finanzen.net

"BILD" HAT VERSAGT

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.09.02 14:42
eröffnet am: 23.09.02 12:53 von: der hundeso. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 23.09.02 14:42 von: Reila Leser gesamt: 1581
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.09.02 12:53

122 Postings, 6652 Tage der hundesohn"BILD" HAT VERSAGT

SIE HAT NICHT GENUG DUMME GEFUNDEN :-)))))

 

23.09.02 14:13

6431 Postings, 6389 Tage altmeisterhundesohn

meines wissens war die FT-deutschland die einzige zeitung die ein klare ansage gemacht hat wählt (cdu)
auch konntest du in magazinen wie focus,spiegel,stern auch mehr besorgte als artikel  als pro spd artikel lesen.
wohlgemerkt wirtschaftsmagazine nicht die bildzeitung!
also was willst du uns sagen? das du falsch gewählt hast und nun mit den kursen einsiehst einen fehler gemacht zu haben?
meiner bescheidenen meinung nach hat der spd wähler den totalverlust verdient.
aus fehlern lernt man .

mfg altmeister
 

23.09.02 14:14

505 Postings, 7107 Tage TK-ONEJa Bild hat versagt

die Dummen haben die alte Regierung bestätigt.

 

23.09.02 14:19

9123 Postings, 6953 Tage ReilaFAZ heute peinlich

das Blatt bringt kein Wahlergebnis. Die verwendete Hochrechnung stammt von 21.35 Uhr. Liest man die Zeitung hat man das Gefühl, die CDU/CSU wird die Regierung stellen (Größe der Fotos, Plazierung der Artikel). Lese die Zeitung sonst wirklich gern. Aber heute ist sie verschwendetes Geld.

R.  

23.09.02 14:21

16738 Postings, 6630 Tage ThomastradamusNa ja, gibt's denn heute irgend eine morgens

ausgelieferte Zeitung, die das amtl. Endergebis von 4:00 abgedruckt hat? Ziemlich unwahrscheinlich, oder?

Gruß,
T.  

23.09.02 14:22

6431 Postings, 6389 Tage altmeisterreila irgendwann müßen die auch mal pennen! o.T.

23.09.02 14:24

122 Postings, 6652 Tage der hundesohnDie Mehrheit der "FTD"-Redaktion hätte Rot-Grün em

Die Mehrheit der "FTD"-Redaktion hätte Rot-Grün empfohlen

Die Chefredaktion der "FTD" hatte der Redaktion zwar von vornherein klargemacht, dass der Wahlempfehlung kein basisdemokratisches Verfahren vorausgehen würde. "In der Regel werden Entscheidungen einvernehmlich gefällt. Hier muss jedoch die Chefredaktion entscheiden", hatte Chefredakteur Christoph Keese erklärt. Die Wahlempfehlung zugunsten der Union hatte in der Redaktion dennoch großen Unmut ausgelöst. "Bei einer Abstimmung in der Redaktion hätte die Union nach der PDS das schlechteste Ergebnis erzielt", sagte ein Redakteur gegenüber SPIEGEL ONLINE.

Um die "gesamte Meinungsbreite" der Zeitung abzubilden, aber wohl auch, um die internen Wogen zu glätten, durften in der Dienstag-Ausgabe der "FTD" Politik-Ressortleiter Thomas Hanke sowie die leitenden Redakteure Peter Ehrlich und Thomas Fricke ihre eigene Meinung kundtun.

Unter der Überschrift "Eine zweite Chance für Rot-Grün" erläutern Hanke, Ehrlich und Fricke, warum Stoiber trotz aller rot-grünen Fehler aus ihrer Sicht keine sinnvolle Alternative darstellt. "Wenn nur einigermaßen sicher wäre, dass die Union all dieses viel besser machen würde, wäre die Wahlentscheidung klar. Genau das ist aber nicht der Fall", heißt es im Text. Hinter Stoibers scheinbarer Wirtschaftskompetenz stecke ein finanziell gewagtes Sammelsurium. Außerdem sei die Zuwanderungs- und Familienpolitik der CDU nicht tragbar.

Stoiber sei weder sehr entscheidungsfreudig, noch besitze er ausreichende Führungsqualitäten. Daher sei die Union weder personell und konzeptionell reif für eine Rückkehr an die Macht. Rot-Grün hingegen habe in der Außenpolitik und in verschiedenen Reformprojekten gezeigt, dass die Koalition auf dem richtigen Weg sei. "Das spricht dafür, auf einen Regierungswechsel zu verzichten und Rot-Grün eine zweite (und vielleicht letzte) Chance zu geben", heißt es im Artikel.

Für Mittwoch ist laut Nicolas Förster eine weitere Sonderseite mit Reaktionen von Medienwissenschaftlern, Politikern und Lesern geplant. Dies sei ein weiterer Schritt dazu, die Wahlempfehlung so transparent wie möglich zu gestalten. "Jede Zeitung macht indirekte Wahlempfehlungen", so Förster. "Die Financial Times hat sich nur dazu entschieden, ihre offen zu sagen." Mit einem so heftigen Medienecho habe man aber nicht gerechnet.  

23.09.02 14:25

9123 Postings, 6953 Tage ReilaThomastradamus,

als ich heute um 01.00 Uhr den Fernseher ausmachte, war mir klar, wie der Wahlausgang werden würde, da im wesentlichen Klarheit über die Überhangmandate bestand. Aber auch gegen 21.30 als die FAZ offenbar zusammengeschustert wurde, hatte ich nicht den Eindruck, daß schwarz vorn liegt zumal das Debakel der FDP schon klar war. Von einem Blatt für das ich Geld ausgebe erwarte ich etwas mehr Sorgfalt.

R.  

23.09.02 14:26

122 Postings, 6652 Tage der hundesohnFTD : Union nach der PDS das schlechteste Ergebnis

Hier muss jedoch die Chefredaktion entscheiden", hatte Chefredakteur Christoph Keese erklärt. Die Wahlempfehlung zugunsten der Union hatte in der Redaktion dennoch großen Unmut ausgelöst. "Bei einer Abstimmung in der Redaktion hätte die Union nach der PDS das schlechteste Ergebnis erzielt", sagte ein Redakteur gegenüber SPIEGEL ONLINE.  

23.09.02 14:32

16738 Postings, 6630 Tage ThomastradamusMag ja sein, das ist auch beim Fussball so:

Bei schlechten Spielen hat man trotzdem dafür bezahlt. Dir wäre ein Vermutungs-Ergebnis eines späteren Zeitpunktes lieber gewesen? Wenn Du doch eh alles besser prophezeihen kannst, was brauchst Du dann die Zeitung noch?
Ich versteh' zwar Deinen "Unmut", aber find's etwas kleinkariert...

Gruß,
T.  

23.09.02 14:33

1213 Postings, 7079 Tage derGURUReila,

wenn Du was linkes lesen willst musst Du zur Frankfurter Rundschau greifen, bestimmt nicht zur FAZ!  

23.09.02 14:42

9123 Postings, 6953 Tage ReiladerGURU,

lese mehr oder weniger drei Tageszeitungen und ein Nachrichtenmagazin. Die FAZ mag ich eigentlich wegen sehr gepflegten Sprache und dem unkonventionellen Reiseteil, auch wegen der konservativen Grundhaltung.
Übrigens habe ich festgestellt, daß ich zunehmend weniger Zeit für Zeitungen aufwende und das Internet immer mehr Raum einnimmt. Ich werde wohl, was die Abos betrifft, bald die Konsequenzen ziehen.

R.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400