finanzen.net

Neugewichtung im Dax: Siemens wird Spitzenreiter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.07.02 11:08
eröffnet am: 23.06.02 16:52 von: schnee Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 03.07.02 11:08 von: index Leser gesamt: 3882
davon Heute: 3
bewertet mit 2 Sternen

23.06.02 16:52
2

1015 Postings, 7174 Tage schneeNeugewichtung im Dax: Siemens wird Spitzenreiter

Siemens wird Spitzenreiter
Neugewichtung im Dax

Am kommenden Montag wird die Berechnung des Deutschen Aktienindex auf Streubesitz umgestellt. Zum ersten Mal werden die Titel des Dax, S- und M-Dax sowie des Nemax-50 dabei nicht nach ihrer Marktkapitalisierung, sondern nach den tatsächlich frei handelbaren Teil der Aktien gewichtet.

Strategisches Investment ab fünf Prozent

Durch die Konzentration auf den Streubesitz bei der Berechnung der Indizes bekommen Unternehmen, deren Aktien einfacher zu handeln sind, ein höheres Gewicht. Gesellschaften, deren Anteilsscheine in erster Linie bei strategischen Investoren liegen, werden an Gewicht verlieren. Künftig gilt ein Aktienpaket ab einem Umfang von fünf Prozent in der Hand eines Eigentümers als strategisches Investment und wird nicht mehr als Streubesitz gewertet.

Die Börse hat jedoch die Möglichkeit, auch Aktienpakete über fünf Prozent als Streubesitz zu definieren, sollte sie darin kein strategisches Investment sehen. Bereits im Vorfeld wurde daher entschieden, dass der 18,8-prozentige Anteil, den die Capital Group an der Siemens-Tochter Epcos hält, als Streubesitz anzusehen ist. Die Börse begründete ihre Entscheidung damit, dass die Aktien von den Fonds der Capital Group gehalten werden und Fondsbesitz grundsätzlich nicht als Finanzinvestment angesehen wird.

Gewinner und Verlierer

Von der Umstellung im Dax wird in erster Linie die Deutsche Bank profitieren. Einer Rechnung der Deutschen Börse zufolge gewinnt das Institut 2,7 Prozentpunkte auf 9,88 Prozent an Gewicht im Dax. Darüber hinaus wird Siemens die Allianz als schwersten Wert in dem die 30 größten deutschen Werte umfassenden Index ersetzen. Der Elektronikkonzern übernimmt mit einem Aufschlag von 2,67 Prozent auf 11,50 Prozent die Spitzenposition der Allianz, die knapp 0,8 auf 8,17 Prozent abgeben muss.

Zu den Verlierern der Dax-Umstellung gehören die Deutsche Telekom und BMW. Der Telekommunikationskonzern leidet darunter, dass 42 Prozent seiner Aktien beim Bund als Großaktionär liegen. Die Telekom verliert dadurch rund 1,64 auf 5,62 Prozent, BMW 1,82 auf 2,77 Prozent.

Gewichtung der Titel im Dax vor und nach der Umstellung in Prozent:

Adidas-Salomon 0,61 0,85

Allianz 8,96 8,17

BASF 4,43 5,49

Bayer 3,95 5,08

BMW 4,60 2,77

Commerzbank 1,50 1,50

Deutsche Bank 7,18 9,88

DaimlerChrysler 8,16 8,93

Degussa 1,23 0,59

Deutsche Post 1,25 1,06

Deutsche Telekom 7,26 5,62

E.ON 6,58 8,27

Epcos 0,39 0,40

FMC 0,72 0,39

Henkel 1,67 0,93

HVB 2,82 2,49

Infineon 1,88 1,54

Lufthansa 0,87 1,09

Linde 0,99 0,92

MAN 0,55 0,35

Metro 1,79 1,05

MLP 0,460 0,47

Münchener Rück 6,36 5,48

Preussag 0,82 0,73

RWE 3,65 3,22

SAP 5,38 4,74

Schering 1,99 2,45

Siemens 8,84 11,50

ThyssenKrupp 1,37 1,41

Volkswagen 3,77 2,63

(Quelle: Deutsche Börse)
 

23.06.02 21:49

536 Postings, 7514 Tage vanSeehat jemand auch

eine Übersicht für den Neuen Markt?  

23.06.02 21:51

2605 Postings, 7077 Tage H-MenDa heissst es ausserbörslich

spätestens jetzt mit Siemend- Calls eindecken, habe ich auch gemacht und nicht so wenig.
Hoffe, es klappt, aber was soll schon schiefgehen?

MFG  

24.06.02 17:50

4969 Postings, 7353 Tage chreilJa geht der DAX denn heute nur

wegen der Umstellung so in die Knie???  

24.06.02 17:59

311 Postings, 6650 Tage slk306cabrio@ All

Mal sehen was uns noch alles als Grunde und Verordnungen aufgetischt wird, um uns den Crash auf raten zu "erklären". Denen fällt immer was neues ein. Jetzt haben die "Strategen" sogar einen plausiblen Grund zu verkaufen.  

27.06.02 13:35

131 Postings, 7386 Tage tinkyzum NM

Singulus, Aixtron und BB Biotech haben am meisten an Gewichtung gewonnen (meine ich mich zu erinnern, war neulich auf n-tv)  

03.07.02 09:16

271 Postings, 7656 Tage HörnySiemens weiterhin vorsichtig optimistisch

Tokio (vwd) - Weiterhin "vorsichtig optimistisch" beurteilt Heinrich von Pierer, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, München/Berlin, die künftige Geschäftsentwicklung des Konzerns. In einem Gespräch mit vwd *) am Rande der 9. Asien-Pazifik-Konferenz sagte er am Mittwoch in Tokio, dramatische Einbrüche habe es bei dem Unternehmen nicht gegeben. "Den vorsichtigen Optimismus habe ich aufgrund der vergangenen Monate nicht verloren", fügte er hinzu. Wie schon bei der Erläuterung der Quartalszahlen für Januar bis März 2002 blieb von Pierer dabei, keine genauere Prognose für das Gesamtjahr abzugeben.



Der Siemens-Vorstand sieht derzeit keinen Handlungsdruck für den Verkauf der Anteile an der Infineon Technologies AG, München. Momentan sei zu erleben, "dass offensichtlich eine Reihe von Leuten gegen Infineon spekulieren", sagte er in Reaktion auf die Kursentwicklung der Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen. Es bestehe keine Veranlassung, den Spekulanten zu helfen, dabei erfolgreich zu sein. "Wir haben eine starke Bilanz, wir stehen unter keinerlei Druck, uns zu bewegen und einen Verkauf vorzunehmen", sagte von Pierer. "Wir lassen das völlig offen, wie wir uns da weiter verhalten", betonte er.



Hinsichtlich des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann bleibe es bei dem Ziel, "bis Ende des Jahres zu einem Abschluss zu kommen", sagte von Pierer. Allerdings werde auch dieser Verkauf nicht unter allen Umständen stattfinden, zumal da es sich um kein alltägliches Geschäft handele, sondern mit politischen Rücksichtnahmen verbunden sei. "Aber ganz klar ist, dass wir uns daraus verabschieden werden", betonte von Pierer. Im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen ist nach von Pierers Angaben über die bisherigen Ankündigungen hinaus momentan kein weiterer Stellenabbau geplant. Vor allem für die Telekommunikationssparte war eine Verringerung der Stellen um rund 6.500 angekündigt worden.
 

03.07.02 11:08

1125 Postings, 7341 Tage indexhat Siemens aber

noch nicht viel gebracht  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11