finanzen.net

Gold: Marke von 1.300 Dollar bleibt heiß umkämpft

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.10.19 19:30
eröffnet am: 12.06.18 06:43 von: solarxxl Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 14.10.19 19:30 von: TheAnalyst5. Leser gesamt: 2465
davon Heute: 5
bewertet mit 0 Sternen

12.06.18 06:43

16 Postings, 790 Tage solarxxlGold: Marke von 1.300 Dollar bleibt heiß umkämpft

Gold: Marke von 1.300 Dollar bleibt heiß umkämpft

?Bullen? und ?Bären? zerren weiterhin am gelben Edelmetall ? mit dem Ergebnis, dass man ihm weiterhin eine eher richtungslose Tendenz attestieren kann. Seit dem Jahreswechsel trat der Goldpreis auf Dollarbasis auf der Stelle, während in Euro gerechnet dank der Dollarstärke immerhin ein Plus von drei Prozent zu Buche schlug.

Derzeit kämpft der Goldpreis mit der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 Dollar. Mitte Mai wurde sie erstmals seit Dezember vergangenen Jahres wieder unterschritten. Dabei wurde zudem die langfristige 200-Tage-Linie verletzt, was in der Chartlehre als klares Verkaufssignal gilt. Das vorläufige Tief der aktuell laufenden Korrekturbewegung stellte sich am 21. Mai mit 1.282 Dollar ein. Seitdem hat sich der Goldpreis trotz eines stärkeren US-Dollars wieder leicht erholt. Besonders interessant: Auf Eurobasis hat sich das Gold im Mai markant verteuert. Zeitweise kletterte es sogar auf den höchsten Stand seit über acht Monaten.
World Gold Council wagt langfristigen Ausblick

Im Mai hat der World Gold Council WGC) eine Studie veröffentlicht und darin eine Prognose zur Entwicklung des Goldmarktes für die kommenden 30 Jahre gewagt. Ein konkretes Kursziel findet man in der mehr als 50-seitigen Marktanalyse zwar nicht, die Interessenvertretung der Goldindustrie lässt aber zu diversen Marktsegmenten unabhängige Experten und Repräsentanten der WGC-Mitglieder zu Wort kommen. Als besonders interessant erwiesen sich die beiden Kapitel, in denen die Rolle Chinas und Indiens näher beleuchtet wird. Den beiden wichtigsten Goldkonsumenten traut die Organisation zu, in 30 Jahren zu den zwei wirtschaftsstärksten Nationen aufzusteigen. Auf diesem Weg gilt es aber einige Herausforderungen zu bewältigen.

In gleich drei Kapiteln werden die Perspektiven der Goldminenindustrie genauer untersucht. In den vergangenen 30 Jahren haben die traditionellen Goldförderländer Südafrika, USA, Kanada und Australien erheblich an Bedeutung verloren, während Russland und China mittlerweile zu den beiden größten Goldproduzenten aufgestiegen sind. Grundsätzlich geht der World Gold Council davon aus, dass das globale Minenangebot auf lange Sicht sinken wird. In der Studie werden vier Thesen aufgestellt. Erstens: Wirtschaftliches Wachstum ist gut für Gold. Zweitens: Der Technologiesektor wird an Bedeutung gewinnen. Drittens: Goldminen stehen vor großen Herausforderungen. Viertens: Innerhalb der Goldminenindustrie müssen die Produktionsmethoden und die Beziehungen zu Kapitalgebern weiterentwickelt werden.

Robert Hartmann, Gründer und Geschäftsführer von pro aurum, findet es extrem spannend, dass sich eine Institution wie der World Gold Council heute Gedanken darüber macht, wie der Goldmarkt im Jahr 2048, also in 30 Jahren aussehen könnte. Für ihn stellt die Studie eine sehr spannende Reise in die Zukunft des Goldmarkts dar. Er hat darin sechs besonders wichtige Erkenntnisse ausgemacht:

1.)  Gold wird in Zeiten der Krise weiterhin ein Zufluchtsort für Menschen bleiben ? so wie es immer war.
2.)  Die Goldindustrie wird in den kommenden drei Jahrzehnten wohl nicht ähnliche Mengen an Gold produzieren können wie in den vergangenen dreißig Jahren!
3.)  Die wachsende Mittelschicht in China und Indien, verbunden mit einem breiteren Wirtschaftswachstum, wird sich positiv auf die Goldnachfrage auswirken.
4.)  Umwelt- und Sozialaspekte sowie politische-Fragen werden bei der Neugestaltung der Produktionsmethoden im Bergbau eine immer größere Rolle spielen.
5.)  Mobile Apps für Goldanlagen, die es Einzelpersonen ermöglichen Gold zu kaufen oder zu verkaufen, werden sich in Indien und China rasch etablieren.
6.)  Der Einsatz von Gold in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen und Technologie verändert sich rasant. Die Position von Gold als wichtiger Werkstoff dürfte sich in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen und weiterentwickeln.

Der Kauf von Goldaktien ist also ein ratsames Investment für die nächten Jahre?

Die Performance einer Auswahl unserer Depot-Favoriten:

Barrick Gold Aktie: (WKN: 870450 - ISIN: CA0679011084)
Gold Standard Ventures: (WKN: A0YE58 - ISIN: CA3807381049)
Ximen Mining Corp: (WKN: A1W2EG - ISIN CA98420B1013)
 

14.10.19 19:30
1

1657 Postings, 789 Tage TheAnalyst51Seher wir diese Marke bald wieder?

Gold hat wohl den Zenit in 2019 schon hinter sich gelassen...
wir haben jetzt meiner Meinung nach nur noch ein Ziel.. Verluste begrenzen und bei 1300,-$ mache ich erste vorsichtige Wiedereinstiegskäufe.

LdUR
? Börsengeschichten  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
MedigeneA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99