finanzen.net

Innogy - Chance auf eine grüne Erfolgsstory ?

Seite 26 von 33
neuester Beitrag: 19.01.20 13:55
eröffnet am: 27.09.16 10:21 von: Pendulum Anzahl Beiträge: 812
neuester Beitrag: 19.01.20 13:55 von: Honigblume Leser gesamt: 241320
davon Heute: 81
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | ... | 23 | 24 | 25 |
| 27 | 28 | 29 | ... | 33   

03.05.18 10:38

1508 Postings, 1030 Tage LASKlerGedanken

Die E.On bekommt sicher die RWE Anteile - wenn sie diese geliefert bekommen Müssten sie Gesetzlich ein Übernahme Angebot machen - dies umgeht E.On jetzt mit einen Freiwilligen.

 

03.05.18 22:03

4 Postings, 2038 Tage Fugger_IIInnogy kaufen und kassieren?

Sehe ich das richtig, dass man quasi risikolos einfach Innogy kauft für <37 und dann das Angebot annimmt um sicher abzukassieren? Ich kenne mich mit Übernahmeangeboten nicht so aus, die paar die es gab waren lausig und der gebotene Preis unterm Kurswert, diesmal sieht es anders aus. Gibt es einen Haken an der Sache? Wann wäre die Zahlung durch EON fällig? Annahmefrist ist Anfang Juli. Das klingt eigentlich so gut, dass man zwangsläufig misstrauisch sein muss.  

03.05.18 23:35

57 Postings, 1939 Tage Rene_77@Fugger_II

Ich glaube das ganze muss man differenzierter betrachten. E.ON bietet zwar 38,60? pro Aktie, allerdings inkl. der zu erwartenden Dividende von 1,64?. Diese Stände dir als Aktionär von Innogy - sofern du sie hälst - aber von vornherein zu. Somit liegt das "wahre" Angebot in der Nähe des derzeitigen Preises. Einen Haken sehe ich persönlich nicht. Der einzige Nachteil den ich sehe ist die lange Zeit. Nach meinem Kenntnisstand wäre der Vollzug erst Mitte 2019. Das wird wahrscheinlich auch ein Grund sein, warum die Notierungen nicht wirklich anziehen. Beste Grüsse Rene  

06.05.18 19:14

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeIch hatte am 10.4. über die Fusion von Linde mit

Praxair geschrieben, wo die, die das Umtauschangebot nicht angenommen haben, heftige Kursverluste in Kauf nehmen mussten. Das lange warten kann auch gewisse Nachteile haben. Man kann mit den Erlös der Innogy Aktien sich auch nach anderen Investments umsehen. Unter #531 habe ich das Investment Aroundtown aufgeführt die nach 43 Tagen um Plus 10,3% zugelegt haben. Für eine Innogy Aktie hätte man 6,5 Aktien von Aroundtown erwerben können.  

06.05.18 19:25

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeDoc Motorhead

Bitte mal im Anlegerverlag unter Ein Vorsicht Dividenden-Falle???? lesen.  

07.05.18 10:18

23 Postings, 2759 Tage Doc Motorhead@ Honigblume

stimmt natürlich grundsätzlich. (EON zahlt jetzt allerdings 30ct statt 50ct wie im Artikel behauptet)
Es ist halt eine Überlegung, ob man mit EON (= Spatz in der Hand) nicht besser fährt als mit innogy (=Taube auf dem Dach, falls noch ein höheres Übernahmegebot kommt).
Dass ein Tausch innogy in ganz andere Aktien noch besser sein kann, steht natürlich ausser Frage, aber das wird man auch erst hinterher wissen....  

07.05.18 10:29
1

276 Postings, 6130 Tage aris1Erste wöchentliche Wasserstandsmeldung

vom 4.5.18  (natürlich noch ohne jede Aussagekraft) :
Bisher angediente Aktien : 76.848  =  0,014%.

(RWE hält - von den insgesamt 555.555.000 Innogy-Aktien : 426.701.533 Aktien  =  76,806%)  

07.05.18 10:43

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeDoc Motorhead

In der langen Übergangsphase mit Innogy kann noch viel passieren. Diese Unsicherheit würde ich lieber nutzen und  in  andere Aktien zu investieren. Welche muss jeder für sich entscheiden. Ich habe damals meine in Aroundtown und Deutsche Euroshop getauscht. Beide haben bis heute super performt. Heute bin ich mit Aroundtown 11,78% im Plus. Bei  15% mache ich Kasse auch wenn sie noch weiter zulegt. Mit der Strategie bin ich bisher gut gefahren.Mit der Kasse sehe ich mich wieder nach neuen Investment um. Auch in Eon bin ich investiert und sehe dort noch gute Chancen.
Keine Kauf-oder oder Verkaufsempfehlung.

Wünsche Dir viel Glück und Erfolg an der Börse  

07.05.18 11:07

276 Postings, 6130 Tage aris1Nur mal so als Hinweis :

Wir sind hier im Innogy-Thread, aber es posten hier natürlich auch Eon-Aktionäre, deren Interessen (die Innogy-Aktien möglichst billig zu erwerben)  denen der Innogy-Aktionäre (eine möglichst hohe Abfindung von Eon für die Enteignung zu kassieren) diametral entgegengesetzt sind.  

07.05.18 11:36

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeMir wär's als Eon-Aktionär lieber, wenn Eon

den Laden Innogy nicht übernehmen würde. Eon arbeitet gegenüber Innogy recht profitabel. Der gesamte Tausch zwischen RWE und Eon stellt ein nicht kulkulierbares Risiko dar. Eon erhofft sich mit der Übernahme Synergien zu heben und RWE glaubt sich dadurch neu auszurichten. Keiner von Beiden weiß ob das überhaupt gelingt. Bei der ganzen Aktion ist Innogy nur noch ein Spielball.  

07.05.18 14:28

1508 Postings, 1030 Tage LASKlerGedanken

Also ich glaube das die Diskussion keine 1% des Grundkapital von Innogy erreicht geschweige denn das hier irgendwas bewegen kann.

E.On ist aus meiner Sicht das stärkste Unternehmen.
RWE hat(te) null Phantasie.
Innogy entäuschte auf der ganzen Linie (darum auch der Verkauf)

 

07.05.18 17:01
1

276 Postings, 6130 Tage aris1LASKler, noch ein Eon-Aktionär

1.) Warum postest Du, wenn das eh nichts bewegt ?
2.) Ist der Eon-VV Teyssen ein Dummkopf, daß er ein Unternehmen übernehmen will, das auf der ganzen Linie enttäuscht ?
3.) Ist Eon unter diesen Umständen wirklich das stärkste Unternehmen oder nicht eher das gefährdetste ?
4.) Hast Du mal einen Blick auf die Marktkapitalisierung von Eon und Innogy geworfen (Katze versucht Hund zu fressen) und die Folgen für Eon's Schuldenstand nach Vollzug der Übernahme ?
5.) Ist Dir klar, daß Eon als das übernehmende Unternehmen deshalb sehr wahrscheinlich erstmal deutlich im Kurs nachgeben wird ?
6.) Wie hoch war eigentlich die Dividendenrendite von Eon und von Innogy ?  Ich frag' ja nur.
 

08.05.18 08:36

3386 Postings, 6487 Tage diplom-oekonomDer EON-VV wollte gar nichts

den Deal haben ihm Investmentbanker eingeredet wegen deren Provisionen.
Das Geschäft mit erneuerbaren verläuft für die 4 Großen sehr schlecht, dann lässt man sich halt auf solche Portfolio-Umbauten ein, damit es so aussieht als sein aktiv.  

08.05.18 10:28

276 Postings, 6130 Tage aris1Wir sind hier im Innogy-thread

und nicht im Eon-thread !
Die Innogy-Aktionäre haben diesen Deal zwischen Eon und RWE nicht gewollt, noch nicht einmal - incl. dem Innogy-Vorstand - von den Plänen gewußt (Teyssen-Aussage). Wir können ihn aber aufgrund der Mehrheitsverhältnisse auch nicht verhindern.
Deshalb geht es uns darum, bei dieser Enteignung eine möglichst hohe Abfindung zu erzielen.

Ob der ganze Deal Sinn macht, ob RWE oder Eon mehr davon profitieren - wenn überhaupt - und aus welchen Gründen der Eon-VV so gehandelt hat wie er gehandelt hat, geht uns Innogy-Aktionären relativ weit am Hintern vorbei. Das können die RWE-/Eon-Aktionäre in ihren Threads diskutieren.
Uns Innogy-Aktionären nahelegen zu wollen, ausgerechnet auf Eon umzusteigen, finde ich lächerlich.
Nebenbei bemerkt erscheinen in Kürze die Innogy-Zahlen; ich vermute, daß die gar nicht so schlecht ausfallen werden.    

08.05.18 10:56

1508 Postings, 1030 Tage LASKlerGedanken

Zu den mir gestellten:

1: Informationen & Meinungsaustausch (wenn sie aber glauben wollen das Posting hier Kurse bewegen - dann Träumen sie weiter)

2: Er will nur Teile von Innogy (wenn es so toll wäre hätte RWE nicht zum verkauf angeboten)

3: Gefährdung sehe ich keine - Uniper Anteile im aktuellen Wert von 2,5 Milliarden (die verkauft werden sollen)

4: Wie schon erwähnt will E.On in Grund nur Netz & Vertrieb, der rest wird an RWE 1:1 WEITER gegeben. Ihre Aussage macht i.f. keinen Sinn

5: Klar ist nur Bergwasser frisch aus der Quelle - Alles andere ist ihre Vermutung

6: das kann man aus dem GB rauslesen.


Ich gehe fest von den RWE / E.On Deal aus.
Innogy wird zerschlagen - das ist für mich Fakt. (Man fädelt so einen Deal nicht ohne Mitwissen von der Politik ein! Auch wird der Politik recht sein, das die Infrastruktur bei Deutschen Unternehmen bleibt)

Die Frage ist - was bleibt von der INNOGY AG Über (und derer Aktien) ?
Da sehe ich persönlich Maximal die Netzanteile & eventuell der Name.
Servic wird E.On übernehmen für Innogy Netz - also nicht die großen Gewinne. Lizenz Einnahmen für den Innogy Namen.

Bleibe dabei INNOGY Aktie wird Totes Kapital werden.

Nur Meine Subjektive Meinung

 

08.05.18 11:16

276 Postings, 6130 Tage aris1@ LASKler

Daß Innogy zerschlagen wird, habe ich Dir schon in #623 geschrieben - bekannt seit 12.3.18.
Alles andere in Deinen Beiträgen ist für mich als Innogy-Aktionär völlig uninteressant.  

08.05.18 13:56

1508 Postings, 1030 Tage LASKlerGedanken

Ich bin nicht verantwortlich ihre Interessen abzudecken ...

 

09.05.18 21:48

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeSSE/Npower (Innogy)

Die Firmen hätten trotz einer Warnung der Behörde keine Vorschläge gemacht, die Bedenken der Kontrolleure auszuräumen, teilte die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) am Dienstag mit. Durch die Fusion im Vertrieb für Strom und Gas könnte der Wettbewerb eingeschränkt werden und bei einigen Kunden zu höheren Strompreisen führen, bemängelten die Regulierer. Die Frist für den Abschlussbericht ist der 22. Oktober.

Innogy sicherte der Marktaufsicht seine Unterstützung zu und teilte in einer Erklärung mit: ?Wir haben keine Maßnahmen vorgeschlagen, um die Bedenken der CMA auszuräumen, da wir der festen Überzeugung sind, dass dieser Zusammenschluss für den bestehenden Wettbewerb gut sein wird.? SSE-Chef Alistair Phillips-Davies erklärte: ?Eine Überweisung in die Phase 2 ist ein etablierter Prozess für solche Transaktionen und wir sind weiterhin zuversichtlich, dass die vorgeschlagene Fusion Vorteile für die Kunden und den Energiemarkt als Ganzes bringen wird.? Er sehe die Pläne für die Gründung und die Notierung des neuen Unternehmens im vierten Quartal 2018 oder im ersten Quartal 2019 durch die vertiefte Untersuchung nicht durchkreuzt.

Die RWE-Tochter npower ringt seit Jahren mit Verlusten auf dem hart umkämpften britischen Markt. Abhilfe soll nun das Gemeinschaftsunternehmen mit SSE schaffen. Mit über elf Millionen Kunden wäre der Versorger auf der Insel die Nummer Zwei hinter der Centrica-Tochter British Gas.

Die CMA hatte den Unternehmen eine Frist bis zum 3. Mai gesetzt. Bis dahin konnten die Versorger Vorschläge unterbreiten, wie sie die Einwände der Regulierer begegnen wollen.

Der Markt in Großbritannien ist hart umkämpft. Neben Innogy und SSE ist auch E.ON im Strom- und Gasvertrieb vertreten. Zu den Wettbewerbern zählen die Centrica-Tochter British Gas, Iberdrolas Scottish Power und der französische Versorger EDF. Zusammen bilden sie die ?Großen Sechs?, die 85 Prozent des Marktes abdecken. Neue Wettbewerber jagen ihnen zudem die Kunden ab. Der britische Markt sei reif für eine Konsolidierung, sagten Branchenexperten. Womöglich gebe es dort künftig nur noch drei große Versorger.

Quelle: Reuters 07.05.18  

09.05.18 21:52

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeTrotz hoher Kauforder rutscht Innogy ins minus

Woran liegt das?  

11.05.18 20:31

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeWISO geht der Kurs weiter runter?

Die Börse läuft doch recht gut.  

12.05.18 11:01
1

7814 Postings, 6686 Tage gvz1WISO = Das Magazin für Wirtschaft & Verbraucher

@Honigblume höre bitte auf zu jammern.
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

12.05.18 11:04
3

7814 Postings, 6686 Tage gvz1Jetzt gehts los!

Wie sich die Innogy-Spitze Eon widersetzt
Von Sven Clausen

Oberflächlich haben Vorstand und Aufsichtsrat des Ökostrom-Anbieters Innogy den mächtigen kapitalstarken Energie-Koloss RWE und Eon die ganz große Schmach erspart. Deren Plan: RWE, die knapp 77 Prozent an Innogy hält, soll das ganze Aktienpaket an Eon verkaufen, auf dass der Rivale dann Innogy zerlegt und zum Teil wieder an RWE zurückgibt. Übrig bleiben sollen zwei aufgehübschte Großkonzerne und ein Ex-Hoffnungsträger, der erst vor wenigen Monaten an die Börse gegangen war. Das Ganze hatten Eon-Chef Johannes Teyssen und sein RWE-Kollege Rolf Martin Schmitz holzschnittartig über den Jahreswechsel festgelegt und Ende April bekannt gegeben, was Eon denn für eine Innogy-Aktie bis zum 6. Juli zu zahlen bereit ist: 38,40 Euro.
An Tigges und seinen Kollegen war es nun, gegenüber ihren eigenen Aktionären eine Empfehlung abzugeben: Angebot annehmen und Aktie verkaufen oder ablehnen und Aktie behalten? Weil viele der Innogy-Spitzenkräfte eine lukrative Position bei RWE innehatten, innehaben oder innehaben wollen, schien die Sache klar. Das wird schon durchgewunken werden.Formal ist ein Kompromiss dabei herausgekommen: Dem flüchtigen Leser teilten Aufsichtsrat und Vorstand von Innogy in ihrer"gemeinsamen begründeten Stellungnahme" mit, auf eine Empfehlung zu verzichten. Eon und RWE seien einfach zu viele Details schuldig geblieben. Die genauen Pläne seien Geheimsache und deswegen schwer zu bewerten. Der Preis erscheine zwar auf den ersten Blick angemessen, erklärte Innogy. "Werden jedoch die weitreichenden Tauschgeschäfte zwischen E.ON und RWE in die Überlegungen einbezogen, können Vorstand und Aufsichtsrat die Angemessenheit des Angebots für die Minderheitsaktionäre nicht abschließend beurteilen."

Persönlich aber positionierten sie sich eindeutig, wie sich in dem Dokument weiter hinten nachlesen lässt: Auf der Seite 87 etwa dokumentieren die drei der sechs Innogy-Vorstände, die Aktien am eigenen Unternehmen halten, ihre persönliche Ablehnung: "Herr Uwe Tigges, Dr. Hans Bünting und Herr Arno Hahn beabsichtigen derzeit, das Angebot der Bieterin mit allen von ihnen jeweils gehaltenen innogy Aktien nicht anzunehmen", steht da.

Genauso geschlossen steht der Aufsichtsrat: "Sämtliche Mitglieder des Aufsichtsrats, die innogy Aktien halten (Herr Ulrich Grillo, Frau Maria van der Hoeven, Herr Michael Kleinemeier, Frau Martina Koederitz, Frau Monika Krebber, Herr Robert Leyland, Frau Meike Neuhaus, Herr Dr. Rolf Pohlig, Herr René Pöhls, Herr Pascal van Rijsewijk, Frau Gabriele Sassenberg, Herr Dr. Dieter Steinkamp, Herr Marc Tüngler, Frau Sarka Vojikovà und Frau Deborah B. Wilkens), beabsichtigen derzeit das Angebot der Bieterin mit allen von ihnen gehaltenen innogy Aktien nicht anzunehmen.

Nach aktueller Lage der Dinge kommt Eons Übernahmeplan für Innogy damit einer feindlichen Übernahme schon sehr nahe. Aber das hat RWE-Chef Schmitz und Eon-Vormann Teyssen bislang auch noch nicht gestört.


Hierzu siehe auch #496 und #497!

-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

14.05.18 08:40

1678 Postings, 742 Tage HonigblumeOh,OhOh,

wieder Verluste im Vertriebsgeschäft bei Innogy.  

14.05.18 09:55

3386 Postings, 6487 Tage diplom-oekonomüberlegt mal was der AR dem Vorstand

"empfohlen" hat, wie dieser Quartalsbericht
auszugestalten wäre.  

14.05.18 14:05

1508 Postings, 1030 Tage LASKlerGedanken

Zahlen sind nicht der Bringer ...  

Seite: 1 | ... | 23 | 24 | 25 |
| 27 | 28 | 29 | ... | 33   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11