Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Seite 1 von 319
neuester Beitrag: 18.04.24 10:06
eröffnet am: 08.04.22 21:10 von: EarlMobileh Anzahl Beiträge: 7957
neuester Beitrag: 18.04.24 10:06 von: Aig2 Leser gesamt: 6128876
davon Heute: 4806
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319   

08.04.22 21:10
11

11 Postings, 986 Tage EarlMobilehGazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Liebe Mitinvestoren,

da der "normale" Gazprom-Thread mittlerweile fast unleserlich geworden ist, hier neuer Vesuch, um sich zu der Gazprom-ADR-Sanktions-Problematik auszutauschen.

Mein bisheriger Wissensstand zum Thema (OHNE GEWÄHR!):

1.: Jeder/s ADR verbrieft das Recht auf 2 Original-Gazprom-Aktien. Die ADR werden von der Bank of New York Mellon (BNY, nicht gerade eine kleine "Zockerbude"...) herausgegeben.

2.: Das Recht auf Übertrag der jeweils 2 "Original-Aktien" pro ADR kann bei BNY beantragt werden, ist mit einer gewissen (eher sehr geringen) Gebühr verbunden und kann aber offenbar aktuell wegen Sanktionen nicht ausgeübt werden.

3.a): Bewohnern eines von RUS so benannten "unfreundlichen Staates" (womit u. a. die gesamte EU + CH + USA gemeint sind), sind Aktienverkäufe (+käufe?) russischer Aktien derzeit untersagt.

3.b)...auf der anderen Seite wickeln die Clearing-Stellen in der EU (Clearstream in LUX) gerade wegen EU-Sanktionen keinen Umtausch von ADR in russische Aktien ab.

4.: BNY hat das ADR-Programm Ende März 2022 gecancelt

5.: Die Depotbanken (z. B. Consors, DiBa, Sparkasse...) haben keinen Durchblick oder/und wenig Interesse, ihre Kunden mit sachdienlichen Informationen zu dem Thema zu versorgen.

6. Der "rein mathematische" Kurs eines Gazprom-ADRs liegt aktuell bei knapp 5,50 € pro ADR. (2 x MOEX-Rubelkurs in Euro).

7.: Manche Forenteilnehmer berichten neuerdings von "Horrorabfindungen" im Gegenzug für ausgebuchte Anteile an Gazprom-ADRs, obwohl dies niemals von ihnen autorisiert wurde.


Jetzt stellt sich die Frage - was tun?
Diverse Szenarien wurden schon vorgeschlagen:


A: Gar nichts tun und warten, bis sich die Depotbank meldet oder irgendwas macht.

B: Nichts machen außer der Depotbank mitzuteilen, dass man in der Sache "Gazprom ADR" nichts ohne eine/n klare Einwilligung/Auftrag/Weisung akzeptieren wird.

C: Einen Broker nutzen (oder dort ein neues Depot-Konto eröffnen), der den Handel an der MOEX für Nicht-Russen "in Friedenszeiten" ermöglicht und versuchen, die ADR dorthin zu transferieren (was offenbar gerade auch nicht möglich ist). Als Beispiel kursiert immer wieder "InteractiveBrokers",  wobei auch dieser Broker angeblich gerade keine ADR in russ. Aktien tauscht bzw.  tauschen kann.

D: Ausübungsantrag an die BNY stellen und sich die "Originalaktien" auf sein eigenes russisches Depotkonto (wenn man (auch) russischer Staatsbürger ist) oder die eines russischen Freundes buchen lassen. Hielte ich für eine interessante Option, geht aber wschl. auch nicht.

Also, was tun? Ich schwanke zwischen den von mir genannten Optionen A + B.  Ich glaube, bis jetzt, hat niemand einen Plan, was gerade vor sich gilt in dieser Sache und vielleicht ist "Abwarten" wirklich die beste Option. Einen Vorteil durch einen Broker, "der auch MOEX kann", sehe ich nicht. Denn augenscheinlich sind die ADR gerade "nirgendwohin wandelbar" und (aus russischer Sicht) "Ausländer bleibt Ausländer" - egal bei welchem Broker.

Ich selber werde mich jetzt weiter informieren über die Rolle der Clearing-Stellen bei der ganzen Thematik, denn hier scheint mir der bisher juristisch fragwürdigste Punkt bei der ganzen Geschichte zu liegen.

Würde mich freuen, wenn die nächsten paar Beiträge zum Thema beitrügen.

Danke und viel Glück allen!  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319   
7931 Postings ausgeblendet.

11.04.24 12:05

36 Postings, 603 Tage Caloi@Rainer944

Hast Du alle nachfolgend angeführten Dokumente zusammengestellt und an eine der angegebenen Adressen gesendet? Sorry wegen der Formatierung, aber bei der Eingabe gingen alle Zeilenumbrüche und Absatzmarkierungen verloren und konnten auch nicht wiederhergestellt werden.

Bisher ging das hier immer.


Dear Shareholder!

          §In response to your claim as regards distribution of dividends payable out of undistributed profits accrued in the year 2021 and in the first nine months of 2022 on [specify the number] shares of PJSC LUKOIL (the “Company”) held by [full name of the individual] and converted from depository receipts (“ADRs”), we advise you as follows.
          §In order to receive the dividends, you have to submit, whether by mail or hand-deliver to the Division of Shareholder Relations of PJSC LUKOIL (located at: 11, Sretensky boulevard, Moscow, 101000), a Dividend Claim executed substantially in accordance with the enclosed form (hereinafter the “Claim”).  
          §The following documents shall be appended to the Dividend Claim:
1. Documents that make it possible to identify the shareholder:
- copy of identity document (passport);
- copy of the document authorizing a foreign national or a person destitute of nationality to stay (live) in the Russian Federation, i.e. resident card, temporary resident permit, visa, or any other document (if any).
2. Documents in support of eligibility for dividends (originals or broker-certified or notarized copies thereof):
- statement of securities account transactions between April 27, 2022 and the date of conversion, containing the details of ADR cancellation for the purpose of conversion thereof into the Company’s shares. In the event of a change in the venue where ADRs are recorded/kept, during such time one shall provide statements from each broker/depository for respective time frames;
- statement of securities account transactions evidencing possession of ADRs as of December 21, 2022 (i.e., the date as of which persons eligible thereto were determined (established) as per the resolution to distribute (declare) dividends);
- statement of securities account transactions containing the details of crediting of the Company’s shares as a result of ADRs conversion;
- statement of securities account transactions on the date immediately following conversion of ADRs into shares confirming possession of LUKOIL shares;
- other available documents in support of conversion of ADRs into shares (if any).
3. Taxation documents of the foreign shareholder individual.
3.1.  A foreign shareholder individual seeking to obtain preferential tax treatment of dividends that is a resident of a country not listed in Decree No.585 of the Russian President of August 8, 2023, who, under the Russian Tax Code, Article 232, is obliged to provide an original or notarized copy of the document issued by a competent authority in a country outside of Russia in support of his/her status of a foreign shareholder individual that is a tax resident of a country that has made a respective treaty with the Russian Federation.


Such document shall be dated the year, in which the dividend distribution takes place as per Dividend Claim being made, and have the following wording or a similar wording that has the closest possible meaning of: “This is to confirm that _____ (specify name of the shareholder) has for ___ (specify period of time) been a person with permanent registration in ____ (specify state) for the purposes of the Treaty ____ (specify international treaty) between the Russian Federation/USSR and ____ (specify foreign state)”;
3.2. Properly executed additional documents (if any) that fail to be listed herein, in support of the eligibility of a foreign shareholder individual for reduced taxation of revenue in the form of dividends under the applicable international treaties.
4. For documents executed and/or submitted not by the shareholder himself/herself, but his/her authorized representative, one shall present a respective notarized power of attorney granted by a shareholder that is an individual, authorizing such representative to execute and/or deliver documents (original or notarized copy thereof).
          §Any documents executed under foreign law, shall be legalized in accordance with the established procedure, other than when no such legalization is required under the Russian federal laws or international treaties to which Russia is a party. Documents drafted in a foreign language shall be translated into Russian. The accuracy of the Russian translation and/or authenticity of the translator’s signature shall be notarized.
Please note that the foregoing list of documents is in no way exhaustive, and the Company may, as appropriate, request provision of additional documents.
          §Please note that in pursuance of Decree No.95 of the Russian President of March 5, 2022, dividends distributable to persons that are “foreign lenders” shall be credited to type ? accounts opened with the Russian lending institutions, and also that given the accounting and banking system constraints, the Company is unable to guarantee that transboundary transfers can be effected in a successful and timely fashion.
                              §
          §In order to reduce time and material costs that may arise in connection with the preparation and submission of documents to LUKOIL for the purposes of receiving unclaimed dividends, we recommend that the completed sets of documents in the form of colour, easy-to-read scanned copies be provided to LUKOIL by e-mail for preliminary verification: shareholder@lukoil.com / Pavel.Akimov@lukoil.com / Ekaterina.Fedotova@lukoil.com

Annex: 1 page, 1 copy




 

11.04.24 12:39
1

92 Postings, 523 Tage brongelDividende Gazprom

Nach 6 Wochen (war allerdings das Neujahr und die langen russische Feiertage dazwischen) habe ich eine Mitteilung, dass wir das Recht auf Dividenden haben und der Antrag wurde an Gazprom weitergeleitet. Zwei Monate später wurde die Dividende eingebucht. Ich bin im Moment nicht sicher, aber ich kann mich nicht an eine Benachrichtigung per Mail erinnern.  

11.04.24 12:50

15 Postings, 1673 Tage Rainer944Dividende Nachforderung

Hallo Caloi,

die bei Lukoil zuständige Frau Fedotova übersandte mir Vordruck zum Ausfüllen und benannte die für eine Entscheidung erforderlichen Unterlagen, wie Depotauszüge, die den Aktienbestand 2022 nachweisen. Diese habe ich versand. Eine Kopie des Passes sowie meine deutschen Steuerdaten wurden seinerzeit nicht erbeten. Das galt auch für
Übersetzungen der Nachweise ins Russische .

Ich hoffe, dass Lukoil meinen Antrag prüft und fehlende Angaben nachfordert.  

11.04.24 14:05

36 Postings, 603 Tage Caloi@Rainer944

Die Steuerdaten werden wohl nicht erforderlich sein, weil das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Russland und Deutschland ja gekündigt wurde.

Aber ich fürchte, um Übersetzungen der von der deutschen Bank erstellten Bescheinigungen werden wir nicht herumkommen. Und bisher wollten die Russen ja auch immer alles notariell beglaubigt und apostilliert haben.  

12.04.24 02:18

450 Postings, 732 Tage ADRbesitzerWow, Lukoil

Die fragen wirklich alles!
Gazprom fragt nur ein Brief: bitte gib mir mal die Dividende….  

12.04.24 09:13

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123#7935

Wie macht ihr das den mit der Steuer in Deutschland?
Die Dividenden liegen doch auf einen sperrkonto in Russland?
Da muss man dann doch auch die Bezahlten Steuern in Russland nachweisen?  

12.04.24 11:42
1

15 Postings, 1673 Tage Rainer944Steuern

Die verrechne ich mit dem Ausgaben für meinen Anwalt zur Konvertierung sowie dem Verlust durch den Pro Ration Faktor. Die Steuergutschrift soll mir die Finanzverwaltung dann auf mein Konto überweisen.  

13.04.24 16:08

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123Rainer944: Steuern

Pro Ration, da denke ich mal wie es das Finanzamt macht.
Sie haben doch dafür einen "Anrechtsschein" bekommen.
Damit ist noch kein Verlust eingetreten.
Solange der nicht als Wertlos ausgebucht wurde erkennen wir das nicht an.
Du lässt das Wertlos von der Bank Ausbuchen
Dann, wenn sie Geld Verschenken, ist das Ihre Sache.
Deine Bank müsste die für 0,001 € Pro Schein Kaufen.
Dann hast du einen Absetzbaren Verlust.
Damit hat deine Bank dann die Nutzungsrechte.

 

13.04.24 23:06

43 Postings, 508 Tage time watchDem kann ich nur beipflichten

Ihr könnt doch nicht selber eine „ Ausgleichsrechnug“, mir fällt für diesen Unsinn gar kein anderes Wort ein, um eine Steuerlast in der in D zu verrechnen. Das hat mit Verlusten überhaupt nix zu tun und Anwaltskosten haben in dieser merkwürdigen Überschlagsrechnung auch nix zu suchen. Alter, leben diese Leute im Wunderland? Das gute ist, das die REALITÄT wie eine harte Ohrfeige ist. Das ist immer so beruhigend es einfach zu genießen und an einen vorbei ziehen zu lassen.
 

14.04.24 00:41

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123#7941

Die Anwaltskosten, die im Zusammenhang mit der Kapitalanlage stehen,
müssten Absetzbar sein.
Werbungskosten, Umbuchungskosten,...
sind direkte Aufwendungen, mit dem Ziel die Dividenden zu erhalten.
Da müsste das Finanzamt zu stimmen.
Diese Kosten hat er getragen,
aber seine Dividenden liegen immer noch in Russland auf einen Sperrkonto  

14.04.24 07:24

43 Postings, 508 Tage time watchAbsetzen schon

Aber nicht über die Kapitalertragssteuer. Die 25% bleiben bestehen.  

14.04.24 13:41

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123Das sollte alles klären

https://datenbank.nwb.de/Dokument/97088/

Time watch hat Recht.
Danach Viele Kosten, die man nicht absetzen kann, und eine Dividendende,
die man Versteuern muss, auch wenn man sie nicht nach Deutschland bekommt  

15.04.24 14:19

92 Postings, 523 Tage brongelInteresse von Westfonds am Tausch

In Russland wurde das Interesse von Investmentfonds aus den USA und Europa am Austausch von blockierten Vermögenswerten verzeichnet.

Moskau, 15. April. INTERFAX.RU - Das Brokerunternehmen "Investment Chamber", das als Organisator des Austauschs von blockierten Vermögenswerten ernannt wurde, sieht das Interesse einer Reihe von Banken und Fonds aus den USA, der EU und Großbritannien.

"Die Investmentkammer" steht in Kontakt mit mehreren Dutzend ausländischen institutionellen Investoren, die Rubelbeträge auf "S-Konten" halten. Dies sind Banken und Fonds aus den USA, der EU und Großbritannien, die potenziell bereit sind, an der Rücknahme blockierter ausländischer Wertpapiere von Russen teilzunehmen. Die von ihnen angegebene Nachfrage beläuft sich auf Dutzende Milliarden Rubel", sagte der Generaldirektor der "Investmentkammer", Alexey Sedushkin, über die Pressestelle.

Er erinnerte daran, dass auf "S-Konten" Dividenden angesammelt werden, die von russischen Emittenten gezahlt werden. "Angesichts dessen, dass Nichtansässigen etwa 50% des Free Float in russischen Blue Chips gehörten, konnten dort von Mai bis Dezember 2023 etwa 450 Milliarden Rubel angesammelt werden", sagte Sedushkin.

"Die Investmentkammer" begann am 25. März, Anträge von russischen Investoren für die Teilnahme an diesem Verfahren entgegenzunehmen. Der Antragszeitraum endet am 8. Mai. Russische Investoren können Anträge auf den Verkauf blockierter Wertpapiere mit einem Gesamtwert von höchstens 100.000 Rubel über ihre Broker, Treuhänder oder über Managementgesellschaften von Investmentfonds stellen. Es werden keine Gebühren oder anderen Zahlungen von den Verkäufern erhoben.

Nichtansässige können diese Wertpapiere mit Mitteln auf ihren "C-Konten" kaufen. Es ist geplant, dass ihre Anträge vom 3. Juni bis 5. Juli angenommen werden, und die Abrechnungen im Rahmen des Asset-Tauschs sollen am 29. Juli erfolgen.

Im November 2023 unterzeichnete Präsident Wladimir Putin das Dekret Nr. 844 "Über zusätzliche vorübergehende wirtschaftliche Maßnahmen im Zusammenhang mit ausländischen Wertpapieren", das die Bedingungen für den Austausch von blockierten inländischen und ausländischen Vermögenswerten von Investoren schafft. Gemäß diesem Dekret können nur ausländische Wertpapiere zurückgekauft werden, die auf den Konten des Nationalen Abwicklungsdienstes (NRD) erfasst wurden.

Die Liste umfasst mehr als 3800 Positionen, darunter Aktien und Quittungen von Unternehmen, die bei russischen Einzelinvestoren beliebt sind, wie Tesla, Intel Corp., Nvidia Corp., Netflix Inc., Alibaba, Baidu Inc. und andere.

Übersetzt mit ChatGPT aus: https://www.interfax.ru/business/955928  

15.04.24 18:07

261 Postings, 313 Tage Det123Besteuerung Lukoil Dividenden

BESTEUERUNG VON DIVIDENDEN, DIE AUF EINLAGEN VON PJSC LUKOIL AUFGELAUFEN SIND
• Für die ausgeschütteten Dividenden gelten unterschiedliche Steuersätze. Wenn Dividenden auf der Grundlage des DR-Eigentums ausgeschüttet werden, hängt der angewandte Einkommensteuersatz davon ab, ob konsolidierte Informationen gemäß der russischen Steuergesetzgebung an den Steuerbeamten weitergegeben wurden. Um die oben genannten Anforderungen zu erfüllen, handeln internationale Depotbanken, Makler oder andere Vertreter (im Folgenden als Vermittleragenten bezeichnet) im Namen der zum Zeitpunkt der Erstellung der Liste der Dividendenberechtigten registrierten Wirtschaftsteilnehmer (Registerabschlussdatum für die Dividendenausschüttung), übermittelt der Depotbank die relevanten Informationen, einschließlich der Anzahl der Hinterlegungsscheine, Land des steuerlichen Wohnsitzes, im jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen festgelegter Satz und Informationen darüber, ob es sich bei diesen wirtschaftlichen Eigentümern um Organisationen oder natürliche Personen handelt.
• Die oben genannten Informationen werden von den Vermittler auf der Grundlage der ihnen zur Verfügung stehenden Dokumente (einschließlich Steueraufenthaltsbescheinigungen) erstellt und der Depotbank vorgelegt. Die von den Zwischenvermittlern übermittelten Informationen werden von der Citibank konsolidiert, die als Verwahrbank für PJSC LUKOIL DR-Programme fungiert und dann an den Steuerbevollmächtigten (Sberbank von Russland) weitergeleitet wird.
• Weitere Informationen zu DR-Dividendenzahlungen finden Sie unter den unten aufgeführten Kontakten oder besuchen Sie die Website von CITIBANK NA:
480 Washington Boulevard, 30. Etage, Jersey City, NJ 07310
E-mail: drdividend@citi.com https://www.lukoil.com/...orAndShareholderCenter/Securities/Dividends  

15.04.24 20:46

43 Postings, 508 Tage time watchWo ist Russland raus,

jetzt habe ich es wieder , Swift. Ich bin da mal weg, ist mir zu doof. Willkommen im Fantasy. Wenn noch etwas ist, sagt Bescheid, den Rest buche ich gegen Komik aus. Moin und Servus, meine 5 Jahre in Bayern waren echt cool, die sind immer so ehrlich, aber korrekt, das muss man dem Süden echt lassen. War gerne dort. Servus  

16.04.24 12:49
2

25 Postings, 240 Tage Aig2Hunde bellen und die Karawane zieht weiter

16.04.24 13:03
1

1911 Postings, 212 Tage SilberrueckenAuf tiktok

kann man auch mit dem größten Müll den man verbreitet anscheinend Geld verdienen!
Sanktionen wirken nicht! Pfffff
Propaganda vom feinsten ;-)  

16.04.24 15:03
2

25 Postings, 240 Tage Aig2Ich glaube, einige hier im Forum

waren noch nie in Russland oder Ukraine. Kennen weder die Sprache noch Sitten. Muss auch nicht sein. Nur sollten sich diese nicht als Experten oder Kenner aufführen, wenn man keine Ahnung hat. Propaganda wird von bezahlten Medien gemacht, um das allgemeine Bewusstsein zu beeinflussen. (Auftraggeber die ihre Interessen systematisch über Medien durchsetzen) Wie gesagt, Hunde bellen ….  

17.04.24 08:53

261 Postings, 313 Tage Det123100.000 Rubel oder ca. 1.000 Euro

#7945  Russische Investoren können Anträge auf den Verkauf blockierter Wertpapiere mit einem Gesamtwert von höchstens 100.000 Rubel über ihre Broker. 100.000 Rubel sind???? Gerade einmal ca. 1000 Euro!!! Wenn der Hinweis "Übersetzt mit ChatGPT" wichtiger ist als die eigentliche Meldung.  

17.04.24 15:46

92 Postings, 523 Tage brongel1000 Euro auch beim Kauf?

Der Hinweis lautet: "Übersetzt mit ChatGPT aus: https://www.interfax.ru/business/955928" und hat den Sinn dem mitzuteilen woher ich den "deutschen" Text habe und aus welcher Quelle. Hat nichts mit meiner Meinung zu tun, ist nur eine Weiterleitung der Information, die vielleicht für jemand interessant wäre.
Übrigens, wenn man den Text etwas aufmerksamer liest, so steht da, dass " Russische Investoren können Anträge auf den Verkauf blockierter Wertpapiere mit einem Gesamtwert von höchstens 100.000 Rubel über ihre Broker, Treuhänder oder über Managementgesellschaften von Investmentfonds stellen. Es werden keine Gebühren oder anderen Zahlungen von den Verkäufern erhoben."
Desweiteren steht auch dass "Nichtansässige können diese Wertpapiere mit Mitteln auf ihren "C-Konten" kaufen. "
Es steht aber nicht, dass "Nichtansässige" auch für nur 100000 Rubel kaufen können.
Eine Interessante Mögligkeit gesperrte Dividenden auf dem "C" Konto eventuel in handelbare Wertpapiere zu wandeln.
Das allein ist der Grund meines Posts. Aber, muß ich mich deswegen vor dir rechtfertigen?
   

17.04.24 17:45

25 Postings, 240 Tage Aig2Das Dekret Nr. 198 vom 19. März 2024

regelt das Verfahren zur Auszahlung der auf dem C-Konto eines ausländischen Nominee-Inhabers angesammelten Gelder an russische Anleger für russische Wertpapiere, die bei einer ausländischen Verwahrstelle verbucht werden. Der Geltungsbereich dieses Dekrets sieht vor, dass in Russland ansässige Personen und von ihnen kontrollierte Unternehmen die ihnen zustehenden Zahlungen auf Wertpapiere aus Mitteln erhalten, die bis heute den Konten des Typs C von ausländischen Nominee-Inhabern gutgeschrieben wurden. Dies bezieht sich auf russische Aktien, Unternehmensanleihen, OFZs, Hinterlegungsscheine und Eurobonds, die vor dem 1. März 2022 oder nach dem 1. März 2022 erworben wurden, sofern die Personen, die nach dem 1. März 2022 Rechte an den Wertpapieren ausüben, keine unfreundlichen Ausländer waren.
Clearstream Banking berät sich mit Rechtsberatern und den zuständigen Behörden, um die potenziellen Auswirkungen der oben genannten russischen Maßnahmen besser zu verstehen und alle möglichen Schutzsysteme einzuführen, um die Vermögenswerte ihrer Kunden zu schützen und das Risiko von Verlusten und Verlusten zu minimieren /oder Missbrauch.

https://www.clearstream.com/clearstream-en/...ttlement/a24030-3925942
 

17.04.24 18:20

261 Postings, 313 Tage Det123Dekret 198

#7953 vielen Dank für den Artikel. Zeigt uns auch dass Übersetzungen auch ohne ChatGpt funktionieren.  

17.04.24 20:45

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123#7953

Wenn Clearstream dabei ist,
Wenn die da mitmachen, umgehung der Sanktionen,
wenn dem nicht der Fall ist, bricht die ganze Argumentation
ihrer Sperre zusammen.
Geleichzeitig, geht es dann auch um den Verdacht der Geldwäsche,
Da die Wertpapiere in Russland gekauft wurden,
Nachweis, woher das Geld kommt.
Damit dann Nachweis wer bereits getauscht hat.
Das geht dann mit Sicherheit auch an die Steuerbehörde.
Hat man die Dividende Angemeldet.
Dann der Umtauscherlös,
Mann hat ja wenn es zum Tausch von Aktien im Bieterverfahren kommt,
Einen Gelderlös, für den man dann wieder Aktien kauft.
Das wird eine Lustige Aktion
 

18.04.24 09:08

92 Postings, 523 Tage brongelProblem Übersetzung

Ohne Hinweis wie die Übersetzung zustande gekommen ist kann man davon azsgehen, dass der Autor den Text selbst übersetzt hat oder erweckt den Eindruck dass der Text so in Deutsch veröffentlicht wurde. Dem Autor kann in diesem Fall der Vorwurf gemacht werden bewusst die eventuell im Text oder Sinn entstandene Fehler in der nicht gekennzeichneten maschinellen Übersetzung produziert zu haben. Durch die Angabe des Werkzeugs kann jeder Leser selbst die Übersetzung überprüfen.
Ich selbst korrigiere nicht mal die manchmal holprige maschinelle Übersetzung, obwohl ich z.B. Russisch sehr gut beherrsche.
Detlef du postest auf verschiedenen Kanälen. Ich würde auch dir raten die Quellen deiner maschinellen Übersetzungen anzugeben. Ist nicht mal eine Zeile.
 

18.04.24 10:06

25 Postings, 240 Tage Aig2Das ist eine einfache Google Übersetzung

NICHTS BESONDERES  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319   
   Antwort einfügen - nach oben