finanzen.net

Microsoft - long-Chance

Seite 5 von 36
neuester Beitrag: 28.02.20 08:22
eröffnet am: 31.05.06 23:46 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 884
neuester Beitrag: 28.02.20 08:22 von: utehannover Leser gesamt: 269220
davon Heute: 95
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 36   

23.01.07 23:24

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingMicrosoft vor den Zahlen verkaufen?

Ich würde Microsoft vor den morgigen Zahlen verkaufen. Die Aktie dürfte trotz guter Zahlen abverkauft werden - ähnlich wie Apple. [Apple stand vor den Zahlen bei 95 Dollar, die Zahlen waren viel besser als erwartet, trotzdem steht Apple heute bei 86 Dollar].

Bei MSFT sind die Erwartungen, auch bedingt durch den starken Anstieg ab dem Tief Ende Mai um 23,50 USD (Threaderöffnung) derartig hoch, dass die schnöde Realität ihnen kaum genügen kann. Da ist ebenfalls ein 10 % Rücksetzer drin.  

25.01.07 23:06
1

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingZahlen besser als erwartet - aber Aktie stagniert

Nachbörslich steht MSFT zurzeit bei 31,15 USD - Tendenz fallend (nach einem kurzen Höhenflug auf 31,70). Das entspricht dem heutigen Eröffnungskurs vor den Zahlen.

Es könnte dasselbe passieren wie bei Apple, die nach guten Zahlen erst von 95 auf 99 schoss und dann kontinuierlich abverkauft wurde - heute steht Apple bei nur 86 Dollar.

Bei beiden Aktien war der Kurs im Vorfeld derart hochgelaufen, dass selbst gute Zahlen die überzogenen Erwartungen nicht erfüllen konnten. Es folgte (bislang bei Apple) ein Enttäuschungsabverkauf; bei MSFT droht Ähnliches.



Microsoft profit falls sharply on Vista delay
Still, results top company forecast and Wall Street expectations
By John Letzing, MarketWatch
Last Update: 4:49 PM ET Jan 25, 2007

SAN FRANCISCO (MarketWatch) - Microsoft Corp. late Thursday reported a 28% drop in quarterly profit as the world's largest software company was hurt by the delayed release of Vista, the newest version of its flagship Windows program.

Microsoft said it earned $2.63 billion, or 26 cents a share, for its fiscal second quarter ended Dec. 31, compared to $3.65 billion, or 34 cents, a year earlier.

Sales rose 6% to $12.54 billion from $11.84 billion, helped by higher sales of server software and stronger-than-expected demand for Microsoft's Xbox 360 video game player.

The results, which reflected the deferral of $1.64 billion in sales and 11 cents a share in earnings related to a Vista marketing program, still beat Microsoft's own forecast and the expectations of Wall Street analysts.

That sent Microsoft shares (MSFT) up more than 3% in late trading following release of the report. (aktuell: 31,15 USD = Eröffnungskurs vor den Zahlen).

Microsoft had telegraphed the weak results late last year when it said it would defer at least $1.5 billion in revenue to help pay for a marketing program designed to boost PC sales among consumers waiting for Vista.

Despite the expected profit drop, Microsoft shares touched a four-year high Thursday ahead of the results on optimism that the newest versions of Windows and its Office business program will give the company a boost in 2007. The products were made available to corporate users in November and will be rolled out to consumers next week.

Still, some analysts believe the jury is still out on the upgrades to products that have traditionally provided the bulk of Microsoft's sales and profit. Some have questioned whether the need for more advanced, heavy-duty hardware required to run some versions of Vista will affect sales.

"The biggest question for us in trying to test demand for Vista is: Will people keep existing machines and buy a retail upgrade, or will it require that they upgrade machines?" said Goldman Sachs analyst Rick Sherlund.

The consumer version of Office 2007 and Vista weren't ready in time for the holidays. So to encourage consumers to buy personal computers running older versions of the software, Microsoft gave out coupons for free or discounted upgrades to the newest releases.

