TeamViewer AG - Hype oder echte Kursrakete?

Seite 29 von 32
neuester Beitrag: 21.01.21 13:02
eröffnet am: 13.09.19 22:24 von: TheseusX Anzahl Beiträge: 796
neuester Beitrag: 21.01.21 13:02 von: crossoverone Leser gesamt: 184403
davon Heute: 52
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 26 | 27 | 28 |
| 30 | 31 | 32  

30.10.20 10:32
1

816 Postings, 3484 Tage Toller Hecht@DELIRION

Da gebe ich dir recht!

Wie auch immer denke hier ist der Boden vorerst gefunden m.M.n (solange der Gesamtmarkt nicht weiter abstürzt) und hab mir heute morgen noch ein Faktor Zertifikat zugelegt ;-)  

30.10.20 10:41
3

143 Postings, 232 Tage Pepino75aktuelle Einschätzung

Wie schon geschrieben wurde, hat die Aktie bereits im Frühjahr den ?Lockdown-Absturz? mitgemacht und ist erst in der Folge stark gestiegen.
Ähnlich wird es sich auch dieses Mal verhalten.

Auch Premiera wird sicher nicht vor dem Anstieg nochmal verkaufen.

Hinzu kommen die ?Joker? der angekündigten weiteren Zukäufe weiterer Geschäftsfeler bzw. Unternehmen,
wie schon im Sommer bei Ubimax geschehen.

Ubimax wird sich natürlich im zweiten ?Joker?, den Quartalzahlen am 10.November erstmalig bemerkbar machen.
Gerade der größte Kunde DHL, wo die Jungs aktuell durch den Lockdown viel unterwegs sind, wird da für Zuwachs sorgen.

Glaubt man den Analysten, welche Ihre Kursziele und Analysen noch vor dem Lockdown raus gegeben haben,
herrscht auch hier Optimismus für baldig steigende Kurse mit Potenzial bis zur fünf vorne.


Unter dem Strich sprechen hier viele Faktoren für einen nicht nur kurzfristig steigenden Kurs.
Auch Mittelfristig werden die Corona-Folgen sich noch 2021 bemerkbar machen.
Langfristig hat die Pandemie den Trend zum Home-Office ohnehin verstärkt.

Mein Tipp an dem ich mich gerne messen lasse ist ein Kurs von 48,- Euro zum Jahreswechsel.

Pepino
 

30.10.20 14:11
1

143 Postings, 232 Tage Pepino75Einen Punkt habe ich sogar vergessen...

die Integration in Microsoft Team seit September.
Das wird sich vielleicht noch nicht in den Quartalzahlen, aber auf jeden Fall im Ausblick auszahlen.  

02.11.20 14:26

37 Postings, 91 Tage HomerSimpson7737 euro

hoffentlich hat er seine Knock Outs verkauft  

02.11.20 19:00

1054 Postings, 1438 Tage TheseusXPepino75

Viele richtige Punkte meines Erachtens nach. Aber es gibt noch mehr, zum Beispiel der:

Sollte der DAX von 30 auf 40 Mitglieder aufgestockt werden, wohin die Tendenz derzeit geht, wäre TeamViewer durchaus einer der Topkandidaten für den Aufstieg. Dann müssten Fonds und ETFs die den DAX abbilden sich künftig stärker an TeamViewer beteiligen - im Gegensatz fallen natürlich die Pendants weg, die den MDAX abbilden. Da es mehr Fonds und ETFs gibt, die den populäreren und größeren Bruder abbilden gäbe es automatisch mehr Druck auf der Käuferseite als bisher - und das regelmäßig. Hinzu kommt, dass höhere Popularität des DAX auf seine Mitglieder nun mal abfährt. Kurzum - TeamViewer wäre dann plötzlich Investoren ein Begriff, die von uns noch keine Notiz genommen haben bisher. Nicht nur in Deutschland sondern weltweit.  

03.11.20 09:16

34824 Postings, 7507 Tage RobinTest

der EUro 35 `???????  

03.11.20 19:39

19 Postings, 141 Tage BassDancerwie weit geht es noch weiter runter?

Ist da immer noch Premira Verkauf schuld dass der Kurs sinkt? Oder weist da jemand mehr und darum sinkt der Kurs?
Sind die Quartalzahlen so schlecht?  

03.11.20 23:05

19 Postings, 141 Tage BassDancer@Pepino75

"Hinzu kommen die ?Joker? der angekündigten weiteren Zukäufe weiterer Geschäftsfeler bzw. Unternehmen,
wie schon im Sommer bei Ubimax geschehen.

Ubimax wird sich natürlich im zweiten ?Joker?, den Quartalzahlen am 10.November erstmalig bemerkbar machen."

Wie soll es sich  deiner Meinung nach auf die Quartalszahlen bilden? Wartest die eher positiv oder negativ?  

03.11.20 23:27

602 Postings, 810 Tage CapricornoBassDancer

Wie gut oder schlecht die Quartalszahlen sind , kannst Du am 10.11. erfahren. Bis dahin kann man als Optimist noch preiswert nachkaufen, danach geht es hoffentlich sprunghaft nach oben. Das Geschäftsmodell wird sich in Corona-Zeiten durchsetzen und es winkt immer noch die Aufnahme in den DAX40 !!!  

04.11.20 13:25

143 Postings, 232 Tage Pepino75@Best Danzer

Positiv, der Umsatz sollte durch Ubimax deutlich steigen. Durch Corona und die weltweite Expansion wird er das ohnehin.
Hinzu kommt die Intigration in Microsoft Teams.
Auf die Zahlen nächste Woche können wir uns auf jeden Fall freuen.


Ps:
Der Boden scheint gesern gefunden.  
Ich gehe davon aus, dass wir nicht die einzigen sind, die mit starken Daten am Dienstag rechnen.
Bis dahin könnte es durchaus weiter bergauf gehen.

 

05.11.20 17:11
1

340 Postings, 224 Tage DelirionAugmented Reality unterstützt den Arbeitsschutz

02.11.2020

Die Art zu arbeiten wird digitaler. Auch im Mittelstand sind Augmented-Reality-basierte Wearable-Computing-Lösungen angekommen. Sie eröffnen Chancen für die Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine Studie durchgeführt, in der die Forscher die Verwendung monokularer Head Mounted Displays (HMD) ? also Datenbrillen, bei denen sich das digitale Display nur vor einem Auge befindet ? im Hinblick auf Ergonomie und Sicherheit untersuchten. Sie fanden heraus, dass Datenbrillen immer dann, wenn Arbeitskräfte mobil sein und Aufgaben eigenhändig durchführen müssen, eine geeignete Hilfe darstellen und zur Arbeitssicherheit beitragen.

Wie kommt das zustande? Per Augmented Reality (AR) werden den Arbeitskräften alle kontextrelevanten Informationen direkt ins Sichtfeld projiziert. Das ermöglicht, dass sie nicht mehr von ihrer eigentlichen Tätigkeit wegschauen müssen und sich so besser auf gelernte Abläufe konzentrieren können. Indem das periphere Sehen nicht eingeschränkt wird, bleibt die Arbeitsumgebung sichtbar. Vorbeifahrende Fahrzeuge oder potenzielle Gefahrensituationen werden so weniger schnell übersehen. Wichtige Orte können mithilfe der Datenbrillen leichter gefunden und die richtigen Komponenten und Instrumente für einen Arbeitsschritt identifiziert werden. Fehlgriffe werden vermieden. Dazu kommt, dass die direkt auf der Nase getragenen Brillen die Bewegungsfreiheit weniger einschränken als beispielsweise Papierlisten oder mobile Tablets, die Abläufe dokumentieren. Diesen enormen Vorteil des Einsatzes von Augmented-Reality-Lösungen auf Datenbrillen nennt auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Mit den Brillen ausgestattete Arbeitskräfte sind mobil und haben beide Hände für ihre eigentliche Tätigkeit frei. Die Arbeit wird so flexibler und vor allem auch ergonomischer. Ein Logistikarbeiter kann sich beispielsweise mit beiden Händen festhalten, während er auf eine Leiter steigt, um ein Produkt aus einem Regal zu entnehmen.

Schritt für Schritt alles im Blick
Die Einsatzgebiete der Datenbrillen sind dabei so unterschiedlich wie die Aufgaben, die mit ihrer Hilfe bewältigt werden. Verwendung finden die HMDs entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette. Prominente Beispiele gibt es in der Logistik, der Automobil- und Lebensmittelindustrie oder auch im Gesundheitssektor. Beim Landmaschinenhersteller John Deere ist beispielsweise seit 2016 eine Augmented-Reality-Lösung im Einsatz und ermöglicht den Facharbeitern ein durchweg freihändiges Arbeiten. Dies ist für die Arbeitskräfte besonders dann von Vorteil, wenn sie die schweren Fahrzeugkomponenten heben müssen. Zusätzlich ist es in diesen Situationen möglich, präventiv auf ein besonders hohes Gewicht mithilfe einer Einblendung über die Datenbrille hinzuweisen. Dadurch sinkt das Verletzungsrisiko. Langfristig tragen Datenbrillen so dazu bei, Fehlhaltungen sowie einseitige Belastungen und auf diese Weise etwa auch Gelenkverschleiß zu vermeiden. Diese Auswirkung kann auch bei Logistikarbeitern beobachtet werden, die durch das Tragen der Datenbrillen nicht mehr tagtäglich schwere Handscanner tragen müssen.

Schritt-für-Schritt-Anleitungen tragen dazu bei, menschliche Fehler zu vermeiden und somit Sicherheitsprobleme und auch Ausfallzeiten zu reduzieren. Die Coca-Cola Hellenic Bottling Company implementierte zum Beispiel 2019 eine Wartungslösung, um Inspektionsprozesse und Mitarbeitertrainings zu optimieren. Besonders für Unternehmen in der Lebensmittelindustrie ist die Einhaltung von Hygienevorschriften dabei unabdingbar. Mithilfe der eingesetzten Datenbrillen können diese problemlos in das Sichtfeld der Arbeitskräfte projiziert werden. Das verbessert auch das Onboarding neuer Mitarbeiter. Mithilfe der Schritt-für-Schritt-Anleitungen können sie durch Prozesse geleitet werden. Die Kontextinformationen helfen, dass von vornherein weniger Fehler gemacht und so kritische Situationen umgangen werden.

Remote Support als Sicherheitsfaktor
Dr. Hendrik Witt, CEO von Ubimax, sieht genau hier bedeutsame Vorteile von Datenbrillen: ?Unternehmen können mithilfe von Wearable-Computing-Lösungen die Arbeitssicherheit für ihre Mitarbeiter erhöhen. Indem ein Arbeiter individuell auf den Arbeitsprozess abgestimmt Unterstützung bekommt, werden Prozesse sicherer?. Auch in schwierigen Situationen könnten die Brillen helfen: ?Man muss sich nicht im Stich gelassen fühlen, auch wenn es mal brenzlig wird. Über einen Remote-Support Call kann ad hoc Hilfestellung geleistet werden. Im laufenden Betrieb ist das ein riesiger Gewinn für Arbeiter und Unternehmen gleichermaßen. Remote Support wird so zum Sicherheitsfaktor.?

Denn wird während der Arbeit doch einmal Hilfe benötigt, können Experten per Remote-Videoanruf in Echtzeit über eine sichere Verbindung zugeschaltet werden. Der Experte sieht dann mithilfe der Datenbrille genau das, was der Mitarbeiter vor Ort sieht, und kann so exakte Hilfestellungen leisten. Fotos, Videos oder Sprachaufzeichnungen zu teilen, ist ebenfalls möglich. Dies vereinfacht die Fehlerbehebung. Der Mitarbeiter vor Ort muss in potenziell gefährlichen oder unbekannten Situationen nicht allein nach einer Lösung suchen, sondern kann direkt Unterstützung anfordern, wenn er diese benötigt.

Besserer Arbeitsschutz dank AR
Im Arbeitsalltag tragen Augmented-Reality-Lösungen zu einem erhöhten Arbeitsschutz mobiler Arbeitskräfte bei. Die Arbeit ist ergonomischer, Informationen sind jederzeit im Blickfeld des Nutzers verfügbar und Mitarbeiter vor Ort können auch aus der Ferne Schritt für Schritt angeleitet werden. Aus diesen Gründen kann damit gerechnet werden, dass die Bedeutung von Wearable-Computing-Lösungen zukünftig noch steigen wird. Viele der genannten Vorteile sind nicht nur in Krisenzeiten von Bedeutung, sondern können auch in unserer neuen Normalität nach der Pandemie Unterstützung im Arbeitsalltag leisten. Einige Einsatzfelder sind bereits bekannt, andere werden sich noch herauskristallisieren. Sicher ist, Augmented Reality ist heute schon eine bedeutsame Technologie, wenn es um Arbeitsschutz geht.

https://www.blechnet.com/...-den-arbeitsschutz-unterstuetzt-a-970811/  

09.11.20 19:12
1

101 Postings, 1533 Tage MaryJoPermira wird Mittelfristig weiter seine Anteile

verkaufen bis sie ganz raus sind.. heute wieder und immer weiter.. es wird also immer wieder Rückschläge und Einkaufskurse geben...
Die Zahlen morgen werden bittere Enttäuschung sein, da seit August eine Stagnation eingetreten ist. Corona Homeoffice
zieht nicht mehr.. alle Unternehmen haben sich gerüstet.. Mehr kommt dieses Jahr nicht mehr.. und andere Anbieter sind auch gut.
Nur die Fernwartung und Steuerung von Anlagen bei TeamViewer sticht hervor...
Morgen abwarten.. dann investieren... oder warten auf 22?  

09.11.20 19:21

19 Postings, 141 Tage BassDancer@Mary

Ich habe mich positiv auf die Zahlen eingestellt und heutiger Tag hat irgendwie die Motivation hin gemacht.
Warum bist du auf die Zahlen so negativ eingestellt?  

10.11.20 07:22

340 Postings, 224 Tage DelirionTeamViewer AG 3. Quartal 2020

TeamViewer AG im dritten Quartal mit starkem Wachstum und hoher Profitabilität - Prognose angehoben

DGAP-News: TeamViewer AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
10.11.2020 / 07:00


TeamViewer AG im dritten Quartal mit starkem Wachstum und hoher Profitabilität - Prognose angehoben

- Fakturierte Umsätze (Billings) wachsen in Q3 2020 um 29% (34% währungsbereinigt) auf 106,4 Mio. EUR und in 9M 2020 um 48% (50% währungsbereinigt) auf 332,1 Mio. EUR

- Adjusted EBITDA steigt in Q3 um 26% (34% währungsbereinigt) auf 58,2 Mio. EUR und in 9M um 58% (61% währungsbereinigt) auf 189,3 Mio. EUR

- Q3-Ergebinsse repräsentieren normalisiertes Marktumfeld ohne COVID-19-Zusatznachfrage

- Abonnentenzahl erhöht sich auf 567.000 (Stand 30. September 2020)

- Mehr als 2,5 Mrd. Installationen der TeamViewer-Software bis heute

- Integration von Ubimax schreitet gut voran

- Billings-Prognose für 2020 auf 450 bis 455 Mio. EUR angehoben, ohne Berücksichtigung des Beitrags von Ubimax


Göppingen, 10. November 2020: TeamViewer hat im dritten Quartal 2020 wieder ein starkes Wachstum und eine hohe Profitabilität erzielt. Dies beruht auf der führenden Position des Unternehmens in attraktiven Märkten sowie auf dem breiten Lösungsportfolio von TeamViewer. Die Billings stiegen im Q3 im Vorjahresvergleich um 29% und bei konstanten Wechselkursen (währungsbereinigt) um 34% auf 106,4 Mio. EUR. Damit beliefen sich die Billings für die ersten neun Monate des Jahres 2020 auf 332,1 Mio. EUR, was einem Anstieg um 48% (50% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.

Das Adjusted EBITDA im dritten Quartal erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert um 26% (34% währungsbereinigt) auf 58,2 Mio. EUR, womit sich die Adjusted EBITDA-Marge auf 55% belief (Q32019: 56%). Das 9M Adjusted EBITDA stieg im Vorjahresvergleich um 58% (61% währungsbereinigt) auf 189,3 Mio. EUR. Die Adjusted EBITDA-Marge kletterte im selben Zeitraum um 4 Prozentpunkte auf 57%.

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagt: "In unserem ersten Jahr als börsennotiertes Unternehmen haben wir unsere strategischen Wachstumsziele mehr als erreicht. Bis heute wurde unsere Software auf mehr als 2,5 Mrd. Geräten rund um den Globus installiert, was unsere führende Position im Bereich Konnektivität deutlich macht. Durch die erfolgreiche Übernahme von Ubimax haben wir unser Know-how und unser Portfolio an Lösungen deutlich vergrößert. Unser gemeinsames Angebot bietet eine starke Plattform für zukünftiges Wachstum. Dabei sehen wir dank der Entwicklung in den Bereichen Internet of Things und Augmented Reality insbesondere im Industriesektor großes Potenzial."

Stefan Gaiser, CFO von TeamViewer, erklärt: "Unsere substanziellen Investitionen der letzten Jahre sind ein entscheidender Faktor für unseren Erfolg. Mit unserer Performance im dritten Quartal sind wir sehr zufrieden. Unser Ergebnis ist ein klarer Beleg für unsere langfristigen Wachstumschancen in einem normalisierten Marktumfeld. Es unterstreicht unser branchenführendes Finanzprofil, das sich durch eine Kombination aus starkem Billings-Wachstum und hoher Profitabilität auszeichnet. Darüber hinaus konnten wir unsere Prognose für die Billings im Gesamtjahr 2020 anheben. Dies beruht auch auf einem vielversprechenden Start in das vierte Quartal, zu dem unser Enterprise-Segment wesentlich beigetragen hat. Insgesamt blicken wir sehr zuversichtlich in das kommende Jahr."

Aktuelle Geschäftsentwicklung

Im Juli 2020 hat TeamViewer die Übernahme von Ubimax angekündigt. Gemeinsam entsteht der globale Marktführer für Industrie 4.0-Lösungen. Die Transaktion wurde im August 2020 abgeschlossen. Die Integration der Ubimax-Produkte in das Portfolio von TeamViewer schreitet gut voran, wobei sich bereits erste Möglichkeiten für Cross-Selling ergeben. Mit Ubimax vergrößert sich TeamViewers Zielmarkt (TAM) um 10 Mrd. EUR auf 40 Mrd. EUR im Jahr 2023. Das kombinierte Geschäft beider Unternehmen beschleunigt zudem die jährliche Wachstumsrate des Zielmarktes von 24% auf 27%, was auf das starke Wachstum des Augmented-Reality-Marktes zurückzuführen ist.

Mit der neuen Integration von TeamViewer in Microsoft Teams können Nutzer TeamViewer Fernzugriff- und Augmented-Reality-Support-Verbindungen aus Microsoft Teams heraus starten. Damit erweitert TeamViewer die Anwendungsfälle seines Produktportfolios und steigert zudem seine Markenbekanntheit unter den täglich mehr als 115 Mio. Nutzern von Microsoft Teams.

Die zunehmende Größe von TeamViewers Enterprise-Angebot, das die Tensor-, Frontline- sowie IoT-Lösungen umfasst, spiegelt sich in einem kombinierten Go-to-Market-Ansatz für diese Produkte wider. Als Ergebnis der Wachstumsinitiativen stieg die Kundenbasis im Enterprise-Segment in den vergangenen zwölf Monaten um 181% auf 1.658 Abonnenten (30. September 2019: 590). Insgesamt stieg die Abonnentenzahl auf 567.000 zahlende Kunden (30. September 2019: 432.000), während die Net Retention Rate von 104% die Vorhersehbarkeit der jährlich wiederkehrenden Billings durch Bestandsabonnenten weiter verbessert.

In den ersten neun Monaten tätigte TeamViewer weiterhin hohe Investitionen in allen Bereichen, mit Fokus auf die Bereiche Vertrieb sowie Forschung & Entwicklung. Das Unternehmen steigerte seit Anfang des Jahres seine Mitarbeiterzahl um ca. 370 (vollzeitäquivalent), darunter mehr als 120 Software-Entwickler und ca. 150 Vertriebsmitarbeiter über alle Kanäle hinweg. Trotz dieser hohen Investitionen gelang es TeamViewer, seine Adjusted EBITDA-Marge für die ersten neun Monate weiter zu steigern.

Darüber hinaus unterzeichnete TeamViewer die UN Global Compact Initiative und erhielt von verschiedenen unabhängigen Rating-Agenturen positive ESG-Bewertungen. Darunter das «AA» ESG-Rating der Agentur MSCI, das TeamViewer als führend im Bereich ESG im Sektor Software- & IT-Services auszeichnet.

