finanzen.net

Samsung entwickelt Killer-Roboter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.01.07 11:44
eröffnet am: 26.01.07 11:12 von: Alpet Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 26.01.07 11:44 von: duftspuehler Leser gesamt: 2361
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

26.01.07 11:12
5

2724 Postings, 7507 Tage AlpetSamsung entwickelt Killer-Roboter

Samsung entwickelt Killer-Roboter für die Objektsicherung
Bewaffneter Grenzwächter mit Infrarot-Augen
Samsung TechWin entwickelt mit Fördergeldern Südkoreas einen Wachroboter, der zur Objektsicherung eingesetzt werden soll. Das Besondere an dem Gerät, das wie ein Roboter aus einem Science-Fiction Film aussieht, liegt nicht so sehr in seinem Design, sondern vielmehr in seiner Ausstattung. Neben Aufklärungssensoren kann es auch mit einem Sturm- oder einem leichten Maschinengewehr ausgerüstet werden und damit Ziele bekämpfen.

Der "Intelligent Surveillance & Security Guard Robot" klärt bei Tage mit seiner Kamera die Umgebung bis zu 4 km Entfernung auf. In der Nacht sieht er mit seiner Überwachungs-Infrarot-Kamera noch 2 km weit. Eine zusätzliche Zoomkamera erlaubt es ihm, tagsüber bis zu 2 km weit entfernte Ziele nicht nur zu erfassen, sondern auch zu identifizieren und nachts immerhin noch auf einen Kilometer Entfernung zu arbeiten. Dabei hilft ihm neben einer Erkennungssoftware seine Sensorik, die durch einen Infrarotscheinwerfer unterstützt wird. So kann er auch mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen.

Die Kommunikation zur Überwachungszentrale erfolgt schnurlos oder per Kabelverbindung. Der Roboter steht fest installiert auf dem Boden - Räder oder Ketten sind derzeit nicht vorgesehen. Die E-Wache kann auch über eine Joystick-Konsole bedient werden, wobei der menschliche Bediener die Plattform im Kreis drehen und zusätzlich um 60 Grad nach unten und 45 Grad nach oben neigen kann.

Auf der Waffenplattform lassen sich sowohl ein modifiziertes Sturmgewehr als auch ein leichtes Maschinengewehr oder nicht tödliche Waffen einsetzen. Zur Präzision werden keine genauen Angaben gemacht, sie soll jedoch nach Angaben des Herstellers angesichts der festen Montage des Roboters zur Bekämpfung von menschlichen Zielen mehr als ausreichend sein. Ein im Netz zu findendes Demonstrationsvideo zeigt neben den Tracking-Funktionen auch den Einsatz mit scharfer Munition gegen Zielscheiben.

Damit das Gerät nicht gestohlen oder seiner Bewaffnung beraubt werden kann, ist zudem ein Tränengas-Behälter vorhanden. Ob das Gerät nur per Knopfdruck seines Operators oder auf Wunsch auch autonom schießt, geht nicht klar aus der Beschreibung hervor. Auch wie die Freund-Feind-Erkennung gestaltet ist, wurde nicht genau mitgeteilt. Im Nahbereich kann der Roboter per Spracherkennung eine Parole abfragen und ggf. die Zentrale verständigen.

Das mit ungefähr einem Meter Bauhöhe recht kleine System soll menschliche Wachen teilweise ersetzen und in Südkorea zur militärischen Objektsicherung, aber auch zur Bewachung der Grenze oder zum Schutz wichtiger Anlagen wie Staudämmen und Pipelines eingesetzt werden. (js)

http://www.golem.de/0701/50167.html  

26.01.07 11:16

25589 Postings, 4848 Tage gruenelinieDann bauen wir ihm doch noch ein paar Räder unter,

damit er auf der Welt aufräumen kann. ;o)  

26.01.07 11:17
5

1513 Postings, 5292 Tage f_muellerWenn

Die Softeware von Microsoft kommt dann haben wir nichts zu befürchten!  

26.01.07 11:19

2724 Postings, 7507 Tage AlpetWieso, weil die sich soviel verspätet,

dass wir es nicht mehr erleben?  

26.01.07 11:21

2590 Postings, 5551 Tage brokeboyerinnert mich an "death machine"

... getestet wird in berlin.  

26.01.07 11:22
4

58960 Postings, 6259 Tage Kalli2003Ariva entwickelt Killer-Motze

Ariva entwickelt Killer-Motze für die Urhebersicherung

Bewaffneter Postingwächter mit Infrarot-Augen
Ariva TechWin entwickelt mit Fördergeldern Schleswig-Holsteins einen Wachmotz, der zur Urhebersicherung eingesetzt werden soll. Das Besondere an dem menschähnlichen Gerät, das wie ein Roboter aus einem Science-Fiction Film aussieht, liegt nicht so sehr in seinem Design, sondern vielmehr in seiner Ausstattung. Neben Aufklärungssensoren kann es auch mit einem Sturm- oder einem leichten Maschinengewehr ausgerüstet werden und damit Ziele bekämpfen (Standardausstattung: "Lösch-Posting-Button").

Der "Intelligent Surveillance & Security Guard Robot" klärt bei Tage mit seiner Kamera die Postings bis Januar 2005 auf. In der Nacht sieht er mit seiner Überwachungs-Infrarot-Kamera noch weiter. Eine zusätzliche Zoomkamera erlaubt es ihm, Kölschfässer nicht nur zu erfassen, sondern auch zu identifizieren und zu löschen. Dabei hilft ihm neben einer Erkennungssoftware seine Sensorik, die durch einen Infrarotscheinwerfer unterstützt wird. So kann er auch mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen.


Die Kommunikation zur Überwachungszentrale erfolgt schnurlos oder per Kabelverbindung. Der Roboter steht fest installiert auf dem Boden - Räder oder Ketten sind derzeit nicht vorgesehen. Die E-Wache kann auch über eine Joystick-Konsole bedient werden, wobei der menschliche Bediener die Plattform im Kreis drehen und zusätzlich um 60 Grad nach unten und 45 Grad nach oben neigen kann.

Auf der Waffenplattform lassen sich sowohl ein modifiziertes Sturmgewehr als auch ein leichtes Maschinengewehr oder nicht tödliche Waffen einsetzen. Zur Präzision werden keine genauen Angaben gemacht, sie soll jedoch nach Angaben des Herstellers schon mal ganz schön daneben liegen. Ein im Netz zu findendes Demonstrationsvideo zeigt neben den Tracking-Funktionen auch den Einsatz mit scharfer Munition gegen Krombacher-Zielfässer.

Damit das Gerät nicht gestohlen oder seiner Bewaffnung beraubt werden kann, ist zudem ein Tränengas-Behälter vorhanden. Ob das Gerät nur per Knopfdruck seines Operators oder auf Wunsch auch autonom schießt, geht nicht klar aus der Beschreibung hervor. Auch wie die Freund-Feind-Erkennung gestaltet ist, wurde nicht genau mitgeteilt (Motze haben Freunde???). Im Nahbereich kann der Roboter per Spracherkennung eine Parole abfragen und ggf. die Zentrale verständigen.

Das mit ungefähr einem Meter Bauhöhe recht kleine System soll menschliche Wachen teilweise ersetzen und in Kiel zur Postingsicherung, aber auch zur Bewachung der Grenze oder zum Schutz wichtiger Anlagen wie Zoos und Kindergärten eingesetzt werden. (ka)

http://www.meinPosting.kölsch


So long (oder doch besser short?)  

...be happy and smileKalli  

 

26.01.07 11:30

61594 Postings, 6016 Tage lassmichreinÖha...

Die E-Wache kann auch über eine Joystick-Konsole bedient werden....

 

Hoffentlich spielt der Typ, der das Dingens bedient nicht nebenbei ´nen Egoshooter und verwechselt mal die Bildschirme... ;)


(Ich hoffe das war jetzt Ariva-Urheberrecht-Vorauseilender-Gehorsam-Konform...)

 

26.01.07 11:44

55 Postings, 7381 Tage duftspuehlerMan, da will ich aber nicht in

der Nähe sein  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
Lufthansa AG823212
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100