Because Microsoft won't be paid for those newer versions until after they are available later this month, it is shifting more than $1.5 billion in revenue into the quarter ending in March.

Strong growth in servers, entertainment

In the five years it took Microsoft to produce Vista, the company has been boosting growth with a major push into the market for home entertainment products with its Xbox 360 line and Zune media player. Earlier this month, Microsoft said it sold more Xbox 360 units than expected.

Sales of server software rose almost 17% to $2.85 billion, while its entertainment unit saw revenue surge 76% to $2.96 billion, or nearly one-quarter of the company's total.

Microsoft shares ended the regular session down 2% after earlier touching a multi-year high of $31.48.

In October, Microsoft had pegged its profit for the second quarter at between 22 cents and 24 cents per share on revenue of between $11.8 and $12.4 billion. Wall Street analysts had expected earnings of 23 cents a share on $12.1 billion in sales.

John Letzing is a MarketWatch reporter based in San Francisco.
 

25.01.07 23:41

8485 Postings, 4880 Tage StöffenDie Ergebnisse kommen gut an, nachbörslich + 3,5%

``This quarter, which was supposed to be a throw away quarter, turned out pretty darned good.''
Shares of Microsoft gained $1.08, or 3.5 percent, to $31.53 in extended trading.  
 

25.01.07 23:51

13197 Postings, 5008 Tage J.B.Das stimmt sicher nicht Stöffen!!

Momentan steht die Microschrott Aktie bei 30,47 das sind +2 Cent oder 0,07%!!

mfg J.B.
--------------------------------------------------
Bald Dow 13000?? Tja, so ist das Leben, manche wissen es und viele nicht!!

 

25.01.07 23:56

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchDas war erst der Anfang zu alten höhen

After Hours: 30.81  0.36 (1.18%)  

26.01.07 00:00

8485 Postings, 4880 Tage StöffenHatte die Info bei Bloomberg aufgepickt

26.01.07 00:02

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchZune wird wohl auch ein Erfolg werden o. T.

 
Angehängte Grafik:
msft.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
msft.jpg

26.01.07 00:13
2

5444 Postings, 7451 Tage icemanMSFT After hours


Gruss Ice
__________________________________________________
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

 
Angehängte Grafik:
After_hours.GIF (verkleinert auf 72%) vergrößern
After_hours.GIF

26.01.07 09:12

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchWeiters Potential für Microsoft

+ Vista Einführung in aktuellem Ergebnis noch nicht eingepreist
+ steigender XBox Marktanteil wird das Ergebnis verbessern

+Zune Einführung

wird wohl weiteres Potential für die Microsoft 870747 Aktie heben.

 

06.02.07 07:56

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingNachtrag zu meiner Verkaufsempfehlung in # 101

v. 23. Januar.

Heute erschien bei CBS Marketwatch die News:


MARKET SNAPSHOT
U.S. stocks close mixed amid tech weakness
Wal-Mart, Boeing lift Dow but Microsoft weighs on techs
By Nick Godt, MarketWatch
Last Update: 4:23 PM ET Feb 5, 2007


NEW YORK (MarketWatch) -- U.S. stocks closed mixed Monday, with better-than-expected sales at Wal-Mart Stores Inc. providing mild support for the Dow Jones Industrial Average, while a bearish report on Microsoft Corp. weighed on the stock and the technology sector.

With fourth-quarter earnings season winding down, investors were also contemplating the market's recent advance. "There's a bit of a pause in the market," said Paul Nolte, director of investments at Hinsdale Associates. "It's been looking for a reason to correct but so far it hasn't found anything, so it's just not doing much of anything."

... And Microsoft (MSFT) dipped 1.9%, and was the most heavily traded stock on the tech-heavy Nasdaq stock market, after an article in Barron's over the weekend suggested the stock is likely to fall following the release of its new Vista operating system.

Verstärkt wurde das Abwärtsmomentum durch die allgemeine Schwäche im Nasdaq-Index, seit Google nach Topbildung (506 Dollar vor drei Tagen) einbrach und unter die 50-Tagelinie bei 485 Dollar fiel (aktuell: 466,40 nachbörslich). Auch Apple notiert unter der früheren Unterstützung bei 85 Dollar (aktuell: 83,90).


Chart seit # 101 v. 23. Januar:  
Angehängte Grafik:
msft.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
msft.gif

08.02.07 19:19

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingMicrosoft jetzt auf "offiziell" ein Short-Kandidat

Short Trader: Microsoft Catalysts Fade
By Dan Fitzpatrick
Street.com Contributor
2/8/2007 8:34 AM EST


Editor's note: Formerly, Dan Fitzpatrick's short trading ideas were available only to subscribers to TheStreet.com's Short Advisor. Now these picks are being offered to  TheStreet.com readers.

Microsoft (MSFT - commentary - Cramer's Take - Rating) has been on a tear since last June, advancing about 50%. But the market typically anticipates future events, discounting them in present-day prices. That certainly seems to be the case with Microsoft.

The world had been waiting for some years for the software maker to release its new Vista operating system, and that happy day came at the end of January. I believe the recent run-up in the stock price was all about Vista, and the current price action seems to confirm that thesis. The bulls were buying the stock in anticipation of the positive buzz surrounding the release.

However, by mid-January the market was looking beyond the release of Vista to the inevitable post-Vista question: "Now what?" The financial markets are always in need of a catalyst to drive prices higher and they're looking for one at Microsoft.

I can't find it. Let's look at the chart below.

Notice how the stock had been bouncing along the 50-day moving average until last week. At that time, the bears pushed the stock below that benchmark moving average and into bear territory.

The relative strength index, or RSI, indicator is also confirming the weakness with a fall below established support. (Typically, a value of 30 or below indicates an oversold condition and a value of 70 or above indicates an overbought condition.)

A prudent short entry would be just below Wednesday's intraday low, say around $29.20. Once the trade is opened, consider putting a buy-stop up at around $30.25, just above the 50-day moving average.

I'd look for a downside target of $26. On any broad market weakness, it's certainly possible for last September's breakout level to be tested.


Microsoft (MSFT) -- Daily  
Angehängte Grafik:
37959.bmp
37959.bmp

16.02.07 11:21
1

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingBallmer warnt, MSFT nachbörslich auf 28,95 USD

Das Problem mit Vista scheint mir zu sein, dass kaum jemand die neuen Features benötigt.

Der Wechsel von Windows-98 bzw. Windows-Millenium, die beide noch DOS-basiert waren (im Prinzip MS-DOS mit Grafik "draufgesattelt") auf die nächste Generation war noch sinnvoll. Denn Windows 2000 (= WIN-NT 5.0) und Windows XP (= WIN-NT 5.1) sind  Abkömmlinge des UNIX-basierten Windows-NT - und damit sehr viel stabiler als die früheren MS-DOS-basierten Windows-Versionen. Dies liegt u. a. an der "Hardware Abstraction Layer" (HAL) aller NT-Versionen (selbst 4.0 hatte die schon), die direkte Zugriffe von Programmen auf die Rechnerhardware verhindert. Mit Win-2000 und XP kam auch Otto-Normaluser in den Genuss dieses Stabilitäts-fördernden Features.

Spötter sagen, dass Windows 2000 und XP die ersten Betriebssysteme von Microsoft sind, die diesen Namen überhaupt verdienen. Sie laufen jedenfalls rund und stabil, was will man mehr?

Der wesentliche Vorteil von Vista - die 64-bit-Technik - ist höheres Tempo, das aber - wie üblich - durch neue Gimmicks wie DirectX-Effekte wieder ausgebremst wird (MIT-Professor Weizenbaum sagte mal: "Die Hardware wird langsamer schneller als die Software langsamer."). Außerdem lässt sich Vista als 64-bit-System nur mit neuester Hardware nutzen - sonst läuft es in einem 32-bit-Kompatibilitätsmodus, der nichts bringt (da kann man auch gleich bei XP bleiben).

Weiterer Nachteil von Vista sind Kompatibilitäts-Probleme mit älterer Software. Will man die Programme AUCH noch alle neu kaufen (64-bit Versionen, z. B. von Office), wird der Wechsel ein teurer Spaß - und zudem, wegen der typischen Übergangsprobleme bei einem Systemwechsel, ein gefährliches Experiment für Leute, die ihr System zum Arbeiten benötigen. (IT-Profis warten sicherheitshalber das erste ServicePack von MSFT ab...) Die meisten Vista-Adepten sind bis jetzt GAMER, die wegen der extremen Hardwareanforderungen neuer Spiele ein Betriebssystem brauchen, das beide Kerne moderner Doppelprozessoren effektiv nutzt.

Wem hingegen sein alter XP-Rechner noch schnell genug ist - das dürften 90 % aller Büro- und Homeanwender sein - , der braucht Vista schlicht nicht.

Zum Vergleich sehe man sich nur mal die neuen System-Versionen in der Linux-Gemeinde an. Da ändert sich an der Oberfläche kaum was, nur der Kernel wird verbessert und modernerer Hardware angepasst, was der Durchschnittsuser gar nicht bemerkt.

Microsoft will aber alle vier Jahre das Rad neu erfinden und kündet mit großem Brimborium einen "Paradigmenwechsel" an, der sich bei genauem Hinsehen auch nur auf einen neueren Kernel reduziert, erweitert mit ein paar bunten Icons, einem anders gestyltem Desktop und ein paar DirectX-Spieleffekten, die niemand benötigt.

Softies Probleme bedingen auch die fortlaufenden Absatzprobleme im von Preisschlachten zermürbten PC-/Halbleiter-Markt: Ballmer rechnet für Hardware-Hersteller nur "mit einem kleinen Schub" durch Vista (unten).

Der PC-Markt ist ausgereizt wie der von Fernsehern und Waschmaschinen. Wenn die alte Bauknecht noch läuft, braucht man keine Miele mit voll-elektronischem Slip-Programm und Sprachsteuerung.



FTD, 16.2.07
Microsoft-Chef dämpft hohe Erwartungen an Vista

Der Chef des US-Softwarekonzerns Microsoft Steve Ballmer hält große Umsatzerwartungen an das pompös beworbene Windows Vista für überzogen. Auch PC-Hersteller werden Ballmer zufolge nicht wesentlich vom neuen Betriebsystem profitieren.

"Einige der Umsatzmodelle und Umsatzvorhersagen, die ich da draußen für Windows Vista gesehen habe, sind übermäßig aggressiv", sagte der CEO am Donnerstag bei einer Präsentation für Analysten. Er fügte hinzu, der PC-Absatz werde in dem im Juli beginnenden Geschäftsjahr 2008 einen kleinen Schub durch Vista erfahren, aber die normalen Wachstumsraten würden nicht großartig übertroffen.

Ballmer sagte nicht, um wieviel der Umsatz in der Windows-Sparte seiner Meinung nach zulegen werde. Als ein Analyst aber erklärte, er rechne mit sechs Prozent, entgegnete der Konzern-Chef, dies sei eine "kleine aber nicht winzige" Zahl.

Bilderserie: Vista startet um den Globus

Die Microsoft-Aktie verlor im nachbörslichen Handel 1,2 Prozent auf 29,10 $. Microsoft hatte zum Vista-Verkaufsstart vor etwa zwei Wochen angekündigt, die Verbraucher würden schneller auf das Programm umsteigen als bei früheren Aktualisierungen von Windows. Damit hatte der Softwarekonzern Hoffnungen auf kräftige Umsatzsteigerungen geweckt.
 

16.02.07 17:43

804 Postings, 5142 Tage DonCarloRecht hast Du zum Teil

sicher braucht nicht jeder das neue VISTA, aber Du hast auch gleich dazu erläutert, worin das eigentliche Potential liegt.
Allein der Verkauf neuer Office Lizenzen bedeutet erstmal wieder für einige Jahre gutes Wachstum.
Die neue Hardware dürfte ein geringeres Problem sein.
Ein Rechnerwechsel wird eh alle 2 Jahre fällig. Einen Standard Computer incl. Betriebssystem hat jetzt halt Vista OEM drauf. Allein deswegen werden auch alle anderen mitziehen.
Ob wir etwas dringend brauchen oder nicht ist bei einem Monopol nicht entscheidend.
Hier ist entscheidend, was der Monopolist will.
Die OEM´s bestimmen den neuen Standard. Die "paar" User, die keinen Nutzen daraus ziehen werden von der Menge schon in die richtige Richtung gespült - spätestens dann, wenn die Software Entwickler keine XP-Software mehr anbieten.
Dieser Prozess dauert 1-3 Jahre.

Es haben damals auch schon alle gejammert, daß sie kein instabiles Win98 brauchen, wenn Sie doch ein funktionierendes Win95 haben. Trotzdem haben Sie dann später alle nur noch Win98 genutzt.

Das mit dem Kompatibilitätsmodus kennen wir ja auch aus alten Zeiten.

Wer heute einen PC hat wird morgen Vista haben.
Auf Sicht von 3 Jahren spielt es keine große Rolle, ob es nächstes Jahr 50 % oder übernächstes Jahr 75 %. Nach 3 Jahren haben alle Vista und kompatible Software, an denen Microsoft mitverdient.
 

16.02.07 17:50
2

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingMIttelfristig wird Vista funzen

Aber kurzfristig dürften sich die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Was passieren wird ist im Wesentlichen, dass MSFT nun Vista statt XP mit jedem neuen OEM-Computer verkauft. Firmen werden - wie üblich - erst Upgraden (Hard- und Software) wenn sich das neue System bewährt hat und Servicepack1 die gröbsten Bugs beseitigt hat (in ca. 1 Jahr).

Leute halten ihre Computer jetzt viel länger als früher, als noch alle 18 Monate ein neuer Rechner fällig war. Grund: Die Tempozuwächse sind viel kleiner geworden, und ältere Computer reichen auch heute noch für gängige Arbeiten völlig aus.

Ich glaube, früher sorgte der Wunsch nach schnellerer Hardware für den Kauf eines neuen Computers, und Windows wurde dann halt mitgekauft. Bringt die neue Hardware nicht wesentlich mehr Tempo als die alte, behält man den alten Rechner und kauft auch kein Vista.
 

24.02.07 10:20

8485 Postings, 4880 Tage StöffenMicrosoft und der MP3 - Patentstreit

Zitat aus wikipedia zum Thema MP3:

Die Fraunhofer-Gesellschaft und andere Firmen besitzen
Softwarepatente auf Teilverfahren, die für MPEG-Codierung eingesetzt
werden. Ein alles umfassendes MP3-Patent gibt es nicht. Die
Fraunhofer-Gesellschaft hat den größten Teil an der Entwicklung des
MP3-Standards beigetragen und sich einige Verfahren zur MP3-Codierung
patentieren lassen. In einem Zusammenschluss mit Thomson besitzen
beide Unternehmen 18 MP3-bezogene Patente. Seit September 1998,
nachdem sich der MP3-Standard sechs Jahre lang unbelastet etablieren
konnte, verlangt FhG/Thomson Lizenzgebühren für MP3-Encoder.

Wahrscheinlich hat Microsoft in der Tat Lizenzrechte verletzt, indem MP3-Technologie in das populäre Windows-Betriebssystem eingesetzt wurde. Das Format wurde zwar vom Fraunhofer Institut entwickelt, allerdings wurden auch Patente zur Datenkomprimierung genutzt, die bei Bell Labs lagen. Bell Labs wurde ein Teil von Alcatel, welches wiederum mit dem französischen Unternehmen Lucent zu Alcatel-Lucent fusionierte. Damit liegen die Lizenzechte an MP3 beim Netzwerkausrüster.

 Letztendlich würde das Urteil bedeuten, dass jede Firma, die Softwarepatente auf irgendein Teilverfahren hat, klagen könnte. Wer garantiert, dass nicht bald der nächste daherkommt und entdeckt, dass ein paar Zeilen der Software durch eines seiner Patente geschützt sein könnten? So kann dieser Vorgang im besten Fall als Lehrstück dafür dienen, die Patentregelung gerade bei Software-Entwicklungen nicht in einem solchen Chaos zu hinterlassen wie bei MP3 geschehen, selbst wenn man zunächst gar nicht mit einem kommerziellen Erfolg rechnet. Wie sehr man sich dabei irren kann, zeigt der Fall MP3.

Microsoft sieht Hunderte von Firmen von MP3-Patentstreit betroffen

Microsoft hält die von einer US-Jury festgesetzte Schadensersatzforderung in Höhe von 1,52 Milliarden US-Dollar aufgrund der angeblichen Verletzung zweier MP3-Patentansprüche Alcatel-Lucents für völlig aus der Luft gegriffen. "Wir glauben, dass dieses Verdikt in keiner Weise vom Gesetz oder von den Fakten gedeckt ist", erklärte der stellvertretende Justiziar der Redmonder, Tom Burt, in einem Statement. Man wolle nun zunächst versuchen, die zuständige Richterin am US-Bundesgericht im kalifornischen San Diego von der Notwendigkeit der Zurückweisung oder Schmälerung der von den Geschworenen bestimmten Summe zu überzeugen. Notwendigerweise werde man beim zuständigen Berufungsgericht, dem Federal Circuit Court of Appeals, in die zweite Instanz gehen.

Besonders empörend empfindet Burt die ins Spiel gebrachte Rekordsumme in einem Patentstreit, weil Microsoft bereits mit dem bislang in der Industrie als Lizenzgeber für die MP3-Rechte geltenden Konsortium eine Vereinbarung getroffen und dabei "nur 16 Millionen US-Dollar" gezahlt habe. Lizenzen für das Audiokompressionsformat erteilt bislang eine vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen angeführte Allianz, in der die französische Elektronikfirma Thomson als eigentlicher Ansprechpartner für Finanzfragen gilt. Fraunhofer hält sich dagegen seit Jahren bedeckt über die Höhen der Einnahmen durch die MP3-Lizenzierung und die Einzelheiten bestehender Verträge. Auch die Bell Labs, eine inzwischen zu Alcatel-Lucent gehörende Forschungseinrichtung, sind in dem Konsortium vertreten. Der Netzwerkausrüster behauptet in der Auseinandersetzung mit Microsoft aber, dass es dabei um zwei Patentansprüche gehe, die schon aus der Zeit vor der Zusammenarbeit zwischen Bell Labs und Fraunhofer bei der MP3-Entwcklung stammen.

Die Geschworenen in San Diego folgten den Argumenten von Alcatel-Lucent größtenteils. So legten sie als Richtschnur für die Bemessung des entstandenen Schadens etwa 0,5 Prozent der Gesamtpreise seit 2003 verkauften PCs mit Windows an, statt allein die Preise für das Betriebssystem selbst anzusetzen. Sie schlossen dabei auch Auslandsverkäufe ein. Es ist aber noch umstritten, ob das US-Patentgesetz hier überhaupt greift. Microsoft behauptete in einem anderen Patentstreit mit AT&T vor dem US Supreme Court gerade, nur Blaupausen von Windows an Computerhersteller in Übersee zu verschicken und dadurch keine Patente zu verletzen. Die Jury wollte dem klagenden Konzern aber nicht in seiner Einschätzung beipflichten, dass Microsoft absichtlich mit dem Windows Media Player gegen die Patente Alcatel-Lucents verstoßen habe. Ansonsten hätte sie den Schadensersatz noch verdreifachen können.

Der die Klägerseite vertretende Anwalt, John Desmarais, sieht die vorgeschlagene Summe im Einklang mit dem US-Patentrecht. Die an Thomson gezahlten 16 Millionen US-Dollar könne man nicht zum Vergleich heranziehen, da die an Bell Labs ausgehändigten Patentrechte viel umfassender seien. Wenn man im Supermarkt eine Seife für einen US-Dollar kaufe, erhalte man das Recht, dieses eine Stück zu nutzen. "Wir bieten aber das Äquivalent dazu an, Seife in jeder erdenklichen Weise herzustellen", versuchte Desmarais die Unterschiede herauszuarbeiten. Ein Analyst von Goldman Sachs bezeichnete die Schadensersatzsumme zudem als "nicht besonders erheblich" angesichts der Summen, die der Softwaregigant auf seinem Konto habe. Dort seien allein im vergangenen Jahr 29 Milliarden US-Dollar zusammengekommen.

In den Augen Microsofts ist eines der beiden MP3-Patente von Alcatel-Lucent dagegen hinfällig und auch die für die Verletzung eines Anspruchs festgesetzte Schadensersatzsumme in Höhe von 759 Millionen US-Dollar viel zu hoch. Die Redmonder warnen in diesem Zusammenhang auch davor, dass bei einer Bestätigung des Jury-Beschlusses auf "Hunderte andere Firmen", die MP3 bislang allein vom Fraunhofer-Thomson-Konsortium lizenziert haben, enorme Forderungen zukommen könnten. Von Alcatel-Lucent ist derweil nur zu hören, dass geistiges Eigentum für die Firma ein wesentliches Wirtschaftsgut darstelle und man dieses weiter "schützen und verteidigen" werde. (Stefan Krempl) / (jk/c't)

 

02.03.07 23:54

809 Postings, 5118 Tage DieWahrheitMicrosoft Vista - Statistik

Kommentar:
Interessante Statistik von Marktforschern. Siehe auch Posting 98 + 114

Vista (noch) auf weniger als einem Prozent der PCs
Von Eric Bonner

02.03.2007 10:50
                    §
Quelle: http://www.pcwelt.de/news/software/vista/73435/

SeeYa
DieWahrheit

 

03.03.07 00:01

8485 Postings, 4880 Tage StöffenMicrosoft erringt wichtigen Sieg in Patentstreit

Microsoft erringt wichtigen Sieg in Patentstreit mit Alcatel-Lucent

SEATTLE (dpa-AFX) - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat in dem Milliarden
Dollar schweren Patentstreit mit dem Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent einen
wichtigen juristischen Sieg errungen. Microsoft verstoße mit der Verwendung von
Sprachcodierungsanwendungen in zahlreichen Anwendungen nicht gegen Patente Alcatel-Lucents, entschied ein Bundesrichter am Freitag in Seattle.

Er hob damit das Urteil der vergangenen Woche auf. Damals war Microsoft zur
Zahlung von 1,5 Milliarden Dollar verurteilt worden. Microsoft sah sich durch
das neue Urteil in der Rechtsauffassung bestätigt, dass die Verwendung der
Anwendungen nicht gegen Patente des Netzwerkausrüsters verstoße.

2003 hatte der US-Konzern Lucent, der 2006 von Alcatel übernommen wurde, 15
Patentklagen gegen Gateway und Dell eingereicht. Microsoft setzte sich selbst
auf diese Angeklagtenliste und sagte, die Patente seien eng an sein
Windows-System geknüpft. Dell und Gateway sind nach den Angaben weiter
angeklagt./FX/zb

 

04.03.07 19:07

59832 Postings, 5777 Tage Anti LemmingBill Gates verkaufte 20 Mio. seiner MSFT-Aktien

Gates sells more Microsoft stock, filings show
By Tomi Kilgore, MarketWatch
Last Update: 1:03 PM ET Mar 4, 2007

NEW YORK (MarketWatch) -- Bill Gates, chairman and co-founder of Microsoft Corp., sold 4 million shares of the software giant's stock over the last three days of February, bringing his total sales for the month to 20 million, according to filings with the Securities and Exchange Commission.

Gates still owns 917.5 million shares of Microsoft (MSFT) after the share sales, according to the filings. This represents about 9.2% of total diluted shares outstanding as of Dec. 31.

On Monday, the day before the stock fell 4.1% and the overall market had its worst day in more than five 5 years, Gates sold 2 million shares at prices ranging from $29.06 to $28.90, and at an average of $28.99, raising a total of about $58 million.

He then sold a total of 1 million shares at an average price of $28.67 to raise $28.7 million on Tuesday, and another 1 million shares at an average price of $28.11 to raise $28.1 million on Wednesday, according to the filings.

The Redmond, Wash. software company's stock, a component of the Dow Jones Industrial Average, closed Friday down 33 cents at a five-month low of $27.76. It's dropped by 4.5% over the last week and by 12% since reaching a five-year high of $31.48 on Jan. 25.

For the month February, Gates has sold 20 million shares of Microsoft stock to raise about $580 million, the filings say.

Tomi Kilgore is a reporter for MarketWatch in New York.  

09.03.07 20:47

738 Postings, 4876 Tage indookurzes charttechnisches update!

fibonacci-retracements..stimmts so?  
Angehängte Grafik:
microsoft.PNG (verkleinert auf 78%) vergrößern
microsoft.PNG

26.03.07 19:14

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchMicrosoft says Vista sales doubling Windows XP pac

SEATTLE (Reuters) - Microsoft Corp. (NasdaqGS:MSFT - News) said on Monday that it sold more than 20 million Windows Vista licenses in the first month since the operating system's general debut on January 30.The world's biggest software maker said the pace of Vista adoption is at more than twice the rate of its predecessor, Windows XP, which had sold 17 million licenses after its first two months of release.

The numbers released by Microsoft follow mixed messages from the company about the pace of adoption for Windows Vista, the company's first major operating system upgrade in more than five years.

Prior to Vista's general release, Microsoft Chief Executive Steve Ballmer had predicted that consumers would move to Vista faster than past Windows upgrades.

However, several weeks after the release, Ballmer tempered expectations by saying analysts' forecasts for revenue from Windows Vista in fiscal 2008 -- Microsoft next business year starting in July -- were "overly aggressive."

The Windows franchise is the centerpiece of Microsoft's business, because the company makes more than 75 cents in operating profit for every dollar of sales. The cash flow generated by Windows allows Microsoft to make investments in new businesses like digital music players and online services.

Windows operating systems run on more than 95 percent of the world's computers and represent the company's biggest profit driver.

 

29.03.07 12:05

1641 Postings, 4720 Tage mimbaWann kommen Quartalszahlen "Jänner-März"

... weiß das zufällig jemand.DANKE!!!!!!!!!  

29.03.07 14:10

16753 Postings, 6767 Tage Thomastradamuswie wär's damit?

FY07 Earnings Release Schedule
? Q3 - Thursday, April 26
? Q4 - Thursday, July 19

http://www.microsoft.com/msft/earnings/default.mspx

Gruß,
T.  

04.04.07 16:27

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchestimates wurden angehoben

die Prognosen für das laufende Quartal/Jahr wurden im letzten Conferenz Call angehoben.  

05.04.07 06:16

804 Postings, 5142 Tage DonCarlowie gesagt

Microsoft bleibt ein günstiges Standard Investment.
Daß die Verkaufszahlen von VISTA diie von XP noch übertrifft kommt für mich sogar noch eher unerwartet. Ich hätte ungefähr mit der gleichen Zahl gerechnet.

Auf dem momentanen Niveau mit einem KGV von ca. 16 ist Microsoft meiner Meinung nach recht günstig.
Die Prognosen werden von Analysten wohl derzeit angepasst, weil auch hier vorsichtig mit VISTA geschätzt wurde.
Es ist ja offensichtlich, daß VISTA wieder weitere neue Software Versionen braucht (Office etc.), um bereits gewohnte Software optimal zu Nutzen.
Durch den schnellen, hohen Absatz von VISTA wird das Tempo damit schneller in dem die neuen Programmversionen gebraucht werden.

Profitieren dürften von dem VISTA Erfolg auch weitere Unternehmen, die sich auf Windows Software spezialisiert haben.    

05.04.07 09:19

1273 Postings, 5302 Tage sparbuchErfolg der X-Box muss noch eingepreist werden

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 36   
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Andreas S., Drattle, Ergebnis, Instanz, MM41, Romeo237, Shenandoah

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750