cyan AG - neuer Thread

Seite 4 von 8
neuester Beitrag: 12.01.21 08:55
eröffnet am: 17.09.20 12:01 von: Saarlänna Anzahl Beiträge: 178
neuester Beitrag: 12.01.21 08:55 von: Gummersbac. Leser gesamt: 26370
davon Heute: 66
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 8   

17.10.20 19:54

25 Postings, 201 Tage DerFridolin@cosmoc

Soweit ich das mitbekommen habe gibt es einen thread wo purdie Leute sperrt deren Aussagen er nicht mag oder als nicht gut genug befindet. Und einen an dem Purdie sich nicht beteiligen möchte.oder wurde er hier tatsächlich gesperrt?  

17.10.20 22:29

61 Postings, 158 Tage GummersbachDas stimmt der Typ hat alle gesperrt

die sich nicht von ihm zum Narren halten liessen. Sogar Katjuscha der glaube ich überhaupt nichts geschrieben hatte. Ausserdem hatte er angekündigt seinen Thread zu schliessen. Ich bin froh das der hier gesperrt ist. Diesen unerträglichen Basher Mist braucht wirklich kein Mensch.  

19.10.20 11:10
2

17 Postings, 214 Tage Nordhesse19Neue Analysteneinschätzung

Neue Analysteneinschätzung von Hauck & Aufhäuser mit Kursziel 14,50? inkl. Bericht auf der Cyan-Homepage (19.10.2020)  

19.10.20 15:10
1

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaAnalysteneinschätzung

Ich muss gestehen, dass ich inzwischen bei diesen Researchs vorsichtig geworden bin, weil mir ständig auffällt, dass fast überall (auch bei den anderen Researchhäusern) verschiedene Dinge und Schätzungen aufgeführt sind, die nicht stimmen oder nicht stimmen können.
Obwohl es sich ja nur um ein einseitiges Update handelt, sind mir u.a. folgende Dinge aufgefallen: Aktionärsstruktur falsch (alt), Virgin operiert nicht in Peru (sondern in Chile), die ? 3,4 Mio. jährlich von Virgin können nicht stimmen (müssten m.E. ? 2,4 Mio. sein), bei einem negativen net income kann es kein positives EPS geben, bei Aon sind es wohl nicht ? 12 pro Kunde (ca. 30 % bleibt im Apple- bzw. Playstore hängen, wenn ich richtig informiert bin). Auch die Schätzungen zu den Umsätzen erscheinen mir manchmal mehr oder weniger gewürfelt zu sein. Vor einem halben Jahr sollte Aon ? 2 Mio. alleine in der Schweiz und in Österreich machen (was ja rd. 250.000 Nutzern entsprochen hätte, unrealistisch) und jetzt in ganz Europa ? 3 Mio. Passt alles irgendwie nicht zusammen.

Aber für ein paar Informationen sind die Einschätzungen gut zu gebrauchen:
Interessant finde ich, dass cyan wohl auch seine Clean Pipe DNS an Virgin verkauft hat ( "data optimization technology").  
Bei den ? 1,7 Mio.  handelte es sich tatsächlich um eine Uralt-Forderung gegen Virgin aus 2015.
Die Einschätzung mit rd. USD 14 Mio. für den Abschluss war wohl auch realistisch (? 12 Mio.)
Und cyan erwartet wohl tatsächlich noch einige Vertragsabschlüsse in diesem Bereich im laufenden Jahr (able to sign multiple additional MVNO licensing deal).



 

20.10.20 08:56

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaGuidance

Ich habe noch einmal in der Research-Note von Lampe nachgesehen. Der CFO war Ende August bei deren Virtual Summer Conference.
Hier heißt es:
Guidance: With the default of customer Wirecard, a write-down of the accountsreceivables (contract asset) worth ? 5 m is highly likely. This will have a significant negative impact on EBITDA. Potential upfront license deals before the end of the year could have an offsetting effect.
Das spricht also auch dafür, dass man tatsächlich erwartet, die Wirecard-Abschreibung noch durch neue Vertragsabschlüsse ausbügeln zu können.  

20.10.20 18:49

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaAon

Ganz aktueller Artikel der beiden Hauptverantwortlichen für Cyberschutz für die DACH-Region, Cyberschutz wird immer wichtiger. Wäre natürlich interessant zu erfahren, wann es mit der "intensiven Bewerbung der CySec" los geht  ("Q4") bzw. ob es hierzu noch eine separate Meldung geben wird.


https://info.aon.de/cyber-attacken-erreichen-neues-risikolevel/

Cyber-Attacken erreichen neues Risikolevel
20. Oktober 2020  von Konstantin Bittig  und  Thomas Pache
Jüngste Cyber-Angriffe zeigen es deutlich: Die Täter nutzen nicht nur Einfallstore, die ihnen der coronabedingte Digitalisierungsschub eröffnet. Sie setzen auf künstliche Intelligenz, schrauben ihre Lösegeldforderungen hoch und machen selbst vor IT-Schmieden keinen Halt. Dabei ist gerade dort von einem professionellen Umgang mit Cyber-Security auszugehen.

AmTag der Deutschen Einheit infiltrierten Cyber-Kriminelle das IT-Netzwerk der Software AG mit einer Schadsoftware. Das Darmstädter Unternehmen musste deshalb seine internen Systeme herunterfahren. Selbst nach einigen Tagen konnte die Malware nicht komplett isoliert werden. Klar wurde aber, dass sowohl Daten von betrieblichen Servern als auch von Mitarbeiter-Notebooks entwendet wurden. Dies berichten Medien unter Verweis auf Adhoc-Meldungen der Aktiengesellschaft.

Täter forderten Lösegeld in zweistelliger Millionenhöhe
Das IT-Unternehmen soll mit einer Lösegeldforderung in Höhe von 23 Millionen US-Dollar konfrontiert worden sein, ging auf den Erpressungsversuch aber offenbar nicht ein. Hierzu raten Sicherheitsbehörden wie das US Department of the Treasury?s Office of Foreign Assets Control (OFAC) und das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der Grund: Cyber-Banden wählen zahlungskräftige Unternehmen teils bewusst aus, um mit dem Geld andere kriminelle Aktivitäten, terroristische Vereinigungen oder ?Schurkenstaaten? zu finanzieren. In bestimmten Fällen könnten derartige Zahlungen sogar als Straftat gewertet werden.

Gleichwohl laufen viele Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern in der Anfangsphase automatisiert ab, sodass den Kriminellen zunächst nicht bekannt ist, wie groß das attackierte Unternehmen ist. Folglich könnte es dort aus wirtschaftlicher Sicht opportun sein, eine im Vergleich zum kompletten Neuaufbau der IT-Infrastruktur geringere Lösegeldforderung zu akzeptieren. Fakt ist aber, dass Cyber-Versicherungen keine Deckung für Lösegeldzahlungen bieten, sobald behördliche Auflagen oder gesetzliche Regelungen solche Zahlungen untersagen.

Maschinenbauer traf gezielte Attacke mit einem Krypto-Trojaner
Auch für Philip Schmersal stellte sich die Frage, ob ein möglicherweise wochenlanger Produktions- und Lieferausfall riskiert werden sollte. Der geschäftsführende Gesellschafter der K. A. Schmersal GmbH musste vor wenigen Monaten infolge eines Cyber-Angriffs sämtliche Systeme herunterfahren. Sieben Werke und über 50 Niederlassungen weltweit waren anschließend für mehrere Tage nicht mehr geschäftsfähig. Alle Kommunikationskanäle, sei es per Internet, Mail oder Telefon, waren unterbrochen, erinnert sich Schmersal in einem Podcast-Interview.

Die beauftragten Forensiker entdeckten, dass die Täter einen neuartigen Krypto-Trojaner mittels künstlicher Intelligenz programmiert hatten. Die Ransomware verbreitete sich im Active Directory, also der zentralen Zugriffsrechteverwaltung. Da sich der Schädling stets veränderte, konnten ihn gängige Virusscanner nicht erkennen, sagt Schmersal und spricht von einem gezielten Angriff auf das Unternehmensnetzwerk. Der Hauptschaden in ?größerer siebenstelliger Höhe? entstand durch die erforderliche Forensik, IT-Beratung, das Aufsetzen einer komplett neuen IT-Infrastruktur und nicht zuletzt durch die damit einhergehende Betriebsunterbrechung.

Vermehrtes Arbeiten im Homeoffice verstärkt Cyberkriminalität
Heute hat der geschäftsführende Gesellschafter keinen Zweifel, dass es jedes Unternehmen treffen kann, auch kleine Handwerksbetriebe. Dies zeigen ihm auch zahlreiche Gespräche mit anderen Geschäftsführern, die Opfer solcher Angriffe wurden, diese aber nicht öffentlich machten. Ein Plus von 15 Prozent auf 100.514 Cybercrime-Fälle registrierte das Bundeskriminalamt (BKA) für 2019. Das sind rund 275 Vorfälle pro Tag. Als wesentlichen Treiber benannte das BKA die Ausweitung von Homeoffice-Aktivitäten, beispielsweise durch Angriffe auf Fernwartungssysteme.

Über einen Citrix-VPN-Server verschafften sich Cyberkriminelle Zutritt in das Netzwerk der Universitätsklinik Düsseldorf. Die auch als ?Shitrix? bezeichnete Software wird typischerweise dafür eingesetzt, externen Mitarbeitern Zugriff auf das Betriebsnetz zu eröffnen. Das Tückische: Die (Verschlüsselungs-)Trojaner sind mit einer ?Backdoor? ausgestattet, über die sich die Täter weiterhin einhacken können, wovor auch das BSI warnte. Die Nach der Systemkompromittierung aufgespielten Sicherheitspatches stellen damit nur eine scheinbare Sicherheit dar ? wie auch der Cyberangriff auf das Krankenhaus zeigte.

Organisatorische Abläufe für den Ernstfall festlegen
Angesichts dieser dynamischen Entwicklungen sind Maßnahmen zur Prävention wichtiger denn je. Gleichwohl dürften umfassende Investitionen in die betriebliche IT im aktuell wirtschaftlich herausfordernden Umfeld vielfach an Grenzen stoßen. Mit Blick auf die tendenziell steigenden Schadenbelastungen kommen Unternehmen aber nicht umhin, die wichtigsten technischen Sicherheitsvorkehrungen durchzuführen und die Betriebsorganisation auf einen Ernstfall vorzubereiten: Wer muss im Ernstfall welche Schritte einleiten und wen mit welcher Zielsetzung anrufen? In welcher Form macht eine Cyberversicherung Sinn? Aon unterstützt Unternehmen beim Thema Cyber Security ? angefangen bei der Risikoevaluierung mit webbasierten Tools unter Berücksichtigung anerkannter Informationssicherheitsstands, Business Impact Analysen, Optimierungsvorschlägen für die IT-Sicherheit, der Erarbeitung von Krisenplänen bis hin zur Forensik im Angriffsfall.  

20.10.20 22:16

151 Postings, 459 Tage freefinespannend

wird sein, ob AON den Abgang von Frank von Seth positiv oder negativ sieht. Das kann einerseits ein Turbo sein, da von Seth beide Seiten kennt, könnte aber auch eine Bremse sein - der Manager der das Haus verlässt und dann die Nähe sucht. Welcher Kunde will schon, dass der Lieferant so viel weiss.  

22.10.20 13:13
1

552 Postings, 2910 Tage DaytraiderEmpfehlung Börse Online

Die Aktie von Cyan wird im heute erscheinen Heft von Börse Online in einem Artikel zum Kauf empfohlen.
 

23.10.20 11:43

7 Postings, 93 Tage SpitzaufknopfFrage

Die Frage ist vielleicht ein wenig verwegen. Ich stelle sie trotzdem mal in den Raum.
Ich habe gelesen dass Christian Angermayer den Vertrag zwischen Wirecard und Softbank eingefädelt hatte. Wahrscheinlich war er auch nicht ganz unschuldig am Umsatz mit Wirecard in 2019. Ist es denn vorstellbar, dass er seine Kontakte zu Softbank nutzt? Es gäbe hier doch sicherlich zum Beispiel im Bereich Telekommunikation oder Payment einige potentiell interessante Partner im Portfolio für die Cyan AG?  

23.10.20 11:56

24 Postings, 159 Tage Rapid9717aber nur wenn die bei softbank

nicht zu angefressen sind weil bei wirecard 1 mrd versenkt wurde ;)  

27.10.20 21:48

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaDer angesprochene Artikel von Boerse Online

zur Info:

Die Aktie von Cyan machte jüngst einen Freudensprung. Der Spezialist für Sicherheitslösungen in Smartphones legte erfreuliche Halbjahreszahlen vor.

Der Umsatz konnte in den ersten sechs Monaten auf knapp 17 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Das führte beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zu einem Gewinn von 2,2 Millionen Euro, obwohl die Firma eine millionenschwere Forderung an den insolventen DAX-Konzern Wirecard vollständig abschreiben musste. Im Vorjahreszeitraum hatte Cyan noch einen Verlust von einer Million Euro zu beklagen. Offen bleibt allerdings eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr und das Jahr darauf. Mitte Juni hatte das Management die Prognose von 75 Millionen Euro Umsatz für das kommende Jahr angesichts der unsicheren Corona-Beschränkungen gekappt und bislang nicht erneuert.

Wichtige Projekte von Cyan bleiben der noch für 2020 geplante Launch bei Orange in Frankreich und die Integration der Deals mit Virgin Mobile und dem Versicherungsmakler Aon. Nachdem die Aktie in den vergangenen Monaten stark gelitten hatte, dürfte es nun wieder aufwärtsgehen. Spekulative Neueinsteiger wagen erste Käufe.

https://www.google.com/amp/s/www.boerse-online.de/...essen-1029704656  

28.10.20 08:19

151 Postings, 459 Tage freefinesaarlänna

hast du eine information, wieviele der AON-App´s schon gekauft wurden? Werde derzeit von Norton End-Point Lösung bombardiert - und bin wirklich gespannt, ob der Markt eine Sicherheitslösung eines Verischerungsmaklers (wenn auch eines grossen) annimmt.
Bin ja auch gespannt, ob der Abgang von Frank von Seth zu Cyan (und dem grössten Treiber bei AON) von AON positiv oder vielleicht sogar negativ gesehen wird.  

28.10.20 09:01

1437 Postings, 1313 Tage Saarlänna

Da die Aussage getätigt wurde, dass Aon jetzt in Q4 das Produkt intensiv bewerben wird und in der Präsentation steht, dass Aon erstmals in Q4 (richtig) zum Umsatz beitragen wird, dürften es zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht besonders viele sein.
Aon ist aber eben nicht nur ein Versicherungsmakler, sondern in erster Linie auch Risk Consulting Unternehmen. Bzgl. der Akzeptanz habe ich daher keine Bedenken.
Und es ist ja auch nichts Ungewöhnliches, dass ein Manager zu einem Unternehmen wechselt, mit dem kooperiert wird. Cyan ist ja kein Konkurrent sondern ein Partner, mit dem Aon Geld verdienen will.
Gefühlt steht der Wechsel auch schon ewig inoffiziell fest; zumindest wenn ich an die Kündigungsfristen denke, an die sich viele im Top-Management halten müssen.
 

29.10.20 09:50

61 Postings, 158 Tage GummersbachRätsel

Für mich nach wie vor das grösste Rätsel, die Aktie wird massiv geshortet, das kann man eigentlich gar nicht übersehen! Und eigentlich müsste es leicht sein die Aktie ganz tief in den Keller zu prügeln da unklar ist ob die Prognose eingehalten wird und wegen den ganzen Verschiebungen der Produktstarts und Neuverträge, was wegen Corona jetzt bestimmt nicht einfacher geworden ist. Und trotzdem wird der Kurs seit Monaten nach unten abgesichert und immer wieder hoch gekauft. Wüsste zu gerne wer dahinter steckt und warum. Glaube jedenfalls nicht das jemand das aus Jux und Tollerei macht.  

29.10.20 10:54

25 Postings, 201 Tage DerFridolinWorst Case wäre

das jemand seine Anteile aufstockt um Cyan von der Börse zu nehmen. A la Rocket Internet.

Ist aber natürlich nur eine Verschwörungstheorie, hätte man vermutlich auch an der letzten Präsi an steigenden Anteilen der Ankerinvestoren sehen müssen, denn ohne die geht nix.  

29.10.20 12:52

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaFridolin

In der Präsentation sieht man nur die offiziellen Anteile zum Zeitpunkt der letzten HV. Von daher kann man das hieraus nicht ableiten. Die Schütz-nahe Infinitum, die zwischenzeitlich wohl komplett raus war, hatte zu diesem Zeitpunkt zwar ihre Anteile wieder auf knapp 4 % aufgestockt, aber ich glaube nicht, dass hier jemand einsammelt, um cyan von der Börse zu nehmen.
Das ergäbe meines Erachtens nämlich gar keinen Sinn, dann hätte man das genehmigte Kapital ja nicht mehr aufstocken müssen und außerdem wird sich cyan ja nicht die Flexibiltät selbst nehmen den Kapitalmarkt anzapfen zu können, um die Liquidität zu stärken bzw. für das erklärte Ziel auch mal für Übernahmen gerüstet zu sein.
Im Orderbuch lassen sich die meist täglichen Short-Aktivitäten in der Tat sehr gut verfolgen, man kann beinahe die Uhr danach stellen. Aber es ist schon erstaunlich, dass hier jemand überhaupt in der Lage ist, diesen hochkapitalisierten Hedge-Fonds über Monate hinweg die Stirn zu bieten. Ich habe hierzu echt keine Idee, aber ich beschwere mich auch nicht darüber ;-)  

29.10.20 16:23
1

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaAnalyse Edison

Ganz aktuelle Analyse von Edison steht zum Download bereit:

https://www.edisongroup.com/publication/growth-potential-remains/28110

Insgesamt recht positiv, wobei verständlicherweise auch auf die Gefahr weiterer Verzögerungen vor dem Hintergrund der 2. Corona-Welle hingewiesen wird.
Darüber hinaus: Orange Slowakei soll wohl noch in H2 starten und von der CySec verspricht man sich auch noch einen "Boost". Es wird erwartet, dass die Personalie von Seth hierbei hilfreich sein wird.
Das mal auf die Schnelle...  

30.10.20 17:18

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaFrankreich

Vielleicht ganz interessante Info für den Fall, dass child protection auch über die Läden vertrieben werden soll: Die Geschäfte der Netzbetreiber werden nicht geschlossen.

https://www.google.com/amp/s/...rs-restent-ouvertes-mais-pourquoi/amp

 

01.11.20 21:51

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaNeuer CEO

Frank von Seth ist lt. Profil bereits seit heute an Bord!  

02.11.20 18:25

61 Postings, 158 Tage GummersbachTatsächlich

Aber warum keine Meldung hierzu???  

02.11.20 20:16

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaMöglicherweise ist er bereits dazugestoßen

damit eine nahtloser Übergang bzw. eine vernünftige Übergabe vom alten auf den neuen CEO erfolgen kann. Das wäre jedenfalls kein ungewöhnliches Vorgehen.  

04.11.20 20:02

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaNetzwerk

Für diejenigen, die sich für das Netzwerk von cyan interessieren und sich fragen, wie sie es geschafft haben, einen Vertrag mit einem Vietnamesischen MNO mit über 30 Mio. Kunden abzuschließen: Es gibt einen "Advisor to the board of Cyan Security Group GmbH for international affairs". Der ist Direktor bei Reckendorfer Partners ("Dr. Reckendorfer & Partners verbindet den europäischen mit dem asiatischen Markt und bietet ein erfahrenes Netzwerk an Beratern und Spezialisten für den asiatischen Markt"). Die haben u.a. Niederlassungen in Vietnam, Singapur, Thailand, Hong Kong... Naheliegend, dass der Kontakt zu MobiFone über deren Netzwerk hergestellt wurde und eine weitere Expansion im Asiatischen Raum durch diesen Partner begünstigt werden könnte.  
 

05.11.20 14:17

151 Postings, 459 Tage freefinedas ist ja auch der richtige Weg....

einerseits auf Vertriebspartner und  Kooperationen zu setzen um Fixkosten und Erfolgsriskio zu senken und andererseits eine serviceorientierte, kompetente Mannschaft intern zu haben. Von Seth hat zwar als Manager sicher Erfahrung, aber keinerlei branchenspezifische oder technische Erfahrung.
Schön wäre es wirklich auch, wenn operative Zahlen (nicht Bilanzkosmetik) schneller und klarer kommuniziert würden. Als Aktionär kann ich zumindest die Wahrheit eher vertragen als  das permanente Kaschieren der Realität.
Ich hoffe wirklich, dass von Seth das Ruder herumreisst, auf die richtigen Leute und Märkte setzt und vielleicht die eine oder andere Produktinnovation bringt. Dann kann CYAN wieder schnell Fahrt aufnehmen - zu Arnoth und Sieghart habe ich ja schon oft genug meine Meinung kommuniziert - das erspar ich mir.  

06.11.20 18:26

61 Postings, 158 Tage GummersbachShortattacken

Shortattacken waren diese Woche kaum noch auszumachen. Wird offenbar nur noch Kursanstieg verhindert. Ist auch kein Wunder wenn der Kurs permanent wieder hochgekauft wird. Schon seltsam aber auch irgendwie beruhigend. Wäre jetzt trotzdem langsam an der Zeit das sie mal wieder eine oder mehrere Erfolgsmeldungen bringen und Vertrauen schaffen!!  

10.11.20 10:46

1437 Postings, 1313 Tage SaarlännaOrange

übernimmt die Mehrheit der Anteile an Telekom Romania. Potenziell somit rd. 5 Mio. Kunden mehr für cyan bei Einführung der Security-Lösungen (sofern die Zahlenangaben auf wikipedia korrekt sind).

https://www.orange.com/en/newsroom/press-releases/...ling-stake-fixed  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 8   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln