finanzen.net

Förtsch im Knast! Zeit wurde es!

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 31.10.00 23:56
eröffnet am: 31.10.00 10:09 von: XMan Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 31.10.00 23:56 von: Reila Leser gesamt: 8199
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 |
 

31.10.00 18:00

9 Postings, 7096 Tage Maxi MummFörtsch im Knast! Zeit wurde es!

@ Xman:
Falsche Behauptung, fast schon Verleumdung!
Nenne mir bitte die Gründe für so eine unsachliche, falsche Behauptung!
Es scheint Anlegern, die Verluste verkraften müssen, zu gefallen einen
einzigen Mann zum Sündenbock zu erklären.
Als der DAC-Fond von Förtsch noch gut lief, war er DER Top-Mann.
Jetzt, wo der gesamte Neue Markt den Bach runtergeht, muß er als Sündenbock
für frustierte Anleger herhalten!
Kein Bernd Förtsch oder Konsorten zwingt jemanden zum Kauf einer Aktie, sondern er empfiehlt eine Aktie! Und ob ein Anleger dieser Empfehlung folgt oder nicht, ist einzig und alleine SEINE persönliche Entscheidung.
Ich empfinde es als billig, dann einen Schuldigen zu suchen, zu benennen und
glattweg zu verleumden!
Ich selbst habe mal mit dem DAC-Fonds (als Anfänger, bevor ich in Aktien investierte) eine guten Gewinn gemacht.


@Speculator:
Bitte, nenne mir einen einzigen Top-Banker, der diese Bezeichnung verdient hätte.
Ich vermute inzwischen, daß alle Bankangestellten und sogenannten Anlageberater "von oben" Anweisung erhalten, welche Aktien bevorzugt verkauft werden sollen. Schließlich will eine Bank profitabel arbeiten und
vertritt in erster Linie eigene Interessen.
So hat mir mein Anlageberater bei der Deutschen Bank Nokia empfohlen, die
dann einen Sturzflug gen Süden machte. Als ich mich darüber beklagte er,
empfahl er Nokia nachzukaufen. Was ich gutgläubige Anfängerin tat. Mit dem
Ergebnis, daß auch der zweite Kauf ein zu früher war und mir bisher nur Verluste brachte. "Aber Nokia ist ein grundsolider Wert" sagte er vor ein paar Tagen und wenn ich ihn nicht gebremst hätte, wäre eine neue Empfehlung
wahrscheinlich gewesen.
Also bei allen Kauftipps bin ich inzwischen vorsichtig-skeptisch und hole mir via Internet so viele Informationen wie möglich über die Firma, deren
Branchenstellung und Zukunftschancen.
Damit fahre ich einfach besser, wie meine jüngsten Erfahrungen gezeigt haben.


Allen hier im Board noch einen schönen Abend (auch dem Bernd Förtsch
wünsche ich das).

Maxi



 

31.10.00 18:27

250 Postings, 7474 Tage XMan@Maxi Mumm!

Wie schon etwas höher erwähnt ziehe ich hiermit meine Äußerung zurück das er schon im Knast ist, doch wurde ein Haftbefehl der Stuttgarter Staatsanwaltschaf gestellt.(Laut Bild!)
Schau dir den vollständigen Bericht unter dem etwas höher angegebenen Link an!
Angeblich ist er im Moment auf den Seycellen und macht Urlaub! (Ja in solchen Börsenzeit in den Urlaub zu fahren ist meiner Meinung nach für einen Fondmanager von 7 Fonds kein gutes Zeichen)
Also warten wir ab die nächsten Tage werden Aufschlüsse geben!  

31.10.00 18:28

502 Postings, 7552 Tage JensolinoDas einzige, was zählt ist die Performance

Das einzige, was zählt ist die Performance
Von Gerald Schröter
Der DAC-Fonds UI konnte in den vergangenen drei Jahren um 646 Prozent zulegen. Lesen Sie hier wie Fondsberater Bernd Förtsch dieses Kunststück zu Wege brachte.
Eine Performance, von der jeder Anleger eigentlich nur träumen kann ? plus 646 Prozent. Dennoch oder gerade deswegen musste der Börsenprofi aus Kulmbach in den letzten Monaten einige über sich ergehen lassen. Wie man weiß, schafft Erfolg naturgemäß Neider. Teilweise tief unter die Gürtellinie gehende Berichterstattungen vor allem aus der deutschen Medienlandschaft prasselten auf ihn nieder. Stein des Anstoßes war ein Auftritt in der Fernsehsendung «3sat-Börse».
Man wirft Förtsch dezidiert vor, Frontrunning betrieben zu haben, indem er vor großem Publikum eine Aktie (im speziellen Fall Morphosys) ? die er zu diesem Zeitpunkt im Depot seines Fonds hielt ? zum Kauf empfahl und damit dazu beigetragen haben soll, dass deren Kurs daraufhin stark anzog. Förtsch's Rechtfertigung ist simpel aber einleuchtend: Er könne nur Titel empfehlen von denen er überzeugt sei. Und ganz klar sei auch, dass er diese dann ? zum Vorteil seiner Anleger ? im Depot seines Fonds habe. Gerald Schröter, der leitende Redakteur von «ALLES ÜBER FONDS» sprach mit ihm.
Herr Förtsch, Anleger des von Ihnen beratenen DAC-UI dürfen sich glücklich schätzen. Sowohl im Einjahres- als auch im längerfristigen Dreijahresvergleich war der weltweit investierende Fonds nicht zu schlagen. Und das trotz eines in der Vergangenheit regelrecht explodierenden Fondsvolumens. Damit strafen Sie ganz offensichtlich all jene Kritiker Lügen, die fortwährend behaupteten, Sie könnten nur mit kleineren Volumina Performance machen.
B.F.: Das ist richtig. Lag das Fondsvolumen Anfang 1998 bei ca. 1,4 Millionen Euro (19 Mio. ATS) so können wir heute auf ein Volumen von rund 800 Milionen Euro (11 Mrd. ATS) blicken. Trotz dieser rasanten Entwicklung können wir im Dreijahresvergleich eine Performance von 646 Prozent (Stand: 31.8.2000) vorweisen und somit die Konkurrenz klar distanzieren. Auch in dem sehr schwierigen Börsenjahr 2000 ist es uns bislang gelungen, mit dem DAC-Fonds UI den ersten Platz zu erreichen.
Starker Volumenzuwachs ist sicher auch eine Frage der Manpower. Daher meine Frage: Wie erfolgt bei Ihnen der Entscheidungsprozess und wie wählen Sie diejenigen Aktien aus, die letztendlich im Fonds-Portefeuille landen?
B.F.: Meine Analysten und ich sind ständig auf der Suche nach neuen Wachstumsbranchen. Wir waren die Ersten, die im Jahre 1997 den Trend im Internet, später den Neuen Markt und danach den Trend Logistikaktien erkannten. Im Augenblick ist die neue Boombranche die Biotechnologie, die von unsere Analysten schon frühzeitig Beachtung fand und schnell und konsequent umgesetzt wurde. Ohne große Gremienentscheidungen und ohne Benchmark-Denken.
Und warum gerade jetzt die Biotechnologie?
B.F.: Hier sind die Markteintrittsbarrieren sehr hoch, bedeutend höher als im Internet. Aktuell zeichnet sich im Markt klar eine Umschichtung aus den Hightechtiteln in die Biotechwerte ab. Was wir derzeit erleben ist der Beginn einer neuen Boombranche, der Biotechnologie. Sie hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, unheilbare Krankheiten zu erforschen. Zuletzt sind über 100 Medikamente aus den Biotech-Labors auf den Markt gebracht worden. Sie machen heute einen Jahresumsatz von mindestens 70 Milliarden US-Dollar aus. Weitere 800 Präparate befinden sich in klinischen Testphasen.
Aus wie vielen Leuten besteht Ihr Team und welche Kriterien müssen vorliegen, damit eine Aktie für Sie kaufenswert ist?
B.F.: Unser Analystenteam besteht aus 20 Fachleuten ? einer kleinen Eliteeinheit ? die auf einzelne Teilbereiche spezialisiert sind, wie beispielsweise die Biotechnologie, Internet, Neuer Markt, und Asien. Bei der Auswahl der Einzeltitel legen wir besonderes Augenmerk auf das «Produkt» selbst, welches die Firma vertreibt oder herstellt, bzw. welche Dienstleistung sie anbietet sowie die Branche, in welcher die Gesellschaft tätig ist. Neben den Fundamentaldaten und den Zukunftsaussichten muss schließlich auch der Chartverlauf ein positives Bild abgeben.
Vergangenes Jahr hielten Sie rund 50 Einzeltitel. Wie viele sind es im Moment und wie sieht Ihre Ländergewichtung derzeit aus?
B.F.: Aktuell halten wir rund 40 Einzeltitel. Den Schwerpunkt bilden dabei nach wie vor US-Titel mit einem Anteil von rund 84 Prozent. Hier spielen die US-Währungsgewinne eine nicht unerhebliche Rolle. Wir setzten schon seit langer Zeit auf einen starken US-Dollar und gehen davon aus, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro noch weiter zulegen wird ? wie man sieht, zeigt diese Strategie bisher einen großen Erfolg. Deutsche Aktien sind aktuell mit 11 Prozent vertreten.
Mit einem Plus von 118 Prozent war der DAC-Fonds UI auch im Einjahresvergleich (Stand: 31.8.) der Beste seiner Sparte. Erstaunlich, denn die amerikanische Technologiebörse und der Neue Markt in Deutschland kamen seit Mitte März stark unter die Räder.
B.F.: Ausschlaggebend war eindeutig die frühzeitige Umschichtung von Hightech- in Biotech-Titel. Konnte sich die Nasdaq von Mai bis September um 37 Prozent steigern, so legte der Biotech-Index im gleichen Zeitraum um beachtliche 92 Prozent zu. Bis Ende März war die gute Performance unseres Fonds auf die Internet- und Technologiewerte zurückzuführen, die mit rund 80 Prozent gewichtet waren ? besonders stark Ariba und Commerce One. Nach der Umschichtung in die Biotechnologie-Branche im April 2000 trugen Titel wie Vertex, Millenium Pharmaceuticals und Protein Design maßgeblich zur Performance bei.
Immer wieder wird Ihnen von diversen Kritikern vorgeworfen, dass sich Ihre gleichzeitigen Tätigkeiten sowohl als Fondsberater als auch als Herausgeber Ihres Magazins «DER AKTIONÄR» aus ethischen Gründen nicht unter einen Hut bringen ließen. Wie stehen Sie zu diesem Vorwurf?
B.F.: Es steht nirgends geschrieben, dass es verboten ist, ein Börsenmagazin herauszugeben und gleichzeitig auch Fonds zu beraten. Alles was mit Aktien zu tun hat ist eben mein Metier in dem ich Synergien nutzen kann, d.h. ich kann mein Wissen nicht nur niederschreiben, sondern es auch umsetzen.
Mir kommt vor, dass einige Medien ? angesichts der vorherrschenden Börsenbaisse ? jetzt nach Buhmännern suchen und die Berichterstattung alles andere als fair und objektiv geführt wird.
B.F.: Wir sind uns darüber sehr wohl im Klaren, dass Erfolg auch Neider schafft. Einzelne Auswüchse der deutschen Medienlandschaft haben wir zwar registeriert, werden jedoch weder an dieser Stelle, noch auf anderen Plattformen näher darauf eingehen. Unser Motto war schon immer, durch Leistung ? in diesem Falle Performance ? zu überzeugen und so werden wir es auch in Zukunft halten.  

 

31.10.00 18:30

1274 Postings, 7093 Tage roumataHinter Gittern

Weiter so, endlich hat man was zu lachen. Wer keinen Humor hat, und sich nicht ab und zu was Gutes gönnt, ist ein schlechter Aktionär.
Früher ging man Abend nach großen Verlusten in den Puff. Heute Abend gehen ich bei MC Donald Mexikanisch Essen.  

31.10.00 19:22

10873 Postings, 7243 Tage DeathBullIch glaube, daß fast jeder, der die Chance

dazu hat, auch in irgendeiner Form Insiderhandel betreibt. Wer diesen Leuten nachrennt ist halt ein liebes Fischchen im Haifischbecken.  

31.10.00 21:22

9123 Postings, 7119 Tage ReilaHi Timchen,

so wie Du Förtsch beurteilst, mußt Du mindestens Psychologe sein. Du meinst ja auch, um eine Biotech-Klitsche einzuschätzen, genügt kein Banker. Vermutlich braucht man einen Biologen. Aber welche Spezialrichtung bitte?

Brauche ich jetzt für meinen Autokauf auch einen technischen Ingenieur? Das ist leider nicht meine Fachrichtung.

Darf ich mich für oder gegen Intel entscheiden, wenn ich nicht Elektronik oder ähnliches studiert habe?

Oder hilft gute Allgemeinbildung + Information + Denken in Zusammenhängen vielleicht doch ein bißchen? Könnte es sein, daß marktreife Medikamente gegen Krebs, HIV, körperliche und geistige Potenzschwäche ... hohe Gewinne generieren werden? Und könnte es vielleicht sein, daß derjenige, der ohne zu wissen, an welcher Stelle einer DNS eine Aminosäure ausgewechselt werden muß, erkennt, welche Firmen die meisten heißen Produkte in der klinischen Erprobungsphase haben und damit später am meisten im Kurs steigen werden?

Na gut, vielleicht irre ich mich auch und Kostolany hatte seinerzeit gut an Rußland-Anleihen verdient, weil er Russe war. Oder hatte er an Kaffee verdient, weil er Kaffeepflücker war?
Eines weiß ich ganz genau, Timchen: Er hat Dich nicht beneidet.

R.  

31.10.00 22:11

12805 Postings, 7331 Tage Timchen@Reila + speculator

Sorry, ich glaube, du hast da etwas in den falschen Hals bekommen.
Kostolany und Bernecker, von denen ich sehr viele halte, haben immer
nur Unternehmen bewertet, von denen etwas da war zum bewerten.
Auch ein a. Beldsnijder sucht nach funktionierenden Unternehmensmodellen.
Das ist alles ok.
Aber um umsatzlose, produktlose Firmen aus dem Hightechbereich zu bewerten,
wo nichts vorhanden ist ausser Ideen und Prototypen, da brauche ich leider
die Sachkenntnisse. Wenn in so einem Fall jemand ein Kurspotential
von 1000 % und mehr ausgibt, dann weiss ich was es bedeutet.

Die Beispiele mit Autokauf und Intel, Kaffee und Rußlandsanleihen
passen hier überhaupt nicht. Sie sind totaler Kappes.

Was glaubst du denn warum der BB Biotech Fond Ärzte und Fachleute
beschäftigt für ihre Analysen. Warum haben die kaum Blindgänger im Depot.
Die könnten doch auch ein Förtsch nehmen, allein wegen der Werbung,
alle Aktien der Welt zusammenkaufen, was irgendwas mit Biotech
zu tun und den Schrott mit Stoploss rausschmeissen.

Glaubt mir die Tage von Förtsch sind gezählt, genauso wie früher von
Prior, Bimberg, und Jöstens. Die guten wie Schramm, Beldsnijder,
Bernecker werden auch die jetzigen Tiefen überleben.

Es dauert nur noch bis den letzten die Augen aufgehen.
Timchen  

31.10.00 23:56

9123 Postings, 7119 Tage ReilaUnd wenn sie nicht gestorben sind ...

Timchen, Timchen, du Schalk,

Du denkst du erzählst hier irgendwas, und keiner merkt es.
Kostolany hat keine Unternehmen bewertet. Er war kein Unternehmensbewerter - er war Spekulant. Nun ist er tot und kann sich nicht mehr wehren. Aber man kann ja seine Bücher lesen. Ihm kam es darauf an, den anderen immer einen Schritt voraus zu sein.

In seiner Späthpase hat er nur noch Aktien gesammelt. Da spielte die langfristige Ertragskraft des Unternehmens natürlich eine große Rolle.

Bist Du schon in Deiner Spätphase. Dann empfehle ich dir General Electric, Wal-Mart und Daimler-Chrysler.

Hoffe, Du hast noch ein langes Leben.

Gute Nacht.

R.  

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Amazon906866
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TOTAL S.A.850727