Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 80 von 88
neuester Beitrag: 18.06.21 14:13
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 2199
neuester Beitrag: 18.06.21 14:13 von: schakal1409 Leser gesamt: 452271
davon Heute: 903
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 77 | 78 | 79 |
| 81 | 82 | 83 | ... | 88   

11.05.21 16:58

125 Postings, 859 Tage shakespWoher kommt denn das Spring-Time Angebot?

Also woher haben die eure Daten und Infos? Bei Google finde ich auch nichts über die Firma,
LG  

11.05.21 17:57

5535 Postings, 5422 Tage brokersteveDas Angebot ist hochgradig unseriös

Sdk mit LitFin ist aktuell der beste weg, wenn man keine Rechtsschutzversicherung hat.  

11.05.21 18:17

784 Postings, 3646 Tage mrymenAktuell Angebot über SDK Litfin zu bevorzugen?

Viele fragen sich sicherlich noch, "soll ich mich einer Sammelklage anschließen"?
"Aber wo"? "Entstehen hier Kosten"? "Bis wann muß ich wo und wie aktiv werden"?
"Ich möchte eigentlich keine Kohle mehr hinterher werfen"!

Es gibt ja seit Monaten einige Möglichkeiten Ansprüche anzumelden.
Ob und wieviel man evtl.bekommt, steht in den Sternen.

Doch sollte es nun übersichtlicher sein, bei welchen Anbieter man sich anschließen könnte.

Gibt es bereits einen Anbieter, welcher verbindlich ohne Kosten eine Sammelklage anbietet? Klar, wird dieser dann einen größeren
Anteil von einer evtl. Erstattung wollen.

SDK verlangt z.B. eine Jahresgebühr. Das schreckt viele ab, da die Klagen sicherlich Jahre dauern.
Neu ist nun, dass man seine Ansrüche "verkaufen" kann. Max. 10% bzw. darunter.

Kennt jemand den aktuellen Stand, wo sich Geschädigte anschließen könnten, welche bisher noch nicht aktiv geworden sind?

Oder ist das Ganze immer noch sehr undurchsichtig, und man kann ruhig weiter warten?

Besten Dank    

11.05.21 18:19

219 Postings, 502 Tage Kingstontown69Consors

hi,

also das Angebot hat mir Consors in mein Postfach gestellt und es sei im Bundesanzeiger veröffentlicht. Wenn die mir im voraus 10 % der Verluste für den Abtritt der Forderungen zahlen, ohne Gegenleistungen, scheint mir das ein relativ gutes und risikoloses Angebot. Den Verlust kann ich dann ja wohl weiterhin im Verlusttopf mit Gewinnen verrechnen.

Gruss

K.  

11.05.21 18:44
1

2378 Postings, 2657 Tage kohlelangSehe keinen Grund,

das SdK-LitFin-P&M-Angebot anzunehmen.

Die Vertragskonstruktionen schließen nicht aus, dass die Aktion sich als Fass ohne Boden für die Kläger erweist.

Es bleiben noch 2 Jahre Zeit, bis die Verjährung Eintritt.

Stay cool.
 

11.05.21 21:59
7

43 Postings, 341 Tage Siampower???

Jeder der sich für das SdK-LitFin-P&M-Angebot interessiert, sollte sich unter den "Newslettern" von SdK mal den Text über LitFin und Treuhandkonto von über 500.000 ganz genau durchlesen.

Also ich lese oder interpretiere aus dem Text schon ein gewisses Risiko für all diejenigen, die einen Vertrag mit LitFin als PKF abschließen

Ich verstehe nicht, warum @brokersteve, gebetsmühlenartig immer und immer wieder betont, dass es kein besseres und seriöseres Angebot gibt als von SdK-LitFin­-P&M.
Er kann die Sachlage null einschätzen, aber spricht in jedem Kommentar seine Empfehlung aus.
Mittlerweile kommt mir der Gedanke, ist @brokersteve, überhaupt ein Geschädigter oder steht er gar auf der anderen Seite, die nur unser Bestes will, egal auf welchen Weg.

Ich bin da bei @kohlelang, dass die Aktion sich als Fass ohne Boden für die Kläger erweisen könnte.

Zum Angebot von Private Equity, diese Firma will Geld verdienen und wird nicht ohne Grund dieses Angebot unterbreiten.

Ich hatte damals mit Lehmann Brothers schon mal Pech und wurde damals von einer holländischen Firma mehrmals angeschrieben, die mir 3% als Abtretungsangebot angeboten hatte.
Ich habe damals das lächerliche Angebot nicht angenommen und zum Glück habe ich über Jahre meinen Verlust von 10.000 ? zurückbekommen, u.a. 4000? von der Targo-Bank-es wurde ein Vertrag mit dem Verbraucherschutz NRW gemacht-danach gab es über Jahre mehrmals im Jahr eine Dividende.

In dem jetzigen Fall wird es zwar keine Kulanzzahlung und Dividende geben, aber SdK hat ja Gründe aufgezählt, warum man Private Equity kein Angebot unterbreiten sollte- sehe ich auch so, vor allem, wenn vielleicht nur Angebote weit unter 10% angenommen werden.

Fazit: Alles was mit Wirecard zu tun hat, ist weiterhin mit höchster Vorsicht zu genießen!  

12.05.21 07:12

369 Postings, 607 Tage JannahLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 17.05.21 09:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

12.05.21 08:21

1178 Postings, 3603 Tage G.MetzelDas Angebot von Springtime PE

erachte ich nicht per se irgendwie "gefährlich". Das gibt zumindest das Formular für die Angebotsunterbreitung nicht her.  Die Stellungnahme des SdK dass die Übertragung irgendwie nicht rechtens sein könnte, erscheint mir vor dem Hintergrund der alternativen, von der SdK beworbenen Aktion, eher eine Nebelkerze zu sein. Man geht mit keinem einzigen Satz genauer darauf ein, *warum* eine Abtretung nicht rechtsgültig sein sollte.

Gerade für Leute mit nur geringen Verlusten (sub-5k?) vielleicht schon eine Möglichkeit noch ein paar Kröten relativ einfach zurückzubekommen. Dass Springtime daran verdienen will und die Schadenersatzansprüche vermutlich mehr wert wären - klar, das muss einem bewusst sein.  

12.05.21 10:08

784 Postings, 3646 Tage mrymenSpringtime annehmen?

Finde das Angebot auch nicht so uninteressant.
10% (sollte angenommen werden) von seinen Verlusten ( auch Derivate? Weiß das jemand), wären gar nicht so schlecht.
Das ganz ohne Klage, jahrelange Wartezeit, und Gefahr, gar nichts zu erhalten...
Was meint Ihr.?  

12.05.21 10:29

2378 Postings, 2657 Tage kohlelangWettbewerb belebt das Geschäft.

Schwachen Marktteilnehmern gefällt das jedoch nicht.

Dass die SdK ohne belastbare Argumente das Springtime-Angebot versucht zu diskreditieren, ist meines Erachtens eine weitere "red flag, " zu Sdk/LitFin/PM auf Distanz zu gehen.  

12.05.21 10:55
1

3053 Postings, 4798 Tage chrisebspringtime

Also ich habe kurz nach der Meldung damals WC verkauft und der Verlust wurde steuerlich verrechnet. Da habe ich gleich eine gute Summe gutgeschrieben bekommen. Mich macht stutzig, dass die angegebene Internetadresse nicht erreichbar ist. Um das Geld zu bekommen müsste ich meine Kontodaten übermitteln und die Transaktionen müssen ja auch belegt werden. Ich habe keine Lust, diese Daten an jemand Unbekannten mit nicht funktionierender Homepage weiter zu geben. Und ob ich Geld bekomme ist für mich aus dem Schreiben nicht klar. Hier geht es um bis zu 10%.Ist die Frage, ob es überhaupt 10% geben würde.  Danach wird ausgewählt, wieviel bezahlt wird. Die Kontodaten hat Springtime. Mir persönlich ist es das nicht wert.  

12.05.21 10:56
2

125 Postings, 859 Tage shakespSpringtime Angebot im Bundesanzeiger

Hallo zusammen,
das komplette Angebot von Springtime lässt sich im Bundesanzeiger aufrufen.
Für mich kommt es nicht in Frage, für alle, die es zumindest in Erwägung ziehen, wie beurteilt ihr diesen Abschnitt aus dem Angebot:

"Weiterhin behält sich der Kaufanbietende für den Fall der wesentlichen Änderung der Werthaltigkeit der zum Kauf angebotenen Schadensersatzansprüche – insbesondere in Bezug für den Auffordernden neue rechtliche Erkenntnisse - die Aufforderung ohne den Kauf von Schadensersatzansprüchen zu beenden und rückabzuwickeln. Mit Abgabe einer Verkaufsangebotserklärung erklärt der jeweils die Annahme erklärende Anspruchs­berechtigte hierzu sein Einverständnis."

Soll das bedeuten, Springtime kann den Kauf rückabwickeln, wenn sich neue wesentliche Änderungen ergeben? Ist das richtig?  

12.05.21 11:03

3053 Postings, 4798 Tage chriseb@shakesp

Springtime hat  keine persönlichen Daten von mir. Die Consorsbank hat das Angebot bekommen und die haben die Daten und geben das halt an ihre Kunden weiter.  

12.05.21 11:07
1

3053 Postings, 4798 Tage chriseb@shakesp

habe ich auch so gelesen. Damit kann Springtime nur gewinnen. Was ja auch ok ist, wenn man selber nichts damit zu tun haben möchte. Also man gibt seine Daten und die Chance auf eine Teilentschädigung an Springtime ab. Das Risiko übernehmen sie allerdings nicht. Klappt es nicht, muss das Geld wieder zurück gezahlt werden.  

12.05.21 11:07
1

2378 Postings, 2657 Tage kohlelangÜberall Haken und Ösen.

Bisher für mich kein transparentes Angebot in Sicht, das auf einen fairen Deal hinausläuft.

Bisher...  

12.05.21 11:23
2

125 Postings, 859 Tage shakespAngebot von Springtime und allgemeiner Stand

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass es positiv ist, dass jetzt die ersten "konkreten" Ankaufsangebote von unseren Schadensersatzansprüchen kommen. Springtime spricht jetzt von bis zu 10%, damit ist jetzt klar, dass

a) mit einem realistischen Klageerfolg gegen E&Y Germany zu rechnen ist aufgrund fahrlässiger Verletzung ihrer Pflichten als Wirtschaftsprüfer
b) Springtime selbst wohl mit mind. 30-40% Schadensersatzquote rechnet bei einem Angebot von bis zu 10%

Wie gesagt, für mich kommt es nicht in Frage, ich habe - wie viele hier - hoch gepokert und auch immer im Wissen, dass es sowohl in die eine als auch in die andere Richtung keine Grenzen gibt, was den Aktienkurs betrifft. Dass es jetzt so gekommen ist, hätte ich mir auch im Worst-Case Szenario nicht ausgemalt, aber so ist das manchmal im Leben, Mund abputzen, abhaken und weiter machen. Das Wichtigste: die richtigen Schlüsse daraus ziehen, und aus dem eigenen Verhalten lernen. Man kann jede Börsenweisheiten in- und auswendig kennen, so richtig verstehen wird man sie erst, wenn man es am eigenen Leib erfährt. Ich bin jetzt schon dankbar für die Erfahrung, und weiß, dass sie mir auch in Zukunft noch an so vielen Bereichen helfen wird, bessere Entscheidungen zu treffen, nicht nur an der Börse...

Ich selbst verfahre wie folgt:

1. Anmeldung der Forderungen beim Insolvenzverwalter (hier sind m.M.n. die ersten 8-12% möglich, klar ist hier noch offen, ob Forderungen von Aktionären als gleichrangig eingestuft werden, das wird sich wohl im April 2022 klären

2. Füße still halten was alles um das Thema Sammelklagen, gegen wen auch immer gerichtet geht. Es besteht KEIN Handlungsbedarf, jeder Anbieter mit irgendwelchen Deadlines ist für mich unseriös, und die Zeit spielt UNS in die Karten, jeder Tag bringt mehr Infos, mehr Nachrichten, Mails kommen ans Tageslicht. Sei es jetzt Litfin, oder TILP, oder SdK, Mingers.

3. Schließt persönlich komplett mit eurem Invest ab, und schaut nach vorne, es gab/gibt seit Sommer 2020 so viele Möglichkeiten gutes Geld an der Börse und den Märkten zu generieren, und die gibt es auch heute, Thema abhaken, und wenn dann in 2-3 Jahren vielleicht 10% vom Insolvenzverwalter kommen und wer weiß vielleicht 20-30% von Sammelklagen umso besser, wenn nicht, passt es auch.

Für das Forum würde ich mir einfach einen sachlicheren Umgangston wünschen, manchmal echt erschreckend was hier zu lesen ist, Lichtblicke gibt es natürlich immer :)

Bleibt alle gesund!  

12.05.21 11:48
1

2002 Postings, 3722 Tage schakal1409Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 13.05.21 13:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

13.05.21 11:41
2

5535 Postings, 5422 Tage brokersteveSDK mit LitFin und Pinson Mason die beste lösung

Das ist meine Meinung nach Recherche und Abwägung aller Möglichkeiten zum jetzigen Stand.

Die beste aktuelle Möglichkeit ist mit dem sdk und LitFin als PKF und Pinson mason als Rechtsanwaltskanzlei.

Ich habe mich angeschlossen, das Risiko wurde durch Hinterlegung von Sicherheiten extrem minimiert.
Wenn genügend mitmachen, wovon ich ausgehe, dann ist es null.

Es werden wohl 500 Mio zusammenkommen, 300 Mio wurden bereits Ende März erreicht.


Finanzierungsvolumen für die Sammelklage von LitFin erreicht
Sehr geehrte Damen und Herren,
nachfolgend erhalten Sie weitere wichtige Informationen zum Verfahren Wirecard. LitFin hat eine Pressemitteilung veröffentlicht. Diese ist u.a. unter www.wirecardclaim.com/wirecard-news/...arantiert-finanzierung abrufbar.
Finanzierungsvolumen von 300 Mio. Euro erreicht
LitFin hat demnach bekannt gegeben, dass das von LitFin festgesetzte benötigte Mindestvolumen an Ersatzansprüchen geschädigter Wirecard-Anleger (300 Mio. Euro) auf Basis vorläufiger Zahlen erreicht wurde. Die von LitFin gesetzte Finanzierungsbedingung wurde somit erreicht und die Finanzierung der rechtlichen Prüfung und Geltendmachung der Ersatzansprüche gegen Wirecard, den Abschlussprüfer EY und andere mögliche Beklagte ist sichergestellt.
Die Prozesskanzlei Pinsent Masons wird in den kommenden Monaten die Einzelfallprüfung vornehmen. Die Prüfung aller Fälle wird voraussichtlich bis zum Ende des dritten Quartals 2021 andauern. Wir bitten Sie, aus prozessökonomischen Gründen von Sachstandsanfragen abzusehen.

Geschädigte Aktionäre können nach wie vor an der von LitFin finanzierten Sammelklage teilnehmen. Da das Mindestfinanzierungsvolumen bereits überschritten wurde, ändern sich aber ab dem 01.05.2021 die Finanzierungskonditionen. Alle neuen Finanzierungsverträge, die erst ab dem 01.05.2021 geschlossen werden, sehen eine Erfolgsbeteiligung für LitFin in Höhe von 26-30% vor. Die Erfolgsbeteiligung für LitFin erhöht sich daher um 2 Prozentpunkte bei Abschluss des Finanzierungsvertrags ab dem 01.05.2021

Das Treuhandkonto wird durch die Rechtsanwaltskanzlei bpv Braun Partners, vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Arthur Braun, M.A. (www.bpv- bp.com/de/unser-team/arthur-braun), geführt werden. Auf das Treuhandkonto werden Teile der von Ihnen an den Dienstleister Investor Rights gezahlten Gebühren hinterlegt. Unseren Berechnungen zufolge erwarten wir, dass je nach Anzahl der an der prozessfinanzierten Klage teilnehmenden Wirecard-Geschädigten folgende Summe auf dem Treuhandkonto hinterlegt werden wird:

Die auf dem Treuhandkonto zu hinterlegenden Gelder würden unserer Einschätzung nach also ausreichen, sofern sich rund 12.800 Wirecard-Geschädigte der prozessfinanzierten Sammelklage anschließen. Aktuell haben sich bei der SdK rund 22.600 geschädigte Wirecard-Anleger registriert. Wir gehen daher davon aus, dass gute Chancen bestehen, die benötigte Anzahl an Teilnehmern für die prozess- finanzierte Sammelklage zu erreichen.
 

13.05.21 14:14

2002 Postings, 3722 Tage schakal1409Na ja,,,,,Gelöscht...

Habe keinen Namen genannt,ist aber e so wasch von pf--u r..-  t--, z
Ich nehme die Kanzlei watickannoo,die hat so ihre Drähte mit morts Verbindungen.................
Hoffe so auf 800-855 Mille,und 133% Entschädigung,die  ja MASSIV   drinnen sein müssen .....ich betone nochmal.....MASSIV drinnen sein Muß......
Bin natürlich massiv in andere Aktien drinnen,und die von meiner seite massiv unterbewerte sind,weil keiner eine ahnung hat von Aktien....auser ich---hähähähähä...
Habe aber dazu noch einige Briefe an so verschiedene ....Stellen....Sozialstellen....Anstalten  geschrieben,um etwas weiter zu kommen .....und die Anstalten????um einen Freien Platz zu reservieren..
Wenn ihr versteht was ich meine....
So habe jetzt in der ICH-FORM geschrieben,und schau ma mal ,was so geschieht.
mfg
PS: Das habe ich jetzt aber doolll gemacht  

13.05.21 14:34
1

20921 Postings, 7158 Tage lehna#93 Broker

Ich halt das alles für ziemliches wischiwaschi von Anwälten, die sich nun auch noch ein Stück vom WC Kuchen gönnen wollen.
Denn Fakt scheint mir nun mal, dass WC massiv über seine Verhältnisse gelebt und Schuldenberge aufgetürmt hat.
Und dann gibt es ja auch noch die dämlichen Kreditgeber, (Banken)die sich  noch vor den Besitzern der Firma (Aktionären) rüpelhaft vordrängeln werden.
Naja, trotzdem viel Dusel...






 

13.05.21 18:11
2

219 Postings, 502 Tage Kingstontown69quatsch

mal genau lesen

"Weiterhin behält sich der Kaufanbietende für den Fall der wesentlichen Änderung der Werthaltigkeit der zum Kauf angebotenen Schadensersatzansprüche ? insbesondere in Bezug für den Auffordernden neue rechtliche Erkenntnisse - die Aufforderung ohne den Kauf von Schadensersatzansprüchen zu beenden und rückabzuwickeln. Mit Abgabe einer Verkaufsangebotserklärung erklärt der jeweils die Annahme erklärende Anspruchs­berechtigte hierzu sein Einverständnis."

entscheidend: "die Aufforderung ohne den Kauf von Schadensersatzansprüchen zu beenden und rückabzuwickeln"

Es geht hier nur darum, dass P.E. von der Aufferderung zum Kauf zurücktreten kann...nicht vom Kauf!!
Ist der Kauf der Schadensersatzansprüchebdurch P.E erfolgt, ist das Geschäft m.M. nach abgeschlossen und das Erfolgsrisiko liegt bei P.E.
Wäre ja noch schöner, wenn die die Schadensersatzansprüche billigst aufkaufen und bei Nichterfolg den Kauf rückabwickeln könnten. Es geht hier m.M. nach nur um die Rückabwicklung der Aufforderung!

Meinungen?

Gruss

K.  

13.05.21 18:50
1

2378 Postings, 2657 Tage kohlelangIntransparent - avoid.

Dieses juristische Geschwurbel dient m.E. nur der Verschleierung.

Je umständlicher und länger der Text, desto fragwürdiger.

Ähnlich bei LitFin und PM.

Wer den Vertragspartner bei diesem Thema nicht hinters Licht führen will, formuliert knapp, klar
und allgemeinverständlich.  

16.05.21 23:34
1

316 Postings, 384 Tage IFHXIKing - Quatsch ?

Und was sollte bei einem reinen Kaufangebot „rückabgewickelt“ werden?

Das schlechte Gefühl bleibt, wenn man Verträge mit einem solchen Geschreibsel unterschreibt. Kommt für mich schon deshalb nicht in Frage.
 

19.05.21 10:04

219 Postings, 502 Tage Kingstontown69für mich eindeutig

"die Aufforderung ohne den Kauf von Schadensersatzansprüchen zu beenden und rückabzuwickeln"

M.M. nach bezieht sich hier das Wort "rückabzuwickeln" auf die Aufforderung...denn auch diese Aufforderung zum Verkauf der Schadensersatzansprüche ist rechtlich gesehen ein "verbindliches Angebot". Ich interpretiere die Aussage so, dass P.E., falls neue rechtliche Erkenntnisse vorliegen, die Aufforderung ohne den Kauf beenden  und "die Aufforderung" dann auch rückabwickeln kann (d.h. diese Aufforderung im Ganzen widerruft)

sonst müsste es heißen: "die Aufforderung ohne den Kauf von Schadensersatzansprüchen zu beenden und gekaufte Schadensersatzansprüche rückabzuwickeln!"

das ist meine bescheidene Meinung...
gibt denn hier keinen Juristen an Board?

Außerdem mal realistisch betrachtet:
Nehmen wir mal an, dass PE Schadensersatzansprüche von 5.000 Kleinanlegern aufkauft und denen 8 % ihres Verlustes dafür zahlt. Wenn sich dann 12 Monate später herausstellt, dass sie Nichts dafür an Entschädigung erhalten, wie sollen sie dieses Geld von den Kleinanlegern denn wieder eintreiben?
Die Firma sitzt in der Schweiz....und eine Forderung aus der Schweiz in Deutschland einzutreiben, bei so vielen kleinen Beträgen...das ist doch gar nicht rentabel umsetzbar. Ihr könnt m.M. nach davon ausgehen, dass sich ein Großteil der Anlage weigern würde, das erhalten Geld aus dem Kauf zurückzuzahlen. Und diese schwurbelige Formulierung ist m.M. nach auch juristisch durchaus angreifbar.
Viel einfacher wäre es doch dann für P.E. direkt mit offenen Karten zu spielen und im Erfolgsfall, ohne Kostenrisiko, 10 % des Verlustes anzubieten, ohne das Geld "vorzulegen".

Also ich glaube, dass mit Verkauf der Schadensersatzansprüche beiderseits ein Rechtsgeschäft getätigt wird, dass damit erledigt ist. Nix mit Rückabwicklungsmöglichkeit.

Meinungen?


Gruß

K.  

19.05.21 10:47

316 Postings, 384 Tage IFHXIxxx

Ja, so wird das wohl zu interpretieren sein.

Hier hat ja scheinbar noch niemand eine erfolgreiche Annahme auf Basis der ersten Aufforderung vermeldet. Weiß jemand von einer solchen Annahme und kennt zudem den entsprechenden Prozentsatz?

Die Annahme hätte ja dem Anbietenden ja schon letzten Mittwoch zugestellt werden müssen.

„3.2. AngebotsannahmeNach fristgerechtem Eingang der Kaufangebote erklärt der Auffordernde bis spätestens 12.05.2021 um 12:00 Uhr (CET) in Textform (E-Mail, Fax, Brief) dieAnnahme gegenüber dem Anspruchsinhaber, ob und in welcher Höhe er die Angebote annimmt. Erfolgt keine Annahmeerklärung gegenüber demAnspruchsinhaber, gelten die Angebote als nicht angenommen.“

---

Am 28-5 hätte Spring die nächsten Annahmen zu vermelden.

Mal schauen was dann passiert? Entweder versuchen sie den Kurs weiter zu drücken oder das Angebot stößt einfach nicht aus das erwartete Interesse.
 

Seite: 1 | ... | 77 | 78 | 79 |
| 81 | 82 | 83 | ... | 88   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln