finanzen.net

Nach dem Crash ist vor dem Crash?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.10.08 21:40
eröffnet am: 28.02.07 22:49 von: ER2DE2 Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 19.10.08 21:40 von: pefowe.de Leser gesamt: 6583
davon Heute: 2
bewertet mit 9 Sternen

28.02.07 22:49
9

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Nach dem Crash ist vor dem Crash?

Nach dem Crash in China

"Schanghai war nur der Katalysator"

Der wohl berühmteste Asienspezialist Marc Faber warnt seit Wochen vor der ,,Überhitzung?? der chinesischen Börsen. Im Gegensatz zur Mehrheit der Analysten glaubt der gebürtige Schweizer nicht an eine bloße Korrekturphase: Faber prognostiziert eine große Baisse.

Von Simone Boehringer

SZ: Herr Faber, China gehört als Finanzplatz eher zu den Entwicklungsländern. Warum hat der Kursrutsch in Schanghai dennoch die Börsen weltweit derart in Aufruhr versetzt?

Faber: Die Märkte mögen zwar sehr unterschiedlich sein, aber die Teilnehmer sind weltweit dieselben. Und sie benehmen sich leider auch gleich - und inzwischen sehr ähnlich wie Hedge-Fonds.

SZ: Was meinen Sie damit?

Faber: Solange der Markt steigt, nehmen die Investoren viel Kredit auf und setzen damit auf weitersteigende Kurse. Wie eben Hedge-Fonds, die ja auch nicht direkt, sondern über die Terminmärkte von den Kursentwicklungen profitieren. Fallen die Märkte um mehr als einen bestimmten Prozentsatz, führt das zur sofortigen Reduktion der riskanten Positionen. Die zusätzliche Liquidität am Markt ist damit so schnell verschwunden wie sie gekommen ist.

SZ: Verkäufe in größerem Stil gehören also zum normalen Marktgeschehen.

Faber: Ja. Aber die Märkte waren stark überkauft. Das heißt, seit Juli 2006 hat es keine nennenswerte Kurskorrektur mehr gegeben an der New Yorker Börse, seit 2002 ging es nie mehr als zehn Prozent rückwärts. Da reicht dann schon eine einzige negative Nachricht, um die Stimmung zum Kippen zu bringen.

SZ: Aber wieso New York? Der Kurssturz ging doch von der Börse Schanghai aus.

Faber: Schanghai war nur der Katalysator, nicht der Auslöser. Eigentlicher Grund für den Kurssturz sind Kreditprobleme in den Vereinigten Staaten, weshalb ich auch glaube, dass wir das Ende noch lange nicht gesehen haben.

SZ: Können Sie diesen Zusammenhang bitte näher erklären?

Faber: Das Grundproblem ist, dass vor allem in den USA viele Kredite an Menschen vergeben werden, die sie voraussichtlich nie zurückzahlen können. Der dahinterstehende sogenannte subprime lending sector hat im Immobiliensektor inzwischen einen Anteil von 22 Prozent erreicht. Die Leute können ihre Darlehen nur bedienen, wenn die Häuserpreise steigen oder zumindest nicht fallen. Sie sinken jedoch, der Kreditausfall ist damit programmiert.

SZ: Und der Bogen zu den asiatischen Märkten?

Faber: Global agierende Investoren, allen voran Hedge-Fonds, sind in beiden Märkten engagiert. Aus einem hoch bewerteten, etwa Asien, ziehen sie ihre Mittel ab, um ihr Engagement, zum Beispiel im US-Immobiliensektor, nicht zu riskieren.

SZ: Was raten Sie Anlegern in den nächsten Tagen und Wochen?

Faber: Statt bei Einbrüchen nachzukaufen, wie es manchmal empfohlen wird, sollten sie Erholungsphasen nach oben nutzen, um zu verkaufen.

(SZ vom 01.03.2007)  

28.02.07 23:11

408 Postings, 5419 Tage dEsiSchESist doch normal

was hoch geht auch runter und was runter geht geht auch hoch
oder so  

03.03.07 10:28
2

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Dax-Chart

bevor es glaubhaft wieder aufwärts gehen kann wäre ein Absacken auf das Niveau des "Aufwärtstrend seit März 2003" irgendwie sinnvoll

wenn es jetzt schon wieder aufwärts geht auf 7000 und später auf 7300 oder so, dann haben wir das gleiche Problem am Jahresende 2007 wieder: alles schreit geradezu nach einer harten Korrektur!

 
Angehängte Grafik:
20070303_DAXChart.gif (verkleinert auf 68%) vergrößern
20070303_DAXChart.gif

03.03.07 15:50
1

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Der Kommentar

in #1 sind ja folgende Schlüsselsätze enthalten:

-->Global agierende Investoren, allen voran Hedge-Fonds, sind in beiden Märkten engagiert. Aus einem hoch bewerteten, etwa Asien, ziehen sie ihre Mittel ab, um ihr Engagement, zum Beispiel im US-Immobiliensektor, nicht zu riskieren.<--

-->Eigentlicher Grund für den Kurssturz sind Kreditprobleme in den Vereinigten Staaten, weshalb ich auch glaube, dass wir das Ende noch lange nicht gesehen haben.<--


==>
letztendlich wird versucht den einbrechenden US-Immobilienmarkt durch Stützungskäufe zu stabilisieren - wohl in dem Wissen, daß wenn dem US-Immo-Markt kein Softlandig gelingt eine Kettenreaktion an Kurseinbrüchen (in allen Anlageklassen) und Insolvenzen (Firmen und Privat) in den USA bevorsteht

das Geld für die Stützungskäufe wird aus Gewinnmitnahmen (überwiegend Asien und Old-Europe) an den Welt-Börsen finanziert

das Wesen der Stützungskäufe (und glaubt man vor allem an diese) ist aber kein einmaliges sondern eher eine kontinuierliche Anstrengung ergo wird es an den eurasischen (schönes Wort!) Märkten  weiterhin erstmals abwärts gehen!  

05.03.07 17:15
4

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2damit es alle wissen

und sich daran halten können:

Die ideale Korrektur des DAX läuft bis in den Bereich 6000 bis 6200

Sobald dieser Bereich erreicht ist bitte keine Aktien mehr verkaufen sondern kaufen!

Wenn das jeder befolgt geht's auch wieder aufwärts! Das mir keiner kommt mit "Das habe ich nicht gewußt"!

 

05.03.07 17:27

2827 Postings, 5750 Tage asdfwie kommst du darauf dass das die ideale korrektur

ist?  

05.03.07 17:49

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2@asdf

siehe Überschrift #1  

05.03.07 17:54

20752 Postings, 5843 Tage permanentLesezeichen o. T.

05.03.07 17:57
1

2827 Postings, 5750 Tage asdfnach dem crash ist vor dem crash ? hmmm

vielleicht gehts auch nur bis 6450?

wer weiss wer weiss

 

05.03.07 18:01

1812 Postings, 4980 Tage louplu6000 im Dax und tiefer!

Aber die Erholung war doch gut, oder. Konnte man schon ein paar Scheinchen verdienen.  

05.03.07 18:08

2127 Postings, 5964 Tage thanksgivinalles zum Crash um 19:30 auf ntv. o. T.

05.03.07 18:43

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Keine Börsenerholung ohne den Yen

boerse.ard.de

5.03.2007 13:32

Die schweren Kursverluste an den Börsen sorgen für Entsetzen bei den Anlegern. Immer häufiger werden die Verwerfungen an den Devisenmärkten als Grund für den Rückschlag genannt.

Denn durch die andauernde Yen-Stärke gerieten erneut die so genannten Carry-Trades unter Druck, wie viele Marktbeobachter übereinstimmend feststellten. Bei Carry Trades leihen sich Anleger Kapital in niedrig verzinsten Währungen wie dem Yen und legen es in Währungen mit einem höheren Zinsniveau wie beispielsweise dem US-Dollar oder dem Euro an.

In Japan liegt der entscheidende Leitzins derzeit nur bei 0,5 Prozent. Entsprechend günstig sind Kredite in japanischen Yen. Im Vergleich dazu beträgt der Leitzins in der Eurozone 3,5 Prozent bzw. 5,25 Prozent in den USA. Die Zinsdifferenz zugunsten des Euro liegt damit bei 3,00 und für den Dollar sogar bei 4,75 Prozentpunkten.
Mehr zum Top-Thema

Solche grundsätzlich sehr risikoreichen Transaktionen sind nur dann profitabel, so lange die Zinsgewinne nicht durch Währungsverluste aufgefressen werden. Genau das ist allerdings in den vergangenen Wochen passiert. Seit dem Tiefststand des Yen Ende Februar hat die japanische Währung mehr als fünf Prozent gegenüber Euro und Dollar zugelegt. Die Zinsvorteile eines Jahres sind damit innerhalb von wenigen Tagen bereits mehr als verloren gegangen.

Zu den Währungsverlusten gesellen sich bei vielen Anlegern auch noch Kursverluste durch das Minus an den Börsen. "Hedge-Fonds-Manager und Spekulanten, die Aktien mit Geld aus Carry Trades gekauft haben, müssen ihre Aktien jetzt verkaufen, um ihre Währungspositionen zu schließen", sagte ein japanischer Marktbeobachter.

Mit einer baldigen Beruhigung rechnet dagegen Kai Stefani von Allianz Global Investors. "Das Ganze wird bald auslaufen und die Märkte werden sich wohl schneller wieder erholen als nach der Korrektur im vergangenen Jahr."

Weniger optimistisch äußerte sich dagegen Tobias Basse von der NordLB. "Die Nerven der Anleger liegen blank. Insofern sind auch Übertreibungen nach unten im Eifer des Gefechts nicht mehr ausgeschlossen. Alles hängt jetzt davon ab, wie es mit dem Yen weitergeht."

ME  
Angehängte Grafik:
20070305_EUR_YEN.JPG (verkleinert auf 64%) vergrößern
20070305_EUR_YEN.JPG

05.03.07 18:48

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Sterne

8 Sterne! na endlich!

bisher war das mein Spitzenreiter (7 Sterne):

http://erotik.ariva.de/board/237633  

14.03.07 09:21

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2zur Erinnerung

#5 net vergessen!  

14.08.07 17:43
1

1171 Postings, 6091 Tage ER2DE2Krise oder nicht?

also für eine nachhaltige US-Inmmokrise (und die haben wir bzw. die startet gerade) ist die Korrektur an den Aktienmärkten bisher sehr moderat

ich meine es wird im DAX noch bis knapp über die 6000 runtergehen, denn nach dieser Krise wird nichts mehr so sein wie vorher, ssprich das Geld sitzt nicht mehr so locker und man legt wieder Wert auf sichere Anlagen!

sollte sich der DAX bereits jetzt (Stand bei 7500) wieder erholen, dann ist das der Beginn der Kleinanlegerabzocke durch die Profis!  

29.03.08 13:39
1

139 Postings, 4292 Tage pefowe.destartet jetzt das letzte Hausse-Phase?

in den nächsten Wochen werden bei vielen Aktienpapieren die Dividenden basierend auf dem Geschäftsjahr 2007 ausgeschüttet

danach werden die Dividenden wohl deutlich einreduziert und damit fällt ein weiteres momentanes Argument für Aktien weg und DAX u. Co werden nochmal eine Stufe absinken!

http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,543856,00.html  

16.07.08 09:32
1

139 Postings, 4292 Tage pefowe.de2 Krisen

wir haben aktuell ja 2 Krisen:
die Finanzkrise und wenn man so will die Energiekrise

bisher haben die Aktienmärkte sehr moderat reagiert, d.h. bisher gab es noch keine Panikverkäufe

aber was nicht ist kann ja noch werden - ich sitze mittlerweile fast komplett auf Cash und fühl mich wohl dabei!  

17.07.08 15:13

139 Postings, 4292 Tage pefowe.deAbwarten, bis die Panik kommt!

Für den renommierten Vermögensverwalter Jens Ehrhardt ist noch kein Ende der Dax-Talfahrt in Sicht. Noch nie habe er eine solche Verschuldungskrise wie jetzt erlebt, sagte er gegenüber boerse.ARD.de. Anleger sollten Aktien von verschuldeten Firmen meiden.

boerse.ARD.de:
Der Dax hat seit Anfang Juni rund 1.000 Punkte verloren und ist am Mittwoch zeitweise unter die 6.000er-Marke gerutscht. Ist der Boden nun erreicht? Oder geht es noch weiter runter?

Jens Ehrhardt:
Ich fürchte, es wird noch ein Stück tiefer gehen. Kurzfristig dürften wir die Marke von 6.000 Zählern von unten sehen. Es fehlt einfach ein Licht am Ende des Tunnels. Es ist zwar schon eine Menge Pessimismus in den Kursen drin, aber wir hatten noch keine kursreinigende Ausverkaufsstimmung.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mehr:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_301390  

19.10.08 21:40

139 Postings, 4292 Tage pefowe.deStaatsbankrott

"Die meisten Staaten und Banken sind bis Mitte 2009 bankrott"

Crash-Prophet Eichelburg sieht auch Österreich gefährdet - "Bail-Out führt zum Untergang in den betroffenen Staaten"

Wien - Angesichts weltweiter Rezessionsängste und der immer längeren Dauer der Finanzkrise hat derzeit vor allem eines Konjunktur: Horrorszenarien und Prophezeiungen über die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. Der Wiener Hartgeld-Investor Walter Eichelburg, der bereits Anfang 2007 den Zusammenbruch von Fannie Mae und Freddie Mac vorhergesagt hatte, zeichnet eines davon: "Die meisten Staaten und Banken sind bis Mitte 2009 bankrott", ist er felsenfest überzeugt.

Mehr dazu hier ...
http://derstandard.at/?id=1224255921795  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
thyssenkrupp AG750000
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400