finanzen.net

LION E-Mobility AG - Ein Investment wert?

Seite 11 von 17
neuester Beitrag: 09.09.20 17:02
eröffnet am: 02.04.19 11:29 von: MaLa80 Anzahl Beiträge: 401
neuester Beitrag: 09.09.20 17:02 von: niovs Leser gesamt: 70004
davon Heute: 88
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 17   

20.01.20 13:41
2

1949 Postings, 4229 Tage niovsinteressant auch

Das drueben nicht einer ueber die Zahlen redet. Aber man will halt nur positives im Thread haben :)

Ich finde die Cash-Burn-Rate auch ziemlich erschreckend.  

20.01.20 15:09

310 Postings, 603 Tage maladez@niovs

Der absolute Cash-Burn wäre ja nicht dramatisch, wenn das Geld wirklich in eine zukunftsweisende Technologie investiert werden würde und eine Kommerzialisierung in absehbarer Zeit umsetzbar wäre.

Aber in den Jahren 2017 und 2018 (aktuellere Zahlen veröffentlicht Lion nicht) wurde das frische Geld fast zur Hälfte für die Verwaltungskosten der Holding in der Schweiz aufgebraucht. Und dann gibt es natürlich auch noch Verwaltungskosten in der GmbH. Hier veröffentlicht Lion überhaupt keine Zahlen. Die Gelder, die anschliessend noch für die technische Weiterentwicklung verfügbar sind, sind absolut minimal.

Wenn man sieht wie schnell die Branche sich weiterentwickelt, hat Lion in über zwei Jahren seit Vorstellung des Konzeptes relativ wenig hinbekommen, was die Light Battery anbelangt. Mit den geringen finanziellen Mitteln aber auch kein Wunder.

Lion ist dermassen intransparent (bis heute kein Abschluss der Lion Smart für 2018, keine Berichterstattung über Beteiligungsntwicklung etc.), dass ausser Kleinspekulanten die Aktie nicht investierbar ist. Ian Mukharjee war im letzten Jahr eine positive Ausnahme, aber es ist für die anderen Aktionäre die Katastrophe, wenn man nur einen relevanten Investor hat.  

20.01.20 15:32

1949 Postings, 4229 Tage niovsstimmt schon

waere nicht schlimm, wenn es Fruechte tragen wuerde.

Der jetzige Auftrag ist allerdings nichts mit der LION Batterie, sondern eine Dienstleistung fuer die belaechelte i3 Batterie :)

Eins muss auch mal positiv gesagt werden, die Zahlen enthalten fuer Lion Verhaeltnisse recht viele Information, deren Transparenz natuerlich durch fehlende GmbH nicht voll gegeben ist, aber gegen sonst ist das schon was.

Bei der Beteiligungen Sparte  kann man ausser eliso noch was streichen

lnboard Technology Inc., USA, Kalifornien 5,04% wertlos, da insolvent. Cool das man auch noch mal Geld hinterhergeworden hatte von 3,30% 2017.

Mal gucken was Park here so bringen wird, aber 1,30% ist auch nicht so viel.

Man hat ja auch von immensen Einsparungen gesprochen (im call allerdings von grossen Investitionen), waere halt schon von daher schoen mal aktuelle Zahlen zu sehen, bringt ja nicht so stark verzeogerte Zahlen zu bekommen  

21.01.20 00:14
1

23 Postings, 259 Tage MaladozVerwaltung Lion E-Mobility AG

Hallo und danke für den Link zu 2018 Bilanz + GuV.
Ich war bei vielen der letzten Terminen 2019, davon die AG in Juni 2019.
Wir Aktionäre haben Antworten auf unseren Fragen bekommen, nur die Leitung, der CFO waren erst seit kurzEm in deren Funktionen.
Es war sehr emotional und sehr herrlich. Einer von uns ist sehr penibel und bohrt, wie du, immer und immer, alle Fakten , alle Zahlen will er offengelegt bekommen.

Verwaltungskosten
Die 2019 Budget Zahlen wurden uns in Details gezeigt wer bekommt  wieviel , Wieviel kostet die Revisiion , wie hoch waren Marketingskosten , Kosten für Kapitalerhöhung, geplante Anwaltskosten, andere Kosten wegen Listung an der Börse. Alles war erklärbar und vernünftig.

2017, 2018 waren eine andere Leitung, anderer CFO. Aber Ja man sollte eine Tel CO machen um das zu hören, was z. B.  die hohen Rechtsberatungskosten und sonstige Beratungen. admin Kosten in 2017 + 2018 waren.  

Hany Magur, der frühere CFO und Daniel Quinger hatten die Firma schnell (Anfang 2019 ?) verlassen, nicht fertige und undurchsichtige Themen gelassen. Die Revision BDO hatte dann die Arbeit vom neuen CFO gebraucht, Antworten auf Fragen unter Anderen wegen diesen Beteiligungen.

Die Aktionäre oder zumindest viele sind froh drüber was passiert ist. Der Vorstand wurde vereinfacht, die Hälfte sind seitdem pure Aktionäre, davon Ian M. mit einem großen Packet. + 25% =  Tobias Mayer, der wiederum ein größeres Teil seines Vermögens als Lion E-Mobility AG Aktien besitzt.
=> Also wir sind viel besser vertreten als vorher.

Herr Hetman, der neue CFO bringt viel Erfahrung und Struktur im jungen Team. Er hat wochenlang das Misswachsen erarbeiten müssen, recherchiert, Ergebnis haben wir erst jetzt. Ich denke die Transparenz wird sehr bald kommen, Anno 2019 ist mehr oder weniger “ihr eigenes Jahr”. Also es einfacher zu handeln.

Beteiligungen.
Die anwesenden Aktionäre hatten die Leitung gefordert mit diesen Beteiligungen aufzuhören.
Priorität: unsere Geschäftsfelder aufbauen.
Die Leitung war damit einverstanden und hat anscheinend schon was verkauft ? Bzw abgeschrieben ?
Ob + oder - Geschäft war für uns Aktionäre nicht die Priorität, sondern das zu stoppen, keine Zeit mehr mit sowas verlieren.  

22.01.20 13:24

46 Postings, 1037 Tage Dark ShadowDer Kursverlauf spricht

wieder mal Bände. Wenn es so weiter geht, stehen wir im Februar wieder unter 2,-?. Ein Schelm, wer dabei böses denkt...  

22.01.20 15:50

310 Postings, 603 Tage maladez@dark shadow

Der erneute Kursrückgang kann doch nur wenig verwundern. Von den 8 Mio. Euro Umsatz ist ja nur ein hoher einstelliger Prozentsatz (die Bruttomarge) Lions eigener Umsatz in Form von Engineering-Dienstleistungen - also vielleicht 500.000 bis 700.000 Euro. Der Rest ist direkt an BMW weiterzuleiten. Wieviel am Ende wirklich bei Lion hängen bleibt, wurde nicht kommuniziert. Und wenn Lion einmal die i3-Batterien in den Bauraum integriert hat, gibt es bei allfälligen Folgeaufträgen auch nichts mehr großartig zu ?engineeren?.

Also  alles wenig spannend und hat null die kurzfristige Kursexplosion gerechtfertigt. Die entscheidenden Fragen zur Light Battery und zur Liquidität sind nach wie vor offen.  

22.01.20 16:17

1949 Postings, 4229 Tage niovses ist ja auch schon wieder

fast kein Umsatz vorhanden, gerade mal 8413 Aktien gehandelt bis jetzt heute.
am 21.1 ganze 1850

Fuer LION interessiert sich momentan einfach so gut wie keiner.  

25.01.20 22:52

1949 Postings, 4229 Tage niovsdrueben wird wieder der i4

mit der Lion Batterie in Verbindung gebracht

Dazu ein Zitat aus

https://www.cleanthinking.de/...2021-reichweite-leistung-technologie/

"Das 550 Kilogramm schwere Batteriepack will BMW für den i4 in Eigenregie entwickeln. "  

27.01.20 01:01

23 Postings, 259 Tage MaladozLiquiditäten, Neue Kapital Erhöhungen

Ja die Zahlen 2017/18 sind frustrierend, Verwaltungskosten waren zu hoch (Erklärung?). Lion E-mobility wird wahrscheinlich in 2020 eine neue Kapitalerhöhung brauchen, die Meinung teile ich auch.
Für eine junge Techfirma wie Lion Smart ist es aber nicht so ungewöhnlich.  Lion Smart musst ihre Produkte, Märkten, Dienstleistungen schneller aufbauen, anscheinend sogar auch in Nordamerika; das kostet alles Geld. Aber es wurde eigentlich schon etwas aufgebaut:  
1/ ein lukratives « quasi »  Immobilien Geschäft wie Tüv Sud Batterie Testing
2/ Einen Name als Batterie pack Entwickler /Berater / Integrator/ und “BMW I3 Packs” Seller/Integrator und Prototyp Hersteller...
(Beide Aktivitäten, welche Bewertung?)  

3/ Dazu kommen die Produkte / Patente BMS und Light Battery. Aber die Light Batterie muss erst „intern“ fertig entwickelt/validiert werden und dann Kunde wie Lion Electric oder größere Kunden finden.

Das Thema ist KE Ja aber zu welchem Preis ? Ich denke es müsste dieses Jahr mehr als 3€, es fehlen noch ein paar guten Nachrichten z .B. zu Light Batterie, oder/und ein paar grösseren Investoren bzw Partner und der Preis könnte schnell Richtung 5-6€ klettern. Aber die Transparenz muss kommen, die alle möglichen „alten“ Verwaltungsthemen wenn es die gibt demnächst entlarvt werden.  

27.01.20 09:36

1949 Postings, 4229 Tage niovsjung?

12 Jahre sind in der Branche eigentlich gar nicht mal so wenig.
Wenigstens siehst du es ja noch halbwegs realistisch, nicht wie ein Juche der schon wieder den i4 mit Lion in Verbindung bringt und scheinbar das Wort Eigenregie sehr ungewoehnlich interpretiert.

Die Transparenz sollte laengst da sein.  

02.02.20 14:45
1

310 Postings, 603 Tage maladezJahresabschluss Lion Smart GmbH 2018

Bis heute hat Lion für die Lion Smart GmbH keinen Jahresabschluss für das Jahr 2018 auf der Homepage verfügbar gemacht. Wieso hält man diesen den Aktionären vor? Obwohl dieser schon vor einiger Zeit im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde (ist eine gesetzliche Verpflichtung)?

Habe ihn mal hochgeladen. Quelle ist www.bundesanzeiger.de


LION Smart GmbH
Garching b.München
Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018
Bilanz
Aktiva
31.12.2018
       EUR31.12.2017
EUR§
A. Anlagevermögen 4.398.991,70 2.241.541,71
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1.267.085,99 80.229,00
II. Sachanlagen 581.346,00 210.753,00
III. Finanzanlagen 2.550.559,71 1.950.559,71
B. Umlaufvermögen 1.037.243,98 1.515.392,64
I. Vorräte 78.521,48 0,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 616.769,53 1.114.349,36
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 341.952,97 401.043,28
C. Rechnungsabgrenzungsposten 29.323,16 25.340,47
Bilanzsumme, Summe Aktiva 5.465.558,84 3.782.274,82
Passiva
31.12.2018
       EUR31.12.2017
EUR§
A. Eigenkapital 2.426.156,65 1.812.898,91
I. gezeichnetes Kapital 129.500,00 129.500,00
II. Kapitalrücklage 3.606.550,00 1.806.550,00
III. Gewinnrücklagen 0,00 689.221,86
IV. Verlustvortrag 123.151,09 0,00
V. Jahresfehlbetrag 1.186.742,26 812.372,95
B. Rückstellungen 461.906,97 91.848,00
C. Verbindlichkeiten 2.375.644,67 1.877.527,91
D. Rechnungsabgrenzungsposten 201.850,55 0,00
Bilanzsumme, Summe Passiva 5.465.558,84 3.782.274,82
Anhang


Allgemeine Angaben

Der Sitz der LION Smart GmbH ist in der Daimlerstraße 15 in 85748 Garching. Die Firma ist eingetragen im Handelsregistergericht B beim Amtsgericht München unter der Nummer HRB 176637. Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB.

Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß §§ 242 ff. und 264 ff. HGB aufgestellt.

Wenn es die Klarheit der Darstellung verbessert, wurden einzelne Posten der Bilanz zusammengefasst und im Anhang gesondert aufgegliedert und erläutert.

Die Erstellung des Jahresabschlusses erfolgt unter der Annahme des Grundsatzes der Unternehmensfortführung ( 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB).

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Allgemeine Angaben

Der vorliegende Jahresabschluss wurde entsprechend den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und des GmbH Gesetzes aufgestellt.

Größenabhängige Erleichterungen werden in Anspruch genommen.

Die Rechnungslegung erfordert von der Geschäftsführung Schätzungen und Beurteilungen, welche die Höhe der ausgewiesenen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie Eventualverbindlichkeiten im Zeitpunkt der Bilanzierung, aber auch Aufwendungen und Erträge der Berichtsperiode beeinflussen können. Die Geschäftsführung entscheidet dabei jeweils im eigenen Ermessen und unter der Berücksichtigung des Vorsichtsprinzips über das Maß an Abschreibungen, Wertberichtigungen und Rückstellungen.

Sachanlagevermögen

Die Bilanzierung und Bewertung erfolgten nach den für Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften. Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind gegenüber dem Vorjahr, mit untenstehender Ausnahme, unverändert beibehalten worden.

Immaterielle Vermögensgegenstände werden grundsätzlich mit den gegen Entgelt erworbenen Anschaffungskosten bilanziert und linear pro rata temporis in längstens drei bis zehn (3 - 10) Jahren abgeschrieben.

Im Geschäftsjahr 2018 wurden erstmalig selbsterstellte immaterielle Vermögensgegenstände bilanziert. Hierbei wurden direkt zurechenbare Lohn- und Gehaltskosten, Materialaufwendungen, fremdbezogene sonstige Leistungen und anteilige angemessene Verwaltungskosten bilanziert. Die Abgrenzung der Entwicklungsaufwendungen von Forschungskosten wurde vorgenommen.

Die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten vermindert um planmäßige nutzungsbedingte Abschreibungen angesetzt. Bewegliche Wirtschaftsgüter werden längstens über einen Zeitraum von drei bis 15 (3 - 15) Jahren abgeschrieben. Bei der Bemessung der Abschreibungen wird die lineare Abschreibungsmethode angewandt. Geringwertige Wirtschaftsgüter werden im Zeitpunkt der Anschaffung als Aufwand erfasst.

Wirtschaftsgüter mit einem Anschaffungswert zwischen 150 Euro und 1.000 Euro werden in einem Sammelposten zusammengefasst und über eine Laufzeit von fünf (5) Jahren linear abgeschrieben.

Finanzanlagevermögen

Die Beteiligung an der TÜV Süd Battery Testing GmbH wird mit Anschaffungskosten bilanziert. Sofern erforderlich, werden Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert vorgenommen. Im Geschäftsjahr wurden insgesamt EUR 600.000,00 EUR in die Kapitalrücklage der Gesellschaft eingezahlt.

Umlaufvermögen

Die unfertigen Leistungen am Bilanzstichtag werden mit Einzelkosten und aktivierungsfähigen angemessenen Gemeinkosten bilanziert. Erforderliche Wertberichtigungen werden berücksichtigt.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht werden mit dem Nominalbetrag abzüglich erforderlicher Einzelwertberichtigungen bilanziert. Die Wertberichtigungen berücksichtigen das allgemeine Kreditrisiko und alle erkennbaren Einzelrisiken.
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr in Höhe von EUR 159.443,59 (Vorjahr: EUR 472.674,72). Die Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, haben eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr in Höhe von EUR 91.500,00 EUR (Vorjahr: EUR 241.500,00 EUR).

Sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nominalbetrag abzüglich erforderlicher Wertberichtigungen ausgewiesen.
Die Sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr in Höhe von EUR 201.896,49 (Vorjahr: EUR 55.680,95).

Die Bewertung der liquiden Mittel, d.h. des Bankguthabens, erfolgt zum Nennbetrag.

Die Bilanzierung des aktiven Rechnungsabgrenzungsposten dient dazu, alle schon am Bilanzstichtag geleisteten Zahlungen, periodengerecht abzugrenzen.

Rückstellungen

Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Sie werden in der Höhe angesetzt, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig sind. Soweit erforderlich, werden Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzins der vergangenen sieben (7) Geschäftsjahre abgezinst (§ 253 Abs. 2 Nr. 1 HGB), um sie mit dem Barwert abzuzinsen.

Verbindlichkeiten und passiver Rechnungsabgrenzungsposten

Die Verbindlichkeiten sind mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf (5) Jahren liegen, wie im Vorjahr, nicht vor.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben in Höhe von EUR 150.000,00 eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr (Vorjahr: EUR 0) und in Höhe von EUR 125.000,00 eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr (Vorjahr: EUR 275.000,00).

Die erhaltenen Anzahlungen auf Bestellungen haben in Höhe von EUR 616.399,92 (Vorjahr: EUR 0) eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr in Höhe von EUR 45.864,33 (Vorjahr: EUR 78.273,52).

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen und die sonstigen Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr in Höhe von EUR 142.731,41 (Vorjahr: EUR 81.976,49) und eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr in Höhe von EUR 1.399.186,67 (Vorjahr: EUR 1.291.428,92).
Die sonstigen Verbindlichkeiten betreffen Steuern in Höhe von EUR 92.966,96 (Vorjahr: EUR 49.649,31), im Rahmen der sozialen Sicherheit von EUR 3.020,74 (Vorjahr: EUR 800,40).
Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen EUR 1.444.430,38 (Vorjahr: EUR 1.322.623,07).

Als passive Rechnungsabgrenzungsposten sind erhaltene Zahlungen bilanziert, soweit sie Ertrag für einen bestimmten Zeitraum nach dem Bilanzstichtag darstellen.

Erläuterungen zur Bilanz

Erläuterungen zum Anlagevermögen

Die Entwicklung des Anlagevermögens ergibt sich aus dem Anlagenspiegel der Anlage I.

Eigenkapital

Das gezeichnete Kapital beträgt EUR 129.500,00 EUR, welches in voller Höhe eingezahlt ist und im Handelsregister eingetragen ist.

Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Vorsorgen für die Personalverpflichtungen wie Urlaub, Überstunden und variable Einkommensbestandteile, sowie ungewisse Verbindlichkeiten etc.

Sonstige Angaben

Beschäftigungsverhältnisse

Im Jahresdurchschnitt wurden 26 (Vorjahr: 27) Mitarbeiter beschäftigt.

Haftungsverhältnisse

Zum Bilanzstichtag bestanden keine angabepflichtigen Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die Gesellschaft hat Verpflichtungen aus einem Mietvertrag über Geschäftsräume bis zum 30.11.2025 geschlossenen Mietvertrag in Höhe von EUR 76.000,00 p.a. (ab 01.01.2020 EUR 79.000,00 p.a).

Geschäftsführung im Geschäftsjahr 2018

Herr Dipl Ing. Tobias Mayer
Herr Walter Wimmer

Angaben zum Gesellschafter

Alleiniger, 100%-iger Gesellschafter der LION Smart GmbH ist die LION E-Mobility AG, Baar, Schweiz.

Die Geschäftsführung

Garching den 29. Oktober 2019
 

Geschäftsführer
Christian Kutscher



Unterschrift der Geschäftsführung
 

Ort, Datum

Unterschrift

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 05.12.2019 festgestellt.  

02.02.20 15:09

310 Postings, 603 Tage maladezIntransparenz

Das Lion-Management hat offensichtlich ein Problem transparent seine Zahlen gegenüber dem Aktionär offenzulegen. Anders kann ich mir nicht erklären,  warum die Bilanz bis heute nicht hochgeladen hat.

So z.B. wurde in der Meldung zum Jahresabschluss vom 01.04.2018 verschwiegen, dass die Rückstellungen von 91.000 Euro auf 467.000 Euro gestiegen sind. Wieso?

Auch hat man den Liquiditätsstand verschwiegen, welcher zum 31.12.2018 nur bei 341.000 Euro stand.

Warum nicht einfach sofort den kompletten Abschluss veröffentlichen, anstatt selektiv irgendwelche Zahlen herausgreifen und nur diese veröffentlichen? So macht man Lion für viele uninvestierbar!

Und auch aktuell gibt es viele offenen Fragen. Wie schaut die projektierte Cash-burn-Rate aus und wieviel Liquidität ist noch da. Wieviel Geld braucht man für die Weiterentwicklung und wie soll dieses finanziert werden? Soll dies wieder mit ganz kurzfristigen und nicht angekündigten Kapitalerhöhungen unter Ausschluss des Bezugsrechts erfolgen?

Die Jubelmeldungen, dass man jetzt hohe Umsätze mit dem Handel mit BMW-Batterien macht, kratzt nicht mal mehr die Kleinspekulanten. Denn jedem ist klar, dass Lion den Umsatz mit einem Fremdprodukt macht und über 90% an BMW weiterleiten muss. Den Rest darf man für kleinere Engineering-Dienstleistungen und die Adaption der Anschlüsse behalten. Ob und wenn ja wieviel Gewinn da am Ende hängen bleibt, ist vollkommen offen, aber dürfte im sehr niedrigen 6-stelligen Bereich liegen.

Gibt es keinen Fortschritt bei der Light-Battery und dem BMS dürfte es dann irgendwann noch zu Totalabschreibungen bei den immateriellen Vermögenswerten kommen.

Eines ist zumindest sicher, mit dieser gelebten Intransparenz zerstört man massiv Aktionärswerte.  

07.02.20 08:04
2

310 Postings, 603 Tage maladezLiquiditätslage

Ich hatte einige Male geschrieben, dass die Liquiditätslage bei Lion in 2019 vor den beiden kurzfristigen Notkapitalerhöhungen unter Ausschluss des Bezugsrechts extrem angespannt war und Lion kurz vor dem aus stand. Hier nun nach etwas Recherche der Beweis:

Am 01.04.2019 musste Lion melden, dass es ein Zahlungsverzug beim Wandeldarlehen in Höhe von 2.5 Mio. Euro geben würde.
https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...rzug-des-wandeldarlehens

Am gleichen Tag hat man auch das Jahresergebnis der Lion Smart GmbH für 2018 gemeldet. Ohne detailliert den Jahresabschluss zu melden, hat man nur selektiv Zahlen genannt. Man schrieb, Lion Smart stünden im Konzernverbund EUR 1.246 Mio. Euro zur Verfügung. Die effektive Liquidität der Lion Smart war aber nur 347.000 Euro. In der Bilanz der Lion E-Mobility AG gab es zum 31.12.2018 einen Cashbestand von knapp 900.000 Euro. Nur standen diese nicht für die Lion Smart GmbH zur Verfügung und in der Bilanz findet man auch keinerlei Verpflichtung die volle liquiden Mittel der Tochter zur Verfügung zu stellen. Denn Lion E-Mobility hatte auf der Passivseite kurzfristiges Fremdkapital in Höhe von 285.000 Euro, die zumindest zum Abzug zu bringen gewesen wären. Die Aussage zu den liquiden Mitteln war von daher falsch. Deshalb hat man wahrscheinlich bis gestern nicht den Jahresabschluss der Lion Smart GmbH 2018 auf die Homepage gestellt. Erst als ich ihn hier veröffentlicht habe, wurde das nachgeholt.
(Quellen: https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...len-lion-smart-gmbh-2018 ,
http://www.lionemobility.de/media/download/cms/...lity-ag-rb-2018.pdf ,
https://www.lionemobility.de/media/download/cms/...luss-gmbh-2018.pdf )

Die real verfügbare Liquidität zum 31.12.2018 dürfte gerade einmal bei 700.000 Euro gelegen haben.
Schaue ich mir die Cash-burn-Rate im Jahr 2019 an dürfte das verfügbare Cash im April schon Nahe null gelegen haben.
Jetzt kommt es aber noch schlimmer. Lion schweigt sich ja auch bzgl. der Details der Beteiligung an der TÜV SÜD Battery Testing aus. Die verfügbaren Zahlen muss man sich auch selber aus dem Bundesanzeige besorgen. Und dort heisst es:
"15. Vorgänge nach dem Abschlussstichtag

Im Mai 2019 hat die TÜV SÜD Battery Testing GmbH von Ihren Gesellschaftern zwei Darlehen für Investitionen in Höhe von insgesamt 3.800 TEUR erhalten. Die Darlehen wurden entsprechend der Beteiligungsquote am Stammkapital zur Verfügung gestellt. Die Tilgung der Darlehen erfolgt im Zeitraum 30. November 2020 bis 30. November 2025. Die Darlehen werden mit dem 3-Monats-Euribor zuzüglich einer Marge von 1.75% p.a. verzinst." (Quelle: www.bundesanzeiger.de)

Also musste Lion im Mai 1.14 Mio. Euro beim TÜV SÜD Battery Testing nachschiessen. Diese Zahlungsverpflichtung bestand sehr wahrscheinlich schon im April 2019, weil Investitionspläne beim Tüv einen längeren Vorlauf als ein paar Wochen haben.

Am 2. April 2019 hat man dann mit einer Ad-hoc noch mal nachgelegt und folgendes behauptet:

"Unabhängig von diesem möglicherweisenoch zu erwartenden Zahlungseingang ist die Liquidität der LION Gruppe kurz und mittelfristig gesichert."
(Quelle: https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...eldarlehens-und-ausblick )

Wie man in der Situation diese Aussage treffen konnte, kann einem nur vollkommen schleierhaft sein und sollte eine Angelegenheit für die BAFIN werden.

Kurz darauf hat Herr Mukharjee in einer Not-KE 2.5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Hätte es diese nicht gegeben, wäre es für Lion vermutlich das aus gewesen.

Wenn man die Cash-Burn-Rate des letzten Jahres betrachtet, weiss das notwendige Investitionen anstehen, erkennt man schnell, dass die Liquidität wieder bedrohlich knapp werden könnte. Und wieder schweigt Lion beharrlich. Jeder kann sich dazu seine eigenen Gedanken machen.  

07.02.20 10:05
1

1949 Postings, 4229 Tage niovsja

die erste KE wurde in Tuev Sued gesteckt, dass weiss man auch bzw. ist offensichtlich, ich sehe es auch so, dass diese KE notwendig war fuer Tuev Sued, die zweite war dann fuer LION selbst.

in der neuen Praesentation

https://www.lionemobility.de/media/download/cms/...ntion-jan-2020.pdf

sieht man allerdings auch endlich mal ein bisschen was zu Tuev Sued. Die Investition ist schon viel, aber scheinbar waechst deren Umsatz ja nicht gerade unerheblich.
Tuev Sued ist weiterhin immer noch das Beste an LION.

Darin steht allerdings auch
3. We hired many experienced Engineers in 2019
§ >10 experienced Engineers joined LION Smart in Q3/Q4 2019

Also um Muenchen rum kann man sich ja vorstellen was so ein Ingeneur verdient.
Ich frage mich auch wirklich wie man das finanziert.  

07.02.20 10:19
1

310 Postings, 603 Tage maladez@niovs

TÜV Süd Battery Testing ist das einzige was funktioniert. Nur hat man hier einen Minderheitsanteil von 30%. Das bedeutet man hat nichts zu sagen und am Ende zählt nur, was zukünftig in Form von Dividenden zurückfliesst. Ein strategischer Investor interessiert sich nicht für einen Minderheitsanteil nicht.
Und mit dem restlichen Geschäft hat man durch die zahlreichen Kapitalerhöhungen und den hohen Verwaltungskosten den Anteil der Aktionäre am JV immer weiter verwässert.

Lion hat doch einen angeblich  erfahrenen CFO, wie können dann solche gröbsten Patzer geschehen, die das Unternehmen an den Rande der Zahlungsunfähigkeit bringen. Die Meldung man sei mittelfristig finanziert gewesen, kann zu dem Zeitpunkt nicht korrekt gewesen sein.  Die BAFIN sollte dringend untersuchen, ob es sich hier um eine Falschmeldung gehandelt hat. Mit so etwas darf man nicht durch kommen.

Und richtig erkannt, 10 Ingenieure in München mit Sozialversicherungskosten etc. erhöhen die Cash-burn-Rate schnell mal um 1.5 Mio. Euro im Jahr. Das Cash dürfte schon wieder knapp werden in diesem Jahr.  

11.02.20 12:46
1

310 Postings, 603 Tage maladezKooperation mit Hörmann

In dem anderen Forum, in dem Kritiker ausgeschlossen sind, werden wieder wilde Spekulationen angestellt: Hörmann könnte schon die Industrialisierung der Light Battery vorbereiten bzw. an der Integration der Light Battery in ihre eigenen Produkte arbeiten.

All das würde viel Geld kosten. Lion hat dieses Geld ganz sicher nicht. Und Hörmann würde dieses Geld nur in die Hand nehmen, wenn sie von den Marktchancen der Light Battery überzeugt wären und sie dann eine gewisse Exklusivität bzw. Abnahmeverpflichtung vertraglich von Lion garantiert bekämen. Aber all das ist nicht geschehen. Vertraglich gibt es mit Lion nur einen explizit unverbindlichen MoU. Und dieser wurde schon im September 2018 unterzeichnet. Seitdem gibt es keine offiziellen Meldungen mehr.

Wahrscheinlich die nächste Totgeburt nach Kreisel, Fox, Inboard, Eliso und ParkHere. Immer das gleiche Muster. Grosse Ankündigungen und dann hört man irgendwann einfach nichts mehr davon. Und das geht jetzt schon seit Jahren so.  

13.02.20 00:49
1

74 Postings, 335 Tage EtaflyDas Bashing nervt

Sonst gibst ne viel zu sagen  

13.02.20 09:45
3

1949 Postings, 4229 Tage niovsich finde

das staendige zusammenhangslose erfinden von Geruechten drueben nervt.

So unterschiedlich sind die Ansichten.  

13.02.20 15:35

74 Postings, 335 Tage EtaflyDas nervt auch

Da stimme ich Dir zu.  

14.02.20 09:43
3

310 Postings, 603 Tage maladezJuches feuchter Traum - BMW i4

Was der User Juche in dem Pusher-Forum zum besten gibt, ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.
Er ist ja schon zuvor mit zahlreichen unseriösen und haltlosen Spekulationen aufgefallen. 36 Mio. Umsatz mit Fox, 2-stellige Millionenumsätze mit Kreisel etc.

Der BMW i4 kommt 2021 am Markt. Wenn man die Vorlaufzeiten in der Automobilindustrie und die Testvorläufe kennt, dann weiss man das Jahre vorher schon das Modell bis im Detail konzipiert ist.

Lion hat nach eigenen Angaben im September letzten Jahres die ersten zwei Testmodule an Kunden geliefert. Der Umsatz dürfte wieder um die 1 Millionen Euro gelegen haben. Glaubt jemand ernsthaft, dass man nur 1 Million Euro Umsatz machen würde, wenn man für den BMW i4 die nächste Batteriegeneration entwicklen würde???

Und Juche schreibt, die Leistungen die BMW für den i4 angibt, würde nur die Light-Battery schaffen. Ja welche testierten Ergebnisse kennen wir von der Light Battery überhaupt? Ist doch nie etwas unabhängig bewiesen worden. Wir wissen also gar nichts, ausser den grossspurigen Behauptungen von Lion. Und die sind auch schon zwei Jahre alt.

Aber offensichtlich hat BMW im i4 den Beweis erbracht, deutliche Fortschritte erzielt zu haben. Und BMW glaube ich das. Zeigt nur, dass die Light Battery genauso wie das Lion-BMS eine Luftnummer wird. Grosse Ankündigungen - keine Ergebnisse.  

14.02.20 12:29
1

1949 Postings, 4229 Tage niovsder post von Juche

ist wirklich ein Hammer, vor allem dieser Versuch es Glaubwuerdig erscheinen zu lassen durch die Aussage.

" Hab mal hier im Forum gefragt, ob jemand eine Ahnung hat, wie die neue BMW-Batterie beim i4 zu einer derartigen Leistungsexplosion kommt..."

Ahja, genial, der gemeine Forenuser kennt nicht die Details zu einem in Entwicklung befindlichem Auto, dass ist natuerlich DER Beweis.
Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn oder wie der alte Demokrat Halbgott sagen wuerde grotesk, oder das kann man sich nicht ausdenken :)  (Doch, drueben schafft man das)

oder das Post scriptum
"PS: Das würde auch die strenge Geheimhaltung des zweiten großen Produktionspartners von LION erklären..."
Als ob LION bisher auch nur ein bisschen Transparent bisher gewesen waere und dies ein fuer LION ungewoehnliches Verhalten waere. Aber klar, nun muss das natuerlich als Indiz herhalten.

Maerchenstunde

Nur nochmal zur Auffrischung ein Zitat aus

www.cleanthinking.de/...2021-reichweite-leistung-technologie/

"Das 550 Kilogramm schwere Batteriepack will BMW für den i4 in Eigenregie entwickeln."  

14.02.20 13:24

74 Postings, 335 Tage EtaflySelbstverständlich

Ist das unrealistisch. So eine Batterieentwicklung for ein OEM Serienfahrzeug in diesen Stückzahlen ist für Lion gar nicht zu stemmen. Das in Aussicht, zu stellen oder es zu fordern ist einfach unrealistisch.

Lion wird am Ende an der Technologie verdienen und nicht an der Herstellung von Batterien selbst. Natürlich wird man wohl auch weiterhin im Bereich der Vorentwicklung Batterien bauen, dass muss man auch, um die Technologie zu beherrschen und weiter zu entwickeln.
Jetzt hat man noch ein Handelsgeschäft mit BMW als Lieferant aufgebaut, was eine strategisch interessante Ergänzung ist.
Entweder glaubt man nun, dass man schafft mit dem Handelgeschäft plus der Technologie langfristig zu wachsen oder nicht. Sicher ist das der TÜV weiter wächst und jetzt kann man entweder Geduld haben wie sich das entwickelt.

Weil man hier jetzt mal ein zwei Jahre Verlust bei Lion gemacht und KE machen musste, weil man auch bei TÜV in neue Kapazitäten investieren muss, dann ist das kein Beinbruch. Fakt ist das es schon Jahre gab, in denen die Firma profitabel war, aber deutlich kleiner. Man hat in Wachstum investiert und da gehen auch mal ein paar Sachen schief. Aber insgesamt finde ich es gut wie sich die Firma aufstellt, jetzt muss man halt auch wirklich die Projekte erfolgreich umsetzen, so dass auch Folgegeschäft entsteht, wenn das klappt, dann hat sich die Durststrecke auch gelohnt. Man muss halt Geduld haben
 

14.02.20 14:53
1

1949 Postings, 4229 Tage niovsetafly

is sage ja gar nichts dagegen, dass LION sich auf dem Weg der Besserung befinden mag, aber diese utopischen Trauemereien drueben sind schon fast versuchte Bauernfaengerei.

Der Auftrag mit der i3 Batterie ist sicherlich ein positive Meldung, hat aber eigentlich mit dem angestrebten Geschaeftsfeld wenig zu tun. Denn LION wollte ja eigentlich ja kein Dienstleister mehr sein, ist mir eigentlich egal, so lange sie sich damit finanzieren koennen, aber leider wird das Geld auch nicht reichen um Kostendeckend zu arbeiten (zumindest nach derzeitigem Kenntnisstand)

Problem bei Geduld ist, dass man hier staendig im Dunkeln gelassen wird.
Es verschwinden einfach zu viele Sachen unkommentiert im Nirvana

FOX kein Statement mehr
Kreisel kein Statement mehr
Beteiligungen wie parkhere oder Inboard ohne Statement einfach weg.
Wieviele vielversprechende Aktivitaeten gab es hier schon, die ohne Ergebnis verliefen?

Wie gesagt, transparenz wuerde hier einiges verbessern.

Das naechste Problem bei Geduld ist die Finanzierung, scheinbar wird erfahrenes Personal im Ingeneurwesen um Muenchen herum eingestellt und die Entwicklung verursacht wohl auch immer noch ganz gut Kosten, dann die unbeantwortete Frage nach der Finanzierung im Call und auch die Aussage ala "man will ja keine Firma sein die nur Aktien ausgibt" gab mir auch zu denken.

Auch ich koennte mir mittlerweile vorstellen, dass eine KE nicht so undenkbar ist wie sie hier immer dargestellt wird, denn von positivem Cashflow scheint man ja noch ein gutes Steuck entfernt zu sein

Gerade Tesla zeigte wieder wieviel man auf das Geschwaetz von gestern geben kann  

15.02.20 08:57
1

310 Postings, 603 Tage maladez@niovs

"FOX kein Statement mehr
Kreisel kein Statement mehr
Beteiligungen wie parkhere oder Inboard ohne Statement einfach weg.
Wieviele vielversprechende Aktivitaeten gab es hier schon, die ohne Ergebnis verliefen?

...,dann die unbeantwortete Frage nach der Finanzierung im Call und auch die Aussage ala "man will ja keine Firma sein die nur Aktien ausgibt" gab mir auch zu denken."

Auf den Punkt gebracht. Lion ist eine public company. Aber ausser Jubelmeldungen und Selektivinformationen gibt das Management nichts heraus. Selbst der 2018er Jahresabschluss wurde nur mit maximaler Verzögerung veröffentlicht, nachdem dieser aus dem Bundesanzeiger hier schon gepostet wurde.
Anstatt dessen versuchen hier verschiedene Profile, wovon die meisten nur zur Lion-Aktie schreiben, mit Phantastereien die Aktie zu pushen. Was soll man davon halten?

Und die belegbaren Fakten sind, dass über 10 Jahre ständig der Durchbruch versprochen worden ist, aber Status heute Lion immer noch defizitär ist und kaum über eine Millionen Euro Umsatz macht. Und auch der Umsatz wird sich 2020 nicht grossartig ändern, wenn man bei den i3-Batterien den Wertschöpfungsanteil von BMW herausrechnet. Deshalb ist auch dieses Geschäft eine Luftnummer.

 

15.02.20 09:11
3

1949 Postings, 4229 Tage niovsach ja der halbgott, macht wieder spass

"und wieder mal schön zu sehen, wie mit winzigen Stückzahlen von 100 oder etwas mehr Stück der Aktienkurs gedrückt werden soll. Früher war das noch eindeutiger, da gab es Stückzahlen von 1, was komplett schwachsinnig ist. Aber 100 Stück ist genauso idiotisch. Anscheinend denken da einige immer noch, daß man mit solchen  Mätzchen irgendwen beeindrucken könnte."
Sowas gibt es bei jeder Aktie, sogar bei pennys, Boerse ist nun mal ein Irrenhaus, wenigstens Umsatz.
Und tu nicht so, als ob das hier was besonderes waere.

"Dazu die vielen postings von maladez/ZuercherGnom. Was genau ist da noch mal die Motivation? Wenn ich eine Aktie für überbewertet halte, würde ich doch niemals so dermaßen viel schreiben, wer tut so was und warum?"
Das schreibst Du in so ziemlich JEDEM Thread wo man dich liest, irgendeinen kritisierst du immer fuer die Menge seiner Postings. Wenn das ein sinnhaftes Argument sein soll, dann Gute Nacht. Geh lieder mal auf Details ein, statt selbst immer wieder die gleichen paar wortfetzen zu blubbern, besser bist Du naemlich definitv nicht, du wiederholst dich auch nur.

Und nebenbei, deinen Text hast du 1 zu 1 bei Wallstreet-online gepostet und das obwohl gerade Du maladez fuer sowas angeschwaerzt hast, was fuer eine schwache Nummer, da sieht man wieder deinen Grundgedanken von Gleichheit, scheint genauso zu sein wie dein Verstaendnis zur Demokratie

"Lion E-Mobility erwartet demnächst eine Umsatzverzehnfachung. Im Call wurden weitere derartige Aufträge, durch BMW vermittelt, in Aussicht gestellt. Die Situation rund um die Bewertung des 30% Joint Venture ist ebenso sehr eindeutig."
Sieht man ja am Kurs, fast wieder da wo man vorher war :)
Kostendeckend arbeitet man trotzdem nicht
Und deine Wortfetzen wurden wieder wiederholt

"An Spekulationen was die Light Batterie angeht beteilige ich mich nicht"
Das ist keine Spekulation, das was hier momentan von Juche angepriesen wird ist Maerchenstunde und nichts anderes.

"Falls weiterhin schöne Stückzahlen zu Niedrigstkursen angeboten werden, kaufe ich die einfach, ich muss da noch nicht mal ein günstiges Kauflimit setzen und darauf hoffen, daß es irgendein Idiot bedient."
Laut euch sind das doch die ganze Zeit Schnaeppchenkurse, was hindert dich? Doch zu teuer?

"Performance im ggü liegendem Basher Thread, wo seit Anbeginn alles ganz furchtbar ist: +12%
und über weite Strecken krass besser. Die Basher sollten sich mal mehr Mühe geben, LOL."

Performance in eurem Schoengerede Thread -61,61% obwohl man schon da von schnaeppchen sprach, LOL
Das traurige ist, dass dies nur 12 % sind, trotz deiner "Umsatzverzehnfachung" die seit dem gemeldet wurde.
Du malst es dir echt immer schoen, tiefsten Kurs nehmen und als Grundlage nehmen, sich dann ueber 10% freuen, klasse Typ, aber klar du nimmst ja eh jeden Dip mit ;) obwohl du jedem immer erzaehlst das du immer nachkauefst

"Man kann mit der Lion E-Mobility Aktie ganz wunderbar verdienen, eben weil dieses sehr kleine spekulative Investment bei der bevorstehenden Umsatzverzehnfachung eben nicht kurz vor der Insolvenz steht und von daher immer wieder sehr gute Kaufgelegenheiten bestehen."

Stimmt, man muss den Leuten nur immer weiss machen, dass die Aktie ein Rohdiamant und Schnaeppchen ist und dann den Leuten seine Aktien teuer verkaufen.  Vielleicht waere eine Schneeballorganisation was fuer dich, dass Zeug dafuer hast du definitv  

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 17   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CureVacA2P71U
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Plug Power Inc.A1JA81
TUITUAG00