AVENG Ltd.

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 03.07.21 21:24
eröffnet am: 23.12.17 14:58 von: FPunkt Anzahl Beiträge: 108
neuester Beitrag: 03.07.21 21:24 von: Graf Zahl83 Leser gesamt: 25443
davon Heute: 8
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

23.12.17 14:58
2

545 Postings, 1968 Tage FPunktAVENG Ltd.

Aveng Ltd. ist ein breit aufgestelltes Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika. Einen guten Überblick über die einzelnen Geschäftsfelder sowie die Länderpräsenz erhält man direkt auf der Hauptseite unter  http://www.aveng.co.za
-> die aktuelle Brancheneinteilung ?Möbel/Ausstattung? hier auf Ariva ist absolut unzutreffend - ?Holding/Mischkonzern? passt m.E. besser, weil AVENG Immobilienbau, Infrastruktur, Energie, Bergbau und mehr unter einem Dach vereint.


Laut Mitteilung zur Hauptversammlung 2017 vom 20.10.17 www.aveng.co.za/sites/group/files/downloads/.../aveng-noticefinal.pdf gibt es 416.670.931 Aktien, was einer Marktkapitalisierung von ca. ZAR 830 Mio. = ca. ?55 Mio. entspricht (Schlusskurs vom 22.12.17). Das Kürzel für den Kurs in ZAR (südafrikanischer Rand) ist AEG.JO


Der Geschäftsbericht vom 30.06.17 weist einen Verlust von ZAR 6,4 Mrd. aus, dem Aufträge für die kommenden zwei Jahre in Höhe von knapp ZAR 30 Mrd. entgegen stehen, wovon 92% des Umsatzes für 2018 gesichert sind. Aveng Ltd. sieht die allgemeinen Aussichten für das Südafrika-Geschäft eher schwach aufgrund mangelnder Investitionen des öffentlichen Sektors, wohingegen die Chancen in Australien und Südost-Asien erheblich besser gesehen werden. Sämtliche Aufträge, abgeschlossene wie auch offene, sind abrufbar unter http://www.aveng.co.za/...value=All&operation=All&country=All


Meiner Meinung nach hat AVENG das Potential, aus dem derzeitigen Kurstal aufzusteigen - nachhaltig nicht innerhalb weniger Tage, aber mittel- bis langfristig (3 bis 7 Jahre) hoffe ich auf eine deutliche Erholung, wenn Umstrukturierungen und weitere Maßnahmen greifen und sich das Umfeld positiv entwickelt.


Ich würde mich freuen, wenn hier Meinungen pro und contra vernünftig dargelegt und diskutiert werden. Substanzloses pushen und bashen bitte ich zu unterlassen, ebenso Beiträge, die nur aus Kursmeldungen bestehen.






Alle Angaben ohne Gewähr, das Geschriebene ist nicht als Anlageberatung zu verstehen. Eine Investition in das angesprochene Unternehmen kann zum Totalverlust führen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
82 Postings ausgeblendet.

09.01.21 02:06

1177 Postings, 211 Tage JulleziaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 09.01.21 11:43
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

11.01.21 03:07

1082 Postings, 210 Tage CarolletaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 11.01.21 07:22
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

13.01.21 05:45

1221 Postings, 207 Tage MobiannaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 13.01.21 07:48
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

14.01.21 23:00
2

678 Postings, 2461 Tage the_aaBewegungen bei Instis

30.01.21 21:08

678 Postings, 2461 Tage the_aaMitgehen oder nicht

Zuerst mal eine kurze Zusammenfassung der Sens-Meldungen https://www.aveng.co.za/sens.php

Wie zu erwarten, wurden alle Beschlussvorschläge der ordentlichen / außerordentlichen HV genehmigt.

Am 26.01 wurde dann das Angebot der Kapitalerhöhung per Bezugsrechte veröffentlicht, um am 28.01 gleich wieder eine Verzug des Zeitplans zu kommunizieren, wobei der Grund nicht genannt wird (Spekulativ: Kapitalexportbeschränkungen oder fehlende Zustimmung einiger Gläubiger ???)

Wie dem auch ist, gestern wurde ich von meiner Depotbank über die vorläufigen Modalitäten der Kapitalerhöhung gegen Bareinzahlung informiert (Rights Offer)

Jetzt stellt sich die Frage mitgehen oder nicht.

Für mich im Prinzip ja, allerdings kann ich die Gebühren zu bei Clearstream gelagerte Aktien nicht einschätzen. Alternativen sind die Bezugsrechte nicht auszuüben (also quasi zu verschenken), weil der Erlös aus einem möglichen Verkauf ebenso aufgrund der Gebühren unrentabel sein dürfte.


Kurz zusammenfassend die Grundzüge der Kapitalerhöhung
- Aveng gibt per Bezugsrecht 20 Mrd neue Aktien aus; Bezugspreis 1,5 rcent
- Verhältnis ist etwa 103 (neue) : 100 (alte) Aktien
- Es gibt eine "Backstop"-Vereinbahrung mit zwei Hedgefonds, um die Ausgabe der 20 Mrd Aktien sicherzustellen
- Die zwei Hedgefonds erhalten aber erst mal spezielle Class A Aktien, da sie ansonsten evtl sofort die Kontrollmehrheit hätten
- Class A Aktien können aber in kurzer Frist in Stammaktien gewandelt werden  

12.02.21 21:45

678 Postings, 2461 Tage the_aaScheint

nicht einfach zu sein, seine Bezugsrechte wahrzunehmen.

Hab heute meine Depotbank angefragt, die kennen noch keinen Weisungstermin, daher kann ich noch keine Erklärung dazu abgeben. Andererseits laufen die Bezugsrechte am 16.02 "voraussichtlich" ab (sind zumindest so eingebucht).

Hat jemand auch ähnliche Probleme?  

14.02.21 15:00

545 Postings, 1968 Tage FPunktBei mir

ist aktuell gar nichts davon zu sehen.
Wenn noch etwas kommt, bin ich dabei - wie schon 2018. Damals hat mich die Ausübung eine Gebühr von 10? gekostet.  

16.02.21 21:34

678 Postings, 2461 Tage the_aaDie heutige Sens

klärt meine Frage.

http://www.sharedata.co.za/v2/Scripts/News.aspx?c=AEG

Neuer Ex Bezugsrechte Tag ist der 24.02

"Last day to trade in shares in order to participate in the Rights Offer (cum Tuesday, 23 February
entitlement)
Shares commence trading ex-entitlement at 09:00 on Wednesday, 24 February"

Enthält auch die weitere Timetable.

Witzig ist nur, dass meine Depotbank immer noch die Daten der ersten Meldung vom 26.01, die am 28.01 zurückgezogen wurde anzeigt.
 

20.02.21 21:57
1

678 Postings, 2461 Tage the_aaVorankündigung Aveng

laut

http://www.profile.co.za/sens.asp?id=378083

ist wohl Aveng zum HJ 20/21 endlich wieder mal in der Gewinnzone.

Mal nächste Woche schauen, warum HEPS aber deutlich unter EPS liegt

The HEPS is expected to be between 0.4cps and 0.8cps, representing an improvement greater than
100% compared to a HEPS loss of 1.1cps at 31 December 2019. The EPS is expected to be between
2.1cps and 2.5cps, representing an improvement greater than 100% against a reported loss of 0.9cps
in the comparative period.
The Group will release its results for the six months ended 31 December 2020 on or about
23 February 2021.  

23.02.21 11:34
1

545 Postings, 1968 Tage FPunktda sind die Zahlen für's Halbjahr

27.02.21 22:00

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83Bilanz

Ich hab mich mal durch die Bilanz gelesen und mir auch deren Webcast angesehen. Bis auf deren SA Geschäft, welches sie ja dieses Jahr noch zum Teil abwickeln wollen, kann ich nichts negatives erkennen. Es wurde am Ende des Webcast tatsächlich gefragt ob Aveng plant ein ARP zu starten oder wieder eine Dividende zu zahlen. Natürlich nicht. Zumindest nicht in den nächsten 2-3 Jahren, bis die Schulden auf ein erträgliches Maß gesunken sind. Die Ausgabe der neuen Aktien eine sehr starke Verwässerung für uns Altaktionären, keine Frage. Ich hoffe aber das sich das mit den Jahren wieder relativiert und sie zB Aktien zurückkaufen.

Bin hier wirklich langfristig unterwegs und warte es einfach ab. Hab das Bezugsrecht zu 100% genutzt (keine Kaufempfehlung, jeder muss selbst wissen wie er sein Geld verliert. :D )

Anbei ein paar Presseartikel die es gut zusammenfassen.

https://www.dailymaverick.co.za/article/...erating-profit-since-2014/

https://www.iol.co.za/business-report/opinion/...ff-bc53-8c1885347fd6

 

21.03.21 22:07

678 Postings, 2461 Tage the_aarights offer

Hab letztendlich auch gezeichnet, bin aber über etwas überrascht, dass gemäß SENS 92,61% gezeichnet haben.

Die hohe Beteiligung hat auch einen leichten Wermutstropfen, da die Verwässerung etwas größer wird zugunsten der Backstop Akteure

"In addition, in order to meet the minimum requirement per fund, as stipulated in terms of 4.7 of the Rights Offer Circular, an additional 6 166 389 932 shares will be issued to the Underwriters, split between 5 440 917 013 ordinary shares and 725 472 919 A class shares"

Zur Bilanz.

Würde Aveng jetzt noch nicht als "Weißen Schwan" bezeichnen. Es hat schon seinen Grund, dass das HEPS niedriger als das EPS ist.

Die Auftragsbücher der beiden Hauptsäulen sind zwar gut gefüllt, aber die eigentlichen Gewinne wurden dort noch nicht erzielt.  

22.03.21 09:48

545 Postings, 1968 Tage FPunkthmmm

zu den nicht-Zeichnenden gehörte ich, da meine Bank mir keine Möglichkeit anbot. Muss da wohl mal hin zum Meckern...
 

22.03.21 22:31

678 Postings, 2461 Tage the_aa@Fpunkt

hoffentlich aber doch zumindest das Geld aus dem Verkauf der Bezugsrechte (1 rct / Stück) erhalten?  

26.03.21 18:35

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83@FP

Das ist etwas bitter. Gibt natürlich viele tolle Unternehmen und Aveng hat weiterhin ein erhebliches Risiko. Vielleicht war es so besser? Andererseits, durch den Bezug der neuen Aktien hat sich mein EK deutlich verbessert und selbst beim jetzigen niedrigen Kurs habe ich (zum ersten mal) einen Kursgewinn.

Wenn die Firma in Zukunft mal mit positiven Nachrichten überrascht, könnte das echt interessant werden. :-) Tiefer geht es ja nun wirklich nicht.  

26.03.21 18:41

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83Presseartikel

29.03.21 21:40

678 Postings, 2461 Tage the_aaJPMorgen

was haben die vor?

1) http://www.profile.co.za/sens.asp?id=380335

Nach der Kapitalerhöhung ist vor der Kapitalerhöhung. Zitat

"Following the greater than anticipated interest in the Rights Offer, certain existing
shareholders have indicated their willingness to provide further capital to support the
Company. This additional capital was not anticipated at the time of developing the
recapitalisation and balance sheet restructure plan when only limited capital was available,
in an uncertain market, with limited appetite. Such additional capital would provide the
Company with the opportunity to further solidify its balance sheet and provide the capital to
accelerate its business plan and explore identified growth opportunities which will provide
attractive returns, mainly in the Moolmans business.
The Board has therefore taken the decision to implement a follow on renounceable rights
offer of R100m at 1,5 cents per share (being the same price as the initial rights issue). The
rights offer is expected to be fully co-underwritten at no fee, by the Company’s two largest
shareholders, and will be subject to shareholder approval. A circular calling an Extraordinary
General Meeting and setting out further details of the rights issue will be sent to
shareholders in due course. The Board has noted that all Directors and Prescribed Officers
have indicated that they will follow their rights."

2) JPMorgen und Töchter halten aktuell bereits über 30%

http://www.profile.co.za/sens.asp?id=380854

=>  Arbeitet JPMorgen an einer Komplettübernahme von Aveng?  

01.04.21 07:32

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83JP Morgan

Die Höhe der Beteiligung von JP Morgan dürfte lediglich aus der Umwandlung von Bankschulden in neue Aktien resultieren. Oder sieht das jemand anders?

Ob man daraus irgendeine Bewertung des Vorgangs oder der Zukunft der Firma ziehen kann, maße ich mir nicht an. Kommt darauf an, wie langfristig eine solche Bank investiert bleibt oder ob denen nicht ein paar 100% und damit Cent :D ausreichen um wieder zu verkaufen?  

05.04.21 19:40
1

678 Postings, 2461 Tage the_aa@Graf Zahl

Mit Schuldentausch kann man die Erhöhung von JP M nicht erklären.

Ich gebe im folgenden nicht jede einzelne Quelle an, beziehe mich auf SENS Meldungen und dem Circular abrufbar auf Avengs IR Seite https://www.aveng.co.za

1) Auswirkungen auf die Anzahl Issued Shares der Kapitalmassnahme, zusammengefasst als Sheet (siehe Grafik am Ende)

2) Meldung Anteilsbesitz am 14.01.21
http://www.profile.co.za/sens.asp?id=376022

Whitebox 11.9%
JPMorgan 25.52% davon
-19,07%:Highbridge Capital
- 3,87%: J.P. Morgan Securities plc
- 2,58%: J.P Morgan Securities LLC

3) Die Änderungen aufgrund der Backstop Vereinbarung von Whitebox und Highbridge Capital sind aufgrund des hohen Engagement der Aktionäre relativ gering, nach meinen Berechnungen
Whitebox: 12,87%
Highbridge Capital: 20,14% effektiv aber etwas weniger, weil der Hedgefond nach internen Vorgaben max 19,9% halten darf.

4) Die Meldung Anteilsbesitz vom 29.03.21

http://www.profile.co.za/sens.asp?id=380854

-19.90%:Highbridge Capital
- 2.62%: J.P. Morgan Securities plc
- 8,22%: J.P Morgan Securities LLC

=> der Anstieg um weiter 5% auf über 30% ist vor allem durch J.P Morgan Securities LLC induziert

5) Wenn nun Whitebox und Highbridge Capital nach der letzen SENS Meldungen anbieten, weitere 100 Mio Rand per Kapitalerhöhung vollständig zu zeichnen (sind nochmals 6,66 Mrd Aktien), käme das Konsortium JP Morgan /Whitebox inkl der wandelbaren Class A meiner Berechnung nach etwa auf ca 50,05% der Stimmrechte.    
Angehängte Grafik:
aveng_rightsoffer.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
aveng_rightsoffer.jpg

24.04.21 02:21

8 Postings, 104 Tage SophiawzawaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 23:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

24.04.21 12:22

9 Postings, 104 Tage MelanieydwcaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 23:52
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

25.04.21 00:59

9 Postings, 103 Tage ManuelaaafmaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:01
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

22.05.21 08:42
2

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83Presseartikel vom 6.5

" Der Infrastruktur- und Contract-Mining-Konzern hat die Unterstützung von Investoren gewonnen, um mehr Kapital zu beschaffen, während er seine Schulden auf ein tragfähiges Niveau reduziert und sein Geschäft neu ausrichtet.

Die Aktionäre haben Aveng, dem einst wertvollsten Baukonzern an der JSE, den Rücken gestärkt, so dass das Unternehmen nun darauf angewiesen ist, Investoren für eine Kapitalerhöhung anzuzapfen. In einem seltenen Schritt unterstützten die Aktionäre des Unternehmens nicht nur eine kürzlich durchgeführte Kapitalerhöhung, sondern sagten auch, dass sie mehr Geld investieren wollen, um die Erholung des Unternehmens zu unterstützen.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in dieser Woche stimmten mehr als 98% der Aktionäre für ein weiteres Bezugsrechtsangebot in Höhe von R100 Millionen, nachdem sie im März eine Kapitalerhöhung in Höhe von R300 Millionen als Teil einer Bilanzsanierung unterstützt hatten.

Abgesehen davon, dass das Unternehmen sich an die Aktionäre wendet, hat es auch stückweise Geschäftsbereiche verkauft, die nicht zum Kerngeschäft gehören, da es darum kämpft, sich von einem massiven Liquiditätsengpass zu erholen, der auf teure Schulden zurückzuführen ist, die es bedienen musste, während es den Abschwung im Bausektor nach der Fußballweltmeisterschaft 2010 durchlief.

Zu den Betrieben, die verkauft wurden oder sich im Prozess der Veräußerung befinden, gehören Aveng Trident Steel, Aveng Grinaker-LTA, Aveng Manufacturing und einige Immobilien. Durch die Verkäufe konzentriert sich Aveng auf das australische Ingenieur-, Bau- und Wartungsunternehmen McConnell Dowell und das südafrikanische Bergbaudienstleistungsunternehmen Moolmans.

Auf seinem Höhepunkt im Jahr 2008 war Aveng 28 Milliarden Rupien wert und ein solides Mitglied des JSE Top 40 Index. Das Unternehmen wurde auf einen Penny Stock reduziert und ist heute etwa R1,7 Mrd. wert - und das nach einer kleinen Erholung des Aktienkurses. Ende 2019 war das Unternehmen weniger als R600-Millionen wert. Branchenkollegen, darunter Group Five, Basil Read und Esorfranki, hatten sogar noch weniger Glück: Sie alle endeten in der Unternehmensrettung.

Bei der Bezugsrechtsemission im März sammelte Aveng neues Kapital in Höhe von etwas mehr als 392,5 Mio. R ein, darunter fast 78 Mio. R von Aktionären, die ihre Rechte wahrgenommen haben. Die Emissionsbanken übernahmen den Rest der 300 Millionen Rupien und kauften darüber hinaus Aktien im Wert von weiteren 92,5 Millionen Rupien.

"Unmittelbar nach dem ersten Bezugsrechtsangebot haben einige Aktionäre des Unternehmens ihre Bereitschaft bekundet, weiteres Kapital zur Unterstützung des Unternehmens bereitzustellen", so Aveng.

"Ein solches zusätzliches Kapital war zum Zeitpunkt der Entwicklung der Bilanzrestrukturierungstransaktion nicht vorgesehen."

Aveng sagte, das zusätzliche Kapital würde dem Unternehmen die Möglichkeit geben, seine Bilanz weiter zu stärken, seinen Geschäftsplan zu beschleunigen und identifizierte Wachstumschancen zu finanzieren, die attraktive Renditen bieten würden.

Es sind diese Chancen in den Bereichen Infrastruktur und Contract-Mining sowie die geografische, sektorale und rohstoffbezogene Diversifizierung, auf die die Investoren vertrauen.

McConnell Dowell profitiert von Investitionen des öffentlichen Sektors, die von der australischen Regierung unterstützt werden. Während die Bedingungen im südafrikanischen Bergbausektor aufgrund der anhaltenden politischen Unsicherheit und der schwachen wirtschaftlichen Bedingungen, die Investitionen hemmen, gemischt sind, sagt Aveng, dass die globalen und inländischen Möglichkeiten im Tage- und Untertagebau weiterhin vielversprechend sind. Moolmans verfolgt weiterhin bestehende und neue Möglichkeiten in Südafrika und auf dem restlichen Kontinent.

Das Unternehmen meldete für die sechs Monate bis zum 31. Dezember 2020 ein positives Gesamtergebnis, das erste seit Dezember 2014, dank eines Umsatzanstiegs aufgrund einer verbesserten Leistung bei McConnell Dowell.

Bei der Bezugsrechtsemission im März wurden die neuen Aktien zu einem Preis von nur 1,5c pro Stück verkauft, was deutlich unter den 10c pro Aktie liegt, zu denen das Unternehmen bei einer Kapitalerhöhung im Juli 2018 Aktien verkauft hat. Die bevorstehende Bezugsrechtsemission wird wahrscheinlich auf einem ähnlichen Niveau wie im März stattfinden. Sobald das erledigt ist, könnte es einen Anreiz für die Aktien geben, über das Niveau von 2c bis 4c auszubrechen, zu dem sie die meiste Zeit des letzten Jahres gehandelt wurden. "

Quelle: https://www.dailymaverick.co.za/article/...e-with-r100m-rights-offer/

Die steigenden Rohstoffpreise müssten Aveng doch eigentlich auch helfen. Schade das die nur Halbjahresergebnisse vorzeigen.

 

30.06.21 22:28
2

678 Postings, 2461 Tage the_aaSens

vorläufige Einschätzung des GJ

http://www.profile.co.za/sens.asp?id=389161
 

03.07.21 21:24
2

381 Postings, 1400 Tage Graf Zahl83Presseartikel vom 1.7

"Aveng scheint auf dem Weg der Sanierung zu sein
Der Turnaround führt zu einer konsequenten operativen und finanziellen Verbesserung.

Die Sanierung des an der JSE notierten Bau- und Maschinenbaukonzerns Aveng scheint trotz der durch Covid-19 verursachten Unterbrechungen an Fahrt zu gewinnen.

In einem freiwilligen Update vor Börsenschluss, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte Aveng, dass das Tagebaugeschäft Moolmans seinen Turnaround fortsetzt und in den letzten 24 Monaten eine konsistente operative und finanzielle Verbesserung gezeigt hat, während die in Australien ansässige spezialisierte Infrastrukturtochter McConnell Dowell voraussichtlich einen starken Gewinn für das Gesamtjahr liefern wird, "wobei der Gewinn in der zweiten Jahreshälfte den des ersten Halbjahres übertreffen wird".

Aveng meldete in den sechs Monaten bis Dezember 2020 einen deutlichen Anstieg des Betriebsergebnisses der Gruppe auf R280 Mio. gegenüber R14 Mio. im Vorjahreszeitraum, wobei McConnell Dowell, Moolmans, Trident Steel und Manufacturing alle profitabel waren.

Lesen: Aveng sichert sich in diesem Jahr Au$1 Mrd. an Aufträgen (2020)

McConnell Dowell steigerte sein Betriebsergebnis in diesem Berichtszeitraum um 136% auf 13 Mio. Au$ von 5,5 Mio. Au$ und verzeichnete den höchsten Halbjahresumsatz seit fünf Jahren, während Moolmans sein Betriebsergebnis um 12,8% auf 132 Mio. R von 117 Mio. R steigerte.

Aveng sagte am Mittwoch, dass sich die positive Entwicklung der Gruppe in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres mit verbesserten Umsätzen und Ergebnissen vor Zinsen und Steuern (Ebit) fortgesetzt hat.

"Während der Cashflow in der zweiten Jahreshälfte wie geplant negativ war, bleibt er sowohl für das Gesamtjahr als auch im Vergleich zum Vorjahr stark positiv", hieß es.

McConnell Dowell

Aveng sagte, dass McConnell Dowell voraussichtlich ein starkes Ergebnis für das Gesamtjahr liefern wird, wobei der Gewinn im zweiten Halbjahr über dem des ersten Halbjahres liegen wird, während der Umsatz für das Gesamtjahr voraussichtlich um mehr als 30% höher sein wird als im Vorjahr.

"Der Verlust des Vergleichszeitraums resultierte aus der Entscheidung, ein Vergleichsangebot für zwei seit langem bestehende Forderungen anzunehmen, was angesichts der Unsicherheiten durch die aufkommende Covid-19-Pandemie zu diesem Zeitpunkt wichtige Liquidität sicherte", so das Unternehmen.

"Ohne die Auswirkungen des Vergleichsangebots zeigt McConnell Dowell weiterhin ein starkes Wachstum des operativen Gewinns.

   "Die Verbesserung ist eine direkte Folge des anhaltenden Wachstums von Umsatz und Auftragsbestand, insbesondere in Australien."

Aveng sagte, dass der Auftragsbestand von McConnell Dowell in Höhe von 2 Mrd. Au$ mit dem Ende Dezember 2020 gemeldeten Wert übereinstimmt, aber das Unternehmen hat im Zeitraum bis Ende April 2021 neue Aufträge in Höhe von 1,4 Mrd. Au$ erhalten und erwartet weitere Aufträge bis Ende Juni 2021.

"Der Wert des bevorzugten Bieterstatus übersteigt derzeit Au$1 Milliarde, wobei neue Projekte zu dieser Kategorie hinzugekommen sind, da Projekte erfolgreich durch die Vergabe vom bevorzugten Status zu Verträgen, die in der vorliegenden Arbeit enthalten sind, übergegangen sind.

"Projekte mit dem Status eines bevorzugten Bieters sind ein wichtiger Leitindikator für den zukünftigen Erfolg von McConnell Dowell", heißt es weiter.

Moolmans
Aveng sagte, obwohl der Umsatz von Moolmans in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres im Vergleich zur vorherigen Periode wahrscheinlich flach bleiben wird, wird erwartet, dass das Ebit für diese Periode im Einklang mit den Ergebnissen der ersten Hälfte sein wird.

Es sagte, dass das erste Halbjahr bestimmte Gewinne und Cashflows aus dem Vertragsende enthielt, die sich nicht wiederholen, aber es wird erwartet, dass der operative freie Cashflow von Moolmans für das gesamte Jahr positiv bleibt und eine Steigerung im Vergleich zum Geschäftsjahr 2020 widerspiegelt.

Es sagte, dass Moolmans Ende April 2021 einen Auftragsbestand von R6,5 Millionen und eine kurzfristige Auftragspipeline von etwa R20 Milliarden hatte.

Zu den wichtigsten Aufträgen, die Moolmans seit Jahresbeginn erhalten hat, gehören ein Vertrag über Tagebauarbeiten in der Klipspruit-Mine von Seriti in Höhe von R1,3 Mrd. und ein Vertrag über Tagebauarbeiten in der Gamsberg-Mine von Vedanta in Höhe von R1,5 Mrd.
Bezugsrechtsangebot

Aveng führte im März 2021 ein erfolgreiches Bezugsrechtsangebot und eine Bilanzrestrukturierung durch, wodurch die Schulden der Gruppe von R2,1 Mrd. auf R1,1 Mrd. gesenkt und der Verschuldungsgrad deutlich gesenkt werden konnte.

Die verbleibenden Schulden gegenüber den südafrikanischen Kreditgebern von Aveng wurden im Rahmen der Bilanzrestrukturierung neu verhandelt und sind über eine Laufzeit von drei Jahren zu günstigeren Zinssätzen rückzahlbar. Weitere 100 Millionen R wurden durch das am 4. Juni abgeschlossene Bezugsrechtsangebot aufgebracht.

Aveng sagte am Mittwoch, dass die gestärkte Bilanz der Gruppe es Moolmans ermöglicht hat, einen Plan zur Erneuerung von schweren Bergbauausrüstungen in Angriff zu nehmen, der schrittweise und diszipliniert umgesetzt werden soll, um eine attraktive Rendite für die Aktionäre zu gewährleisten und das Wertangebot von Moolmans für seine Kunden in einer kritischen Phase des Rohstoffzyklus zu verbessern.

Trident Steel

Trident Steel, das als nicht zum Kerngeschäft gehörend eingestuft wird und zur Veräußerung vorgesehen ist, verzeichnete Ende Dezember 2020 eine höhere Rentabilität, nachdem die Geschäftseinheit strategisch neu ausgerichtet wurde, um sich als Stahl-Service-Center zu etablieren, das vor allem den Automobilsektor bedient. Aveng sagte, dass sich die Leistung von Trident Steel in der ersten Jahreshälfte aufgrund der gestiegenen Nachfrage der Erstausrüster (OEMs) auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzte.

"Trident wird ein starkes Ebit-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr melden ... [und] hat neue langfristige Auszeichnungen mit großen OEMs gesichert.
"Diese Auszeichnungen sind ein gutes Zeichen für die Nachhaltigkeit des aktuellen Geschäfts und bieten Wachstumschancen für die Zukunft", heißt es.

Kommentare von Analysten
Rowan Goeller, Analyst bei Chronux Research, sagte, dass Aveng vielversprechend aussehe, weil der Gruppe effektiv Moolmans und McConnell Dowell verbleiben, die anscheinend vernünftige Zahlen ausweisen, "so dass sie möglicherweise aus dem Bilanzloch herauskommen können, in dem sie sich derzeit befinden".

"Sie hatten auch das Rechteangebot, was ihnen geholfen haben wird", fügte er hinzu.

Goeller sagte jedoch, dass die Verschuldung von Aveng immer noch relativ hoch sei und dass er sich nicht zu den verbleibenden Verbindlichkeiten in Südafrika - die mit einigen seiner Bauaktivitäten von Grinaker-LTA zusammenhängen - äußerte, die immer noch abgewickelt werden.
Aveng verkaufte Grinaker-LTA, sein südafrikanisches Bau- und Engineering-Geschäft, im Dezember 2019 für R72 Millionen an das in schwarzem Besitz befindliche Laula-Konsortium.
Ein anderer Analyst, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, dass es den Anschein habe, dass Aveng einige echte Fortschritte mache und sich in einer viel stabileren Position befinde.

"Es ist Murray & Roberts nicht unähnlich, da es große Auftragsbücher hat, die noch mit der budgetierten Marge ausgeführt werden müssen", sagte er. "

Quelle: https://www.moneyweb.co.za/news/...-be-on-the-road-to-rehabilitation/

Geht alles in die richtige Richtung.Ich kann zumindest nichts negatives finden, wenn man berücksichtigt da Aveng kurz vor der pleite und hochverschuldet war. Wird wohl aber dennoch 2-3 Jahre dauern, bis die Bilanz derart positiv ist und der Aktienkurs sich mal bewegt.



 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln