finanzen.net

Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)

Seite 1 von 64
neuester Beitrag: 18.02.19 15:47
eröffnet am: 11.05.17 15:44 von: zwetschgenq. Anzahl Beiträge: 1584
neuester Beitrag: 18.02.19 15:47 von: zwetschgenq. Leser gesamt: 643245
davon Heute: 196
bewertet mit 21 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
62 | 63 | 64 | 64   

11.05.17 15:44
21

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)

Thread für substanzvolle (!) Kauf- und Verkaufsgründe zu AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN DE000A0JK2A8) sowie Postings über die Rahmenbedingungen - und zwar ohne Basher und Pusher.

Wichtige Links:

Webseite: http://aureliusinvest.de/
Presse: http://aureliusinvest.de/presse/pressemitteilungen/
IR: http://aureliusinvest.de/investor-relations/uebersicht/
Beteiligungen: http://aureliusinvest.de/unternehmen/

Investoren: http://www.morningstar.com/stocks/XETR/AR4/quote.html
Bundesanzeiger: https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/...let?page.navid=to_nlp_start

Viel Spaß, viel Erfolg und die Idee kam von Be Er.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
62 | 63 | 64 | 64   
1558 Postings ausgeblendet.

17.12.18 14:33

541 Postings, 817 Tage Teebeute1Hab ich mich auch grad gefragt lol

https://aureliusinvest.de/site/assets/files/1410/...ion_11_2018_d.pdf

Stand ist vom November. Ende September hatte man noch  291,1 Mio. liquide Mittel. Wenn Office Depot mal ein Turnaround wird, müsste der EBIT explodieren. Kann mir aber nicht vorstellen das man Office Depot verkaufen kann, ist einfach zu groß. Bei 2 Mrd. Umsatz macht die Beteiligung die Hälfte des Gesamtumsatzes aus.  

17.12.18 15:32

3967 Postings, 3180 Tage BirniARP scheint vorläufig eingestellt zu sein.

In den letzten 2 Wochen keine Meldungen über Rückkäufe.
Keine Begründungen.
Liquiditätsprobleme?
Oder erwartet man noch viel tiefere Kurse?  

17.12.18 16:14
4

2114 Postings, 2104 Tage Johnny UtahLiquiditätsprobleme

werden es wohl kaum sein, wenn man noch Beteiligungen kaufen kann, siehe direkt über Deinem Post. :-) Persönlich glaube ich, dass dies mit der von mir erwarteten Anleihekündigung zusammenhängt. Aber das ist pure Spekulation und lasst uns das nebenan weiter diskutieren. Ich habe bezüglich des ARP und der noch ausstehenden Höhe der Anleihe übrigens schon letzten Freitag bei der IR angefragt, aber noch keine Antwort erhalten. Keine Antwort ist auch eine Antwort. :-)  

18.12.18 19:03

14 Postings, 666 Tage PlatinjägerPflichtwandelanleihe

Kann es sein, dass der Kurssturz etwas mit der Pflichtwandelanleihe zu tun hat?

https://aureliusinvest.com/equity-opportunities/...ner-wandelanleihe/

Namentilich dieser Absatz:

"Gemäß der Bedingungen können die Anleihen jederzeit (i) am oder nach dem 22. Dezember 2018 durch die Gesellschaft gekündigt werden (inkl. aufgelaufene, bis dahin unbezahlte Zinsen), falls der Aktienkurs (über einen bestimmten Zeitraum) 130% des dann anwendbaren Wandlungspreises überschreitet oder (ii) falls 20% oder weniger des Gesamtnominalwerts der Anleihe aussteht."  

18.12.18 19:30
3

2114 Postings, 2104 Tage Johnny UtahIch persönlich gehe davon aus

Koje hat ja dankenswerterweise nebenan die Antwort der IR bezüglich des ARPs gepostet. Ich hatte die IR bereits letzten Freitag wegen des ARPs angeschrieben, dies aber mit der Frage verbunden, ob mal derzeit Wandelanleihen zurückkauft, um die 20 Prozent Grenze zu erreichen. Dies würde auch den Kurssturz erklären, da die Wandelaktien (bedient aus den eigenen Aktien) auf den Markt geworfen werden könnten. Das ARP ruht recht auffällig  seit Anfang Dezember und eine Anleihekündigung fällt auch unter die Marktmissbrauchsverordnung mit entsprechenden Stillhaltefristen. Auch der Abbau der LVs spricht dafür. Wie gesagt: pure Spekulation, aber nicht unrealistisch.  

18.12.18 20:58

439 Postings, 1166 Tage chefwebAnleihe

lassen wir uns überraschen. Die Frage ist wie der Kurs darauf reagieren wird.
Gemäß der Bedingungen können die Anleihen jederzeit (i) am oder nach dem 22. Dezember 2018 durch die Gesellschaft gekündigt werden (inkl. aufgelaufene, bis dahin unbezahlte Zinsen), falls der Aktienkurs (über einen bestimmten Zeitraum) 130% des dann anwendbaren Wandlungspreises überschreitet oder (ii) falls 20% oder weniger des Gesamtnominalwerts der Anleihe aussteht.  

19.12.18 08:48
7

87 Postings, 1216 Tage 228903522AAnleihe Wandlungspreisgrenze nun zu hoch

Das vorzeitige kündigen der Anleihe wäre für mich persönlich der richtige Schritt und würde erneut zeigen das Dr. Markus sehr clever den Kapitalmakrt "spielen" kann.
Aurelius hat sich dann seit 2015 für 1% sehr günstig finanziert, das Risiko einer Kapitalverwässerung von bis zu fast 10 % ist man zwar mit der Begebung der Anleihe eingegangen, jedoch hat der Kursverlauf nach Süden dies verhindert - wenngleich sicherlich der eine oder andere gewandelt und verkauft hat. Prima also!
Zudem würde die vorzeitige Wandlung zeigen, dass Aurelius seine Beteiligung eigenfinanzieren kann - bei null oder sehr niedrigen Kaufpreisen ohnehin kein Problem.
Strategisch würde ich als CEO von Aurelius folgende Schritte im zeitlichen Ablauf tun (neben dem Fokus auf das Tagesgeschäft):
(1) Aussetzen des ARP
(2) Kündigung der Wandelanleihe und vorzeitige Rückzahlung
(3) Aufnahme des "alten" ARP und eines weiteren ARP II
(4) Kauf von Aureliusaktien durch das Management oder deren Gesellschaften
(5) Meldung eines oder mehrern EXITs (zeitlich ist hier sicherlich ein gewisser Spielraum für die Meldung möglich)
(6) Ankündigung einer steigenden Basisdividende (bei 4Mrd. Umsatz sollte doch operativ ein wenig Gewinn dafür in 2018 hängen geblieben sein + Rest vom Geschäfstjahr 2017 mit 14 Euro je Aktie)
(7) Ankündigung einer dem Exitverlauf in Q1/Q2 2019 entsprechenden Partizipationsdividende für das Geschäftsjahr 2018

Diejenigen die nur auf Kurse schauen oder Aurelius traden werden das hier nicht verstehen können, aber ich bin hier langfristig investiert, und ja ich will Dividenden sehen. Der Kursverlauf ist egal - ich konnte auf 41 Euro Einstandkurs verbilligen und bin sogesehen fett im Minus bei den Buchverlusten...

Lediglich ein Punkt macht Bauchschmerzen: wird/kann Aurelius Officedepot stemmen? - hier haben wir als Aktionäre doch ein starkes "Klumpenrisiko", wenn es allerding gelingt (Exit über die Börse beispielsweise) wäre das sicherlich die Kür in Dr. Markus bisheriger Performance. Diese Risiko gehe ich dann doch ein - immerhin hat sich Aurelius auch im Vorstand breiter aufgestellt um die vielen Deals zu managen.

so long







 

19.12.18 08:57

2 Postings, 66 Tage DbillDa ist was im Busch

Was mich sehr stutzig gemacht hat ist die Tatsache, dass das  ARP in den letzten Monaten sehr aktiv war bei tendenziell höheren Kursen und wenig aktiv bei fallenden Kursen, ist ja alles nachprüfbar zu welchem Kurs an welchem Tag gekauft wurde. Ein ARP zur Kurspflege müsste eigentlich anders herum handeln.
Zudem wurde das "Kursdebakel" durch einen Insiderverkauf eingeleitet und nicht durch eine externe Wirkung.
Die makroökonomischen Faktoren taten natürlich ihr übriges, wurden aber nicht durch Unternehmenskommunikation abgefedert. Die wenigen Verkäufe, die stattfanden, wurden ohne die übliche Multiple-Beweihräucherung rausgehauen.

Ein misstrauischer Mensch könnte jetzt denken, dass jemand ganz oben bei der Firma den Aktienkurs momentan so niedrig wie möglich haben möchte.
Vielleicht wegen der Wandelanleihe (dafür kenne ich zu wenig Fakten), oder weil demnächst wieder ein kräftiger Anstieg "geplant" ist, wer weiß. Es bleibt aber spannend genug, um drin zu bleiben.  Fundamental hat sich in meinen Augen nichts geändert.
Allzu viel niedriger sollte es eigentlich nicht mehr gehen, da "Batman" ja bereits das Unternehmen auf Herz und Nieren durchleutet hat um alles potentiell negative zu finden bzw. dafür gesort hat, dass alle anderen sehr genau hinschauen.
Vielleicht haben wir auch nur einfach Pech und die Leute realisieren gerade ihre Jahres-Buchverluste und nächstes Jahr gehts weiter.
 

19.12.18 19:07
13

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.Sehr lange Gedankengänge zur Wandelanleihe

1) Ausstehender Gesamtnennbetrag der Wandelanleihe = 103,1 Mio. ?
Dies entspricht einer Verringerung um 63 Mio. ?.
So eine Meldung bzw. Verringerung des Gesamtnennbetrags gab es seit Bestehen der Wandelanleihe (1.12.15) zum ersten Mal (im Juli 2018).

2a) Der aktuelle Wandlungspreis liegt bei 45,07 ?. Sollte die Wandelanleihe nach der HV im Juli 2019 weiterhin bestehen wird der Wandlungspreis erneut gesenkt, in etwa der Höhe der noch unbekannten Partizipationsdividende. So zwischen 40-43? würde ich den dann aktuellen Wandlungspreis sehen.
2b) Wandlungsverhältnis: Weil die Anleihe gestückelt ist in ?100.000?-Paketen?, erhält man zum jetzigen Wandlungspreis für 1 Anleihe 2218 Aktien.
Es gilt: Je tiefer der Wandlungspreis, desto mehr Aktien kann man durch die Wandlung erhalten.

Bis zur HV 2018 war der Wandlungspreis 48,xx?, danach 45,07?. Also durchschnittlich 46,53? im Jahresschnitt und bei 63 Mio. ? an Gesamtnennwertreduzierung macht das 1,35 Mio. gewandelter und vermutlich direkt verkaufter Aktien im Zeitraum vom ca. 1.1.-1.7.2018.

3a) Gekündigt werden kann wenn <= 20% des Gesamtnominalwertes ausstehen, d.h. wenn er 33,26 Mio. ? oder weniger beträgt. Vom aktuellen Stand fehlen also noch ca. 70 Mio. ?. Das wären mit jetzigen Wandlungspreis gute 1,55 Mio. Aktien, die auf ihre Wandlung und ggf. Verkauf warten.
3b) Gekündigt werden kann alternativ auch, wenn der Aktienkurs mehrere Wochen 30% über dem aktuellen Wandlungspreis von 45,07 Euro liegt. Stand jetzt liegt diese Voraussetzung nicht vor, denn für diese 130%-Kursüberschreitung müsste die Aktie bei 58? und mehr liegen. In diese Gefilden kann man meiner Meinung nach nicht kommen, solange es eine politische Börse bleibt, solange die Neuerwerbungen (v.a. Hella und VAG) nicht vollkonsolidiert sind und solange die inst. Investoren sich weiter bitten lassen, auf?s allg. Börsenparkett zurückzukommen.

4) Wann macht es Sinn für den Anleger (es sind nur inst. Anleger) seine Wandelanleihe in Aktien zu tauschen? Nun ja, idealerweise wenn der Aktienkurs höher ist als der Wandlungspreis. Ist ja toll für z.B. 45,07? die Aktie zu bekommen, obwohl der Aktienkurs z.B. bei 50-55? liegt. Da würde ich auch sofort wandeln und verkaufen und die 5-10? Kursgewinn direkt mitnehmen.

Da ich das Anleihenprospekt nicht habe, kenne ich die genauen Details nicht, halte es aber für wahrscheinlich dass die Anleger wegen der 7-jährigen Laufzeit (2015-2022) erst nach z.B. 2 Jahren ihr Wandlungsrecht ausüben konnten. Dies würde erklären, weswegen nicht schon in den Vorjahren, als der Aktienkurs sogar bis an die 70 Euro heranstieg, gewandelt wurde und der Gesamtnennbetrag sank.
Und es erklärt auch zum Teil, weswegen es 2017 so viele Leerverkäufer bzw. Leerverkaufsbewegungen gab zzgl. zu der Shortattacke. Der Kurs schwankte heftig, also musste man damals auch laufend sein Delta hedgen. Schließlich verläuft der Anleihenkurs ähnlich zum Aktienkurs.

Seit dem Höchststand der LV-Quote sank sowohl diese, als auch die Anzahl der Leerverkäufer in 2018 kontinuierlich, einerseits weil die Short-Attacke vorbei war, der Aktienkurs sich beruhigte und andererseits weil auch die Anleihe (vgl. Punkt 1) deutlich reduziert wurde, ergo weniger Fonds, die die Anleihe besaßen und somit auch weniger Delta-Hedging betreiben mussten. Nur noch Och Ziff Europe und Kairos sind dabei, beide dürfen gemäß ihres Sitzes in London Inhaber der Anleihe sein, ob sie es sind, weiß ich nicht. Bei Och Ziff halte ich die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, bei Kairo 50:50. Wie hoch das Delta zwischen Anleihe und Aktie ist, weiß ich nicht.

5) Heißt also, dass immer mehr Anleger der Wandelanleihe seit (spätestens) Anfang 2018 von ihrem Wandlungsrecht gebrauch machen. In den Vorjahren gab es schließlich keine Pressemitteilung über eine Reduzierung des Gesamtnennbetrags. Und da der Aktienkurs bis in den August hinein oberhalb von 45? stand, dachte sich wohl so mancher ?ich wandle jetzt?. Auch schon im Frühjahr, obwohl da der Wandlungspreis bei 48? stand. Denn der Aktienkurs stand damals ja sogar bei 60? und wer die 5? Dividende noch mitnehmen wollte, musste ja zu 48,xx? wandeln. Und bei einer Divirendite von 10% war das sehr verlockend. Das der Kurs aber erst seit dem Sommer stark sank, obwohl ja viele Aktien gewandelt und geschmissen wurden, erkläre ich mir so, dass 2017 die großen ARP-Volumina und im Frühjahr 2018 die Divi.-rallye begann und bis zur HV und den Halbjahreszahlen der NAV noch bei ca. 1.5 Mrd. lag. So konnte das ?Schmeißen der gewandelten Aktien? kompensiert werden. Jetzt aber ist der NAV geringer, sehr viele kehrten der Börse zudem den Rücken zu und das ARP-Volumen von diesem Jahr erreicht nicht die Dimension des Vorjahres. Wurde also viel gewandelt und geworfen nach der Hauptversammlung, belastete das natürlich den Kurs mit.

6) Jetzt sind zwei Szenarien denkbar:
Einerseits, dass auf der Aktie in den letzten 3 Monaten gar kein großer Druck durch die Wandlung vorlag, weil es ja keinen Sinn ergibt zu wandeln, wenn der Aktienkurs tiefer als der Wandlungspreis liegt. Das Absinken des Aktienkurses hat stattdessen mit anderen Gründen zu tun, wie hier schon dutzendfach besprochen.

Andererseits ist es auch denkbar, dass weiterhin gewandelt wird, weil man die Kündigung befürchtet oder weil das Wandlungsrecht einer (mir unbekannten) Frist unterliegt, die man nicht verpassen will. Wobei ich den zweiten Punkt für unwahrscheinlich halte. Eher hängt die Kündigung wie ein Damoklesschwert über die Inhaber der Anleihe, denn kommt es zur Kündigung kriegen sie ?nur? den Nennwert der Wandelanleihe ausbezahlt. Die Kupons der nächsten Jahre erhalten sie nicht und sie halten dann auch keine Aktien, können also nicht von zukünftigen Kurssteigerungen und Dividendenzahlungen profitieren. Um sich die nicht entgehen zu lassen, nimmt man es vllt. in Kauf, bereits zu diesen Kursen zu wandeln, obwohl der Wandlungspreis über dem Aktienkurs liegt. Geht man davon aus, dass der Aktienkurs steigen wird, ist das ja nicht sooo schlimm.
Möglicherweise ist die Wandlung auch mit einer Zuzahlung verbunden, so dass die Anleiheninhaber pro wandelbare Aktie etwas zusätzlich draufzahlen müssen. Steigt die Zuzahlungshöhe mit der Laufzeit der Wandelanleihe, ist ja eine frühe Wandlung wünschenswert. Dies könnte auch ein Trigger sein, aber ich spekuliere hier. Die Bedingungen lassen sich vielfältig gestalten und daher soll dieser Absatz eher dazu dienen, einen Eindruck über all die möglichen Einflussfaktoren zu gewinnen.

7) Wie sähe also der weitere Fortgang mit der Wandelanleihe aus?
Persönlich wünsche ich mir eine rasche Kündigung der Wandelanleihe, weil man die LV-Quote besser einordnen könnte, statt zu gucken, ob das was mit Delta-Hedging zutun haben könnte. Auch bräuchte es keine ARPs, um die nötige Anzahl an eigenen Aktien für etwaige Wandlungen zu besitzen. Und die Bilanz würde noch klarer und aufgeräumter, was z.B. die Positionen des Grundkapitals und die Finanzverbindlichkeiten anginge.
Und vor allem könnte sich der Kurs freier entfalten, man muss also nicht mehr den Wandlungspreis im Blick haben.
Kurzum: Die Kündigung stünde für Vereinfachung und Normalisierung.

Ob man sie aber kündigen könnte, hängt eben vom Aktienkurs ab.
Der Gesamtnennbetrag sinkt nicht mal eben so auf die Schwelle von 20% herab, denn wer wandelt schon, wenn der Aktien unterhalb des Wandlungspreises liegt? Und noch fehlen die Voraussetzungen wie im Frühjahr 2018 dafür, damit der Aktienkurs 40? und 45? nachhaltig überwindet. Für die 130%-Regel müsste der Kurs ja sogar nachhaltig über 55 Euro stehen. Sobald der Aktienkurs sich erholt und an seinen Wandlungspreis herankommt, wandeln und verkaufen die Anleiheninhaber aber und hindern somit die Aktien am steigen. Erst wenn die Marktlage wieder ruhiger wird und die Fonds nicht mehr unbedingt Liquidität brauchen (sie also Kurssteigerungen über Wandlungspreis dulden), wenn im Frühjahr der NAV ansteigen und der Solidus-Exit realisiert werden könnte, wenn dann wieder eine gierige Divirallye einsetzt und wenn Aurelius sein aktuelles ARP in erhöhter Kaufintensität ausübe ((395.000 Aktien könnte man ja noch erwerben bzw. 15,75 Mio. ? ausgeben), dann, ja dann hätte man auch wieder Lust zu wandeln und es gäbe genügend Kaufgründe, die den Wandlungsdruck überkompensieren.

Gut denkbar, dass man daher sein ARP-Pulver für das Frühjahr 2019 trocken hält.

8) Wie könnte die Sichtweise von Aurelius sein?
Rein finanziell gesehen ist eine Kündigung nicht unbedingt nötig. Sie haben über ihre ARPs seit 2016 ihren Bestand an eigenen Aktien ausreichend gefüllt, können also wandelnde Anleiheninhaber bedienen. Und auch jene, die nicht wandeln werden kann man bis zum Laufzeitende 2020 locker auszahlen.

Überhaupt war die Emission der Wandelanleihe für Aurelius ein super Deal. Sie ist grundsätzlich eine günstigere/angenehmere Kapitalbeschaffung, als klassisches Fremdkapital oder mittels einer Kapitalerhöhung. Zudem war es bei allem Ärger, doch auch ein Glück, dass der Aktienkurs von seinem Hoch nahe 70 Euro ordentlich konsolidierte. So war es möglich ausreichend eigene Aktien zurückzukaufen in einer Gesamtbetragshöhe von ca. 180 Mio. ?, also ?nur geringfügig? höher, als die Höhe der Wandelanleihe mit 166 Mio. ?. Im Grunde entspricht der initiale Wandlungspreis von 52,52? grob dem durchschnittl. ARP-Aktienpreis. Hätte man seine ARPs in 2016, 2017 und 2018 stattdessen für z.B. durchschnittlich 75?/Aktie tätigen müssen, wäre es für Aurelius teurer gekommen, insb. weil ja dann wohl alle Anleiheninhaber hätten wandeln wollen. Gothams Attacke und die Rekordverkäufe in 2017 waren so gesehen ein Glücksfall. Man lieh sich für geringe 1% Zinssatz 166 Mio. ?, konnte damit das große Rad drehen und allein durch die vorher eingegangen Käufe und in 2017 resultierenden Rekordverkäufe wurde man in die Lage versetzt, die WA problemlos zurückzuzahlen bzw. (bei bedarf) zu wandeln. Und sollten einige wenige Anleihenpakete ungewandelt bleiben, kündigt man sie und spart sich Zinszahlungen oder man zieht den Rest an eigenen Aktien ein und verbessert dadurch diverse Kurskennzahlen. Die Früchte aber, also die Unternehmen, die man dank der WA neu erwerben konnte, kommen ja erst noch zur Ernte und gingen nicht für die Rückzahlung der WA bzw. für die ARPs drauf.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Wenn 2019 wieder ein normales Jahr wird, also weder ein Übergangsjahr, noch eine politische Börse inkl. einer liquiditätsabziehende Fondsbranche, dann sollte auch der Aktienkurs wieder anziehen und es attraktiv machen zu wandeln. Und sollten sich dadurch die Voraussetzungen für die Anleihenkündigung erfüllen, plädiere ich dafür. Dieser Belastungseffekt/Unsicherheitsfaktor wäre dann endlich weg.
 

23.12.18 18:28

14 Postings, 666 Tage PlatinjägerARP / Director's dealings

Weiss jemand von euch, wie das mit den Fristen ist, falls Kurs-Relevante Ereignisse bevorstehen?

Kann es sein, das kurz vor einem Exit keine Aktien gekauft werden dürfen durch "Insider"?

Falls das zutreffen würde, könnte es gut sein, das das ARP aus dem Grund aussetzt, das Mitte Januar ein Exit stattfinden würde. Auch wäre das Wahrscheinlich steuertechnisch Besser, das die Gewinne entsprechend auf die Jahre verteilt werden würden..  

23.12.18 20:28

16 Postings, 705 Tage AbsolemMMVO

Antworten gibt die Marktmissbrauchsverordnung (MMVO)
https://www.mmvo.de/Was-ist-neu/Directors-Dealings/

Off Topic
Allen schöne Weihnachten und ein erfolgreiches 2019.  

24.12.18 21:39

4799 Postings, 2312 Tage derbestezockerIch denke die 12?

werden wir nach dem Börsencrash in 2019 sehen, wenn Trump immer noch dran ist und wir eine Rezession in USA und auf der Welt sehen werden.  

25.12.18 07:21

7 Postings, 519 Tage Katze71@zwetschgenq

Guten Morgen,

Bei einem Wandlungspreis von ca. EUR 45 notiert die Anleihe derzeit unter 100, nämlich bei ca. 95%. Warum sollte Aurelius die Anleihe dann kündigen und den Nennbetrag (100) bezahlen ? Es würde doch viel mehr Sinn machen, die Anleihe soweit wie möglich zum aktuellen Kurs (95) zurückzukaufen und dann einzuziehen. Trotz des entstehenden Steuerpflichtigen Gewinns wäre das die bessere Variante.

Interessant ist, warum die Anleihe zu 95% notiert. Bei einem Delta von ca. 14 EUR zwischen Kurs der Aktie und Wandlungspreis würde man eigentlich erwarten, dass die Wandelanleihe mit einem größeren Abschlag gehandelt wird. Institutionelle Anleger gehen also derzeit von einer erheblichen Unterbewertung der Aktie aus, sofern ich da nichts übersehe. Ist doch auch was.

 

25.12.18 10:52
1

3967 Postings, 3180 Tage BirniDer Bärenmarkt dürfte sich ausweiten.

Und damit weiter fällende Kurse unter 30.  

08.01.19 16:52
6
...sehe ich als zweites Ghotel an, also als eine Beteiligung, die dauerhaft gehalten werden soll - sofern nicht doch ein überragendes Übernahmeangebot irgendwann mal kommt, bspw. durch die Aurelius Real Estate und die Aurelius Wachstumskapital Gruppierungen ;-)

Auf den Gedanken bin ich nur gekommen, weil ich mir auf der Webseite die Portfolioübersicht anschaute und mir, v.a. zu B+P kein richtig guter Exitkanal in den Sinn kam.

Und als ich mir dann die Texte und Formulierungen anschaute, die seitens Aurelius zu B+P gemacht wurden, scheint mir dieses Gerücht, äh Gerüst, ziemlich in Stein gemeißelt zu sein. Auch sprechen die getätigten Add-ons dafür und mit den Referenzen und mit 18 Mio. Euro Umsatz ist B+P nun wirklich kein kleiner Fisch im doch sehr fragmentierten Gerüstmarkt.
Zudem gilt: Gebaut wird immer. Wenn nicht an Immobilien, dann an und in Kirchen und Schlösser sowie an und unter Autobahnbrücken. Hinzu kommen noch die diversen Zusatzleistungen (Baustrom etc.), die man auch weiter ergänzen kann.
Und schaue ich mir z.B. nur die
Josef Grund Gerüstbau GmbH,
INGTS Gerüst- und Höhenzugangstechnik,
Gerüstbau FALK GmbH und
Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH
im Bundesanzeiger an, dann merkt man, dass ein vglw. krisensicheres, nur schwer vor die Wand zu fahrendes, wenngleich kein High-Flyer-Business ist.

Da dürften immer mal wieder gute Nachfolgeregelungen gesucht werden.
Und mit diversen Größenvorteilen wird es für B+P sicher nicht schwerer, sich im Markt zu behaupten.  

08.01.19 20:32
3

2114 Postings, 2104 Tage Johnny UtahUnternehmenspräsentation

Die Unternehmenspräsentation wurde nun von November auf Januar aktualisiert. Auf Seite 8 kann man den Reife- und Sanierungsgrad des Portfolios betrachten. Ich halte das in Summe für sehr erfreulich. Der NAV dürfte sich somit nicht verschlechtert haben, so dass aus meiner Sicht eine Unterbewertung besteht.

https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/...s/portrait-aurelius  

09.01.19 20:27
4

412 Postings, 696 Tage Be eRGerüstbauer

Zu Zwetschges These des Gerüstbaus als krisensichere Anlage fällt mir ein krasses, aber typisches Beispiel für das Land Belgien ein. Eines der nationalen Wahrzeichen, der Justizpalast in Brüssel, sollte renoviert werden und man hat ein grosses Baugerüst drum herum aufgezogen. Kurze Zeit später ging die Baufirma pleite und hatte keine finanziellen Mittel mehr um das Gerüst zu entfernen. Der folgende Justizstreit am Justizpalast um den Justizpalast zieht sich seit mehr als einer Dekade hin und inzwischen ist das Gerüst so verrostet, dass eine einfache Demontage nicht mehr möglich ist und sehr teuer werden würde. Also, was macht man dann als (schildbürgische) belgische Regierung? Richtig! Man installiert einfach ein paar LED-Strahler und lässt das gesamte eingezäunte Gebäude mit bunten Lichtern anstrahlen, damit es nachts nach irgendetwas mit moderner Kunst aussieht.

Mit dieser Anekdote im Hinterkopf kann man übrigens auch sehr gut verstehen, warum die deutschen Anreiner nicht so glücklich sind über den maroden Zustand der belgischen Atomkraftwerke. Aber das ist eine andere Geschichte.  

09.01.19 21:30
1

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.Krisensicher

im Sinne von "solange der Firma eine fähige Geschäftsführung vorsteht".
"An die Wand gefahren werden" kann sonst auch ein Gerüstbauer ;-)

Herrliche Anekdote übrigens, dachte schon kurzzeitig, dass B+P für "Brüssel und Pleite" oder für "Berlin und Pleite" stehen könnte ;-)  

10.01.19 19:22
9
Hallo zusammen,

anbei der Link zu meiner aktuellen Einschätzung zu Aurelius und wieso ich mit langfristig mit mind. 15 % Rendite p.a. plane.

Vorsicht: der Link führt weg von ariva.de und hin zu meinem Blog.

Ich hoffe ich habe Zwetschgenquetscher's OK, bin da aber ganz zuversichtlich :)

Viel Spaß beim Lesen:

http://langfristanleger.net/...ahresfavoriten-2018-1-aurelius/aktien/  

10.01.19 20:13

436 Postings, 1922 Tage Schlake@always

Konservativ, differenziert, fundiert. Kompliment!  

17.01.19 18:21
2

412 Postings, 696 Tage Be eRHanseYachts

Einer meiner Jahresfavoriten, die mehrheitlich zu Aurelius gehörende HanseYachts AG, hat gestern die Halbjahreszahlen des GJ 2018/2019 bekannt gegeben. Und die sind wirklich stark. Es handelt sich um die besten Zahlen seit der Finanzkrise 2008, mit insbesondere anziehendem Geschäft im 2. Quartal. Hier wurde erstmalig seit der Finanzkrise ein Gewinn nach Steuern vermeldet. In der Regel sind die Wintermonate die große Durststrecke für die Schiffbauer, ähnlich wie bei dem Geschäft mit Motorrädern. Der in der vergangenheit schwierige Unternehmensumbau unter der Ägide von Aurelius kommt also langsam in Fahrt und die hohen Anlaufkosten für die Überarbeitung der Modellpalette sowie die Integration der übernommenen Unternehmen schreitet weiter voran. Wichtig für mich ist auch, dass man im Konkurrenzvergleich mit niedrigeren Kosten operieren werden wird. Der jetzige Standort in Greifswald ist bereits günstiger als das, was Italiener oder Franzosen produzieren. Es wird gestärkt durch Produktionsverlagerungen nach Polen. Mit Ablauf des diesjährigen Geschäftsjahres sollte der Turnaround somit vollzogen sein. Das Auftragsbuch ist ebenfalls voll und man kann inzwischen aufgrund der anziehenden Nachfrage auch Preiserhöhungen durchsetzen bzw. verkauft keine besser ausgestatteten Schiffe mehr zum Basispreis. Da es sich bei Schiffbauern für den Privatkunden um Spätzykler in der wirtschaftlichen Entwicklung handelt, halte ich HanseYachts für eine gute Depotbeimischung. Obendrauf kommt noch die Spekulation um einen anstehenden Verkauf nach der abgeschlossenen Sanierung und mögliche Abfindungsangebote der Minderheitenanteile durch einen Käufer. Darin sehe ich auch einen Grund für die konservative Prognose des Managements. Hier die Mitteilung im Wortlaut: Die HanseYachts AG hat nach den heute vorliegenden, vorläufigen, ungeprüften Zahlen die bisherigen sechs Monate des Geschäftsjahres 2018/2019 deutlich besser als die vergleichbare Vorjahresperiode abgeschlossen. Im ersten Halbjahr hat die HanseYachts AG den Konzernumsatz gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode um 7% auf EUR 54,8 Mio. gesteigert (Vorjahr EUR 51,2 Mio.). Trotz der traditionellen Saisonalität unserer unterjährigen Geschäftsentwicklung mit relativ hohen Aufwendungen für den Bestandsaufbau, Bootsmessen und die Modellpflege im ersten Halbjahr hat die HanseYachts AG ein positives EBITDA* von EUR 1,3 Mio. (Vorjahr: negatives EBITDA* von EUR -1,0 Mio.) erzielt und unter Berücksichtigung von nahezu unveränderten Abschreibungen, leicht gesunkenem Finanzaufwand und Steuern ein negatives Konzern-Ergebnis in Höhe von EUR -2,5 Mio. (Vorjahreszeitraum EUR -4,8 Mio.) erwirtschaftet. Die deutliche Ergebnisverbesserung von EUR +2,3 Mio. gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum resultiert insbesondere aus einer optimierten Preisgestaltung, einer höheren erzielten Leistung sowie der Realisierung der im vergangenen Geschäftsjahr beschlossenen Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung. Der Vorstand geht unverändert von seiner Prognose aus, dass das Geschäftsjahr 2018/2019 ein positives Konzernergebnis im einstelligen Millionen-Euro-Bereich ausweisen wird.

 

22.01.19 23:03
3

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.Länderwebseiten von Aurelius und News

Klickt man auf http://aureliusinvest.es/ , http://aureliusinvest.se oder http://aureliusinvest.co.uk herum,
bekommt man
a) weitere kurze Fallstudien http://aureliusinvest.co.uk/#case-studies
b) die Info über das Add-on-Investment für Betram Books http://aureliusinvest.co.uk/news/...roup-acquires-education-umbrella/
c) einen Eindruck über die Situation und die Gründe, Tochtergesellschaften/Randbereiche zu veräußern in UK
d) die Investmentkriterien:
In Spanien brauchts 30-750m? Umsatz bis max. 10% positiven EBITDA und bis zu 50m? an Kapitalbedarf (Equity),
in Schweden sind es 100-500m? Umsatz mit einer EBITDA-Marge von 5-15% und bis zu 80m? Kapitalbedarf bzw. in "Sondersituation/Opportunitäten" können obige Werte von 50m-1Mrd?, negativ-10% und 80m? gehen,
in UK sind es Umsätze von 25m-1bn£, EBITDA-Marge bis zu 15% und einem Kapitalbedarf von 70m£.

Punkte a) und b) sind für mich die wichtigsten.
 

18.02.19 15:45

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.FT Artikel zu WorkingLinks bzw. der Branche

Wer Näheres erfahren möchte, woran WorkingLinks litt, wie (auch insb. politisch) diffus und schwierig diese Branche war, empfehle ich den Artikel "Outsourcer?s collapse stirs biggest crisis for probation service" bei der FT.
Und nein, sie wurde nicht von DanMcCrum geschrieben ;-)  

18.02.19 15:47
1

1826 Postings, 1068 Tage zwetschgenquetsche.Und hier der falsche 300m-Artikel zu Aurelius in F

"Contentious legal ruling puts Windstream at risk of bankruptcy"

Allerdings bekommt Aurelius Capital Management 300m zugesprochen. Weder verwandt, verschwägert noch verschwippt, auch über keine Tochtergesellschaft mit der Aurelius Equity Opportunities. ;-)
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
62 | 63 | 64 | 64   
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Birni, brokersteve, derbestezocker, logo70, Investtorr, Shortsell, Teazer
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100