finanzen.net

Palästina lebt jeden Tag wie WTC Terrorakt !!!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 16.12.01 17:16
eröffnet am: 15.12.01 03:00 von: WorldTrader Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 16.12.01 17:16 von: Reila Leser gesamt: 2700
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

15.12.01 03:00
1

195 Postings, 6701 Tage WorldTraderPalästina lebt jeden Tag wie WTC Terrorakt !!!




Stoppt Israel !

Aufruf zum Vernumpft und Frieden !!!

 
Seite: 1 | 2  
11 Postings ausgeblendet.

15.12.01 21:25

2573 Postings, 6898 Tage josua1123Sorry,meinte

Religion statt Glaube

jo.  

15.12.01 22:05
1

39407 Postings, 6849 Tage Dr.UdoBroemme....

Samstag, 15. Dezember 2001
                  Suche in Palästinensergebieten
                  Israel jagt Extremisten  

                  Bei der israelischen Suche nach
                  palästinensischen Extremisten im
                  Gazastreifen ist ein zwölfjähriger
                  Junge getötet worden. Er war in
                  der Ortschaft Beit Chanun in
                  israelischen Beschuss geraten.
                  Damit sind seit der Nacht zum
                  Samstag vier Palästinenser im
                  Gazastreifen getötet worden.
                  Insgesamt 70 Personen wurden
                  nach palästinensischen Angaben
                  verletzt.
                   
                  Die von Panzern unterstützten
                  israelischen Truppen nahmen
                  mehrere Menschen fest. Allein in
                  der Stadt Bei Hanun sollen die
                  Israelis mit mehr als 15 Panzern
                  sowie Mannschaftstransportern
                  und Jeeps präsent sein, so
                  Augenzeugenberichte. Über
                  Lautsprecher verkündete die
                  israelische Armee eine
                  Ausgehsperre. Nach ihrer
                  Darstellung gerieten die
                  israelischen Truppen unter
                  Beschuss und erwiderten das
                  Feuer. Israel betrachtet Beit
                  Hanun als Hochburg der Hamas.
                   
                  Im Süden des Gazastreifens
                  wurde laut israelischer Armee ein
                  Palästinenser bei dem Versuch
                  erschossen, in die jüdische
                  Siedlung Gusch Katif einzudringen.
                  Der Mann soll Granaten bei sich
                  gehabt haben. Anschließend
                  rückten israelische Panzer in ein
                  Gebiet östlich der Stadt Rafah ein.
                  Nach palästinensischen Angaben
                  wurde dabei ein Haus zerstört,
                  mehrere Felder wurden verwüstet.
                   
                  "US-Veto gegen UN-Resolution
                   
                  Die USA legten unterdessen im
                  Weltsicherheitsrat in New York ihr
                  Veto gegen eine Resolution ein, in
                  der alle Terrorakte gegen Israelis und Palästinenser verurteilt werden sollten. Der amerikanische UN-Botschafter John Negroponte erklärte, der von den Palästinensern befürwortete Resolutionsentwurf ziele darauf ab, Israel politisch zu isolieren.
                   
Darin nicht erwähnt würden die jüngsten Selbstmordanschläge und Angriffe auf den jüdischen Staat oder die dafür verantwortlichen terroristischen Organisationen wie Hamas und Islamischer Dschihad. Die Resolution wurde von zwölf der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats unterstützt, Großbritannien und Norwegen enthielten sich der Stimme.
                   
                  Bush gibt Arafat die Schuld
                   
US-Präsident George W. Bush gab indessen dem palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat die Schuld an der Verschlechterung der Lage im Nahen Osten. Die Arbeit des US-Vermittlers Anthony Zinni sei schwieriger geworden, weil Arafat bei der Verhaftung von "Mördern und Leuten, die den Friedensprozess aus den Gleisen heben " wollten, zu zögerlich handele. Er forderte Arafat auf, jetzt entschieden gegen Extremisten vorzugehen."

Besonders diese Aufforderung an Arafat ist an Zynismus wohl kaum zu übertreffen. Arafat steht unter "Hausarrest", das Gebäude ist von Panzern umstellt, die meisten Polizeistationen wurden zerstört. Wie soll der Mann aus dieser Situation heraus noch agieren?

Die wievielte isrealkritische UN-Resolution hat die USA jetzt eigentlich durch ihr Veto schon blockiert?

Den Israelis die Alleinschuld an der jetzigen Lage zu geben, ist allerdings auch etwas zu einfach.
Immerhin hat Arafat in den vergangenen Monaten wirklich kaum etwas getan, um weitere Selbstmordkommandos zu verhindern.
Der Grund liegt wohl in seiner speziellen persönlichen Situation.
Wenn er wirklich gegen die Radikalen in den eigenen Reihen vorgehen würde, riskierte er einen Bruderkrieg, dessen Ausgang völlig ungewiss wäre. Wenn er sich nicht durchsetzen könnte, wäre das Kapitel Arafat endgültig Geschichte.
Indem er die Intifada weiter betreibt, wird er eventuell wider ins Exil vertrieben, aber er wird immer der aufrechte
Kämpfer für palästinensiche Interessen bleiben - ungebrochen und ein Symbol für den Kampf gegen den Staat Israel.

Auf der anderen Seite war es schon immer Sharons Credo, dass mit Arafat kein Frieden möglich sei. Es wundert deswegen nicht, dass er die Konfrontation unvermindert vorantreibt, mit der Schizophrenie gleichzeitig die Kommandostrukturen Arafats zu zerstören und ihm ständig Ultimaten zu setzen, für ein Ende der Terroranschläge zu sorgen.

Die unrühmlichste Rolle spielen wieder einmal die USA, die Sharon nach langen halbherzigen diplomatischen Scheingefechten jetzt freie Hand geben.

Wenn Israel als "Ordnungsmacht" in den palästinensischen Gebieten auftreten will, bedeutet das nichts anderes, als eine weitere völkerrechtswidrige Besetzung, wie sie auch schon im Libanon gescheitert ist.

Gruß Dr. Broemme


 

15.12.01 22:14

7149 Postings, 7218 Tage Levke...

Schlimm ist zusätzlich auch die geänderte Haltung
der Europäer.
Haben wir das Denken aufgegeben ?

Ist die Zeit der Kritik an Israel und an den USA
vollkommen vorbei ?

Ich möchte mir nicht anmassen, Recht oder Unrecht zu
beurteilen, aber es scheint, daß unserer Politiker nach dem
11.09. jegliche Objektivität verloren haben......

Schade !  

15.12.01 22:18

39407 Postings, 6849 Tage Dr.UdoBroemmeScheint so, Levke... o.T.

15.12.01 22:18
1

5074 Postings, 7625 Tage Elansind hier ein paar verklemmte antisemithen? o.T.

15.12.01 22:33

6836 Postings, 7220 Tage EgozentrikerSchade ist auch,...

dass es immer die falschen trifft.
Zu ärgerlich, dass es kein Selbstmordattentäter schaffen wird George Walker wegzublasen.
Das wär doch mal ne scharfe Aktion und würde endlich für ein bisschen Pfiff in dieser verfahrenen Kiste sorgen.
Die Amis hätten dann endlich den perfekten Grund ihr lächerlichen Possenspiel zu beenden und aktiv einzuschreiten...  

15.12.01 22:40

2573 Postings, 6898 Tage josua1123Grundlegendes

1945 bis 1947
(USA stellen sich auf die Seite des Zionismus)
Vor Kriegsende hatte die britische Regiemng auf Drängen der USA 20 000 Juden zusätzlich die Einwanderung nach Palästina gestattet. Der damalige Präsident Roosevelt starb 1945, und Truman übernahm die Präsidentschaft. Truman schrieb sofort an Churchill und stellte klar, daß er und das ,,amerikanische" Volk das Weißbuch und die damit verbundenen Einwanderungsbeschränkungen zutiefst mißbilligten.
Die Zionisten und ihre neuen amerikanischen Beschützer nutzten die Judenverfolgungen, um Palästina als einzigen Zufluchtsort für die Juden der Welt darzustellen und um die Aufhebung des Weißbuches zu erreichen. Dabei war der Krieg eigentlich schon vorbei; außerdem wehrten sich die USBehorden selbst gegen die Aufnahme europäischer Juden. Robert Divine, ein nordamerikanischer Experte für Einwanderungsfragen, schilderte in seinem Buch (Robert Divine, American Emigration Policy 1924-1952, New Haven 1957, S. 112-128) die feindselige Einstellung des Kongresses und der US-Lobbies gegenüber den Überlebenden der Naziherrschaft.
Trumans Engagement gründete nicht auf Mitgefühl, sondern sein Eingreifen zugunsten der jüdischen Einwanderung nach Palästina war eine Dienstleistung an die Zionisten, die ja keinesfalls an einer Einwanderung von Juden nach Nordamerika interessiert waren. Truman verspielte zuletzt alle Sympathien der Araber für die USA, als er vor arabischen Diplomaten erklärte: "Tut mit leid, meine Herren, aber ich muß mich den Hunderttausenden stellen, die den Erfolg der Zionisten wünschen.
Ich hube keine Hunderttausende von Arabern unter meiner Wählerschaft" (Palastina Monographien 6, Walid Khalidi, Verlag fur Zeitgeschichtliche Dokumentation, Rastatt/Baden 1972, S. 67). Somit war es den Zionisten gelungen, einen entscheidenden Einfluß auf die Innenpolitik der USA zu gewinnen. Dies hat sich bis heute nicht geändert. So wurde die Unterstützung des Zionismus als eine Sache der Moral dargestellt, während es in Wirklichkeit um handfeste politische Interessen ging. 1945 stiegen in den USA die Spenden an die KKL und die Keren Hajessod sprunghaft an.
Truman versuchte auch, die britische Regierung im zionistischen Sinne zu beeinflussen. Die neue britische Labour-Regierung war zwar mit vielen Pro-Zionisten besetzt, mußte sich allerdings überlegen, wie sie nun in Palästina vorgehen sollte. Die Zionisten aber wollten keine Zeit verlieren, denn es galt, den Sympathie-Bonus in der Weltoffentlichkeit nach dem Naziterror auszunutzen. Die Araber gründeten schließlich 1945 die Liga der Arabischen Staaten, deren Statutcn u. a. die Unabhängigkdt für das palästinensische Volk forderten. Mit Hilfe der Vereinigten Staaten wurden nun besonders ausgebildete Juden nach Palästina eingeschleust.
Unter dem Schutz der USA konnten es sich die Zionisten nun leisten, die britische Mandatsmacht und die palästinensische Bevölkerung offen zu bekampfen. Dieser Schutz der USA erklärt auch teilweise die tragen Reaktionen der Briten auf Aktionen jüdischer Terrorgruppen. Die Zionisten forderten für Palästina eine Verwaltung, die sich vollkommen mit den Bedürfnissen und Zielen der jüdischen Siedler identifizierte.
Offen wurde nun erklärt, daß die einheimische Bevölkerung zu einer Minderheit unter jüdischer Kontrolle werden müsse. Die jüdische Agentur forderte von den Briten die Proklamierung Palästinas zum jüdischen Staat. Von Deutschland forderte sie Reparationszahlungen für die Opfer der Naziherrschaft.
Sie erklärte 1945 in einer Resolution, das Weißbuch Großbritanniens sei verantwortlich für den Tod von hunderttausenden europäischer Juden, obwohl Großbritannien von den Zionisten an der Ansiedlung jüdischer Flüchtlinge außerhalb Palästinas gehindert worden war! Bald darauf forderte Truman, die Engländer miüßten weitere 100 000 Juden nach Palästina einwandern lassen.
Der Generalsekretär der Arabischen Liga rief zum bewaffneten Kampf der Palästinenser auf, erklärte aber nochmals die Bereitschaft der Araber, in einem unabhängigen Palästina gleichberechtigt mit den Juden zu leben. Da sich aber die Engländer gegen eine weitere Einwanderung nach Palästina straubten, verstärkten die jüdischen Untergrundbewegungen nun ihren Terror in Palästina. Zwischen 1936 und 1939 konzentrierten sich die zionistischen Terroraktionen vor allem auf arabische Ziele. In diesen Jahren kamen etwa 170 Palästinenser bei jüdischen Angriffen gegen Markte, Cafes, Häuser und Verkehrsmittel um.
Diese Zahl bezieht sich nicht auf die Opfer von Straßenkampfen.
Die Zahl der Verletzten war doppelt so hoch. Ab 1944 wurden auch die Briten zur Zielscheibe. In diesem Jahr wurden mehrere Mordversuche gegen britische Hochkommissare unternommen. Im November wurde ein britischer Staatssekretär im Nahen Osten, Lord Moyne, in Kairo umgebracht. Die verhafteten Mörder gaben zu, Mitglieder der Stern-Gruppe zu sein. Diese Organisation erklärte, Lord Moyne habe gegen zionistische Interessen gehandelt. Daraufhin erklärte der eifrigste Freund der Zionisten, Winston Churchill: "Wenn unsere Träume für den Zionismus sich im Pistolenrauch von Mördern auflösen sollten, und wenn unsere Mühen für die Zukunft des Zionismus nur eine neue, den Nazis ebenbürtige Bande von Gangstern hervorbringen sollten, dann müssen ich und meinesgleichen unseren so beharrlich vertretenen Standpunkt grundlich revridieren . . . ! " Man muß bedenken, daß gerade Churchill Jahrzehnte lang alle Maßnahmen der britischen Regierung bekämpfte, die ihm nicht pro-zionistisch genug erschienen. Ab 1942 häuften sich die Anschlage der Irgun und der Stern-Bande gegen britische Kommissare und Polizisten. Bis 1947 waren etwa 200 Briten durch Sprengstoffanschläge und bewaffnete Angriffe getotet worden.
Um verhaftete Organisationsmitglieder zu befreien, wurden 1946 mehrere Beamte und Richter von der Irgun als Geiseln genommen. Zwei von ihnen wurden gehängt, zwei weitere an Minen gekoppelt und in die Luft gejagt.
Dazu kamen Mißhandlungen, Brief- und Paketbomben, denen Dutzende von Menschen zum Opfer fielen. 1946 sprengte die Irgun in Zusammenarbeit mit der Haganah und der Jewish Agency einen Flügel des King-David-Hotels in Jerusalem in die Luft. Dort war die zivile Verwaltung der britischen Mandatsregierung untergebracht. Die Angestellten waren zum Teil Palästinenser, es waren aber auch Juden darunter. Da die Explosion zu einem Zeitpunkt erfolgte, als gerade viele Menschen dort verkehrten, wurden fast 100 Menschen unter den Trümmern begraben. Auch palästinensische Verwaltungstellen wurden getroffen, besonders aber arabische und britische Banken. Meist waren die Attentate gegen Banken auch mit Geldraub verbunden. Immer wieder übernahmen die Irgun und die Stern-Gruppe die Verantwortung. Die zivilen Transportmittel waren ein weiteres Ziel der zionistischen Angriffe. Der damalige Leiter der Irgun, Menachem Begin: ,,Die Leerfahrtlokomotive koonte die venninte Stelle passieren, ohne daß etwas geschah, wenn aber der Zug folgte, flog er in die Luft" (M. Begin, The Revolt, Story of the Irgun, 5. 71). 1946 und 1947 verloren mehr als hundert Menschen das Leben bei Angriffen auf Eisenbahnen, Züge, Bahnhöfe und Fahrzeuge. Die Sabotage von Wirtschaftseinrichtungen war eine weitere Spezialität der zionistischen Gruppen. 1947 wurden drei Ölpipelines und ein Öllager sowie eine Raffinerie gesprengt. Aufgrund der weiteren politischen Entwicklung in Palästina galten die zionistischen Angriffe ab 1947 immer mehr der palästinensischen Bevölkerung. In diesen Jahren taktierte die britische Regierung unter nordamerikanischem und zionistischem Druck mit den jüdischen Einwanderungsquoten. Mal setzte sie sie herab, dann wieder herauf.
Nun versuchten die Briten, die USA dazu zu bewegen, sich an den militärischen und finanziellen Verantwortlichkeiten für Palästina zu beteiligen. Im Lande selbst versuchten sie, gegen die jüdischen Gewalttaten vorzugehen, allerdings ohne Erfolg. 1946 verfügte die Haganah schon uber 75 000 Mann und über ein mit den modernsten Waffen -z. T. aus den USA -bestücktes Kampfarsenal. Die Irgun verfügte über 5 000 bis 6 000 Menschen, die auf Straßenkämpfe und Sabotageaktionen spezialisiert waren. Dazu kam noch die auf Attentate und Mord spezialiserte Stern-Bande. Dies erklärte sogar der britische Ministerpräsident Attlee vor dem Unterhaus (Zu diesem Thema: 1. Palestine; Supplementary Memorandum to UNSCOP, S. 58; 2. Keesings Contemporary Archives, III (1939-40), IV (1941-42), V (1943-45), VI (1946-48); 3. Hadawi in Palästina Monographien 5, S. 105-111; 4. Begin, The Revolt). Die Regierungen der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Jugoslawiens und der Tschechoslowakei stellten 25 Millionen Dollar als Entschädigung fiir die Opfer des Nazismus zur Verfügung. Das Geld floß in die Taschen der zionistischen Organisationen. 1946 schlugen die Briten erneut die Teilung Palästinas vor. Erneut lehnten die Palästinenser den Plan ab. Churchill erwog zum ersten Mal, das Mandat an die Vereinten Nationen abzugeben. Schließlich befürworteten auch die USA die Teilung Palästinas, und Truman verlangte wiederum hohere Einwanderungsquoten. Im Oktober 1946 begrüßte er einen zionistischen Vorschlag, wonach im Falle einer Teilung 75% des palästinensischen Bodens den Juden zugesprochen werden sollten. Zu diesem Zeitpunkt kontrollierten die Zionisten in Palästina nicht einmal 7,5 % des Bodens. Für Großbritannien wurde die Lage in Palästina immer prekärer: die Zionisten gaben den Briten die Verantwortung für die Gewalttaten in Palästina, der jüdische Nationalrat in Palästina beschloß, die Zusammenarbeit mit den britischen Behörden dnzustellen. Im August 1946 erklärte sich Goldmann für die Jüdische Agentur bereit, über die Teilung Palästinas zu verhandeln. Die Jewish Agency lehnte es dagegen ab, an einer von Großbritannien zusammengerufenen Palästina-Konferenz teilzunehmen. 1945 und 1946 versuchten die Palästinenser und die arabischen Staaten, vor allem die Unabhängigkeit für Palästina zu erlangen und die Teilung des Landes zu verhindern. Sie bemühten sich erfolglos, die jüdische Einwanderung zu stoppen. 1945 wurde Palästina offiziell in die Arabische Liga aufgenommen, und die Liga beschloß einen Boykott jüdischer Industrie und Waren. Ein 1946 gegründeter Rat der Arabischen Union forderte die Entwaffnung jüdischer Streitkräfte und Terrororganisationen und beschloß eine Reihe von wirtschaftlichen und politischen Hilfsmaßnahmen an die palästinensische Bevölkerung. Weil sie die Teilung Palästinas ablehnten, weigerten sich 1946 auch die Araber aus Palästina, an der Londoner Palästina-Konferenz teilzunehmen. Im Januar 1947 erklärte die Irgun Großbritannien den Krieg und verübte 17 Anschläge in Tel Aviv. Großbritannien antwortete mit einem Ultimatum an die Jewish Agency. Obwohl die Palästinenser nun doch an der Londoner Konferenz teilnahmen, endete die Konferenz ohne Ergebnis. Die britische Regierung mußte zum ersten Mal seit Beginn ihrer folgenschweren Palästina-Politik 30 Jahre zuvor zugeben, daß das Mandat mit seinen Verpflichtungen gegenüber den Palästinensern und den Zionisten undurchführbar war. 1947 übertrug England das Palästinamandat und damit die Lösung der Probleme an die Vereinten Nationen.

Wenn die Juden von Terror reden sollen sie in ihrer Geschichte kramen
und mal kurz inne halten

jo.
 

15.12.01 22:40

7149 Postings, 7218 Tage LevkeElan, mein lieber Grantler.....

weder noch:
verklemmt schon mal garnicht

und Antisemit:
nur weil Sharon nicht traut ?

Das erinnert mich an meine Fussballspiele am Wochenende,
wo jedes Ölauge mich gleich als Nazi bestimmt, nur weil
ich ihn mal umgegrätscht habe.........))

Wünsch' dir was und komm' nach Berlin;
will mal richtig lachen
 

16.12.01 01:54

195 Postings, 6701 Tage WorldTrader@Elan, von mir bekommst du die Hölle... o.T.

16.12.01 03:05
2

244 Postings, 6674 Tage DonaskmeWT oder besser WC

Du kannst Höllen verteilen? Findest Du nicht, daß Du eher zur Sorte: Schweinsgesicht gehörst? Ich mag Moslems auch nicht, habe eine sehr intolerante Einstellung dieser Wesen, aber Dich mag ja noch nicht mal Deine Mutter.
Grüß Deinen lieben Papi Osama, der verteilt auch immer Hölle, und sitzt jetzt selber in einer. Dumpfbacke.



Poet Strong Buy  

16.12.01 03:16
1

195 Postings, 6701 Tage WorldTrader@Donaskme



wenn du MUT hast geb mir deine Adresse !!!

damit ich deine grosse Fresse polieren kann !!!

e-mail: cybernet2000@gmx.de


 

16.12.01 03:22

97 Postings, 6626 Tage ViererBobwas das bloss fürn board hier

rassisten...schläger...fäkalrhetoriker...da freu ich  doch glatt das ich nur ein kleina abgefukta Voll-Llamer bin!  

16.12.01 03:28
1

244 Postings, 6674 Tage Donaskmegelöscht Löschung ei

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben gerade dieses Posting wegen Verstoßes gegen die Forumrichtlinien aus dem ARIVA.DE-Diskussionsforum gelöscht.

Ihr ARIVA.DE-Team  

16.12.01 03:33

39407 Postings, 6849 Tage Dr.UdoBroemmeUnd wieder eine ID für die Spam-Liste o.T.

16.12.01 03:39

97 Postings, 6626 Tage ViererBobhallo udo

bob hat deinen bericht gelesen-ja uach geschnallt ;)- und jetzt angst vor grosse crash bekommen!  

16.12.01 03:54

39407 Postings, 6849 Tage Dr.UdoBroemmeHahaha, unser sanfter Christ....

 
       
      24. Mike, mehr Details in Deinen Worten wären
                                                                       Donaskme
                                                                                 12.10.01 10:59
                                                                                               
 

sehr wünschenswert, da so der Eindruck entstehen könne, nur destruktiv sein zu
wollen. Zeig uns Deine Basis indem Du fundiert schreibst und vor allem respektvoll
und freundlich.

Der Christenglaube ist wesentlich friedlicher als jeder andere Glaube, aber man darf
jetzt nicht einhergegehn mit den Bildern der katholischen oder envangelischen
Kirchen. Christsein bedeutet nicht katholisch oder protestantisch, nein, Christsein
bedeutet an den Herrn Jesus Christus zu Glauben und daran, das er für den Sünder
zur Erlösung gestorben ist. Christsein ist nicht an eine Kirche gebunden, eine Gruppe
oder sonst was, ein Christ bindet sich wahrlich nur an den Herrn und sein Wort und
sonst nix.

Hexenverbrennungen geschahen nicht durch Christen, sondern den Inquisatoren in
Deutschland, Rom und Spanien sowie Frankreich...das waren quasi radikal
Fundamentalisten, aber eines waren sie sicher nicht: sanfte Christen.

In der Bibel steht der sanfte Weg, wie eben: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst,
liebe Deine Feinde, stiehlt er deinen Rock so gib ihm auch den Mantel, vergib ihnen
die schuld, denn sie wissen nicht was sie tun.
Jesus hat den Tod überwunden und
das Gesetz erfüllt, auf das wir nicht mehr gesetzlich sein müssen und durch ihn
ebenfalls den Tod überwinden.  Ein wahrer Christ würde wahrlich niemanden töten
oder so. Aber die Kirchen(inquisatoren) haben mit dem Christsein ehrlich nichts zu
tun.
So sagte Jesus auch: ...und sie werden purpurfarbene Gewänder tragen und die
Menschen in die Irre führen.
Also man braucht nicht wirklich zu meinen, der Islam wäre friedlich/er und der
Christenglaube wäre es nicht. Das Gegenteil jeweils ist richtig.

 

16.12.01 14:17

195 Postings, 6701 Tage WorldTrader@Donaskme, warte ab ich habe dich Angezeigt !!!

habe e-mail von Donaskme bekommen, ich werde bedroht !!!

cybernet2000@gmx.de  

 Von: twenty    

 Kopie:  

 Betreff: Moslem

 Datum: Sat, 15 Dec 2001 21:45:05

Posteingang Inbox Entwürfe Gesendet Unerwünscht Gelöscht  

Hallo Du abgefuckter Mistdrecksaumsolem, fick Deinen schwulen Allah der eine
Sau (ist das selbe) und reiss nicht solche Reden, scheiss Kanacke. Sag Du mir
lieber wo Du wohnst, dann zünde ich Dein Haus an, Du Drecksau Du verschissene.

Sieg


 

16.12.01 14:31

33470 Postings, 7079 Tage DarkKnighto.T. o.T.

16.12.01 14:44

51333 Postings, 7150 Tage eckiLieber Elan:

Ich würde gerne von Dir eine Aufstellung bekommen, möglichst Objektiv, wieviele Israelis durch Palästineser getötet wurden und umgekehrt. Such dir irgendeinen Zeitraum raus zwischen1 Jahr und 10 Jahren, Nicht den Zeitpunkt eines palästinesischen Terroraktes. Vielleicht wird dich das Ergebnis überraschen?

Als Fleißaufgabe könntest du auch noch dei durch Palästineser zertstörten israelischen Gebäude, Fahrzeuge und Einrichtungen aufstellen, und dann mal abschätzen was umgekehrt zerstört wurde.

Es würde mich wirklich interessieren, was du daraus für Schlüsse ziehst. Ich wette aber, das du es nicht machen wirst. Hoffentlich belehrst du mich eines besseren....  

16.12.01 16:15

1105 Postings, 6718 Tage promAn ARIVA

Der Donaskme-Beitrag in diesem Thread ist nicht tolerierbar!!!!!!!

Tut bitte etwas ..  

16.12.01 16:59

6836 Postings, 7220 Tage Egozentriker@ WT

Schick was "nettes" zurück.
Mir fallen da ad hoc ein paar nette Viren ein oder vielleicht die eine oder andere Mailbomb.
Alter Schwede, wenn einer so blöd ist von seinem privaten Account solche Mails zu verschicken, dann wüsste ich schon was ich tu....  

16.12.01 16:59

1105 Postings, 6718 Tage promDonaskme? Wieso bekommt er

nicht wenigstens ein paar Schwarze?

kopfschüttelnd  

16.12.01 17:08
1

9 Postings, 6731 Tage ossi01Ja ARIVA

tut mal was, nehmt den Eselficker (WTC) aus dem Board.
Der provoziert hier die Leute mit seinen dämlich schwachsinnigen postings
und heult später rum wenn man Ihm die Meinung sagt.
Hi Eselficker, vieleicht hast du ja das Glück und es trifft beim nächsten
Anschlag mal jemand aus deiner Familie.

Natürlich blöd das Anschläge kaum in einer Autwäsche passieren.

Gruß Ossi
 

16.12.01 17:14

6836 Postings, 7220 Tage EgozentrikerAch du meine Güte...

Wird Ariva etwa von Faschos übernommen ?
Typen wie Donaskme und ossi kann ich mir gut in Ku Klux Klan-Kutte vorstellen.  

16.12.01 17:16

9123 Postings, 7048 Tage ReilaGibt's hier keine Schmutzsperre

gegen vollfressig und dumm?

R.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen