Lufthansa 2012-2015: wohin geht die Reise...

Seite 1 von 1909
neuester Beitrag: 22.10.20 23:35
eröffnet am: 18.04.12 19:02 von: sir_rolando Anzahl Beiträge: 47703
neuester Beitrag: 22.10.20 23:35 von: kbvler Leser gesamt: 7118211
davon Heute: 3764
bewertet mit 63 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1907 | 1908 | 1909 | 1909   

18.04.12 19:02
63

1204 Postings, 3646 Tage sir_rolandoLufthansa 2012-2015: wohin geht die Reise...

Ich dachte mir langsam wirds Zeit für einen neuen Thread wo einerseits Chart-Diskussionen nicht erwünscht sind (es gibt ja bereits ein Eigenen) und andererseits auf die Zukunfts-Chancen der LH näher eingegangen werden soll.

Ich sehe im Moment folgende Risken:

* weltweiter wirtschaftlicher Abschwung
* möglicherweise dramatische Ölpreissteigerung Richtung 150$ (obwohl es im Moment eher umgekehrt aussieht)
* AUA-Umstrukturierung
* diverse Streiks
* EU-co2-Steuer mit gefahr, daß China&Co europäische Luftlinien mit Strafzöllen belegen
* Vielleicht kommt wieder ein Vulkanausbruch mit Flugverboten usw.....


...und andererseits große Chancen, da:

* die Aktie nahe des absoluten Tiefstkurs notiert
* weit unter Buchwert
* Verlustbringer wie BMI oder Jade (Cargo) verkauft/geschlossen wurden
* die Umstruktierung der AUA/Germangwings im vollen Gange ist
* bereits ein neues 1,5Milliarden Sparprogramm veröffentlicht wurde
* Konkurrenten wie AirBerlin oder AirFrance straucheln und massiv Flüge kürzen
* der eindeutige Trend zur besseren Auslastung voranschreitet
* niedrigere Dividende bedeutet gleichzeitig Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich
* mit dem neuen CEO Franz jetzt ein Profi am Steuer ist, der es auch bei der Swiss eindrucksvoll geschafft hat den Turnaround zu erzielen
* sinkender Ölpreis (ist ja nicht nur Risiko sondern auch Chance) - bei erwarteten Kerosinaufwände in 2012 von >7milliarden Euro zählt jedes Prozent


persönliches Fazit: ich erwarte mir spätestens in 2014 eine Gewinnrentabilität von mindestens 3% -> bei 30miliarden Umsatz wären das 900-1000mio. was weiters einen Gewinn/Aktie von ca. 2? bedeutet -> bei einem fairen 10er KGV würde das einen Kurs von 20? bedeuten...  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1907 | 1908 | 1909 | 1909   
47677 Postings ausgeblendet.

22.10.20 14:00

4374 Postings, 4184 Tage kbvlerSchwachsinn?

Nein oder international Buchhaltungsstandards sind Schwachsinn.

LUFTHANSA ZAHLT AUF EINEN TEIL IHRES EIGENKAPITALS ZINSEN!  

22.10.20 14:09

1054 Postings, 210 Tage Gearmankbvler

Sorry, auf welchen Teil des EK zahlt Lufthansa wieviel Zinsen?  

22.10.20 15:16
1

4374 Postings, 4184 Tage kbvlerGearman

auf 2 Teile.

1. Die Hybridanleihe von 500 Mio Euro wurden laut S&P Kalkulation 250 Mio als Eigenkapital gebucht. Die Zinsen kannst du über die ANleihebedingungen raussuchen.

2. IM Juli 20 hat laut Q2 Bericht LH 1 Milliarde von der Stillen Anleihe aus Berlin Geld gezogen + 1 MRd KFW

Die Stille EInlage wird die ersten 2 Jahre mit 4% verzinst , danach steigend und auf EIgenkapital gebucht.

Ob mehr Stille Einalge von den restlichen 4,7 MRD gezogen wurden in Q3 weiss ich nicht - keine Info bislang.

ERGO sind im ausgewiesenen EK von LH zum 30.09.2020 mindestens 1,25 Mrd Euro wo Zinsen darauf bezahlt werden müssen  

22.10.20 15:24
1

4374 Postings, 4184 Tage kbvlerProblem Börse

Viele Kleinanleger verstehen - Eigenkapital zu Schulden sollte in einem gesundem  Verhältnis stehen.

D.h. Firma A hat 300 Mio EK und 1MRD Schulden sind 30% EK Quote = nicht überschuldet

ANnahme : Firma B hat das gleiche Muster

Firma A gibt eine Hybridanleihe raus ( oder eine Stille EInlage) von 300 Mio mit 4% Zi

Firma B eine Nachranganleihe von 300 Mio mit 4 % Zi,

Jetzt sollte sich nichts verändert haben - hat es aber, weil A es als EK buchen kann und meist auch macht.

Somit NEU

Firma A : EK 600 Mio/Schulden 1000 MIO

Firma B: EK 300 MIo /Schulden 1300 MIO  

22.10.20 15:36

1054 Postings, 210 Tage GearmanDanke für die Erklärung

Damit kann sich Firma A bei selben Verbindlichkeiten (aber mit EK-Buchung) in einem "besseren Licht" darstellen...  

22.10.20 17:50

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Du wolltest doch Antworten.

Die Zahlen wurden bereits vorab veröffentlicht, da wir eine größere Abweichung des Marktkonsens von den tatsächlichen Zahlen festgestellt hatten. Nach §17 Marktmissbrauchsverordnung muss in diesem Fall sofort eine Information erfolgen. Auf die Veröffentlichung der Q3 Verkehrszahlen hatte dieser Sachverhalt keine Auswirkung. Den aktuellen Marktkonsens finden Sie auf der Investor Relations Seite unter folgendem Link: https://investor-relations.lufthansagroup.com/...onsensus-Q3-2020.pdf

In der Vorab Meldung wurden nur die wesentlichen Kennzahlen genannt, die restlichen Quartalszahlen inklusive der Q3 Verkehrszahlen werden regulär am 5.11. veröffentlicht.

Die zugesagten Staatshilfen für die Lufthansa Group belaufen sich auf insgesamt 9 Mrd. Euro, die Staatshilfen in Österreich, der Schweiz und Belgien sind in dieser Zahl enthalten. Die Ziehung von bisher 2.7 Mrd. Euro umfasst ebenfalls die, bei den Töchtern bisher in Anspruch genommenen Hilfen. Entsprechend stehen dem Lufthansa Konzern insgesamt noch 6.3Mrd. Euro an nicht abgerufenen Staatshilfen zur Verfügung.

Schönen Abend.
 

22.10.20 19:09

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

"Die zugesagten Staatshilfen für die Lufthansa Group belaufen sich auf insgesamt 9 Mrd. Euro, die Staatshilfen in Österreich, der Schweiz und Belgien sind in dieser Zahl enthalten"

FALSCH!

ALlein Deutschland gibt 9 Mrd Hilfe in Form von

a) 300 Mio in AKtien a 2,56 Euro je AKtie
b) Stille EInlage 5,7 MRD zu 4 % Zinsen di ersten 2 Jahre und danach steigender Zinssatz
c) 3 MRD KFW Kredit.

UNd die Quellen hatte ich gepostet und such Sie wegen dir nciht nochmal raus  

22.10.20 19:23

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

Dein link ist eine Zusammenfassung und Hochrechnungen von den 14/15 Analysten was sie an Zahlen erwarten für Q3

Das interessiert mich relativ wenig was ANalysten MEINEN


https://investor-relations.lufthansagroup.com/de/...m-vorquartal.html

Das sind FAKTEN und keine Erwartungen!


Was ich an der Ad hoc nicht mag:

"Darin enthalten sind noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspaketen im Gesamtumfang von 9 Mrd. Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Hieraus stehen noch 6,3 Mrd. Euro zur Verfügung."

Deutsche SPrache schwere Sprache - nach Belgien ist ein Punkt gesetzt - noch nicht abgerufene Mittel von 9 MRD, aber nur 6,3 MRD stehen zur Verfügung - Was soll der Schwachsinn?

Zweiter Schwachsinn: das in den 9 Milliarden auch die Hilfskredite von Schweiz Belgein und Österreich mit drin sind.


https://www.tagesschau.de/wirtschaft/...tungspaket-regierung-101.html

Gibt auch Quellen auf der LH IR Seite - irgendwo bei dem Proslekt zur ausserordentlichen Hauptversammlung was es auch drin

 

22.10.20 19:29

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Haha Du bist der Hammer.. Diese Infos kommen von der IR direkt und willst es wieder besser Wissen.
Ich werde morgen die Lufthansa verklagen!  

22.10.20 19:32

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Hast Du den Text überhaupt gelesen und verstanden, aufgrund welcher Tatsache, die Zahlen vorab gemeldet werden mussten?
Scheinbar nicht.  

22.10.20 19:42

4374 Postings, 4184 Tage kbvlerBelege

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/208/1920881.pdf

zeigt eindeutig das es 9 MRD Hilfen sind die abgerufen werden können.


https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...ng-rettung-corona-1.4913599

hier die 4% Zinsen anfänglich auf Stille Einlage
 

22.10.20 19:45

4534 Postings, 5720 Tage 123456aNa dann...

Die Bundesregierung hat sich auf ein umfassendes Unterstützungspaket für die Lufthansa verständigt. Die Maßnahmen im Überblick.
 

22.10.20 19:47

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

ich habe deinen Text gelesen.

Was hat §17 Marktmissbrauchsverordnung damit zu tun, das es nötig gemacht hat schon Zahlen zu veröffentlichen vor dem 05.11. (offiziellen Termin Q3)?

ANalystenhochrechnungen gibt es immer - die sind dafür kein Grund.  

22.10.20 19:53

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

"na dann"................hast doch selber den Berlin link gepostet, wo von 9 MRD die Rede ist und nicht von 7 MRD

ALso stimmt es doch nicht in der Adhoc das in den 9 MRD Schweiz (1,5 MRD CHF), Belgien (280 MIo) und Österreich ( glaube 450 MIo ) mit drin sind  

22.10.20 19:58

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

Kann mir gut vorstellen, was DU gepostet hattest kam von der LH IR , wo du angefragt hast.

Mache dir mal Gedanken darüber, warum ich nicht mehr IR s anschreibe.....habe ich früher auch gemacht.

Bekommst so eine "Ausrede" mit einem Paragraphen als Begründung..........nur wurde nie jemand daüfr angeklagt, weil Analysten einen "Marktkonsens" bla bla......geh mal auf die Marketscreener seiten findest du auch von allen Grosskonzernen Marktkonsens - ergo müssten alle vorab per ad hoc Zahlen bringen.



 

22.10.20 19:58

55427 Postings, 4308 Tage BigSpenderwenn Corona mal Geschichte ist

wird die Aktie auch wieder steigen. Muss man aber als Langfristanlage sehen.

https://www.ariva.de/forum/quo-vadis-der-neue-thread-560377
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

22.10.20 20:04

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Gerne für Dich.
Die wichtigsten Pflichten der Marktmissbrauchsverordnung, vor allem für den Freiverkehr und Entry Standard. Ad-hoc-Publizität, Directors Dealings und Insiderliste für die Praxis aufbereitet.
 

22.10.20 20:28

4534 Postings, 5720 Tage 123456aVielleicht kommt damit etwas Licht....

ins Dunkel?
 

22.10.20 20:37
1

4534 Postings, 5720 Tage 123456aNoch mehr Licht....

Bund genehmigt Staatshilfen für Auslandstöchter
Bern, Brüssel und Wien zahlen Teil der Lufthansa-Rettung
Die Staatshilfe aus dem Ausland für die Lufthansa-Töchter Swiss, Austrian und Brussels Airlines wurde genehmigt. Folge: Deutschland muss weniger als die angekündigten neun Milliarden Euro zahlen.  Die Bundesregierung hat den schon ausgehandelten Staatshilfen Österreichs, Belgiens und der Schweiz für die jeweiligen Töchter der Lufthansa zugestimmt. Der Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) habe am Montag der Airline grünes Licht für die Annahme der Finanzierungszusagen aus den drei Ländern gegeben, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mit. Deutschland hat die Lufthansa in der Corona-Krise mit Staatshilfen in Höhe von neun Milliarden Euro vor dem Kollaps gerettet. Die Hilfen der anderen Staaten für die Tochtergesellschaften Austrian Airlines (AUA), Brussels Airlines und Swiss/Edelweiss standen unter Genehmigungsvorbehalt der Bundesregierung."Die Bundesregierung begrüßt das Engagement der anderen Länder ausdrücklich", erklärte das Wirtschaftsministerium. In Regierungskreisen hieß es, die Hilfen der anderen Länder entlasteten den deutschen Steuerzahler. Nach der Vereinbarung zum Stabilisierungspaket für die Lufthansa können die Finanzhilfen der anderen Staaten vom Neun-Milliarden-Paket der Bundesregierung abgezogen werden.

Die Schweiz gibt eine Staatsgarantie für 85 Prozent eines Bankkredits in Höhe von 1,5 Milliarden Franken (1,2 Milliarden Euro) an die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss. Die Fluggesellschaft wolle das Geld zuzüglich Zinsen so schnell wie möglich zurückzahlen, erklärte Swiss. Bereits im Mai hatte die Schweiz grünes Licht für die Kredite gegeben. Das Gros der Mittel soll von den Großbanken UBS und Credit Suisse kommen.
  Österreich greift Austrian Airlines mit einem Kredit und einem Zuschuss von insgesamt 450 Millionen Euro unter die Arme.

Mehr zum Thema
Fraport meldet Stagnation, Ryanair kappt Flugplan: Die Erholung des Flugverkehrs ist gestoppt
Die Erholung des Flugverkehrs ist gestoppt
14 Unternehmen melden Bedarf an: Aida und Georgsmarienhütte auf der Warteliste für Staatskapital
Aida und Georgsmarienhütte auf der Warteliste für Staatskapital
Geschichte eines fatalen Deals: Die Leiden des Carsten Spohr Von Michael Machatschke
Die Leiden des Carsten Spohr
Belgien gibt Brussels Airlines 290 Millionen Euro Kredit. Die Lufthansa selbst stützt AUA und Brussels ebenfalls. Die Aktien des MDax-Konzerns legten nach dem grünen Licht aus Berlin um fast 3 Prozent zu.
ak/reuters

Die Staatshilfe aus dem Ausland für die Lufthansa-Töchter Swiss, Austrian und Brussels Airlines wurde genehmigt. Folge: Deutschland muss weniger als die angekündigten neun Milliarden Euro zahlen.
 

22.10.20 21:12

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

ein ehrliches Danke - das ist sehr konstruktiv.

Auch wenn es indirekt nicht gut ist für LH, weil Airfrance/KLM auf über 10 MRD kommt an Hilfen.

Leider nirgends auf IR gesehen , das sich die Auslandshilfen die deutsche beeinflusst.

Steht auch nichts zur "neuen" Deutschlandhilfe - ob Stille EInlagen sich verringern um 2 MRD oder oder  

22.10.20 21:19

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Gerne.
Ich denke diese Art von Kommunikation, macht es für uns alle einfacher und auch lesenswerter.  

22.10.20 21:21

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Ich gebe auch unumwunden zu, dass ich nichts derart in den offiziellen Nachrichten gefunden habe, Deswegen gingen heute noch 2 Mails an die IR raus! Sowas geht gar nicht!  

22.10.20 21:26

4374 Postings, 4184 Tage kbvler12345

Den Paragraphen, kenne ich. Bin kein Jurist, allerdings ist das nicht üblich mit ad hoc und erst Recht nicht um 15 Uhr!

Auch die Adhoc selber vom Schreibstil - suggeriert, wär den nächsten Satz nicht weiterliest, das LH noch 9 MRD an Staatshilfen zur Verfügung hat.

Da hat man einem US einen Gefallen  wohl getan....den ANschein erweckt es.

"Marktkonsens" durch Analysten hast du immer und sind keine wirkliche Begründung um Zahlen vorher raus zu geben

 

22.10.20 21:33

4534 Postings, 5720 Tage 123456a@kbvler

Absolut richtig.
Bin gespannt was mir die IR antwortet.  

22.10.20 23:35

4374 Postings, 4184 Tage kbvler29.10 und 05.11.

werde ich viel Arbeit haben.

Zahlen von NAs und dann LH....mal sehen wieviel FLugzeuge geleast, als Sicherheit verpfändet wurden und vor allem verkauft wurden
weil nur abschreiben und einlagern kostet auch Wartung und Parkplatzgebühr.

Die Leasingverbindlichkeiten werden auch meine Aufmerksamkeit bekommen. Dann Personal, wenn LSG raus ist in Q3 wovon ich ausgehe.

Kann im Moment nicht nachkaufen, weil Gelder beim Amtsgericht liegen bis Mitte Nov -vlt auch ganz gut....alles möglich.

Heute kamen die US Erstanträge mal wieder und ich war erstaunt - weil ich nicht von so wenig AL ausgegenagen bin in US  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1907 | 1908 | 1909 | 1909   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1