finanzen.net

Pharma-Firmen fehlt der Forschergeist

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.07.06 11:09
eröffnet am: 25.07.06 21:52 von: Zockerbulle Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 26.07.06 11:09 von: Zockerbulle Leser gesamt: 1747
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

25.07.06 21:52
3

381 Postings, 4890 Tage ZockerbullePharma-Firmen fehlt der Forschergeist


Pharma
Firmen fehlt der Forschergeist
Zu wenig innovative Medikamente - Branche steckt im Konzentrationsprozeß - Deutsche Unternehmen abgeschlagen
Von Manfred Fischer

Berlin - Daniel Vasella hat es hinter sich. Der Vorstandsvorsitzende des Schweizer Pharmaunternehmens Novartis, einem der Weltmarktführer der Branche, sagt: "Sie sollten keinerlei große Transaktionen von unserer Seite erwarten." Damit weist Vasella alle Spekulationen zurück, sein Unternehmen könnte weitere große Übernahmen vorbereiten.

Der Schweizer hat gut reden, ist sein Bedarf doch gedeckt. So weit wie er ist kaum einer seiner Konkurrenten in der Pharmabranche. Das gilt besonders für Deutschland. Zwar ist der Chemie- und Pharmakonzern Bayer gerade dabei, die Schering AG in Berlin zu übernehmen, doch sonst sind die deutschen Pharmakonzerne beim Kampf um die Spitzenplätze der Branche abgeschlagen. So sucht die Merck KGaA in Darmstadt nach einem neuen Ziel, nachdem sie bei Schering gescheitert ist. Aus dem Rennen um eine weichenstellende Übernahme ausgeschieden ist die Altana AG in Bad Homburg. Sie will jetzt Chemie- und Pharmasparte trennen, findet aber trotz monatelanger Suche keinen Partner für das Medizingeschäft. Auch bei der Präsentation der Geschäftszahlen für die erste Jahreshälfte Mitte nächster Woche wird Altana-Chef Nikolaus Schweickart nach den Erwartungen der Analysten keinen Durchbruch melden können.

Ohnehin sind die Übungen deutscher Pharmastrategen bloßes Bodenturnen im Vergleich zu den Hochseilakten von Vasella und Konsorten. Der Novartis-Chef mischte in den vergangenen Jahren mit einer Großakquisition nach der anderen die Pharmabrache auf. Kaum hatte er, für 5,65 Mrd. Euro, die deutsche Hexal übernommen, einen Hersteller patentfreier Medikamente, sogenannter Generika, kaufte Vasella für noch einmal rund vier Mrd. Euro die restlichen 58 Prozent der Anteile des amerikanischen Biotechnik- und Impfstoffunternehmens Chiron. Die übrigen Anteile hatte Novartis schon vorher erworben. Zu diesen großen Übernahmen kommen kleinere Akquisitionen.

Mit diesen Aktionen führt er den Trend an. Die Pharmabranche steht mitten in einem Konzentrationsprozeß. Im vergangen Jahr wechselten für insgesamt 152 Mrd. Dollar Pharma- und Gesundheitsunternehmen den Besitzer. Im Jahr davor erreichte das Volumen 146 Mrd. Dollar. "Vor allem der wachsende Konkurrenzdruck von Seiten der Generika-Hersteller zwingt die forschenden Konzerne zu verstärkten Investitionen in ihre Produktpipeline", sagt Volker Booten, Pharmaexperte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, das gerade eine Studie zu Fusionen in der Pharmaindustrie abgeschlossen hat.

Auch die Hersteller von Medikamenten, deren Patenschutz abgelaufen ist, schließen sich zu immer größeren Unternehmenseinheiten zusammen und verstärken den Wettbewerbsdruck auf die forschenden Pharmaunternehmen. Damit die dem Preiskampf mit immer neuen, wirksameren Medikamenten begegnen können, brauchen sie Forschungsresultate.

Wo diese fehlen, muß zugekauft werden. Dabei geraten immer stärker kleine Biotechnologie-Unternehmen ins Zielfernrohr der Pharmariesen.

"Die Pharmaindustrie bringt immer weniger innovative Medikamente auf den Markt" heißt es in einer Studie von PricewaterhouseCoopers: Danach sank 2005 die Zahl der von der amerikanischen Federal Drug Agency (FDA) neu zugelassenen Medikamente gegenüber dem Jahr davor um 40 Prozent. Abhilfe soll der Zugriff auf die Labors der Biotechnologie-Unternehmen schaffen.

Das probiert in bescheidenem Maße auch Merck. Das Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmen hat gerade seine Kooperation bei Krebsmedikamenten mit dem US-Biotechnik-Spezialisten Imclone intensiviert. Schon 1998 hatte Merck Entwicklungs- und Vermarktungsrechte für das Medikament Erbitux von Imclone gekauft. Inzwischen ist Imclone komplett zu haben, ohne das sich bislang ein Interessent öffentlich gezeigt hat.

Daß Merck auf der Suche nach einem Ziel für eine große Übernahme ist, ist nicht strittig. Merck-Chef Michael Römer hat nach dem Scheitern der Schering-Übernahme klar gesagt, er wolle seine Expansionspläne keineswegs aufgeben. Vielmehr sei das Familienunternehmen zu einem "wirklich großen Schritt" fähig und bereit. Branchengerüchte, nach denen das ebenfalls in Familiensitz befindliche Unternehmen Schwarz Pharma der Wunschpartner sei, wurden inzwischen von beiden Seiten dementiert.

Immerhin ist Merck noch aktiv auf dem Markt der Unternehmensübernahmen unterwegs. Das ist bei Altana inzwischen anders. Lange hatte Vorstandschef Schweickart auf die innovative Kraft seiner Forschungsabteilung gesetzt, um das Unternehmen groß zu machen - und zwar mit einigem Erfolg. Stets was sein Vorbild der britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline, der sein Wachstum mit der Entwicklung immer neuer Medikamente vorantreiben konnte, und dank dieser Stärke auch durch Übernahmen zu einem der größten Pharmaunternehmen der Welt werden konnte.

Auf diesem Weg schien auch Altana. Das Blockbuster-Medikament Pantoprazol, ein Mittel gegen zuviel Magensäure, sollte um neue Arzneimittel ergänzt werden. Denn die Patente für das Magenmittel, das den größten Teil zum Altana-Pharmaumsatz beisteuert, laufen 2009 aus. In der Entwicklung hatte das Unternehmen vielversprechende Präparate gegen Asthma und Atemwegserkrankungen. Doch deren Patientenreife kam nicht zügig genug voran. Nun ist die Produkt-Pipeline leer und guter Rat teuer.

Freilich leuchtet die radikale Strategie, die Vorstandchef Schweickart verfolgt, auch nicht jedem ein. Statt ganz auf den Verkauf der Altana-Pharmasparte zu setzen, hätte er auch mit dem Kauf von Lizenzen Zeit gewinnen können, glaubt ein Branchenexperte. Immerhin ist das hessische Unternehmen nach eigener Auskunft "mit potentiellen Partnern im Gespräch."

Artikel erschienen am Mi, 26. Juli 2006

Artikel drucken
< © WELT.de 1995 - 2006


Zockerbulle For A Better Live  

25.07.06 22:18

381 Postings, 4890 Tage ZockerbulleBiotechnologie-Unternehmen ins Zielfernrohr

"Wo diese fehlen, muß zugekauft werden. Dabei geraten immer stärker kleine Biotechnologie-Unternehmen ins Zielfernrohr der Pharmariesen."

Jetzt gilt es, die richtigen zu finden!




Zockerbulle For A Better Live  

25.07.06 23:01

7114 Postings, 6588 Tage Kritikerm.Ea. fehlt den neumodischen

Machern der Geschäftsgeist der alten Unternehmer.

Wundere mich schon lange, warum Curasan nicht aufgekauft wird.
Für dieses prima Produkt geht bald das Geld aus!

Auch co.don wäre ein Fressen, suchten lange nach einem Investor.
Wahrscheinlich denken die großen nur in Chemiefässer.

Kommt dann ein Hedger oder US, ist das Geschrei wieder groß.
Made (dt!) in Germany. - Kritiker.  

25.07.06 23:19

381 Postings, 4890 Tage Zockerbulle@Kritiker

Die curasan AG ist auf die Erforschung und Entwicklung von Knochenersatz und -aufbaumaterialien spezialisiert
Das Geschäftsfeld, passt auf keinen Deutschen Pharmakonzern, eher auf Ami-Konkurenz



Zockerbulle For A Better Live  

25.07.06 23:33

381 Postings, 4890 Tage Zockerbulleco.don

Deren Produkte sind ok, aber hat für einen größeren Pharmakonzern zu wenig Umsatzvolumen!




Zockerbulle For A Better Live  

25.07.06 23:44

381 Postings, 4890 Tage ZockerbulleDie MorphoSys AG.....

Würde jetzt sehr gut zu Bayer/Schering Pharma passen!

Die MorphoSys AG ist ein Biotech-Unternehmen, das auf die Entwicklung von Antikörper-basierten Produkten für die pharmazeutische Industrie spezialisiert ist.


Zockerbulle For A Better Live  

25.07.06 23:53

11023 Postings, 4955 Tage pinguin260665Der Forschergeist ...

fehlt bestimmt nicht...
das Geld ist es,was fehlt...
und Forschung verschlingt Haufenweise davon.

                MfG. p.  
Angehängte Grafik:
3a.JPG
3a.JPG

26.07.06 00:03

381 Postings, 4890 Tage ZockerbulleGeld haben die großen Pharma......

Konzerne genug, Beispiel: Bayer blättert 17 Mrd ? für Schering auf den Tisch!
Die Pillen Pipeline von Bayer, hatte trotz großem Forschungsaufwand zu wenig Erfolge, soll ja jetzt besser werden mit Schering zusammen!



Zockerbulle For A Better Live  

26.07.06 01:05

3136 Postings, 6950 Tage BiomediQiagen auch? o. T.

26.07.06 01:20

11023 Postings, 4955 Tage pinguin260665Klar...

daß die alle Geld haben...
aber wer sagt , wenn an etwas herum Experimentiert ,
daß , das gleich Hand und Fuß hat ?
Da müssen Entscheidungen getroffen werden...
da ist gleich die eine und andere Mrd. hinüber...
es ist nicht alles so leicht , wie man es sich vorstellt.

                   MfG. p.

 
Angehängte Grafik:
3a.JPG
3a.JPG

26.07.06 01:22

381 Postings, 4890 Tage Zockerbulle Qiagen ;Nein würde nicht passen....

Die Medigene AG ist eines der führenden biopharmazeutischen Unternehmen in der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Therapeutika gegen derzeit unheilbare Krebserkrankungen und HPV-induzierte Tumor-Erkrankungen (humanpathogene Papillomviren, die u.a. Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen verursachen).

Medigen, würde perfekt zu Bayer/Schering passen, übrigens sitzt im Aufsichtsrat von Medigene, ein ehemaliger Manager von Bayer!


Zockerbulle For A Better Live  

26.07.06 01:35

381 Postings, 4890 Tage ZockerbulleRisiko und Changse

Die Forschungkosten für ein Medikament betragen bis es auf dem Markt kommt ca 500 Mio ?, wenn es nicht zugelassen wird, dann ist das Geld weg!
Wenn es zugelassen wird und es wird ein blockBuster, dann ist es wie Geld selber drucken

Zockerbulle For A Better Live  

26.07.06 01:54

11023 Postings, 4955 Tage pinguin260665@Zockerbulle...

es gäbe schon längst Wirksamere Medikamente gegen Krebs , Aids , Arterienverkalkung ,
Zucker und all die anderen Scheiß-krankheiten ,
wenn die Großkonzerne , die schon in Geld schwimmen , nicht noch größer werden wollten !
Geldausgabe für Fusionen und nicht für Forschung ! ( Das ist das Problem )

                               MfG. p.  
Angehängte Grafik:
3a.JPG
3a.JPG

26.07.06 11:09

381 Postings, 4890 Tage Zockerbulle@pinguin260665

Nur große Pharmaunternehmen haben die Kraft und das Geld, wirksame Medikamente zu erforschen, für die genannten Krankheiten.

Richtige Medikamente für bestimmte Krankheiten zu finden, ist wie das suchen einer Stecknadel im Heu!
Und glaube mir, man ist ehrlich bemüht erfolge zu haben, man muss sich nur mal vorstellen, das Pharmaunternehmen das einen Impfstoff gegen HIV entwickelt, hätte die Lizenz zum Gelddrucken und deren Aktie, wanderte sofort in meinem Depot.  

Zockerbulle For A Better Live  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400