finanzen.net

Bayer AG

Seite 1 von 236
neuester Beitrag: 04.08.20 13:53
eröffnet am: 17.10.08 12:35 von: toni.maccaro. Anzahl Beiträge: 5878
neuester Beitrag: 04.08.20 13:53 von: TillyI Leser gesamt: 1205803
davon Heute: 5497
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
234 | 235 | 236 | 236   

17.10.08 12:35
12

1932 Postings, 4414 Tage toni.maccaroniBayer AG

Ideen zum Titel aus Tonis Bastelkiste...




ps. bisherige posting unter http://www.ariva.de/Bayer_t241289#bottom  
Angehängte Grafik:
chartfromufs.png (verkleinert auf 66%) vergrößern
chartfromufs.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
234 | 235 | 236 | 236   
5852 Postings ausgeblendet.

04.08.20 09:40

123 Postings, 1614 Tage MakemoneyraketeKaktusjones

Vielleicht war dies für dich bereits eingepreist. Für den Markt war es das nicht, deshalb gehts heut deutlich runter, ganz einfach!  

04.08.20 09:40
2

4798 Postings, 5101 Tage brokersteveDie Kursentwicklung ist ein Witz ....

Jetzt haben die einen Vergleich, der im Rahmen der erwartungen lag und trotzdem stehen wir bei 40%  des Höchstkurses ....das System Börse ist einfach nur pervers.  

04.08.20 09:46

4289 Postings, 1761 Tage JacktheRipp...

man kann jetzt durchaus behaupten : fundamental alles richtig gemacht mit dem Zukauf.
Die einzige Sparte, die grün ist, war Crop-Science :-))
Was allerdings im Augenblick intransparent scheint, sind die zusätzlichen Rückstellungen.
Das wird wohl beim Call aufgeklärt.  

04.08.20 09:46
1

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJonesEs gibt heute ja noch die Investoren-Telko

um 14 Uhr. Mal sehen, ob man dann etwas mehr erfährt und die Sache dann positiver oder eventuell noch negativer gesehen wird.
Bei BASF schrumpfte der Quartalsumsatz um 12 % und der Ausblick war alles andere als schön. Dennoch hält sich BASF im Vergleich zu Bayer wirklich gut. Hier wird sehr viel sehr negativ gesehen. Dass der Med-Teil bei Bayer von Corona betroffen ist, dass ist doch nachvollziehbar. Das wird sich aber wieder geben, wenn die OPs wieder normal verlaufen.  

04.08.20 09:48

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJones@ Makemoneyra.:

Ja, so ist es. Der Markt sieht die Sache definitiv anders als ich. Das ist einfach so. Ich frage mich halt nur, was der Markt erwartet hat. Das ist alles.  

04.08.20 09:55

75 Postings, 972 Tage framannRuhig bleiben

Schaut euch mal MZU an; gestern grottenschlechte Zahlen, Absturz auf 130 Euro, steht heute bei 148 Euro!!! Müssten eigentlich heute bei 120 sein.
Und die Flugbranche sind auf jedenfall die großen Verlierer der Corona-Krise. Und der Ausblick? Besserung wird erst 2023/2024 erwartet!!  

04.08.20 09:55

75 Postings, 972 Tage framannmeinte natürlich MTU

....  

04.08.20 09:57
3

123 Postings, 1614 Tage MakemoneyraketeMarkterwartungen

Der Markt hat erwartet, dass der Jahresausblick gehalten werden kann. Wäre die Guidance angehoben worden, wäre die Aktie wahrscheinlich im Plus.

Der Jahresausblick, was Umsatz und Gewinn anbetrifft, wurde heute jedoch gesenkt. Folgerichtig fällt die Aktie.

Weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, aber vielleicht wird dir die Sache damit klarer.  

04.08.20 10:01
1

85 Postings, 106 Tage dat wedig nich ist .Na, wenn alle gallig und verärgert sind...

...dann steige ich mal mit ein. Ein guter Indikator. Das Forum hier scheint ja ganz witzig zu sein :-D  

04.08.20 10:03

146 Postings, 938 Tage JohnnyutahBaumann Party

Bau mann keinen S...

Jetzt läuft es auch operativ nicht mehr optimal.  

04.08.20 10:11
2

123 Postings, 1614 Tage MakemoneyraketeBaumann

Dass der weiterhin an der Spitze steht, nach all dem was passiert ist, zeigt doch, dass die Herren (und Damen) die Sache lieber aussitzen, als gnadenlos aufzuräumen.
Für Aktionäre ist das meines Erachtens ein ganz schlechtes Zeichen, denn hier stehen nicht Bayer als Unternehmen und die Aktionäre im Vordergrund, sondern die Partikularinteressen der Führung. Der Bayer-Aktionär ist dabei der Verlierer, denn auf dessen Rücken findet die ganze Misswirtschaft bei Bayer statt.

Solange das weiter so läuft, wird die Aktie meiner Meinung nach weiter underperformen.
Und glaubt mir, ich will hier nichts schlecht reden, was nicht schlecht ist. Hab selber genug Aktien.
Das ist nur meine persönliche, realistische Einschätzung der aktuellen Lage.

 

04.08.20 10:14
1

75 Postings, 972 Tage framannMarkterwartung?

Einfach nur lächerlich!
Was hat der Markt bei Daimler, MTU, VW, BASF, usw. erwartet? Auf jedenfall weitaus bessere Zahlen als vorgelgt.
Bayer: 1 Mrd. weniger Umsatz, boah ist das viel. Statt 45 Mrd. nur 44 Mrd., entspricht 2,2 %.
Gewinn vor Zinsen, Steuer,Abschreibungen, sowie Sondereinflüssen bleibt bei plus 28%, was einen operativen Gewinn von 12,1 Mrd. anstatt der erwarteten 12,3 - 12,6 Mrd. entspricht. Rückstellungen von Glyphosat-Vergleich nichts Neues.
Man muss halt die Zahlen auch lesen und verstehen können.  

04.08.20 10:24
1

18 Postings, 19 Tage DerAnlageFuchsFramann

Und weil Bayer den Ausblick senkt, sollte die Bayer-Aktie deiner Meinung zufolge steigen und nicht fallen?! Deine Logik soll man verstehen!

MMR hat Recht, niedrigerer Ausblick bedeutet ceteris paribus zumeist fallende Kurse, da der Markt (= die Summe aller Investoren) davon ausging, dass das Management den Ausblick, den es ausgibt, auch halten kann. Was bei anderen Aktien passiert ist da ganz egal. BASF hat übrigens nicht einen zweistelligen Milliardenbetrag an Rechtsstreitigkeiten an der Backe, der Vergleich hinkt also ganz gewaltig.

Viele hier verschließen sich scheinbar der Realität, in der Hoffnung, dass das alles dadurch etwas weniger unerträglich wird.

Die Aktie fällt heute, und das (leider) zurecht.

 

04.08.20 10:43
1

75 Postings, 972 Tage framannDer AnlageFuc.

Du hast mich leider nicht verstanden.
Ich meine mit meinen Beiträgen 5859/5865 nicht den heutigen Kurs. Gemeint ist natürlich die Kursentwicklung in naher Zukunft und da sprechen die Vergleiche eindeutig für sich.
Zudem bleibe ich dabei, die Zahlen und die Aussichten sind nicht so schlecht, dass es nicht schon im Kurs eingepreißt wäre. Klar, kanns noch etwas runter gehen. Aber Untergangsstimmung(!) ist beim aktuellen Kurs sicherlich nicht angebracht. Gestern war Bayer im Tief bei 56,60, Vorgestern bei 56,08. Heute bei 56,18. Wo ist denn der erwartete Absturz aufgrund der Markterwartung?
 

04.08.20 10:46
1

2184 Postings, 3718 Tage wamufan-the-greatachtung

nicht von diesen Dummschwätzern raus treiben lassen. Einziges Ziel ist es ein paar Kröten aus dem Trading zu gewinnen. Das beobachte ich seit Jahren. Da werden solide Zahlen auf Teufel komm raus schlecht geredet damit man hoffentlich 1-2 Euro tiefer reinkommt.

Ich halte eine Longposi (70%) und versuche mit den restlichen 30% immer wieder zu Traden und die Anzahl zu erhöhen.

Hier ein neutraler Kommentar zum Ergebnis:
https://www.chemanager-online.com/news/...ten-quartal-operativ-solide

Hauptfokus ist nun die lästige Glyphosat-Geschichte, da muss und wird es eine Lösung geben. Bayer macht Gewinn während viele Andere sich zu Tode verschulden. Ich bleib beim Investment. Wir werden spätestens in 1-2 Jahren sehen ;)  

04.08.20 10:50

844 Postings, 1183 Tage xy0889Bayer

im Endeffekt sind die Zahlen fast ein Non-Event.
Der Kurs wird erst wieder etwas vorankommen, wenn die Glyphosat Streitigkeiten vorbei sind.
Vom Chart auch nur die Unterstützung bei rund 55 Euro und das Corona Tief .
Einen Trend seh ich nicht  

04.08.20 10:52
2

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJones@ DerAnlageFuc

Du willst mir doch nun nicht ernsthaft weiß machen, dass der Kurs von Bayer wegen der seit Jahren bekannten Rechtsstreitigkeiten nicht schon längst entsprechend tief steht. Das hat doch nichts damit zu tun, die Augen vor der Realität zu verschließen. Bayer steht bei Kursen unter 60 Euro und nicht über 80 Euro, weil es die Rechtsstreitigkeiten gibt und weil sie bekannt sind. Die Rechtsstreitigkeiten können ja nicht jedes mal neu als Grund für einen Kursabsturz herangezogen werden.

Aber Börse lebt halt davon, das jeder die Lange anders einschätzt. Nur deswegen steigen und fallen die Kurse halt. Ich habe wie gesagt mit schlechteren Zahlen gerechnet und ich konnte mir auch kaum vorstellen, dass man die eigenen Schätzungen, die vor Corona erstellt wurden, wirklich 1:1 würde einhalten können. Wie sollte das möglich sein, da die Weltwirtschaft eingebrochen ist. Ich finde es eher erstaunlich, dass man als produzierendes Unternehmen so wenig davon beeinflusst wurde.    

04.08.20 10:55

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJones@ wamufan-the-.:

Da man ja nun die Rückstellungen für den Vergleich gebildet hat, gehe ich davon aus, dass man hier auch einen (hoffentlich sinnvollen) Vergleich in Kürze vermelden wird, der auch vom Richter abgesegnet wird. Man kann nur hoffen, dass hier keine Tür für weitere Klagen offen bleibt. Denn sonst geht es mit dem Kurs wirklich in den Keller.  

04.08.20 11:00

193 Postings, 5193 Tage shaktiAnalysten sagen Kauf

diejenigen die Beruflich damit beschäftigen, sagen auch immer noch Kauf. Nachdem Sie alle nun wissen, dass Bayer immer noch Geld verdient und 10 Mrd Zahlen muss.

Was nun für mich als normaler Aktionär, nachkaufen, damit Einstieg Preise niedriger wird.
Viele Unternehmen machen Corona Zeiten sehr hohe Verluste ohne Vergleich trotzdem steigen die Aktien.  

04.08.20 11:26

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJonesNaja, JPMorgan sagt "neutral"

JPMorgan belässt Bayer auf 'Neutral' - Ziel 77 Euro

Wie man bei einem Kursziel von 77 die Einstellung "neutral" haben kann, ist mir aber auch ein Rätsel - da muss die Erwartung für den Gesamtmarkt ja enorm sein.  

04.08.20 11:32

533 Postings, 3184 Tage sillyconBayer hat aktuell das problem, dass der

Letzte richterlich abgesegnete vergleich durch ein höheres gericht aufgehoben wurde.
was da nun wieder rauskommt steht in den sternen....
spannend bleibt es allemal.  

04.08.20 12:12

3431 Postings, 1531 Tage Trader-123Schwach, schwächer, Bayer...

Ein echter Rohrkripierer seit Baumann..  

04.08.20 13:05
1

297 Postings, 4330 Tage RotensteinSchade um Bayer

Solange ich nicht verstehe, was bei der Glyphosat-Geschichte herauskommt, ist die Aktie schwierig einzuschätzen. Was nützen mir die neuesten Zahlen, wenn die Rückstellungen für die Rechtsstreitigkeiten nicht endgültig sind, ja, vielmehr nun plötzlich wieder keine Einigung in Sicht ist?

Wer sagt denn, dass sich die Amerikaner mit 10 oder 12 Mrd. zufrieden geben werden? Vielleicht werden es ja auch 15, 20, 50 oder 100 Mrd.? Es gibt sicherlich viele, die ein Interesse an einer völligen Zerschlagung der Firma haben, und es wäre nicht das erste Mal, das amerikanische Gerichte spektakuläre Urteile fällen. Was nützt mir also hier das operative Geschäft? Wem es ums operative Chemiegeschäft geht, sollte wohl besser in BASF investieren, und nicht in die Rechtsabteilung mit angeschlossenem Chemie- und Pharmageschäft namens Bayer.

Leider ist das Risiko der Aktie auch weitgehend unabhängig von meiner persönlichen Einschätzung oder der von Wissenschaftlern zu Glyphosat und Krebsrisiko. Ich kenne leider das amerikanische Rechtssystem zu schlecht, um beurteilen zu können, ob dort in diesem Fall ggf. in höheren Instanzen auch irgendwann einmal harte Fakten berücksichtigt werden, oder ob es bis in die obersten Instanzen eher um subjektive Laieneinschätzungen und Gefühle geht, ähnlich einem Hollywood-Film (gegen einen bösen deutschen Großkonzern, der auch noch Nachfolger von IG Farben ist; und für die armen krebskranken Opfer).

Die Aktie ist von daher momentan spekulativ. Das heißt natürlich nicht, dass man nicht viel Geld verdienen könnte, aber es ist für mich kein klassisches Investment. Und ehrlich gesagt bin ich bei juristischen Risiken, die die USA involvieren, schon öfter mit einer Aktie auf die Schnauze gefallen.

Der Kontrast zwischen dem operativen Geschäft und der Bewertung der Aktie wirkt natürlich dennoch verlockend. Das kann aber trügerisch sein (wie ich bei einem anderen deutschen DAX-Wert aus ganz anderen Gründen erst vor wenigen Monaten feststellen musste).  

04.08.20 13:15

1798 Postings, 5343 Tage KaktusJonesWieviele Instanzen

kann Bayer eigentlich noch klagen? Und bleibt es bei jeder Instanz bei einer Laienjury?
Die Frage ist doch, ob Bayer im Notfall einfach auf stur schaltet und noch jahrelang klagt und keiner bekommt Geld. Oder ob Bayer seine Glyphosatsparte ausgliedert und die einfach so lange vor Gericht verhandeln, wie es möglich ist und im fall der Fälle dann Insolvenz anmelden. Geht sowas? Das wäre für beide nicht gut, aber Bayer wäre einfacher zu bewerten und das Risiko nicht unendlich.  

04.08.20 13:53

68 Postings, 58 Tage TillyIInformatiker Euch.

Ich habe mich lange hier bedeckt gehalten. Aber in Anbetracht der Sachen die hier stehen ein konstruktive Bitte und eine Unterstützung.

Ihr müsst keine Experten sein, aber wer Aktien hält, gerade längerfristig, sollte grundlegendes Bilanz- und Hintergrundwissen haben. Sonst kauft ETF oder etablierte Fonds. No Offense.

So, ich treffe explizit keine Aussage zu Kursniveau, Reaktion des Kurses heute ( aber mal hier, auch das keine Wertung, Verweis auf Microsoftzahlen), Aussicht oder Board. Habe zu allem eine Meinung und Investitionsthese.

- Verlust: Noch mal klar gesagt. Operativ war der Gewinn bei 3 Milliarden. Der Verlust von 9,5 kam durch die Abschreibung von 12,5. Wenn ein Zahl nicht genau stimmt, ich schreibe schnell aus dem Kopf. D.h. operativ steht ein satter Gewinn und Cash Flow
-  Die Buchung in diesem Quartal beutet außerdem, finanziell ist das Thema durch, wenn sich die Summen nicht drastisch erhöhen. Bilanztechnisch wurde der Vergleich gerade eingebucht, das ist ein Meilenstein. Und normalerweise geschieht so etwas erst, wenn man sich hinreichend sicher in der Größenordnung ist und eine starke Abweichung als hinreichend unwahrscheinlich sieht. Das ist Bilanzierungsregel, wenn man das Schindluder treibt, geht es schnell ans Rating etc. Das ist in der Regel ein hohes Gut und das Board ggf. sogar haftbar. Klar, dass hat bei Wirecard keinen gestört, aber das stellte sich ex Post ja auch als Geldwäschehülle heraus. Wir können jetzt mal kriminelle Motive bei Bayer ausschließen, oder? Wer das glaubt, sollte verkaufen. SOFORT.
- US Recht. Ja, theoretisch geht alles. Kann auch 1 Billion werden. Aber: US Recht ist Vergleichsrecht, ein Richter kann sich nicht von Referenzfällen der Vergangenheit unendlich unbegründet  entfernen. Wenn doch, gibt es einen Einspruch. Dann gibt es schon einen Referenzvergleich. Ohne neue außergewöhnliche Fakten wird es schwer für die Kläger, da jetzt noch deutlich höher zu kommen. Und wenn sie es versuchen, es kostet Zeit und Geld. Am Ende ist das US Rechtssystem ein großer Bargain. Da müssen sich die 75% die zustimmen und ggf. die 25% die noch aufspringen samt Anwälte überlegen.  11 Mrd jetzt oder x Mrd. in 5 Jahren. Und ja, x kann 20 werden. X kann aber auch 5 werden. Fakt ist, Bayer hat dieses Risiko offiziell und PnL wirksam um 12,5 reduziert. Und was ein Megaurteil oder Zerschlagen angeht. Dann geht Bayer Insolvent, ggf. absichtlich. Wäre für den Anleger der Worse Case, klar, aber auch für die Kläger ein Phyrrussieg. Es wäre unklar, ob sie so je auch nur ein Teil der Kohle sehen. Das wird sicher nicht Klageziel sein.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
234 | 235 | 236 | 236   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
Plug Power Inc.A1JA81