Erste Bank macht's klug

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 27.11.20 09:48
eröffnet am: 03.12.09 11:18 von: Finanzadler Anzahl Beiträge: 34
neuester Beitrag: 27.11.20 09:48 von: iudexnoncalc. Leser gesamt: 20869
davon Heute: 14
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 |
 

31.07.20 11:02

263 Postings, 2539 Tage stksat|228457958Keine Dividende verdammt

20.10.20 07:16

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculatErste Group die Empfehlung Outperformer

Bewertung von Exane BNP Paribas: Kaufen19. Oktober 2020
Exane BNP Paribas bestätigt für Erste Group die Empfehlung Outperformer - und reduziert das Kursziel von 26,0 auf 25,0 Euro. Letzter Schlusskurs: 17,86 Euro - durchschnittliches Kursziel: 27,35 Euro.
(Bloomberg/red)

https://boerse-express.com/boerse/analysen/detail/...up-bank-ag-16332  

20.10.20 07:25

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculattrotz Krise Dividende

Erste Group möchte trotz Krise Dividende zahlen
Ausschüttung von 0,75 Euro pro Aktie für Geschäftsjahr 2019 - Abhängig von der Entscheidung der EZB-Bankenaufseher - Entscheidung "umfassend abgewogen"

Die Erste Group möchte nun doch trotz Krise eine Dividende an ihre Aktionäre auszahlen. Die Bank erklärte am Donnerstagabend, der Aufsichtsrat habe, einer Vorstandsempfehlung folgend, beschlossen, der virtuellen Hauptversammlung am 10. November für 2019 eine Ausschüttung von 0,75 Euro pro Aktie vorzuschlagen. Das in Wien börsenotierte Geldinstitut hatte ihre Dividendenpläne im Frühjahr wegen der Coronavirus-Pandemie auf Eis gelegt.
Die Auszahlung erfolge "unter der Bedingung, dass Regulatoren ihre bestehende Empfehlung, von Ausschüttungen an Aktionäre Abstand zu nehmen, anpassen, und dass einer Ausschüttung auch sonst keine rechtlichen Beschränkungen entgegenstehen", teilte die Bank am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Die Ausschüttung ist für den 15. Februar 2021 geplant, sofern die Voraussetzungen bis 8. Februar erfüllt sind.

"Bei der Festsetzung der Höhe der Dividende haben Vorstand und Aufsichtsrat der Erste Group Bank AG die Anforderungen aller Interessengruppen vor dem Hintergrund des aktuellen Geschäftsumfeldes, der aktuellen und erwarteten Gewinnaussichten sowie der starken Kapitalposition der Bank, umfassend abgewogen", betonte das Institut. Ob und wie viel für 2020 an Dividende gezahlt werden soll, will der Vorstand am 26. Februar 2021 bei der Bilanzbekanntgabe sagen.

Ursprünglich hatte die Erste Group für das Geschäftsjahr 2019 an die Aktionäre 1,50 Euro je Aktie zahlen wollen, die Ausschüttung wäre im Frühjahr 2020 fällig gewesen. Dann kam die Corona-Pandemie, und die zuletzt noch einmal verschärfte Vorgabe der Bankenaufseher, das Geld vorläufig in der Bank zu halten.

Die EZB-Bankenaufseher hatten den Banken in Europa empfohlen, wegen der Krise bis zum 1. Jänner 2021 auf die Auszahlung von Dividenden und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Die Aufseher wollen diesen Beschluss im Dezember neu prüfen.  

02.11.20 08:40

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculatgutes 3. Quartal

Erste Group-Gewinn nach neun Monaten halbiert, aber gutes 3. Quartal
Risikokosten bestimmen die Ergebnisse - Im dritten Quartal wurde wegen niedrigerer Risikokosten deutlich mehr Gewinn erzielt als im Vorquartal

Die Erste Group hat ihren Gewinn nach neun Monaten nahezu halbiert. Unterm Strich blieben nach drei Quartalen 637,1 Mio. Euro übrig, nach 1.233 Mio. Euro im Vergleichszeitraum 2019. Wegen der Coronapandemie lasten heuer vor allem die Risikokosten auf dem Ergebnis der Bank. Für das kommende Jahr rechnet die Erste Group aber bereits wieder mit leicht rückläufigen Risikokosten.
"In Anbetracht dieser außerordentlichen Krise können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Das dritte Quartal entwickelte sich sehr gut", so Finanzchef Stefan Dörfler am Montag laut Aussendung. Im dritten Quartal alleine erzielte die Erste Group einen Nettogewinn von 343,3 Mio. Euro, nach 58,5 Mio. Euro im zweiten Quartal 2020. Im dritten Quartal 2019 standen noch 491,1 Mio. Euro zu Buche.
Die Ergebnissteigerung für das dritte Jahresviertel ist nahezu ausschließlich auf die geringeren Risikokosten zurückzuführen, teilte die Bank mit. Im dritten Quartal legte die Bank für etwaige Kreditausfälle 195 Mio. Euro auf die Seite, im Vorquartal waren es noch 614 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr 2020 rechnet die Bank bei den Risikovorsorgen mit einer Neubildungsquote im Ausmaß von 65 bis 80 Basispunkten des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands. Für das kommende Jahr wird aber bereits wieder eine leichte Reduktion der Risikokosten avisiert - jedoch unter der "Annahme, dass staatliche Hilfsmaßnahmen fortgesetzt werden und eine spürbare gesamtwirtschaftliche Erholung einsetzt", so die Bank.
Bis Ende September stiegen die Kundenkredite um 2,6 Prozent auf 164,5 Mrd. Euro. Die Quote notleidender Kredite (non-performing loans/NPL) lag bei 2,4 Prozent.
Beim Gewinn rechnet die Bank für das Geschäftsjahr mit einem deutlichen Rückgang des Nettogewinns. Die Harte Kernkapitalquote (CET1) soll unverändert auf einem hohen Niveau bleiben, aktuell liegt sie bei 14,1 Prozent.

An dem Dividendenvorschlag von 0,75 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 hält die Bank fest. Diese soll bei der Hauptversammlung am 10. November vom Vorstand vorgeschlagen werden. Die Auszahlung könne aber nur unter der Bedingung erfolgen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) und die Finanzmarktaufsicht (FMA) ihre Empfehlungen, keine Dividenden auszuschütten, anpassen und sofern einer Ausschüttung auch sonst keine rechtlichen Beschränkungen entgegen stehen. Einen Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2020 soll es im Februar 2021 geben.
(Schluss) bel/tsk
ISIN  AT0000652011
WEB   http://www.erstegroup.com  

10.11.20 17:52

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculat75 Cent

Die Hauptversammlung der Erste Group hat die vorgeschlagene Dividende von 75 Cent je Aktie abgesegnet. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von ca. 22 Prozent des konsolidierten Nettogewinns von 2019. Das in Wien börsenotierte Geldinstitut hatte ihre Dividendenpläne im Frühjahr wegen der Coronavirus-Pandemie auf Eis gelegt.  

20.11.20 12:52

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculatBuy Kz ?29,50

Die Analysten von Wood & Company haben das Kursziel für die Aktien der Erste Group von 38,2 auf 29,5 Euro gesenkt und gleichzeitig die Kaufempfehlung "Buy" bestätigt. Das neue Kursziel beinhalte ein Aufwärtspotenzial von 24 Prozent, schreibt Analystin Marta Jezewska-Wasilewska. Zum Vergleich: Erste Group-Papiere notierten am Freitag gegen Mittag an der Wiener Börse mit einem Abschlag von 0,34 Prozent auf 23,66 Euro.

Die Ergebnisse der Erste Group dürften nach Ansicht von Wood von der Pandemie getroffen werden - allerdings sollte sich das Institut in guter Verfassung durch die Krise bewegen und Vorteile aus der darauf folgenden Phase der Erholung ziehen.
Das erwartete Ergebnis je Aktie wurde für 2020 mit 1,62 Euro beziffert, für 2021 mit 2,14 Euro und für 2022 mit 3,01 Euro. Die Dividendenschätzung je Aktie liegt für 2020 bei 1,48 Euro für das Folgejahr bei 0,95 Euro und für 2022 bei 1,35 Euro.
Analysierendes Institut Wood & Company  

25.11.20 11:54

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculatEnde des generellen Dividendenstopps für Banken

EZB-Direktor Mersch signalisiert Ende des generellen Dividendenstopps für Banken

Die Eurozonen-Banken dürfen trotz der sich zuletzt verschärfenden Corona-Krise wohl bald wieder Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. Ab dem kommenden Jahr werde dies wieder erlaubt sein - zumindest dann, wenn die Banken die Aufseher davon überzeugen, dass sie genügend Kapital haben, um die Folgen der Pandemie ausbügeln zu können, sagte EZB-Aufsichtsvizechef Yves Mersch der "Financial Times" am Mittwoch.

https://boerse-express.com/news/articles/...nalisiert-ende-des-genere llen-dividendenstopps-fuer-banken-269570  

27.11.20 09:48

1711 Postings, 1048 Tage iudexnoncalculatGoldman Sachs sagt kaufen

Goldman Sachs bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und erhöht das Kursziel von 27,7 auf 29,8 Euro.
Letzter Schlusskurs: 24,77 Euro - durchschnittliches Kursziel: 26,86 Euro.  

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln