Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Seite 1 von 103
neuester Beitrag: 07.08.22 22:37
eröffnet am: 08.04.22 21:10 von: EarlMobileh Anzahl Beiträge: 2574
neuester Beitrag: 07.08.22 22:37 von: normala Leser gesamt: 903023
davon Heute: 2234
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103   

08.04.22 21:10
11

9 Postings, 367 Tage EarlMobilehGazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Liebe Mitinvestoren,

da der "normale" Gazprom-Thread mittlerweile fast unleserlich geworden ist, hier neuer Vesuch, um sich zu der Gazprom-ADR-Sanktions-Problematik auszutauschen.

Mein bisheriger Wissensstand zum Thema (OHNE GEWÄHR!):

1.: Jeder/s ADR verbrieft das Recht auf 2 Original-Gazprom-Aktien. Die ADR werden von der Bank of New York Mellon (BNY, nicht gerade eine kleine "Zockerbude"...) herausgegeben.

2.: Das Recht auf Übertrag der jeweils 2 "Original-Aktien" pro ADR kann bei BNY beantragt werden, ist mit einer gewissen (eher sehr geringen) Gebühr verbunden und kann aber offenbar aktuell wegen Sanktionen nicht ausgeübt werden.

3.a): Bewohnern eines von RUS so benannten "unfreundlichen Staates" (womit u. a. die gesamte EU + CH + USA gemeint sind), sind Aktienverkäufe (+käufe?) russischer Aktien derzeit untersagt.

3.b)...auf der anderen Seite wickeln die Clearing-Stellen in der EU (Clearstream in LUX) gerade wegen EU-Sanktionen keinen Umtausch von ADR in russische Aktien ab.

4.: BNY hat das ADR-Programm Ende März 2022 gecancelt

5.: Die Depotbanken (z. B. Consors, DiBa, Sparkasse...) haben keinen Durchblick oder/und wenig Interesse, ihre Kunden mit sachdienlichen Informationen zu dem Thema zu versorgen.

6. Der "rein mathematische" Kurs eines Gazprom-ADRs liegt aktuell bei knapp 5,50 ? pro ADR. (2 x MOEX-Rubelkurs in Euro).

7.: Manche Forenteilnehmer berichten neuerdings von "Horrorabfindungen" im Gegenzug für ausgebuchte Anteile an Gazprom-ADRs, obwohl dies niemals von ihnen autorisiert wurde.


Jetzt stellt sich die Frage - was tun?
Diverse Szenarien wurden schon vorgeschlagen:


A: Gar nichts tun und warten, bis sich die Depotbank meldet oder irgendwas macht.

B: Nichts machen außer der Depotbank mitzuteilen, dass man in der Sache "Gazprom ADR" nichts ohne eine/n klare Einwilligung/Auftrag/Weisung akzeptieren wird.

C: Einen Broker nutzen (oder dort ein neues Depot-Konto eröffnen), der den Handel an der MOEX für Nicht-Russen "in Friedenszeiten" ermöglicht und versuchen, die ADR dorthin zu transferieren (was offenbar gerade auch nicht möglich ist). Als Beispiel kursiert immer wieder "InteractiveBrokers",  wobei auch dieser Broker angeblich gerade keine ADR in russ. Aktien tauscht bzw.  tauschen kann.

D: Ausübungsantrag an die BNY stellen und sich die "Originalaktien" auf sein eigenes russisches Depotkonto (wenn man (auch) russischer Staatsbürger ist) oder die eines russischen Freundes buchen lassen. Hielte ich für eine interessante Option, geht aber wschl. auch nicht.

Also, was tun? Ich schwanke zwischen den von mir genannten Optionen A + B.  Ich glaube, bis jetzt, hat niemand einen Plan, was gerade vor sich gilt in dieser Sache und vielleicht ist "Abwarten" wirklich die beste Option. Einen Vorteil durch einen Broker, "der auch MOEX kann", sehe ich nicht. Denn augenscheinlich sind die ADR gerade "nirgendwohin wandelbar" und (aus russischer Sicht) "Ausländer bleibt Ausländer" - egal bei welchem Broker.

Ich selber werde mich jetzt weiter informieren über die Rolle der Clearing-Stellen bei der ganzen Thematik, denn hier scheint mir der bisher juristisch fragwürdigste Punkt bei der ganzen Geschichte zu liegen.

Würde mich freuen, wenn die nächsten paar Beiträge zum Thema beitrügen.

Danke und viel Glück allen!  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103   
2548 Postings ausgeblendet.

06.08.22 22:53
4

144 Postings, 2937 Tage littlecatKonto C - Problemlösung oder das Gegenteil?

Kurze Info: Habe gestern die Antwort der  Gazprombank erhalten. Konto C eröffnet. Hat schon jemand Infos über die Depotkosten?
Den Tausch würde ich nun nach dem Leitfaden der Gazprombank machen. Ich überlege, nicht alles zu tauschen, weil mir die folgenden Gedanken kamen:
1. Aktien im russischen Depot gesperrt. Was bedeutet das? a) Kapital nicht verfügbar. b) Evtl. laufende Depotkosten, deren Höhe ich nicht kenne, die aber wegen der Unverkäuflichkeit der Aktien auch nicht vermieden werden können. Beim Verkauf (irgendwann) wird es steuerlich sicher ein Abenteuer.
2. Dividende in Russland. Was bedeutet das? a) Dividende in Rubeln (Höhe unklar). b) Quellensteuerabzug in Russland. c) Quellensteuerabzug in Deutschland. d) Kriegt man überhaupt eine Steuerbescheinigung die das FA akzeptiert und wird das Doppelbesteuerungsabkommen weiter Gültigkeit haben oder ist die Anrechnung futsch? e) Da Überweisungen nicht möglich sind: Wie bekommt man die Divi nach Deutschland? Koffer voller Rubel in Russland persönlich abholen? Gold ist sanktioniert. Zu welchem Kurs werden Rubelbanknoten hier wohl getauscht? Fazit: Evtl. muss man hier Einkünfte versteuern, an die man jahrelang gar nicht kommt und evtl. sind neben den Reisekosten schon durch die anderen Abzüge 40 % der Divi futsch.
Es gibt auch keine 100%-ige Sicherheit, dass man als Bürger eines feindlichen Landes demnächst überhaupt noch nach Russland mit einem Touristenvisum einreisen kann. Kayak oder Booking bieten schon jetzt keine Reiseauskünfte für Russland mehr an.
Alternative: Doch den Zwangsverkauf akzeptieren. Dann hat man vielleicht 20 % Verlust auf den "echten" Kurs, aber man hat die Kohle und kann damit im freien (haha) Westen arbeiten. Mit den hier vorhandenen Steuerdaten wäre ein definierter Verlust gegeben, der mit zukünftigen Aktiengewinnen schön verrechnet werden kann. Das Risiko einer Enteignung wäre auch vom Tisch.
Sind nur Gedankensplitter. Was meinen die Foristen?







 

07.08.22 10:40

1652 Postings, 4157 Tage fenfir123#2550

Die selben Fragen stellen wir Investierten uns alle.
Die Antwort können wir aber erst hinterher liefern.
Alle die Etwas anderes sagen, sollte man nur glauben, wenn Sie Putin heißen  

07.08.22 10:53
2

1891 Postings, 1266 Tage Fredo75littlecat

wennich deinen Kommentar lese,bekomme ich den Eindruck ,dass du hier im Forum komplett falsch bist.

Die Depotkosten liegen bestimmt bei 1 Mio Rubel im Monat,und wenn du nur 1ADR hast ,ist das natürlich kein gutes Geschäft für dich :::))))))  

07.08.22 11:11
4

11019 Postings, 5568 Tage 1ALPHAAuch Kolumbien übernimmt seit dem 5.August 2022

die  "leninistische Neue Ökonomische Politik von 1922".
Kohle, Öl + Fracking in dem wichtigen Energieland Klumbien sollen damit beendet werden und die Zusammenarbeit mit dem Rußland Verbündeten Venezuela wieder aufgenommen werden.
Da Kolumbien von der Ampel Regierung als wichtiger Energie Lieferant erwartet wurde, erhält diese Erwartung nun einen starken Dämpfer.
Wenn man bedenkt, dass Kolumbien über Jahrzehnte einer der wichtigsten Verbündeten der USA in Süd-Amerika war, dann ist der Wechsel hin zum China-Rußland Block vergleichbar mit dem Weggang Persiens 1979.
Für die Energie + Gas-Sanktionen der USA-EU gegen Gazprom kann das eigentlich nur bedeuten, dass diese immer gefährlicher + teurer für den schrumpfenden USA-EU Block werden.

Ansicht gedeckt durch den Artikel 5 Abs. 1 GG (verkürzt): ?(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten [?] Eine Zensur findet nicht statt

 

07.08.22 11:16
3

101 Postings, 97 Tage GuntherK# 2550

Wenn du den "Tausch nach dem Leitfaden der Gazprombank" machen willst,  dann gibt es ein paar Probleme:

1. Clearstream unterstuetzt den Tausch nur bis 14.08., unwahrscheinlich dass die Frist verlaengert wird, weil in Russland der automatische Tausch am 15.08 beginnt.

2. Die Mellonbank hat angekuendigt, keinen Tausch mehr auszufuehren, sobald Aktien durch den automatischen Tausch in R. von der Verwahrstelle entnommen werden, . Der wahrscheinliche Termin dafuer ist der 22.08. Siehe Nachricht von BNY vom 01.08.

3. Alle Umtauschversuche von deutschen Banken scheinen festzustecken. Woran es genau liegt weiss
ich nicht. Ich glaube nicht dass dabei noch was herum kommt.

Ps. Der automatische Tausch ab 15.08 betrifft nur russische Depotinhaber  

 

07.08.22 11:39
1

9 Postings, 14 Tage teletubilittlecat

wer sich über den Tausch der ADR`s  so viele Gedanken macht sollte diese  von seiner  Depotbank einfach ausbuchen lassen. Danach lebt es sich sorgenfreier.
Die meisten Kleinaktionäre wären froh wenn sie Ihr Geld vor den  Westbanken in Sicherheit bringen könnten. Die Handels- Einschränkungen wurden mit dem 6. Brüsseler Sanktionspaket eingeführt und kommen nicht aus Russland. Von meiner Bank habe ich  das lukrative Kaufangebot  für 0,10? pro ADR erhalten.  Wer denken kann sollte sich entscheiden was er möchte: Totalverlust im Westen oder Zugriff auf sein Geld nach dem Krieg im Osten.  

07.08.22 11:55
1

101 Postings, 97 Tage GuntherKSchreiben der BNY vom 01.08.

Die BNY Mellon wird die Buecher fuer Stornierungen von DRs schliessen, sobald Aktien durch Zwangsmassnehmen  von der Verwahrstelle entnommen werden. Das frueheste Datum dafuer ist der 22.08. Die Buecher werden nur wieder geoeffnet, wenn es gelingt die Aufzeichnugen mit der Zahl ausstehender DRs abzustimmen.
Beachten Sie, dass BNY Mellon nicht garantieren kann, dass eine solche Abstimmung möglich sein wird, und soweit eine solche Abstimmung nicht möglich ist, werden die einschlägigen Bücher des russischen DR-Programms nicht wieder geöffnet werden.

 

07.08.22 12:04
1

464 Postings, 95 Tage winnner1Gutes Posting 1ALPHA

Und wenn du die Landkarte nimmt sieht man ganz klar die neuen grenzen der sich bildende neuen Blöcke.

Einfach den Westblock sehen wie er ist ausser Israel + wenige andere wie Japan + Süd Korea

Und der Rest ist der Russland/China Block der immer mehr Konturen bekommt.

 

07.08.22 12:11
2

464 Postings, 95 Tage winnner1Morgen werde ich meiner Bank der "BIL"

das Umwandeln entziehen und dieses Prozedere beenden denn das hat noch nix gebracht und wird nix bringen denn immer brock einer Clearstream oder Euroclear oder die Bank usw.

Mein Ziel sind meine Orginale Gazpromaktien die schon IMMER in Russland waren und dort IMMER bleiben werden.
 

07.08.22 12:25
1

1652 Postings, 4157 Tage fenfir123#2556

Das sind Probleme der Ami Bank.
Ich glaube nicht, das das vor Gericht stand hält.
Du musst beweisen, das du gekauft hast. das geht über die Buchungen in deinem Depot.
Die müssen Nachweisen, das die Russen an denen vorbei für dich ein Depot eingerichtet
haben, und für deine ADR Anzahl getauscht haben.
Aber das werden denen im Zweifelsfall die US Gerichte klar machen.
Frag mal Bayer, Deutsche Bank, VW, Asbesthersteller in den USA selber, die US Schmerzmittel
Hersteller,...... Auch die US Versicher können nicht so eine Hinhalte Taktik wie in Deutschland fahren,
da hauen die Gerichte Richtig mit Strafen rein  

07.08.22 13:31
1

5 Postings, 250 Tage Börse1987Abrruch der Wandlung

Ich habe 3 ADR bei Onvista in Wandlung gegeben mit Verwahrstelle Citibank, die nach Wandlung wohl im Onvista Depo liegen werden und erst einmal unveräußerlich sind.

Ich habe bei FFEU (Cypern, also auch nur EU) ein Depot eröffnet und 10 ADR von drei Brokern dorthin übertragen. Der Übetrag dauerte nur 2-4 Tage! Die Wandlung wurde meinerseits beauftragt. Dort liegen sie seit 12 Tagen und sollen leider alle erst zwischen dem 11.08.22 und dem 14.08.2022 also auf dem letzten Drücker gewandelt werden, obwohl ja mehr Zeit war. FFEU hat Zugang zu einer eigenen Verwahrstelle in Moskau.

Nur die VTB Aktien und VK Co Aktien wurden (versehentlich?) nicht angenommen. Hier habe ich am FR auf mein inzwischen bei der GPB befindliches Konto entsprechend der Anleitung der GPB übertragen / wandeln lassen.

Problem 1:
Es gibt ADR für die gibt es auf der Gegenseite gar KEINE gelisteten Aktien. D.h. es gibt Aktien, diese werden aber NICHT gehandelt. Dazu gehört bspw. die ADR der VK Co. US5603172082, wie mir die Citibank New York mitgeteilt hat. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass diese BISLANG nicht gelisteten Aktien sehr schnell in Russland eine Börsenzulassung erhalten sollten. Die Russen selbst wollen die ja auch handeln.
=> Weiß jemand über geplante Börsenzulassungen dieser ADR an der russichen Börse?

Problem 2:
Beide Broker Onvista und FFEU liegen in der EU. D.h. sie unterliegen weiterhin der Willkür der EU und den Selbstbestrafungssanktionen. Das kann lange so gehen, denn die UA wird nicht gewinnen und daher werden die Studienabbrecher in der EU-ler wütend auf R. bleiben. ZUSÄTZLICH unterliegen die gewandelten russischen Aktien den russichen Sanktionen!

Ich frage mich daher, ob es nicht besser wäre, den Wandlungsauftrag an die FFEU zu widerrufen und eher die sog. Zwangsübertragung alle Aktien auf die GBP (JSC) in Moskau durchzuführen. Dann unterliegen sie NUR noch den russischen Sanktionen was schlimm genug ist.

Ein normaler Übertrag zur GPB Moskau noch in dieser Woche könnte sich als schwierig erweisen, da die FFEU zwar super bemüht ist, aber derzeit auch einen unfassbaren Kundenanstieg 3000 in 2 Wochen hat und total überlastet ist.

=> Was meint Ihr dazu? Wer will, kann gerne mit mir an den Themen zusammenarbeiten, ich mache das in diesen Tagen fast vollzeit. Am DI, den 9.8. habe ich einen Termin für einen Visumsantrag im Konsulat. Ich plane sehr kurzfristig nach R zu reisen, um das Konto zu verifizieren. Wer mir seine Vollmacht mitgeben will, kann mich ja ansprechen. Ich bin derzeit in München. Die GBP hat Anforderungen an die Vollmacht in Tabellenform mitgeteilt. Hat jemand eine ganz genaue Vorlage für eine Vollmacht, teils auf Russich mit Apostille, die man dem Notar in die Hand drücken kann?

Übrigens noch ein paar Anmerkungen zu Fragen von anderen bzw. mal was Grundsätzliches:
- Die Kosten bei der GBP kann man dort auf der Seite finden. Sie sind gering.
- M.E. hat der Westen mit den Sanktionen insb. Swift und Zentralbank einen Riesenfehler gemacht. Es haben sich mehr Staaten auf die Seite der BRICS+ Staaten geschlagen als auf die Seite der NATO/EU. In der Folge wankt das Petrodollarsystem, was eine unfassbare mehrjährige Rezession auslösen wird. Selbst die Türkei zahlt als zweitgrößter NATO-Staat Öl nun in Rubeln statt USD! Folge: Dauerhafte Trennung der Welt in zwei System, die BEIDE nicht immer "lieb" zu den eigenen Bürgern sind. D.h. wir sollten auf BEIDEN SEITEN der Welt Konten haben, die NICHT mit den Konten im jeweils anderen Bereich verknüpft sein sollten.
- Die Wahrscheinlichkeit, dass man an das Geld rankommt, sind m.E. in R erheblich höher, da nur noch ein System sanktioniert. Natürlich gibt es ein Enteignungsrisiko. Das wäre m.E. im Westen nur solange reduziert, wenn man hier DR hält, da diese dem Investitionschutzgesetzen unterliegen, die in den ach so bösen zwischenstaatlichen Handelsabkommen (wie bspw. TTIP) festgelegt sind. Bei Aktien ist das weder hier noch dort der Fall.
- Da die GPB so billig ist und die Kontoeröffnung so unfassbar einfach, sollte jeder die Steilvorlage nutzen. Gerade Offshore-Konten sind eigentlich teuer.
Ein Depot in Lichtenstein, was ich fast für die R-Aktien aufgemacht hätte, würde 1,5% Depotgebühr p.a. kosten, bei Mindestdepogröße, die viel nicht aufbringen können, allerdings All-Inclusive und bei nur 0,6% Lombardzinsen.
Ich kann daher NICHT verstehen, warum ihr zögert. Wir müssen hier nicht völlig raus, aber wir müssen die Risiken auf beide Welten verteilen. Erstmals überhaupt korrelierten die Aktien in den Welten nur teilweise. Normalerweise fallen Emerging Markets im Crash noch stärker als US-Aktien. Dieses mal halten sich die Asiaten ganz gut.
Auch diesen Vorteil kann man künftig nutzen. Ab Sept gibt es wieder einen rezessionsverstärkenden Lockdown, mitten in der durch die Sanktionen ausgelösten Rezession, was den Börsencrash dann bis Mrz weiter verschärfen wird. Dazu kommt: Den Grünen geht es mit den Sanktionen um die Durchsetzung der Energiewende. Die wird scheitern und die EU deindustrialisieren. Der Aufschwung der Zykliker nach dem Crash wird hier zäher erfolgen als überall sonst.

=> Die Vollmacht zur Authentifizierung kann man im Team lösen. Ich kann auch Vollmachten für die GPB mitnehmen. Dann muss nicht jeder nach Russland reisen.  

07.08.22 13:32

464 Postings, 95 Tage winnner1Fakt ist

Dass meine Bank die  "BIL"  meine Verwahrstelle ist auf der ich meine ADRs gebunkert habe.
Und mit meinem Vermögen mache ich was ich will.
Und wenn ich einer Bank den Order Schriftlich gebe meine ADRs abzuheben dann wird diese Bank das tun können mit den zulässigen Mitteln.
Und diese Mittel/Bank/Gesetze gab es schon immer.
Zum anderen liegen/lagen  UNSERE  Orginalen Gazprom Aktien  schon immer  in Russland und NUR der ADR Briefumschlag liegt hier im Westen.
Also ich sehe da kein problem für meine Umwandlung.
 

07.08.22 13:38

464 Postings, 95 Tage winnner1Fakt ist auch

Dass Keine Einzige "Orginal Gazprom Aktie" im Westen liegt.
ALLE liegen sie in Russland.
Den Verbrieften ADR-Umschlag schenke ich meiner Bank.
Denn ADRs wird es nicht mehr lange geben und werden auf ewig wer sein verschrottet.  

07.08.22 15:42

26 Postings, 142 Tage ZimtschneckeGuntherK

Wie kommst Du zu der Behauptung, dass die Umtauschversuche feststecken bzw festzustecken scheinen? Gibts irgendeine Bank, die ihr ggf auch verlängertes Angebot zurückgezogen hat???  

07.08.22 16:31

1891 Postings, 1266 Tage Fredo75ADR Umtausch

"Danke für Ihre E-Mail. Unter Executive Orders 14066 ist es den US -amerikanischen Personen verboten, die Investitionen in den Energiesektor der Russischen Föderation zu investieren oder zu erleichtern. FAQ 1054 stellt klar, dass sich dieses Verbot auch  auf den Sekundärmarkt erstreckt".
Wenn es also den Amis verboten wurde ,ist es der EU erst (un ) recht verboten ,dürfte doch klar sein ,da hilft auch kein Anwalt  

07.08.22 16:43

1652 Postings, 4157 Tage fenfir123#2564

Kommt darauf an, wo die ADR liegen,
in Luxemburg unterliegen sie EU Recht.
Und wenn die es blockieren , dann machen es die Russen für uns  

07.08.22 16:54
3

868 Postings, 169 Tage Anonym123@Zimtschnecke

es wird von US-Seite nun blockiert. Interessanterweise vom Emittenten der aber die Bücher geöffnet hat.

Die Begründung ist: Man will Investitionen in russische Werte unterbinden.

Jeder weiß das es eine Schutzbehauptung ist, da es gar nicht um Investitionen geht (die sind ja bereits getätigt worden), sondern um einen 1 zu 1 Umtausch. Kein Cent fließt zusätzlich nach Russland.

Die BNYM hat damit aber einen Weg gefunden zu argumentieren. Sobald der Zwangsumtausch erfolgt, wird man die Bücher ewig schließen, mit der Behauptung, man könne keinen Abgleich machen.

Ich vermute das hier evtl. tatsächlich mehr ADR ausgegeben worden sind, als mit Original-Aktien hinterlegte Werte. Das ist für mich die einzige plausible Begründung. Wahrscheinlich hat man bereits mehr Beauftragungen zum wandeln erhalten, als es Aktien in Verwahrung gibt. Und jetzt ist man darüber gestolpert und muss irgendeine Lösung finden, wie der Umtausch blockiert werden kann und für immer von der Agenda verschwindet.  

07.08.22 17:58

26 Postings, 142 Tage ZimtschneckeFredo75 Anonym123

Bitte mal Quellen angeben. Ich habe nämlich nirgends was dazu gefunden.  

07.08.22 18:31

1652 Postings, 4157 Tage fenfir123#2567

wie oft den noch????  

07.08.22 19:00

794 Postings, 903 Tage Targo@fenfir - ja die Nerven liegen blank

Das kann ich ja verstehen. Ich habe mir den Beitrag angeschaut und in Bezug auf die vorherigen posts einen Nutzen erkannt - sonst würde hier ja nicht so gerätzelt.
Wenn du vollkommen aufgeklärt bist freut mich das für dich.

Gruß Targo  

07.08.22 20:57

1891 Postings, 1266 Tage Fredo75ADR Umtausch

guckt ihr auch mal in andere Foren  (Ausland),wo mehr offenbar Sachverstand vorherrscht  und keine Trolle sind ??  

07.08.22 21:38
1

62 Postings, 874 Tage normala@Anonym123

tolle Theorie... Dividende wurde für diese dann eigentlich nocht vorhandenen Aktien auch gezahlt. schon klar  

07.08.22 22:11

868 Postings, 169 Tage Anonym123welche Dividende?

der Staat hat sich die ganze Kohle gekrallt.
Wer weiß schon, was da hinter dem. Kulissen bekannt ist und was nicht.  

07.08.22 22:37

62 Postings, 874 Tage normalaDividendenzahlung

der lt. Jahre war natürlich gemeint  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln