Gazprom 903276

Seite 2085 von 2131
neuester Beitrag: 24.10.20 10:37
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 53269
neuester Beitrag: 24.10.20 10:37 von: USBDriver Leser gesamt: 10956453
davon Heute: 2112
bewertet mit 115 Sternen

Seite: 1 | ... | 2083 | 2084 |
| 2086 | 2087 | ... | 2131   

18.09.20 11:15
3

110 Postings, 547 Tage SchnorchelhorcherIch komme mir vor,

als ob ich hier in einem Forum von Wissenschaftlern und Kampfstoffexperten bin.  Spekulationen bringen nichts, die Wahrheit in dieser Größenordnung wird nie veröffentlicht. Bleiben wir einfach beim Thema Gazprom  

18.09.20 11:29
1

32 Postings, 322 Tage RolgerAkademik Cherskiy

Das Treiben am Schiff wird immer mehr. Aktuell stehen zwei Schlepper bereit. Ich denke nicht dass die nur zufällig da sind.  

18.09.20 12:37

58 Postings, 788 Tage Hermann66Zerospiel 1

Navalni wird politisch benutzt gegen Amerika, gegen NS2  

18.09.20 12:51
1

163 Postings, 139 Tage Zerospiel 1@ Hermann66

Zitat #52103  :  Navalni wird politisch benutzt gegen Amerika, gegen NS2

Ah ja, jetzt habe ich es verstandeninnocent

 

18.09.20 14:21
2

9 Postings, 345 Tage Lucky.Luke85Rückgrat haben unsere regierenden Politiker nicht

https://www.youtube.com/watch?v=IkDGL1kFYwU
Frau Wagenknecht bringt es auf den Punkt.  

18.09.20 15:08
1

286 Postings, 133 Tage SousSherpaAugust Zahlen

Russische Gas Produktion  bis August 382 bcm
LNG Produktion Anstieg um 11% im August auf 2.4 Millionen t
Gazprom Gasexporte Anstieg um 12% im August auf  16.3 bcm  
Gazprom Produktion um 7.5% erhöht im August
 

18.09.20 16:00

780 Postings, 3669 Tage jameslabriechartt

schwer angeschlagen.boden bei 3,7 abwarten  ob haelt...  

18.09.20 16:11

61 Postings, 689 Tage fritz1946@jameslabrie

kannst Du das auch begründen? Oder willst Du nur bashen?  

18.09.20 16:52

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverGut das Gazprom das Wintergas schon verkauft hat

als die Preise noch viel höher waren. Jetzt werden die Insolvenzen bei den US-Frackern noch Ende des Jahres kommen.  

18.09.20 17:07
1

286 Postings, 133 Tage SousSherpa@USBDriver

>Gut das Gazprom das Wintergas schon verkauft hat

Ein bisschen was geht ja zusätzlich auch noch über die elektronische Verkaufsplattform. Stand heute 7.647.440 MwH im September.
http://www.gazpromexport.ru/files/...ales_in_September_2020753708.pdf
Und nicht die laufende Eugal Ausschreibung über 700.000MWh mit Lieferung im Dezember vergessen. Am Montag erfolgt der Zuschlag.
https://www.eugal.de/ausschreibung-fuer-erdgas

Und wie hat der Aktionär vor kurzem geschrieben: "China macht Mut". Vielleicht haben sie ja recht?

Das chinesische Development Research Center (DRC) geht aktuell davon aus, dass die Erdgasimporte von China gegenüber dem Vorjahr um rund 3,6% auf 140 Mrd. m³ oder rund 100 Mio. t steigen werden.  

18.09.20 17:15

286 Postings, 133 Tage SousSherpaEU-Parlament will Erdgas fördern

Das EU-Parlament hat dafür gestimmt Erdgas aus dem Fonds für einen gerechten Übergang finanziell zu fördern.
https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-9-2020-0223_EN.html

Gas mitsamt Infrastrukturen ist damit eine förderfähige ?Übergangstechnologie? für die EU!

Man erkennt also langsam auch in der Poltik, dass man ohne Erdgas für den Übergang es nicht schaffen wird. In diesem Zusammenhang wäre ein deutscher Stop von NS2 als wichtige moderne Pipeline für Erdgas und später für Wasserstoff aus Russland einfach nur politischer Irrsinn.
 

18.09.20 18:21

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverOst-Regierungschefs wollen Fertigstellung von Nord

Ost-Regierungschefs wollen Fertigstellung von Nord Stream 2

BERLIN (Dow Jones)Die Regierungschefs der ostdeutschen Länder haben sich für die Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sagte nach der Sitzung der Ministerpräsidenten, dass er und seine Kollegen eine Bedeutung dieses Projekts für die Energieversorgung der Zukunft sehen.
http://www.finanztreff.de/news/...stellung-von-nord-stream-2/21815050  

18.09.20 18:27

7211 Postings, 1331 Tage USBDriver?Toxikologen sagen, eine Flasche mit Spuren eines

?Toxikologen sagen, eine Flasche mit Spuren eines chemischen Kampfstoffes kann man nicht einfach irgendwo hinbringen.?

?Wir können das nicht aufklären, weil die Flasche, wenn sie es war, ins Ausland gebracht wurde ? nach Deutschland oder woanders?, meinte Peskow. Das, was als Beweise für eine Vergiftung gelten solle, sei mitgenommen worden.

?Die Geschichte enthält zu viel Absurdes, um jemanden aufs Wort zu glauben?, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/...9aYcG?ocid=msedgntp  

18.09.20 18:33

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverSanktionen sind in Ordnung nach EUGH

Die russische Ölgesellschaft Rosneft ist mit einer Klage gegen die EU-Sanktionen im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise von 2014 gescheitert. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) lehnte die Klage in vollem Umfang ab. Die Sanktionen seien geeignet und verhältnismäßig (Az.: C-732/18 P).

Mit Sanktionen beschränkte die EU den Zugang von Rosneft und Gazprom zum EU-Kapitalmarkt. Außerdem dürfen ihnen grundsätzlich keine Maschinen und andere Güter zur Ölförderung mehr verkauft werden. Ziel der Sanktionen ist es, dass Russland die weitere Destabilisierung der Ukraine unterlässt.
https://www.badische-zeitung.de/...en-sind-in-ordnung--193901780.html  

18.09.20 19:35

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverMinisterpräsidenten gegen Grüne

Die ostdeutschen Ministerpräsidenten haben sich auf eine gemeinsame Unterstützung für die Ostseepipeline Nord Stream 2 verständigt. Das sorgt für Ärger in den Landesregierungen.

Schwesig wiederum verteidigte das Projekt und argumentierte, man brauche es zur Absicherung der deutschen Energieversorgung. "Wenn wir auf das Gas aus Russland verzichten, bliebe als Alternative nur Frackinggas aus den USA. Das ist mit Sicherheit ökologisch die schlechtere Alternative und zudem noch teurer", sagte Schwesig. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-45e2-a493-be2ff319af32  

18.09.20 20:21

371 Postings, 787 Tage DocMaxiFritzPudding macht es

Arbeitstreffen zwischen Vladimir Putin und Alexey Miller
MITTEILUNG FÜR DIE MEDIEN
16. September 2020, 15:15 Uhr
GasifizierungÖstliches GasprogrammIR-Mitteilungen
Heute fand ein Arbeitstreffen zwischen dem Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin, und dem Vorstandsvorsitzenden der PAO Gazprom, Alexey Miller, statt.

Arbeitstreffen zwischen dem Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin, und Alexey Miller
Vladimir Putin und Alexey Miller während des Arbeitstreffens. Foto: kremlin.ru

Bild vergrößern (JPG, 174,6 KB)
Alexey Miller informierte Vladimir Putin über die Vorbereitung des Gasversorgungssystems auf die Herbst- und Wintersaison. Besonderes Augenmerk galt während des Treffens den bisherigen Ergebnissen der Gazprom-Tätigkeit in Bezug auf den Ausbau der Gasinfrastruktur in russischen Regionen im Jahr 2020 sowie Plänen für die nächsten fünf Jahre. Es ging auch um den Stand des Projektes Power of Siberia 2.

Stenogramm
Vladimir Putin: Herr Miller, es gibt, wie gewohnt, viele Fragen. Ich würde Sie bitten, mit zweien davon zu beginnen. Die erste betrifft die Vorbereitung auf die bevorstehende Heizsaison und die Pläne zum Ausbau der Gasinfrastruktur.

Alexey Miller: Sehr geehrter Herr Putin,

die Vorbereitung auf die bevorstehende Herbst- und Wintersaison läuft strickt nach Arbeitsplan. Zu Beginn der Ausspeicherungssaison werden die operativen Gasreserven in Untertagespeichern in der Russischen Föderation bei 72,3 Milliarden Kubikmetern Gas liegen. Dabei wird die Ausspeicherung bei einem Tageshöchstwert von 843,3 Millionen Kubikmetern bleiben. Gazprom wird außerdem fast neun Milliarden Kubikmeter Gas in die Untertagespeicher in Europa einspeisen.

All diese Maßnahmen werden es der Gazprom ermöglichen, den Bedarf unserer Verbraucher in der Winterzeit vollständig zu decken.

Zu den wichtigsten sozialen Projekten gehören unsere Programme zur Gasversorgung und zum Ausbau der Gasinfrastruktur in Regionen der Russischen Föderation. Im Jahr 2020 haben wir die Finanzierung seitens der Gazprom um mehr als das 1,6fache hochgefahren. Gazprom-Investitionen in einem Umfang von 56 Milliarden Rubeln sind beabsichtigt, das heißt 22 Milliarden mehr gegenüber dem Jahr 2019. Es wurden 2.350 Kilometer lange Gaspipelines errichtet, Gasleitungen in 319 Ortschaften verlegt und 410 Kesselanlagen gebaut. Die Durchdringung von Erdgas wird zum Jahresende landesweit bei 71,4 Prozent liegen. Dabei wird der Ausbau der Gasinfrastruktur in elf Regionen der Russischen Föderation endgültig abgeschlossen sein.

Wir schließen derzeit die Arbeit an der Vorbereitung und Unterzeichnung von Fünfjahresprogrammen zur Gasversorgung und zum Ausbau der Gasinfrastruktur mit 67 Regionen der Russischen Föderation ab. Das ist unser nächstes Planjahrfünft. In dessen Rahmen muss vorgesehen werden, dass die Finanzierung von Programmen zur Gasversorgung und zum Ausbau der Gasinfrastruktur seitens der Gazprom mit 526,1 Milliarden Rubeln fast ums Dreifache steigt. Der lineare Teil, der in diesen fünf Jahren gebaut werden soll, macht 24.400 Kilometer aus. Die Gasinfrastruktur wird in 3.632 Ortschaften errichtet, und die Durchdringung von Erdgas wird 74,7 Prozent erreichen.

Dabei sei hervorzuheben, dass in den nächsten fünf Jahren, bis Ende 2025 der Ausbau der Gasinfrastruktur in weiteren 24 Regionen der Russischen Föderation komplett abgeschlossen sein wird. Insgesamt wird im Rahmen unserer Tätigkeit der Ausbau der Gasinfrastruktur in 35 Regionen der Russischen Föderation vollständig abgeschlossen sein.

Wir haben bereits bislang mit 14 Regionen der Russischen Föderation Fünfjahresprogramme unterzeichnet und werden innerhalb der nächsten zwei Monate diese Arbeit komplett abschließen. Die Papiere werden mit allen Regionen der Russischen Föderation unterzeichnet.

Man kann sagen, das neue Planjahrfünft zeichnet sich dadurch aus, dass es einen ausgeprägt sozialen Charakter trägt. Dies ist der Hauptunterschied im Vergleich zu der Tätigkeit, die wir in den vergangenen Jahren ausgeübt haben. Natürlich werden wir, den von Ihnen vorgegebenen Anhaltspunkten folgend, dem Ausbau der Gasinfrastruktur in ländlichen Gegenden ganz besonderes Augenmerk schenken.

Vladimir Putin: Herr Miller, der Rechnungshof hat mir von gewissen Problemen berichtet, die mit der Synchronisierung von Arbeiten der Gazprom und der regionalen und kommunalen Behörden verbunden sind. Wie schätzen Sie diese Situation ein? Bei der Umsetzung des Programms zum Ausbau der Gasinfrastruktur, meine ich.

Alexey Miller: Ja, Herr Putin, wir haben einen Vorschlag, den es vielleicht sinnvoll wäre zu prüfen: Gazprom könnte als alleiniger Betreiber im Rahmen von Programmen zur Gasversorgung und zum Ausbau der Gasinfrastruktur eingesetzt werden. Gazprom könnte zusätzlich Gaspipelineabzweigungen und Gasleitungen zwischen Ortschaften komplett errichten (heute wird dies von den einzelnen Regionen getan) sowie Gasleitungen innerhalb von Ortschaften und sogenannte „Gaspipelines der letzten Meile“ bauen.

Vladimir Putin: Zu den jeweiligen Verbrauchern und Haushalten?

Alexey Miller: Zu den einzelnen Grundstücken und Haushalten.

Zum einen würde es den Anschluss an Gasverteilernetze beschleunigen. Zum anderen würde es den Regionen der Russischen Föderation ermöglichen, mehr Finanzierungsmittel im Rahmen ihrer Haushalte für Wärmeenergie und Kesselanlagen bereitzustellen. Dieser Ansatz würde es ermöglichen, auf eine gewisse Weise Haushaltsgelder unter den Regionen umzuverteilen. Ganz eindeutig würde dieser Ansatz es auch ermöglichen, ausgehend von den Bedürfnissen des Endverbrauchers zu planen. Gazprom würde in diesem Fall keine überschüssigen Kapazitäten, unter anderem an Gaspipelineabzweigungen errichten. Die Auslastung von Gaspipelineabzweigungen ist bei uns leider nicht allzu groß, das heißt, wir haben überschüssige Kapazitäten errichtet.

Vladimir Putin: Gut, lassen Sie mich, die Regierung damit beauftragen, dieses Thema gemeinsam mit Ihnen aufzuarbeiten.

Alexey Miller: Jawohl.

Vladimir Putin: Gut, abgemacht.

Weitere Fragen?

Alexey Miller: Die aktuellen Produktionskennzahlen der Gazprom entsprechen völlig der Nachfrage am Markt und der makroökonomischen Situation insgesamt. Die Gazprom weist nach wie vor gute Liquiditätskennzahlen auf und legt ein hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit in ihrer Geschäftstätigkeit an den Tag. Die gegenwärtige Situation normalisiert sich in den letzten Monaten.

Gazprom hat im August dieses Jahres fünf Prozent mehr Gas an Verbraucher in der Russischen Föderation geliefert und zwölf Prozent mehr exportiert als im Juli dieses Jahres.

Vergleicht man die Geschäftszahlen von Gaslieferungen ins ferne Ausland im August dieses Jahres mit dem August des Vorjahres, so übersteigen die Liefermengen [im August 2020] 16,3 Milliarden Kubikmeter Gas. Das sind beachtenswerte Mengen. Man kann heute bereits ganz bestimmt sagen, dass Gazprom im Jahr 2020 Gasmengen ins ferne Ausland liefern wird, die zu den fünf besten Geschäftszahlen in der gesamten Geschichte der Lieferungen gehören werden.

Vladimir Putin: Unser Projekt im Osten: Russland – Mongolei – Volksrepublik China.

Alexey Miller: Herr Putin, Sie haben uns beauftragt, zur Power of Siberia 2 Planungs- und Entwicklungsarbeiten aufzunehmen. Wir haben damit begonnen und zugleich die Arbeit am mongolischen Abschnitt gestartet.

Im Rahmen einer Videokonferenz mit dem Ministerpräsidenten der Mongolei [Ukhnaagiin Khurelsukh] haben wir eine Absichtserklärung zur Gründung einer Zweckgesellschaft unterzeichnet, deren Aufgabe es ist, eine Machbarkeitsstudie zu dieser Route und zur Wahl der Trasse für diese Gaspipeline zu erstellen. Im ersten Quartal 2021 werden wir schon zur Besprechung der erzielten Arbeitsergebnisse übergehen.

Die Umsetzung des Projektes Power of Siberia 2 wird es uns vor allem ermöglichen, die Gastransportkapazitäten im Westen und die Gastransportkapazitäten im Osten miteinander zu verbinden. Herr Putin, Sie haben uns seinerzeit die Aufgabe gestellt, sie zu einem einheitlichen Gasversorgungssystem zu vereinen. Das bietet auch neue Möglichkeiten für den Ausbau der Gasinfrastruktur in Ostsibirien und Transbaikalien; es ist ein neuer Exportkorridor mit einer Leistung von bis zu 50 Milliarden Kubikmetern Gas und eine Möglichkeit, Gas von der Halbinsel Jamal nicht nur auf den europäischen, sondern auch auf den asiatischen Markt zu liefern.

Vladimir Putin: Gut.  

18.09.20 21:29

8312 Postings, 1492 Tage raider7Frage in die Runde

Was passiert wenn Deutschland das projekt NS2 an Brüssel übergeben würde.!?

Was würde der Aktienkurs machen,, rauf oder runter..

Dann falls Brüssel die NS2 stoppen wird+++++ was ja mehr sicher ist von den Vasallen.!?

Was wird Gazprom/Russland tun.

Wird Russland alles wieder Schlucken oder werden die Piplines von Polen + der UKraine gestoppt.!?

Dann würde der Gaspreis in die höhe schnellen aber die Liefermengen werden ganz unten sein.!?

Was für auswirkungen würde das auf den Gazpromaktienkurs haben.

https://de.sputniknews.com/deutschland/...ll-nawalny-deutsche-eliten/  

19.09.20 01:30
2

419 Postings, 3822 Tage leslie007der Antrag der Grünen..

Und die Positionierung aller anderen Parteien zu NS2 war bei der gestrigen Bundestagssitzung durchaus interessant. Trittin blieb letztlich nur ein Ablenkungsmanöver Richtung AFD und Linke..  um von den eigentlichen Fragen der Versorgungssicherheit, Kosten und Machbarkeit des Energiewandels abzulenken. Ist ja auch blöd wenn sich zwei extrem orientierte Parteien in einem Thema einig sind, während man Applaus nur aus der eigenen Ecke hört. Als Antwort auf  den Nutzen von NS2 für die Wasserstoff-Infrastruktur, als Brückenlösung für den Ausstieg aus Kohle- und Atomenenergie und den versiegenden Energieresourcen in Europa vertraut man darauf dass man allein durch Regenerative wie Wind- und Solarenergie bis 2030 alles ersetzen kann? Ja die Abkehr von Kohle-, Atom und Verbrennungsmotoren ist ein schönes Ziel, aber wieviel wurde davon nach jetzigen Stand umgesetzt und an welchem Punkt befinden wir uns im Energiewandel? Meiner Meinung am Anfang und bereits jetzt ist die Landschaft mit Solar- und Windkraftanlagen zugeflastert...ohne blauen Wasserstoff und Übergangslösung    Gas kann es keine Energiewende geben.  

19.09.20 02:23
4

419 Postings, 3822 Tage leslie007und ja der derzeitige Anteil..

von Regenerativen am Energiemix ist beeindruckend.. was aber nur die Stromversorgung betrifft.. haben die Endverbraucher davon profitiert? Was passiert erst wenn der geplante Umstieg umgesetzt wird.. Ich finde die Glaubwürdigkeit der Grünen und die Naivität deren Wähler erschütternd!  

19.09.20 08:44
2

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverEine unabhängige Untersuchung wäre wichtig

In 2 Jahren hat Russland wirtschaftlich Deutschland überholt.
Hohe Energiepreise werden die Deutsche Wirtschaft zerstören.
Produktionskosten bestehen hauptsächlich aus Kosten für die Energie und den Transport. Da man sich da selbst beschneiden wird, freut sich die Konkurrenz.
In 10 Jahren sind wir dann so unmodern wie die DDR zur BRD war.

 

19.09.20 08:47

7211 Postings, 1331 Tage USBDriver@raider die Russen werden weiter liefern

Und setzen auf Entspannung.
Die Frage ist, was die EU machen wird?  

19.09.20 10:38
3

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverRede Schwesig 3 Rednerin im Bundestag zu NS2 Debat

Man beachte 1 Redner oder Redenerin oder irgendwie Bearbock, dann CDU Kloppen unbedingt anhören, der redet für den Wirtschaftsausschuss , 3 Schwesig Minsterpräsidentin SPD zerlegt die Grünen bis auf das Mark, 4 Barstch die Linke Unterstützung Schwesig und gibt den Grünen den Vorwurf gegenüber USA kapitulieren zu wollen, aber nie so Menschenrechte in anderen Fällen vertreten zu haben, gefolgt von CSU Redner an 5 Stelle.

Ergebnis NS2 sollte fertig gebaut werden.

 

19.09.20 10:41
2

7211 Postings, 1331 Tage USBDriverBartsch erinnert Grüne NS1 sei von ihnen

Für die Energiewende gebaut worden und reicht für ihre Ziele nicht aus. Die Grünen hüpfen hin und her um Wahlkampf zu betreiben.  

19.09.20 11:11

926 Postings, 3157 Tage Sokooo#USB

Wert mal wieder locker....
Geh mal an die frische Luft...es gibt auch noch ein anderes Leben ausser NS2.  

Seite: 1 | ... | 2083 | 2084 |
| 2086 | 2087 | ... | 2131   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
CureVacA2P71U
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Intel Corp.855681
Plug Power Inc.A1JA81
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212