finanzen.net

MwSt.-Erhoehung kostet Jobs

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.01.07 13:08
eröffnet am: 02.01.07 13:08 von: koebes Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 02.01.07 13:08 von: koebes Leser gesamt: 1028
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

02.01.07 13:08

781 Postings, 4793 Tage koebesMwSt.-Erhoehung kostet Jobs

02.01.2007 12:27:04 - Mehrwertsteuererhöhung kostet laut IAB 190.000 Jobs
NÜRNBERG (AP) Die Mehrwertsteuererhöhung von 16% auf 19% kostet einer Studie des
Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) zufolge in den kommenden
drei Jahren rund 190.000 Arbeitsplätze. Die Anhebung der Steuer führe zu einem
Ausfall der privaten Nachfrage, weil die Kaufkraft der verfügbaren Einkommen
sinke. Dadurch würden Wachstum und Beschäftigungsentwicklung deutlich gebremst,
teilte das IAB in einer am Dienstag vorgelegten Simulationsstudie mit. Ohne
Mehrwertsteuererhöhung würden indes nach einem Jahr fast 130.000 und nach drei
Jahren fast 190.000 neue Jobs entstehen.

   Wie das IAB weiter aufzeigt, dient die Steuererhöhung fast ausschließlich der Haushaltskonsolidierung. Zwar werde ein Prozentpunkt der Anhebung dazu verwendet, den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung zu senken. Da aber gleichzeitig die steuerfinanzierten Zuschüsse für die Renten- und Krankenversicherung in nahezu gleicher Höhe gekürzt würden, erhielten die Sozialversicherungen insgesamt nicht mehr Geld. Es werde nur anders verteilt. Würde die Regierung stattdessen die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung ausschließlich zur Senkung der Sozialabgaben nutzen, könnten innerhalb von drei Jahren rund 180.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, schreibt IAB-Forscherin Sabine Klinger.

   Das nun von der Bundesregierung gewählte Modell sei zwar das zunächst ungünstigste für die Beschäftigung. Langfristig dürfte sich ein geringerer Schuldenstand aber ebenfalls auf dem Arbeitsmarkt auszahlen. Ein Grund dafür sei die geringere Steuerquote und damit niedrigere Kosten, die wiederum höhere Investitionen mit sich brächten. Da Konsolidierungen die Wirtschaft durch den Nachfrageausfall kurzfristig schwächten, sollten sie in Boomphasen einsetzen. Angesichts der jüngsten Wachstumsprognosen treffe die Bundesregierung also einen vergleichsweise günstigen Zeitpunkt, um ihre Neuverschuldung zu reduzieren, fasst Klinger zusammen.


 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00