finanzen.net

Der Stealth Bomber mit Handy sichtbar ???

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.10.01 15:46
eröffnet am: 09.10.01 10:53 von: Southgate Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 09.10.01 15:46 von: Bambam Leser gesamt: 2129
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

09.10.01 10:53

1188 Postings, 7089 Tage SouthgateDer Stealth Bomber mit Handy sichtbar ???

SAD London - Washingtons so genannter Stealth Bomber vom Typ B-2, der dank seines ungewöhnlichen Stylings und Hightech-Materials vom Radar nicht aufgespürt werden kann, lässt sich jetzt mit einer britischen Kommunikations-Technologie für Mobiltelefone unschädlich machen. Techniker entdeckten zufällig, dass über die Telefonmasten zur Übermittlung der Handy-Sendeimpulse Flugzeuge aufgespürt werden können, die sich den Radarschirmen entziehen - eben auch die B-2.

Ein «Stealth Bomber» kostet mehr als vier Milliarden Mark. Die britische Technologie, die ihn verwundbar macht, ist für 300 000 Mark zu haben. Diese US-Flugzeuge spielten in den Kriegen am Golf und im Kosovo eine militärische Schlüsselrolle, da sie von konventionellem Radar praktisch nicht geortet werden können.

Die der B-2 gefährliche Technologie wurde von der Firma Roke Manor Research im südenglischen Romsey entwickelt. Techniker entdeckten eine unbeabsichtigte «Nebenwirkung» der Masten für den Sendebetrieb von Mobiltelefonen: Die weitergeleiteten Signale können die Position einer B-2 ganz einfach identifizieren. «Wir nutzten dabei die ganz gewöhnlichen Telefonanrufe, die überall im Äther herumschwirren. Der Bug eines ,Stealth Bombers' kann von konventionellem Radar nicht geortet werden, aber die Oberfläche des Bauches reflektiert Signale sehr gut», sagte Projektleiter Peter Lloyd. Die elektronischen Impulse von Handy-Gesprächen erzeugen einen Strahlungsschirm. Wird dieser von Jets durchflogen, stören sie die Phasenstruktur der Signale. Das Roke-Manor-System benutzt Empfänger, die TV-Antennen ähneln, um Abweichungen und Störungen bei den Signalen zu identifizieren. Ein einziger Land Rover kann mit genügend Spezialantennen bestückt werden, um die Luftbewegungen auf einem kompletten Kriegsschauplatz auszumachen. Über einen Laptop, der mit diesen Empfängern verbunden ist, wird die Position eines «Stealth Bombers» unter Einschaltung des GPS-Satelliten-Navigationssystems auf zehn Meter genau ermittelt.

Lloyd: «Die US-Streitkräfte zeigen starkes Interesse an unserer Technologie.» Er schreibt dem Handy schon die Wirkung eines kolossalen Störfaktors für die Militärstrategie der Supermacht zu: «Es ist praktisch unmöglich, das ganze Kommunikationsnetz eines Landes für Mobiltelefone außer Kraft zu setzen, es sei denn, dass man ein ganzes Land mit einem Bombenteppich überzieht. Radarstationen können dagegen mit einer Bombe oder Rakete unschädlich gemacht werden.»

Militärexperten vermuten, dass eine primitive Version dieser Technologie schon von Serbien angewandt wurde, als es im Kosovo-Konflikt 70 Kilometer westlich von Belgrad ein Stealth-Kampfflugzeug des Typs F 117 abschoss.



Ist ja nicht zu glauben !!!!

MFG
Southgate
 

09.10.01 11:59

1188 Postings, 7089 Tage Southgateup !!! o.T.

09.10.01 12:04

2509 Postings, 7383 Tage HiobEleganter wäre es natürlich schon, wenn man

den Stealth gleich auf dem Handy-Display sehen könnte - und das mit genauer Postitonsangabe.  

09.10.01 12:06

1664 Postings, 7223 Tage Tyler DurdanErinnert mich irgendwie an einen Film

Hallo,

die Story erinnert mich irgendwie an einen Film: Das Mercury Puzzle.

Das ganze dürfte, solange es tatsächlich stimmt, etwas "peinlich" für die Firma (die Firmen) sein, die die B2-Technologie entwickelt hat, aber was soll´s, waren ja nur 4 Milliarden...

