finanzen.net

Rentenzusatzversicherung. Vorsicht ABZOCKE !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.01.15 20:36
eröffnet am: 22.12.14 18:40 von: KliP Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 17.01.15 20:36 von: KliP Leser gesamt: 3019
davon Heute: 3
bewertet mit 2 Sternen

22.12.14 18:40
2

2509 Postings, 5263 Tage KliPRentenzusatzversicherung. Vorsicht ABZOCKE !

Gerade las ich dieses -da gehts zwar um KLV aber offenbar dasselbe Prinzip wie dei Rentenzusatzversicherer gaunern:
-erwirtschaftete Überschussbeträge werden nicht an die Kunden weitergegeben-
http://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/...sversicherungen/11110828.html

Nun zur Rentenzusatzversicherung. Da habe ich kürzlich wieder mal für Verwandschaft den Rechenknecht spielen dürfen. Im Werbeprospekt sah alles toll aus,  es wurde mit Steuererparnis geworben , Entgeldumwandlung, man darf p.a. 4% des Einkommens steuermindernd in einer private Rentenzusatzvers. stecken (sofern man nicht über der Rentenbeitragsbefreiungsgrenze verdient) , einen teil es Jahresbeitrags
wird also durch Steuerersparnis erreicht bla bla ,  zieht bei uns Deutschen mit hohen Spitzensteuersätzen ja immer gut. Leider waren die Rechenbeispiele nicht wirklich nachrechenbar, fehlten Angaben, also ließ man ein konkretes Angebot für die Person erstellen.
Weiter im nächsten Post.

 

22.12.14 18:50
1

2509 Postings, 5263 Tage KliPAnalyse des Angebots.

Wie funktioniert diese Versicherung?
Es wurde ein fester/konstanter  Monatsbeitrag sagen wir X angegeben, den man einzahlen will.
Diesen zahlt man ein bis zur Rentengrenze (Einzahlphase). Sagen wir N Jahre lang.  
Da konnte man zwischen Option 65 und 67 J. als Eintrittsalter  wählen.
Für die Einzahlphase wurden tatsächlich 3% Garantiezins versprochen.
Danach beginnt die Auszahlphase mit einem Monatsbetrag Y , und zwar bis Lebensende (welches der Versicherer unterstellt bei seiner Kalkulation liest man aus einer Sterbetafel ab) .Sagen wir M JAhre

Der Monatsbetrag Y in der Auszahlphase von M Jahren soll von Jahr um 1% steigen.
Nun hat man fast alles zusammen um das mit Excel nachrechnen zu können -
man kann es auch mit finanzmathematischen Formeln tun, aber bis man die dem
potentiellen Opfer erklärt hat .. mit Excel kann es jeder von Jah rzu Jahr nachrechnen.  
Man hat nur "fast alles " zusammen denn:
Es fallen auch Gebühren an - und zwar   stattliche. Die den Jahresbeitrag schmälern.

 

22.12.14 19:00
2

2509 Postings, 5263 Tage KliPEine Überschuss beteiligung wurde auch in Aussicht

gestellt, je nach Erfolg des Versicherers mit seinen Kapitalanlagen. neben den eigentlich schon derzeit üppigen 3% Garantieverzinsung. Dadurch könnte sich der Auszahlbetrag
erhöhen - es war sogar eine Verdopplung von Y als möglich angezeigt worden.
(Zum Vergleich: Ab 2015 sinkt die Garantieverzinsung bei KLV zum wiederholten Male
auf nun mickrige 1,25% - dank EZB Geldkackerei und bankrotten Schuldenprinzen)

Nun kommt der 1. Hammer bei den Gebühren - deshalb alles genau durchlesen:  
Jedes Jahr wurde - während der Einzahlphase - auf den Euro genau ein Monatsbeitrag an Verwaltungsgebühren erhoben , von 12 Monatsbeiträgen im Jahr landen also nur 11 in der Rentenkasse, einen nimmt sich der Versicherer. Macht über 8% Gebühren p.a.
Während der Auszahlphase ware diese Gebühren dann etwa 2-3%. also niedriger.

Das ist also noch erheblich krasser als bei einem Riester_Rentenangebot eines anderen Bekannten, da waren 3- 4% als jährliche Verwaltungsgebühren unterstellt
(wie kommt man auf solch horrende Verwaltungskosten?  - Börsennotierte Fonds haben üblicherweise um die  1-2% p.a. Verwaltungsgeb.)

 

22.12.14 19:14
3

2509 Postings, 5263 Tage KliPDer 2. Hammer : Garantieverzinsung war gelogen.

Nun habe ich also brav den Zahlungsstrom im Excel gerechnet , schön verzinst
erst die Einzahlphase , dann die Auszahlphase, Jahre nach Sterbetafel.  
Einmal mit 11 Jahresbeiträgen und zum Vergleich einmal mit 12 (damit man sieht wieviel sich der Versicherer an Performance durch die 8% Verwaltungsgeb. pro Jahrsbeitrag klaut).

Egal was ich gerechnet habe, nach Ende der Auszahlphase nach Sterbetafel
war bei beiden ein stattlicher Betrag übrig, bei der 11 Monatsbeitragsvariante
nach Versichererkonditionen ein paar tausend Euro, ohne Abzug Verwaltungskosten ein vielfaches. Viel mehr als die Steuerersparnis durch Entgeldumwandlung nebenbei.

Nach einigem Rechnen bin ich dann drauf gekommen, dass der Versicherer mit seiner X/Y Kombination , Y garantiert , tatsächlich nur eine Verzinsung von unter  1,5% erzielt.
(Bei der Variante mit  gebühren, also wenn man die von eingezahlten Kap schon  abzieht)
Wenn man die Gebühren nicht weg  rechnet,
also das tatsächlich eingezahlte Kapital zur Verzinsungsrechnung  nimmt
dann verzinst sich das mit unter 0,5% bei dem Angebot.
Da könnte die Verwandschaft die Kohle auch im Festgeld bunkern.

Beim Kauf von langlaufenden Anleihen , etwa zerobonds , würde sie selbst bei Versteuerung von 25% der Erträge  beim Rückzahltermin noch im Plus sein.
 

22.12.14 19:24
1

2509 Postings, 5263 Tage KliPMich würde jetzt mal interessieren,

wer ähnliche Beobachtungen gemacht hat, bzw Angebote von anderen Versicherern geprüft hat.
Sind 1/12 vom Jahresbeitrag normal als Verwaltungskosten?  

22.12.14 19:28
1

2509 Postings, 5263 Tage KliPEvtl habe ich bei Riester auch einen

falchen Vergleich gezogen mit den Geb, ich weiß bei dem alten Vetrag nicht mehr ob
sich die 3% Gebühren p.a. nur auf den festen Jahresbeitrag oder das gesamte eingezahlte Kap
beziehen -dann wärs nämlich bald mehr an Gebühren als bei der Rentenzusatzvers.  

22.12.14 19:38
1

2509 Postings, 5263 Tage KliPZum Riester Renditereduktion durch Gebühren

fand ich eine schöne Studie von der MPG -  
im Extremfall fressen die Gebühren bis  2/3 der (ohnehin niedrigen) Zinserträge.
http://www.mpisoc.mpg.de/794945/1366_269-13.pdf  

22.12.14 19:42

2509 Postings, 5263 Tage KliPRentenzusatzversicherung gebühren,

http://www.altersvorsorge-sicher.de/2014/01/...ne-rentenversicherung/

Hier ist die Rede von laufenden Verwaltungskosten zwischen 4% und 15% des Beitrags -eine enorme Spanne.

Einmalige Abschlussgebühren waren nach meiner Erinnerung im obigen Vertrag keine.  

22.12.14 19:46

32821 Postings, 5300 Tage Juto#2

M jahre.
da muss man wohl optimist sein.
für mich ein grund, sowas nicht abzuschliessen.
wenn M nur zb 2 jahre beträgt..
 

22.12.14 19:55
2

2509 Postings, 5263 Tage KliPJuto, wie alt bist du?

Dann schau mal hier (interessiert nur letzte Spalte)
https://www.statistik-bw.de/BevoelkGebiet/Landesdaten/sterbetafel.asp
Angenommen du bist 11 Jahre alt (würde ich nach deiner Schreibe mal so schätzen)
und lebst in BW  
dann hast du noch durchschnittlich wie lange zu leben?  68,93 J.
Wenn du stirbst , dann bist du wie alt (im Schnitt) ? Das kannst du jetzt sicher selber.

Wenn du aber schon 85 Jahre alt bist wie kiiwii, dann hast du noch fast 6 Jahre zu leben
(5,94) um genau zu sein.  

Hm wenn du die beiden Zahlen (Sterbealter 11 Jähriger gegen 85 Jähriger ) vergleichst, dann fällt dir sicher was auf. Wie kommt das wohl zustande?



 

22.12.14 20:06

2509 Postings, 5263 Tage KliPBeispiel 45 Jähriger Mann /BW

schließt Versicherung ab.   Renteneintritt mit 65.
Dann zahlt er 20 Jahre lang in die RV ein.
Angenommen Monatsbeitrag 100, macht 20*12*100= 24.000  Eingezahlte Summe.
Davon klaut sich der Versicherer 20*100 = 2000 als Verwaltungsgebühr.
Bleiben 22000, verzinst als Zahlungsstrom monatlich oder jährlich - je nach Modell.  
Bei einer (einmaligen Abschlussgeb) von 4% gingen nochmal 4*20*12 =940 Euro runter vom Kap.

Ein heute 45 Jähriger hat in BW noch 35,88 Jahre zu leben.
Der kriegt die Rente dann also nach dem 65.  noch 15,88 Jahre lang ausgezahlt.
So rechnet der Versicherer. Wer früher abkratzt hat Pech, wer länger lebt Glück.
(Gibt auch noch Erbenoptionen für den Vertrag - soll hier außer Betracht bleiben)

 

22.12.14 20:09

32821 Postings, 5300 Tage Jutovergiss die statistiken.

geht doch nicht um durchschnitt,
sondern konkret,
wann man wirklich ablebt.
du arbeitest bei ner versicherung?  

22.12.14 20:10

32821 Postings, 5300 Tage Jutogenau

So rechnet der Versicherer. Wer früher abkratzt hat Pech, wer länger lebt Glück.
 

22.12.14 20:19
1

2509 Postings, 5263 Tage KliPNe ich arbeite nicht bei ner Versicherung

ich habe mir nur den Vertrag angeschaut, durchgerechnet und gehofft, dass jemand meine Rechnungen /Überlegungen hier kommentiert, der etwas durchblickt bzw. ähnliche Fälle gesehen
hat. .
Und kein Raucher und Säufer, der eh keine Kohle für die Zusatz RV hat und sowieso mit seinem hobbybedingten Frühlableben rechnet.    

22.12.14 20:28

32821 Postings, 5300 Tage Jutosei doch nicht so arrogant

ich bevorzuge halt
andere formen der rentenaufstockung.
warum, habe ich geschrieben.
aber du hast recht;
du wolltest eine mathematische erörterung.
 

22.12.14 20:30

2509 Postings, 5263 Tage KliPFür Raucher und Säufer bietet der Vertrach

allerdings auch ne Option.
Man kann sich bei Renteneintritt einen Teil der angesparten Summe
auch auf einen Schlag auszahlen lassen, also mit 65 oder 67 noch ne schöne Reise machen bevor das Raucherbein abgeschnitten wird.

Man sollte sich aber drüber klar sein, dass der Versicherer auch da bei Festlegung der Summe mit der normalen
Lebenserwartung rechnet und nicht mit der reduzierten (dann wär die Summe nämlich höher .. )

Für Leute mit Pessimismus  gibts auch extra Verträge, da kann man den Auszahlungszeitraum selber vorher festlegen, meinetwegen nur von 65 bis 75, also 10 Jahre , bei entprechend höherer Rente.
Wenn man mit 45 schon weiß, dass man es (wahrscheinlich) nicht so lange packt bis zur stat. Lebenswerwartung , oder die Zusatzrente nicht so  lange braucht ..  
 

22.12.14 20:42

2509 Postings, 5263 Tage KliPok, ich seh schon, hier sind nurdie 91% vertreten

- nur 9% der Bundesbürger interessieren sich angeblich überhaupt
für eine zusätzliche private Altersversorgung.

Die Schwächen der Riesterverträge - so gut der Walter das damals gemeint hat , und er hats gut gemeint - gut gemeint ist aber leider  nicht automatisch gut gemacht - haben wohl viele verschreckt.

so denn , ich schau mal in ein Fachforum.  

23.12.14 20:21

2509 Postings, 5263 Tage KliPJeder 2. Deutsche sorgt sich um die Rente

angeblich.
http://www.zeit.de/wirtschaft/geldanlage/2014-12/...-finanzen-umfrage

Immerhin bei 20% Flucht in den Konsum wegen niedriger Zinsen , Fatalismusreaktion.
 Jeder Fünfte gab an, wegen der niedrigen Zinsen bewusst weniger zu sparen und mehr Geld auszugeben.
Das ist es ja auch was nebenbei erreicht wird, die hohe deutsche Sparquote senken.
Kredite dafür aufblähen.
Damit man noch abhängiger von den Banken wird.
Letztlich dann auch der EZB die als lender of last resort dann schwächelnde Banken retten muss bzw. mit deren Schwäche ihre Niedrigstzinsen rechtfertigt.
EZB als heimliche europäische Regierung , weil man an ihr nicht mehr vorbeikommt.
 

02.01.15 12:13

2509 Postings, 5263 Tage KliPRiester wird für ältere Kunden sinnlos

und hinfällig , bei jetzt nur  rnoch 1,25% Verzinsung und dem kräftigen Griff der Verwalter in die Kasse (Verwaltungskosten) kann am Ende weniger ausgezahlt werden , als eingezahlt wurde.
Das widerspricht der Garantie.
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/...r-aeltere-kunden-13349031.html  

02.01.15 14:19
1

19520 Postings, 6895 Tage gurkenfredmeinen riester hab ich beitragsfrei gestellt.....

nachdem ich bemerkt hatte, dass über 10% meiner eigenen einzahlungen für verwaltungskosten draufgehen. zudem müsste ich über 80 werden, um da pari rauszukommen.....bei allem optimismus....das erscheint mir nicht seriös.

wenn die leute sich ihren riester-mist mal genauer ansehen würden, würde es zu massenkündigungen kommen. aber dazu hat das volk meist keine lust und das verständnis fehlt auch dafür. also lieber allianz und co. subventionieren.......  

02.01.15 16:11

5772 Postings, 4661 Tage Moutonbei Riester gilt, was für viele andere

Anlageformen auch gilt. Es gibt gute und schlechte Anbieter sowie Menschen für die es sich lohnt, bei anderen passt es nicht.  

17.01.15 20:36

2509 Postings, 5263 Tage KliPChina als Vorbild für D?

um die Haushalte von immer erdrückendenderen Pensionsleistungen zu entlasten?
China hat durch die  Jahrzehntelange 1 Kind  Politik ein ähnliches demographisches Problem wie wir.  
Auch dies ein seit langem bekanntes Problem,
das von der Regierung Merkel gar nicht erst angepackt und durch
unqualifizierte Migration sogar noch zugespitzt wird.
Die Beamten sind offenbar politisch schon zu stark vernetzt bei uns.

Chinas Beamte verlieren ihre Rentenprivilegien
Künftig sollen Lehrer, Polizisten und Ärzte in die Rentenkasse einzahlen. Die Regierung fürchtet sonst einen Kollaps der Alterssicherung angesichts der alternden Bevölkerung.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mittelstand/...en-13374868.html  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:17 Uhr
S&P senkt Daimler-Rating auf "A-"
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750