vermögenden Bürger, sondern das Volk im Gesamten.
Außerdem verteilt zumindest unser Staat keine Gelder von den Armen an die Reichen, sondern genau umgekehrt.

Dein letzter Absatz #17 ist reine Phantasie.  

23.02.13 03:55

129861 Postings, 5811 Tage kiiwii...leihen, lieh, geliehen...

...soo schwer kann des doch ned sein, oder??  

29.09.13 16:38
1

7114 Postings, 6646 Tage KritikerSiemens' merkwürdiger Sparkurs

15000 Stellen sollen gestrichen werden, davon 5000 in Dld.
Weil - - - man will 6 Mrdn einsparen. = ?

Doch die Betroffenen "könnten" in anderen Bereichen unterkommen =? -
andere B., die dann wieder eingespart werden?
Frage: Wie soll dieses Kreiselspiel 6 Mrdn bringen?
Oder - , man schiebt die Betroffenen solange herum, bis sie der Frühverrentung zugeführt werden können; - anders: auf Staatskosten entlassen.

Man stelle sich vor: 15000 hören zu arbeiten auf und erschaffen dadurch 6 Milliarden.
Manche nennen dies "JobWunder".

a propo  Sinnlose Beschäftigung: Löscher mußte damit gehen.
Mir erscheint der gesamte Siemens-Vorstand ziemlich sinnlos.  

30.09.13 01:37
2

10115 Postings, 3513 Tage Monti BurnsDenke ich mir auch immer wieder, wenn

ich vor diesen Bleichgesichtern in der HV sitze.

Die Einkaufs-Chefin (Kux Barbara) räumt ihren Posten und wird NICHT
ersetzt, was mindestens eine Frage aufwirft :-). Brigitte Ederer (PesoChefin)
geht auch und den Job erledigt ein anderes Vorstandsmitglied (Helmrich),
was erneut eine Frage aufwirft. Solmssen ist storniert worden und somit
bleiben, im Stile von den 10 kleinen Negerlein, noch 7 übrig. (Wahrscheinlich
immer noch zu viele) :-(

Die Tatsache, dass das zwei FRAUEN sind und dem allgemeinen Wunsch der Politik
nach mehr Weiblichkeit in den Vorstandsetagen zuwider läuft, steht auf einem
anderen Blatt. Zumindestens bei der Kux habe ich läuten hören, dass der
Vorstand unzufrieden mit ihrer Arbeit war. Bei der Ederer hatte ich von Anfang
an den Verdacht, dass hier krampfhaft eine Frau gesucht wurde für den Job
und die Qualifikation eher nebensächlich schien. Über ihre Arbeit kann ich wenig
sagen, ihr öffentliches Auftreten wirkte jedoch irgendwie unbeholfen.

Quote ist Mist, da kommt nix rum dabei (siehe Grünen Partei)  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00