finanzen.net

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 481
neuester Beitrag: 02.07.20 15:17
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 12018
neuester Beitrag: 02.07.20 15:17 von: Gabii Leser gesamt: 1910277
davon Heute: 5569
bewertet mit 49 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
479 | 480 | 481 | 481   

16.06.15 09:36
49

1126 Postings, 1877 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
479 | 480 | 481 | 481   
11992 Postings ausgeblendet.

02.07.20 09:14
3

222 Postings, 4297 Tage RotensteinGeschichte von Wirecard

Ein wesentlicher Teil der Story aus Aschheim war natürlich, dass es sich um ein europäisches, ja, sogar deutsches Unternehmen handelte. Endlich waren "wir" auch ein bisschen Tech/ Fintech, ein bisschen NASDAQ. Kein Wunder, dass uns böse angelsächsische Mächte den Aufstieg hindern wollten - und natürlich sollten wir uns vereint dagegen wehren, im Schulterschluss von Wirecard, Politik und Kleinaktionären!

Man sieht auch sehr wohl, dass die meisten Kleinaktionäre vor dem 18. Juni stramm an der Seite von Wirecard standen. Kritik wurde abgebürstet; denjenigen, die sie äußerten, wurden unlautere Motive unterstellt. Die Wendung um 180°, die einige auch hier im Forum eingenommen haben, wirkt daher etwas unglaubwürdig. Aber gut, ich bin durchaus überzeugt, dass man aus seinen Fehlern lernen und seine Meinung auch ändern kann.

Ich glaube, dass uns auch die Anfänge von Wirecard noch ein wenig beschäftigen werden. Offenbar war die Firma ja zunächst einer dieser unseriösen 0190-Dialer, die den unbedarften Leuten das Geld aus der Tasche zogen. Kunden waren auch in erster Linie Porno und Glücksspiel. Markus Braun kam offenbar 2002 von KPMG zu Wirecard. Die unmittelbare Frage, die sich mir dabei aufdrängt: War KPMG davor Wirtschaftsprüfer für Wirecard? Könnte es damals schon Unregelmäßigkeiten gegeben haben, die mit einem Deal geendet sind? Auch der Börsengang von Wirecard erfolgte nicht gerade auf die übliche Weise, sondern über ein Reverse-IPO über die Firma InfoGenie.

Nun, man kann wohl lange spekulieren. Man darf es allerdings auch nicht übertreiben und muss sich klarmachen, dass Aufklärung und Strafverfolgung zwar wichtig sind, wir aber vor allem auf uns selbst schauen müssen, wenn wir im Leben vorankommen wollen.  

02.07.20 09:14

592 Postings, 875 Tage Thomas TronsbergWenn du mal betrogen hast ...

und es läuft so weiter, der Aufsichtsrat merkt nichts, die WP nichts, das Finanzamt, die Bafin ... dann machst du so weiter, siehe Barschel, Daum und co.
Die sind auf einer anderen Ebene und sie glauben auch noch, dass alles rechtens ist.  

02.07.20 10:39
8

309 Postings, 317 Tage 229206391aProvinzberliner

Zitat
====
das war mir bis jetzt gar nicht so bewußt dass es da noch einen "bisher unveröffentlichten" Anhang gab.Inzwischen wundert mich nichts mehr.

https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/wirecard-145.html  
====

Und auch hier wurde der Kleinanleger halt wieder komplett verarscht.

KPMG wusste also ganz genau was Sache war. Und die großen Spieler wussten es spätestens da halt auch. Ebenso der Aufsichtsrat.  

02.07.20 11:01
4

331 Postings, 497 Tage Provinzberliner@229206391a

genau so ist es.Allerdings mit den Informationen die wir jetzt (zumindest teilweise) haben,erscheint mir die kriminelle Energie und der Wissensstand der Verantwortlichen vor dem finalen Crash  in einem ganz anderen Licht.Anfangs dachte ich ja die haben vielleicht den Braun außen vor gelassen.Inzwischen habe ich auch hier eine ganz andere Meinung.
Vereinfacht ausgedrückt: die ganze Bande (wer immer dazu gehört) wußte seit langem Bescheid über den vorsätzlichen Betrug.  

02.07.20 11:05
1

331 Postings, 497 Tage Provinzberliner@Hchris86

hier gehts um Wirecard !  lassen Sie Ihre dämliche Pusherei.  

02.07.20 11:11
5

1295 Postings, 334 Tage Gedankenkraft22920..

die Rolle der großen Hedgefonds, wird hoffentlich auch näher untersucht! Mich sollte nicht wundern, wenn hier nicht viele unter einer Decke stecken! Glaube kaum das es nur zwei Drahtzieher gibt !!  

02.07.20 11:17
5

281 Postings, 6289 Tage aris1Aktuelle Stunde im Bundestag

Heute gegen ca. 15:00 Uhr soll es im Bundestag eine aktuelle Stunde zu wirecard geben, übertragen von Phoenix.  

02.07.20 11:22
3

2094 Postings, 2849 Tage ellshareProvinzberliner

Es ist egal ob 10 Seiten oder 300 Seiten.
Im Prinzip interessiert hier nur die Zusammenfassung mit der finalen Aussage Betrug Ja oder Nein.
Bei einem klaren Ja müsste KPMG handeln. Und das gab es ganz offensichtlich nicht.  

02.07.20 11:31
2

345 Postings, 2854 Tage orpheus27Warum handelt die Regierung nicht?

Laut Aktionär springen jetzt die Großkunden ab, WC wird damit tatsächlich wertlos.

Die Regierung sollte rasch eine Auffanglösung vorbereiten, um den Schaden zu minimieren.

Und das auch im eigenen Interesse: Ich schätze, dass da Staatshaftungsklagen auf die Bundesrepublik zukommen.  

02.07.20 12:35
4

102 Postings, 403 Tage Herriotbericht der kpmg

wenn der 232 seiten  bericht der kpmg wirklich im märz und wenn auch nur in einfacher Ausfertigung existiert haben sollte (wieso eigentlich nur in einer einfachen Ausfertigung ? )und dieser dem ar zur Kenntnis gebracht wurde ,DAS WÄREN EIN VIERTEL JAHR bis zum 18.06. des stillschweigens gewesen (dann kann mir auch keiner mehr was erzählen das dieses sich nicht bis zur BaFin herumgesprochen hat, wenn auch vielleicht nur gerüchteweise (ich möchte fairer weise dieses als spekulativ hier äussern )kpmg hätte sein mandat niederlegen müssen und sich an die börsenaufsicht oder Staatsanwaltschaft o.ä.  wenden müssen, das ein anfangsverdacht gegen wc besteht,wenn dem so war , dann hat man uns kleinanleger aber so richtig ins offene messer laufen lassen !!!.
sollte sich das alles so bewahrheiten werde ich sicher in nächster zeit mit einer langen liste und viel zeit bei unserer zuständigen Polizeistelle oder Staatsanwaltschaft so einige anzeigen gegen menschen und Institutionen erstatten,angefangen von vorständen ,Aufsichtsräten, Wirtschaftsprüfungsunternehmen sowie BaFin und evtl. der "bilanzpolizei ",lieber einen mehr wie einen zu wenig .
 

02.07.20 12:42

5878 Postings, 2807 Tage derbestezockerRuft mal die csu an

die könnten WDI retten, morgen Sammeltag.  

02.07.20 12:50

510 Postings, 434 Tage LucasMaatnur mal so

Wenn ich lese, die Regierung will jährlich 260 Millionen für Presse als Unterstützung zahlen,
aber da, wo es angebracht gewesen wäre, die Gelder fehlen, dann kann ich nur noch sagen:

Trauriges Deutschland !  

02.07.20 13:13
3

226 Postings, 590 Tage Frau OttilieMÜNCHEN (dpa-AFX)


Der Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard zieht nach der Muttergesellschaft nun auch fünf Tochterfirmen finanziell in Mitleidenschaft. Wie das Münchner Amtsgericht am Donnerstag mitteilte, haben diese fünf Gesellschaften nun ebenfalls Insolvenz beantragt. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist wie bei der Mutter Wirecard AG der Rechtsanwalt Michael Jaffé.

Alle fünf Töchter sind wie die Wirecard AG im Münchner Vorort Aschheim ansässig, dabei handelt es sich um Firmen, die Dienstleistungen und Software für die Muttergesellschaft anbieten. Dazu zählen etwa die Vertriebs- und Marketinggesellschaft Wirecard Global Sales und die Softwarefirma Wirecard Issuing Technologies./cho/DP/jha  

02.07.20 13:24
1

102 Postings, 403 Tage Herriotlucas maat

oder vielleicht dieses,von gestern: Deutschland sagt min. 1,6 mrd.  aufbauhilfe für syrien zu.  

02.07.20 13:27
6

222 Postings, 4297 Tage Rotenstein180-Grad-Wendung

Ich kann's nur immer wieder sagen: Schaut in den Spiegel, bevor ihr nun nach dem Staat schreit.

Wenn ich in den Spiegel sehe, sehe ich jemanden, der vor einigen Wochen eine falsche Entscheidung getroffen hat. Ja, ich wollte bei Wirecard längerfristig investieren und nicht nur zocken, und ja, ich war im Gegensatz zu einigen anderen durchaus skeptisch. Letztlich haben mich überzeugt das "gute operationale Geschäft" (also genau das Argument, auf dem Braun bei Anschuldigungen immer verwiesen hat) und die relative Unterbewertung der Aktie; die Verpflichtung von James Freis und der Glaube, man nehme es nun ernst mit Compliance; die Testierung der Bilanzen der vergangenen Jahre durch EY; und sicher auch die Wahrnehmung, dass die Kritiker von Wirecard nicht ohne Eigeninteresse handelten. Und ja, wahrscheinlich dachte ich auch: Ist doch super, dass wir mal einen Tech-Champion aus Deutschland haben.

Allerdings lag doch schon weit vor dem 18. Juni so viel auf dem Tisch, dass meine Investition dennoch nur als kühner Zock zu bezeichnen war, auch wenn ich das nicht wahrhaben wollte. Ich musste viel ausblenden, um ruhig schlafen zu können. Dummheit war es, die Interpretation des KPMG-Berichtes teilweise durch Wirecard und unkritische deutsche Medien zu übernehmen, statt den Bericht von vorn bis hinten selbst durchzulesen und eigene Schlüsse zu ziehen, die zwischen den Zeilen ohnehin herauszulesen waren. Auch hätte ich die detaillierte Artikelserie der FT von 2019 lesen sollen, und zwar bis ins letzte Detail.

Was mich betrifft, habe ich also einen Fehler gemacht. Daraus möchte ich lernen. Einiges andere habe ich richtig gemacht, etwa mein Risikomanagement.

Ich kann euch nur empfehlen, ebenso in euch zu gehen. Ihr könnt nämlich viel einfacher das verändern, was in euch liegt, als das, was außerhalb von euch liegt, ob nun beim Vorstand oder Aufsichtsrat von Wirecard, bei der BaFin, bei EY oder KPMG, bei der Politik...

Was ich gar nicht abkann, ist, dass manche hier eine 180°-Wendung vollzogen haben und dies nicht zur Selbstkritik nutzen, sondern wie damals immer noch die Schuld bei allen möglichen anderen - nur eben anderen anderen - suchen. Ich kann das gerne durch Links belegen, wer sich hier zu Wirecard noch vor wenigen Wochen auf welche Weise geäußert hat. Wie wenig Kritik ihr geduldet habt, ja, wie ihr Journalisten und andere Kritiker von Wirecard diffamiert und mit Kraftausdrücken belegt habt; wie ihr ihnen unlautere Motive vorgeworfen habt. Auch die BaFin wurde beschuldigt, und zwar genau anders herum als jetzt, nämlich in dem Sinne, dass sie sich zum Instrument von Hedgefonds und Leerverkäufern mache, wenn sie gegen Wirecard vorgehe. Und jetzt schreit ihr, dass sie nicht streng genug gegen Wirecard vorgegangen sei?

Wo lebt ihr denn? Schaut gefälligst in den Spiegel; schaut nach, was ihr vor wenigen Wochen geschrieben habt! Steht zu euren Fehlern und Verlusten, lernt daraus für die Zukunft, aber schreit nicht nach dem Staat, versucht nicht, eure Verantwortung an andere abzugeben. Selbstverständlich muss alles juristisch aufgearbeitet werden; ich denke dabei aber an das Strafrecht und nicht an Entschädigungen. Und nie würde ich behaupten, ich selbst sei nicht hauptverantwortlich für meine Investitionsentscheidungen. Auch die Beurteilung der Glaubwürdigkeit des Managements einer Firma gehört eben zu einer ordentlichen Investitionsentscheidung dazu - und da habe ich die Sachlage falsch eingeschätzt, weil ich mich auch habe blenden lassen.  

02.07.20 14:01
1

281 Postings, 6289 Tage aris1Aktuelle Stunde im Bundestag 2

Aufgrund der laufenden Debatte im Bundestag verschiebt sich der Beginn der aktuellen Stunde zu wirecard - Phoenix überträgt - auf ca. 16:15 Uhr.  

02.07.20 14:15
4

100 Postings, 255 Tage GabiiRotenstein

Dein Artikel ist einseitig und tendenziös.

Es richtig, dass viele Anleger falsche oder unzureichende Entscheidungen getroffen haben. Je nachdem, wie riskant  bezüglich Diversfizierung und/ oder  Wertpapierkredit angelegt haben.
Das muss jeder mit sich selbst ausmachen und gegebenenfalls in Zukunft ändern.

Viele werden sich vom WP-Markt abwenden, da sie keine Kohle mehr haben oder eben das Vertrauen weg ist. Manche, denen es trotzdem noch gut geht, werden in amerikanische Aktien investieren.

Nichts desto trotz ist aber die Forderung nach lückenloser Aufklärung gerechtfertigt. Das hat nichts mit Heulerei zu tun.

Wenn ich nachts allein auf der Straße bin, überfallen werde, bin ich eventuell auch ein zu hohes Risiko eingegangen. Meine Mutter hatte mich da immer gewarnt.
Trotzdem strebe ich anschließend Aufklärung und eventuelle Strafen an.

So muss es auch im Fall WDI sein. Lückenlose Aufklärung und Bestrafung für alle, die kriminell waren, sich an dem Desaster bereichert haben oder ihre ureigensten Aufgaben vernachlässigt haben.

Wenn hier weiter so vertuscht wird, frage ich mich ernsthaft, wer mich, das Land in dem ich lebe und die Welt regiert.

Die Leute werden Konsequenzen ziehen. Manche werden zukünftig Leistung verweigern, manche werden auswandern, manche werden radikal.


 

02.07.20 14:15
1

345 Postings, 2854 Tage orpheus27Insolvenzrecht muss in Deutschland reformiert werd

Insolvenzen haben in Deutschland für die Verantwortlichen kaum Folgen. Beginnend mit dem Fall Pfleiderer 2012 (und zeitgleich mit der Einführung des ESUG 2012).

Skandalös der Fall Praktiker: nicht nur die Aktionäre gingen leer aus, sondern auch die Halter der 300 Millionen Anleihe! Quote: 0 Cent!

Glücksrittern wird es in Deutschland viel zu leicht gemacht!  

02.07.20 14:28
1

62 Postings, 57 Tage heyduJaja und so machen es einige Politiker

die erst etwas verdonnern und dann selbst wenn es geht Geld schöffeln und dies nicht wenig für sicherlich wenig Arbeitszeit ;)

10.000 Euro pro Monat  
Gabriel stand auf Gehaltsliste von Fleischkonzern Tönnies

02.07.2020, 09:45 Uhr | AFP
Tönnies bezahlte Sigmar Gabriel Beraterhonorar ? 10.000 Euro pro Monat. Sigmar Gabriel und Clemens Tönnies: Der Ex-Minister war als Berater beim Fleischriesen tätig. (Quelle: imago images/Mike Schmidt, Sven Simon, Collage: t-online.de)

Sigmar Gabriel und Clemens Tönnies: Der Ex-Minister war als Berater beim Fleischriesen tätig. (Quelle: Mike Schmidt, Sven Simon, Collage: t-online.de/imago images)
Als Wirtschaftsminister hat Sigmar Gabriel die Ausbeutung in der deutschen Fleischindustrie einst als Schande bezeichnet. Nun kam heraus: Der SPD-Politiker war zuletzt ausgerechnet für die Firma von Clemens Tönnies tätig.

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel ist einem Medienbericht zufolge vom Fleischproduzenten Tönnies als Berater bezahlt worden. Der frühere Bundeswirtschaftsminister sei seit März 2020 bis mindestens Ende Mai 2020 für den Konzern tätig gewesen, berichtete das ARD-Magazin "Panorama" am Donnerstag. Demnach erhielt Gabriel bislang offenbar ein Pauschalhonorar von 10.000 Euro im Monat sowie ein zusätzliches vierstelliges Honorar für jeden Reisetag. Die Tätigkeit sollte laut "Panorama" auf zwei Jahre angelegt sein.  

02.07.20 14:42
2

510 Postings, 434 Tage LucasMaatRotenstein

Fehler haben sicher viele gemacht. Ich auch.
Sie haben vertraut.
Vertraut auf Ehrlichkeit und Gesetz.
Und das Eingestehen von Fehlern ist eine Sache, Nun aber zu behaupten, jeder hätte es wissen müssen,
finde ich schon eine anmaßende Aussage.
In den Spiegel schauen löst aber nicht das Problem.
Es bedeutet nur vergessen und weiter geht es.

Zeit bedeutet nicht nur Aufarbeitung, sie kann aber auch dazu genutzt werden, Gras über die Sache Wirecard wachsen zu lassen.
Und genau das will ich nicht.
Diese Haltung immer nur Fehler bei sich selbst suchen, bedeutet auch Gleichgültigkeit.
Und genau dann können wieder Gebilde wie Wirecard entstehen.

Ich rufe nicht nach Entschädigung. Ich verlange Aufklärung und Verantwortung zu übernehmen.
Ich habe bis zum 18.06. immer zu Wirecard und seiner Führungsriege gestanden. Ich werde mir nicht anmaßen Urteile vorschnell zu fällen.
Aber eine Aufklärung und Konsequenz stehen mir zu.

nur mal so
 

02.07.20 14:50

102 Postings, 403 Tage Herriotbundestagsanhörung zu wirecard phönix 15.40h live

Verzögerung auf 15.40 h, anfang der Anhörung bei Phönix live,dann wollen wir hören was unsere Volksvertreter so erzählen ausser es muß sich dies und das geändert werden und uns trifft keine schuld .  

02.07.20 14:52

102 Postings, 403 Tage Herriotaris

Entschuldigung ,ich habe deinen vorherrigen post nicht gesehen,die Verschiebung auf 15.40h wurde im Laufband des tv eingeblendet.  

02.07.20 15:04
1

222 Postings, 4297 Tage Rotenstein@Gabii

Ich will nicht missverstanden werden: Selbstverständlich soll der Skandal aufgeklärt und die Schuldigen bestraft werden. Das betrifft zunächst einmal Wirecard selbst, ggf. aber auch Wirtschaftsprüfer oder Behörden.

Den Ruf nach Staatshilfen für Aktionäre, der hier erhoben wurde, verstehe ich jedoch nicht, ja, finde ihn geradezu lächerlich.

Ich bin auch dafür, dass es eine bessere Börsen- und Finanzaufsicht in Deutschland gibt, ähnlich wie in den USA üblich. Auch wären härtere Strafen für Finanzbetrug notwendig; die Strafen in Deutschland schrecken hier kaum ab.

Gleichzeitig muss man aber auch darauf achten, dass die Sache nicht in einer Überbürokratisierung endet. Kleine Unternehmen haben es in Deutschland sehr schwer, all die bürokratischen Anforderungen zu erfüllen. Auch kommen sie nur schwer an Geld (venture capital), was manche schwarze Schafe dazu verleiten mag, sich größer darzustellen, als sie sind.

Auch die Aktionärs- und Börsenkultur könnte man in Deutschland fördern - aber nicht, indem man Staatshilfen für gescheiterte Aktionäre ausruft, sondern indem man beispielsweise die Steuern für Aktionäre senkt, gerade auch im Hinblick auf die Altersvorsorge, und indem man eine strengere Börsen- und Finanzaufsicht installiert. Wahrscheinlich wird es aber eher in die andere Richtung gehen.

Bezüglich der 180°-Wendung will ich jetzt hier auch nicht einzelne Foristen bloßstellen. Es mag jeder selbst schauen, was manche Nutzer noch vor 3 Wochen über die FT oder die BaFin geschrieben haben, und was sie jetzt schreiben. Versteht mich recht: Ich finde, man muss seine Meinung auch um 180° wenden können, wenn sich die Faktenlage ändert. Aber man kann dann nicht so tun, als wüsste man selbst immer alles besser und der Fehler läge immer bei den anderen.

In diesem Forum wurde es beklagt und nicht begrüßt, als die BaFin gegen Wirecard ermittelte. Die Warnungen der FT, der Hedgefonds und Leerverkäufer wurden hier nicht als wertvolle Information behandelt, sondern als Hexenjagd diffamiert. Haben die Leute solch ein kurzes Gedächtnis? Lest doch, was ihr erst vor kurzem von euch gegeben habt.

 

02.07.20 15:09
2

102 Postings, 403 Tage Herriotaw-rotenstein

in sehr vielen sachen gebe ich dir vollkommen recht,auch ich bin mit mir ins gericht gegangen,auch ich habe auf die Reporter geschimpft die die aktienkurse auf Talfahrt geschickt haben,ich weiss ja nicht wie es bei dir aus sieht,aber ich für meinen teil muß gestehen ,ich kann keinen bericht der so dick ist wie Bibel ist ,lesen, geschweige denn  richtig interpretieren,ich kann mich nur auf einen Staat verlassen der alles bis kleinste reglemeniert,überprüft und noch mit dem geistreichen Slogan seit jahren bei gericht wirbt, unwissenheit schützt vor strafe nicht---- also vertraue ich zu mindestens auf die Überprüfung von mindest standards die mir ein gefühl der Sicherheit vermitteln beim kauf von dax 30 papieren,wenn der Staat seine selbst aufgelegten standards selbst nicht erfüllen kann,noch nicht mal weiss welches mininsterium für welche sachen zuständig ist, 1,5 jahre mit einer Überprüfung einer Bilanz benötigt,brauche ich mir in dieser Beziehung nicht den spiegel vor das gesicht zu halten,dann bin ich unter staatlicher kontrolle betrogen und meines Geldes beraubt worden,und da für möchte ersatz,ganz einfach !!!  

02.07.20 15:17
2

100 Postings, 255 Tage GabiiRotenstein

Deinem letzten Beitrag kann ich teilweise zustimmen.

Mit persönlich geht es auch nicht um staatliche Entschädigung.
Ich gebe auf zu, dass ich zu fokussiert war und kritische Aspekte gern ausgeblendet habe.

Trotzdem möchte ich wissen, ob WDI irgendwann mal in der Vergangenheit einen unternehmerischen Wert hatte oder auf Grund eines eventuellen Technologievorsprungs hätte haben können. Daraus lässt sich feststellen, ob WDI weiter betrieben werden kann, veruntreute Gelder beigebracht werden können, Gläubiger befriedigt werden können und eventuell auch Schadensersatzklagen befriedigt werden können.

Ich sehe nach wie vor Aden mit 38 Mrd. MK, es gibt also vergleichbare erfolgreiche Geschäftsmodelle.

Sollte ein solches auch für WDI ablesbar sein, könnte ich mir eine Staatshilfe für WDI zur Überbrückung vorstellen. Also kein geschenktes Geld für Aktionäre, sondern Hilfe für ein eventuelles HiTec-Unternehmen in Deutschland, dass dann seinen Schaden wieder gut machen kann.

Momentan sieht es aber mehr nach schneller Abwicklung und Vertuschung aus.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
479 | 480 | 481 | 481   
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AktienQuerdenker, butschi, BÜRSCHEN, Deriva.Opti, Freiwald., mannheim1, Stronzo1, Talismann

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TUITUAG00
Amazon906866
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11