Wird die CO2-Gefahr übertrieben dargestellt?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 11:39
eröffnet am: 25.09.19 18:08 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 25.04.21 11:39 von: Utaafiqa Leser gesamt: 825
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

25.09.19 18:08

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtWird die CO2-Gefahr übertrieben dargestellt?

Gibt es gravierendere Gefahren?

https://www.welt.de/wissenschaft/article200905734/...ere-und-Eis.html

Die wahrscheinlichen Folgen für den Meeresspiegel: Im positivsten Szenario wird er bis zum Jahr 2100 um 30 bis 60 Zentimeter steigen, im negativsten Szenario zwischen 60 und 110 Zentimeter.

 

25.09.19 18:17

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtÜbertriebene Horrorszenarien?

https://www.welt.de/wissenschaft/plus200907260/...egels-fuer-uns.html

Jochen Hinkel: Die mancherorts kursierenden Zahlen von Millionen und Abermillionen von Flüchtlingen, sind sicher übertrieben. Jedenfalls wenn man nur den Meeresspiegel betrachtet. Es gibt andere, wichtigere Faktoren, wegen derer Menschen fliehen müssen, zum Beispiel Dürre. In Horrorszenarien wird vergessen, dass der Mensch sich schützt.


 

25.09.19 20:14
1

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtWer profitiert von der Klima-Hysterie?

Diejenigen, die sich als angebliche Retter andienen. Das sind in D vor allem die Grünen,
deren Jung-Grüne (z. B. Neugebauer) eifrig mitmischen bei Friday for Future.
Fakt ist jedoch: Durch die von den Grünen durchgesetzte Stilllegung von der Hälfte
der deutschen AKWs in Folge von Fukuschima (kein einziger Toter durch AKW,
sondern Tausende durch Erdbeben und Tsunami) ist der CO2-Ausstoß in D um
ca. 20 % höher (wegen erforderlicher Fossilkraftwerke) als ohne das Wirken der
Grünen. Die Grünen sind also keine Klima-Partei, sondern eher eine Klimakiller-Partei.
(siehe RR Grüne)
 

25.09.19 20:24
1

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtEbenso wie bei der Fukuschima-AKW-Hysterie

wird auch bei der CO2-Hysterie nur das Gehirn vernebelt, um unsinnige Entscheidungen
herbeizuführen. Tatsächlich ist es nicht fünf vor zwölf, sondern es besteht noch reichlich
Zeit für Gegenmaßnahmen, und zwar sinnvolle Gegenmaßnahmen. Das von Groko
geplante Klima-Paket, das ja im Wesentlichen auch Vorschläge der Grünen beinhaltet,
z. B. CO2-Steuer, wird keine messbare Auswirkungen auf das Weltklima haben, sondern
ist vor allem Abzocke von sozial schwachen Schichten.  

25.09.19 20:38

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtAuf der nationalen Ebene

werden gigantische Summen verpulvert, die so gut wie gar nichts bringen und nur der Selbst-
beweihräucherung dienen. Natürlich übertrumpfen die Grünen die Groko noch bei Weitem mit
ihren irrsinnigen Plänen. Nur bringen auch die anvisierten Billionen der Grünen so gut wie
gar nichts, denn D ist nur für 2 % des menschengemachten CO2 verantwortlich. Dabei ist
auch noch zu berücksichtigen, dass nur 3 % des CO2-Ausstoßes tatsächlich menschengemacht
sind, 97 % sind es nicht. Ebenso wie Groko sind die Grünen für die Abschaltung der übrigen
AKWs. Das aber wird nicht zu einer Verminderung, sondern zu einer Vermehrung des CO2-
Ausstoßes führen.
 

25.09.19 20:46

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtBerücksichtigt man diese Fakten,

so kommt man zu dem Ergebnis, dass die Grünen keine Klima-Politik, sondern eher eine
Verdummungspolitik betreiben und eine Lobby-Politik zugunsten der Windpark-Industrie,
die allerdings nur miesen und minderwertigen Alternativstrom liefert, der den Wirtschafts-
standort Deutschland gefährdet. Bereits jetzt haben wir dank den Grünen die höchsten
Strompreise in Europa, ohne dass sich der CO2-Ausstoß entscheidend vermindert hat.
 

25.09.19 21:12

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtZur Dürre in # 2

Die im Vergleich zur Meeresspiegelerhöhung viel gefährlichere Dürre kommt nicht in
erster Linie durch CO2-Ausstoß zustande, sondern durch Brandrodung und Abholzung
des Regenwaldes. Natürlich wüten die Feuer weiterhin am Amazonas, auch wenn
die Medien nicht mehr darüber berichten. Und das nicht nur am Amazonas, sondern
auch in den Regenwäldern Asiens und Afrika. Und das ist viel entscheidender als
der Klima-Pups in Deutschland. Im Vergleich zu dem Schaden, der dort angerichtet
wird, ist das Klima-Paket einfach lächerlich.

https://www.deutschlandfunk.de/....676.de.html?dram:article_id=459508

?Ein Großteil des Regens im westlichen Amazonas und auch in den Teilen weiter südlich des Kontinents stammt aus Evapotranspiration der Bäume des Amazonas. ...Diese Selbstbewässerung funktioniert allerdings nur, solange genug Feuchtigkeit vom Amazonasregenwald in die Atmosphäre aufsteigt. Verschwindet zuviel Wald durch Feuer oder Abholzungen, könnte es zu einem Kurzschluss der Feuchtigkeitskaskade kommen. Denn Weideland und Sojafelder geben deutlich weniger Feuchtigkeit zurück in die Atmosphäre als der Regenwald.... Eine Savannenlandschaft wäre die Folge, sowie Trockenheit in großen Teilen Boliviens, Chiles und Argentiniens.  

25.09.19 21:29
1

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtInnerhalb weniger Monate werden

mehrere hundert Millionen Tonnen CO2 freigesetzt im brasilianischen Regenwald durch Brand-
rodung. Eine Wiederherstellung des Regenwaldes dauert mehrere hundert Jahre, wenn das
überhaupt möglich ist. Das was durch Brandrodung und Abholzung innerhalb weniger Monate in den
Regenwäldern Südamerikas, Asiens und Afrika angerichtet wird, kann durch den lächerlichen
Klima-Pakt Deutschlands selbst in 1000 Jahren nicht mehr ausgeglichen werden. Deshalb ist
die Klimadiskussion hier in Deutschland absurd und verdummend. Das gilt auch mehr oder
weniger für die Beiträge von Greta Thunberg.

www.focus.de/wissen/natur/...mazonas-braende_id_11076293.html

Wird der Wald jedoch stattdessen gerodet und das Holz genutzt, gelangt das Kohlendioxid je nach Nutzungsart früher oder später wieder in den Kreislauf der Natur. Beim Brandroden werde das CO2 unmittelbar freigesetzt, in Brasilien handelt es sich dabei binnen weniger Monate um mehrere hundert Millionen Tonnen.  

25.09.19 21:32
1

1581 Postings, 4204 Tage 38downhillnun, rubens, unter den leugnern

eines menschengemachten klimawandels, scheinst Du ja zu den intelligenteren zu gehören aber deine wahre aussage " noch zu berücksichtigen, dass nur 3 % des CO2-Ausstoßes tatsächlich menschengemacht sind, 97 % sind es nicht."  ist trotzdem eine typisch pralle propaganda-aussage. der anstieg von ca 250-280 ppm co2 in der atmosphäre auf über 400 ppm co2 in der atmosphäre ist nämlich - wissenschaftlicher konsens - sehr wohl menschengemacht. und hat halt dummerweise auswirkungen, die hamburg zwar nicht übermorgen, aber bald genug bedrohen werden...
müde und mürbe, 38dh (siehe nationalismusthread)
 

25.09.19 21:36
1

1581 Postings, 4204 Tage 38downhillund ja, sich über brandrodungen im amazonas

aufzuregen, aber nicht über brasilianische sojaimporte nach deutschland, hat etwas reichlich heuchlerisches. insbesonders, da wir hier ja nicht mehr wissen wohin, mit all der gülle und zugleich unser (abfall)-fleischexport nach afrika, dort ja nicht gerade segensreich auf die dortige wirtschaftsentwicklung wirkt.  

25.09.19 21:57
2

46362 Postings, 4986 Tage Rubensrembrandt# 9 Allerdings vermutlich nicht

bis zum Jahre 2100, denn selbst eine Meeresspiegelerhöhung - im ungünstigsten Fall von ca.
1 m - wird sich technisch auffangen lassen. Vielleicht gibt es gewisse Probleme für die
Hafen-City, aber um die ist es sowieso nicht allzu schade. Jedenfalls ist es Unsinn, solche
absurden Schnellschüsse wie das Klima-Paket, das überhaupt nichts bringt für das Welt-
klima vom Stapel zu lassen in einer Dimenson von zig-Milliarden als reine Verschwendung.
Entscheidend wird in den nächsten Jahrzehnten nicht in erster Linie der CO2-Ausstoß,
sondern die Dürre-Entwicklung durch zunehmende Rodung und Abholzung der Regenwälder
sein. Diese ist doppelt gefährlich, weil sie ebenfalls zu einem verstärkten CO2-Freisetzung
führt. Die Klima-Diskussion in Deutschland ist reine Verdummung, weil die drängendsten
Probleme kaum angesprochen, geschweige denn Maßnahmen dagegen getroffen werden.
Im Gegenteil: Das Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Ländern, das
von Merkel schon lange favorisiert worden ist, wird die Brandrodung und Abholzung
entscheidend verstärken, denn was kann Südamerika vor allem anbieten: Fleisch und
Soja. Und dazu muss mehr (brand)gerodet werden. Die Klimapolitik von Groko und
Grünen ist vor allem eines: eine reine Farce.
 

26.09.19 07:31
1

46362 Postings, 4986 Tage RubensrembrandtWas Bolsonaro für Brasilien ist,

das sind die Grünen anscheinend für Deutschland. Sie lassen in Hessen und in Baden-Württemberg
Wälder durchlöchern wie Schweizer Käse, damit dort die Windpark-Industrie ihre brennbaren
bis zu 200 m hohen Plastiktürme aufbauen kann, die dort dann den miesen und minderwertigen
Alternativstrom produzieren. Das bietet dann Angriffsflächen für die Waldzerstörung
durch den Wind, für Bodenerosion und Versteppung. Und natürlich wird durch die Wald-
vernichtung auch CO2 freigesetzt, gefährdete Tierarten wie Fledermäuse und Rotmilan werden
zerhackt. Die Grünen sind keine Umweltpartei, sondern eine Umweltzerstörungs- und Baumabhacker-Partei. Selbst in Städten wie Hamburg haben Bäume keine Chance, wenn

sie Radfahrer-Ideologen mit aufgeblasenem Ego im Weg stehen.


 

   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, skaribu, SzeneAlternativ
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln