finanzen.net

QSC greift Telekom an: na also, es geht doch!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.02.01 17:36
eröffnet am: 07.02.01 17:36 von: deUhwastehn. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 07.02.01 17:36 von: deUhwastehn. Leser gesamt: 968
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.02.01 17:36

363 Postings, 7183 Tage deUhwastehnerQSC greift Telekom an: na also, es geht doch!

Deutsche Telekom von QSC angegriffen
 

 
QSC tritt gegen die Deutsche Telekom an und hat durchaus Chancen, dem Riesen ein Bein zu stellen: QSC-Chef Bernd Schlobohm zwingt die Telekom in eine Anhörung vor der Regulierungsbehörde für Telekommunikation - und öffnet sich damit vielleicht schon bald einen ganz neuen Markt.

Es geht um einen letzten großen Vorteil des ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom: Den Zugang zum Endkunden. Was den Bonnern im Moment zusätzliches Kopfzerbrechen bereitet, ist eine Anhörung vor der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP). Nachdem die EU schon entschieden hat, die Telekom müsse den Privatkundenzugang für das superschnelle Internet öffnen, geht es für Ron Sommer um jeden Monat.

QSC will gleiche Rechte für Super-Internet

QSC-Chef Bernd Schlobohm kämpft um eine zeitnahe Gleichbehandlung für seine Technik; ein Verfahren, dass die Telekom selbst für ihre TDSL-Dienste nutzt. Line-Sharing nennt sich das Verfahren, welches das Kupferkabel mittels technischer Vorrichtungen (Splitter) in einen hohen und einen niedrigen Frequenzbereich aufteilt. Der niedrige Bereich dient der Sprachübertragung. Der Hochfrequenzbereich wird für die Sprache nicht benötigt, abgespalten und für die Datenpakete reserviert.

QSC bietet seinen superschnellen, Breitband-Internetzugang zurzeit vornehmlich Geschäftskunden an. Für keinen Mitbewerber der DSL-Technik lohnt es sich, für den einzelnen Privatkunden die ?letzte Meile?, den direkten Zugang zum Kunden, zu legen. Den will Sommer auf jeden Fall so lange wie möglich behalten. 700.000 Anträge auf den TDSL-Anschluss harren der Bearbeitung.

Seine Argumente in der Anhörung sind fragwürdig: QSC berichtet von der Anhörung, dass sich die Telekom damit verteidigt, das Line-Splitting sei technisch nicht möglich. Die QSC Anwälte zeigen ein technisches Handbuch des magentafarbenen Riesen vor, in dem genau dieses Verfahren beschrieben wird. Außerdem, so argumentieren die Kölner, nutzt die Telekom die Technik selbst. Also eher schwache Argumente gegen die Gleichbehandlung.

Damit scheint klar, dass die Telekom den Zugang schon bald erlauben muss; schnellstens bis April kann die Behörde entscheiden. Dann ist der Weg für QSC frei.

Mit AOL wird der DSL-Zugang auch für den Privatkunden attraktiv

Schon im letzten Jahr ein wurde Privatkundenprodukt ?mit einem großen Partner? angekündigt. Der Mitstreiter ist der Internet-Serviceprovider AOL, der mit den Inhalten von TimeWarner ideal für die zukünftige Vermarktung von attraktiven interaktiven Angeboten ist. Die Partnerschaft ist zwar nicht offiziell, wird aber immer weniger vehement dementiert. ?T-Online wird es nicht sein,? lacht QSC-Sprecher Angsten. AOL-Deutschland Chef Uwe Heddendorp kündigt einen Zugang an, der ?mit dem Telekom-Angebot preislich konkurrieren kann.?

Mit der Vision der Internet-Telefonie kann sogar die Cash Cow der Telekom angegriffen werden

Wenn sich QSC durchsetzt, dann könnte es für die Telekom bald um die Zukunft gehen: Bei den erreichten Übertragungsraten ist Voice Over IP, die Telefonie über das Internet, schon bald möglich.

?Wir haben in unserem Businessplan keine Mark aus dem möglichen, neuen Geschäft eingerechnet,? bleibt Bernd Schlobohm auf dem Teppich. Denn die Telekom wird QSC nach einem möglichen Erfolg bei der Regulierungsbehörde wahrscheinlich noch genug Knüppel zwischen die Beine werfen. ?Wichtig für uns ist erst einmal, dass unser Geschäftsmodell bis zum Erreichen von schwarzen Zahlen sauber durchfinanziert ist,? sagt Schlobohm. Wenn die Entscheidung der Regulierungsbehörde positiv ist, dann könnten die Gewinne schneller sprudeln, als bisher für 2003 geplant.

P.S.: Vielleicht sieht Telekom-Sommer die QSC-Offensive gar nicht ungern: Bei einem Pressekolloquium rief der Telekom Chef Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf, in einer Art "konzertierter Aktion" den Ausbau Deutschlands zur Internetnation voranzutreiben. Die QSC-Angestellten würden bestimmt gerne und schnell helfen.

 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
thyssenkrupp AG750000
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400