finanzen.net

Deutsche Rohstoff

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.11.19 18:49
eröffnet am: 30.05.19 10:21 von: tierparkdony Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 16.11.19 18:49 von: Korrektor Leser gesamt: 5781
davon Heute: 0
bewertet mit 1 Stern

30.05.19 10:21
1

2 Postings, 1106 Tage tierparkdonyDeutsche Rohstoff

Die Ceritech AG ist eine in Deutschland registrierte Aktiengesellschaft mit Sitz in Leipzig, Sachsen. Hauptaktionärin ist die Deutsche Rohstoff AG, die 66,1% der Anteile hält.

Die Ceritech AG entwickelt ein Verfahren für die umweltfreundliche und kosteneffiziente Gewinnung Seltener Erden aus Gipsen, die bei der Phosphatdüngemittelproduktion in großen Mengen als Abfall entstehen. Aufgrund der fortgeschrittenen Projektreife und der guten Realisierungsaussichten erhielt das von der Ceritech AG geführte Projektkonsortium eine Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Insgesamt wird das Projekt im Rahmen der BMBF Fördermaßnahme ?Client II ? Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen? mit rund 1,2 Mio. EUR gefördert. Das Projekt beginnt im

 

06.07.19 08:24
1

1740 Postings, 2264 Tage seitzmannBardividende oder Aktien ?

Für das Unternehmen wäre es sicher besser, wenn sich möglichst viele für "neue Aktien" entscheiden.
Ich entscheide mich wenn der Kurs festgelegt wird...............  

10.07.19 19:54

106 Postings, 3665 Tage fsaahgut oder? Tauschprogramm

wo ist der Sinn für die DRAG und den Aktionär?
Ich kaufe ohne Provision am Handelsplatz?
Versteuert wird's wohl so oder so.
Gekauft werden für die Dividende ja wohl neue Aktien, oder?.... die dann wieder verwässern.  

11.07.19 10:29

77 Postings, 1862 Tage grimluLaut Onvista muss die Entscheidung bis zum 26.7.

eingehen.
An dem Tag wird aber erst der Kurs für die Aktien veröffentlicht. Unschön.

Aktien nehmen bedeutet Bezugsrechte x 0,5 EUR / Referenzkurs = erhaltene Stücke. Die Restlichen 0,2 EUR und auf nicht ganzzahlige Aktienstücke aufgehende Bezugsrechte werden in Cash gutgeschrieben. Versteuert wird wohl so oder so.

Das Einfachste ist wohl nichts zu tun und die 0,7 Dividende zu nehmen.

Hängt alles vom Kurs ab, was sinnvoller ist.

Gebühr bei Onvista für die Einbuchung liegt bei 10 EUR.
 

12.07.19 08:18

1740 Postings, 2264 Tage seitzmannEnde des Bezugsrecht

ist der 29.07.2019.....so steht es im Bericht der Hauptversammlung 2019  

12.07.19 10:32
1

149 Postings, 3261 Tage k.A.Ich sehe ehrlich gesagt..

.. keinen Vorteil darin die Dividende in Aktien zu tauschen.

Wie schon beschrieben gibt es keinen Steuervorteil. Die Aktienanzahl hängt letztendlich vorm Kursgeschehen ab und selbst wenn der Kurs stark fallen sollte und ich somit eine höhe Stückzahl erhalte, könnte ich genau so gut in diesem Fall einfach eine neue Position aus meinem Cash (nach-)kaufen. Die Kosten für einen ausserbörslichen Kauf sind z.B. bei onvista geringer als die Einbuchungsgebühr.

Oder sieht das jemand anders?


 

12.07.19 11:14
1

77 Postings, 1862 Tage grimluDas sehe ich auch so...

Und außerdem spart man sich die Formalitäten, weil man für die DIV nichts machen muss.
Die Wahl von neuen Aktien führt bei meiner kleinen Position eh nur zu einer geringen Anzahl. Dafür auch noch mehr Gebühren als für eine normale Order zu zahlen lohnt nicht.  

12.07.19 15:48
1

388 Postings, 2157 Tage WesHardin(Aktien-)Dividende

Für beide Varianten fallen KSt plus Soli und gegebenenfalls KiSt an. Deswegen werden bei der Aktiendividende 0,20 EUR in bar ausgeschüttet, um das Finanzamt bedienen zu können.

Der Vorteil bei der Aktiendividende für die DRAG liegt darin, dass sie weniger Cash verlieren. Der Vorteil für die Aktionäre liegt darin, dass sie die neuen Aktien mit einem Discount von voraussichtlich 5% erwerben können. Massgeblich ist der volumengewichtete Durchschnittskurs auf XETRA vom 22.7., also dem Tag vor der Festlegung des Bezugskurses.

Weitere Informationen findet ihr hier: https://rohstoff.de/wp-content/uploads/2018/12/QA-Aktiendividende.pdf  

14.07.19 14:13
1

60 Postings, 264 Tage Sastarowje22.7.

Neben der Gebührenfrage  halte ich die Tatsache, dass der volumengewichtete Durchschnittskurs nur eines einzigen Tages für die Festlegung des Bezugskurses gilt, für äußerst kritisch. Denn bei den geringen Tagesumsätzen der DRAG ist dieser Durchschnittskurs  nur eines einzigen Tages doch stark manipulierbar, und zwar  sicherlich  eher von den großen Aktionären. Hinzu kommt, dass danach nur ganz wenig Zeit bis zur Abgabe der Annahmeerklärung bleibt -alles Erschwernisse für den  Kleinaktionär.  

26.07.19 10:33
1

50457 Postings, 5050 Tage RadelfanDer Durchschnittskurs 22.07.2019

dürfte zwischen 16,70 und 16,90 liegen. Angesichts des aktuellen Kurses von 15,70 dürfte die Akzeptanz des Angebots zur Aktiendividende sich in sehr engen Grenzen halten.

Auf jeden Fall werde ich keine Stücke darüber beziehen!
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

26.07.19 10:42
1

1740 Postings, 2264 Tage seitzmannIch halte auch die Füße still

und nehme die Bardividende...........
 

26.07.19 11:35

50457 Postings, 5050 Tage Radelfan#11 Genau, wenn man heute kauft, kriegt man

die Aktien gut einen Euro preiswerter!
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

26.07.19 19:28

50457 Postings, 5050 Tage RadelfanMerkwürdigerweise beträgt der Bezugspreis

lt. Website der DRAG nur 15,90!

Gewinnberechtigung aber erst ab 01.01.2020, d.h. wenn ich jetzt dieses Angebot annehmen würde, bliebe ich bei einer Dividende 2019, die in 2020 erfolgt, außen vor (oder???).

https://rohstoff.de/investor-relations/
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

27.07.19 08:23
2

1740 Postings, 2264 Tage seitzmann#13

Hier ist es noch etwas genauer beschrieben.
15,90 wegen des Abschlags für die neuen Aktien / 5%
Die neuen Aktien sind ebenso gewinnberechtigt / Dividende für 2019

https://rohstoff.de/wp-content/uploads/2018/12/...iendes-Dokument.pdf  

27.07.19 17:09

50457 Postings, 5050 Tage Radelfan#14 Das ist korrekt, aber die Webseite ist falsch!

In der gestern veröffentlichten Bekanntgabe des Bezugspreises steht ausdrücklich dieses hier:

" [...)auf den Namen lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am
Grundkapital von EUR 1,00 je Aktie (die "Neue Aktien") gegen Sacheinlagen mit Bezugsrecht zu
erhöhen (die "Bezugsrechtskapitalerhöhung").Die Neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2020
voll gewinnanteilsberechtigt. "
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

28.07.19 13:10
4

60 Postings, 264 Tage SastarowjeWiderspruch Auflösung?

Der Widerspruch zwischen den beiden Angaben bzgl. der Gewinnberechtigung ist typisch für die mangelhaften Kommunikationsfähigkeiten der DRAG. Ich bin der Meinung, dass es die Dividende für 2019 geben wird, die 2020 ausgezahlt wird. Sonst wären 5% Rabatt lächerlich wenig gewesen, da die Dividende für 2019 ja allein ca. 5% ausmachen sollte.

Im übrigen ist man aktuell eh besser dran, wenn man reienvestieren will, die Bardividende zu nehmen und am Markt zu kaufen. Diese ganze komplizierte Aktiendividende ist in meinen Augen ein teurer Rohrkrepierer.  

07.11.19 15:13

1052 Postings, 1275 Tage KorrektorOPEC: Öl auch 2040 noch wichtigster Energieträger

Der weltweite Energieverbrauch wird auch in den kommenden Jahren stark steigen. Laut einem aktuellen Bericht der OPEC wird 2040 ein Viertel mehr Energie benötigt als heute. Der Anteil der fossilen Energie soll dabei nur wenig sinken ? das bedeutet, dass der Verbrauch von Öl, Kohle und Gas in absoluten Zahlen in den kommenden zwei Jahrzehnten kräftig zulegt. Laut Prognose könnte damit Öl noch 2040 die größte Energiequelle sein.

https://orf.at/stories/3143200/  

07.11.19 22:54

1052 Postings, 1275 Tage KorrektorZumindest XOG

hat die Midstream-Probleme für sich behoben, von denen die Deutsche Rohstoff AG heute berichtet.

https://seekingalpha.com/pr/...ter-2019-results-provides-revised-2019

"Während unsere Produktion im dritten Quartal durch einen längeren ungeplanten Midstream-Ausfall in unserem südwestlichen Wattenberg-Gebiet von rund 8.000 Boe/d negativ beeinflusst wurde, freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Midstream-Diversifizierungsbemühungen alle einsatzbereit sind und wir nicht mehr durch die Midstream-Engpässe der letzten Jahre eingeschränkt sind", sagte Matt Owens, President und amtierender CEO von Extraction.
 

11.11.19 12:15

1052 Postings, 1275 Tage KorrektorQ3-Bericht

Auf Seite 7 sind die Erlöse und die Fördermengen angegeben. Demnach erlöste man 22,3 Mio. Euro mit Öl und 8,9 Mio. Euro mit Gas und Kondensaten. Bei einer Förderung von 1.271.813 BOE. Das ergibt einen erzielten Preis pro BOE von 24,53 Euro. Das sind bei 1,11 Wechselkurs 27,23 USD pro BOE. Die Angabe beinhaltet Derivategeschäfte. Und Produktionssteuern.

Eine benachbarte Vergleichsfirma namens Extraction Oil and Gas gibt 27,64 USD Erlös je BOE nach Derivategeschäften an. Produktionssteuern? - Im Zweifel auch bereits abgezogen.

Ein Peer-Unternehmen im Permian-Becken in Texas gibt 25,75 in diesem Bezug an. Dort gibt es einen schon dramatisch zu nennenden Preisverfall beim Gas, bei dem man in den ersten 9 Monaten 2019 nur noch ein Drittel (!) des Preises von 2018 erlöst hat. Dort wurden nur noch 20 % des festgestellten Henry Hub-Referenzpreises  an der NYMEX bezahlt.

Wer also über Transportkapazitäten aus der Region und dann zur landesweiten Verteilung in die kalten Regionen verfügt, der müsste das Geschäft seines Lebens machen.

Gekniffen sind die Produzenten dort. Man gut, das die Deutsche Rohstoff AG nicht im Permian Becken in Texas aktiv ist.  

11.11.19 19:04
2

1052 Postings, 1275 Tage KorrektorNeue Anleihe - ja spinnen die denn?

Die Aktienkurse der Branche sind auf einem vllt. historischem Allzeittief.
Es ist keine Erholung in Sicht - im Gegenteil könnte es 2020ff. noch viel schlimmer kommen, wenn man sich die ungeheure Gasschwemme in den USA anschaut und den wohl beispiellosen Erlösverfall um 70 % in nur einem Jahr (!), den einige Firmen dort zu verzeichnen haben.
Viele Anleihen der Firmen haben praktisch nur noch Junk-Status und sind weit weg von einem untersten Investmentgrade.
Es haben bereits mehrere Firmen Gläubigerschutz eingereicht, weil die Erlöse viel zu stark gefallen sind, als das sie weitermachen könnten.

Und in diesem Umfeld fallen dann solche Aussagen zur Anleiheemission:
https://www.bondguide.de/topnews/...s-gutschlag-deutsche-rohstoff-ag/
https://www.finance-magazin.de/finanzierungen/...ch-bewaehrt-2048131/

Wer mag das glauben bei diesem Desaster das in den USA am Aktien- und Anleihemarkt stattfindet? - Das klingt so, als ob nur die Deutsche Rohstoff AG weiss wie es geht und alle anderen nicht. Das passt nicht.

Fast alle anderen Firmen schreiben in ihren Berichten, das sie 2020 innerhalb ihres Cashflows neu bohren wollen und obendrein versuchen wollen, Schulden zurückzuzahlen. Die Finanzinstitute fahren angesichts des dramatischen Preisverfalls beim Gas ihre Kreditlinien an die Firmen scharf zurück. Denen bleibt auch nichts mehr anderes übrig, als mit dem Geld auszukommen, was sie generieren können. Viele dürften froh sein, wenn die Erlöse dafür reichen die Produktionshöhe aufrecht zu erhalten. ALLE sehnen ein Ende des Preishorros herbei - aber der wird eher noch schlimmer werden. Die Branche treibt sich selbst durch ihr ungehemmtes Wachstum in den Abwärtssog.

Und da will die Deutsche Rohstoff AG die Verschuldung noch ausweiten und mehr fördern.  

12.11.19 08:39
3

177 Postings, 1453 Tage Mustang66wir wissen wer sp...t.

12.11.19 17:28

1052 Postings, 1275 Tage KorrektorExperten wieder uneins

Morgan Stanley. Citigroup Inc. und BNP Paribas SA erwarten Anfang 2020 einen Preisrutsch beim Öl um 30 %, wenn die OPEC nicht noch stärkere Förderkürzungen bei ihrem anstehenden Treffen Anfang Dezember vornimmt. Dazu ist die OPEC aber derzeit nicht bereit - sie will nur ihre bisherige Angebotsverknappung beibehalten.

Die Experten erwarten 2020 doppelt so stark steigende Angebotsmengen außerhalb der OPEC - USA, Brasilien und Norwegen werden genannt - als die Nachfrage wächst. Ausgerechnet die Norweger, wo deren Staatsfonds gespeist aus den Ölverkäufen nicht mehr in Ölwerte investieren will - die Scheinheiligkeit pur.

Die OPEC sieht die Lage anders, da einige große US Produzenten angekündigt haben sollen 2020 weniger zu fördern. Und sie erwarten eine gute Nachfrage getrieben durch ein robustes Weltwirtschaftswachstum und weniger Spannungen im Handelskrieg zwischen den USA und China. Andere Kapitalmarktkteure wie Goldman Sachs Group Inc., Standard Chartered Plc, DNB ASA und SEB AB sind auch dieser Auffassung.

Der CEO von Total SA erwartet eine erhebliche Überversorgung im ersten Halbjahr 2020 und erwartet, das die OPEC mehr kürzen wird, wenn der Preis unter 60 USD geht.

Erläutert wird noch, das der Iran einen Ölpreis von 195 USD und Saudi-Arabien von 84 USD bräuchten, um ihre geplanten Staatsausgaben 2020 zu bezahlen. Die Lage in Venezuela wird immer schlimmer. Der Irak unterdrückt Protestbewegungen im Land.

Wenn die OPEC zusätzliche Kürzungen vermeidet und der Preis für Brent Richtung 45 USD sinkt, dann dürfte die US-Förderung um 20 % fallen. Was dann wohl mit einer Pleitewelle vieler Firmen verbunden wäre, bei denen die Finanzierung ausläuft. Auch unter diesem Aspekt ist es natürlich ratsam, wenn die DRAG ihre 2021 endende Anleihefinanzierung jetzt auf Ende 2024 verlängert, denn 2021 ist relativ bald im Vergleich zu Wettbewerbern.

https://www.energyvoice.com/oilandgas/211951/...pite-crash-forecasts/  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750