finanzen.net

Ausgang der Bundestagswahl ist wieder offen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.08.05 16:03
eröffnet am: 05.08.05 09:40 von: AbsoluterNe. Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 05.08.05 16:03 von: MJJK Leser gesamt: 1997
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.08.05 09:40

26159 Postings, 5704 Tage AbsoluterNeulingAusgang der Bundestagswahl ist wieder offen

Berlin (AFP) - Angesichts der sinkenden Umfragewerte für Union und FDP ist das Rennen um die künftige Bundesregierung aus Sicht des Meinungsforschers Richard Hilmer wieder offen. Von einer Trendwende könne zwar noch nicht gesprochen werden, sagte Hilmer am Freitag im NDR; allerdings gebe es "auf breiter Front" einen Stimmungstrend zugunsten der SPD. Diese habe nicht nur bei der Sonntagsfrage zugelegt, sondern auch die Werte für Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sowie die Kompetenzwerte für die Sozialdemokraten stiegen in allen Bereichen. Hilmer ist Geschäftsführer des Instituts Infratest-Dimap. Nach dessen am Donnerstag veröffentlichter aktueller Umfrage würden CDU/CSU und FDP im Bundestag keine eigene Mehrheit mehr erreichen.A.N.(vincit sedendo)geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.  

05.08.05 09:44

4969 Postings, 7017 Tage Apfelbaumpflanzerwar der schon mal zu? o. T.

05.08.05 10:21

443 Postings, 5209 Tage cassiopaiaOhje, Vorsprung verzockt, zu blöd, oder? *ggg*

05.08.05 10:27
2

13475 Postings, 7409 Tage SchwarzerLordUargh, wie kann man nur?

Kompetenz und Schröder ...? Fällt es jetzt auf? Schön, wie jetzt diese Mehrfach-IDs sich wieder zu Wort melden. Da gab es zuletzt etliche Anmeldungen. Und allesamt mit dem gleichen Schreibstil, dem gleichen Inhalt.

--------------------------------------------------

Die Wahrheit vor der Wahl ? "das hätten Sie wohl gerne gehabt.?
(Sigmar Gabriel auf die Frage, warum er seinen Vorstoß für Steuererhöhungen nicht vor der Wahl präsentiert habe, Ostthüringer Zeitung, 28.9.02)

 

05.08.05 13:38

26159 Postings, 5704 Tage AbsoluterNeulingSchröder baut Vorsprung auf Merkel aus

Berlin (Reuters) - Die SPD ist jüngsten Umfragen zufolge aus ihrem Stimmungstief heraus und legt auch in der Wählergunst wieder zu.

In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer verbesserten sich die Sozialdemokraten in der so genannten Sonntagsfrage binnen zwei Wochen um zwei Punkte auf 28 Prozent, in der politischen Stimmung im Vergleich zum Juli gar um sieben Punkte. Auch im DeutschlandTrend der ARD gewann die SPD einen Punkt auf 29 Prozent. Infratest-dimap-Chef Richard Hilmer sagte im NDR, die Stimmung habe sich für die SPD auf ganzer Breite verbessert, wodurch der Wahlausgang knapper ausfallen könnte als in den vergangenen Wochen vermutet. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder vergrößerte in beiden Umfragen seinen Vorsprung gegenüber der Unions-Herausforderin Angela Merkel. Während in der ARD-Umfrage Union und FDP erstmals seit Februar mit zusammen 48 Prozent keine Mehrheit der Mandate mehr erhielten, blieben sie im Politbarometer weiter bei 50 Prozent der Stimmen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Stimmenrückgänge registrierten beide Umfragen für die Linkspartei.

Im ZDF-Politbarometer verlor die Union gegenüber der Umfrage vor zwei Wochen einen Punkt auf 42 Prozent, während ihr gewünschter Koalitionspartner FDP um einen Punkt auf acht Prozent zulegen konnte. Die Grünen büßten wie die Linkspartei einen Punkt ein, beide Parteien liegen nunmehr bei neun Prozent. Stärker fiel der Rückgang für die Union bei der politischen Stimmung aus, wo sie vier Punkte auf 40 Prozent abgaben, während die SPD um sieben Punkte auf 31 Prozent zulegte.

In der ARD-Umfrage blieb die Union mit 42 Prozent gegenüber der Umfrage der Vorwoche unverändert. Allerdings würde die FDP bei einer Wahl an diesem Sonntag einen Punkt auf sechs Prozent verlieren. Im Bundestag hätte Schwarz-Gelb damit keine Mehrheit der Mandate mehr, teilte die ARD mit. Die Linkspartei verliert in der Umfrage einen Prozentpunkt auf elf Prozent, bleibt in Ostdeutschland aber trotz eines leichten Verlustes weiter stärkste Partei. Da die Grünen bei acht Prozent blieben und die SPD einen Punkt auf 29 Prozent zulegte, stünden den 48 Prozent Stimmen von Union und FDP ebenso viele der anderen im Bundestag vertretenen Parteien gegenüber. Dann wäre eine große Koalition wohl das wahrscheinlichste Regierungsbündnis.

SCHRÖDER BAUT VORSPRUNG AUF MERKEL AUS

"Das Rennen um die neue Regierung ist in der Tat noch einmal offen geworden, was man sich unmittelbar nach der Ankündigung der vorgezogenen Neuwahlen eigentlich gar nicht vorstellen konnte", sagte Infratest-Chef Hilmer im NDR. Auch die Werte für Bundeskanzler Schröder gerade im direkten Vergleich zu Merkel hätten sich verbessert. Der Kanzler habe den Abstand zur Kanzlerkandidatin binnen Wochenfrist von vier auf neun Punkte vergrößern können. Dazu könnte der Streit über die Zahl der TV-Duelle beigetragen haben, da eine knappe Mehrheit der Befragten die ablehnende Haltung Merkels zu einem zweiten Streitgespräch als Drückebergerei bewertet habe. Im ZDF-Politbarometer verbesserte sich Schröder in der Frage, wen die Bürger als Kanzler bevorzugten, um vier Punkte und liegt dort nun acht Punkte vor Merkel.

Für die Sonntagsfrage befragte Infratest dimap 1620 Wahlberechtigte zwischen Montag und Mittwoch. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte für das ZDF-Politbarometer vom 2. bis 4. August 1303 Wahlberechtigte.

http://de.today.reuters.com/news/...AND-WAHL-UMFRAGEN-ZF-20050805.xml


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

05.08.05 13:51

19520 Postings, 6841 Tage gurkenfreddieser demoskopie-dilettantismus

kann einem ziemlich auf die nüsse gehen.

wickert gestern abend: "Die wahl schien schon entschieden zu sein, aber jetzt....."

haben die einen an der waffel??? die wahl ist am 18. september, 18 uhr entschieden und nicht vorher durch die kaffeesatzleserei von irgendwelchen infratest-luschen.

mannomann, mit was wir hier so bespaßt werden....armselig.

mfg
GF

 

05.08.05 13:54

26159 Postings, 5704 Tage AbsoluterNeulingNa, eben, das meine ich ja.

Hier wird ja schon seit Ende Mai von den einschlägig bekannten IDs erzählt, dass alles gelaufen und die Wahl entschieden ist.


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

05.08.05 13:56

7336 Postings, 6129 Tage 54reabAngela Bangbüx

Kommentar

Angela Bangbüx


Der Bundestags-Wahlkampf leidet daran, dass viele Wähler sich in großer Verlegenheit befinden: Sie wollen Schröder und seine SPD nicht mehr, sind aber von der CDU nicht überzeugt - und von Angela Merkel alles andere als begeistert.
von Heribert Prantl


Daher verfliegt die Neuwahl-Euphorie des Frühsommers; an deren Stelle tritt nun die August-Ratlosigkeit und die Befürchtung, dass Angela Merkel und die Union mit ihrem Latein schon am Ende sein könnten, bevor sie angefangen haben.

Der Unions-Wahlkampf begann nicht mit einem Tusch, sondern mit einem Dämpfer. Die Partei schleppt nun die angekündigte Mehrwertsteuer-Erhöhung durch den Wahlkampf wie einen Klotz am Bein. Das wäre vielleicht nicht so tragisch, sondern als neue Ehrlichkeit gut darstellbar, wenn Angela Merkel sich als strahlende Führungspersönlichkeit präsentieren könnte. Aber das gelingt ihr nicht.

Die Kanzlerkandidatin macht keinen überzeugenden Eindruck, sondern zunehmend Fehler. Die öffentliche Wirkung ihrer Fernsehduell-Drückebergerei ist desaströs.

Prä-elektorale Tristesse

Solche Hasenherzigkeit weckt das Gefühl der Enttäuschung, das üblicherweise erst etliche Monate nach einer Neuwahl eintritt, schon vorher. Es herrscht in Deutschland prä-elektorale Tristesse.

Und in dieser Tristesse entstehen Fragen: Womöglich ist die politische Potenz dieser Frau doch nur Präpotenz? Womöglich ist sie in prekären Momenten doch nur das, was man im Norden ?Bangbüx? und im Süden ?Trauminet? nennt? Womöglich hat Angela Merkel doch nicht das Format, das man sich an der Spitze der Regierung wünscht?

Womöglich sind die Gaben, die gereicht haben, einen Wolfgang Schäuble abzusägen und Friedrich Merz kaltzustellen, doch nicht ausreichend, um auch ein Land zu regieren und es auf internationaler Bühne gut zu vertreten? Womöglich hat also der allgemeine Überdruss an Kanzler Schröder und an seiner Regierung den Menschen dieser Republik die Fata Morgana einer viel besseren Regierung als der gegenwärtigen vorgegaukelt? Je näher man nun dem Wahltermin kommt, umso deutlicher stellt sich also womöglich heraus, dass man einer optischen Täuschung aufgesessen ist.

Wenn es so weitergeht, wird auch die Union nicht gewinnen

Im Lichte etlicher verunglückter Auftritte der Kanzlerkandidatin, im Lichte von nichtssagenden oder verpatzten Interviews, gewinnt der amtierende Kanzler allenthalben schon wieder an Respekt. Das dreht die politische Stimmung im Lande nicht um.

Aber es tritt an die Stelle des ersten Hauptsatzes über den aktuellen Wahlkampf ein zweiter. Der erste Hauptsatz lautet: Wenn nicht alles täuscht, wird die SPD die kommende Bundestagswahl verlieren. Der zweite Hauptsatz, der nun hinzutritt, lautet: Wenn es so weitergeht wie in den vergangenen Wochen, wird auch die Union die Wahl nicht gewinnen.

Eine gewisse Melancholie, die da und dort darüber herrscht, dass man den gegenwärtigen Kanzler, der ja meistens eine recht ordentliche Figur gemacht hat, gehen lassen muss, mischt sich zusehends mit dem Befremden darüber, dass man an dessen Stelle eine Kanzlerin bekommen soll, von der man sich immer weniger vorstellen kann, dass sie im Kanzleramt gute Figur macht.

Diese wachsende Merkel-Skepsis bringt freilich der SPD keinen Schub, weil zwar die Enttäuschung über eine Regierung die Opposition stärkt, aber eine Enttäuschung über die Oppositionskandidatin nicht die Regierung. Im Zweifel ist nämlich die Frustration über die rot-grüne Regierung stärker, mächtiger und für die Wahlentscheidung von viel größerer Bedeutung als die wachsende Ernüchterung über Angela Merkel und die von ihr geplante Politik.

Keine "gemähte Wiese"

Eine Euphorie des Neuanfangs gibt es nicht. Euphorisch sind allenfalls die Wirtschaftsfunktionäre, die in den Jahren 1998 ff. noch Gerhard Schröder auf die Schulter geklopft haben, weil sie sich nun auch von Merkel ein paar Steuergeschenke und sonstige Erleichterungen erhoffen.

Ansonsten herrscht im Land eher ein Generalgefühl des ?Was soll man machen??: Angela Merkel wird billigend in Kauf genommen, weil sich ja was ändern muss. Das ist eine Situation, in der angesichts hoher Zahlen von unentschlossenen Wählern noch einiges geschehen kann: Die Wahl ist für die Union mitnichten, wie man so sagt, schon ?eine gemähte Wiese.?

Eine Partei als Wahlkampfthema

Auf dieser Wiese ist unglaublich rasch die Linkspartei gewachsen; das bereitet der Union kaum weniger Schwierigkeiten als der SPD: Diese Linkspartei durchkreuzt mit wachsender Wahrscheinlichkeit eine schwarz-gelbe Koalition. Kein Sachthema, sondern diese Partei entwickelt sich zum Wahlkampfthema, mit dem sich alle anderen intensiv beschäftigen.

Es geht bei diesen Debatten eher um taktisch-strategische Fragen: Wie viele Prozente kann diese Partei erreichen? Wie verändert sie politische Landschaft? Welche Auswirkungen ergeben sich langfristig? Wann und für wen und unter welchen Bedingungen kann diese Partei zu einem Koalitionspartner werden?

Solche Debatten stärken die Linkspartei, sie werten eine Bewegung auf, die erst ansatzweise Parteicharakter hat. Wichtiger als diese unsinnigen und unzeitigen Debatten wäre es, die anderen Parteien machten sich Gedanken darüber, warum die Linkspartei so großen Zulauf hat.

(SZ vom 05.08.2005)
 

05.08.05 14:00

19520 Postings, 6841 Tage gurkenfredhört auf, einzunässen.

es kommt ne große koalition und gut. hab ich schon von anfang an gesagt. da braucht man keine überbezahlten glaskugel-demoskopen, das hab ich im urin.
ihr könnt mich beim wort nehmen.
wenn am 19.september keine GK steht, akzeptiere ich klaglos meine lebenslange sperrung bei ariva. daran werde ich mich messen lassen, versprochen.

mfg
GF

 

05.08.05 14:02

26159 Postings, 5704 Tage AbsoluterNeulingDesaströs? Jetzt bin ich aber verwirrt...


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 
Angehängte Grafik:
056.jpg (verkleinert auf 66%) vergrößern
056.jpg

05.08.05 14:56

7114 Postings, 6649 Tage KritikerSolange TV-ler und ihre

Hinter-fuzzi's entscheiden, wer zur Politik etwas sagen darf, wird es in Deutschland auch keine bessere Politik geben als das Fernseh-Programm!
Vielleicht wird das Duell auch ein Streit-Quartett der Moderatoren, denn die sind das Wichtigste!!

Es könnte auch sein, daß wir die miesen Zustände nur haben, damit die Journi's im Morast wühlen können?
Eine gute Politik wird von denen doch gar nicht zugelassen.
= Marionetten-Theater!! - Kritiker.  

05.08.05 15:05

29447 Postings, 5297 Tage ScontovalutaSie sollten lieber schnell den Christian Wulff

anstelle von Angela Merkel ins TV-Duell schicken. Man könnte ja sagen "Frau Merkel ist verhindert" oder "krank" oder "sie steckt im Stau"!  

05.08.05 15:59

13475 Postings, 7409 Tage SchwarzerLordGerüchtenzufolge

Stimmt es, daß sich die Vertreter der Parteien bei einem geheimen Treffen auf Island am 35.13.2004 bereits auf das Wahlergebnis geeinigt haben?

--------------------------------------------------

Die Wahrheit vor der Wahl ? "das hätten Sie wohl gerne gehabt.?
(Sigmar Gabriel auf die Frage, warum er seinen Vorstoß für Steuererhöhungen nicht vor der Wahl präsentiert habe, Ostthüringer Zeitung, 28.9.02)

 

05.08.05 16:03

2311 Postings, 7207 Tage MJJKSie war immer offen!

Die Opposition hat schon öfter im Frühjahr die Umfragen angeführt und im Herbst die Wahl verloren.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
PowerCell Sweden ABA14TK6
CommerzbankCBK100