Ein neuer feministischer Gehirnfurz der Grünen

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 11.06.07 15:26
eröffnet am: 11.06.07 10:18 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 11.06.07 15:26 von: scholle19 Leser gesamt: 2323
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2  

11.06.07 10:18
5

61594 Postings, 6219 Tage lassmichreinEin neuer feministischer Gehirnfurz der Grünen

 

 

Arbeit und Kindererziehung müssen unter einen Hut gebracht werden.

 Arbeit und Kindererziehung müssen unter einen Hut gebracht werden. (Foto: dpa) 

10. Juni 2007

Frauen fordern Frauensteuer

Problem der Kinderbetreuung lösbar

 

Aus Politik und Wirtschaft kommt die Forderung nach Steuersenkungen nur für Frauen. Die Fraktionschefin der Grünen in Sachsen, Antje Hermenau, verlangte in der "Bild am Sonntag", die Einkommensteuer für Frauen zu senken. Im Gegenzug sollte die Belastung für Männer leicht angehoben werden. "Eine solche Steuersenkung wäre ein großer Beitrag zu mehr Gleichberechtigung."

Problem der Kinderbetreuung lösbar

 

Hermenau, die auch Mitglied im Bundesparteirat der Grünen ist, hofft auf Veränderungen in der Arbeitswelt: "Endlich würden mehr Frauen arbeiten. Endlich würden viele Frauen zum Hauptverdiener in der Familie und viele Männer die weibliche Lebenssituation kennen lernen. Dann würde sich auch das Problem der Kinderbetreuung sehr schnell lösen." (Ja neee - iss klar... Je mehr Frauen arbeiten, desto besser werden unsere Kinder betreut... Oh mann.. *Stirnbatsch* )
Eine mögliche Ungleichbehandlung nimmt die Spitzen-Grüne dabei in Kauf: "Lieber eine positive Diskriminierung als eine negative. Wenn Frauen finanziell besser gestellt werden, ermutigt das viel mehr Paare, Kinder zu bekommen." (Jou - und beide gehen arbeiten und schieben die Zwerge in Tagesstätten ab... GAAANZ toller Einfall...)

 

Unterstützung erhielt Hermenau von der Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen, Gertrud Traud. "Ich finde es richtig, die Steuern für Frauen zu senken. Das ist ein cleverer Ansatz, der zu mehr Gleichberechtigung führt. Natürlich würde ich mich auch persönlich über mehr netto freuen", sagte sie dem Blatt. Sie habe bereits mit männlichen Wirtschaftswissenschaftlern über das Modell gesprochen, die ebenfalls sehr viel Sympathie dafür gezeigt hätten.
Die Chefin des Hightech-Unternehmens für Sicherheitstechnik Geze mit 1750 Mitarbeitern und 150 Standorten weltweit, Brigitte Vöster-Alber, betonte: "Frauen verdienen statistisch gesehen weniger als Männer. Da wäre das Modell niedrigerer Steuern für Frauen nur recht und billig." Für viele Frauen sei es unwirtschaftlich, sich eine Stelle zu suchen, weil ihnen nach Abzug der Kosten für Kinderbetreuung netto wenig übrig bleibe, so Vöster-Alber. Außerdem hätten sie nach der Kindererziehung Schwierigkeiten, wieder in den Beruf zu kommen. Ihr Fazit: "Die Steuersenkungs-Idee würde der Volkswirtschaft sicher nutzen."
Grundlage für den Vorstoß ist laut "BamS" ein Konzept zweier italienischer Wissenschaftler. Die Professoren Alberto Alesina von der US-Elite-Universität Harvard und Andrea Ichino von der Universität Bologna hatten in einer Studie festgestellt: Steuersenkungen nur für Frauen würden deren Chancen auf Jobs erhöhen und langfristig die Arbeitsaufteilung innerhalb der Familie verändern. (AP)

 

Q: http://www.n24.de/politik/...php?articleId=124450&teaserId=127000


 

 

(Typisch Ariva)

 
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

11.06.07 10:28
1

19233 Postings, 5077 Tage angelamaus MEINER sicht klingt dies gar nicht

so unvernünftig! so und nun schlagt mich ;)  

11.06.07 10:29

61594 Postings, 6219 Tage lassmichrein*Patsch*'


(Typisch Ariva)  

11.06.07 10:51

19233 Postings, 5077 Tage angelamau

11.06.07 10:54

867 Postings, 4909 Tage Tequilamangleich, aber erst hol ich den Baseballschläger...

11.06.07 10:55
1

1339 Postings, 7669 Tage Eddieschwachsinn hoch drei!!

dieses angebliche Konzept der zwei italienischen Wissenschaftler.

Eddies Konzept ist dagegen so einfach wie richtig:

weg mit dem Ehegattensplitting, dann würden die faulen Säcke oder heißt es Säckinnen schon arbeiten gehen. Und wenn sie tatsächlich weniger verdienen sollten als Männer, dann ist das in dem derzeitigen Steuersystem (wg. Steuerprogression) bereits eingearbeitet.

Ausserdem fordere ich eine Rentenkürzung für Frauen, da selbige statistisch gesehen 4 Jahre länger leben. Die Demographie läßt nur eine Rentenkürzung oder eine entsptrechende Beitragserhöhung zu. Alternativ kann Frau natürlich auch früher in grüne Gras beissen.

Außerdem fordere ich noch die Abschaffung der sog. kostenfreien Mitversicherung von nicht erwerbstätigen Ehegatten/Innen, das ist ein Beitrag zur Beitragssenkung in der KV. Denn die Mitversicherung ist gar nicht kostenfrei, sondern geht auf Kosten der Beitragszahler.

 

11.06.07 10:58

10545 Postings, 4911 Tage blindesHuhnWenn ich dann mal

Hausmann bin und meine Frau -zigtausende Euronen nach Hause schleift, warum nicht?
Ansonsten wärs vielleicht vernünftiger, die Löhne und Gehälter anzugleichen.
Ungleichbehandlung führt immer zu Unzufriedenheit.
Und wenn dann immer mehr Frauen arbeiten, immer mehr Männer zuhause bleiben- wie lange dauert es, bis ein kluger Politiker vorschlägt, die Einkommenssteuer für Männer zu senken......?



...ich sehe was, was du nicht siehst....
 

11.06.07 11:11
3

95440 Postings, 7236 Tage Happy EndDamit ist endlich die spannende Frage beantwortet,

welche Partei wohl in diesem Jahr die feierliche Einweihung des Sommerlochs vornehmen würde.  

11.06.07 11:23

867 Postings, 4909 Tage Tequilamanoder wer grade aus Jamaika zurück ist...

.. und was für Ströbele mitgebracht hat ;-)


Die realistischen 30% bei den Grünen sollten sich abspalten, dann hört man sie auch wieder.  

11.06.07 11:39
3

250 Postings, 5288 Tage daenholmerMeine Güte!

Als ich das gestern gehört habe dachte ich wirklich es ist der 1. April. Da wollte ich ja glatt meinen Kalender zurückstellen!

1. Eine Ungleichbehandlung soll zur Gleichberechtigung führen???
Das versteh ich ja nun überhaupt nicht! Das geht ja nun wirklich in Richtung Diskriminierung der Männer!
2. Wenn Frauen weniger verdienen, müssen sie auch weniger Abgaben leisten. Ob die Dame schonmal was vom progressiven Steuersatz gehört hat?
3. LMR hat völlig Recht wenn er darauf hinweist, dass es nun wirklich keinen Vorteil in der Kinderbetreuung bringt.
4. Das Thema "mehr Kinder in Deutschland" durch finanzielle Vorteile zu erreichen geht völlig am Problem vorbei. Die niedrige Geburtenrate ist doch hausgemacht. Ganz ehrlich, wenn ich Kinder haben will, gehts auch mit finanziellen Einbußen.
5. Prinzipiell würden ja auch Frauen bevorteilt werden, die keine Kinder bekommen wollen. "Super"!

-> Als Single ohne Kinder ist man ja sowieso der Zahldepp der Nation. Besteuert nach Grundtarif (Das werde ich auch nie verstehen, warum Ehepaare ohne Kinder steuerlich begünstigt werden) und dann noch der zusätzliche Beitrag zur Pflegeversicherung. Wenn jetzt noch eine steuerliche Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts hinzukommt, sollte man als Mann wohl ne Geschlechtsumwandlung machen!!!

-> Ich bin absolut dafür, Kinder zu fördern. Jedoch sollte man wie aktuell ab 2007 umgesetzt auch wirklich nur "Eltern" finanziell fördern. Pauschal Ehepaare oder Frauen zu bevorteilen, nur weil die Wahrscheinlichkeit gegeben ist, dass hier irgendwann mal Kinder auftauchen ist doch eine absolute Ungerechtigkeit!  

11.06.07 13:43

61594 Postings, 6219 Tage lassmichreinZehn bis 30 Prozent ??? Die hat doch ´ne Macke !!

Und zwar ´ne ausgewachsene !!! Komplett an der Realität vorbei, die Tuss...


 

 Antje Hermenau
 Antje Hermenau (dpa)11. Juni 2007

Frauensteuer: Bis zu 30 Prozent weniger?

Grünen-Politikerin präzisiert Forderung 

Die Fraktionschefin der Grünen in Sachsen, Antje Hermenau, hat auf N24 ihren Vorschlag einer niedrigeren Einkommensteuer für Frauen bekräftigt. Hermenau: "Wenn man … mit einem Schlag radikal an der Einkommensteuerschraube dreht, wie wir das vorgeschlagen haben, dann hätte man den Effekt, dass ganz viele Baustellen gleich erledigt wären." Hermenau nannte in diesem Zusammenhang das Ehegattensplitting. "Da würden sich die Männer wundern, wenn sie auf einmal in der Steuerklasse V landen. Dann würde zum Beispiel auch die Frage der Kinderbetreuung geklärt, weil automatisch die Frage aufkommt, wie man das jetzt lösen soll in der Familie", sagte Hermenau.

Hermenau sagte weiter: "Wir haben eine viel zu verzweigte Sozial- und Steuergesetzgebung. Und deswegen muss man da jetzt einmal einen Schnitt machen."

Zehn bis 30 Prozent

Der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" sagte Hermenau, die Steuersenkung für Frauen in Deutschland müsse zwischen zehn und 30 Prozent liegen. Die Erhöhung für Männer wäre deutlich geringer, weil mehr Männer arbeiteten und die Belastung auf mehr Schultern verteilt sei.

Das Modell könne zeitlich befristet werden, erklärte die Grünen-Politikerin. "Man sollte eine solche Steueränderung für einen begrenzten Zeitraum, für fünf oder zehn Jahre, durchführen", wird sie zitiert.

Entscheidender Fortschritt bei Gleichberechtigung

Hermenau hatte am Wochenende vorgeschlagen, die Einkommensteuer für Frauen zu senken und die für Männer leicht anzuheben. Das würde zu mehr Gleichberechtigung führen. "Frauen verdienen weiterhin oft weniger als Männer. Der Staat könnte jetzt, in dem er an ein paar Schräubchen dreht, für einen entscheidenden Fortschritt bei der Gleichberechtigung sorgen", erklärte sie.

Dieter Ondracek von der Steuergewerkschaft, hält nichts von der Idee: "Da wird der falsche Ansatz gewählt. Man kann nicht gesellschaftliche Ungerechtigkeiten über die Steuergesetzgebung regeln", sagte er der "Neuen Presse" zufolge. (AP, N24.de)

Q: http://www.n24.de/politik/...php?articleId=124641&teaserId=127202

 


 

 

 

(Typisch Ariva)

 

11.06.07 13:50

16571 Postings, 6683 Tage MadChartFlexibel bleiben, lmr, und das System

mit seinen eigenen Waffen schlagen - wenn man die Geschlechtsumwandlung in einem Niedriglohnland durchführen lässt, dann rechnet sich das Ganze nämlich in wenigen Jahren...

*g*

 

11.06.07 13:57

95440 Postings, 7236 Tage Happy EndEinspruch, Euer Ehren

"Eine Ungleichbehandlung soll zur Gleichberechtigung führen???
Das versteh ich ja nun überhaupt nicht! Das geht ja nun wirklich in Richtung Diskriminierung der Männer!"

Wird aktuell schon praktiziert: Frauenförderpläne schreiben in vielen Bereichen die bevorzugte Einstellung von Frauen bei gleicher sachlicher und persönlicher Qualifikation vor (ähnliches auch im SGB IX bzgl. der Einstellung schwerbehinderter Menschen).  

11.06.07 14:14

129861 Postings, 6191 Tage kiiwiimüssen schwuile Männer dann auch mehr zahlen ?

11.06.07 14:14

129861 Postings, 6191 Tage kiiwiisry "schwooole" nat.

11.06.07 14:18

129861 Postings, 6191 Tage kiiwiidas ganze hat bestimmt Karlchen der Hermenau ein-

geflüstert ;-))


...trinken die nich immer zusammen "Wernesgrüner" ??


MfG
kiiwii

 

11.06.07 14:45
1

478 Postings, 5727 Tage ohaseandere aufteilung

wenn frauen steuerermäßigungen bekommen sollen, dann wäre zu unterscheiden.

frauen mit kindern      -   ermäßigung  ja,
frauen ohne kinder      -   ermäßigung  nein,

ansonsten wäre der anreiz, mehr zu verdienen zu groß und das kinderkriegen
würde nochmals zurückgestellt.    

11.06.07 14:54

23076 Postings, 5436 Tage scholle19Sowas nenn ich verbale diaröhe!

11.06.07 14:55

61594 Postings, 6219 Tage lassmichreinDiarrhoe, wenn schon ;) Soviel Zeit muss sein...


(Typisch Ariva)  

11.06.07 14:57

23076 Postings, 5436 Tage scholle19Oder so! Aber du hast doch bestimmt danach

gegoogelt! Oder hast du nen Duden auf der Spasskasse?  

11.06.07 15:00

61594 Postings, 6219 Tage lassmichreinAUF der Sparkasse ??? Momentchen mal, ich

klettere mal eben aufs Dach, nachschauen... ;)

(Typisch Ariva)  

11.06.07 15:07

23076 Postings, 5436 Tage scholle19Jaja, mach dich ruhig über meine

Audrucksweise lustig! Aber wenn man dich reden hört, würde auch jeder Deutschlehrer verzweifeln! :-p  

11.06.07 15:23

61594 Postings, 6219 Tage lassmichrein*g* Sagen wir hier doch selber so... ;)


(Typisch Ariva)  

11.06.07 15:24

23076 Postings, 5436 Tage scholle19Jaja, aber die langeweile verführt einen zu

solchen Postings! Kenn ich! Bleibt ihr jetzt eigentlich beim Grillfest über Nacht?  

11.06.07 15:25

61594 Postings, 6219 Tage lassmichreinGenau ;) Ja.


(Typisch Ariva)  

11.06.07 15:26

23076 Postings, 5436 Tage scholle19Der wahnsinn!

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Daimler AG710000
BASFBASF11
AlibabaA117ME
NIOA2N4PB
Lufthansa AG823212
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R