Grüsse,
Tyler Durdan  

09.10.01 12:28
1

821 Postings, 7122 Tage everhopeNa und, hilft trotzdem nichts!

Die Mobilfunkantennen sind Richtantennen mit begrenzter Reichweite, die zur Erdoberfläche strahlen. So könnten höchstens Tiefflieger erkannt werden.

Der Tarnkappenbomber muß aber nicht tieffliegen, um das Radar zu umgehen.

Außerdem kann schon ein vorbeifahrender LKW oder Panzer, die Signale auslösen.

Es kann zwar erkannt werden, daß Reflexionen vorliegen, aber nicht was der Grund ist. Den Grund kannst Du nur per Auge erkennen.

Und wenn Du einen Landrover mit diesen Antennen gegen Himmel gerichtet ausstattest, so wird Dir zwar eine Reflexion im Funkfeld angezeigt. Aber in diesem Moment kannst Du das Flugzeug schon längst mit dem Auge sehen.

Eine Überwachung ist genauso oder sogar besser mit bloßem Auge möglich!

Das ist nur ein bißchen Show für eine Firma. Der militärische Effekt ist gleich null!

Gruß Ever  

09.10.01 12:36

21160 Postings, 7574 Tage cap blaubärmich erinnert das an ne Story eines Einbrechers

der sich noch rechtzeitig verpfeifen+verstecken konnte als die Polizei das Gelände absuchte nur beim bimmeln seines Handys  versagte die Tarnkappe Buchsbaumhecke ihren Dienst
blaubärgrüsse  

09.10.01 12:41

5460 Postings, 7170 Tage MOTORMANHi Everhope,

tja, sehe ich ähnlich. In diesem Zusammenhang habe ich mich schon öfters ober die Aufregung gewundert bzgl. Handytelefonie in Flugzeugen. Die Reichweite der Sendestationen beträgt in Städten rd. 1 km, in ländlichen Regionen auch mal 10 km. Die Strahlung ist dann aber immer parallel zur Erdoberfläche gerichtet, nicht in Richtung Himmel. Daher frage ich mich, wie man an Board eines Flugzeuges überhaupt telefonieren kann? Am Boden bzw. während der Start- oder Landephase evtl. bzw. kann ich mich ins Netz "einwählen" aber im Flug dürfte eine Verbindung nicht zustande kommen.

Grüße aus Mainz
m o t o r m a n
 

09.10.01 12:42

3492 Postings, 7235 Tage ReWolf@everhope

diese signale können doch auch weitergeleitet werden...ein Lkw oder panzer bewegt sich auch anders als ein flieger... da ist schon was dran an dieser technologie  

09.10.01 13:06

821 Postings, 7122 Tage everhopeMotorman: im Flugzeug über Satellit

Da in Flugzeugen die Benutzung von Handys strikt verboten ist, und man während des Fluges auch keine Netzabdeckung erwarten kann, ist man auf den Service der Fluggesellschaft angewiesen, wenn man über den Wolken telefonieren möchte oder muss.

Diesen Service lassen sich die Gesellschaften teuer bezahlen: So berechnet die Lufthansa für die Nutzung ihres "Skyphones", mit dem alle Langstreckenflugzeuge der Typen Airbus A340 und Boing 747 ausgerüstet sind, 9,95 US-Dollar pro Minute, also mehr als 20 Mark. Dafür ist es dann aber auch egal in welches Land oder Netz der Anruf geht. Abgerechnet werden die Gebühren über alle gängigen Kreditkarten. - Von außerhalb erreichbar ist man in der Luft jedoch noch nicht.

Gruß Ever
 

09.10.01 13:11

51327 Postings, 7116 Tage eckiHandy in Flugzeugen

Selbstversuch im Segelflugzeug:
In einer Höhe von 200m kommt keine Verbindung mehr zustande, trotz guter Netzabdeckung direkt am Boden. Oberflächenparallel geht halt nicht (kaum) nach oben...  

09.10.01 13:23

821 Postings, 7122 Tage everhopeReWolf

Wie von mir oben beschrieben und von Ecki durch Versuch belegt, ist die Reichweite nach oben sehr gering. Ein Tarnkappenbomber kann mit den vorhandenen Mobilfunksendeanlagen nicht erkannt werden, da er nicht so tief fliegt!  

09.10.01 13:27

51327 Postings, 7116 Tage eckiIch verstehe das so:

Wenn ich solche Sendeanalgen in Linie anordne und nach oben strahlen lasse, kann ich auch den Einflug von Stealth Bombern nachweisen, relativ billig, aber zu spät? Mit dem vorhandenen Handynetz gehts nicht.  

09.10.01 13:41

5460 Postings, 7170 Tage MOTORMANWar denn keiner beim Bund???

ja Gespräche mit einem normalen GSM-Handy.
Dank ecki glaube ich nun auch meiner vorher geschilderten Theorie.

Dementsprechend ist es natürlich dann umgekehrt möglich, Flug-Ojekte zu erkennen, wenn man die Sendekeule gen Himmel richtet.

Die bisherigen Radarsysteme ließen sich wohl ohne Umstände auch geh Himel drhen, jdeoch wird man wohl festgestellt haben, dass Objekte meistens sich erdparallel annähern anstatt "senkrecht vom Himmel zu fallen". Wird wohl auch eine Frage der räumlichen Abdeckung sein, denn den gesamten Himmel zu überwachen wird wohl schwieriger sein als sich auf bekannte bzw. mögliche Flugrouten einzurichten. So würde cih es mir zumindest vorstellen.

Grüße aus Mainz
m o t o r m a n  

09.10.01 13:55

441 Postings, 6669 Tage unknown777keiner physik gehabt ?

warum sind denn die wellen erdparallel ? genau - weil sich die wellen wenigstens auf einer ebene (dem mutterboden) "orientieren" - einfach die wellen gen himmel richten würde demzufolge nicht ausreichen, da die wellen gebündelt und ausgerichtet werden müssten, was sich in der nähe des bodens erübrigen würde ...  

09.10.01 13:57

1188 Postings, 7089 Tage SouthgateHier EVERHOPE

ariva.de
Englische Wissenschaftler erklären, sie könnten modernste Tarnkappen-Flugzeuge mit Signalen des Funktelefon-Netzes orten

Die für Radar fast unsichtbaren Tarnkappen-Flugzeuge gelten als der letzte Schrei der Militärtechnik. Doch britische Forscher haben jetzt einen Weg gefunden, die Geister-Flieger sichtbar zu machen.




Sie sind der ganze Stolz des US-Militärs, eines der am besten gehüteten militärischen Geheimnisse und die mit Abstand teuersten Flugzeuge der Welt: so genannte "Stealth"-Flieger, die auf Radarschirmen kaum zu erkennen sind. Spätestens seit diese Tarnkappen-Flugzeuge im Golfkrieg und im Panama-Konflikt erfolgreich waren, ist die "Stealth"-Technologie zu einem der Lieblingskinder der Militärs geworden.
Umso spektakulärer ist deshalb eine Nachricht, die vor wenigen Tagen das englische Forschungsinstitut "Roke Manor" über das Internet verbreitete: Die "Stealth"-Flugzeuge könnten mit einer einfachen Methode geortet werden. Und zwar mithilfe des flächendeckenden Mobilfunk-Netzes, melden die Ingenieure. Das wäre höchst peinlich für die Milliarden Mark teuren Geister-Flieger, die ohne Radar-Tarnkappe militärisch wert- weil wehrlos wären: Sie besitzen keine Waffen zur Selbstverteidigung, fliegen nur bei Dunkelheit und vertrauen auf den Schutz ihrer ausgeklügelten Technologie.

Um diese Flugzeuge zu erfassen, nutzten die Forscher von "Roke Manor", das zum Siemens-Konzerns gehört, reflektierte Funksignale des Mobilfunk-Netzes. Nötig seien für diese Messungen eine Reihe mobiler Empfangsanlagen, die gewöhnlichen Fernseh-Antennen gleichen. Die Daten dieser Empfänger werden über Signale eines satellitengesteuerten Navigationssystem (GPS) von einem zentralen Computer miteinander abgeglichen. Dieser könne dann aus den reflektierten Mobilfunk-Wellen Position und Kurs eines Flugobjekts bestimmen. Technisch erscheint dies grundsätzlich möglich, so Professor Dr. Bernhard Liesenkötter, Spezialist für Hochfrequenz-Technik an der Fachhochschule Augsburg. Denn die Tarnkappe der "Stealth"-Flieger funktioniert nicht auf sämtlichen Wellenlängen gleich gut. Gerade bei niedrigen Frequenzen, wie sie im Mobilfunk benutzt werden (15 bis 30 Zentimeter Wellenlänge) habe die Technologie Probleme, denn ihr Schutz sei auf das modernste militärische Radar von extrem hoher Frequenz (zwei bis drei Zentimeter Wellenlänge) abgestimmt. So ergebe sich außerdem der Effekt, dass sich die modernen Geister-Flieger mit ältesten Radarsystemen des Zweiten Weltkriegs aufspüren ließen.

Das von den englischen Forschern von "Roke Manor" beschriebene System nutzt die Tatsache, dass die Erde heute von einem dichten Netz aus Funk- und Fernsehsignalen umgeben ist, gegen welche die "Stealth"-Technik nicht immun ist. Die Wissenschaftler nennen das daraus abgeleitete Ortungsverfahren PCL ("Passive Coherent Location"). Terry Drabant, Präsident des US-Konzerns Lockheed Martin, der die "Stealth"-Flieger mitentwickelt hat, versichert, dass ein "erfolgreich getestetes" firmeneigenes PCL-Verfahren ein "präzises Aufspüren und Verfolgen von Zielen in Echtzeit ermöglicht." Einer der größten Vorteile derartiger Systeme liege darin, dass sie selbst keine eigenen Signale aussendeten und somit nicht zu orten seien. Im Gegensatz zu einer Hand voll Radarstationen, die man mit Luftschlägen ausschalten kann, ließe sich ein Mobilfunk-Netz nur durch ein flächendeckendes Bombardement lahm legen.

Müssen die Geister-Flieger des US-Militärs nun am Boden bleiben? Pentagon-Sprecher Eric Knapp hält die Meldung der englischen Forschungseinrichtung für übertrieben: Knapp versichert, die US-Luftwaffe führe seit langem Tests mit PCL-Systemen durch, ohne dass dabei bessere Ortungs-Ergebnisse herausgekommen seien, als die der mageren Radarechos. Es gebe keine Anzeichen, dass dies bei dem von ",Roke Manor" beschriebenen Verfahren anders sei. In England haben dagegen mehrere Zeitung unter Berufung auf "militärische Quellen" der Royal Air Force die Frage aufgeworfen, ob der Abschuss eines Tarnkappen-Flugzeugs bei den Nato-Luftangriffen im Kosovo möglicherweise auf das Konto dieser Technologie ging. Damals fiel ein von der serbischen Luftabwehr getroffener "Stealth"-Flieger bei Belgrad vom Himmel.

Das wiederum hält Andrew Brookes, Experte für Luftverteidigung beim unabhängigen wissenschaftlichen Forschungsinstitut für strategische Studien (London), für einen Zufallstreffer. Immerhin seien von Hunderten weiterer Missionen die Flugzeuge unbeschädigt zurückgekehrt. Der entscheidende Unterschied sei wohl gewesen, dass der Tarnkappen-Flieger ohne Begleitflugzeuge unterwegs war. Normalerweise werde ein "Stealth"-Flieger von bis zu 15 konventionellen Maschinen geschützt.


Tarnkappen-Bomber
"Stealth"-Flugzeuge, unser Foto zeigt einen "F-117A Nighthawk" der amerikanischen Luftwaffe, sind dank ihrer Form und einer Spezial-Beschichtung der Außenhaut für Radar beinahe unsichtbar. Englische Wissenschaftler erklären nun jedoch, sie hätten ein Verfahren entwickelt, das es erlaube, die "Tarnkappen"-Flugzeuge doch zu orten. Die Ingenieure des "Roke Manor"-Instituts benutzen dafür Signale des Handy-Telefonnetzes. FOTO: NP

In Afganistan macht das nichts  WEIL DIE KÖNNEN SICH NICHT ZU WEHR SETZEN

ZUM GLÜCK! !!!


 

09.10.01 13:59

51327 Postings, 7116 Tage eckinicht lästern unknown

Von einer Stabantenne wird Kreisförmig abgestrahlt, in Stabrichtung wird nicht abgestrahlt. Somit kann man eine Stadt bzw. ein Stadtviertel abdecken, aber zu meinem Segelflieger kommt halt nichts.
Wird eine Stabantenne waagrecht angeordnet, am Ende noch mit einem untenliegenden Parabolischen Spiegel, strahlt das Ding natürlich nach oben ab.
Wieviel Gebiet damit abzudecken ist, kann ich allerdings auch nicht sagen.  

09.10.01 14:00

1188 Postings, 7089 Tage Southgate...

Ein einziger Land Rover kann mit genügend Spezialantennen bestückt werden, um die Luftbewegungen auf einem kompletten Kriegsschauplatz auszumachen. Über einen Laptop, der mit diesen Empfängern verbunden ist, wird die Position eines «Stealth Bombers» unter Einschaltung des GPS-Satelliten-Navigationssystems auf zehn Meter genau ermittelt.

MFG
South
 

09.10.01 14:04

4969 Postings, 7074 Tage Apfelbaumpflanzer@Herr unknown:

sorry, aber das ist absoluter Blödsinn, was du da erzählst.

Wellen im GSM-Bereich brauchen keinen Boden. Du verwechselst da was mit Langwelle.

Der Grund ist einfach: die Antennen werden so gebaut, damit mehr Strahlungsleistung dahingeht, wo auch jemand ist: am Boden und nicht in die Luft.
Heutige GSM-Stationen haben auch keine Rundcharakteristik: Sie haben eine Hauptsrahlrichtung in der Ebene und mehrere Nebenstrahlrichtungen, die genau mit den anderen Zellen abgestimmt werden.

 

09.10.01 14:32
1

19 Postings, 7263 Tage mlauxiRadarwellen

unterscheiden sich von "Mobilfunkwellen" doch nur in ihrer Wellenlänge (Frequenz).
"Mobilfunkwellen" sind somit auf die bisherige Diskussion bezogen genau die gleichen Wellen wie Radarwellen.
Aber:
Mobilfunkwellen (nur GSM) sind keine Dauersignale sondern Impulse!!!
Das Phasenspektrum dieser Impulse (Impulsanstieg und -Abfall) wird von einem Flugzeug verzerrt. Durch die absolut glatte Bodenfläche der Tarnkappenbomber lässt sich diese Verzerrung jedoch kaum von der einer Wolke oder warmen Luftschicht unterschieden. (Je mehr 'schiefe Ebenen' eine bewegte Bodenfläche hat, desto verzerrter das rückgestrahlte Radar.)
Diese Impuls-charakteristik ist im übrigen auch dafür verantwortlich, das Handywellen nicht 'ganz' unschädlich für den Menschen sind, dies wird sich bei UMTS jedoch ändern (keine Impulse mehr, nur noch "weises Rauschen".

Bei diesem "neuen Effekt", der hier von dieser englischen Firma vorgestellt wird, geht es auch nicht ums Handy, dies ist nur ein beispiel für den Laien. Natürlich "wären" es nur mit normalen Radarstationen (parabol oder Flächenantennen) möglich, Flugzeuge zu erkennen, eben mit einer Impulsstrahlung. Nur dies wird ja auch schon gemacht, andere sind ja auch nicht dumm. Hat bei tarnkappenbombern duch die glatte Bodenfläche aber nicht viel sinn.

Ein besserer Ansatz wäre zum Beispiel, wenn man das Radar über dem Flugzeug anbringen würde, das Flugzeug also nicht von unten sondern von oben orten könnte; oben ist es nämlich nicht glatt/eben. Eine Radarstation im All oder auf einem Satelliten zum Beispiel.

 

09.10.01 15:08

9123 Postings, 7014 Tage ReilaWieviel Mobilfunk-Sendemasten hat Afghanistan? o.T.

09.10.01 15:25

3492 Postings, 7235 Tage ReWolfich glaube 4 reila o.T.

09.10.01 15:36

821 Postings, 7122 Tage everhopeGlaube keine, denn Mobilfunk ist eine scheußliche

Erfindung des kapitalistischen und ungläubigen Westens.

Bin Laden hatte mal ein Satellitentelefon, hat er aber wieder abgeschafft, da er damit von den USA geortet werden konnte.

Bleibt ihm nur die Verständigung der Indianer: Rauch- und Lichtzeichen(INDianERNET).  

09.10.01 15:46

81 Postings, 7440 Tage Bambames funktioniert

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733