finanzen.net

Wirecard - Rufmord?

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 16.03.20 04:50
eröffnet am: 09.12.19 21:27 von: Makyo Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 16.03.20 04:50 von: Justox Leser gesamt: 13790
davon Heute: 7
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 |
 

24.12.19 15:25

175 Postings, 843 Tage ALLIN86Jomo75

Da stimme ich komplett zu. Die Leerverkäufer greifen mit alle schmutzigen Mitteln Wirecard an. Das heißt trotzdem nicht dass Wirecard komplett unschuldig ist, aber unschuldig bis anders bewiesen wird. Sollte es bewiesen werden kann es leider für Aktionäre in dem Fall zu spät sein, daher ist einfach Vorsicht geboten.  

24.12.19 15:38

209 Postings, 451 Tage MutenroshiWirecard hat umgeschuldet

Sie haben dieses Jahr 900 Millionen ? an deren Geldgeber zurückgezahlt. Eine Übernahme für fast 100 Millionen getätigt und für 200 Mio ein ARP getätigt. Die Bilanz ist ähnlich wie bei PayPal.

Die FT beruft sich auf inoffizielle Dokumente(Exel Tabellen die ein Mitarbeiter aus Langeweile erstellt hat)
Pickt sich Rosinen raus(Tochterunternehmen als Überschrift, darunter Al Alam und da drunter der Umsatz) nur um durch ihre eigene Veröffentlichung einer zweiten Exel Datei das zu widerlegen.
Die zweite Datei zeigt, dass Al Alam eher unbedeutend ist. Wickelte nur ca. 5% der Zahlungen ab und nicht 50% 2017?
Deckt sich auch mit der Auskunft von Wirecard.

Wenn ich auf der Arbeit für mich Umsätze zuordnen müsste würde ich auch Unternehmen nehmen, die ich kenne. Ob es die noch gibt oder nicht ist mir egal.

Kundenkluster, hinter jeden der 34 Unternehmen stehen 100-1000 echte Kundenbezeihungen.  

13.02.20 09:29
3

867 Postings, 493 Tage BagheeraKlarer Rufmord

Denn an der Börse wird nicht nur anhand des KGV gekauft, sondern aufgrund von Emotionen zu einem Titel.
Siehe Beispiel Tesla, es zählen die Visionen, Ikonen wie Steve Jobs und Elon Musk.
Die Träume und Phantasie macht Kurse.

Und da hat man bei wirecard regelrecht viel zerstört durch die Presse.
Adyen dagegen ist nicht besser als Firma oder viel anders und läuft hoch. Die werden auch nicht seit Jahren attackiert.  

15.02.20 14:14
2

8 Postings, 215 Tage Makyo@jomo75 : "Auf Fakten bauen" (#25 vom 24.12.19)

Hallo Jomo75,

ich bin nur sporadisch im Forum, daher gibt es erst jetzt eine Antwort: Du hast Recht wenn Du sagst, dass ich keinerlei fundierten Daten zu WD liefere. Das ist auch nicht meine Absicht gewesen. Das können Andere viel besser (und das lese ich dann auch gerne). Mir ging es vornehmlich darum, möglichst Viele aufzurütteln und aufzuzeigen, dass es m.M.n. eine "neutrale Presseberichterstattung" schon lange nicht mehr gibt. Das gilt bei politischen Themen schon ewig, bei börsenrelevanten Berichten zumindest seit dem Neuen Markt in den späten 90-ern. Dort wurden viele Neulinge mit den heißesten Storys (GB: Stories) von den Medien verführt (die es sicher insgeheim besser wussten) und erlebten dann spätestens im zweiten Halbjahr 2000 ihr böses Erwachen. Heutzutage (in Zeiten, wo Short-Selling voll in Mode gekommen ist), geht es medienseitig daher nicht nur mit Kauf-Empfehlungen "hoch her" wie in den 90-ern, sondern zusätzlich auch in die andere Richtung (Short-Selling-Support). "Connect The Dots" (Verbinde die Punkte) oder "Qui Bono" (Wem nützt es) ist hier der beste Ansatz. Das haben ja einige Forum-Kollegen gemacht und z.B. die Verbindung im Umfeld von der FT zu Ayden-NL aufgezeigt. Und da setze ich heutzutage immer an. WD soll a) potentiellen Neukunden "madig" gemacht werden, damit sie z.B. zu Ayden-NL oder Square-USA rennen (die nicht mal Gewinne machen und somit bei einem Kurs von z.Zt. 82 $ eine Bewertung jenseits aller Vorstellung haben) und b) damit die mit Ihnen (unsichtbar) verbundenen Short-Seller auch noch was verdienen und c) um Leser zu gewinnen, weil ihre Abo-Zahlen drastisch sinken.


Nun noch zu mir: Ich wollte hier nicht "auf die Kacke hauen" und lügen, dass ich der größte Börsenexperte bin und z.B. 2.000 WD halte (wär' ja gut 1/4-Mio. ?), sondern nur ehrlich erzählen, dass ich eben bisher nur recht mäßigen Erfolg hatte. Bei mir sieht das so aus: Ich hatte mit Börse 1998 begonnen, fand bis Herbst 1999 den Neuen Markt interessant, bin dann aber wegen der viel zu hohen Bewertungen raus. Allerdings 5-6 Monate zu früh, so dass ich den letzten "Riesen-Hype" bis Anfang März 2000 verpasst hatte... Dann dachte ich mir: Hol' Dir doch mal Optionsscheine auf Euro-Stoxx-Werte (z.B. Philips) mit hohem Hebel (= aus dem Geld mit kurzer Restlaufzeit). Das ging allerdings voll in die Hose. Seitdem war ich sehr vorsichtig, vielleicht zu vorsichtig, weil ich - wenn ich mit einer Aktie 5% im Minus war - diese dann meistens verkauft habe, um 1-2 MON danach zuzusehen, wie sie sich voll erholt hatte und ich dann z.B. nach 1 Jahr damit 30-40% im Plus gewesen wäre. Aktien, die (ziemlich) gleich nach Kauf gestiegen waren, habe ich mit 10-20% Gewinn verkauft (um auch hier zuzusehen, wie sie 1 Jahr später meist viel höher standen). Daher mein bisher mäßiger Erfolg.

Bei Wirecard (und bei einigen anderen Werten in meinem Depot) möchte ich es eben mal anders machen und "treu" bleiben (zuversichtlich trifft es besser). Und da hat mir das Onvista-Forum geholfen, das zu schaffen. Der Angriff der Presse auf WD hat mich (mit dem Wissen um deren allgemeines, verlogenes Vorgehen) bestärkt, WD zu halten. Bin bei WD momentan mit > 30% im Plus und das soll natürlich noch mehr werden money mouth. Und ich habe es geschafft, Aktien länger als 1 Jahr im Depot zu halten! Für mich ist das ein gutes Gefühl. WD darf sogar noch länger im Depot bleiben. Ich gehe zudem davon aus, dass sich die Vorwürfe gegenüber WD als haltlos erweisen, sonst hätten wir sicher schon jetzt etwas gehört (No News => Good News). Herr Braun wird nach dem (zu erwartenden) kleinen Rücksetzer am 14.02.2020 erst mal Alle "sich austoben" lassen, um dann im Bereich von 135? plötzlich das für uns positive Prüfergebnis zu verkünden, um WD Richtung 155 ?* laufen zu lassen. Das passiert m.M.n. bis ca. Mitte März20 (so wie es von Herrn Braun versprochen wurde). Und im April20 kommt dann der nächste Push (Bilanzpressekonferenz). Auf diese Art "fi..." er die Short-Seller, die dann - in der falschen Annahme, dass es (wieder) runtergeht - plötzlich auf dem falschen Fuß erwischt werden und den Kurs mit erzwungenen Nachkäufen zusätzlich hochtreiben (müssen) :-D.  Auf 175-180 ?*. Sooo geil! Wenn man nämlich Erfolge scheibchenweise (Salami-Taktik) auftischt, dann ist das m.M.n. kurstaktisch längerfristig durchaus erfolgreicher. (*Ist meine Meinung und stellt keine Kaufempfehlung dar).

 

17.02.20 06:50
1

1900 Postings, 408 Tage Draghi1969Wer heute verkauft oder SL

setzt hat bereits verloren;)

Je mehr gegen WCI gekämpft wird , desto nehr sind wir von WCI überzeugt :)    :)

 

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
NIOA2N4PB
Lufthansa AG823212
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
Infineon AG623100
Allianz840400