Finanzergebnisse

Alle Regionen haben zum starken Wachstum der Billings im Unternehmen beigetragen. Die Billings in der Region APAC stiegen im Q3 währungsbereinigt um 56% gegenüber dem Vorjahreswert am stärksten und beliefen sich auf 16,1 Mio. EUR. Dies war auf die sehr starke Performance in Japan und China zurückzuführen. EMEA blieb im Q3 mit Billings in Höhe von 48,0 Mio. EUR die umsatzstärkste der drei Regionen, was einem Plus von währungsbereinigt 34% im Vorjahresvergleich entspricht. Die starke Performance war dabei über die gesamte Region mit Schlüsselmärkten wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich sehr ausgewogen. In der Region Americas stiegen die Billings dank der besonders dynamischen Entwicklung des Enterprise-Segments im Q3 auf 42,3 Mio. EUR. Bereinigt um Effekte aus Währungskursschwankungen, die auf die Abwertung des US-Dollars und anderer Währungen in der Region zurückzuführen sind, erhöhten sich die Billings damit um 27% im Vergleich zum Vorjahr.

Die Umsatzerlöse (nach IFRS) überstiegen die Billings sowohl im dritten Quartal (117,2 Mio. EUR) als auch in den ersten neun Monaten des Jahres (334,6 Mio. EUR). Zurückzuführen war dies auf die Berücksichtigung von abgegrenzten Umsatzerlösen aus früheren Lizenzverkäufen, die in den ersten neun Monaten aufgelöst wurden sowie auf abgegrenzte Umsatzerlöse aus dem Abonnementgeschäft, die im dritten Quartal angerechnet wurden.

Die hohe Profitabilität von TeamViewer schlägt sich nach wie vor in einer sehr hohen Cash-Generierung nieder. Der Netto-Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit stieg in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahreswert um 92% auf 160,4 Mio. EUR, während sich der Levered Free Cashflow um 142% auf 109,4 Mio. EUR erhöhte. Trotz der Übernahme von Ubimax blieb die Nettoverschuldung auf niedrigem Niveau. Sie belief sich auf das 2,0-fache des Adjusted EBITDA (30. Juni 2020: 1,9x).

Gesamtjahresprognose für Billings erhöht

Angesichts der Performance in den ersten neun Monaten und der starken Geschäftsentwicklung zu Beginn des vierten Quartals, die insbesondere auch das Enterprise-Segment umfasst, hat TeamViewer seine Gesamtjahresprognose für die Billings auf 450 bis 455 Mio. EUR angehoben. Zuvor hatte diese bei rund 450 Mio. EUR gelegen. Der Beitrag des Ubimax-Geschäfts ist darin nicht inbegriffen. Die angehobene Prognose lässt sich auf ein Wachstum der Billings in Höhe von 38,5 bis 40,0% (40,5-42,0% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahr beziffern. TeamViewer erwartet darüber hinaus Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. EUR, eine Adjusted EBITDA-Marge von rund 56% und Investitionsausgaben von 25 bis 30 Mio. EUR. Im Jahr 2021 und darüber hinaus profitiert TeamViewer weiterhin von globalen Megatrends rund um die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Telefonkonferenz und Webcast-Details:

Oliver Steil (CEO) und Stefan Gaiser (CFO) veranstalten am 10. November 2020 um 14.00 Uhr MEZ eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren, um die Ergebnisse zu besprechen. Der Audio-Webcast kann über https://webcasts.eqs.com/teamviewer20201110 verfolgt werden. Eine Aufzeichnung ist nach der Präsentation auf der Investor-Relations-Website unter https://ir.teamviewer.com/websites/teamviewer/...estor-relations.html verfügbar. Die begleitende Präsentation kann dort ebenfalls heruntergeladen werden.

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...-angehoben/?newsID=1407667  
Angehängte Grafik:
teamv.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
teamv.jpg

10.11.20 07:37

340 Postings, 224 Tage DelirionTeamViewer AG - 3. Quartal 2020

TEAMVIEWER erzielt im 3. Quartal einen Umsatz von ?117,2 Mio (VJ: ?102 Mio, Analystenprognose: ?114 Mio), ein Ebitda (bereinigt) von ?58,2 Mio (VJ: +26?%, Prognose: ?56 Mio) und Billings von ?106,4 Mio (VJ: +29?%, Prognose: ?107 Mio). Im Ausblick auf 2020 bestätigt das Management die Prognose für den Umsatz und die bereinigte Ebitda-Marge, die Billings-Prognose wird auf ?450 bis ?455 Mio angehoben (bisher: rund ?450 Mio).

Quelle: Guidants News
https://news.guidants.com  

10.11.20 07:45

143 Postings, 232 Tage Pepino75Wow

Richtig stark, zum dritten mal dieses Jahr die Prognose angehoben und Umsatzzahlen übertroffen. Ubimax dabei nicht mal berücksichtigt.  

10.11.20 08:50

56 Postings, 256 Tage The TickGrund solide

... Zahlen werden hier mal wieder abgeliefert und der Markt weiß (bislang) nichts damit anzufangen. Echt traurige Zeiten, dir wir gerade durchleben. :(

Kann natürlich zu 100% nachvollziehen, dass die Biontech-News gestern bei zahlreichen Corona-geschädigten Aktien für ungeahnte Euphorie gesorgt hat. Im Gegenzug aber die bisherigen Corona-Profiteure nun fallen zu lassen wie eine heiße Kartoffel ist absolut albern...

Als wäre Corona mit der gestrigen News verschwunden und das Geschäftsmodell von Teamviewer (und anderen) geplatzt wie eine Seifenblase. Bei der aktuellen Tendenz fehlt dem Kurs nicht mehr viel zum Niveau von Dez/Jan/Feb. Damals war Corona absolut noch kein Thema und wenn man sich nun überlegt, wie sich Teamviewer seither entwickelt hat, ist das ganze schon ziemlich aberwitzig.

Kenne genug Firmen aus meinem Umfeld, die Homeoffice - unabhängig von der weiteren Corona-Entwicklung - zum neuen Standard auserkoren haben. Dort wurden die Büros in den letzten Monaten so umstrukturiert, dass es längst nicht mehr für alle Mitarbeiter einen Arbeitsplatz gibt. Einige haben sogar die Mietverträge für bestehende Büroräume längst aufgekündigt. Die werden jetzt wohl kaum über Nacht eine Rolle rückwärts machen.

Und im nächsten Quartal kommt dann bei den Airlines, Flughafenbetreibern, Kreuzfahrtgesellschaften, Kinoketten, Eventveranstaltern usw. das böse Erwachen. Denn bis dahin werden die Passagierzahlen im Flug- und Kreuzfahrtbereich weiterhin unterirdisch sein. Auch die Kino- und Konzertsäle werden weiterhin verwaist bleiben (insofern sie überhaupt öffnen dürfen). Hab eine Kinoketten-Aktie im Portfolio die gestern in der Spitze über 80% zugelegt hat. Witzig zu sehen, aber total überzogen ... Nur zur Erinnerung: Es gibt längst noch keinen zugelassenen Impfstoff, ganz zu schweigen von der Frage, bis wann ein nennenswerter Teil der Bevölkerung diesen erhalten hat. Bis dahin werden noch so einige Quartale ins Land ziehen ...

Dafür wird ein großer Teil der Arbeitnehmerschaft weiterhin fleißig aus dem Homeoffice mittels digitaler Dienste seiner täglichen Arbeit nachgehen. Aber das interessiert ja keine Sau ...  

10.11.20 09:19

7215 Postings, 7038 Tage bullybaer#717

günstig ist die Aktie allerdings nicht....  

10.11.20 09:54
1

7215 Postings, 7038 Tage bullybaerBei 30

halte ich das Körbchen auf...  

10.11.20 10:19
1

143 Postings, 264 Tage Ariba.deTV

Die Aktie ist jetzt auf den Stand von vor corona.

Witzig. Dachte sie hätte durch corona profitiert?  

10.11.20 10:29
3

56 Postings, 256 Tage The TickAlles subjektiv

@Bullybaer: Was ist schon günstig oder teuer? Du empfindest offenbar 30 Euro als "fairen" Kurs. Ein paar Posts zuvor hat schon jemand das Allzeittief von 22 Euro heraufbeschworen. Du siehst, alles subjektiv. Jemand spitzfindiges könnte bei deiner Kaufabsicht auch denken: Warte, 35 Euro sind zu teuer, 30 Euro aber nicht!? Allerdings kaufst du ja in der Hoffnung, perspektivisch wieder in den "überteuerten" Bereich vorzustoßen. Irgendwie widersprüchlich oder nicht?  ;)

Es liegt doch letztlich alles im Auge des Betrachters. Frag mal die User im Forum von Zoom, Peloton und Tesla ob die ihre jeweiligen Aktien bis vor Kurzem als günstig oder teuer empfunden haben. Es gab auch genug, die im Sommer Nikola-Aktien zwischen 60 und 75 Euro gekauft haben oder Northern Data für mehr als 70 Euro. Wo die Höchststände bei Teamviewer lagen, ist ja gewiss bekannt. Glaubst du, die Käufer empfanden ihre Einstiegskurse als teuer?

Auch hier würde sich doch niemand beschweren, wenn sich der Kurs im Bereich der Analystenprognosen (Kursziele) bewegen würde (zuletzt zwischen 47 und 62 Euro)...

Letzten Endes entscheidet immer der HERDENTRIEB. Geht es irgendwo bergauf rennen alle wie die Lemminge hinterher und den letzten beißen die Hunde. Und geht es irgendwo abwärts, dann verhält es sich immer wie bei dem sinkenden Schiff und den Ratten. Ob günstig oder teuer spielt dabei eine sehr untergeordnete Rolle ...

Es glaubt doch auch keiner, dass eine vermeintlich "günstige" Aktie nicht noch weiter fallen kann, auch wenn alle vermeintlich logischen Indikatoren für das Gegenteil sprechen. Keine Ahnung wie oft ich im letzten halben Jahr gelesen habe, das Aktie XY mindestens XX% unter dem Buchwert gehandelt wird und dennoch kannte der Kurs nur eine Richtung ...

Liegt alles meistens nur am HERDENTRIEB ...  

10.11.20 13:33

884 Postings, 6659 Tage FeedbackBin jetzt mal mit 50%

Meiner geplanten Position (34,35) eingestiegen. Mir sind Hypes immer ein Anzeichen draußen zu bleiben und schaue dann ob es ein neuer Trend wird und jetzt seh ich den Übergang dazu gekommen. Besonders AR mit Ubimax gefällt mir. Amazon war immer teuer und hat sie nicht aufgehalten. Hoffe ist hier auch so ;) Rest wird die nächsten Monate aufgestockt.

Wie immer nur meine Meinung und keine Handlungsempfehlung.

Feedback  

10.11.20 15:22

201 Postings, 1459 Tage pikbubeWAS ist denn jetzt los

hat einer irgend eine Erklärung warum wir jetzt auf +8% gestiegen sind ?????????????????????????????????????????????????????????????????­????  

10.11.20 15:31

66 Postings, 1367 Tage kodijackUi

da haben wohl einige den Call zum Q3 Ergebnis gehört und entschieden, dass TV kaufenswert ist.  

10.11.20 15:32
1

1669 Postings, 1690 Tage KorrektorAuch hier: Eine absurde Überbewertung

Börsenwert fast 8 Milliarden Euro. Was steht dagegen?

Jahresumsatz vllt. 500 Millionen Euro. Das ist also ca. ein 16fache Umsatzbewertung. Niedrig wäre eine einfache Umsatzbewertung. Also ein Kurs von 2,50 Euro.

Gewinn:  Vllt. so 120 Millionen Euro? Aktuell also ein KGV von ca. 64. Normal wäre ein KGV von 10. Ergo ein Kurs von ca. 6 Euro.

Eigenkapital 198 Millionen Euro. Bei 201 Millionen Aktien also ein Aktionärswert unter 1 Euro je Aktie.

Dem o.g. Eigenkapital stehen 555 Mio. kurz- und langfristige Finanzschuldnen gegenüber. Das ist ein nicht gerade gesundes Verhältnis.

Dem o.g. Eingenkapital steht ein Firmenwert von sage und schreibe 647 Millionen Euro gegenüber. zusätzliche immaterielle Werte von 262 Mi. Euro. Das sind sage und schreibe das 4,5fache des Eigenkapitals! Schon relativ geringe Abschreibungen hätten also das Potential die Firma in den vollständigen Verlust des Kapitals ihrer Aktionäre zu treiben.

Fait: Absolut meiden bei diesen absurd hohen Kursen. Erst unter 5 Euro kann man sich evtl. einen spekulativen Kauf überlegen.  

Seite: 1 | ... | 26 | 27 | 28 |
| 30 | 31 | 32  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln