Na, wer sagt`s denn!

Seite 1 von 10
neuester Beitrag: 23.04.09 00:30
eröffnet am: 06.12.07 09:34 von: hkpb Anzahl Beiträge: 227
neuester Beitrag: 23.04.09 00:30 von: Teras Leser gesamt: 15064
davon Heute: 4
bewertet mit 36 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10   

06.12.07 09:34
36

5801 Postings, 5540 Tage hkpbNa, wer sagt`s denn!

"Wenn der Staat die Löhne festsetzt, ist der nächste Schritt die Preise festzusetzen.
Das ist ähnlich wie in der DDR, bloß halt ohne Mauer."

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel zum Post-Mindestlohn  

06.12.07 09:35
1

177217 Postings, 7139 Tage GrinchNa der Dirk Niebel hats gesagt! Der FDP-

Generaloberstfeldwebeladjutuntensekretär!  

06.12.07 09:45
1

13393 Postings, 6349 Tage danjelshakeden posten gabs schon in der ddr

halt nur mit mauer.
-----------
mfg ds

__________________________________________________

Signaturen werden überbewertet!

06.12.07 09:45
7

9500 Postings, 5659 Tage Der WOLFda hatta recht finde ich .. habe noch ne gute idee

der staat sollte keinen mindestlohn per gesetz festlegen sondern zusammen mit bden branchen einen mindestlohnvorschlag unterbreiten. unternehmen die ihre mitarbeiter freiwillig nach diesem modell bezahlen erhalten eine vergünstigung - z.b. steuerermässigung und werden in den "club der GUTEN" aufgenommen und dürfen damit werben. glaube das sich einige kunden bei direkter konfrontation genau überlegen würden ob sie eine geschäftsbeziehung eingehen möchten ...

ich z.b. kaufe NICHTS mehr bei z.b. GRÜNENTHAL Pharma ... hat zwar andere gründe aber das ergebnis ist selbiges ...

ich bin davon überzeugt das man durch vernünftige anreize (fast) alles in gewünschte bahnen lenken kann ...
-----------
Gruesschen
Der WOLF + Blondie

06.12.07 09:48
10

5801 Postings, 5540 Tage hkpbNoch eine andere Meinung zum Mindestlohn

Zitat

"Das ist wie mit einem Hemd, bei dem der oberste Knopf falsch geknöpft ist:
Entweder man beginnt ganz von vorn, oder man muss falsch weitermachen."

Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach über die Wirkung des Postmindestlohnes
auf andere Branchen.  

06.12.07 14:59
3

36845 Postings, 6423 Tage TaliskerNa, da hat er nur seinem Herrn und Meister Guido

nachgeplappert, der brachte diesbzgl. auch schon die DDR ins Spiel.
Wir nehmen also zur Kenntnis - die meisten europäischen Länder sind auf bestem Wege, eine zweite DDR zu werden. Nun gut.
Und die Wirtschaftsweisen in der FDP habens mal wieder in die Medien geschafft. Auch gut. Bevor man gar nichts von ihnen hört...
Gruß
Talisker  

06.12.07 15:00
6

25589 Postings, 5222 Tage gruenelinieGibts auch Mindestlöhne für Lehrer?

06.12.07 15:01

36845 Postings, 6423 Tage TaliskerNein.

An freien Schulen nicht.
Aber was hat das mit den FDP-Zitaten zu tun?
Gruß
Talisker  

06.12.07 15:03

69026 Postings, 6375 Tage BarCodeAlles Kappes.

Entweder gar kein Mindestlohn oder für alle. Dieses Rumgestückel macht volkswirtschaftlich - insgesamt gesehen - überhaupt keinen Sinn. So werden nur einzelne Dienstleistungen verteuert.
 

06.12.07 15:07
4

25589 Postings, 5222 Tage gruenelinie#7,8 Hätten die aber verdient!

06.12.07 15:11
3

6342 Postings, 5066 Tage ChillymMn sollte auf die Durchsetzung

von Mindestlöhnen in D verzichtet werden. Wieder eine Einschränkung der Tarifautonomie der Tarifparteien. Ich bin für eine negative Einkommenssteuer.
-----------
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

06.12.07 15:16
5

25589 Postings, 5222 Tage gruenelinieIst neg. EinkSt nicht ne Subvention?

das will die FDP doch auch nicht.

Ich glaube, ein jede(r) Vollzeitangestellte sollte so viel verdienen, dass er/sie seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Deutlich über Hartz, der menschlichen Würde angemessen.

Ist in D auch ne Frage der öffentlichen Psychologie, mittlerweile.
Leistungsfetisch, Neiddebattennebel.
Wedeking und Ackermann nehmen das Recht für sich auch in Anspruch.
 

06.12.07 15:21
7

6342 Postings, 5066 Tage ChillyDie ganze Diskussion um die Mindestlöhne

hat schon mal dazu geführt, dass die Deutsche Post im Briefverkehr für Privatkunden nun wieder das Monopol hat, da sich Hermes und TNT zurückgezogen haben. Ich bin für mehr Konkurrenz.
-----------
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

06.12.07 15:23
2

6342 Postings, 5066 Tage ChillyÄh - "nun wieder" ist nicht ganz richtig,

denn sie hatten es ja immer. "Weiterhin" muss es heißen.
-----------
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

06.12.07 15:40
5

1025 Postings, 7089 Tage J.R. EwingKann man auch umgekehrt sehen, Herr Niebel

Menschen, die trotz Vollzeitarbeit nicht genug Geld verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, haben in Deutschland Anspruch auf staatliche Zuschüsse aus Hartz IV (sog. Aufstocker). Hartz IV wirkt damit wie ein Kombilohn. Das heißt aus Sicht der Billiglohn-Unternehmen: Der Staat bezahlt einen Teil des Lohnes, was die Kosten senkt und damit den Firmen die Möglichkeit eröffnet, mit günstigeren Preisen am Markt anzubieten und dem Wettbewerb Kunden abzujagen. Genau darauf basiert ja auch das Geschäftsmodell der PIN AG.

Es gibt nur ein Wirtschaftsmodell, in dem der Staat die Löhne bezahlt. Und das ist der Sozialismus. Mit Marktwirtschaft haben Kombilohnmodelle gleich welcher Art, wie sie die FDP will, also nichts zu tun. Das sollte auch Herrn Niebel klar sein. Aber dem geht es weniger um Sozialismus oder nicht, als vielmehr um Interessenpolitik zugunsten der eigenen Klientel. Vertreter der FDP vergessen leider mitunter, daß die Bundesrepublik Deutschland laut Grundgesetz ein sozialer Bundesstaat ist, und kein kapitalistischer.

Außerdem ist mit die Logik von Niebel nicht klar: Warum muß der Staat auch die Preise festlegen, wenn er für die Löhne eine Untergrenze einführt? Legt der Staat in den anderen 19 Ländern der EU, in denen es bereits einen gesetzlichen Mindestlohn gibt, die Preise fest? Oder in den USA, die ebenfalls einen Mindestlohn haben? Ist mir nicht bekannt.

J.R.

 

06.12.07 15:56
5

19522 Postings, 7389 Tage gurkenfredunsere neo-liberalen hier an board

haben anscheinend ein problem mit der forderung, daß sich jeder mensch von einem 40-wochenstunden job ernähren können sollte, ohne zusätzliche alimentation durch den staat einfordern zu müssen. wenn das nicht funktioniert, ist das zugrundeliegende geschäftsmodell der betroffenen unternehmen eben nicht tragfähig.
der niebel hats natürlich auch nicht kapiert: der staat setzt keine löhne fest, er definiert lediglich eine UNTERgrenze. wer noch nicht mal diese einfachen zusammenhänge sauber artikulieren kann, sollte sich in der diskussion lieber bedeckt halten...

mfg
gf
-----------
<P><STRONG><EM><FONT color=#ff3300 size=4>mfg<BR>GF</FONT></EM></STRONG></P>

06.12.07 16:04
2

16581 Postings, 6854 Tage MadChartBarCode, der selektive Mindestlohn dient

unter anderem dazu, dass nur solche Branchen gewählt werden, die sich nicht ins Ausland verdrücken können, um dem Mindestlohn zu entgehen. Das sind in erster Linie Dienstleistungen, die wirklich vor Ort erbracht werden müssen. Briefe zustellen beispielsweise.

Das krasse Gegenbeispiel sind z.B. die Callcenter. Würde man hier einen Mindestlohn diktieren, wäre der Schwund wohl beträchtlich.  
-----------

06.12.07 16:08
1

14559 Postings, 5358 Tage NurmalsoÄhh MadChart,

und in der Verfassung heißt es dann: Alle Menschen sind gleich, nur die im Call-Center nicht?  

06.12.07 16:10

16581 Postings, 6854 Tage MadChartNurmalso, ich versteh nicht recht,

was die Verfassung mit Mindestlöhnen zu tun hat.
-----------

06.12.07 16:13

1025 Postings, 7089 Tage J.R. Ewing@MadChart (17)

Grundsätzlich richtig, wobei ich aber nicht glaube, daß ein Mindestlohn für Call-Center-Mitarbeiter hierzulande einen enormen Jobverlust in der Branche zur Folge hätte. Call Center, die Anrufe aus Deutschland abarbeiten, benötigen natürlich auch Mitarbeiter, die der deutschen Sprache mächtig sind. Und die dürfte man in Billiglohnländern wie Polen, Rumänien oder gar in Asien kaum in ausreichender Zahl finden.

J.R.  

06.12.07 16:13
4

25589 Postings, 5222 Tage gruenelinie"Würde des Menschen..." und so!?

06.12.07 16:15

14559 Postings, 5358 Tage NurmalsoMad, wir haben ja auch keine Verfassung

sondern nur ein Grundgesetz. War nur so ein Scherz.

Nach deiner Argumentation sind Mindestlöhne in Call-Centern nicht zulässig, im Postdienst schon. Warum kann denn ein Call-Center-Mitarbeiter von 5 ? menschenwürdig leben, ein Briefträger aber nicht? Haben die im Call-Center eine bessere Konstitution und können nur von Brot und Wasser leben?  

06.12.07 16:17
2

12850 Postings, 7039 Tage Immobilienhaidie im callcenter brauchen pro monat 4 paar schuhe

weniger
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

06.12.07 16:39
2

21368 Postings, 7237 Tage ottifantJ.R

Hattest du schon mal das Vergnügen, mit einem Call-Center-Mitarbeiter zu telefonieren?

Viele Call-Center sind nach Irland ausgewandert.

Dort sind die Studenten mit deutsch-Kenntnisse willkommen. wenn du aber Pech hast, bekommst du es mit einem aus dem ersten Semester zu tun.
-----------
Hier gibt es Kiiwiifreie Postings.

06.12.07 17:05
6

8451 Postings, 6184 Tage Knappschaftskassen#15 Hallo J.R. Ewing ,

andere Liberale in anderen Länder haben mit dem Mindeslohn kein Problem, das scheint bei aller Liebe von mir zu den Liberalen irgendwie bei den nicht vermittelbar zu sein dass man eine Untergrenze einbauen muss um hier Ddmpinglöhne zu wermeiden. Der Staat und das sind wir, haben auch nichts davon wenn die Bürger nichts im Geldbeutel haben und als Steuerzahler komplett ausfallen.


Es ist auch hier sehr schön zu sehen wie die Gegner des Mindeslolnes nicht auf das Argument reagieren wollen wenn die USA ins Spiel gebracht wird. Und auf Konkurrenz die nur dadurch entsteht und gründet das man Duppinglöhne bezahlen muss um seine Kredite zufinanzieren halte auch ich für nicht hinnehmbar.  

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln