Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 1452
neuester Beitrag: 27.02.21 15:11
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 36299
neuester Beitrag: 27.02.21 15:11 von: tagschlaefer Leser gesamt: 4609285
davon Heute: 3549
bewertet mit 47 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1450 | 1451 | 1452 | 1452   

21.05.14 21:51
47

15483 Postings, 4194 Tage BiJiDeutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1450 | 1451 | 1452 | 1452   
36273 Postings ausgeblendet.

25.02.21 16:14
1

2527 Postings, 7702 Tage fws#274: Vergangenheit und damit uninteressant!

25.02.21 16:17
1

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserZukunftsorientierte Bewertung

Die Zukunft sieht auch nicht besser aus.  

25.02.21 16:24

2527 Postings, 7702 Tage fws... und du hast dafür die Glaskugel?

25.02.21 16:26
1

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserIch nutze meinen Verstand

25.02.21 17:01

4 Postings, 3 Tage Eric68Na jetzt mal nicht gierig werden.

Sollte die DB die Commerzbank "übernehmen" ( würde sicher als Fusion verkauft, bei der halt die DB die Hosen anhat, und die gelben den Rock.... ) , würde das nur geschehen, wenn der "Preis" dafür deutlich unter dem Commerzbank Buchwert liegt.  Bin kein Bilanzfachmann, denke aber, mit einer Vollfusion beider Häuser ließe sich die Differenz zwischen "Take-over" Preis und Buchwert sicher irgendwie ertragswirksam ( kommt ja auch indirekt wieder den DB Aktionären zu Gute ) realisieren.

So nötig, dass die DB die Commerzbank an oder gar über Buchwert "schluckt" hat sie es mit Sicherheit nicht.

Ähnlich sehe ich es im Falle eines Ausländers. Egal wer, der wäre schon schön blöd, wenn er auch nur annähernd die aktuell etwa 30 Euronen Buchwert pro Aktie zahlt. Dann kommt ja nix mehr bei....

Ich sähe auch für die UBS durchaus Sinn für so einen Schritt, vielleicht noch ne Nummer größer mit einer Art "europäische Bankholding" in der dann die Deutsche Bank Privat und Firmenkunden AG, die DWS  , die UBS Vermögensverwaltung ( echt rießig und scheinbar gut ) vielleicht noch ein kleiner Wholesale Name usw. alle als Einzelteile gehalten werden und so auch jederzeit an die Börse gebracht oder verkauft werden könntn.
Ich finde es lustig, wie hier manche an der Frage "über oder unter Kurs XX" das wohl und weh der DB ausmachen wollen. Wenn ( ist ja nur eine vage Möglichkeit ) in der Banhhofstr.45 in Zürich wirklich solche Sandkastenspiele gespielt werden, geht es darum, wie man das OK aus Berlin für über 25% bekommt, zu welchem Preis man von den vielen mittelgroßen Aktionären ( 3-10 v.H ) die Stücke bekommen kann.....

 

25.02.21 17:37

2527 Postings, 7702 Tage fws#278: Was sagt eigentlich dein Verstand zu ...

... deinen zwei letzten geposteten Zahlen? Ist zwar nur Vergangenheit, zeigt aber vielleicht doch auch eine neue positive Tendenz:
-5.390 495,00
Ich sehe hier jedenfalls eine Verbesserung des Jahresüberschusses/-fehlbetrages von 2019 auf 2020 von fast 5,9 Mrd. Euro und ich hätte gar nichts dagegen, wenn die Deutsche Bank diesen Trend 2021 so in etwa fortsetzen kann.

Zudem scheint einigen Anlegern der verstärkte Focus der Deutsche Bank auf den rasant wachsenden Payment-Markt zu gefallen:

https://m.finanzbusiness.de/nachrichten/banken/...&utm_medium=rss

Man sollte Dickschiffe wie die Deutsche Bank m.E. jedenfalls nicht so schnell abschreiben.

 

25.02.21 17:57
1

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserIch mag die leisen Töne und mag Understatement

Schau mal beim 4. Februar nach. Ich mag keine Schwätzer, die einen Milliardengewinn hinausposauen. Das EK ist nicht angestiegen.  

25.02.21 18:06
2

2527 Postings, 7702 Tage fwsEK konnte 2020 auch nicht groß ansteigen, ...

... da ja nur knapp 495 Mio Überschuss. Vielleicht passiert dies aber in 2021, sollte sich die Verbesserung bei der DB so fortsetzen, wie von 2019 auf 2020.

 

25.02.21 18:10
1

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserKeine Lust mehr.

Sie haben recht.  

25.02.21 18:44

2527 Postings, 7702 Tage fwsRendite von 8 % wird angestrebt und dies ...

... wären dann 2022 für die Deutsche Bank wohl fast 5 Mrd. Gewinn nach Steuern. Ich hoffe hier zudem, daß Vorstandschef Sewing eine konservative Prognose abgegeben hat und diese Prognose deshalb vielleicht 2022 auch noch übertreffen kann.

"Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) will nach ihrem ersten Jahresgewinn seit 2014 auch im laufenden Jahr schwarze Zahlen schreiben. "Wir streben natürlich für 2021 einen Gewinn an", sagte Vorstandschef Christian Sewing am Donnerstag in einer Videokonferenz mit Journalisten. Schließlich arbeite das Institut darauf hin, im Jahr 2022 nach Steuern eine Rendite von acht Prozent auf das materielle Eigenkapital zu erzielen. "Das bedeutet natürlich, dass wir auch 2021 profitabel sein wollen.""

https://www.ariva.de/news/...-bank-strebt-auch-2021-gewinn-an-9121626

 

25.02.21 19:05
1

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserRendite von 8 % wird angestrebt

25.02.21 19:22
1

1641 Postings, 3727 Tage RobertControllerIch bin fast long...

... fast long heißt im diesem Falle bis Ende 22... meine persönliche Einschätzung wären 6 % aufs Kernkapital... das wären 3 Mrd nach Steuern.
Das ist nicht aus dem Land der Träumer... alleine die Gebühren für Giro ab April für alle bringen der Postbank ca. 1 Mrd mehr... Minimum!
Selbstverständlich spielt da Hoffnung mit... deshalb Kursziel "nur" 12,5....für Kurse über 14 sollten aber schon zusätzlich bis dahin die Negativzinsen Geschichte sein..
Dass 2021 mit Gewinn abgeschlossen wird, steht für mich außer Frage... so 1 Mrd netto...
 

25.02.21 19:53

1708 Postings, 4608 Tage holly1000Search9 und FWS

danke für die guten Analysen....

Märkte tief rot und die DtBank deutlich im Plus...und über der wichtigen 10,37...möge sie morgen Abend auch halten....  

25.02.21 20:02

2527 Postings, 7702 Tage fwsZeitungsleser, du solltest dann schon ...

... den Vorstandschef Sewing als Träumer bezeichnen, denn es ist seine Prognose. Falls sie eintrifft, würde dies für die Deutsche Bank jedenfalls bei einem Kurs von 12 Euro lediglich ein Forward-KGV von 5 bedeuten. Dies war's dann auch von mir erstmal zu den möglicherweise guten Aussichten der Deutschen Bank.

Wir werden sehen, was das Jahr 2021 und 2022 für die Deutsche Bank an Gewinnen bringt.

 

25.02.21 20:15

2896 Postings, 4040 Tage ZeitungsleserSchwächen des Forward-KGV-Konzepts?

Stellen Sie mir denächst mal ihr Forward KGV Konzept vor. Die üblichen finanz- und bankwirtschaftlichen Modelle sind mir bekannt. Ich bin gar nicht so doof und kapitalschwach, wie sie mir unterstellen.  

25.02.21 20:32
2

4909 Postings, 3853 Tage Theriones wundert mich jetzt doch etwas, daß hier nicht

der Anstieg der Renditen der US-Anleihen thematisiert werden. Daraus werden doch bekanntlich höhere Kapitalmarktzinsen abgeleitet (ob berechtigt oder unberechtigt, egal). Der Kursanstieg der Deutschen Bank-Aktie hat m. E. viel damit zu tun (z. b. teurere Kredite und Hypotheken).

Weiterhin laufen aber alle bekannten Banken. Da werden die "Zykliker" gespielt, unabhängig vom derzeitigen Ertrag oder vergangener Ergebnisse.

Vielleicht wurde es auch schon erwähnt ...  

25.02.21 20:46
1

3036 Postings, 1068 Tage neymarDie Deutsche Bank wird zum Anleger-Liebling

26.02.21 10:09
3

72 Postings, 1424 Tage Hopfenstopfer@Robert

6% RoTE halte ich auch für machbar, sprich: knapp 3 Mrd netto. Bezogen auf den Tangible Book Value per Share (23,19?) würde das Ergebnis bzgl. Markterwartungen immer noch 14? Kurzsziel rechtfertigen.

Alles on top nehme ich natürlich gerne mit.

Die Kapitalausschüttungen von 5 MRD an die Shareholder beinhaltet z.B. Aktienrückkäufe. Sollte es soweit kommen,  wird der Kurs davon ebenfalls beflügelt. 2022 wird im aktuellen Kurs bereits z.T. vorweggenommen. Auch Institutionelle wollen sich den abfahrenden Zug nicht nachsagen lassen...

Kurzfristig überkauft, bestimmt, mittelfristig sind Kurse um 14? aber möglich. Man bedenke auch, dass das GAP von 2 Prozentpunkten zum Renditeziel von 8% weitere 4-5? Kurzsaufschlag bedeuten würde.

Sobald sich also abzeichnet, dass die DB tatsächlich ansatzweise liefert, befindet sich der Kurs auch in einer ganz anderen Range.

Meine Meinung.  

26.02.21 15:28
1

7137 Postings, 1466 Tage gelberbaronder Rest Leerverkäufer

drückt etwas nach unten und die Ängstlichen verkaufen....

aber Eier waren auch oft das falsche  

26.02.21 18:08
2

1641 Postings, 3727 Tage RobertControllerKleine Notiz am Rande...

... "Aktionär" schreibt heute früh sinngemäß... mit der DeuBa geht jetzt die Post ab... seitdem Verlust 3,5%... absolut richtig!  

26.02.21 18:15
1

1708 Postings, 4608 Tage holly1000Trotzdem

eine gute Woche, über der 10 geblieben, wenngleich die 10,37 (noch) nicht gehalten hat....aber die letzten zwei Wochen ging es aber schnell...seit 01.01.   14 %...da ist ein kleiner Verschnauffer zum WE nicht dramatisch...  

26.02.21 18:30

7137 Postings, 1466 Tage gelberbaronhoffentlich

gehts nicht wieder unter 10.....

das würde mich sehr ärgern set 3 Jahren nur >Sch.....e  

26.02.21 21:07

612 Postings, 3809 Tage Renditeschupoausgestoppt

grrrrrrrrrrrrrrr na egal10000 riesen  sind drin
Montag wieder rein  

27.02.21 12:23
2

62 Postings, 4430 Tage sahneschnitte...jetzt weiter liefern..und nicht wieder abheben

27.02.21 15:11

6104 Postings, 4236 Tage tagschlaeferlangfristig könnte die db ein übernahmekandidat

werden oder fusionieren, jo.
dabei gibt es derzeit an der börse (wo sonst) nur zwei unternehmen, die in frage kämen: paypal oder citibank.
paypal wird gerade wegen corona stärker wachsen und die dicke vermögensverwaltung der db wäre ein sinnvoller zukauf - inkl. der bank  ansich und ihrer dann umso wertvolleren filialen im zuge des bedinungslosen ezb-bürgergeldes. denn dann würde jeder sofort kreditwürdig...!
weiterhin bekäme paypal durch die db einen der größten zahlungsdienstleister weltweit (nach citi/jpmorgan). letzteres wäre wohl noch wichtiger als die vermögensverwaltenden kundenkonten/depots zur langfristigen renditestabilisierung.
optional könnte db aber mit der citi fusionieren, denn die geschäftsbeziehugen sind bereits eng, im int. kreditgeschäft... und dann würden zwei der größten zahlungsdienstleister fusionieren? naja, ob das die internationale wettbewerbsaufsicht durchwinke? bezweifele ich ^^
ppal & db würden sich perfekt ergänzen.
und wenn die ppal aktie weiter so steigt, würde allein diese übernahme-phantasie den db-kurs mitziehen lassen ;)
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1450 | 1451 | 1452 | 1452   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln