Münchener Rück nun einsteigen! KGV Schnäppchen

Seite 4 von 35
neuester Beitrag: 24.04.21 23:24
eröffnet am: 08.02.07 19:21 von: ecki500 Anzahl Beiträge: 859
neuester Beitrag: 24.04.21 23:24 von: Annetthedpa Leser gesamt: 410526
davon Heute: 102
bewertet mit 13 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 35   

20.11.07 08:44
1

647 Postings, 4972 Tage Jäger u SammlerMünchner Rück Kauf zu 118,95 ? Ziel 130 ? ,,long,,

,,Man hat nicht Recht, weil der Markt rauf oder runter geht,  
      sondern weil man die besseren Argumente hat.,,  
Angehängte Grafik:
gryneus.jpg
gryneus.jpg

20.11.07 10:26

584 Postings, 6016 Tage joejoeGibt es sonst noch DAX Werte mit einem KBV von 1?

Inzwischen notiert die MUV2 bei Ihrem Buchwert - das ist doch nicht normal für 'nen DAX Wert, auch wenn's 'ne (Rück-)versicherung ist, oder?
Hier scheint wahnsinnig viel Angst im Markt zu sein.

Mal schauen, wann sich's fängt.
joejoe  

20.11.07 10:32

811 Postings, 4990 Tage The_PlayerMUV ist ja nicht erst seit kurzkem

so niedrig bewertet, gut wir waren dieses Jahr auch schon bei 140 Euro, aber auch schon bei 110 Euro.
Der Chart der letzten jahre zeigt auch das der Kurs schon wesentlich niedriger stand bei -vermutlich- ähnlichem(?) Buchwert
Der Aufwärtstrend der letzten jahre wurde gebrochen, die nächsten haltestellen sind 112 Euro, ~100 Euro und dann ~80 Euro

MUV steht auch bei mir auf der Watch-List, aber im Moment drängt sich ein Investment imho nicht auf (charttechnik und Martumfeld sehr negativ)  

20.11.07 14:12

584 Postings, 6016 Tage joejoeApropos gebrochener (?) Aufwärtstrend...

Interessant ist vielleicht, dass der Aufwärtstrend im linearen Chart seit 2004 bei ca. 118-119 Euro verläuft und noch intakt ist. Also von wegen Trendbruch - es kommt einfach auf die Perspektive drauf an.
Natürlich sieht es technisch im Moment nicht so toll aus. Aber man kann sich ja auch mal fundamental orientieren...

Grüsse,
joejoe  

07.12.07 11:49

17100 Postings, 5772 Tage Peddy78@Post. 73,langsam werden Aktionäre wach.

Presse: Münchener Rück - Neuer Großaktionär fordert Veränderungen

09:30 07.12.07  

München (aktiencheck.de AG) - Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Münchener Rück) (ISIN DE0008430026/ WKN 843002) hat Presseangaben zufolge einen neuen Großaktionär.

Laut einem Bericht der "Financial Times" hat die schwedische Investorgesellschaft Cevian Capital eine Beteiligung von knapp 3 Prozent an dem im DAX30 notierten Rückversicherer erworben. Den Angaben zufolge hat sich der neue Investor mit einem weitreichenden Forderungspaket an die Konzernführung der Münchener Rück gewandt und will weitreichende strategische, operative und finanzielle Änderungen durchsetzen, um dem derzeit etwas schwächelnden Aktienkurs Auftrieb zu verleihen.

Nach Angaben von Christer Gardell, Managing Director von Cevian Capital, will man die Beteiligung an der Münchener Rück, die derzeit knapp unter der meldepflichtigen 3-Prozent-Grenze liegt, weiter erhöhen.

Die Aktie der Münchener Rück notiert aktuell mit einem Plus von 2,89 Prozent bei 128,76 Euro. (07.12.2007/ac/n/d)


Quelle: aktiencheck.de
 

07.12.07 18:40

647 Postings, 4972 Tage Jäger u SammlerMünchner Rück Tradeabschluss: + 11 %

-----------
,,Man hat nicht Recht, weil der Markt rauf oder runter geht,  
      sondern weil man die besseren Argumente hat.,,
Angehängte Grafik:
muenchener_rueckvers.jpg (verkleinert auf 80%) vergrößern
muenchener_rueckvers.jpg

07.12.07 22:07

54 Postings, 5143 Tage Franki66@ 82 Jäger u Sammler

guter Trade! Trotzdem, ich denke Du hast zu früh verkauft. 

Die heutige starke Kurssteigerung bei der MüRü haben wir zum Großteil dem Einstieg des schwedischen Finanzinvestors zu verdanken. Gründe für weiter steigende Kurse: siehe Posting 81. 

Für mich ist das jetzt die Begründung langrfristig investiert zu bleiben. Allen anderen Investierten bei der MüRü ebenfalls viel Erfolg.

Grüsse Franki66

 

 

10.12.07 09:33

32068 Postings, 6671 Tage BörsenfanKauf VFP84D zu 1,86 EUR

10.12.07 10:50

32068 Postings, 6671 Tage BörsenfanVK VFP84D zu 1,99 EUR

10.12.07 11:37

32068 Postings, 6671 Tage BörsenfanKK BN05A7 1,82 EUR

10.12.07 13:46

32068 Postings, 6671 Tage Börsenfanist hier keiner dabei ? Aktie oder OS bzw. Zerti ?

30.01.08 08:22

6684 Postings, 5504 Tage charly2Rekordgewinn - Dividende ? 5,50

DGAP-Adhoc: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
Mittwoch, 30. Jänner 2008
 



Rekordgewinn für 2007 von 3,9 Mrd. Euro erwartet

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München / Dividende/Aktienrückkauf

30.01.2008

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- -------

Rekordgewinn für 2007 von 3,9 Mrd. Euro erwartet Vorstand schlägt Dividende von 5,50 (Vorjahr: 4,50) EUR je Aktie vor Aktienrückkauf Weniger als 10 Mio. EUR Aufwendungen für 'Subprime' im vierten Quartal

Die Münchener Rück hat 2007 auf Basis vorläufiger Eckdaten ihre bisherigen Gewinnziele klar übertroffen: Mit 3,9 (Vorjahr 3,5) Mrd. EUR weist sie den vierten Rekordjahresgewinn in Folge aus. Damit wurde sogar die im August 2007 auf 3,5 bis 3,8 Mrd. EUR angehobene Gewinnprognose überboten.

Der Vorstand plant, der Hauptversammlung vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats eine Dividende von 5,50 (4,50) EUR je Aktie vorzuschlagen. Damit würden nach dem heutigen Stand der dividendenberechtigten Aktien insgesamt 1.124 (988) Mio. EUR an die Aktionäre ausgezahlt. Der im Mai 2007 gestartete Aktienrückkauf über 2 Mrd. EUR konnte bereits abgeschlossen werden. Es wurden über 15 Mio. Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von 131,96 EUR erworben. Damit wurden in den vergangenen 14 Monaten an die Aktionäre insgesamt 3 Mrd. EUR durch Aktienrückkäufe zurückgegeben. Wie im Mai 2007 angekündigt sollen bis 2010 weitere Aktien im Wert von 3 Mrd. EUR zurückgekauft werden, davon mindestens 1 Mrd. EUR bis zur Hauptversammlung 2009.

US-Hypothekenkrise und Turbulenzen an den Börsen: Umsichtige Anlagepolitik der Münchener Rück bewährt sich

Die Krise am Markt für zweitklassige US-Hypothekenkredite ('Subprime') und die anschließenden Turbulenzen an den weltweiten Kredit- und Finanzmärkten haben bei der Münchener Rück in 2007 zu relativ niedrigen Aufwendungen geführt.

Im 4. Quartal gab es Veräußerungsverluste von weniger als 10 Mio. EUR auf Finanzinstrumente mit Exponierung gegenüber dem US-Markt für Hypothekendarlehen niedriger Bonität (so genanntes 'Subprime-Segment'). Das Portfolio an 'Subprime'-exponierten Titeln wurde durch Verkäufe auf 0,34 Mrd. EUR (30.9.2007: 0,37 Mrd. EUR) abgebaut, das sind weniger als 0,2 % der gesamten Kapitalanlagen.

Die konservative Anlagepolitik der Münchener Rück spiegelt sich auch im Bestand der festverzinslichen Investments, einschließlich der kurzfristigen Anlagemittel, von rund 135 Mrd. EUR wider: Gut 45 % davon sind Staatsanleihen oder ähnlich sichere Instrumente mit Haftungen öffentlicher Institutionen. Etwa 30 % sind erstklassig besicherte Wertpapiere und Forderungen, im wesentlichen handelt es sich um deutsche Pfandbriefe. Knapp 20 % sind Anleihen von Unternehmen oder Banken sowie Einlagen bei Banken, die mit sehr gutem Rating versehen sind. Nur 4 % (5,5 Mrd. EUR) der festverzinslichen Investments entfallen auf strukturierte Kreditprodukte, davon wiederum wie beschrieben nur 0,34 Mrd. EUR mit 'Subprime'-Exponierung.

Im Versicherungsgeschäft liegen nur vorläufige, jedoch noch nicht spezifizierte Schadenmeldungen im Zusammenhang mit der 'Subprime'-Krise vor; somit ist es für eine fundierte Einschätzung noch zu früh. Betroffen sein könnte insbesondere die Haftpflichtversicherung (sowohl Directors & Officers, 'D&O', als auch Professional Indemnity, 'PI') aufgrund von möglichen Klagen gegen Finanzinstitute. Hier hat die Münchener Rück in ihrem Jahresabschluss 2007 die notwendige Vorsorge getroffen.

Rückversicherung: Münchener Rück im Wettbewerb weiter erfolgreich

Bei der Münchener Rück standen zum 1. Januar 2008 rund zwei Drittel des Vertragsgeschäfts (d. h. ohne fakultative Rückversicherung) in der Schaden-/Unfall-Rückversicherung zur Erneuerung an. Dies entspricht einem Prämienvolumen von ca. 8,5 Mrd. EUR.

Der Münchener Rück ist es gelungen, den durchschnittlichen Preisabrieb beim erneuerten Geschäft auf sehr zufriedenstellende 2,8 % zu begrenzen. Zum 1. Januar 2008 wurden Verträge mit einem Prämienvolumen von 1,2 Mrd. EUR nicht erneuert. Dieses Geschäft konnte in attraktiveren Segmenten teilweise ausgeglichen werden. Insgesamt hat die Erneuerung zu einem Prämienrückgang von 4% (auf 8,1 Mrd. EUR) aus dem zur Erneuerung anstehenden Geschäft geführt, wozu auch die planmäßige Reduzierung einer großen Einzelverbindung beitrug.

Weitere Einzelheiten zur Vertragserneuerung in der Rückversicherung und zur Entwicklung im Leben-Neugeschäft sind der Pressemitteilung zu entnehmen.

Wie geplant wird die Münchener Rück die detaillierten vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2007 am 25. Februar 2008 veröffentlichen.  

 

30.01.08 09:11

557 Postings, 5268 Tage KirchenmausEin sehr solides Unternehmen eben

Ich hoffe, das bleibt auch in Zukunst so!  

30.01.08 15:14

47 Postings, 5156 Tage englischer.gartenAbwarten, was die endgültigen Zahlen bringen

Bei so viel begeisterten Berichten (am Wochenende Interview v. Bomhard, heute Pressemitteilung), wie wenig Subprime angerichtet hat, werde ich hellhörig. Letztes Jahr wurde dann noch ein Verlust der US-Tochter nachgeschoben - inkl. Asbestschäden, die in vorherigen Statements als nicht mehr relevant eingestuft worden waren. Man muss das Kind ja nicht "Subprime" nennen, aber dass so gar nichts hängengeblieben ist, kann ich mir nicht vorstellen. Ende Februar gibt's die vorläufigen Zahlen als Pressemitteilung, im März dann das komplette Zahlenwerk. Dann kommt die Wahrheit auf den Tisch. Vorher wäre ich vorsichtig.  

31.01.08 08:58

17100 Postings, 5772 Tage Peddy78Münchener Rück mit Rekordgewinn.

News - 30.01.08 22:36
Münchener Rück mit Rekordgewinn

Die Münchener Rück hat 2007 nach Steuern 3,9 Mrd. Euro verdient. Das ist eine klare Steigerung gegenüber den 3,5 Mrd. Euro des Vorjahres.


Der zweitgrößte Rückversicherer der Welt gab am Mittwoch vorläufige Zahlen bekannt, die Bilanz soll am 25. Februar folgen. Der Gewinn liegt noch über der Schätzung des Vorstands unter Konzernchef Nikolaus von Bomhard, der von einer Spanne zwischen 3,5 und 3,8 Mrd. Euro ausgegangen war.



Die Aktie reagierte mit einem kräftigen Sprung auf 120,86 Euro, eine Steigerung um 5,9 Prozent. Der Kurs der Aktie litt wie der anderer Versicherer in den vergangenen Wochen unter dem Misstrauen von Anlegern, die verborgene Belastungen durch die Kreditkrise und dadurch ausgelöste Abschreibungen fürchteten. Dazu kamen Sorgen um den allgemeinen Preisverfall in den Rückversicherungsmärkten.

Das Unternehmen will eine Dividende von 5,50 Euro pro Aktie zahlen, deutlich über den 4,50 Euro des Vorjahres. Insgesamt würde sich die Ausschüttung damit auf 1,12 Mrd. Euro statt 988 Mio. Euro belaufen. Außerdem will das Unternehmen bis 2010 eigene Aktien für mindestens 3 Mrd. Euro zurückkaufen. Schon in den vergangenen 14 Monaten wurden 3 Mrd. Euro für Rückkäufe investiert. Für 2008 erwartet die Gruppe einen Gewinn von mindestens 3,1 Mrd. Euro, bekräftigte Finanzchef Jörg Schneider in einer kurzfristig angesetzten Telefonkonferenz.



Preisdruck nimmt zu

"Wir sehen die hohe Dividende als Reaktion auf den schwachen Verlauf der Aktie", sagte Citibank-Analyst James Qin. "Außerdem ist es wohl eine vorweggenommene Antwort auf den Druck von aktivistischen Aktionären."

Der schwedische Investor Cevian hatte im Dezember mitgeteilt, er halte drei Prozent an der Münchener Rück  und wolle weitreichende Änderungen durchsetzen. Der Fonds, zu dessen Anlegern US-Investor Carl Icahn gehört, hat seine Forderungen bisher nicht im Detail beschrieben. Der Münchner Konzern bereitet sich aber auf eine Auseinandersetzung vor. Dazu passt die höhere Dividende.

Die Münchener Rück ist ein Großhändler des Risikoschutzes. Sie gibt Erstversicherern, die direkt Endkunden versichern, Schutz gegen Katastrophen und andere hohe Belastungen. Seit zwei Jahren gehen die Preise zurück, nachdem sie seit 2001 gestiegen waren. Der Konzern ist außerdem selbst im Endkundengeschäft tätig. Ihm gehört die Ergo  -Gruppe in Düsseldorf mit den Marken Victoria, Hamburg-Mannheimer, DKV und DAS sowie eine Reihe kleinerer Gesellschaften, meist in Nischen wie der Industrie- oder der Transportversicherung.



Finanzchef Schneider sagte, die Gruppe sei nur in geringem Ausmaß von den Verwerfungen an den Kreditmärkten betroffen. Im vierten Quartal verbuchte die Münchener Rück Verluste von weniger als 10 Mio. Euro aus dem Verkauf von Finanzinstrumenten, die am US-Markt für Hypotheken an Gläubiger geringer Bonität investiert haben. Das Portefeuille in diesem Segment wurde von 370 Mio. Euro Ende September auf 340 Mio. Euro Ende Dezember abgebaut, sagte Schneider. "Das sind weniger als 0,2 Prozent unserer Kapitalanlagen."

Das Engagement auf den Kreditmärkten sei seit einigen Jahren relativ gering, "gerade auch im Wettbewerbervergleich" - ein Seitenhieb auf den Rivalen und Weltmarktführer Swiss Re, der im November eine Belastung von 1,2 Mrd. Franken aus Subprime-Absicherungen bekannt gab und dessen Aktienkurs danach einbrach. Auch bei Forderungen gegenüber Banken, die unter Druck der Ratingagenturen stehen, sieht Schneider kein Risiko für die Münchener Rück: "Da müsste schier die Welt zusammenbrechen, dass wir wirklich in erheblichem Ausmaß betroffen wären."

Allerdings könnte das Unternehmen als Versicherer von Schäden in der Managerhaftung und in der Vertrauensschadendeckung getroffen werden, die durch die Subprime-Krise entstehen können. In den USA gibt es bereits zahlreiche Sammelklagen gegen Finanzdienstleister. Dafür habe der Konzern im Abschluss 2007 Vorsorge getroffen, sagte Schneider.

Im Kerngeschäft Rückversicherung habe das Unternehmen in den Vertragsabschlüssen zum Jahresbeginn 2008 einen Preisrückgang von 2,8 Prozent hinnehmen müssen, sagte der für das Rückversicherungsgeschäft zuständige Vorstand Torsten Jeworrek. Das liegt über den bisherigen Schätzungen für die Absenkung. Trotzdem seien die Preise "risikoadäquat", sagte Jeworrek. Er sehe eine "gute Profitabilität" der Rückversicherung auch 2008.

In der Schaden- und Unfallrückversicherung (Gebäude, Autos, Maschinen, Haftpflichtrisiken) verhandelte die Gruppe mit ihren Kunden Ende 2007 über Verträge mit einem Ausgangsprämienvolumen von 8,47 Mrd. Euro, das sind 65 Prozent des Umsatzes in dem Geschäftsfeld. Übrig blieben 8,14 Mrd. Euro. Nicht erneuert wurden Verträge für 1,22 Mrd. Euro - zum einen, weil dem Konzern die Preise zu niedrig waren, und zum anderen, weil eine lang laufende Vereinbarung planmäßig endete. Das Neugeschäft machte 744 Mio. Euro aus.

Jeworrek sagte, es seien Zeichen für eine Trendwende bei den Preisen sichtbar. Das gelte für die Autoversicherung, in der in wichtigen Märkten wie Großbritannien die Absenkungen für Endkunden zum halten gekommen seien.


Von Herbert Fromme (Köln)





Quelle: Financial Times Deutschland

News drucken  

20.02.08 08:41
1

47 Postings, 5156 Tage englischer.gartenMEAG muss knapp 600 Mio. Euro abschreiben

München (BoerseGo.de) - Die MEAG Munich Ergo Asset Management GmbH, der Vermögensverwalter der Münchener Rück und der ERGO Versicherungsgruppe, musste im vierten Quartal 2007 Abschreibungen auf Finanzinstrumente im Subprime-Segment in dreistelliger Millionenhöhe vornehmen. Wie aus internen Dokumenten der Münchener Rück hervorgeht, werden sich die Abschreibungen auf unter 300 Millionen Euro belaufen. Im ersten Quartal 2008 werden die Abschreibungen ebenfalls knapp unter 300 Millionen Euro erwartet.

Konzernweit rechnet die Münchener Rück für 2008 mit einer Rendite auf das risikoadjustierte Eigenkapital von mindestens 15 Prozent. "Wir sind sehr zuversichtlich, dieses Ziel erreichen zu können, heißt es in dem Dokument, das BoerseGo.de vorliegt. Voraussetzung für ein Rekordergebnis 2008 sei jedoch, dass sich Kapitalmarkt und Schadenbelastung normal entwickeln. Der Umsatz wird auf Vorjahresniveau erwartet.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)  

26.02.08 00:07

15 Postings, 5005 Tage Cash BBis wann muß ich denn diese Aktie spätestens

besitzen um in den Genuß der Dividende zu kommen?  

21.01.09 10:40
2

159 Postings, 4529 Tage stargate route66Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 21.01.09 11:14
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 14 Tage
Kommentar: Pushversuch - weitere Erhöhung der Sperre

 

 

04.02.09 13:08
1

9749 Postings, 4760 Tage KlappmesserGemessen an dem was vorher getönt wurde

(also Rückversicherer Krisengewinner usw.) sind die Zahlen schlicht und ergreifend scheiße
(das musste mal gesagt werden, denn Versicherer ziehen im Gegensatz zu Banken Kohle durch die Beiträge/ Prämien, also haben se bei der Anlage versagt)
-----------
Wenn mein Hintern nicht immer so sauber wäre , könnten mich alle mal am Ärmel zupfen
Ich bin imma ich selber. Ich bin womöglich  mehr Ich als Du Du bist, den ich kopier nichts von Dir und niemandem.

04.02.09 21:00

447 Postings, 5074 Tage DerBergRuft...

sämtliche banken, die die MR hochgelobt haben, mussten doch einfach nur ihre anteile pushen um noch einigermaßen gut zu verkaufen!
-----------
Was kostet die Welt?! Achso...Hm, dann nehm ich `ne kleine Cola!

05.03.09 14:22

3817 Postings, 5932 Tage SkydustMünchener Rück "buy" Kursziel 125,00 EUR.

Société Générale - Münchener Rück "buy"
16:31 04.03.09

Paris (aktiencheck.de AG) - Birgit Roper-Gruner, Analystin der Société Générale, bewertet den Anteilschein der Münchener Rück (Profil) mit "buy".

Die Investorentage der Münchener Rück hätten bestätigt, dass die Gruppe unter den von der Société Générale beobachteten Versicherungsunternehmen über die solideste Kapitalbasis verfüge. Selbst nach einer Dividendenausschüttung von insgesamt 1 Mrd. EUR werde die Münchener Rück mit einem Überschusskapital in Höhe von 5 Mrd. EUR einen soliden Puffer gegen die Marktvolatilität haben. Für das Sach- und Haftpflichtrückversicherungsgeschäft habe sich die Münchener Rück für 2009 das Ziel einer Schaden-Kosten-Quote von 97% gesetzt und damit den Erwartungen entsprochen.

Das unveränderte Ziel einer risikogewichteten Kapitalrendite von 15% über den laufenden Zyklus impliziere für 2009 einen Nettogewinn von 2,0 Mrd. EUR bis 2,5 Mrd. EUR bzw. ein EPS von 10,00 EUR bis 12,00 EUR sowie eine Ausschüttungsquote von 25%. Die EPS-Prognose der Société Générale für die Jahre 2009 und 2010 liege bei 14,21 EUR und 15,46 EUR, woraus sich ein KGV von 6,5 und 5,9 ermitteln lasse. Das Kursziel der Münchener Rück-Aktie sehe man bei 125,00 EUR.

Auf dieser Grundlage lautet das Rating der Analysten der Société Générale für das Wertpapier der Münchener Rück "buy".  

05.03.09 14:30

681 Postings, 5468 Tage thunderunverständlich!

warum stürzt die Aktie so ab?  

05.03.09 20:06

13396 Postings, 5187 Tage cv80@thunder:

Würd mich auch mal interessieren!

Hab heut jedenfalls zu ~ 83 EUR eine kleine Posi aufgebaut!

Good Luck!
-----------
Gruss
C H R I S

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 35   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln