finanzen.net

Meine Wirecard-Gewinne - Thread!

Seite 813 von 821
neuester Beitrag: 19.09.20 19:05
eröffnet am: 09.02.19 14:33 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 20511
neuester Beitrag: 19.09.20 19:05 von: BigMoney20. Leser gesamt: 1816843
davon Heute: 945
bewertet mit 22 Sternen

Seite: 1 | ... | 811 | 812 |
| 814 | 815 | ... | 821   

09.07.20 15:55
5

19880 Postings, 6893 Tage lehna#99 Berliner

Das war hier ein totaler Hype in den man sich- wieso auch immer- reingesteigert hatte.
Man sah dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, hab so eine Hypnose zu einem Papier auf Ariva noch nicht erlebt.
Der euphorische Radau war noch entschieden stärker als 2017/ 18  bei Steinhoff. Und da wurden Kritiker schon rigoros geschwärzt.
Wer den Zeigefinger hob, bekam ihn von der Meute sofort abgesäbelt.
Man duldete einfach keinen Widerspruch...  

09.07.20 19:44
4

19880 Postings, 6893 Tage lehnaSchlimmer geht immer

zumindest bei Wirecard.
Die Justiz scheint  im Aschheimer Keller immer mehr Leichen zu finden, die obduziert werden müssen.
Heute wurden Indizien auf Geldwäsche ausgegraben.
Wundert einen langsam überhaupt nicht mehr, wenn die Detektive bei dem gewitzten Schwarzmarkthändler immer neue Granaten finden.
Nicht nur Kleinanleger konnten die "Wunderwuzzis und Allroundgaukler" täuschen, auch potente Finanzkapitalisten werden scharf rasiert.
Denn Gläubiger dürften auf einem Schaden in Milliardenhöhe hocken bleiben...


 

10.07.20 00:54
6

525 Postings, 586 Tage ProvinzberlinerMarsalek : hatte er einen perfiden Plan ?

war es nur Wichtigtuerei/Angeberei oder hätte er die Möglichkeit gehabt es tatsächlich umzusetzen ? ich glaub es nicht.

https://www.ft.com/content/941a9a2e-88df-4a66-9b3c-670bb7eb4d87

hab mal die wichtigsten Passagen übersetzt.

Jan Marsalek, Geschäftsführer von Wirecard, warb für geheime Dokumente über den Einsatz einer russischen chemischen Waffe in Großbritannien, als er mit Verbindungen zu Geheimdiensten prahlte, um sich bei Londoner Händlern einzuschmeicheln
Die Dokumente, die von der Financial Times geprüft wurden, enthielten die Formel für Novichok, den tödlichsten Nervenagenten der Welt.
Seine Verwendung der Dokumente in Sitzungen im Sommer 2018, die von zwei anwesenden Händlern beschrieben wurden, zeigt die mysteriösen Zusammenhänge und bizarren Taktiken eines Mannes, der ein Jahrzehnt lang die deutsche Zahlungsgruppe leitete, bevor sie letzten Monat nach einem Betrugsskandal zusammenbrach
Die deutschen Behörden und die Kreditgeber von Wirecard durchsuchen die Trümmer der insolventen Gruppe, um herauszufinden, welche Art von Geschäft in einem Unternehmen mit privilegiertem Zugang zu globalen Zahlungsnetzwerken tatsächlich stattgefunden hat
Herr Marsalek ist letzten Monat im Vorfeld des Zusammenbruchs von Wirecard verschwunden. Zuvor hatte er sich als internationaler Mann der Tat präsentiert und mithilfe geheimer Dokumente in einem jahrelangen Betrieb Verbindungen zu Händlern geknüpft, um Spekulanten zu identifizieren, die gegen den Kurs der Wirecard-Aktie wetten.
Zu den Dokumenten, die den Händlern 2018 vorgelegt und von der FT geprüft wurden, gehörte die genaue chemische Verbindung für Novichok, die bei der Vergiftung eines Ex-Spions und seiner Tochter in Großbritannien im März dieses Jahres verwendet wurde.
Die geheimen Papiere von Herrn Marsalek enthielten Einzelheiten einer Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen in Bezug auf den Angriff in Salisbury, bei dem der ehemalige Spion Sergei Skripal und seine Tochter Yulia vergiftet wurden. Die britische Regierung vermutet hinter dem Angriff zwei Offiziere der russischen GRU-Geheimdiensteinheit.

Die Skripals überlebten, aber Dawn Sturgess, eine Frau in der nahe gelegenen Stadt Amesbury, starb später, nachdem sie mit einem Behälter des Nervenagenten in Kontakt gekommen war.
Hamish de Bretton-Gordon, ehemaliger Kommandeur des britischen Regiments für chemische und biologische Waffen, sagte: "Diese Dokumente wären auf die OPCW-Mitgliedstaaten beschränkt und sollten nicht öffentlich zugänglich sein."
Er fügte hinzu, dass die Dokumente "wahrscheinlich nicht" aus OPCW-Mitgliedstaaten in Westeuropa oder den USA stammten.
Drei der Dokumente - alle mit der Bezeichnung ?OPCW Highly Protected? (OPCW Highly Protected), die insgesamt 50 Seiten umfassten - betrafen zwei Einsätze von OPCW-Spezialisten in Großbritannien im April und Juli 2018, in denen beschrieben wurde, wie den Opfern Proben des Nervenagenten entnommen und an geheime OPCW-Labors zum Testen weitergegeben wurden.Sie enthielten auch eine detaillierte Darstellung der russischen Version der Ereignisse, in der argumentiert wurde, dass der bei dem Angriff verwendete Novichok-Stamm tatsächlich in Porton Down, der britischen Militärforschungsanlage, hergestellt worden war.
Ein viertes Dokument der FT war eine Präsentation für ein ?Briefing an die Vertragsstaaten?, das am 13. September dieses Jahres stattfand.
Die OPCW mit Sitz in Den Haag gab diese Woche bekannt, dass sie die Angelegenheit untersucht, lehnte jedoch weitere Kommentare ab. Der Kreml reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.  

10.07.20 13:53
5

19880 Postings, 6893 Tage lehnaDer pfiffige Jan

vom Bauernfänger nun zum Weltenbummler.
Da schafft es der geniale Fälscher, eine Klitsche so ausgefuchst zu pampern, dass sie in den Dax aufsteigt.
Respekt-- Dagegen waren Copperfield oder Siegfried & Roy Dilettanten.
Die feinen Nadelstreifen in ihren Bankentürmen fielen ebenso rein- müssen Milliarden abschreiben-- wie Hinz und Kunz, die oft übermäßig auf die "attraktiven Papiere" setzten.
Die Pleite ist zwar im Vergleich zu Lehman nur ein laues Lüftchen, trotzdem gibt es viele Einzelschicksale, die daran noch lange knappern werden...
Dies hier war wohl vor dem 18.06. der einzige Thread, wo wenigstens -trotz fürchterlicher Häme- vor den Hochstaplern gewarnt werden konnte.
Bei Byblos war das nicht möglich, da Kritiker ausgeschlossen wurden...
 

10.07.20 15:41
3

924 Postings, 2028 Tage dogtrainwirecard im dax ?

warum wird diese Aktie nicht aus dem Dax entfernt? Ist denn durch diese Betrügerbude noch nicht genug Schaden angerichtet worden?
Viele Kleinanleger haben hier Geld verloren, die Bafin hat sich nicht um den Laden gekümmert, soll ja aber jetzt alles besser werden.
Ist dem Finanzplatz Deutschland durch den weiteren Verbleib im "Top 30er" nicht schon genug Schaden entstanden? Unfassbar :-(  
 

10.07.20 16:21
3

19880 Postings, 6893 Tage lehna#05 Naja dogtrain

Ist vielleicht ganz gut, wenn Wirecard noch ne Weile als rote Skandalfahne im Dax weht.
Jetz wird nach Gesetzesänderungen geschrien.
Was ich für Quatsch halte, denn grad wegen den überaus begabten Aschheimern Taschenspielern wird die nächsten Jahre jede Bilanz mit dem "Elektronenmikroskop" durchleuchtet.
Da wird in naher Zukunft jeder Furz gefilzt, ausgeforscht und entschleiert.
Man wird bei der Bafin garantiert die Financial Times abonnieren. Und Dan McCrums Reportagen werden sicher zur Pflichtlektüre bei den Bafin Beamten...

 

10.07.20 16:23
4

6848 Postings, 3849 Tage Neuer1Dogtrain

es gibt Regeln, wann ein Wert in den Dax kommt oder von dort entfernt wird. Dazu gehört auch ein Datum und das ist der nächste September. Soweit mit bekannt ist, ist dort auch festgeschrieben was im Insolvenzfall zu tun ist.  Wahrscheinlich hat keiner damit gerechnet, dass so etwas ,wie nun im Fall Wirecard, geschieht.
Ich bin sicher, dass im Falle eines  Hinauswurfes aus dem Dax, ohne Rechtsgrundlage, in kurzer Zeit Klagen von div.  Anlegern und Institutionen erfolgen würden.
Das widerspricht auch meinem Menschenverstand, aber scheint so zu sein.  

10.07.20 16:25
2

1237 Postings, 2869 Tage katzenbeissserIst das nicht toll,

wie der Staat sich um seine geprellten Bürger kümmert...?!  

10.07.20 17:03
1

924 Postings, 2028 Tage dogtrainVerbleib im Dax,

also, wenn wie im Fall Wirecard eines derartigen Vorfalls im Regelwerk kein Handeln zum Rauswurf bestehen sollte dann gute Nacht!!    

10.07.20 19:43
3

19880 Postings, 6893 Tage lehnaLeerverkäufer signalisieren: Finger weg.

Hedgefonds, die seit langem die Aschheimer Großtuer und Bluffer mit Leerverkäufen fürchterlich genervt haben, geben keine Ruhe.
Susquehanna International Holdings erhöhte die Short-Position von zuvor 1,67 Prozent (Stand: 8. Juli 2020) auf nunmehr 1,82 Prozent.
Da Wirecard immer noch um die 300 Millionen an Wert auf die Waage bringt, kann man das nachvollziehn.
Die Versteigerung der Bruchstücke dürfte kaum soviel einbringen, da sich kein Investor groß an der ausgeklügelten Mogel-Bude vergreifen wird.
Der Weg zum Penny Stock scheint mir vorprogrammiert...

 

11.07.20 00:22
1

6948 Postings, 2052 Tage BorsaMetinHammerhart!

Der Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek, soll Geheiminformationen aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz an die FPÖ weitergegeben haben.
 

11.07.20 00:45
1

347 Postings, 295 Tage LNEXPWas passiert eigentlich...

Was passiert eigentlich, wenn eine Aktie im Depot auf Null fällt, nicht mehr handelbar ist oder aus dem Depot gebucht wird? Solche Totalausfälle (Brokat und Kinowelt stehen heute noch mit 0,00 Euro unverkäuflich als Leichen in meinem Depot) hatte ich nämlich vor 2009 vor der Abgeltungssteuer noch, also bevor Gewinne automatisch versteuert, aber Verluste wenigstens anrechenbar sind.
Es entsteht ja rein rechnerisch im Depot keine Verlustveräußerung, weil die Aktien dann ja nicht mit Verlust veräußert wurden, sondern eben lediglich 0 wert (oder weg) sind. Dann wird dieser tatsächliche Total-Verlust aber nicht automatisch von meiner Depotbank als Verlust im Verlustverrechnungstopf landen! Und er wird mit Gewinnen nicht automatisch verrechnet bzw. als Verlust erkannt!
Wie macht man das denn dann steuerlich geltend?

Dazu https://blog.handelsblatt.com/steuerboard/2019/04/...ertloser-aktien/
"Fraglich bleibt jedoch auch in diesem Fall, ob die Finanzverwaltung einem entsprechenden Urteil auch über den Einzelfall hinaus Bedeutung für die Anwendung des § 20 Abs. 2 Satz 2 EStG zugestehen wird."

So ganz klar scheint das also nicht zu sein.
Ist es dann nicht besser, man verkauft die fast wertlose Aktie (bevor sie nicht mehr handelbar wird), um wenigstens ohne weiteren Ärger mit dem Finanzamt den Verlust und damit die automatische Verlustverrechnung zu realisieren?

Bei einem Verlust in Höhe von sagen wir einmal 50000 Euro - und bei entsprechenden Gewinnen von 50000 Euro in anderen Aktien - können da 25%, also 12500 Euro an nicht zu zahlenden Steuern eingespart werden...
 

11.07.20 01:12
2

1405 Postings, 1760 Tage hulkier#20312

kannst ja hier mal nachfragen vielleicht können die helfen

https://www.sharedeals.de/...r-dem-grossen-knall-letzte-schnaeppchen/

nmM  

11.07.20 02:20
4

189 Postings, 2452 Tage steluk@LEHNA

Ich weiß nicht so recht welcher Eingebung du noch folgst? Du hast recht, wenn du gewarnt hast. Du hast recht, wenn du die Schwachstellen gesehen hast. Du hast recht, wenn du den Kollaps gesehen hast. Was willst du jetzt? Ist es Selbstbeweihräucherung und Schadenfreude? Was möchtest du den Verlierern mitgeben? Hast du einen pädagogischen Erziehungsauftrag? Die meisten Geschädigten und viele Enttäuschten wollen sich nicht rechtfertigen und jammern! Viele wollen einfach nur verstehen, was passiert ist und warum es passieren konnte.
Deine Message vor dem Desaster kann ich nachvollziehen, aber deine Rache nicht.
Du solltest es nicht nötig haben als weiser und vorausschauender Analyst jetzt so dumm und nachtragend zu sein.
Es ist aus meiner Sicht jämmerlich, wenn sich jemand wie du in dem Elend und Versagen anderer suhlt.
Sorry, aber ich achte alle Beiträge hier und habe mich niemals abwertend gegenüber anderen gezeigt, aber deine Beiträge ex post sind für mich unterste Schublade.
Wir Verlierer brauchen sicher noch Zeit, um alles zu verarbeiten, aber Besserwisserei und überflüssige  Belehrungen sicher nicht!
Ich wünsche dir alles Gute und ein sicheres Händchen bei all deinen Investments, aber schließe bitte Frieden mit deinem Ego!
 

11.07.20 06:11
4

1354 Postings, 762 Tage Freiwald.Witzigerweise

werden die Dummpusher von den Anwälten ein zweites Mal ordentlich rasiert

Irgendwie die gerechte Strafe
 

11.07.20 10:18
2

485 Postings, 4226 Tage bimmelbahn@ Steluk: betrifft LEHNA

stimme Dir voll zu. Diese Tante braucht das Hämen immer wieder ! Ein ganz ganz mieser Charakter !  

11.07.20 11:32
2

19880 Postings, 6893 Tage lehna#316 bimmelbahn

Selbst in der Pleite kritische Stimmen an deinem EX Herzblatt noch als Tante oder Tussy zu bezeichnen, sagt alles.
Ok, wenn man sich mit Hurra in die Scheisse geritten hat, gibt das wahrscheinlich einen letzten dämlichen kick, man, man.
Was machen solche Leute an der Börse??
So Herr Bimmelbahn ,aber nun Ignore- und dann kannst voll gegen lehna aufdrehn, gib Gas, nieder mit den kritischen Stimmen.
Ist schon der totale Wahnsinn, dass die Mogel- Bude selbst nachm bankrott nicht angeprangert werden soll...





 

11.07.20 12:59
4

525 Postings, 586 Tage ProvinzberlinerWirecard/COMMERZBANK

hat ja wohl auch 200 Mio.bei Wirecard "versenkt" Dafür kriegt Zielke als Abschiedsgeschenk noch eine schöne Belohnung für seine Verdienste.
Das sagt alles über die Moral und die Fähigkeiten der deutschen Spitzenmanager.Von Unfähigkeit bis Betrug wird hier alles geboten.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...onen-aufsichtsrat-1.4960695  

11.07.20 13:56
2

19880 Postings, 6893 Tage lehna#14 steluk

Sorry, als "Börsenverrückter" werd ich wohl weiter versuchen, die Aschheimer Seiltänzer aus Sicht eines Kleinanlegers zu analysieren.
Keiner muss mein Geschreibsel lesen.
Einfach wie ich nun bei Herrn bimmelbahn, Ignore und fertig.
Ist schon verdammt bizarr, dass man die "Zauberkünstler" selbst nach der Pleite nicht rügen soll...



 

11.07.20 14:02
3

1354 Postings, 762 Tage Freiwald.@Lehna Bimmelbahn hat die Insolvenz

noch nicht mitbekommen  

11.07.20 14:10
3

19880 Postings, 6893 Tage lehna#18 Jep Berliner

aber das wundert mich kein bisschen bei der CoBa.
Wenn man bedenkt, was die Sprecher dieser Nadelstreifen- die Analysten- für Kursziele in die Welt posaunt haben.
Diese "Herren des Universums" kochen auch nur mit Wasser.  Durch die Bilanzen einiger Bankfuzzis dürfte Wirecard wie eine Abrissbirne toben.
Trotzdem zum Glück noch nicht systemrelevant wie 2008 bei den Lehmännern, die das ganze System ins wanken brachten...  

11.07.20 19:13
2

485 Postings, 4226 Tage bimmelbahnLehna, den

immerwährenden dämlichen Kick verspürst Du wohl stets bei Deinen miesen und dümmlichen nicht nachlassenden Attacken gegen die Verlierer des ganzen Dramas. Außerdem sagte ich Dir schon mal: Lies sorgfältig was geschrieben steht, dann brauchstDu auch nicht falsch und mimosenhaft zu reagieren.  Übrigens Freiwald hält dir die Bügel wenn du wieder Deine Attacken reitest.  

11.07.20 21:04
2

525 Postings, 586 Tage Provinzberliner@Lena #321

bekommen der "olle Zielke" und sein Kumpel etwa Fracksausen.Weil der Höllenhund Cerberus anfängt zu kläffen ?

Wie schön ich die Entwicklung an meiner Filiale beobachten konnte.Vor Jahren war ich Kunde bei der ehemaligen Dresdner Bank.Dann bin ich übernommen worden von der
Comm-schmerzbank.Seit Coronabeginn hat meine Filiale zu.Ich vermute die werden nicht mehr aufmachen.  

12.07.20 14:36
1

19880 Postings, 6893 Tage lehna#23 Ja, die Blitzübernahme der Dresdner

durch die CoBanker war auch so ein Schuss der scharf nach hinten los ging.
Da zogen 2008 bereits mächtige Unwetter auf, Blitze zuckten schon, aber trotzdem wurden die Dresdner mit Milliarden geschluckt. Kurz drauf hätten die Frankfurter Dusselköpfe nur noch ein Bruchteil hinblättern müssen.
Es kam zu Darmverschluss, der Brocken war einfach zu groß und der Staat/ Steuerzahler musste die CoBa mit Milliarden päppeln.
Die CoBanker wollten durch die Übernahme "mit den ganz großen Hunden pissen gehn", aber bekamen bis heute das Bein nicht hoch...


 

12.07.20 15:05
2

19880 Postings, 6893 Tage lehnaLaut "4 Investors"

wird geschätzt, dass die Resterampe bei Versteigerung durch Gerichtsvollzieher Michael Jaffe nur einen dreistelligen Millionenbetrag einspielen wird.
Würde nicht einmal ansatzweise ausreichen, um eine prozentual zweistellige Insolvenzquote für die Gläubiger zu erzielen.
Damit scheint sich zu bestätigen, dass auch an den großen Deals mit Aldi usw nix verdient wurde und nur dazu diente, neue Kredite bei Bankern abzugreifen-- das "Perpetuum mobile" möglichst lange am drehen zu halten....
https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=144197



 

Seite: 1 | ... | 811 | 812 |
| 814 | 815 | ... | 821   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212