Rohöl-Untergang einer Spekulationsblase!

Seite 4 von 10
neuester Beitrag: 19.11.08 18:37
eröffnet am: 10.08.08 20:27 von: Canon Anzahl Beiträge: 238
neuester Beitrag: 19.11.08 18:37 von: CrashPanthe. Leser gesamt: 77344
davon Heute: 15
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10   

11.09.08 19:32

3993 Postings, 6349 Tage Abenteurer...und natürlich

ganz plötzlich sinkt die Nachfrage nach Öl auf die Hälfte, wegen der Rezession und so..

Das nimmt kein Ende, noch wiegt die Hoffung schwer und die Anst in noch nicht so groß - und Schreiberlinge finden  sich immer, die kluge ja wissenschaftliche Expertisen erstellen, die behaupten was gerade genehm ist.

 

11.09.08 20:12

1627 Postings, 5150 Tage CanonRohstoffe am Nachmittag:WTI fällt unter 102 Dollar

Rohstoffe am Nachmittag: WTI fällt unter 102 Dollar, Edelmetalle schwächer
17:09 11.09.08

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrscht am Donnerstagmittag New Yorker Zeit weiter Zurückhaltung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (Oktober-Kontrakt) derzeit bei 101,31 Dollar (-1,27 Dollar). Der Oktober-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York 3 Cents fester bei 2,93 Dollar gehandelt. Ein Oktober-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin wird 8 Cents teurer bei 2,74 Dollar gehandelt.

Im Londoner Handel verbilligt sich der Future für Brent Crude (Oktober-Kontrakt) derzeit um 1,42 Dollar und notiert bei 97,55 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Oktober-Kontrakt) notiert hier bei 101,11 Dollar je Barrel 1,47 Dollar leichter. Für Gesprächsstoff sorgt neben der Dollar-Entwicklung vor allem Hurrikan Ike, der neue Kraft gewonnen hat und nun auf Texas zusteuert. Im Fokus steht daneben die gestrige Ankündigung des Ölkartells OPEC die Fördermenge um täglich eine halbe Million Barrel zu reduzieren und verstärkt mit Russland zu kooperieren. Schließlich stehen auch die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten im Fokus. Die Lagerbestände für Rohöl sind demnach in der vergangenen Woche überraschend um 5,9 Millionen Barrel auf 298,0 Millionen Barrel gefallen, während Volkswirte im Vorfeld von einem Rückgang um 3,9 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben sind die Bestände an Mitteldestillaten um 1,2 Millionen Barrel auf 130,5 Millionen Barrel gesunken. Bei Benzin ist der Lagerbestand um 6,5 Millionen Barrel auf 187,9 Millionen Barrel zurückgegangen. Die Raffineriekapazität ist aufgrund der Ausfälle durch Hurrikan Gustav von 88,7 Prozent auf 78,3 Prozent gesunken.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich ebenfalls schwächer. Derzeit verbilligt sich der Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) um 16,60 Dollar auf 745,90 Dollar. Die Feinunze Silber (Oktober-Kontrakt) notiert momentan 38 Cents leichter bei 10,45 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Oktober-Kontrakt) bei derzeit 1.149,80 Dollar (-42,20 Dollar) gehandelt.

Bei den Agrarrohstoffen sind zur Wochenmitte uneinheitliche Notierungen zu verzeichnen. Der Zucker-Future (Oktober-Kontrakt) tendiert aktuell bei 11,91 Cents je Pfund 0,23 Cents leichter. Der Future für Arabica-Kaffee (Oktober-Kontrakt) notiert bei 134,00 Cents je Pfund 2,70 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Oktober-Kontrakt) wiederum tendiert bei 97,80 Cents je Pfund. Kakao (Oktober-Kontrakt) wird bei 2.588 Dollar je Tonne gehandelt. Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notiert derzeit 3,4 Cents leichter bei 533,2 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen sinkt der Preis für einen Dezember-Kontrakt um 3,6 Cents auf 722,0 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der November-Kontrakt bei 1.172,0 Cents je Scheffel 6,0 Cents leichter. (11.09.2008/ac/n/m)

Quelle: Aktiencheck
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

11.09.08 21:41
2

2176 Postings, 7668 Tage CrashPantherWenn Ihr Euch mit OS mit Kursziel 50$ eindeckt,

die eine Laufzeit bis 2011 haben, dann wird Euch Öl reich machen, wenn diese Blase genauso verläuft, wie die Immobilien- und die Blase an der NASDAQ, denn Mitte 2011 könnte der Preis für ein Barrel Rohöl bei etwa 33$ liegen. Mir reicht aber schon, wenn der Ölpreis auf etwa 80$ runter geht. Dann habe ich fertig *gg*.
-----------
Good Times CP

Steigende Ölpreise schöpfen Kaufkraft ab, fallende Börsenkurse auch. Aber die meiste Kaufkraft wird vom Finanzamt abgeschöpft.

11.09.08 23:21

1627 Postings, 5150 Tage CanonExakt auf 100,00$, Respekt!

Kurs WTI
100,00 $  -3,03%

Handelsplatz: Rohstoffe Indikation  Stand: 22:20  
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

11.09.08 23:34

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 11.09.08 23:38
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Löschung auf Wunsch des Verfassers

 

 

11.09.08 23:40

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerDanke Zwergnase!

11.09.08 23:45

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerSo nochmal, wollte ich auch festhalten mit den

100 USD.
Grafik: Ariva  
Angehängte Grafik:
100_oel2.png
100_oel2.png

12.09.08 00:36
1

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerNur das noch:

Wo lebt der Mensch eigentlich Ölpreis von 147 USD? Ich dachte die Gaspreise sind ans Öl gekoppelt - hab' ich einen Denkfehler? Bitte klärt mich auf.

http://www.ariva.de/..._Anfang_2009_mit_neuer_Gas_Preiswelle_n2741339
BASF-Chef Hambrecht rechnet Anfang 2009 mit neuer Gas-Preiswelle
16:03 11.09.08

BERLIN (dpa-AFX) - BASF-Chef (Profil) Jürgen Hambrecht erwartet nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegels" Anfang 2009 eine weitere Preiswelle beim Gas. "Die Preise werden zweistellig steigen", sagte der Vorstandschef des Ludwigshafener Chemiekonzerns, der auch mit Gas handelt, in einem Interview der Zeitung (Freitagausgabe). Grund sei die Koppelung von Öl- und Gaspreisen. Rohöl habe im Juli mit 147 Dollar pro Fass einen Rekordwert erreicht. "Das spiegeln die aktuellen Preiserhöhungen noch gar nicht wider", sagte Hambrecht laut Zeitung. "Wir werden das erst im ersten oder zweiten Quartal nächsten Jahres sehen."

Um die Energieversorgung auch langfristig zu sichern, sprach sich der BASF-Chef in dem Interview für eine Verlängerung der Laufzeit deutscher Kernkraftwerke aus. "Wir brauchen einen intelligenten Energiemix, der alle Arten der Energieerzeugung einschließt." Deutschland verfüge über moderne und sehr sichere Kernkraftwerke. Deshalb sei eine Laufzeitverlängerung sinnvoll./jö/DP/ck  

12.09.08 12:59
2

2176 Postings, 7668 Tage CrashPanther@Abenteurer

Es gibt halt immer noch Leute, bei denen die Realität nicht angekommen ist und die meinen, der Ölpreis könnte nochmal massiv ansteigen. Aber der heutige Anstieg ist nur mit dem nahenden Sturm "Ike" auf die Ostküste der USA zu erklären. Auf lange Sicht wird der Ölpreis weiter absacken, das ist meine Einschätzung und ich erwarte einen Abschlag bis zu 25% vielleicht sogar mehr bis Dezember.
-----------
Good Times CP

Steigende Ölpreise schöpfen Kaufkraft ab, fallende Börsenkurse auch. Aber die meiste Kaufkraft wird vom Finanzamt abgeschöpft.

12.09.08 18:26
1

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerJa, selbst welche die die ganze Zeit

behaupten die Nachfrage wäre für die Spekulationsbalse verantwortlich.
Sind wir erstmal unterhalb der 100 USD angekommen, dann werden die StopLoss den Rest erledigten.
Ich hab gut 50% meiner liquiden Mittel in shorts auf Öl und bin total entspannt dabei.

Ach ja der Sturm, der wird natürlich von den Longies für ihre Strategie instrumentalisiert.

Grüße Abenteurer
 

12.09.08 19:55

1627 Postings, 5150 Tage CanonImmer wieder der selbe Schwachsinn !!

Heute "hü morgen hott" und übermorgen doch wieder im Keller!
Arme Irre  die glauben durch nen Sturm geht die Wirtschaft unter...

Auszug:
"
Freitag, 12. September 2008 - 13:55  
Warten auf "Ike"  

"Ölpreis wieder fester "

Der Wirbelsturm "Ike" hat am Freitag den Ölpreis nach oben getrieben. Am Markt wird befürchtet, dass "Ike" Zerstörungen an US-Raffinerien anrichtet und damit die Versorgung beeinträchtigt. Er wird voraussichtlich am Wochenende an der texanischen Küste auf Land treffen.

Das Barrel (159 Liter) Brent kostete am frühen Nachmittag 98,77 US-Dollar und damit 1,2 Prozent mehr als am Donnerstagabend. Der Preis für US-Leichtöl WTI stieg um 1,3 Prozent auf 102,15 US-Dollar. Seit Anfang April notiert das Barrel US-Öl über 100 Dollar. Mitte Juli war der Preis für den schwarzen Rohstoff sogar über 147 US-Dollar gestiegen.

Am Montag könnte der Markt mit heftigen Verlusten starten, sollte "Ike" - wie zuvor Wirbelsturm "Gustav" - kaum Schäden anrichten, sagte Edward Meir von MF Global.
"

Quelle: www.teleboerse.de
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

12.09.08 20:16
1

10 Postings, 4563 Tage DarksideofthemoonAbkühlung der Wirtschaft in Europa, Asien und USA drücken Ölpreis

Kieler Ökonomen sehen schwarz

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft erwartet nächstes Jahr nur 0,2 Prozent Wachstum. Deutschland dürfte zwar weniger stark an Schwung einbüßen als andere große Volkswirtschaften - das Konjunkturtal werde dennoch tiefer sein und eine Erholung länger auf sich warten lassen als bislang angenommen.

US-Bankenaktien im freien Fall

US-Bankenaktien im freien FallWashington/FrankfurtDer Bankensektor in den USA erzittert unter immer neuen Schlägen. Die Investmentbank Lehman Brothers ist im freien Fall, die Aktie verlor gestern noch einmal 40 Prozent, nachdem Analysten den Rettungsplan des Managements mit Skepsis aufgenommen hatten. Viele Experten glauben nicht mehr, dass die 158 Jahre alte Traditionsbank überleben kann. Die Lehman-Aktie...

Kieler Institut für Weltwirtschaft - Deutschland am Rande einer Rezession

NGZ Online (kostenloses Feed-Abo) | gestern

Trübe Wirtschaftsaussichten in Deutschland. Nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft naht eine Rezession. Die deutsche Wirtschaft bekomme die Auswirkungen der Entwicklung rund um den Globus zu spüren.

 

13.09.08 10:31
1

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerBenzin bleibt teuer

«Konzerne und Ölscheich Steinbrück kassieren ab»
13. Sep 09:28
http://www.netzeitung.de/wirtschaft/1152737.html

Obwohl der Ölpreis derzeit sinkt, haben Mineralölkonzerne die Benzinpreise erhöht. FDP und Grüne kritisieren das. Ein Politiker warnt sogar vor Preisabsprachen.

Politiker von FDP und Grünen haben die Mineralölwirtschaft wegen der jüngsten Preiserhöhungen kritisiert.

Angesichts der Tatsache, dass trotz des stark gesunkenen Ölpreise der Benzinpreis am Freitag erneut stieg, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, der «Bild»- Zeitung: «Das sieht nach dreister Abzocke aus. Das Kartellamt sollte wachsam sein, ob es Preisabsprachen gibt. Die Autofahrer werden doppelt abkassiert: Erst von den Konzernen, dann von Ölscheich Steinbrück!»

Die Grünen-Verbraucherschutz-Expertin Bärbel Höhn sagte: «Es ist nicht hinzunehmen, dass der Benzinpreis steigt, während der Ölpreis sinkt. Jetzt ist offenkundig, dass sich hier einige Leute eine goldene Nase verdienen!» (AP)  

14.09.08 23:05
2

1627 Postings, 5150 Tage CanonInteressant und dennoch wie erwartet !!

Hurrikan 'Ike' ohne Folgen für Ölpreis
17:43 14.09.08

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Hurrikan "Ike" hat trotz schwerer Verwüstungen in Texas den Ölpreis nicht steigen lassen. Auf dem Ölmarkt wurde positiv gesehen, dass die Bohrplattformen im Golf von Mexico und die Raffinerien auf dem Festland nach ersten Erkenntnissen keine schweren Schäden erlitten haben. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI lag im elektronischen Handel am Sonntag bei 99,62 Dollar. Das war ein Rückgang von 1,56 Dollar im Vergleich zum Freitag. Wegen des Sturms war die Ölförderung im Golf von Mexiko praktisch vollständig eingestellt worden. Zudem stand fast ein Fünftel der amerikanischen Raffinerie-Kapazitäten still./so/DP/he

Quelle: dpa-AFX
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

15.09.08 08:26

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerDahin die 100 USD runter bis auf 98

15.09.08 10:15
3

1914 Postings, 5851 Tage urbommelPolitiker

benutzen die Argumente wie sie gebraucht werden.
Im Prinzip Müll.
Im Jahre 2003 war der Dollar im Verhältnis zum Euro ca. 1:1 und der Rohölpreis ca. bei 30 Dollar.
Heute liegt der Rohölpreis dreimal so hoch wie 2003, der Euro ist jedoch nur bei 1,43.
Um die gleichen Spritpreise zu haben wie 2003, musste der Euro bei 3,00 Dollar liegen.
Ist meine Betrachtung falsch?
gruß urbommel  

15.09.08 11:43

3993 Postings, 6349 Tage AbenteurerWie war das +++ Öl PEAK ++++ ha ha

Angehängte Grafik:
oel.png (verkleinert auf 80%) vergrößern
oel.png

15.09.08 14:06

1627 Postings, 5150 Tage Canonleider schlecht lesbar deine Grafik

-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

15.09.08 14:24
2

1127 Postings, 4857 Tage trachunJetzt haben alle gut Reden

Vor paar Monaten kam PeakOil aus 90% der Münder  

15.09.08 14:27
2

12984 Postings, 5808 Tage Woodstorealso Peak Oil

kam höchstens aus 10% aller Münder...

deine Besagten 90% Sprachen von einer
Spekulationsblase als Alternative zu Peak Oil!

Geschichte ist jedoch beides noch nicht!
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

15.09.08 14:30
1

29411 Postings, 5079 Tage 14051948KibbuzimUnd fundamental hat sich ja auch nichts geändert

auch wenn Transocean (interessanter Wert) demnächst überall Tiefsee Förderungen ermöglicht und meinetwegen das abschmelzende Eis Rohstoff Hoffnungen nährt --  zunächst ändert sich nichts an den verknappenden Vorkommen, den steigenden Förderkosten....
Natürlich haben wir Peak Oil,oder glaubt noch irgendwer den OPEC Zahlen,was deren angebliche Ölreserven betrifft ?
Ich Nicht !
-----------
"Ein Deutscher ist ein Mensch,der keine Lüge aussprechen kann, ohne sie selbst zu glauben"(Theodor W. Adorno)

15.09.08 15:10
1

1627 Postings, 5150 Tage CanonNa, wer von euch glaubt auch an 55$

ich erinnere euch nächstes Jahr daran, wenn wir bei 60$ stehen ;)
Aber erst sind die 80$ dran... dieses Jahr vieleicht noch??? WHO KNOWS...

ariva.de
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

15.09.08 18:45

1627 Postings, 5150 Tage Canonwww.teleboerse.de (n-tv)

Auszug:

Montag, 15. September 2008 - 15:03  
Auf 90-Dollar-Kurs  

"Ölpreis fällt stark "

Die Hiobsbotschaften aus der US-Finanzbranche haben die Anleger aus den Rohstoffen getrieben. Der Ölpreis fiel um bis zu sieben Dollar je Barrel (159 Liter) auf unter 95 US-Dollar, einige Basismetalle kosteten bis zu acht Prozent weniger. Lediglich Gold als sicherer Anlagehafen wurde teurer.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Oktober sank auf 94,43 Dollar. Das waren 6,75 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel um 6,31 Dollar auf 91,31 Dollar.

Konjunktursorgen

"Die in den USA zugespitzte Finanzmarktkrise hat auch die Konjunktursorgen erhöht und den Ölpreis unter Druck gebracht", sagte Dora Borbély, Rohstoffexpertin von der DekaBank. In den USA haben sich zuletzt die Nachrichten um die angeschlagenen Finanzunternehmen überschlagen: Lehman Brothers beantragte Gläubigerschutz und die ebenfalls angeschlagene US-Investmentbank Merrill Lynch wird von der Bank of America übernommen.

Die erwartete konjunkturelle Schwäche rücke zunehmend in den Blick der Finanzmärkte. "Zudem sind auch zuletzt die Konjunkturdaten eher schlecht ausgefallen." Eine schwächere Konjunktur sorgt für eine niedrige Nachfrage nach Rohöl. Auch die zwischenzeitliche Erholung des Dollar habe dem Ölpreis nicht geholfen, sagte die Expertin. Dies zeige, dass Öl nicht mehr als sicherer Hafen gesucht werde. Nach all den Übertreibungen am Ölmarkt dominierten jetzt ganz die Bremsspuren für die Konjunktur den Ölpreis.

"Zudem hat Hurrikan "Ike" die Ölförderanlagen und Raffinerien im US-Bundesstaat Texas weniger stark als zuvor befürchtet beschädigt", begründete Borbély den Preisrückgang. Wegen des Wirbelsturms war die Ölförderung im Golf von Mexiko praktisch vollständig eingestellt worden. Auch stand fast ein Fünftel der amerikanischen Raffinerie- Kapazitäten still.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kostete am vergangenen Freitag im Durchschnitt 95,33 Dollar im Vergleich zu 95,29 Dollar am Tag davor.


Quelle: www.teleboerse.de
-----------
`:´  "Gentleman-Spekulant"  `:´
     

15.09.08 22:25
1

2176 Postings, 7668 Tage CrashPanther@Canon

Ich glaube sogar, dass es noch tiefer runtergeht. Aber nicht heute und nicht morgen, aber langfristig wird es noch weiter runtergehen. Erst bis 70-80$, dann weiter. Und bei Lehman und Merril ist heute die Realität angekommen. Hoffe mal nicht, dass AIG futschgeht, denn das wäre ein Erdbeben, das einiges nach sich zieht.

Weiß jemand, wieviele Arbeitsplätze diese Bankenpleiten bisher gefordert haben?
-----------
Good Times CP

Steigende Ölpreise schöpfen Kaufkraft ab, fallende Börsenkurse auch. Aber die meiste Kaufkraft wird vom Finanzamt abgeschöpft.

15.09.08 22:28
1

2176 Postings, 7668 Tage CrashPantherNochmal fürs Geschichtsbuch.

 Übersicht aller Indizes >> 
5.995X-DAX-3,64%737L-TecDAX-3,28%10.918Dow-4,41%2.180Nasdaq-3,59%
Chart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des Index
5.982DB-DAX22:0419.353H. Seng+0,00%10.960DB-Dow22:0494,64 $Rohöl-6,02%
7.763MDAX-4,31%12.215Nikkei+0,00%787,70 $Gold+2,92%1,4268 $Euro-0,18%
 

 Top-Flop Dow Jones Ind.

 Kursliste >> 
Coca-Cola38,23 € -0,29%  
McDonald's 44,48 € -1,20%  
Home Depot19,87 € -1,57%  
 
Citigroup10,80 € -13,95%  
Bank of Ame.18,68 € -21,60%  
AIG3,60 € -58,39%  
 

 Top-Flop NASDAQ 100

 Kursliste >> 
Utd. Airlines . 12,36 $ +8,80%  
Amylin Pharm. 21,13 $ +4,70%  
Expeditors 36,35 $ +2,50%  
 
Patterson-UTI. 20,21 $ -9,98%  
Foster Wheeler 38,06 $ -10,07%  
Level 3 Com. 3,04 $ -11,63%  
-----------
Good Times CP

Steigende Ölpreise schöpfen Kaufkraft ab, fallende Börsenkurse auch. Aber die meiste Kaufkraft wird vom Finanzamt abgeschöpft.

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln